Wir sind alle Alia


Alia Majida Al-Mahdi hat mit ihrer Aktion mitten ins Herz der islamistischen Bewegung gezielt. Die Frau ist in dieser Bewegung und in einer von Männern dominierten islamischen Kultur die Sexsklavin der Männer. Ihr Körper gehört nicht ihr, sondern Männern und muss in der dunkelsten Ecke des Hauses, in Hidschab, Tschador und Burqa versteckt und verhüllt werden. Die Frau in einer vom Islam dominierten Gesellschaft hat keine Rechte auf ihren Körper; und wenn sie dann der Welt verkündet, dass sie die rückständigen Gesetze der Scharia nicht akzeptiert, und noch dazu als Protest ihren nackten Körper zur Schau stellt, hat sie damit die größten Tabus der islamischen Welt gebrochen.

Alia ist eine freiheitsliebende ägyptische Studentin, die durch die Veröffentlichung ihrer Nacktbilder auf ihrem Weblog und auf Facebook, mitten ins Herz der islamistischen Bewegung, das Herz der Rückständigkeit, der Männerdominanz, des Antifeminismus und das Herz der schüchternen Anhänger der islamistischen Bewegung, getroffen hat.

Islamistische Vereine und Organisationen in Ägypten fordern schon ihre Strafe nach Scharia. Alia stellt sich als eine atheistische, feministische, freiheitsliebende Revolutionärin vor. Sie sagt, “sie kämpfe durch diese Aktion gegen den Sexismus, einer männerdominierten Gesellschaft, den Rassismus, gegen das Vertreiben der Frauen aus der Gesellschaft, gegen Zwangshidschab und gegen die gesamte islamische Unkultur.”

Der Freund von Alia ist der berühmte ägyptische Blogger Karim Amer. Karim hat wegen seines Blogs und der Aufklärung darin vier Jahre in Mubaraks Gefängnis verbracht, und Alia kämpfte während dieser Jahre für seine Freiheit. Karim Amer wurde kurz vor dem Gipfel der ägyptischen Bewegung aus dem Gefängnis entlassen; er ist eine wichtige und bekannte Persönlichkeit in der Protestbewegung der jungen Ägypter im Kampf gegen das diktatorische Regime Mubaraks gewesen.

Karim Amer sagt, “er bleibe bis zum Ende an der Seite von Alia und unterstütze ihre Aktion.” Er sagt: „Alia ist eine starke Frau, unabhängig und willensstark, und es war ihre eigene Entscheidung so zu protestieren und ich werde ihr zur Seite stehen“. Alia selbst sagt, “sie sei seit ihrem 16. Lebensjahr Atheistin und sei keine Muslimin mehr und glaube an keine Religion.”

Die Wichtigkeit dieser mutigen Aktion von Alia Majida Al-Mahdi besteht nicht nur darin, ein kulturelles Tabu gebrochen zu haben, sondern dieser Schritt ist heute eine sehr wichtige politische Aktion in Ägypten und alle anderen vom Islam befallenen Länder; und es erfordert die Unterstützung und Solidarität aller Menschen- und Frauenrechtler, und all die Gegner der islamistischen Bewegungen und des politischen Islams. Alle diese Kräfte und Strömungen müssen diese Aktion verstehen können und die Verteidigung der jungen Frau und ihrer Aktion als eine große Aufgabe sehen.

Vor 33 Jahren waren die Frauen in Iran nach der Islamischen Revolution die erste Zielscheibe der Mullahs gewesen und leiden bis heute unter unerträglichen Zwängen und Erniedrigungen jeglicher Art. Islamistische Bewegungen versuchten dann durch den Zwang des Hidschabs, um jeden Preis, ihre Säulen der Macht zu stärken; und um das zu erreichen müssen zuerst Frauen in die Knie gezwungen werden. Deswegen wird heute in Tunesien und Ägypten und sonst wo, die ganze Aufmerksamkeit auf den Hidschab und auf die Verhüllung der Frauen konzentriert, und die Islamisten versuchen durch ihre Attacken und Zwang die Revolutionen, deren Ziel Freiheit und mehr Komfort und Gleichberechtigung waren, zu stehlen. Die Aktion von Alia war eine Antwort auf die islamische Barbarei.

Durch die Veröffentlichung dieser Nacktbilder ist auf einmal eine politische Bombe, die das Tabu im Zentrum der islamischen Rückständigkeit mit seiner Al-Azhar Universität als Zeichen der Rückständigkeit explodiert. Diese Aktion hat aber erfreulicherweise eine massive Lawine von Solidarität, Jubel, Euphorie und Unterstützung auf der ganzen Welt ausgelöst. Der Weblog von Alia ist jetzt der meist besuchte Weblog in der arabischen Welt. Tausende junger Frauen und Mädchen, besonders in den vom Islam befallenen Ländern haben Alia ihre Unterstützung zugesagt und haben ihre Nacktbilder oder Nacktbilder anderer Frauen unter dem Motto „Ich bin Alia“ in Internetseiten, Weblogs, Facebook und Twitter als Zeichen ihrer Solidarität veröffentlicht.

Alia hat der islamischen Unkultur, mit ihrer Feindseligkeit Frauen gegenüber, den Krieg erklärt. Ihre Kriegserklärung ist gegen die verschiedenen islamischen Organisationen und Parteien, die in Tunesien, Ägypten und anderen Ländern gerichtet, in denen die Diktatoren durch die Mühe aller Freiheitsliebenden beseitigt worden sind,  und jetzt nach der Macht greifen wollen, um den Sieg für sich zu konfiszieren.

Gegen diese mutige Aktion von Alia protestieren jetzt die muslimischen Dinosaurier und Terroristen, besonders in Ägypten, lauthals, und fordern ihren Tod. Diese Rückständigen, die nichts anderes außer Töten und Blutvergießen durch die von Windelwickelschädeln mit dicken Brillengläsern erlassenen Fatwas kennen, härten jetzt die Fronten gegen die Rechte der Frauen und dem Säkularismus. Alias Aktion aber ist ein großer und wichtiger Kampf für die Meinungsfreiheit, der Rechte der Frauen und gegen den Islam und seine Einmischung in Staat und Privatleben.

Ein patriarchalisch orientierter und organisierter Islam und sein schmutziges Rechtssystem entziehen Frauen vollständig der eigenen Verfügung und Selbstbestimmung und reduzieren sie zu wunschlosen, leblosen und funktionierenden Sexualobjekten. Deshalb hatte Alia diese Aktion zu Recht gestartet und das einzige ihr zur Verfügung stehende Mittel für einen Protest, der die Islamische Welt erschüttert, eingesetzt – sie verfügte über ihren Körper.

In einigen Medien und Internetseiten gibt es mittlerweile Diskussionen darüber, ob diese Aktion eher „übertriebener Radikalismus“ oder als „Beleidigung und Affront gegen den Glauben“ oder „eine unnötige und unangebrachte Aktion“ war, durch die die Islamisten mehr aufgehetzt werden. Die Diskussionen gehen weit, bis zur Verfluchung und Verdammung der jungen Frau, auch von Kommentatoren die nicht islamisch gesinnt sind, sondern als christliche Fundamentalisten eingestuft werden müssen. Sogar hier in der freien Welt gibt es auch hier und da derbe Kommentare, oder man versucht die Aktion Alias ins Lächerliche zu ziehen. Einige haben Angst um das Mädchen, ohne zu wissen, dass sie in einer freien Welt leben ohne sich täglich für Freiheit durchsetzen zu müssen. Diese Bange und Angst sieht man auch tagtäglich hier, nämlich, dass die Islamisten jeden Tag mehr in Europa Fuß fassen und die Politiker schauen nur zu. Einige haben aber die Aktion verstanden.

Hier drei Beispiele aus den Kommentaren zu dem vor kurzem von uns erschienen Artikel „Noch eine ägyptische Revolution!“ bei PI. Der Artikel wurde am meisten auf dieser Seite kommentiert, daher nehmen wir die drei Beispiele wortgetreu:

Kommentar: #57 ObviouslyIncorrect (19. Nov 2011 20:28)

Was haben denn die Araber. Sieht doch viel besser aus als ein Esel von hinten.

Der Kommentator ist sehr beschränkt, wenn er die Aktion der mutigen Frau mit „einem Esel von hinten“ gleich stellt! Als ob die Alia sich dafür nackt gemacht hat, um von den Arabern von hinten genommen werden!  Manche sind so beschränkt, dass sie gar nicht verstanden haben um was es hier geht.

Kommentar: #61 Yanqing (20. Nov 2011 02:21)

Die Kleine tut mir leid. Welcher böse Geist hat ihr ins Ohr geflüstert, dass sie die Mörder einladen soll, sie umzubringen? Die muss doch sofort raus aus diesem Land. Niemand hilft ihr, sie hatte ja auch nicht um Hilfe gebeten. Will sie sich opfern und als Märtyrerin in die Geschichte eingehen? Meine Tochter wenn sie wäre, ich würde sie ohne Zeitverlust irgendwohin schicken, wo es noch nicht so viele Mohammedaner gibt. Ich kann mich nicht über den Mut dieses Mädchens freuen. Ich fürchte mich vor dem Tag an welchem ich lesen muss, dass die islamischen Mörder sie erwischt haben. Mädchen tauche ab! Schnell!

Dieser Kommentator zeigt eher seine Ängste und seine Passivität hier in diesem Land den Islamisten gegenüber. Das sind genau die Sorte von Menschen, die wenn es hart auf hart kommt, sofort zum Islam konvertieren werden. Sie verstehen nicht, dass die junge Alia die ständige Opferrolle satt hat und endlich frei sein will! Diese Sorte von Menschen zeigen die absolute Feigheit, wenn sie schreiben, dass sie sich nicht über den Mut des Mädchens freuen können. Anstatt, dass sie die Aktion der jungen Frau unterstützen, fürchten sie sich davor, dass Alia erwischt und ermordet wird! Solange es solche feigen Menschen gibt, können die Islamisten ihr Nest hier aufbauen und sich verbreiten, denn sie leben von der Angst anderer!

Der letzte Kommentator hat es aber verstanden, worum es hier bei der Aktion geht. Er hat, um es besser verständlich erklären zu können, aus einer anderen Quelle Passagen geliehen, die wir auch genauso übernehmen, weil der Inhalt der Passagen absolut zu der Aktion Alias passt, warum sie es tut:

Kommentar: #62 Thomas_Paine (20. Nov 2011 03:29)

Zafer Senocak
Gebotene Befriedigung

Wie die Libidodiktatur des Islam ein pathologisches Verhältnis zur Sexualität befördert (…) Selbstbestimmung ist, wenn es um Eros und Triebe geht, ein Fremdwort. Die muslimische Libidodiktatur lebt vom Gehorsam der Frau und von der strengen Einhaltung der Regeln. Es ist keineswegs so, daß die Frau gegenüber dem Mann ein rechtsloses Wesen ist. Der muslimische Sexualkodex hat sogar ein Befriedigungsgebot für Frauen aufgestellt. Es zählt zu den ehelichen Pflichten des Mannes, seine Frau sexuell zu befriedigen. Doch dieses durchaus gewagte Orgasmusgebot kann nicht darüber hinwegtäuschen, daß die Rechte des Mannes immer etwas weiter gefaßt sind, als die der Frauen. Schließlich sollte das Patriarchat, das auf der arabischen Halbinsel des 7. Jahrhunderts keineswegs so gefestigt war wie heute, gestärkt werden. Das ging nur auf Kosten der Frauen, die zahlreichen Belastungen und Einschränkungen unterworfen sind, wie die Zulassung von Polygamie für Männer, das Reiseverbot ohne männliche Begleitung, die körperliche Züchtigung im Falle des Ungehorsams gegenüber dem Mann, grausame Strafen (Auspeitschen, Steinigung) im Fall der Unzucht und des Ehebruchs.
Der Islam sexualisiert nicht nur die Geschlechter, sondern auch den Raum, in dem sie sich bewegen. So entsteht eine strenge Geschlechtertrennung, das Gebot für Frauen sich zu verhüllen, in letzter Konsequenz ihre Verbannung aus dem öffentlichen Leben. Die sexuelle Reizflut in unserer westlichen Gesellschaft ist die denkbar größte Provokation gegenüber diesem System der Reizvermeidung. Im Grunde scheinen Muslime mehr zu verstehen oder zu ahnen von der Sexualität und der Unbeherrschbarkeit der Triebe, als wir. Die auf christlichen Verdrängungsmechanismen basierenden Gesellschaften haben eine zwanghafte Enttabuisierung der Sexualität eingeleitet, die nichts anderes als die Kehrseite ihrer Tabuisierung ist. Doch die Libidodiktatur des Islam funktioniert nur, wenn es auf der ganzen Welt nichts anderes gibt. Sie erinnert darin ein wenig an den Kommunismus, der in letzter Konsequenz an der mangelnden Güterversorgung gescheitert ist. In der Konkurrenz mit den Versprechungen der Freiheit scheitern diese autoritären Systeme und das ist auch gut so. Denn die muslimische Konzeption funktioniert nur, wenn die Frauen die Beschneidung ihrer Rechte akzeptieren. In diesem System der klaren Rollenverteilungen kann es weder Gleichberechtigung noch eine Personifizierung der Frau als vom Mann unabhängiges Individuum geben. Denn die Männer stehen nun einmal eine Stufe über den Frauen, wie es im Koran heißt.

Eine gläubige Muslimin hat dies zu akzeptieren. Die meisten Frauen tragen das Kopftuch nicht, weil sie eine politische Meinung kundtun wollen oder eine göttliche Pflicht erfüllen. Sie tragen es zum Schutz des Mannes, zum Schutz vor den Blicken der Männer, eng anliegende Kleidung ist ja ebenfalls untersagt, ebenso das Zeigen von Beinen. Konsequent ist nur, daß manche muslimischen Männer denken, daß auch die Augen der Frau Reize verströmen, wenn sie sichtbar sind. Also hat man die Burka, den Gesichtsschleier erfunden und die Frau gänzlich eingepackt, auch wenn in den sakralen Quellen nichts über eine solche Kleidungsvorschrift steht.
(…)

Wir haben mehr zu der Aktion Alias recherchiert und wissen jetzt mehr, warum sie es tat: In ca. einer Woche sind die Wahlen in Ägypten. Die salafidische Partei Alnour [حزب النور السلفى] hat Plakate für ihre Kandidatin veröffentlicht, in denen anstatt des Fotos der Kandidatin eine Blume gedruckt war. Nach diesem Poster aber veröffentlichte diesmal die Partei anstatt des Fotos der Kandidatin keine Blume mehr, sondern das Foto des Ehemannes der Kandidatin. Deswegen machten diese Poster sehr viele jungen Ägypter, die für ein freies Ägypten von Vorurteilen und islamischer Unkultur gegenüber Freiheitsliebenden und Frauen sich bei der Revolution beteiligt haben, wütend und wollen nicht, dass ihnen die Revolution und der Sieg gestohlen wird. Daraufhin hat Alia mit ihren Nacktbildern protestiert und revoltiert. Die Frage ist, warum die Partei nicht mal ihre Kandidatin mit einem Kopftuch veröffentlichen lässt und stattdessen später das Bild des Ehemannes auf die Plakate bringt!?

Wo ist das Foto der Kandidatin?

About these ads

32 Gedanken zu “Wir sind alle Alia

  1. Was mir bei allen Presseberichten im Internet überall auffällt:
    Kommentare von offensichtlichen Deutschen (sieht aus nach mehrheitlich weiblichen) die Alia irgendwelche Motive unterstellen oder vorschreiben wollen was sie zu denken hat.
    Was noch fehlt sind Wichtigtuer die für sie beten wollen, kann aber nicht mehr lange dauern.
    In diesen Kommentaren sieht man den christichen Fundamentalismus um die Ecke lauern, ob die Zeit schon wieder reif ist für Hexenverbrennungen.
    Als vor längerer Zeit Schäuble noch als Innenminister sagte “Krischden und Mschlemms sind Brüder” ist das von sogenannten islamkritischen Webseiten angemeckert worden als Anbiederei an den Islamismus.
    Ich denke, das war es ganz und gar nicht! Ab und an verplappert sich ja mal einer bei der CDU und sagt, “das Problem sind nicht die Moslems die in die Moschee gehen, sondern unsere Leute die zu wenig in die Kirche gehen”.
    Es entspricht wahrscheinlich nicht der Intention dieses Blogs hier (sorry), aber es geht dem “Westen” gar nicht darum Freiheit zu verbreiten, es geht darum die Freiheit auch im Wwesten wieder zu beschneiden.
    Der Westen zu Zeiten des Kolonialismus (nicht lang her) brachte überhaupt nur dort Freiheit, wo vorher die allerschlimmstren Unterdrücker wüteten.
    Sogar die Heimat meiner Freundn in Südostasien, obwohl nie Kolonie, wurde durch den Druck des Westens dazu gebracht unfreier zu werden als sie es vorher war.
    Gleichzeitig laufen heute deutsche Schlaumeier durch die Welt und maßen sich an dort “gute Ratschläge” zu geben.

  2. Die Aktion dieser Frau ist wirklich Interessant denn sie zeigt vor allem eins, wenn zwei das gleiche tun ist es noch lange nicht dasselbe. Ihr Nacktheit ist eben keine sexistische amoralische Darstellung der Frau sondern ein Bekenntnis gegen Pseudomoral, gegen Fesseln im denken und handeln. Hier steht Nacktheit für etwas sauberes moralisch auch im religiösen göttlichen Sinne denn so sind wir ja nun mal geschaffen. Die gleiche Darstellung in Europa wäre schlechte Pornographie und man würde denken Mädchen zieh dir lieber was an denn es ist kalt. Aber aus ihrer Situation heraus ist die Aktion eine verständliche Befreiung, Mutig und in Ordnung.

  3. Bei PI faseln sie im Kommentarbereich von “Decadence” und “Nacktheit hat Gott nicht gewollt”.
    Fast glaube ich Chemtrails gibt es doch, nur daß man sich da verschrieben hat und es sich um Dummtrails handelt.

    • Es gibt immer ein paar Arschlöcher aus dem Lager der christlichen Fundamentalisten, die das selbe beschissene und vollgepisste Hirn haben wie muslimische Fundamentalisten, da kann man einfach nichts machen. Wer in seinem Schlafzimmer beim Sex das Licht ausmacht, wie all diese Arschlöcher, der sollte mal zum Arzt gehen.

      • Fundamentalisten, egal ob christlich, muslimisch oder jüdisch sind sich erschreckend gleich, sie sind wie eineiige Zwillinge. Selbst ihre Arroganz zu behaupten, sie gehörten der einzig wahren Religion an, ist die Gleiche und doch das winzige Detail, das sie unterscheidet.

        Religion ist die Pest, die versucht das Paradies Erde zu zerstören und den Frieden der Völker untereinander zu verhindern.

        • Willkommen oh Göttin, die aussieht wie Cher vor ihrer OP!

          Ich bin Deiner Meinung, denn sobald eine Ideologie ihren Namen wechselt und zur Religion wird, wird auch keine Freiheit mehr geben, denn da will eine Religion für alles bestimmen und ihre Regel haben, dass der Mensch nicht mehr denken braucht!

          Und heute ist der Islam dran! Zieht man wie bei Christentum a´la Vatikan ihm die giftigen Zähne, wird er auch harmlos werden, oder die archaischen Gesetze in Thora! Wer bitte schön handelt im heutigen Israeal nach diesen Gesetzen, von denen die von Islam entstanden sind! Jede Epoche und Zeit muss auch für sich Gesetze und Regeln schaffen, die zu ihr passt! Du erinnerst Dich bestimmt an Heinrich Heine, der gesagt, dass heute und beim Tageslicht es lächerlich wäre, einen blinden Wegweiser noch den Weg ausfindig zu machen.

          Ich hoffe, wir werden mehr von Dir lesen.

        • Mein lieber Freund, ich habe irgendwann aufgehört die Kommentare in PI auf dieser wertvollen Analyse meines Kollegen zu lesen, denn die meisten haben es immer noch nicht verstanden, worum es hier geht. Es gibt tatsächlich kranken christlich-fundamentalistischen Gehirne da, die wirklich als die Islamisten getauft werden können! Keiner redet und spricht über die Aktion in einer rückständigen Gesellschaft, denn sie sind auch selbst hier in der freien Welt auch rückständig in den Köpfen! Da geht die ganze Zeit, sorry, aber die Laberei nur darum, ob die Nacktheit eine Sünde ist oder nicht! Jeder spricht aus dem Munde des Gottes und keiner fragt sich, warum nun die Eva nackt erschaffen wurde?? Es sind wirklich sehr wenige, die es verstanden haben.

  4. Pingback: Chemtrails heißen jetzt Dummtrails | Hessenhenker

  5. Auf der ganzen Welt haben die allermeisten jungen Menschen sehr viel schlimmes und schwieriges zu ertragen und geistig zu verarbeiten. Es ist wie die Bibel es sagt: Wir sind in einer argen Welt. Manche Konflikte in den Herzen der jungen Menschen sind so schwer und aussichtslos, wie zum Beispiel die Konflikte von arabischen Mädchen und Frauen in streng muslimischer Umgebung, daß sie nicht mehr wirklich leben können. Was Alia getan hat, ist eine Verzweiflungstat. Ich persöhnlich glaube, daß ihr die Tat eigentlich zu wider ist, sie wünscht sich bestimmt von Herzen, respektiert und geachtet zu sein. Ich habe mir auch ihre Fotos, wie es in den Nachrichten heißt, nicht angeschaut. Ich glaube halt, daß sie diese Verzweiflungstat, die einem Selbstmord in ihrer Kultur gleicht, getan hat. Ich werde für sie beten und für alle moslemischen Frauen und Männer, die noch durch die Gnade, die sehr groß ist, gerettet werden können. Ganz große Schuld an der schrecklichen Lage der Frauen in den islamischen Ländern trägt das ” christliche” Abendland mit all dem Ungehorsam gegen die Gebote der Bibel, der Habgier, der Gleichgültigkeit und der Unaufrichtigkeit. Jungen Menschen kann nur wirklich glaubwürdig geholfen werden, wenn ein Mensch sie sich selbstverleugnend unterstützt und richtig belehrt. Jede Verachtung, jeder Spott, verbietet sich da.

  6. Ich finde die Aktion der jungen Dame absolut bewundernswert! Soviel Mut muss man erst mal aufbringen. Ihr muss bewusst sein, daß sie sich damit in Lebensgefahr begibt. Ich frage mich, was man als Einzelner tun kann, diese Gefahr für Alia Majida Al-Mahdi zu verringern? Eine Solidaritätsemail an die ägyptische Botschaft schreiben?

  7. Wieso müßen muslimische Frauen verschleiert rumlaufen ? Können die Männer in diesen Regionen nicht ihre Triebe unter Kontrolle halten ?
    Ich finde es äußerst mutig, was die junge Frau da macht – alle Achtung !

    • Tja, weil im Koran ständig gesagt wird, dass die Männer ihren Verstand nicht benutzen brauchen, denn sie sind das bessere und überlegene Geschlecht! Alles ist im Koran diktiert (von oben!!!). Daher verwenden die muslimischen Männer nicht wie die Männer der freien Welt ihren Verstand! Der berühmte Satz: “Ich denke, also ich bin”, ist bei den Muslimen nicht so richtig angekommen. Da heißt es: “Ich habs in der Hose, also ich bin” ;)

    • Ein integrationsfördernder Vorschlag: Wenn denn das offene Haar der Frau die männliche Begierde weckt, wäre es da nicht besser, den Männern Handschellen anzulegen, als den Frauen das Kopftuch zu verordnen? (Ralph Giordano)

  8. Ausgerechnet Ihr nennt mich einen Feigling? Ihr die Ihr euch nur an der Sensation aufgeilt. Es geht doch nicht um mich, sondern um ein junges Mädchen, noch nicht allzulange der Kindheit entwachsen, welche damit ein Kreuz auf sich nimmt, welches es nicht tragen kann. Was tut Ihr denn, um das Mädchen zu schützen? Nichts tut Ihr zu ihrem Schutz, im Gegenteil wird Euer Bericht von den mörderischen Islamisten als weitere Provokation empfunden werden, welche deren Vernichtungsphantasien noch mehr Zündstoff gibt.
    Wenn dieser Frau, deren junger zarter Körper geradezu nach Schutz schreit, etwas passiert und Ihr auch darüber wieder sensationsgeil berichten werdet, dann soll Euch Sensationsberichterstatter der Teufel holen!
    Nachdem Ihr ja meine Mail-Adresse habt, stelle ich mich gerne der weiteren Diskussion des Themas unter vier Augen. Es kann ja ganz intessant sein, jemand Aug in Aug kennenzulernen, der es wagt mich einen Feigling zu nennen, der “wenn es hart auf hart kommt, zum Islam” konvertieren würde”.
    Nachdem ich nun die Attidude dieses Blogs kennenlernen konnte, hau ich Euch jedenfalls aus meiner Favoritenliste raus. Hört doch auf mit eurem scheinheiligen islamkritischen Getue und Maulheldentum. Wann geht Ihr in Euer Vaterland, um dieses vom mörderischen Klerus zu befreien, Ihr wiederlichen Feiglinge.

  9. Pingback: Blog » Blog Archive » Protest in Ägypten

  10. Wie erwartet, wart Ihr zu feige meinen zweiten Kommentar zu veröffentlichen, welcher Euch als Feiglinge enttarnt, die lediglich den “Mut” aufbringen, die naive, aber lebensbedrohliche Aktion eines viel zu jungen Menschen marktschreierisch und sensationslüstern zum möglichen Nachteil dieser jungen Frau zu missbrauchen, um sich hier maulheldenhaft zu präsentieren. Ihr erregt Euch zu der täglichen Manipulation durch die Medien und die Politik. Ihr seid noch übler, die Meinungsfreiheit bedeutet Euch einen Dreck. Schämt Euch, meinen Protest unterschlagen zu haben, Ihr Ober-Manipulierer und Feiglinge. Die Mullahs warten auf Euch, Ihr Schreibtisch-Dissidenten. Aber Ihr müsst natürlich im sicheren Deutschland bleiben, um hier über die Toten berichten zu können, wenn es wieder zu niedergeschlagenen Massenprotesten kommt. Verständlich!

  11. Ich bin selber Atheist und weiß die Freiheit in einem westlich demokratischen Land wie Deutschland zu schätzen.
    Als (Deutscher) Mann habe ich natürlich nicht die Erfahrungen gesammelt, die eine Muslimische Frau ertragen muss.

    Für mich sind die Religionen die wahren Übeltäter, die die Welt in weiß und schwarz, gläubig und ungläubig, Mann und Frau einteilen und so auch in Zukunft ein Unheil über unsere Welt bringen werden.
    Solange Sie, die Religionen besonders der Islam nicht säkularisiert werden, gibt es für den Muslim/in keine wahre Freiheit.
    Jeder Mensch sollte das Recht auf einen eigenen Willen und eine freie Lebensgestaltung haben, weswegen ich diese Mutige Aktion von der Aila nur begrüßen kann.
    Für die Hämischen Kommentare einiger Deutschen gegenüber Aila muss ich mich schämen, da diese wohl vergessen haben, was es heißt wirklich Frei zu sein.
    Ebenso verachte ich die Doppelmoral von den Muslimischen Männern, die Ihre Frau(en) zuhause lassen, oder nur verschleiert auf die Straße, während Sie sich mit den westlichen Touristinnen vergnügen. So habe ich es selber gehört und mein Vater, der oft in Ägypten tauchen wahr, hat es auch aus erster Hand erfahren.

    Der Westen ist natürlich auch nicht immer Vorbild, den mitlerweile geht die Sexualisierung hier zu weit, aber man kann halt leben wie man will und ich würde mir niemals anmaßen meine Schwester zu belehren, was Sie tragen und machen darf.

    • Einer der besten Kommentare, den ich schon gelesen habe. Ich bedanke mich für so viel Achtung und Respekt, die Sie Alia und anderen Frauen zeigen. Sie haben richtig verstanden, worum es bei der ganzen Aktion ging. Ein paar Kommentatoren wie Sie mehr und die Welt wird vernünftiger!

      Danke

  12. Pingback: Alia Majida Al-Mahdi: Wieder nackt, diesmal in Schweden | Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s