Syrien: Assad wir lieben Dich!

 

 „Assad, wir lieben Dich“ sangen und skandierten am 19.10.2011 mehr als eine Million Menschen am Sa’dollah Al-Jaberi Platz in Damaskus und abertausende Menschen demonstrierten in den vergangenen Monaten immer wieder in Damaskus und anderen Metropolen Syriens, darunter hielten sie Bilder hoch von Bashar Al Assad [بشار الأسد], mit wehenden syrischen, russischen und chinesischen Fahnen, als Danke  für das Veto gegen einen Resolutionsentwurf für UN Sanktionen der  Vereinten Nationen gegen Syrien. Sie skandierten: [بالروح بالدم نفديك يا بشار] {Berruh beddam nefdik ya Bashshar}, “mit unserem Blut opfern wir uns für Sie, Bashar!”

 

Bashar Al Assad gilt für viele Syrier als einzige Hoffnung, um den saudi-arabischen Wahhabismus, die abscheulichste und brutalste Form des Islam, in Syrien zu besiegen und den Lauf der Geschichte, in der das Land in die Hände der Islamisten gespielt werden soll, zu stoppen. Schon sein Vater Hafez Al Assad [حافظ الأسد] hatte 20.000 radikale Islamisten der Muslimbruderschaft vernichtet, um ein Abdriften seines Landes in den puren Wahhabismus zu verhindern. Es genügt, schon die Frauen, die für Assad demonstrieren auf den Videos zu betrachten, die weitgehend ohne Schleier und ohne Hijab demonstrieren und andererseits genügt ein Blick auf die rebellischen Randalierer genauso, um zu verstehen, weshalb die meisten Syrier sich die Niederlage dieser Mörder und Rückständigen herbei wünschen, die vom Westen und der Arabischen Liga, der Geburtsstätte des islamischen Terrors, als Freiheitsliebende und lupenreine Demokraten verkauft werden. Sicher ist Syrien keine Demokratie und sicher ist das System reformbedürftig, doch dies ist Aufgabe der Syrier und nicht des Westens. Syrien soll das nächste Land werden, das auf pseudo-demokratischem Weg den Islamisten zugespielt werden soll, doch vorerst werden dann genau wie in Ägypten Teile des desertierten und vom wahhabistischen Islam durchsetzten Militärs das Zepter an sich reißen, wenn es zum Sturz von Assad kommen sollte.

Wo sind eigentlich die christlichen Parteien und die katholische Kirche in Deutschland und im Rest des Westens? Warum hören sie nicht die Hilfeschreie ihrer Glaubensbrüder in Syrien, die im bestehenden System unter Assad für islamische Verhältnisse große Freiheiten genießen, wohingegen sie bei dem von den USA, der Arabischen Liga und der EU geförderten Saudi-Wahhabismus im Land größte Unterdrückung befürchten müssen. Natürlich unterstützen die Saudi-Wahhabiten der Arabischen Liga die Aufständischen, um den wahhabistischen Islam in Syrien zur Macht zu verhelfen. Hand in Hand geht der Westen mit dem größten Diktator der Region dem König von Saudi Arabien Abdullah bin Abdul-Aziz Al Saud [عبد الله بن عبد العزيز آل سعود], um den Nahen Osten in Unruhe zu versetzen und den Wahhabismus zu verbreiten.

Die meisten Syrier unterstützen das Reformprogramm unter der Führung von Präsident Bashar Al Assad, sie lehnen die irreführende und falsche Berichterstattung ausländischer Medien konsequent ab und protestieren gegen alle ausländischen Interventionen und Einmischungen in die inneren Angelegenheiten Syriens. Die Solidarität geht weit und ist im ganzen Land vorhanden, die Syrier zeigen dies durch Märsche und Sit-ins in Aleppo, Tartus, Damaskus, Damaskus Land, Daraa, Hams, Hama und Latakia. Die Teilnehmer dieser Märsche sagten, “dass dies eine natürliche Antwort für diejenigen sei, die Syrien und seinen Menschen schaden wollen und betonten, dass dem syrischen Volk das Ausmaß der internationalen Verschwörung von Anfang an klar war.”

Schnell war der nächste Schurke  für den  arabischen Frühling ausgemacht, der schon von George W. Bush zum Mitglied der Achse des Bösen erklärt wurde: Syriens Präsident. Ein Diktator, der selbst in der arabischen Welt isoliert ist, ein Mann, der auf sein Volk schießen lässt, ein Despot, der sich nur mit Folter und Terror an der Macht hält, waren und sind die propagandistischen Darstellungen westlicher Länder.

Der Weltspiegel berichtete auf ARD am vergangenen Sonntag  den 27.11.2011ausführlich über die Situation in Syrien: keine Straßensperren, keine Kontrollen, kaum Soldaten konnten in Homs, der Hochburg des Terrors der Aufständischen, ausgemacht werden. Lediglich ein paar Schießstände waren zu sehen, an denen vor allem nachts, und nach dem Freitagsgebet in den Moscheen die dort aufgehetzten Aufständischen, sich dann Kämpfe mit der Polizei und der Armee liefern. Der Weltspiegel berichtete, dass die Mehrheit der Menschen in Homa für Assad ist. Auch in der Stadt Hams konnte ähnliches beobachtet werden und auf die Frage hin, wie steht ihr zu Präsident Assad und seinem Regime? erhielt man die Antwort:  „Ich liebe den Präsidenten, aber nicht das Regime.“

Mehr als eine Million Menschen demonstrierten vor Kurzem in Damaskus begeistert für Assad. Auch die Assad-Anhänger fordern in Sprechchören Demokratie – aber mit Assad, nicht gegen ihn! Die Menschen dort sagten dem Weltspiegel: „Ihr berichtet viel zu einseitig über unser Land. Syrien ist viel komplexer. Ihr führt einen Medienkrieg gegen uns“. In einem Interview sagte Präsident Assad völlig zu Recht: Man solle ihm einen Staat der Welt nennen, der zulasse, dass bewaffnete Aufständische seine Polizisten und Soldaten töten.“

Die syrische Wirtschaft ist nach sozialistischem Vorbild überwiegend staatlich gelenkt gewesen, doch tritt seit einigen Jahren ein Strukturwandel in Richtung Marktwirtschaft ein, weg, vom Sozialismus Nassers arabischer Prägung, mehr hin zu einer ganz und gar syrischen Lösung auf Basis der Marktwirtschaft. Erdöl, Textilien und Nahrungsmittel sind Syriens Hauptexportgüter, die jedoch nicht ausreichen, das leichte Handelsbilanzdefizit auszugleichen. 2010 standen Importe im Wert von ca. 13,57 Mrd. US-Dollar nur Exporte im Wert von ca. 12,84 Mrd. US-Dollar gegenüber. Dieses sollte nun mit jährlichen Privatinvestitionen von bis zu fünf Milliarden US-Dollar, Zusatzeinnahmen aus dem Ölexport und Investitionen aus dem Ausland finanziert werden. Die Wirtschaftspolitiker sehen in den nächsten fünf bis zehn Jahren die beste Gelegenheit für Strukturänderungen. Zu den im neuen Fünfjahresplan festgeschriebenen weitreichenden Veränderungen gehört unter anderem eine umfassende Steuerreform, Privatisierung, der Abbau von Monopolen, Deregulierung wichtiger Sektoren und die Reduzierung des öffentlichen Sektors.

China und Russland haben Syriens Potential als Handelspartner schon längst erkannt. Spätestens jetzt wird jedem klar, wie das Regime zu Fall gebracht werden kann: Nicht durch friedliche Massenproteste, sondern nur durch bewaffneten Kampf, der vom Ausland durch Waffen, Geld und Training unterstützt wird. Im Westen sieht man die Felle davon schwimmen und nun arbeitet man mit der Demokratiekeule aktiv am Niedergang Syriens und der Vorbereitung zur Ausbeutung dieses Landes. Die wirtschaftliche Drangsalierung über Sanktionen, die früher oder später dazu führen wird, dass die Wirtschaftseliten und die Mittelschicht in den beiden Großstädten Damaskus und Aleppo sich auch von Assad und seinem Regime abwenden, von der sie bisher profitierten, ist ein wichtiges Ziel. Denn der größte Teil der Bevölkerung hat dies noch nicht getan. Im Hintergrund agiert offiziell seit 29.08.2011 als Wolf im Schafspelz Dr. Burhan Ghalioun [برهان غليون] als Oppositionsführer der SNC.

Man hat im Westen schon längst die Gefahr durch die Konkurrenz von China und Russland erkannt, insbesondere die USA und ihre Geostrategen arbeiten seit langem an einem großen Plan zur Umgestaltung und Kontrolle des Nahen Ostens. Es ist wirklich lachhaft mit ansehen zu müssen, wie Deutschland, ein Vasallenstaat der USA, sich sofort hinter diese Raubritter stellt und ein Kasperle wie Guido Westerwelle vor der Kamera in 4.000 km Entfernung seine lächerlichen Drohungen gegen Damaskus ausstößt, die nichts anderes bewirken sollen, als nach einem Regimewechsel in Richtung Islamisten auch ein Stück Kuchen für Deutschland abzubekommen, natürlich ohne Skrupel und auf Kosten des syrischen Volkes und im Namen der Demokratie.

Die Pläne der USA zur Umgestaltung eines neuen Nahen Osten sind nicht neu, sondern recht alt. Der britische Orientalist Bernard Lewis, Emeritus der Princeton University, setzte bereits 1990 den Begriff “Clash of Civilizations” in die Welt, den Huntington für seine sich inzwischen selbst erfüllende Prophezeiung nutzte. Edward Said hielt Bernard Lewis’ Werk für “Orientalistik”: für die westliche Rechtfertigung der imperialistischen Beherrschung des Nahen Ostens und Zentralasiens.

Gerne beziehe ich mich auf Brzeziński, Politikwissenschaftler, Berater der US-Regierung und US-Geostratege. Er ist zwar nicht der einzige Geostratege der Welt und nicht alles, was er sagt, muss unbedingt eintreffen, aber das, was er sagt, zeigt sehr deutlich, in welchen Kategorien im Westen gedacht wird. Das heißt nicht, dass der Osten  moralisch besser ist und den Ereignissen ständig hinterherläuft. Doch in einem Interview sprach  Brzeziński einen bemerkenswerten Satz aus. Auf den ersten Blick ist er nicht unbedingt spektakulär, allerdings ist die Schlussfolgerung doch sehr interessant und bezeichnend. Während er den Aufstieg Chinas an anderer Stelle oft genug anerkannt hat, sagt er sinngemäß folgendes: „Nach fast 500 Jahren nähert sich die Phase der Dominanz des Westens in der Weltpolitik rapide dem Ende, faktisch ist diese Phase beendet. [...] In wieweit, in welchem Ausmaß, ist ein anderes Thema. Die Frage ist, was passiert mit den Menschen in den turbulenten Gebieten, welche ich als östlich von Suez, westlich von China oder Indien und südlich von Russland definiert habe. Über 510 Millionen Menschen, aufgewacht und antikolonialistisch, unruhig, teils religiös mit zahlreichen ethnischen Konflikten. [...] Die Herausforderung für die NATO besteht darin, Sicherheitsorgan und konstruktiver Architekt in diese geographische Richtung als Zentrum für ein neues größeres Geflecht eines Sicherheitssystems zu fungieren.“ Das heißt: wir müssen schauen, dass wir weiterhin wenigstens diese Gebiete im Nahen Osten kontrollieren, immerhin liegen dort noch gewaltige Erdöl- und Erdgasreserven und ein wachsendes Wirtschaftspotential. In seinem Buch Die einzige Weltmacht skizziert er eine globale unilaterale Dominanz der USA, die an eine Durchdringung amerikanischer Interessen im zentralasiatischen Raum gekoppelt ist. Dort, in Afghanistan und Pakistan soll die neue Grenze zwischen Ost und West verlaufen. Damit verbunden fordert er für die US-Außenpolitik, die Entwicklung der hier mit den USA konkurrierenden Großmächte China und Russland zu begrenzen, indem man etwa auch separatistische Bewegungen in den Grenzgebieten unterstützt.

Ganz klar wird Krieg geführt zwischen den USA, der NATO und Russland und China um die Vorherrschaft von Ressourcen, Märkte und wichtige geostrategische Regionen, auf Kosten der Bevölkerungen des Nahen Ostens. Das Ergebnis dieser Politik  ist eine stetig steigende Radikalisierung hin zum Islam in den Ländern im Nahen Osten und Nordafrika. Auch nach der Auflösung der Sowjetunion hat Brzeziński sich für eine anhaltende Destabilisierung der russischen Südgrenze als Teil der US-Strategie ausgesprochen (Die einzige Weltmacht),  natürlich ist davon besonders Iran betroffen. Dass die Welt von Geisteskranken gesteuert und regiert wird, zeigt folgender Ausspruch Brzezińskis:

„Es ist leichter eine Million Menschen zu töten, als eine Million Menschen zu kontrollieren“

Von ihm stammt auch der Begriff des „Tittytainment“, was heißen soll, dass in Zukunft 80 Prozent der nach Umsetzung der den USA vorliegenden geostrategischen Pläne – dann arbeitslosen Weltbevölkerung – durch eine moderne Form von Brot und Spielen bei Laune gehalten werden müssen. Soviel zu den Gedanken von Freiheit und Demokratie eines geisteskranken US Beraters, dessen Pläne sukzessive umgesetzt werden, im Namen der Freiheit und Demokratie.  Der Niedergang Syriens ist beschlossene Sache.

Da fällt mir nur noch John Lennon ein Unsere Gesellschaft wird von Verrückten geführt, für verrückte Ziele. Ich glaube wir werden von Wahnsinnigen gelenkt, zu einem wahnsinnigen Ende und ich glaube ich werde als Wahnsinniger eingesperrt, weil ich das sage. Das ist das wahnsinnige daran!”

About these ads

49 Gedanken zu „Syrien: Assad wir lieben Dich!

    • Sei gegrüßt, Du Kriegsgott. In der Tat macht dieser Artikel nachdenklich, denn wir bekommen nur den Fraß der westlichen Welt als Nachrichten. Die beste Quelle ist jedoch auch die Thesen von Brzeziński, sein Buch und seine Interviews. Wer die Augen zumacht und ständig nur pro-amerikanische Parolen von sich gibt, ohne die Politikmacher der USA gelesen haben, der ist entweder sehr dumm oder bewusst und mit Absicht blauäugig!

      Heutzutage bekommt man die Wahrheit nicht auf einem goldenen Tablett serviert, man muss danach regelrecht suchen und sich nicht von Mainstream beeinflussen lassen.

      • ich befasse mich noch näher und mehr damit. ich habe von syrien bisher nicht viel ahnung. das für mich wirklich erstaunliche vorhin war, daß mir der artikel schon beim schnellen überfliegen SOFORT eingeleuchtet hat, obwohl die medien das sämtlich anders darstellen. insofern bin ich für den artikel äußerst dankbar.

  1. Was den “Machthabern” weltweit nicht klar zu sein scheint:
    wenn sie nicht alle dem Islamismus geopfert werden wollen,
    dann nur indem vorher die Machthaber Merkel und Westerwelle und Co entmachtet werden.

    • Westerwelle und Merkel sind selbst Marionetten eines großen Kasperletheaters. Sie tun nur das, was ihnen diktiert wird. Viele der Deutschen fragen sich nicht, warum nun nach einer Kanzlerwahl der “vom deutschen Volk” gewählte Kanzler zuerst im US Kongress vereidigt werden muss, dann erst hier im Bundestag! Keiner fragt sich, warum alle anderen EU Länder Volksabstimmungen haben, wenn z. B. entschieden werden soll, ob die EU Länder den Euro einführen sollen oder nicht, aber bei uns wird nur im Bundestag darüber entschieden!

      Vor kurzem wurde Saif Al Islam, der Sohn von Gaddafi von den Rebellen nach seiner Verhaftung interviewt. Weiß irgendjemand, was der Inhalt des Interviews war? Und wenn ja, wurde alles in deutschen Medien preisgegeben? Man hörte lediglich nur, dass er verhaftet wurde, und dass er ein paar Finger verloren hat! Mehr nicht!

        • Gerne. Lesen Sie dazu das zweibändige Buch: Banken, Brot und Bomben; geschrieben von Stefan Erdmann. Sehr sehr informativ und mit den Dokumenten im Bundesarchivamt zugänglich für allen, aber auch ihr ausführlich sogar abgebildet:
          Magazin 2000, Nr. 152/153 – Phantomstaat BRD oder Deutsches Reich? – EXTRA 1
          Das Heft können Sie natürlich auch hier kaufen:

          http://www.magazin2000plus.de/

          Hier können Sie sich auch informieren:

          http://members.internettrash.com/medwiss2/friedensvertrag.html

          • das ist jetzt wenig hilfreich, da ich mir jetzt auf die Schnelle nicht zwei Bände reinziehen kann. Wenn Sie so nett wären und mir dies in zwei, drei Sätzen erläutern würden, worauf sich dieser Umstand stützen soll, wäre ich sehr dankbar. Gibt es dazu eine frei verfügbare Quelle, welche ich nicht erst kaufen muss und die einen offiziellen Charakter hat? Oder ist das mit der Vereidigung nicht wörtlich gemeint gewesen? Spielen Sie nur auf die grundsätzliche Abhängigkeit der deutschen Politik von den USA an?
            Vielen Dank

            • habe mir gerade noch Ihren zweiten link angetan. Das soll doch nicht Ihr Ernst sein. Diese Thesen kenne ich schon seit mehr als zwanzig Jahren … haben aber mit realpolitischen Vorgängen nichts gemein. Lassen Sie sich davon nicht beeindrucken … auch wenn das dort Stehende “technisch” richtig sein mag, geht es doch an der Realität vorbei …. oder verweigern Sie Ihre Steuerpflicht, weil die BRD, die diese erhebt, eigentlich gar nicht exsistiert??!!
              Nicht Alles was systemkritisch geäußert wird, ist per se richtig und gut

            • So sind die Deutschen geworden, alles soll so schnell wie möglich wie bei ner Dönerbude ins Brot gestopft und ihnen zum Essen gegeben werden. Ich habe Jahrelange Recherche und Arbeit hinter mir mit einer sehr großen Bibliothek. Ich teile zwar gerne meine Kenntnisse, aber so was werde ich nie im Leben tun, weil x oder y keine Zeit hat sich zu informieren, warum er tagtäglich auf gut Deutsch gesagt, beschissen wird und will sich nicht mal Zeit nehmen sich weiter zu entwickeln. Bei Ihrer Eile, und nur den unteren Link gelesen zu haben, nicht mal das Mazazin mit vollen Akten und Dokumenten plus deren Ablichtung in die Hand genommen zu haben, wollen Sie, gerade Sie, der/die so faul ist, mir weis machen, dass alles nur Quatsch ist. Übrigens, es geht Ihnen ein feuchtes Bonbon an, ob ich meine Steuer zahle oder nicht. Wenn Sie mir nicht, dem gegebenen Link nicht, dem Buch nicht und dem Magazin nicht glauben können, dann klicken Sie im Bundesarchivamt, falls Sie noch fähig dazu sind und informieren sich selbst und verurteilen Sie nicht von vorne ran, wenn Sie einen Spiegelleser sind, denn die Spiegelleser sind die …. Füllen Sie die Punkte, wie Sie möchten. Übrigens wird hier auch nichts angespielt. Ihren Dank können Sie auch behalten, denn Sie verdienen es nicht informiert zu werden, weil Sie mit zwei kurzen Kommentaren hier schon Ihren Stand an Wissen gezeigt haben.

              “da ich mir jetzt auf die Schnelle nicht zwei Bände reinziehen kann”
              Solange Sie und Ihresgleichen so denken und handeln, können solche Politiker auch Deutschland regieren. Machen Sie es gut!

  2. als Jakobspilger hab ich auch an den Pilgerweg nach Jerusalem gedacht und dabei die Seite jerusalemweg.at gefunfen. 3 Österreicher die von daheim nach Jerusalem gepilgert sind.
    Beeindruckend, die Hilfsbereitschaft der Menschen, auch und gerade in Syrien, und vor allem daß es dort fast unbehelligt, eine große christliche Minderheit gab. Ich befürchte, wie in Nordafrika, wird auch die durch die Natoattacken ebenfalls untergehen.

  3. Nun denn, da Sie hier eine Jubelhomepage auf Assad in Deutsch geschaltet haben will ich Ihnen auch auf Deutsch schreiben. Kein einziges Wort der Kritik, kein Wort über die Tausenden die in syrischen Gefängnissen sitzen, nicht weil sie Verbrechen begangen haben sondern ihre Meinung gesagt haben. Eine Freundin von mir wurde Monatelang eingesperrt weil Sie eine wissentschaftliche Arbeit zu Ehrenmorden in Syrien verfasste. Bis heute werden namlich unter Christen,Sunniten und wenige Alawiten Ehrenmorde begangen für die seit 2006 zumindest eine 2-jährige Gefängnisstrafe vorgesehen ist, die Frage ist ob denn so ein Ehrenmord überhaupt bis zum Gericht kommt. Also Nestbeschmutzer werden in Syrien ins Gefängnis geworfen oder lebensgefärhlich zusammengeschlagen ode sie verschwinden einfach. Es ist unglaublich wiewenig Kritik aus den Reihen der Assadanhänger kommt. Ich kenne Syrien seit Jahren gut, ich habe Freunde und Familie dort. Nie habe ich, und ich betone dassnoch einmal nie habe ich Salafisten oder Wahabisten in Syrien gesehen, noch weiss ich von einer Siedlung oder einer Stadt wo mehrheitlich Islamisten leben sollen. Ich halte diesen Vorwurf des Regimes einfach für eine Lüge. Und war es nicht Assad selbst der Niquabträgerinnen wieder die Universitäten aufmachte? Dass die Menschen Angst haben vor der Zukunft ist natürlich und dagegen ist an sich nichts zu haben. Aber dieser messianische Glaube an Assad und dieser Kadavergehorsam seiner Anhänger, dass wird das Land in den Abgrund stürzen. Ich bin mal gespannt, ich kenne einige Assadisten auch hier in Deutschland, was sie sagen werden wenn Assad weg ist. Wahrscheinlich das gleiche was viele Deutsche nach Hitler gesagt haben, wir waren immer gegen ihn, wenn wir das gewusst hätte.. Tja die Geschichte wiederholt sich nicht, wohl aber die Dummheit der Menschen.

    • Seltsam finde ich schon, dass Sie sich Juergen nennen und gleichzeitig, so eine komische Moslem email angeben. Sie haetten uns auch in arabisch anschreiben koennen, soviel dazu. DIese Art von Propaganda die Sie hier schreiben, kennen wir auch aus dem Iran, auch dem Shah hatte man alles moegliche unterstellt, hunderttausende seien in den Gefaengnissen und alle nur weil sie ihre Meinung geaeussert haetten. Nachher hat sogar die Islamische Republik zugeben muessen, dass es etwas ueber 3.000 waren und allesamt waren Moerder, Terroristen und Verbrecher. Parse und Parse hat sehr intensiv, auch auf syrischen Seiten recherchiert und auch unsere Kontakte nach Syrien benutzt um diesen Artikel zu schreiben. Wir sind ein unabhaengiges Portal und haben kein Interesse Moerdern ein Denkmal zu bauen, wir werden nicht finanziert und arbeiten hier ehrenamtlich. Ihre Freiheitsliebenden Islamisten haben vor kurzem unsere Kollegen auf http://www.Sarsura-Syrien.de dermassen massiv bedroht, dass die Seite vorerst Offline gehen musste, soviel zu ihren freiheitsliebenden Demokraten, man musste sogar den Text indem oeffentlich zu lesen war weshalb diese Seite offline ist loeschen. Vielleicht sehen Sie keine Islamisten, weil Sie selbst einer sind. In diesem Artikel ging es auch nicht um einen messianischen Glauben an Assad, sondern darum, wohin das Land driftet und wer es steuert und warum es so gesteuert wird.

      • Und dazu noch, dass man aufhören muss ständig Spiegel zu lesen, denn die Spiegelleser sind unwissend und werden durch einseitige Informationen noch mehr in die Irre geführt.

        Warten Sie ab, bis die Islamisten auch Ihr Land verschlingen und Sie die Tage Assads sehnsüchtig in den Sternen suchen werden. Denn Syrien war bis jetzt ein säkulares Land und Assads (Vater und Sohn) haben es bis heute verhindert, dass Islamisten an die Macht kommen. Der Kampf in Syrien ist der Kampf der Sunniten gegen Schiiten. Aber die Petrodollar der Saudi Arabien wird trotzdem die Oberhand gewinnen. Dann bleiben Sie, Sie angeblicher Syrier, lieber noch in Deutschland, weil hier noch ruhig ist.

      • Also ich heisse nunmal so, und was ist an einer islamisch geprägten email so falsch? Wenn Sie schon von Sarsura sprechen, nun ich kann Ihnen sagen dass wenn man so viel Material für Volksverhetzung und Antisemitismus dort sammelt interessiert sich irgendwann einmal der Staatsschutz. Zumal wenn man als Betreiber eine Lehrerin an einer staatlichen Schule ist. Da ist man in diesem Land der Neutralität und der Rechtstaatlichkeit verpflichtet.

        Freiheitsliebende Islamisten, tja, daran ist der Schah zu Grunde gegangen, Syriens Assadregime wird aber von freiheitsliebenden Bürgern gestürzt werden.
        Wie schon im ersten Kommentar beschrieben, es gibt keine Salafisten in Syrien, wenn es sie plötzlich geben soll, dann denke ich hat der Muhabarat gehörig versagt, oder wie Assad schon einmal einräumte Korruptionsprobleme.
        Ich denke hier in Berlin Neukölln sehe ich jeden Tag mehr Salafisten.

        Wenn man sich heute das Interview mit Barbara Walters angesehen hat, dann wird einem schnell klar dass das Regime in den letzten Zügen liegt. Eine 82 jährige Interviewpartnerin die erst 2x in Syrien war, und eher daher bekannt ist Ricky Martin sein Schwulsein zu entlocken, was sollte Sie neues dem Löwen von Damaskus entllocken? Seinen Sprachfehler? Ich habe nur auf die Frage gewartet ob er jetzt denn noch Zeit hat die Kinder nachts ins Bett zu bringen…. Na ja die sind ja wie die Frau schon in London. Unglaublich war mal wieder dass man als Despot wohl nur von Jasagern umgeben ist,. er kannte noch nicht mal das Lied was Ibrahim Quashosh ihm zu Ehren geschrieben hat, oder hat er gar gelogen?

        Eine Frage stellt sich mir, warum unterstützen die Monarchisten jetzt Assad, vielleicht weil der Schah ja auch einmal ein Opfer des gemeinen Mobs wurde oder?

        PS: Wenn es nicht eine Verhöhnung der vielen Opfer des Schafak wäre, würde ich über Ihr Zeugnis des blütenreinen Demokraten Pahlevi herzhaft lachen

        Mit bestem Gruß

        • Ich hoffe, Sie sind Manns genug, um nach Ihrer Erfahrung nach Assadszeit hier zu schreiben und sich offiziell für den Quatsch, was Sie von sich hier geben entschuldigen.

          Übrigens, werden hier Spamschreiber, die ständig dasselbe kotzen und aufhetzen, editiert.

        • Nein mein Lieber, sarsura wurde wegen Veroeffentlichung von Bildern, die den Freiheitsliebenden Islamisten nicht gefallen haben offline genommen, nicht wegen Staatsschutz und Volksverhetzung. Hier versuchen Sie ganz klar diese Seite zu diffamieren. Es war nicht einmal eine politische Seite Sie Moslem, sondern eine gesellschaftskritische, die sich auch um die Rechte der Frauen in Syrien bemueht hatten und selbst in Syrien recherchiert hatten. Den restlichen Dreck und Luegen ueber den Shah koennen Sie dem Spiegel schreiben, der interessiert sich vielleicht dafuer.

  4. Ich bitte Sie, wenn dann recherchieren sie besser, oder fragen doch gleich mal ein paar Assadisten von der Rauchstrasse. Ich bin seit meiner Geburt Deutscher, nicht dass ich stolz wäre auf etwas wie die Nationalität. Ich bin kein Araber, also auch kein Syrer.

    • Dann machen wir es Ihnen einfach. Beruhigen Sie sich. Alles ist in Ordnung. Sie können sich auf die einseitige Berichterstattung der deutschen Medien verlassen, da Sie kein Araber sondern DEUTSCHER sind. Lassen Sie uns unsere Arbeit machen und versuchen Sie uns nicht zu bekehren, denn diese böse und negative Eigenschaft haben eigentlich die Muslimen. Und es besteht keinen Bedarf mit Assadisten von der Rauchstraße Kontakt aufzunehmen. Und lernen Sie auch, dass jeder NACH SEINER ART recherchiert. Wenn es Ihnen nicht diese Berichterstattung in den Kram passt, schauen Sie bitte woanders und sättigen Sie sich an die einseitigen Medien hier, denn Sie können auch nichts dafür, wenn Sie ständig nur von einer Sorte Brot essen, können Sie den Geschmack anderer Sorte nicht mehr erkennen und versuchen mit allen Mittel, dieses Brot nach Ihrem Geschmack zu verändern. Es geht nicht akhi. Ma’as salaame.

    • Sie sind ein Araber aus Neukoelln das ist alles, ich weiss nicht warum Ihr Muslime immer luegen muesst, schreibt halt gar nichts zu Euerer Herkunft, bevor ihr staendig luegt.

  5. edited by Ardašir Pârse

    ich bin ein Tâzi, lebe in Berlin Neu Koelln, sozialer Brennpunkt und Ort hoher Transferleistungen des deutschen Staates. Nach Angaben des Bundesamtes fuer Statistik sind 46 % aller Araber in Berlin Intensivtaeter, d.h. jeder 2. Ich bin Islamist und treuer Spiegel-Leser.

    Den Weltspiegel habe ich komplett ignoriert, weil es sich bei den Korrespondeten des Weltspiegel um verkappte Shahanhaenger handelt, genauso wie bei den vielen Befragten in Syrien. Als Islamist in Neu Koelln, der Hochburg des Islamismus in Deutschland, schmeisse ich mich fuenf Mal am Tag auf den Boden und bete fuer den Niedergang des Landes meiner Eltern. Ich bin in Deutschland geboren und lebe in 2. Generation hier auf Kosten des Steuerzahlers. Ein paar Brocken Arabisch haben mir meine Eltern beigebracht, sonst weiss ich nichts ueber mein Ursprungsland, ausser das was der Imam in der Moschee faselt, ein frommer integrationsunfaehiger Mann, den Assad als subversives Element aus Syrien hinausgeworfen hat. Ich habe noch diesem Blog hier vorgeworfen, dass er nicht interessiert ist an einer Debatte. Ardašir Pârse sagte mir, dass hier in diesem Blog Mindestanforderungen an die Qualitaet der Kommentare gestellt werden. Sie erwarten von den Kommentatoren, dass sie konkret mit Quellen ihre Vorbehalte belegen und nicht nur kuehne Behauptungen, widerspruechlichen Sachvortrag und versteckte Islamverherrlichung betreiben. Andernfalls koennen die Betreiber von parse und parse aus Zeitgruenden keine langen Diskussionen um Nichts fuehren. Ich hatte ja nichts anzubieten ausser meine versteckte muslimische Propaganda, insofern hat Ardašir Pârse Recht. Bevor ich den Sieg der Islamisten in Syrien schon mal vorab feiere, habe ich meine vermummte Dienstmagd und Sexsklavin in die Kueche geschickt, damit sie mir heute Mittag ein tolles klassisches arabisches Menue kocht: Vorspeise: Zecken in Kamelhaarbaellchen; 1.Gang: Frittierte Skorpione an Schafsjoghurt-Dip; und jetzt kommts, als Hauptgang: gegrillte Eidechsen auf Bruchreis, einen anderen Reis koennen wir uns nicht leisten, weil in meiner Familie keiner arbeitet und Deutschland zu wenig Hartz IV bezahlt. Dazu trinken wir warme Kamelmilch, frisch von der Quelle, hinterm Plattenbau in unserem Ghetto. Naja, ich lese lieber wieder den Spiegel, der grunzt das, was ich hoeren will.

      • Da koennen Sie lange warten Sie kleiner Tâzi Wurm. Ich wuensche viel Spass beim anzeigen, dann werden Sie sehen was passiert, wenn man einen Perser einschuechtern will. Ich freue mich schon auf die Buehne die Sie mir dadurch gewaehren. Es wird Zeit, dass die Deutschen erfahren, wer in ihrem Land lebt.

  6. Ich bin jedes Jahr 1 – 2 Monate in Syrien bin da geboren und kann den Artikel nur bestätigen…weiß nicht warum Menschen wie “Juergen” hier so ein Scheiss rein schreiben müssen. Wenn man von Dingen keine Ahnung hat sollte man es lieber lassen mitzureden…Ihr habt doch keine Ahnung was da unten abgeht und kennt nur die Bilder vom Fernsehen, wie z.B. syrische Soldaten angeblich einen Zivilisten zu Tode prügeln. Merkwürdig nur, dass das gleiche Video auch 2008 im Irakkrieg abgespielt wurde. Assad ist ein herzensguter Mann. Die Demokratie die diese Menschen verlangen ist nicht diese wie wir sie hier gewohnt sind. Jeder kann seine Meinung äußern. Nein es ist jene, dass jeder in der Lage ist den anderen abzuballern. Schaut euch Irak an. Nur weils nicht mehr in den Medien auftaucht, heißt das noch lange nicht das alles wieder im Lot ist. Nein es ist noch schlimmer geworden.
    Ich bedanke mich sehr für den Artikel und den Leuten die sich dafür Bemühungen gemacht haben. DANKE!

    • Liebe(r) veritas,

      vielen Dank! Als ich diesen Artikel geschrieben habe und recherchiert habe, sah ich viele Parallelen zum Sturz des Shahs in Iran. Damals hatte man auch gelogen, frische Leichen, die eines natuerlichen Todes gestorben waren oder einen Verkehrsunfall hatten hatten die Islamisten und Kommunisten durch die Strassen getragen und den Soldaten des Shahs angelastet. Ich bedauere sehr, dass der Shah damals keinen Schiessbefehl gegeben hatte.

      Ich wuensche jedenfalls Ihnen und Ihrem Volk, dass in Ihr Land bald wieder Frieden einkehrt und Syrien seinen Weg der Reformen, den es unter Assad bogonnen hat, fortsetzen kann.

  7. Ich mag das ganze manchmal schon garnicht mehr hören/lesen.

    Islamische Republik Iran liefert (angeblich) Waffen über Syrien an die libanesische Hizbollah, um Israel zu vernichten.
    Und wenn die syrische Regierung gestürzt wird, liegt die Lunte des syrischen Pulverfasses vollkommen unkontrolliert frei, für einen fanatischen Mob.
    Habe ich das so richtig verstanden?
    Ägypten ist ja ein gutes/schlechtes Beispiel.
    Irgendwie wird das alles immer unerträglicher.

    • Liebe Turandocht,

      wir wuerden das ganze auch manchmal weder hoeren, noch lesen, noch schreiben wollen. Aber leider werden wir permanent damit konfrontiert. Ob die Islamische Republik ueber Syrien Waffen an die Hisbollah liefert oder nicht, kann ich nicht sagen. Was allerdings feststeht ist, dass sehr viel gelogen wird. Vergangene Woche las ich, dass Iran die Taliban unterstuetzen soll, was ausgeschlossen ist, denn sie hassen sich gegenseitig und die Taliban haben einige Anschlaege auch in Iran veruebt. Wenn also das gelogen ist, dann ist moeglicherweise auch das andere gelogen, vorallem im Hinblick darauf, dass Syrien im Moment andere Probleme als Israel hat. Was allerdings unbestritten ist, ist dass die Islamische Republik die Hisbollah und Hamas unterstuetzt, jedoch nicht die Taliban. DIe Wahrheit die man uns verkaufen will ist leider sehr oft ziemlich verlogen.

      Wenn Assad eines Tages gestuerzt sein wird, dann wird der islamische Mob das Land total ruinieren und das desertierte Militaer die Macht uebernehmen, das durchsetzt mit Islamisten ist. Fuer Israel wird es dann unsicherer und nicht sicherer werden.

    • Danke Prinz für diesen Artikel, der schon alles, was ich immer wieder geschrieben habe, bestätigt. Ich habe sooft geschrieben, dass der Iran seine Grenzen schon an Israels hat, und der Kampf und der Aufstand in Syrien ist doch angezettelt, weil eine sunnitische Macht nicht wie eine schiitische ständig an die Vernichtung Israels denkt! Daher sieht Israel trotz all der Schauspielerei seit einem Jahr einen guten Verbündeten in der Türkei! Und da will ich nun mal Tangsür nach seiner Meinung fragen, wie soll es weiter gehen? Israel verbündet sich mit den Türken!!!! So, wer ist hier jetzt der Feind des Irans und damit des iranischen Volkes! Und wenn wir hier kritisieren, dann kritisieren wir die Politik dieser Länder, die durch die Politiker für ihr Land getroffen wird! Aber, es soll uns doch nicht als Antisemiten bezeichnen!

      Jemand soll den Artikel von Welt.de diesem Schwachkopf zeigen und fragen: “Was sagst du zu der Israel und Türkei Hochzeit?”

      Dann will ich mal lesen, wie er in Erklärungsnot kommt, weil er ja seine schwachsinnige Meinung nicht revidieren ja sogar korrigieren kann/will!!!!

  8. Pingback: Syrien: Im Würgegriff der Medien | Pârse & Pârse پارسه و پارسه

  9. Pingback: Syrië: In de wurggreep van de media | E.J. Bron

  10. Pingback: Syrien, ja … Bahrain, Katar und Saudis, keineswegs! « kopten ohne grenzen

  11. Pingback: Bahrain: Die vergessene Revolution | Pârse & Pârse پارسه و پارسه

  12. Ich habe gerade in 20 Uhr Nachrichten von ARD gesehen: “Da eine militärische Lösung doch nicht stattfindet, will man mehr auf die Sanktionen gegen Syrien bauen!”

    Ich musste lachen, denn der Rest wird gerne verschwiegen, dass das syrische Volk hinter seinem Präsidenten steht, daher hat man keine Chance ihn zu beseitigen und natürlich werden die Sunniten mit Waffen weiterhin versorgt, damit sie schön für den Bürgerkrieg sorgen können.

  13. Pingback: Syriens steiniger Weg zur Demokratie | Pârse & Pârse پارسه و پارسه

  14. Pingback: ZDF das Lügenfernsehen | Pârse & Pârse پارسه و پارسه

  15. Pingback: Iran und Syrien: Wird darüber wahrheitsgemäß berichtet? « kopten ohne grenzen

  16. Pingback: Israels Bedrohungen im Schatten roter Linien | Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

  17. Pingback: Bashar Al Assad – Israels Mann in Damaskus | Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

  18. Pingback: Bashar Al Assad – Israels Mann in Damaskus | kopten ohne grenzen

  19. Pingback: EU verweigert Wiedereinreise von nach Syrien entsandten Terroristen | Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

  20. Pingback: Sturm über Syrien? | Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

  21. Pingback: Wie Putin Moskau im Nahen Osten zu alter Kraft verhilft | Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

  22. Pingback: Barack Obama mag den Mullahs in Iran vertrauen, aber sollten das auch die USA? | Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

  23. Pingback: Syrien: Iran verstärkt die Unterstützung für Bashar Al Assad | Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

  24. Pingback: Syrische Rekruten im Bürgerkrieg werden zu einer “tickenden Zeitbombe”, ergaben Studien | Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

  25. Pingback: Die Akte Katar – Hintergründe und Hintermänner des radikalen Islam (2) | Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s