Die islamo-faschistische Bildungspolitik in Iran

Dieser Artikel wurde bei International Business Times veröffentlicht

Dieser Artikel ist auch in Spanisch zu lesen

Nach der Machtübernahme Ayatollah Khomeinis 1979, erfuhr das Bildungssystem des Iran eine umfangreiche Reformierung: weg vom Bildungssystem nach westlichen Maßstäben, hin zu einem ganz nach islamischen Wertvorstellungen geprägten Bildungssystem. Bereits in der Präambel der Verfassung der Islamischen Republik Iran sind die Leilinien der Bildungspolitik festgelegt. Dort heißt es:

„Der Staat geht nicht aus der Hegemonie von Gruppen oder Individuen hervor, sondern er ist einzig und allein die Umsetzung des politischen Ideals, eines in Denkweise und Ideologie gleich ausgerichteten Volkes mit dem letztendlichen Ziel, den Weg zu Gott hin zu ebnen.“


Das Bildungskonzept musste also mit den Islamischen Prinzipien der neu gegründeten Islamischen Republik übereinstimmen. Als Grundlage für die Ziele der Schulausbildung sollten der Qur’an und die Überlieferungen des Islam dienen, um Kinder und Jugendliche zu pflichtgetreuen Muslimen zu erziehen. Schon im Quran steht geschrieben:

„Er ist es, Der unter den Analphabeten einen Gesandten erweckt hat aus ihrer Mitte, ihnen Seine Zeichen vorzutragen und sie zu reinigen und sie die Schrift und die Weisheit zu lehren, wiewohl sie zuvor in offenkundigem Irrtum gewesen waren“

 [Qur'an 62,2]

Zwei Verräter und Macher der Kulturrevolution in Iran: links Doulatâbâdi, rechts Abdolkarim Soruš, der jetzt im Ausland zu den Reformisten gehört!

Während unter dem Schah Erziehung und Bildung den sozialen und wirtschaftlichen Erfordernissen sowie dem Wachstum gerecht werden sollten und jedes Jahr auf ihre Aktualität hin überprüft wurden, sowie die nationale Identität gefördert werden sollte, wurden seit 1979 die Schulbücher islamischen Vorstellungen angepasst, so durfte seitdem nicht mehr über die Sitten und Gebräuche anderer Länder und über die iranische Identität in Schulbüchern berichtet werden, es wurden islamische Kleidervorschriften eingeführt und darüber hinaus wurde das öffentliche Gebet und die tägliche Rezitation aus dem Qur’an wieder an den Schulen Irans eingeführt. Für 3 Jahre lang blieben nach der Revolution die Hochschulen geschlossen, um einen neuen am Islam orientierten Lehrplan zu schreiben und Inhalte für eine islamisch geführte Universität zu erarbeiten. Die Studentenvereinigungen hatten ab dem Zeitpunkt zum Ziel, Wächtergremien zu bilden, deren Aufgabe es war, islamische Sitten an den Hochschulen einzuführen und über deren Einhaltung zu wachen. Von nun an standen vorwiegend die religiös-ethnischen Grundprinzipien des Islam im Vordergrund. Im Klartext: Weder Forschung noch wirtschaftlicher Erfolg stehen im Fokus der Ausbildung an iranischen Schulen und Hochschulen, schon in der Präambel der Verfassung der Islamischen Republik Iran können wir weiter lesen:

„Bei der Festigung der ökonomischen Grundlagen geht es prinzipiell um die Befriedigung der Bedürfnisse des Menschen während seines Reife- und Entwicklungsprozesses, aber nicht, wie bei den anderen ökonomischen Systemen, um Zentralisierung und Akkumulation des Kapitals oder um Profitsucht, zumal die materialistischen Schulen die Wirtschaft als Selbstzweck betrachten, was auf dem Wege zur Entwicklung als Faktor der Zerstörung, Korruption und Verderbnis wirkt. Im Islam jedoch ist die Wirtschaft ein Mittel, und von einem Mittel erwartet man nur, zweckmäßig für das Erreichen eines Zieles zu sein. Aus dieser Sicht besteht das islamische Wirtschaftsprogramm darin, die geeigneten Grundlagen zur Entfaltung der unterschiedlichen menschlichen Kreativität zu bereiten. Der Islamische Staat hat infolgedessen die Aufgabe, für alle Bürger gleiche und angemessene Möglichkeiten zu sichern, Arbeit zu beschaffen und die notwendigen Bedürfnisse bei der Weiterführung des Entwicklungsprozesses zu befriedigen.“

Den Effekt dieser Bildungspolitik zeigt uns das Statistische Bundesamt in Deutschland: Während für Bildung im Iran, etwa 4,79% des BIP (2007) ausgegeben werden, liegt die Zahl der inländischen Patentanmeldungen bei 10,63 je Million Einwohner. In Japan, das in ähnlicher Größenordnung in Bildung seiner Bevölkerung investiert, liegen die inländischen Patentanmeldungen bei 2610,13 je Million Einwohner (2007). Zwar ist die Ausbildung in den Grundlagenwissenschaften an iranischen Schulen und Hochschulen im internationalen Vergleich immer noch als überdurchschnittlich zu bewerten, doch ist die durch die islamverseuchten Lehrpläne verursachte Einschränkung in freiem Denken, in der Erfindungsgabe und kreativen Schöpfung ursächlich für das effektive Bild, welches sich unter anderem in den Patentanmeldungen widerspiegelt. Die Unterbewertung sportlicher Förderung von Kindern und Jugendlichen in Iran zeigt sich auch im Medaillenspiegel der olympischen Sommerspiele. Hier kam es seit 1978 zu einem Rückgang erworbener Medaillen um etwa 35% und das obwohl die Bevölkerung sich in den letzten 30 Jahren mehr als verdoppelt hat.

Der Frauenfußball in Iran vor und nach der Revolution

Die Hochschulausbildung wurde erst vor kurzem reformiert, da die verwendeten Lehrmuster und Traditionen nicht mehr mit dem internationalen Fortschritt mithalten konnten. Zweifellos führte die Islamische Revolution zu einer Verschlechterung der Qualität iranischer Hochschulen. Während zu Zeiten des Schahs die Schul- und Hochschulausbildung als Vorbereitung auf das Berufsleben gesehen wurde, verschob sich nach 1979 die Wertskala radikal hin zu Glaubenserziehung und dem Erlernen islamischer Traditionen. Die Gehirnwäsche beginnt dabei schon in der Vorschule. In den Augen Khomeinis konnte ein guter Staat nur dann funktionieren, wenn absolute Glaubenstreue und ein kollektives Bewusstsein in diesem Pflichtbewusstsein erreicht wird. Um die islamische Unkultur zu erreichen, musste das Lehrprogramm von allen westlichen Einflüssen gereinigt werden. Wie bei den Nationalsozialisten auch, muss daher das Leben des Einzelnen für den Nutzen der Gesamtgesellschaft, in diesem Fall streng nach den faschistischen Idealen des Islam ausgerichtet werden – das ist der eigentliche Lehrauftrag.

Oben links im Zeitungsausschnitt in rot markiert: “1/4 der iranischen Atomwissenschaftler sind Frauen” [Zeitungsausschnitt vor der Revolution]

Das Endziel Khomeinis, die Islamische Revolution auch in andere Länder zu exportieren, um ein schiitisch-islamisches Großreich zu errichten, hatte zwangsläufig die Ausgrenzung aller nicht- islamischen Einflüsse zur Folge. Seit den 90er Jahren hat man die Hochschulen Irans vermehrt für Frauen geöffnet, doch hier trügt der Schein, denn die offizielle Ideologie, nach der eine Frau halb so viel wert ist wie ein Mann, hat sich nicht geändert und man erwartet nach wie vor, dass eine Frau zu ihrer traditionellen Rolle an den Herd zurückkehrt. Darüber täuscht auch der Anstieg des Anteils der Mädchen auf 50,9% in der Sekundarstufe II an iranischen Schulen nicht hinweg. Daher ist der ansteigende Schulbesuch der Mädchen nicht als Weg zur Gleichberechtigung der Geschlechter zu verstehen. Im Bereich der Universitäts- und Hochschulausbildung studierten 1995 immer noch drei Mal soviel Männer als Frauen [The Development of education, National report of the Islamic Republik of Iran, by Ministry of Education, September 1996].  Im technischen, sowie Politik- und Militärwissenschaftlichen Bereich studieren überhaupt keine Frauen. Frauen in Iran studieren vorwiegend im sozialwissenschaftlichen, medizinischen Bereich und im Bereich der Lehrerausbildung. Während in der Regierungszeit des Schahs im Zuge einer Neustrukturierung des Landes, die Qualifikation im Vordergrund stand, liegt in der Islamischen Republik der Schwerpunkt auf der Reproduktion islamischer Werte und Normen, mit dem Ziel der Integration des Individuums in die Islamische Gesellschaft, mit dem letztendlichen Ziel, den Weg zu Gott hin zu ebnen.

1.300.000 Studienbewerber gab es allein im vergangenen Jahr, nur wenige hatten einen Studienplatz bekommen. Verbindungen und Geld sind alles: Die Studienplätze werden nach Rängen vergeben; wer aufgrund niedriger Punkteanzahl einen niedrigen Rang erzielt, hat es schwer. Der Konkurrenzkampf beginnt. In Foren schildern hilflose Konkur-Teilnehmer ihre Situation. Eine Studentin berichtet, sie habe bei der diesjährigen Beurteilung Rang 28.000 erreicht und sogar angegeben, sie würde auch die kostenpflichtigen Privatuniversitäten akzeptieren. Denn wer zahlt, kann den schlechten Rang kompensieren. Doch sie hätte trotzdem keinen Studienplatz erhalten. Ihre Kollegin mit Rang 62.000 schon. “Das ist unfair und demonstriert nur die Leichtfertigkeit der Zuständigen”, beanstandet die junge Iranerin aus der Provinz Khuy [Xuy] als eine von vielen. Lernen, Prüfung bestehen, hohen Rang erzielen und Studienplatz finden – das sind die schon bestehenden Hürden bis zur Studienzulassung. “Hinzu kommt nun, zur richtigen Zeit die richtige Studienwahl und eventuell genügend Geld zu haben“ berichtete der österreichische Standard am 07. Oktober 2010. Am 25. Oktober 2010 berichtete der Standard weiter: „Die iranische Regierung hat zwölf Studiengänge beschränkt, die nach Ansicht der Führung “westlich” geprägt und daher unvereinbar mit islamischen Lehren sind. Betroffen sind unter anderem Frauenstudien, Menschenrechte, Jus, Philosophie, Management und Politikwissenschaft, wie ein Vertreter des Bildungsministeriums am Sonntag im Rundfunk erklärte. Die Beschränkungen hindern die Universitäten daran, neue Institute in den genannten Studiengängen zu gründen. Außerdem soll der Lehrplan in Dutzenden Universitäten im ganzen Land überprüft werden.“ Man befürchtet, dass Studiengänge im Bereich der Gesellschafts- und Geisteswissenschaften, Zweifel am Islam auslösen könnten, berichtet der Standard weiter.

Fazit

Die knappe Anzahl von Arbeitsplätzen auf dem iranischen Arbeitsmarkt wirkt auf einen Großteil der Bevölkerung entmutigend. Die durch die islamischen Lehren verursachte Einschränkung der Kreativität und des freien Denkens, der rigorosen Absage fremder Einflüsse und das Verbot sich mit dem Islam eher antagonistisch gegenüberstehenden Geistes- und Wirtschaftswissenschaften zu beschäftigen, führt zu einer Lähmung des Erfindungsgeistes und spiegelt sich auch im Missmanagement in iranischen Unternehmen wieder. Universitätsprofessoren monieren, dass mit der islamischen Erziehungsarbeit keine Bindung der Iraner an das politische System erreicht werden konnte – im Gegenteil. 75% der iranischen Bevölkerung stehen heute den Werten des Islam gleichgültig oder ablehnend gegenüber. Die Verbindung von Bildung und islamischen Werten hat sich offenkundig nicht bewährt. Den wirtschaftlichen Erfordernissen des Landes konnte damit die Islamische Republik nicht gerecht werden und hat letztlich die iranische Bevölkerung dem Islam mehr entfremdet denn je.

[Quellen: Ayatollah Khomeini, Präambel der Verfassung der Islamischen Republik Iran; The Development of education, National report of the Islamic Republik of Iran, by Ministry of Education, September 1996; Sheyda Rafat, Das iranische Bildungssystem in der Dynastie Pahlavi und der Islamischen Republik, Dissertation 2006; Der Standard; Hazrat Mirza Tahir Ahmad, Ahmadiyya Muslim Jamaat, Der Qur'an, vollständige Ausgabe]

12 Gedanken zu “Die islamo-faschistische Bildungspolitik in Iran

  1. Wer in der Bildungspolitik den status quo wählt, die angeleinte Wissenschaft, die keine sein darf, weil sie den islamischen Erfordernissen nicht entspricht, muss sich nicht wundern, wenn Wissenschaft kein Wissen schafft. Ein weiteres Beispiel dafür, dass der Islam sich aus Machterhaltungsgründen nicht reformieren will, sondern auch in der Bildungspolitik den Kadavergehorsam an den Tag legt, den ein Mann vor 1 400 Jahren seinen Gläubigen unter Höllenstrafandrohung geboten hat. Der Islam ist im Grunde Sozialismus mit religiösem Überbau, diesen Überbau jedoch mit faschistischen Methoden unter Benutzung von Zähnen und Klauen verteidigend. Wissenschaft der echten Art und die Freiheit des Denkens sind der größte Feind sowohl dieser nicht nur religiös schwachsinnigen Theologie, als auch aller islamischen Machtdoktrinerhaltungsbestrebungen.
    Im Fach Islamwissenschaft dürfen nie Mohammed und das destruktive Gottesbild in irgend einer Weise hinterfragt, geschweige denn kritisiert werden. Sven Kalisch lässt grüßen. Denn wenn dies einmal nach kritischer Methode getan wird, hat der Islam keine Chance zu überleben. Wer einmal seinen Denkapparat unabhängung von islamischen Doktrin einschaltet, ist auf dem besten Weg ein Apostat zu werden, zu Recht.
    Ein weiterer Punkt ist in diesem Artikel nicht angeschnitten oder nicht genug herausgearbeitet worden. Der Koran weiß alles. Es wird “wissenschaftlich” nur das zugelassen, was der Koran vorgibt, mag es auch noch so unsinnig sein.

    * 3er Serie: Die Wunder im Quran 1,2 und 3
    Autor: Adem Yakub
    Verlag: OKUSAN

    Um die Wunder der Wissenschaft, die im Quran enthalten sind zu verstehen, müssen wir zuerst einen Blick auf den Erkenntnisstand der damaligen Wissenschaft werfen, als den Menschen dieses heilige Buch gesandt wurde.

    Im 7. Jahrhundert, als der Quran offenbart wurde, gab es in der arabischen Gesellschaft zahlreiche abergläubische Auffassungen zu wissenschaftlichen Themen. Da die Araber damals nicht die Technologie besaßen, um das Universum und die Natur zu erforschen, glaubten sie an die Sagen und Mythen, die von Generation zu Generation überliefert wurden. Zum Beispiel wurde angenommen, dass der Himmel dank der Berge in seiner Position gehalten wurde. Nach diesem Glauben war die Erde flach und an zwei Seiten von hohen Bergen umgeben. Man glaubte, dass die Berge den Himmel wie Säulen trugen.

    All dieser Aberglaube der arabischen Gesellschaft wurde jedoch durch den Quran beseitigt. Der Vers “Allah ist es, der die Himmel ohne sichtbare Säulen aufgerichtet hat…” (Sure 13:2 – ar-Ra’d) erklärt den Gedanken für falsch, dass der Himmel von den Bergen gehalten wird. Viele weitere Fakten, die damals niemand wissen konnte, wurden durch den Quran bekannt gemacht. Im Quran, der zu einer Zeit hinabgesandt wurde, als die Menschen von Astronomie, Physik oder Biologie nur sehr wenig wussten, wurden wichtige Erkenntnisse wie die Schöpfung des Universums, die Erschaffung des Menschen, die Struktur der Atmosphäre und das Ökologische Gleichgewicht auf der Erde beschrieben.

    Auf dieser Ebene wird Wissenschaft deklariert. Alles was dem Denken des Koran widerspricht ist abzulehnen. Noch heute ca. 300 Jahre nach Galilei.

    • Adem Yakub: “Im 7. Jahrhundert, als der Quran offenbart wurde, gab es in der arabischen Gesellschaft zahlreiche abergläubische Auffassungen zu wissenschaftlichen Themen. Da die Araber damals nicht die Technologie besaßen, um das Universum und die Natur zu erforschen, glaubten sie an die Sagen und Mythen, die von Generation zu Generation überliefert wurden. Zum Beispiel wurde angenommen, dass der Himmel dank der Berge in seiner Position gehalten wurde. Nach diesem Glauben war die Erde flach und an zwei Seiten von hohen Bergen umgeben. Man glaubte, dass die Berge den Himmel wie Säulen trugen”.

      So, und schon längst zu dieser Zeit bei den Arabern beherrschten die Iraner das Wissen um des Kosmos und wussten viel über die Astrologie und Astronomie! Dann kommt der Islam und meinte, er müsse all das Wissen als ketzerisch abzutun und unzählige wissenschaftlichen Bücher verbrennen, weil der Koran was besseres zu lehren hat!!!

      • was jedenfalls stimmt ist dass ein Berg nicht beliebig hoch sein kann weil er sonst zu weit in die Erdkruste sackt und sich von unten verflüssigt.
        Der Mount Everest ist da wohl schon hart an der Grenze…

  2. Habe mir mal die Mühe gemacht und die Verse aufgeschrieben, die im Koran Wissenschaftliches zu bieten haben sollen. Auf dem blog Al Rahman waren folgende Punkte aufgeführt, wo es heißt:

    Ich suche Zuflucht bei meinem Herrn vor dem verfluchten Teufel,
    Im Namen Gottes, des Gnädigen, des Barmherzigen

    4:82 Studieren sie den Koran denn nicht? Wenn er von einem anderen als Gott wäre, würden sie darin viele Widersprüche finden.

    Die Informationen über die vielen Wissenschaftszweige im Koran wurden nach Jahrhunderten bestätigt oder sie dienten als Ansatz, um die Wissenschaft besser zu verstehen. Beispiele:

    Gott hat uns aus einem Embryo erschaffen (96:2),
    Die Erde ist wie ein Ei kugelförmig (10:24; 39:5; 79:30),
    Das Universum war vorher in einem einzelnen Punkt und explodierte plötzlich (21:30),
    Die Galaxien in unserem Universum expandieren stets (51:47),
    Die Sterne und die Galaxien wurden aus Rauch erschaffen (41:11),
    Die Zeit ist relativ (70:4; 22:47; 32:5),
    Das Universum wurde in sechs Stadien und die Faktoren, die ein Leben auf dem Planeten Erde ermöglichen, wurden in den letzten vier Stadien erschaffen (50:38; 41:10),
    Die Erde verfolgt eine Umlaufbahn (27:88; 21:33),
    Die Inhalte der Erdatmosphäre besitzen eine schützende Eigenschaft (21:32),
    Die Winde haben eine bestäubende Wirkung (15:22) (Blütenstaub),
    Die Erschaffung der Lebewesen unterliegen einem System (15:28-29; 24:45; 32:7-9; 71:14-17),
    Die ersten Ansätze mikrobiologischen Lebens begannen zwischen den Lehmschichten, welche aus dehnbar-molekularer Beschaffenheit bestehen (15:26),
    Unsere biologische Lebensdauer ist in unseren Genen gespeichert (35:11),
    Die Atome bestehen aus noch kleineren Bestandteilen (10:61),
    Die Photosynthese ist eine, durch chemische Prozesse gespeicherte Energie, welche nachher wiederverwertet werden kann (36:77-81),
    Die Ordnungszahl, die Atommasse und die Zahlen der Neutronen der Isotopen des Elementes Eisen werden mitgeteilt (57:25 – siehe auch: Das Eisen im Koran),
    Die Atome der Elemente, welche den Boden bilden, haben maximal sieben Energiebahnen (65:12),
    Wasser und Dattel (Oxytoxin) vermindern die Geburtsschmerzen (19:24-25),
    Die Wasserniederschlagsmenge auf der ganzen Welt bleibt innerhalb eines Jahres stets gleich (43:11; 15:21),
    Es gibt ein Leben jenseits dieser Welt (42:29),
    Der Mond spaltete sich (54:1-2 – siehe auch: Koran und Mondlandung).

    Zusätzlich eröffnet der Koran den Wissenschaftlern mit seinen Wundern neue Wege: Masse könnte mit Lichtgeschwindigkeit transportiert werden (27:38-40), Düfte könnten weit verbreitet werden (12:94), man könnte mit Tieren kommunizieren (27:16-17), unter bestimmten Bedingungen zu schlafen könnte den Metabolismus verlangsamen/verringern und die Lebensdauer verlängern (18:25), die Blinden könnten wieder ihr Sehvermögen zurückerlangen, die Toten auferstehen (3:49)… Gott wird uns Seine Zeichen zeigen, so Gott will!

    Ich suche Zuflucht bei meinem Herrn vor dem verfluchten Teufel,
    Im Namen Gottes, des Gnädigen, des Barmherzigen
    4:82 Studieren sie den Koran denn nicht? Wenn er von einem anderen als Gott wäre, würden sie darin viele Widersprüche finden.
    Die Informationen über die vielen Wissenschaftszweige im Koran wurden nach Jahrhunderten bestätigt oder sie dienten als Ansatz, um die Wissenschaft besser zu verstehen. Beispiele:
    • Gott hat uns aus einem Embryo erschaffen (96:2),
    96:2:Erschuf den Menschen aus einem Klumpen Blut. (kein Wort von eigenständigem Leben im Mutterleib) Das war wohl durch Obduktionen mehr als leicht festzustellen.
    • Die Erde ist wie ein Ei kugelförmig (10:24; 39:5; 79:30),
    10:24: Das Gleichnis!!! des irdischen Lebens ist nur wie das Wasser, das Wir herabsenden ausden Wolken,; dann vermischen sich damit die Gewächse der Erde, davon Mensch und Vieh sich nähren, usw. (
    39:5: Er schuf Himmel und Erde in Weisheit. Er faltet die Nacht über den Tag und faltet den Tag über die Nacht und er hat die Sonne und den Mond dienstbar gemacht; ein jedes verfolgt seine Bahn zu einem bestimmten Ziel,
    79:30: Und Er machte seine Nacht finster und ließ sein Tageslicht hervorgehen und währenddessen breitete ER die Erde aus (liest sich nicht wie ein Ei, sondern eher wie einen Teppich, also kein Wort von einem Ei.)
    • Das Universum war vorher in einem einzelnen Punkt und explodierte plötzlich (21:30),

    21:30: Und haben die Ungläubigen nicht gesehen, dass die Himmel und die Erde in einem einzigen Stück waren, dann zerteilten wir sie? Und Wir machten aus Wasser alles Lebendige. Wollen sie denn nicht glauben? (Zerteilen hört sich nicht nach Explosion an, sondern nach bewusster Trennung)
    • Die Galaxien in unserem Universum expandieren stets (51:47),

    51:47: Und den Himmel haben Wir erbaut mit Unseren Kräften und Unsere Kräfte sind wahrlich gewaltig. Und die Erde haben wir ausgebreitet, und wie schön breiten Wir aus = teppich?)
    • Die Sterne und die Galaxien wurden aus Rauch erschaffen (41:11),
    41:11: Dann wandte Er Sich zum Himmel, welcher noch Nebel war, und sprach zu ihm und zu der Erde: „Kommt ihr beide, willig oder widerwillig. „Sie sprachen. „Wir kommen willig“
    • Die Zeit ist relativ (70:4; 22:47; 32:5),
    70:4: Die Engel und der geist steigen zu Ihm in einem Tag, dessen maß funfzigtausend Jahre sind.
    22:47: … Wahrlich ein Tag bei deinem hern ist gleich tausend Jahren nach euerer Rechnung
    32:5: Er wird den Ratschuss vom Himmel zur Erde lenken, dann wird er wieder zu Ihm emporsteigen in einem Tage, dessen Länge tausend Jahre ist nach eurer Zeitrechnung.
    • Das Universum wurde in sechs Stadien und die Faktoren, die ein Leben auf dem Planeten Erde ermöglichen, wurden in den letzten vier Stadien erschaffen (50:38; 41:10),
    50:38: Wahrlich, Wir erschufen die Himmel und die Erde und das, was zwischen beiden ist, in sechs Zeiten, und keine Ermüdung rührte Uns an. (geklaut von der Bibel, nur dass dort Gott am 7. Tage ruhte, das hat Mohammed als Schwäche angesehen).
    41:10: Er gründete in ihr (Erde) feste Berge, die sie überragen, und legte Überfluss in sie und ordnete auf ihr in richtigem Verhältnis ihre Nahrung in vier Zeiten – gleichmäßig für die Suchenden -.

    • Die Erde verfolgt eine Umlaufbahn (27:88; 21:33),

    27:88: Und du siehst die Berge, die du fest gegründet glaubsst, doch sie bewegen sich wie die Bewegung der Wolken: Das Wirken Allahs, Der alles vollendet hat. Wahrlich. Er weiß wohl, was ihr tut.
    21:33: Und er ist es, Der die Nacht und den Tag erschuf und die Sonne und den Mond. Sie schweben, ein jedes in seiner Sphäre. (Bahn?)
    • Die Inhalte der Erdatmosphäre besitzen eine schützende Eigenschaft (21:32),
    21:32: Und wir machten den Himmel zu einem wohlgeschützten Dach; dennoch kehren sie sich ab von seinen Zeichen.
    • Die Winde haben eine bestäubende Wirkung (15:22) (Blütenstaub),
    15:22: Und Wir senden die befruchtenden Winde, dann senden Wir Wassern nieder von den Wolken, dann geben Wir es euch zu trinken, Und ihr hättet es nicht aufspeichern können.

    • Die Erschaffung der Lebewesen unterliegen einem System (15:28-29; 24:45; 32:7-9; 71:14-17),

    15:28: Und da dein Her zu den Engeln sprach: „Ich bin im Begriffe, den Menschen aus trockenem, tönendem Lehm zu erschaffen, aus schwarzem, zu Gestalt gebildetem Schlamm
    15:29:Wenn Ich ihn nun vollkommen geformt und ihm von meinem Geiste eingehaucht habe, dann fallet mit ihm dienend nieder
    24:45: Und Allah hat jedes Webewesen aus Wasser erschaffen. Unter ihnen sind manche, die ihren Bäuchen gehen, und unter ihnen sind manche, die auf zwei Beinen gehen, und unter ihnen sind manche, die auf zwei Beinen gehen, und unter ihnen sind manche, die auf vieren gehen. Allah schafft, was Er will. Wahrlich, Allah hat macht über alle Dinge.
    32:7: Der alles vollkommen gemacht hat, was Er schuf. Und Er begann die Schöpfung des Menschen aus Ton.
    32:8: Dann bildete Er seine Nachkommenschaft aus dem Auszug einer verächtlichen Flüssigkeit
    32:9: Dann formte er ihn und hauchte ihm von Seinem Geiste ein. Und Er hat euch Ohren und Augen und Herzen gegeben. Aber wenig Dank wisst ihr.
    71:14: Da Er euch doch in verschiedenen Stufen und veschiedenen Formen erschaffen hat?
    71:15: habt ihr nicht gesehen, wie allah sieben Himmel in vollkommenem Einklang geschaffen hat?
    71:16 Und den Mond in sie gesetzt hat als ein Licht und die Sonne gemacht hat zu einer Lampe?
    71:17: Und Allah hat euch aus der Erde wachsen lassen wie eine Pflanzung.
    • Die ersten Ansätze mikrobiologischen Lebens begannen zwischen den Lehmschichten, welche aus dehnbar-molekularer Beschaffenheit bestehen (15:26),
    15:26: Wahrlich, Wir haben den Menschen aus trockenem, tönendem Lehm erschaffen, aus schwarzem, zu Gestalt gebildetem Schlamm.
    • Unsere biologische Lebensdauer ist in unseren Genen gespeichert (35:11),
    35:11: Allah hat euch aus Erde erschaffen, dann aus einem Samentropfen, dann machte Er euch zu Paaren, Und kein Weib wird schwanger oder gebiert ohne Sein Wissen. Und keiner, dem das Leben verlängert wird, sieht sein Leben verlängert, noch wird sein Leben irgend verringert, ohne dass es in einem Buch (d. h. nach einem Gesetz) stünde. Das ist ein leichtes für Allah
    • Die Atome bestehen aus noch kleineren Bestandteilen (10:61),
    10:61: Du verrichtest nichts, und du trägst von diesem Buch keinen Teil des Korans vor, und ihr betreibt kein Werk, ohne dass Wir über euch Zeugen sind, wenn ihr darin befangen seid. Und auch nicht eines Stäubchens Gewicht ist auf Erden oder im Himmel verborgen vor deinem Herrn. Und es gibt nichts, ob noch ein kleineres als dies oder ein größeres, das nicht in einem deutlichen Buche stünde.
    • Die Photosynthese ist eine, durch chemische Prozesse gespeicherte Energie, welche nachher wiederverwertet werden kann (36:77-81),
    36:77: Weiß der Mensch nicht, dass Wir ihn aus einem Samentropfen erschufen? Und sieh da, er ist ein offenkundiger Widersacher
    36:78: Er erzählt dinge über Uns und vergisst seine eigene Erschaffung. Er spricht:“Wer kann die Gebeine beleben, wenn sie vermodert sind““
    36:79: Sprich:“ Er, Der sie das erste Mal erschuf, Er wird sie beleben, denn Er kennt jegliche Schöpfung.
    36:80:Er, Der für euch Feuer hervorbringt aus dem grünen Baum und siehe, dann zündet ihr damit.
    36:81: Ist nicht Er, Der die Himmel und die Erde erschuf, imstande, ihresgleichen zu schaffen? „Doch, und Er ist der größte Schöpfer, der Allwissende
    • Die Ordnungszahl, die Atommasse und die Zahlen der Neutronen der Isotopen des Elementes Eisen werden mitgeteilt (57:25 – siehe auch: Das Eisen im Koran),
    57:25: Wahrlich, Wir schichten Unsere Gesandten mit klaren Beweisen und sandten mit ihnen das Buch und das Maß herab, auf dass die Menschen Gerechtigkeit üben möchten. Und wir schufen das Eisen, worin (Kraft zu gewaltigem Krieg wie auch zu vielerlei andern Nutzen für die Menschheit ist, damit Allah die bezeichne, die Ihm und seinem Gesandten beistehen, wenngleich ungesehen. Fürwahr, Allah ist stark, allmächtig
    • Die Atome der Elemente, welche den Boden bilden, haben maximal sieben Energiebahnen (65:12),

    65:12: Allah ist es, Der sieben Himmel erschuf und von der Erde eine gleiche Zahl.Der göttlche Befehl steigt nieder in ihre Mitte, auf dass ihr erfahret, dass Allah alle Dinge zu tun vermag und dass Allah alle Dinge mit Wissen umfasst.
    • Wasser und Dattel (Oxytoxin) vermindern die Geburtsschmerzen (19:24-25),
    19:24: Und die Wehen der Geburt trieben sie zum Stamm einer Palme. Sie sprach: „O wäre ich doch zuvor gestorben und wäre ganz und gar vergessen!“
    19:25 ff.: Da reif es ihr von untern her zu: „Betrübe dich nicht. Dein Herr hat unter dir ein Bächlein fließen lassen; Schüttle nur den Stamm der Palme gegen dich, sie wird frische reife Datteln auaf die fallen lassen So iss und trink und kühle dein Auge. Und wen du einen Menschen Siehst, dann sprich: „Ich haben dem allerbarmer ein Fasten gelobt, darum will ich heute zu keinem Wesen reden“.

    • Die Wasserniederschlagsmenge auf der ganzen Welt bleibt innerhalb eines Jahres stets gleich (43:11; 15:21),
    43:11: Und der Wasser herniedersendet vom Himmel nach Maß durch das Wir ein totes Land zum Leben erwecken – ebenso sollt auch ihr auferweckt werden.
    15:21: Und es gibt kein Ding, von dem Wir nicht Schätze hätten; aber Wir senden es nur nach bestimmtem Maß hinab.
    • Es gibt ein Leben jenseits dieser Welt (42:29),
    Und unter seinem Zeichen ist die Schöfpung der Himmel und die Erde, und jeglicher Lebewesen, die Er in beiden verstreut hat. Und Er hat die Macht, sie zu versammeln allesamt, wenn es Ihm gefällt.
    • Der Mond spaltete sich (54:1-2 – siehe auch: Koran und Mondlandung).
    54:1: ‚Die „Stunde“ ist nah, und der Mond ist entzwei gespalten.
    54:2: Doch wenn sie einZeichen sehn, wenden sie sich ab und sagen: „Ein ewiges Zauberwerk“.

    Zusätzlich eröffnet der Koran den Wissenschaftlern mit seinen Wundern neue Wege: Masse könnte mit Lichtgeschwindigkeit transportiert werden (27:38-40), Düfte könnten weit verbreitet werden (12:94), man könnte mit Tieren kommunizieren (27:16-17), unter bestimmten Bedingungen zu schlafen könnte den Metabolismus verlangsamen/verringern und die Lebensdauer verlängern (18:25), die Blinden könnten wieder ihr Sehvermögen zurückerlangen, die Toten auferstehen (3:49)… Gott wird uns Seine Zeichen zeigen, so Gott will!

    12:94: Als die Karawane aufgebrochen war, sprach ihr Vater: „Siehe, wahrlich, ichspüre den Geruch Josephs, wenn ich mich auch für schwachsinnig haltet“

    27: 16: Salomo ward Davids Erbe, und er sprach:“ O ihr Menschen,, der Vögel Sprache ist uns gelehrt worden; und alles ward uns beschert. Das ist fürwahr die offenbare Huld.
    27:17: Und versammelt wurden dort vor Salomo dessen herscharen der Dschinn und Menschen und Vögel, und sie waren in geschlossene Abteilungen geordnet.

    18:25: Und sie blieben 300 Jahre lang in ihrer Höhle, noch neun hinzugefügt.

    3:49: Und (wird ihn entsenden) als einen Gesandten zu den Kindern Israels, dass er spreche: „Ich komme zu euch mit deinem Zeichen von eurem Herrn: Dass ich für euch aus Ton bilden werde, wie ein Vogel bildet; dann werde ich ihm Geist einhauchen, und es wird ein beschwingtes Wesen werden nach AllahsGebot; und ich werde die Blinden und die Aussätzigen heilen und die Toten lebendig machen nach Allahs Gebot; und ich werde euch verkünden, was ihr essen und was ihr aufspeichern möget in eueren Häusern. Wahlrich, darin ist ein Zeichen für euch, wenn ihr gläubig seid.

    Da kann man sich ein Bild machen, nach welchen Kriterien Wissenschaft in islamischen Ländern betrieben wird. DA wird jede noch so profane Andeutung im Koran mit Hochdruck versucht ins Hochwissenschaftliche auszudehnen. Bei näherer Betrachtung hält das alles jedoch nicht stand. Beim Abschreiben aus dem Koran mögen viele Tippfehler entstanden sein, was ich nachzusehen bitte.

  3. >Dieser Artikel wurde bei International Business Times veröffentlicht …
    Danke Ardašir für Ihre Gedanken und diesen Beitrag, der ja nun s. o. übernommen wurde!
    :-)

    Ich wünsche Ihnen ganz einfach Contenance zu bewahren, abseits von all den
    ” Unstimmigkeiten “, nicht einfach, die ich im letzten Kommentar erwähnte :-)

    • Verehrte Klara,

      ich kann gut verstehen, was Sie mir vermittleln wollen. Sie sagen das deshalb, weil Sie haben in Ihrem Volk nicht so ein Gesindel wie ich in meinem. Darum beneide ich Sie auch. Waeren heute Deutsche in Iran, waeren die Muillahs laengst weg und weil dort keine Deutschen leben, werden sie noch lange bleiben.

    • Wir bedanke uns auch bei Ihnen, denn Sie bedanken sich ständig für das Lesenswertes, was wir veröffentlichen. Es zahlt die Mühe aus, denn das, was wir beide hier tun, ist freiwillig und dafür verschlingen wir enorme Maße an Büchern in vielen Sprachen der Welt. Und das Ergebnis lässt sich bei International Business Times sehen.

  4. Pingback: Un ejemplo de fracaso de la politica educativa, islamo-fascísta. Iran « NUEVA EUROPA- Nueva Eurabia

  5. Ich möchte mich bei den Betreibern dieser Seite bedanken. Sie machen sich die Mühe ein anderes Bild des Iran zu präsentieren.
    Die Mullahs haben seit Ihrer gestohlenen Revolution alles getan, um die iranische, persische Kultur gegen eine islamistische Unkultur auszutauschen. Die Ironie dabei ist, dass diejenigen die antraten Islam zu propagieren, selbigen aus den Herzen der Menschen gedrängt haben. Gewisser weise werden Sie uns aus der Geisel des Islam befreit haben, wenn auch unabsichtlich.
    Unter dem Strich muss man feststellen, dass die Mullahs um Diktator Khayemeni in jeglicher Hinsicht versagt haben. Die Wirtschaft liegt am Boden, Iran ist mehr denn je isoliert, die Umweltzerstörung nimmt ungekannte Ausmaße an, weltweit höchster Brain Drain und Hinrichtungsrate, Menschenrechte usw.
    Nach reiflicher Überlegung bin ich zu der Ansicht gelangt, dass die Natur des Versagens im Wesen des Islamisten liegt.
    Allerdings unterscheide ich zwischen Islamisten und Moslemen. Für mich persönlich lehne ich Islam radikal ab, akzeptiere aber all jene, die sich dazu bekennen, sonst wäre ich ja kein Deut besser als diese Henker.
    Meines Erachtens, brachen wir eine zivile Demokratie. Wie diese im Detail aussieht, überlasse ich der Wahl der Menschen.

  6. @Payam,

    was meinen Sie mit “gestohlener Revolution” ?
    Die ganze Revolution war ein einziger Diebstahl des Landes.
    Alle die damals mitgewirkt haben, waren Diebe!
    Nur weil sie jetzt nichts vom “kuchen” bekommen haben, sind sie sauer.
    Ich hoffe ich habe Sie missverstanden und Sie meinten das nicht so.

  7. Pingback: Was ist aus meinem Land geworden? | Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

  8. Pingback: Was ist aus Iran geworden? « kopten ohne grenzen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s