Die simple Wahrheit

Frank-Furter Schnauze: Es kann nicht sein, was nicht sein darf

Einmal mehr der Stachel im linken Hintern der Nation: Es ist mal wieder so weit: eine Studie macht in Deutschland die Runde. Eine Studie, die politisch inkorrekte Ergebnisse enthält. Eine Studie, die Thilo Sarrazin zu bestätigen scheint. Und prompt zeigen sich wieder dieselben Reflexe wie einst, nachdem der Ex-Bundesbänker sein Buch veröffentlichte. Die Statthalter des Aberglaubens vom multikulturellen Vielfaltsparadies sind aufgescheucht und fallen mit der ihnen typischen Aggressivität über das unliebsame Werk und seinen Initiator her.


Der Initiator ist dieses mal Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), der sich in Kreisen links-grüner Meinungswächter ohnehin schon einen Namen als Störenfried ihrer selbstkonstruierten Heile-Welt-Realität machte. Beispielsweise, in dem er einst sagte, dass der Islam eben nicht zu Deutschland gehört. Eine Tatsache, die sich auch aus der besagten Studie teilweise ableiten lässt. Und obwohl das Werk „Lebenswelten junger Muslime in Deutschland“ längst nicht als Blaupause für ein „rechtspopulistisches“ Pamphlet taugt, genügen doch einige „nicht hilfreiche“ Aussagen darin, um das politisch korrekte Establishment der Nation vollends auf die Barrikaden zu bringen.

„Streng Religiöse mit starken Abneigungen gegenüber dem Westen”

So offenbart die Studie beispielsweise, dass beängstigend viele junge Muslime in Deutschland nicht gewillt sind, sich zu integrieren: 22 Prozent insgesamt; sogar 48 Prozent unter denen, die keinen deutschen Pass haben. Darüber hinaus kamen die Forscher zu dem Schluss, dass es eine große Gruppe unter jungen Muslimen (15 Prozent insgesamt, 24 Prozent unter denen ohne deutschen Pass) gibt, die als „streng Religiöse mit starken Abneigungen gegenüber dem Westen, tendenzieller Gewaltakzeptanz und ohne Integrationstendenz“ bezeichnet werden müssen. Allerdings betonten die Forscher (vorsorglich), dass sich die Ergebnisse der Studie (wie bei allen Studien!) nicht auf alle Muslime in Deutschland hochrechnen ließen. Tatsächlich wäre man geneigt zu vermuten, dass die genannten Zahlen bereits nach unten abgerundet und schön gerechnet wurden, das beschreibene Klientel in Wahrheit prozentual wohl eher noch viel größer ist.

Denn die genauso simple wie politisch höchst inkorrekte Wahrheit lautet: es gab und es gibt in Deutschland große Integrationsprobleme. Punkt. Es gab und es gibt sie jedoch in nennenswertem Ausmaß nur und ausschließlich mit Muslimen. Punkt. Und schuld daran ist der Islam. Punkt. Nein, Ausrufungszeichen!

Manchmal sind die Dinge tatsächlich so einfach. Denn so, und nur so, erklären sich all die Phänomene, die es in Sachen Integration zu beklagen gibt.

Beispielsweise, dass Muslime statistisch weit häufiger kriminell und gewalttätig werden, als andere Einwanderergruppen. Die Antwort findet sich im Islam. Weil dessen Moral eine gänzlich andere Legitimation für Gewalt liefert, als die westliche.

Oder, dass viele Muslime auch in der zweiten, dritten, vierten, man sollte bald sagen: „n-ten“ Generation immer noch nicht integriert sind. Die Antwort findet sich im Islam. Weil es ein wesenhaftes Merkmal seines Wertekanons ist, dass muslimischen Mädchen der Kontakt zu nicht-muslimischen Jungen zumeist verboten wird, ihnen schlimmste Repressalien drohen, wenn sie sich auf eine Beziehung zu einem Nicht-Muslim einlassen. Und dass nicht-muslimische Frauen, wenn sie einen muslimischen Mann heiraten, in der Regel zum Islam konvertieren müssen.

Oder, dass es auch in anderen westlichen Ländern Integrationsprobleme ausschließlich nur mit Muslimen gibt. Die Antwort findet sich im Islam. Denn der Islam integriert sich nicht. Er ist ein Gesellschaftssystem, dass zu aller erst auf Verteidigung seiner Hoheit und auf Ausdehnung seiner Macht ausgerichtet ist. Ein Gesellschaftssystem, das sich bewusst von anderen abschottet, anstatt sich zu integrieren. Ein Gesellschaftssystem, das auf Durchsetzung seiner eigenen Werte- und Moralvorstellungen in der Mehrheitsgesellschaft abzielt, ohne sich selbst für fremde oder neue Werte- und Moralvorstellungen zu öffnen. Ein Gesellschaftssystem, das höchst reform-, aufklärungs- und modernisierungsresitent ist, in der islamischen Welt genauso wie hierzulande.

Das bedeutet freilich nicht, dass dies für alle Muslime gilt, oder dass es für alle Muslime gleich stark gilt. Eine solch undifferenzierte Vereinfachung nimmt allerdings auch kein seriöser Islamkritiker vor. Ganz im Gegensatz zu den Verfechtern der multikulturellen Gesellschaft, die partout nicht bereit sind, auch nur anzuerkennen, dass es hier überhaupt ein Problem gibt. Frei nach dem Motto: es kann nicht sein, was nicht sein darf. Die simple Wahrheit ist aber: es gibt ein Problem. Ein sehr großes sogar. Und indem weite Teile der medialen und politischen Elite dieses große Problem leugnen, wird es noch größer werden. Bis es irgendwann unumkehrbar, unüberwindbar, unlösbar ist.

Typisch für die Linke dieser Nation

Von dieser Einsicht ist man in den großen Redaktionsstuben und Parteizentralen der Republik freilich weit entfernt. Im Gegenteil: die Studie des Innenministeriums war noch gar nicht veröffentlicht, da wusste die deutsche Linke sie bereits nach ihrem Gusto zu deuten. Dass sich eine große Anzahl der Muslime nicht integriert, nicht integrieren will und sogar Abneigung gegenüber der Mehrheitsgesellschaft sowie allgemein dem Westen empfindet, sei freilich – wen wundert’s? – einmal mehr ausschließlich die Schuld der Mehrheitsgesellschaft, des Westens selbst. Personifiziert von Thilo Sarrazin und Hans-Peter Friedrich, den bösen „Angstmachern“ (Zitat: Spiegel-Online), die den Muslimen das Gefühl geben, nicht dazu zu gehören, nicht willkommen zu sein. So und so ähnlich nachzulesen in dem neuerlichen Phrasentsunami, der gleich nach Veröffentlichung der Studie über den medialen Äther der Republik einher brach, um bloß schnell jeden unwillkommenen Funken Menschenverstand unter sich zu begraben.

Das ist typisch für die Linke dieser Nation, die sich mittlerweile förmlich darin eingerichtet hat, mittels ihrer medialen Übermacht jeden noch so abwegigen Unfug wider Wissenschaft, Vernunft und Realität durch pausenlose Wiederholung zur scheinbaren Wahrheit zu erheben.

Die tatsächliche – und gleichwohl abermals simple – Wahrheit ist das genaue Gegenteil: Menschen aller Herren Länder kamen in dieses Land. Und ja, es stimmt schon: auch Spanier, Griechen, Italiener, Portugiesen, Japaner, Russen, Polen (und wer auch immer) wurden sicher nicht durchweg mit offenen Armen empfangen. Und viele von ihnen integrierten sich auch nicht einfach so. Auch sie hatten und haben Probleme. Doch die Probleme waren überschaubar, lösbar. Und mit der Zeit wuchsen sie in die Mehrheitsgesellschaft hinein, schon in der zweiten Generation waren und sind sie fester Bestandteil derselben. Das gilt im übrigen auch für viele Muslime. Und zwar für jene, die weniger religiös sind. Jene, die weniger in der islamischen Kultur verhaftet sind. Jene, die sich integriert haben.

Doch für zu viele Muslime gilt eben genau das nicht. Ist es etwa die Mehrheitsgesellschaft, die türkische Einwanderer dazu zwingt, auch in der dritten und vierten Generation noch zur Brautschau in die Türkei zu fliegen? Ist es die Mehrheitsgesellschaft, die muslimische Mädchen mit Gewalt und Tod bedroht, falls diese es wagen, sich westlich zu kleiden, westlich zu leben, deutsche Freunde, gar einen deutschen Freund zu haben? Ist es die Mehrheitsgesellschaft, die von Muslimen verlangt, ihre Frauen in der Öffentlichkeit für jedermann sichtbar, einem Judenstern gleich, mit Kopftuch, Niqab oder Burka zu markieren? Ist es die Mehrheitsgesellschaft, die Muslime auffordert, gewalttätiger und krimineller zu sein, als andere Einwanderergruppen? Ist es die Mehrheitsgesellschaft, die Muslime in muslimisch geprägte Vororte gezwängt hat, ihnen verboten hat, deutsch zu lernen und ihnen befohlen hat, unter sich zu bleiben?

Ist die Mehrheitsgesellschaft schuld, dass sich signifikant viele Muslime nicht integrieren, weil es tatsächlich mal ein paar ganz wenige Deutsche wagen, festzustellen und auszusprechen, was jeder sehen kann, nämlich dass sich signifikant viele Muslime nicht integrieren?

Die simple Wahrheit

Spätestens das letzte Beispiel zeigt, wie geistig aufgedunsen das selbst ernannte Establishment nach Jahren der linken Realitätsverdrehung längst ist. Vernunft, Logik und Sachlichkeit wurden schon vor langer Zeit auf dem intellektuellen Scheiterhaufen der politischen Korrektheit verbrannt. Und nun brennt auch die Wissenschaft lichterloh: wehe, sie wagt es, Erkenntnisse zu liefern, die mit den Dogmen der linken Glaubenswelt nicht vereinbar sind. Da reichen selbst hunderte Seiten sozialwissenschaftlicher Ergüsse nicht. Findet sich darin – wie in diesem Fall – ein unwillkommener Funken Wahrheit, ist die Wissenschaft also “nicht hilfreich”, wird sie von den Berufsempörten der Nation niedergebrüllt.

Es kann nicht sein, was nicht sein darf? Es ist aber so. Es ist die simple Wahrheit: es sind die Muslime selbst, beziehungsweise eine erschreckend große Anzahl von ihnen, die sich abschotten, die sich nicht integrieren, die häufiger gewalttätig und kriminell sind, die ihre Frauen unterdrücken, die einer archaischen, aufklärungsfeindlichen Religion anhängen, und die damit, genau damit, auf Abneigung in der Mehrheitsgesellschaft stoßen. Und die simple Wahrheit lautet – man kann sie gar nicht oft genug wiederholen: Schuld daran ist der Islam. Punkt. Nein, Ausrufungszeichen!

Quelle: blue-news

About these ads

40 Gedanken zu „Die simple Wahrheit

    • Es hört sich gut an! Ich denke, ich kaufe es. Danke mein Prinz! Unsere Leser sind mittlerweile selbst auf die Suche und recherchieren und teilen ihre Ergebnisse mit anderen. Dafür danke ich Euch allen, der eine schickt einen Link, der andere schreibt über ein neues Buch. Einfach Klasse! ;)

      • Ich glaube ein grundlegendes Problem bei der ganzen Islamdebatte ist auch der Fakt dass die Schia theologisch unterschätzt wird da sie ja doch einige Eigenarten in Bezug auf den “Mehrheitsislam” aufweist z.B. die Darstellung von “heiligen Imamen” oder solche die sich dafür halten (Der Imam aus Pappe), der sunnitische Islam z.B. versteht sich mehr oder weniger als strikter Monotheismus, deswegen die Vorwürfe der Vielgötterei an die Schiiten (Bildervereherung etc.)
        Aber man soll sich nicht täuschen lassen, aus ihrer Minderheitenposition heraus versucht die Schia alles um sich als die “wahren Muslime” und als vorbildlicher Islamischer Staat darzustellen, da ist man dann gern etwas eifriger als der Otto-Normal-Sunni-Moslem…

        • Und noch dazu, die Sunniten drehen sich immer wieder um ein großes Gebäude und verherrlichen es! Das ist für mich immer noch ein Zeichen der Götzerei! Die beiden sind schlimm, jeder auf seine Art.

            • Nein, sie habe kein Mekkaverbot. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass im Grunde genommen diese ganze Sippschaften von Muslimen, egal welche Richtung alle durch Götzenanbeter geblieben sind!!!

            • Man könnte ja diese These mal testen.
              Wenn man sich mit einem gläubigen Mohammedaer unterhält und ihm seine eigene Meinung von der Allmächtigkeit und Omnipräsenz Allahs unter die Nase hält warum soll man dann eine Wallfahrt machen und einen schwarzen Stein berühren?

              Noch eine kleine Denksportaufgabe:
              Wenn Gott allmächtig ist kann er dann einen Stein erschaffen den er selbst nicht heben kann?

  1. :lol: Außerdem, weiß ich auch nicht, warum dieser Allah so idiotisch gehandelt hatte und zuerst Eva völlig nackt erschuf, aber dann später zig Propheten schickte, damit sie dafür sorgen, dass nun die unzähligen Evas auf dieser Erde verhüllt werden! Konnte er seinen Fehler nicht selbst beheben????

    • Eine Erklärung aus christlicher Sicht wäre diese:
      Da Adam und Eva ohne Sünde und Scham im Paradies lebten wurden sie sich ihrer Nacktheit nicht gewahr.
      Die viel spannendere Frage ist allerdings wieso lies Gott es zu dass sie vom Baum der Erkenntnis naschten?
      Schließlich lebten sie ohne Schuld, Sünde und Scham und demzufolge auch ohne eigenes Verantwortungsgefühl. Wieso kann man dann jemanden auf die Probe stellen?

  2. Sehr schwierig, dieser Artikel. Manche Aussagen klingen vernünftig. Tatsächlich gibt es Reflexe in unserer Gesellschaft, die bedenklich sind. Aber… hier werden Aussagen über den Islam gemacht, die nicht begründet werden. Beispielsweise:

    Zitat Anfang:
    Beispielsweise, dass Muslime statistisch weit häufiger kriminell und gewalttätig werden, als andere Einwanderergruppen. Die Antwort findet sich im Islam. Weil dessen Moral eine gänzlich andere Legitimation für Gewalt liefert, als die westliche.
    Zitat Ende

    Dies ist eine haltlose Behauptung. Es impliziert, daß im islamischen Kulturbereich Kriminalität ganz anders definiert sei. Das mag für manche zwischenmenschliche Beziehungen gelten (Ehe), aber wohl kaum für die Auslegung wahrer krimineller bzw. gewalttätiger Straftaten wie etwa Diebstahl oder Korruption.

    Mit solchen Pauschalisierungen verliert der Artikel leider an Argumentationskraft.

    • Vielleicht sollten sie sich mal mit dem Verhältnis Gläubige-Ungläubige in den Rechtsnormen der Scharia auseinandersetzen.
      Da werden Sie zu dem Schluss kommen dass der Besitz der Ungläubigen eigentlich den Gläubigen zusteht und die Ungläubigen sich den Schutz Ihres Besitzes nur auf Zeit erkaufen können. (Dhimmavertrag)

    • Werter tinyentropy
      Wenn man weiß, dass der Islam die Menschheit in einen höherwertigen gläubigen muslimischen und in einen minderwertigen, weil nicht muslimischen Teil einteilt, wenn man weiß, dass innerhalb des Islams die Männer rechtlich höher gestellt sind als die Frauen, so sind diese ausgrenzenden Unterscheidungen die geistige Ursache für muslimischen Faschismus und demzufolge der Kriminalität, die für Muslime keine ist, da z. B. Terroranschläge dem Islam dienen, weil sie der Schreckensverbreitung dienen. Da Mohammed gegen jedes der 10 Gebote verstoßen hat und Muslime strikt gehalten sind, diesem Herrn nachzufolgen, so wird deutlich, dass der Islam Unrecht zu Recht erklärt. Daraus resultieren Straftaten, die Muslime dann jedoch nicht als solche ansehen.

      Muslimische Frauen gelten als rechtlich ungleichgestellt. Ungläubige Frauen sind in den Augen religiöser Muslime nichts wert. Aus dieser Geisteshaltung heraus resultieren Vergewaltigungen. Ehrenmorde sind islamisch gerechtfertigt. Die verdeutlichen die Todesstrafe bei Apostasie. Das Opfer hat sich einen ungläubigen Freund genommen oder hat westliche Kleidung getragen usw. Das rechtfertigt das Todesurteil der islamische Familie zur Imagepflege, sorry dem kranken Ehrgefühl der sog. Männer. Das erklärt die Reuelosigkeit der Schandmörder, weil sie sich auch nach einer rechtskräftigen Verurteilung im Recht, halt im islamischen Recht wähnen und auch wähnen dürfen. Die Familie steht hinter den Tätern.

      Mohammed und die 10 Gebote.
      +Das erste Gebot: Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.
      Mohammed legte fest, dass der altarabischen Gott, der mit seinen drei Töchtern als Obergott Chef über über 360 Tagesgöttern in der Kaaba herrschte, als alleiniger Gott zu verehren sei.
      + Das zweite Gebot: Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen.
      Mohammed benützte den Namen Gottes bei all seinen Morden, wie es noch heute seine Anhänger tun, wenn sie Rache üben oder Terroranschläge begehen. (1) Schlachtruf (Allah uh akbar) unter den Bezug Gottes des Islams.
      + Das dritte Gebot: Du sollst den Feiertag (Sabbat) heiligen.
      Mohammed änderte ihn auf den Freitag.
      + Das vierte Gebot: Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren.
      Bei Mohammed gilt das nur, wenn es sich dabei um Muslime handelt. (1+2) Waren und sind sie keine Muslime, sollte den Eltern nicht gefolgt werden.
      + Das fünfte Gebot: Du sollst nicht töten, morden.
      Man braucht das im Falle des Propheten Mohammed nicht zu kommentieren. Das Töten war und ist legitimierter Bestandteil der Ausbreitung des Islams durch Mohammed. Er tötete selbst und ließ töten. (3)
      + Das sechste Gebot: Du sollst nicht ehebrechen.
      Ehebruch bedeutet, mit jemanden anderen Sex zu haben, während man verheiratet ist. Mohammed war nicht nur ein Vergewaltiger, sondern er hatte auch mehrere Frauen, inklusive eine 9-jährige Ehefrau, Aisha, die ihm von Abu Bakr gegeben worden war. Wenn man mehr als eine Frau hat, dann ist das Ehebruch. Von den Vergewaltigungen reden wir gar nicht. Auch seine Anhänger durften 4 Ehefrauen, und weiters noch mit Gefangenen Sex haben. Das ist mit anderen Worten Ehebrechen und Vergewaltigen. (4)
      + Das siebte Gebot: Du sollst nicht stehlen.
      Mohammed fing seine Karriere als Karawanenräuber an. Er befahl Plünderungen ganz im Sinne der Beutesure des Korans.
      + Das achte Gebot: Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.
      Mohammed war der schlimmste Feind all seiner Nachbarn. Er wollte sie entweder tot, oder unter seiner Herrschaft des Glaubens. Mohammed stellte mehrere religiöse Lügen auf, u. a. Jesus sei nicht gestorben, Jesus habe ihn und nicht den Heiligen Geist als Propheten angekündigt, die Christen würden den Vater, Jesus und seine Mutter als Trinität ansehen, usw.
      + Das neunte Gebot: Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus
      Mohammed enteignete die Juden von Medina. Außerdem vertrieb er sie bzw. ließ sie töten und deren Frauen versklaven.

      + Das zehnte Gebot: Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Vieh noch alles, was dein Nächster hat.
      Mohammed machte ein Gebot daraus, die Frauen und Töchter der Ungläubigen die vorher durch seine „Armee“ getötet wurden zu entführen und zu vergewaltigen. Mohammed war ein Karawanenräuber. Was seine Räuberbande nicht plündern konnte, das zerstörten sie.

      Die Hemmschwelle der Kriminalität in nichtmuslimischen Ländern ist wegen der islamisch-kulturell geprägten ausgrenzenden Einteilung halt niedriger. Wer minderwertige Ungläubige durch eine Straftat schädigt, dessen Sünde ist nun einmal nicht sehr groß. Allerdings wird diese Geisteshaltung von der deutschen Justiz hofiert. Es gibt Migrantenbonus, welcher dazu führt, dass diese Hemmschwelle noch niedriger wird. Konsequenzen stehen da ja nicht zu befürchten. Wer das weiß, dem werden die Verhaltensweisen von Muslimen sehr klar. Damit will und werde ich nicht sagen, dass alle Muslime kriminell sind. Sie sind jedoch aufgrund ihrer Glaubensgesetze sehr gefährdet, etwas zu rechtfertigen, was kriminell ist.

      Was also hierzulande eine kriminelle Handlung ist, muss im islamischen Rechtsverständnis keine kriminelle Handlung sein. So wird Ehebruch als Verbrechen angesehen und in einigen Ländern mit dem Tod bedroht. Andererseits kann Mord lediglich mit Blutgeld aus der Welt geschafft und somit geahndet werden, wenn die Familie des Ermordeten dies zulässt. Das nenne ich völlig diametral entgegengesetzte Rechtsvorstellungen. Daraus wird halt deutlich, dass Integration von religiösen Muslimen eine fast nicht zu bewältigende und immer zu Problemen führende Maßnahme bleibt. Nur unsere Eliten mit ihrem Wunschdenkten weigern sich standhaft, dieser wie im Artikel festgestellten simplen Wahrheit ins Auge zu sehen.

      Fazit: Die religiösen Muslime werden weniger im Allgemeinen kriminelle Handlungen begehen, außer eben Kinderehen, Zwangsehen,Ehrenmorden und die Vorbereitungen zur Islamisierung.
      Die weniger religiösen Muslime, die nicht regelmäßig eine Moschee besuchen, fallen wegen der islamischen Kulturation verbunden mit durch Integrationsverweigerung entstandenen sozialen Konflikten sowie durch ein völlig anderes Rechtsverständnis aus Koran und Scharia herrührend, im normalen kriminellen Milieu auf.

      Wir sollten die herablassende und arrogante Art von Muslimen auf Schulhöfen und anderswo, die insbesondere Frauen als “Schlampen, Huren, usw.” und uns als “Nazi, Kartoffelfresser, usw.” beleidigen nicht auf die leichte Schulter nehmen. Diese Titulierungen sind nur das verbale und höbare Ergebnis dieser islamischen Geisteshaltung der Ausgrenzung in höherwertige Muslime und minderwertige Ungläubige. Messerattacken sind dann sehr leicht die Steigerung dieser Beleidigungen.

      Dieses Denken der Höherwertigkeit lässt religiöse und Verbands- Muslime auch ihre kulturellen Eigenarten hier sich ausbreiten, koste es, was es wolle im Zusammenspiel mit der Methodik der perfekten Beherrschung der Opferrolle, um dann bei allen auftretenden Missständen die Mehrheitsgesellschaft, die ja ungläubig ist, für selbige verantwortlich machen zu können.

      Sie werden eigenes islamisches Schuldeingeständnis nie hören.

  3. Der Schwarze Stein ist inzwischen in mehrere Stücke zerbrochen (mindestens acht Teile, siehe Anordnungsskizze links) und wieder zusammen gelegt, heute durch ein Silberband zusammengehalten und eingebettet in eine Halterung. Die Beschädigung rührt aus dem Diebstahl 931 n.Chr. durch Qarmaten, die den Stein nach Bahrain verschleppt hatten. Erst 951 n.Chr. kehrte der Stein auf Vermittlung der Fatimiden nach Mekka zurück, allerdings beschädigt. Genau in jener Zeit (941) begann die große Verborgenheit des Imam Mahdi (a.).

    Wie konnte Allah das zulassen. Ich dachte, er sei der Größte!? Er schaffts noch nicht einmal einen Stein zu beschützen vor der Zerstörungswut kleiner Menschen.

  4. Da stellt sich mir auch die Frage , woher rührt diese hohe Gewaltaffinität vieler zumeist jugentlicher Muslime den Kuffar gegenüber , gibt es dafür eine religiöse Legitimation…
    Und ja , diese religiös verbrämten Legitimationen zur Gewalt den Ungläubigen gegenüber sind fest eingebunden im Allmachtsanspruch des Islam , nach dem Motto demütigt die Kuffar , schliesslich sind doch die die nicht glauben wollen weniger wert als das Vieh , vgl Sure 8: 22
    Sehr eindrucksvoll auch diese Fatwa von Dr. Sheich Safr Bin Abdur-Rahman al- Hawali :
    “Auf Wegen müssen sie (Juden und Christen) abgedrängt werden (nach Muhammads Vorschriften müssen Muslime auf Wegen so gehen, dass für Juden und Christen kaum einen Durchgang gelassen wird) , weil Muslime das Vorrecht (d.h. mehr Recht auf die Benutzung von Straßen) auf Straßen haben .”
    Aber in den Augen der Linken Muslimapologetenmischpoke hat der Islam ja eh nichts mit dem Islam zu tun.
    SIC TRANSIT GLORIA MUNDIS
    No more words

    • Schön dich wieder zu lesen. Sehr gut kommentiert, denn du kennst bestimmt die Buddhisten! Ihre Lehre ist dermaßen friedlich, dass sie nun seit Jahren von den Chinesen unterdrückt werden! Aber da es keine Gewaltverherrlichung in der Lehre Buddahs gibt, handeln sie auch dementsprechend!

      Dann zu dem Rest, dass die Muslimen den Juden und Christen überlegen sind, muss ich erwähnen, dass wenn in deren heiligen Buch steht, dass die Andersgläubigen dreckig, schmutzig und unrein, nicht nur vom Wesen sondern auch körperlich her sind, was suchen die Herde hier zwischen sovielen Schweine und unreine Wesen? Wenn sie sich wegen jedes kleinsten Kontakts zu den Andersgläubigen sofort ihre Waschung und Reinigungsrituale vornehmen müssen, was suchen sie in diesem Land! In Deutschland können sie ruhig weiden, aber nichts Produktives beizutragen.

      Sie sind alle ohne Ausnahme anmaßend!

      • Apropos “Schweine”. – Tja, zumindest wissen wir dass die Torkischen Grossbäckereien hier in Deutschland ihr Weizenmehl aus deutschen Kornmühlen beziehen , und diese wiederum bekommen ihren Weizen von deutschen Bauern , und diese Bauern düngen ihre Weizenfelder auch schonmal mit Schweinepisse GülleGülle ;)

  5. Lest einfach das Buch von Kleine-Hartlage, da wird die Ideologie, die kulturellen Selbstverständlichkeiten und die daraus resultierende Gewaltaffinität genau analysiert. Das beste Buch, dass ich zu dem Thema gelesen und an viele Freunde verschenkt habe.

  6. Evtl. einen Artikel wert: » Eussner Blog: Der Orientalist und Volkswirt Dr. Hans-Peter Raddatz über das Ehepaar Navid Kermani – Katajun Amirpur

      • Zunächst einmal ein Dankeschön für die Lehrstunde in Sachen “Linksetzung”. Auch ältere Menschen sind noch lernfähig.

        Es wäre ja noch schöner, wenn der blogbetreiber die Erlaubnis von Kommentatoren benötigte, löschen zu dürfen. Wo kämen wir denn da hin? Der Link war eh OT.

        Eine Frage hätte ich dann aber noch. Wie schätzen die werten Blogbetreiber diese Dame Katajun Amirpur ein? Ist sie letztlich eine Befürworterin des Mullahregimes oder steht sie diesem kritisch gegenüber. Ich habe von ihr sonst noch nichts gehört.

        • Sie trauen sich was werter Bazillus, wenn das der falsche Blog hoert, dann ist Ihre Meinung nichts mehr wert, obwohl meine Kollegin und ich noch keine 50 sind wollte man uns schon beerdigen und hat zum Ausdruck gebracht, dass die Meinung aelterer Menschen nichts wert ist. Obwohl es eigentlich eher andersherum sein muesste.

  7. Jedenfalls hat diese Studie ganz schön Streit und Hader in die Kaste unserer “Volkszertreter” getragen!
    Das allein ist es schon Wert! Das jeder sehen kann wie wenig sie die Wahrheit vertragen!

    Andre

    • Grüß Dich Andre,

      ich will mal hoffen, dass die Deutschen sich nicht zu sehr mit Bauer sucht Frau beschäftigen, sondern was in diesem Land unter ihrer Nase passiert!

      Man wird jetzt auch wieder heftig wie zur Zeit Sarrazin versuchen alles zu diffamieren und unglaubwürdig zu machen. Mich wundert es auch nicht, wenn am Montag zig tausende Kopftuchträgerinnen, die mit Stinkefinger zeigen, auf die Straße kommen und wieder die Deutschen beschimpfen! Weil man halt die unangenehme Wahrheit ausgesprochen hat. Da werden sie sehr gut organisiert, um auf die Straße zu kommen und aggressive Parolen zu geben.

      • Ist am Montag irgendeine Demo angesagt?
        Nochmal zu Amirpur: Vielleicht tritt übergibt sie ja ihre Wahlstimme an Bruder Yavuz vom Muslimmarkt, das wäre wenigstens konsequent.

          • Werte Fartab Parse,

            im Gegenteil, es wäre sogar extem nützlich, tausende “Kopftuchmädchen” auf den Straßen zu sehen, die deutlich machen, was sie von dieser Gesellschaft halten. Vielleicht würden dann einige Michel mit Schlafzipfelmützen aufwachen und zumindest an den Zauberlehrling denken. Ihre Vorstellung wird zz. leider nicht Realität. Die warten erst solange, bis sie das Sagen haben.

            • Ja mein Freund, eigentlich sollte es so sein, und die ARD und ZDF sollen auch darüber berichten, aber ehrlich berichten und keine Diffamierungen auf den Aufnahmen packen!

  8. @ Werter Bazillus, über Katajun Amirpur: Sie ist auch eine Anti-Iranerin, die ihren Doktortitel durch die Verherrlichung eines der Verbrecher aller Zeiten in Iran, Abdolkarim Soruš, bekommen hat, als sie über ihn ihre Doktorarbeit schrieb. Abdolkarim Soruš ist derjenige, der nach dem Sieg der Mullahs in Iran in einem Gremium gehörte, die die Universitäten geschlossen hatten um dann radikal ihre Kulturrevolution durch zu führen! Ich selbst bin eine davon, die ihn verklagen wird, wenn es soweit kommt! Dafür lese bitte hier: http://parseundparse.wordpress.com/2012/02/08/die-islamo-faschistische-bildungspolitik-in-iran/

    Es gibt genug iranischen Verräter, die hier irgendwelchen Posten und Ämter inne haben, um gezielt für die IRI zu werben, um ein besseres Bild abzugeben und sie unterstützen mit ihren Büchern, Seminaren, Interviews und Artikeln einen Light-Islam und sind die Anhänger der Reformen, von denen Jahre lang seit Xâtami gesprochen wird!

    • Interessant ist wiederum das Soroush keinen Unterschied zwischen Glauben und Religion macht, ein Konzept was dem Islam vollkommen fremd zu sein scheint, während es wiederum einen zentralen Aspekt des Christenmenschen in seiner Verantwortung vor Gott ausmacht.

      “Besonders in der christlich-protestantischen Theologie wird im 20. Jahrhundert nach Karl Barth oft Glaube gegen Religion abgegrenzt. Barth sah Religion als eigenmächtigen Weg des Menschen zu Gott an und betonte, eine Erkenntnis des Willens Gottes gebe es nur im Glauben an Jesus Christus. Das Hören auf das Evangelium sprenge alle menschlichen Begriffe von Gott, alle ethischen Irrwege.”

      • So ist es! Der Soruš wollte mit seinen Philosophiekenntnissen das Wesen des Islams als barmherzig und gut rüberbringen. Aber, was verdorben ist, ist verdorben, egal wie man es versucht und biegt!

        Dann auch noch die Ahnungslosigkeit der meisten Deutschen lässt eine Katajun Amirpur über den Islam a´la Soruš eine Doktorarbeit verfassen, die dann später als Buch in Deutschland gefeiert wurde, und sie als Islamkritikerin oder Expertin zu titulieren und ihr Lehrstühle geben, damit sie die deutschen Studenten Gehirnwäsche gibt! Schande auf sie, dessen Vater im Dienst des verstorbenen Kaisers Mohammad Rezâ Šâh Pahlavi hier in Deutschland beschäftigt war.

  9. “Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.” EU-Kommissar Jean-Claude Juncker (Der Spiegel, Nr. 52/1999)

    Die deutschen Kommunisten wie die islamischen Interessenverbände machen es nicht anders. Sie sollten zunehmend an Ihr von unserer Verfassung “garantiertes” Widerstandsrecht der Urbevölkerung denken, bevor man Ihnen und Ihrer Familie das Fell endgültig über die Ohren zieht. Aber: Deutschland schläft, siehe die mickrige Mitwirkerzahl von Bürgern bei unseren DEMOs, zuletzt in Kalk. Beschämend!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s