PERSISCHER GOLF (3)

PERSISCHER GOLF (2)

Die Zeit der englischen Eroberung am Persischen Golf

In dieser Zeit konnte England trotz der Vormundschaft über die Scheichs mit ihren ständigen Intrigen immer noch nicht den Namen Persischer Golf ändern und diesen „Britannian See“ (britannischer See) nennen. Alle europäische Historiker, erstmals die Portugiesen, dann die Engländer, die ab 1533 den Persischen Golf betreten hatten, nannten diesen Golf persisch, wie Thomas Banister in seinem Buch im Jahre 1574 und Pet Hillin der Geistliche in seinem Buch im Jahr 1650, John Spead 1628, Jean Baptiste Tavernier, der zwischen 1631 bis 1665 sechs mal in den Iran gereist war. Das Reisetagebuch Taverniers beinhaltet interessante Notizen über die Straßen, Geographie und die Kultur der Iraner. Ein anderer Franzose namens Jean Chardin hat auch wie Tavernier interessante Beschreibungen über den Persischen Golf abgegeben. Lord George N. Curzon der englische Regent und der Bevollmächtigte in Indien in seinem Buch „Persia and the persian Question“ (auf den Seiten 464 und 465; im Jahre1892) und Lord Lansdowne im Jahre 1903 im englischen Parlament hatten über die Politik ihres Landes im Persischen Golf einiges geschrieben. Sir Arthur Harding der bevollmächtigte Vertreter Großbritanniens am Hofe Mozaffaroddin Šâh (Qadscharen Dynastie) von 1900 bis 1905 hat einige Beschreibungen des Persischen Golfs in seinen Memoiren verewigt. Sir Denis Right und Lorimer im Buch Reiseführer durch den Persischen Golf; Sir Arnold Wilson im Buch Persischer Golf (1928) schreibt über viele Orientalisten, die über den Persischen Golf etwas geschrieben hatten; er schreibt: „Kein Wasserweg (Kanal) war und ist in der Vergangenheit und Gegenwart so wichtig für Geologen, Archäologen, Historiker, Geographen, Kaufmänner, Politiker, Touristen, Wissenschaftler und Forscher. Dieser Kanal, der das Iran-Plateau von der arabischen Halbinsel trennt, hat seit tausend v. Chr. eine persische und iranische Identität bis heute“.

In allen Dokumenten und Schriftstücken der ehemaligen Sowjetunion und den USA kommt nur der Name „Persischer Golf“ vor. Alle Organe dieser Länder wie die Außenminister der ehemaligen UdSSR Andrej Andrejewitsch Gromyko (*1909 – †1989) und der USA, wie William Rogers und deren Staatsoberhäupter, und alle andere Staatsoberhäupter der dritten Welt (Entwicklungsländer), alle haben immer wieder in ihren Berichten den Persischen Golf mit diesem Namen bezeichnet. Dutzende Reisende und Journalisten haben in ihren Büchern ähnliche Beschreibungen vom Persischen Golf verewigt; auch die Kartographen haben diesen Golf mit seinem Namen (Persischer Golf) gezeichnet. In dem ersten Lexikon der Welt wie „Raisonne de Science“ (1751) und dem ersten Atlas wie J. B. D. Anville (1760) herausgegeben in Frankreich lesen wir nur den Namen „Persischer Golf“. Hier eine Liste der griechischen und europäischen Historiker wie:

- Anaximandros von Milet (*546 – †610 v. Chr.) in seiner Landkarte im Buch Kleinere Schriften, das noch mal neu bearbeitet und herausgegeben wurde (Leipzig, 1836)
- Thales von Milet (*640 – †546 v. Chr.)
- Pythagoras von Samos (*608 – †509 v. Chr.)
- Cosmos Indicopolios (*535 – †500 v. Chr.)
Hekataios von Milet (etwa 500 v. Chr.)
- Herodotos (*486 – †420 v. Chr.)
- Ptolemäus Quintus Claudius (*330 – †270 v. Chr.), der berühmte Mathematiker und Astrologe, der im 2. Jahrhundert v. Chr. in seinem Buch Die Geographie der Welt 27 Karten (Kartographien) verewigt hat.
- Ktesias (*445 – †380 v. Chr.)
- Xenophon (*430 – †352 v. Chr.)
- Eratosthenes (*276 – †187 v. Chr.)
- Strabo (Strabon) (*64 v. Chr. – †20 n. Chr.), der Vater der Geographie im 1. Jahrhundert n. Chr.
- Quintus Curtius Rufus, römischer Historiker im 1. Jahrhundert n. Chr. in seinem Buch Über das Leben Alexanders
- Flavius Arrianus, der griechische Historiker im 2. Jahrhundert n. Chr. in seinem Buch Anabasis Alexandru (Alexanderzug)
- Pomponius Miletus ( etwa 43 n. Chr.), der römische Historiker
- Disarcos (*325 – †285 v. Chr.)
- Hipparchos von Nicäa (*190 – †125 v. Chr.), der Geographiker im 2. Jahrhundert v. Chr.
- Poseidonios (*135 – †51 v. Chr.), griechisch/syrischer Geographiker
- Arrianus von Nikomedien (*98 – †171 n. Chr.)
- Eusebius von Caesarea (*263 – †340 n. Chr.), der Vater der Kirchengeschichte
- Agatanx (Agatang) (*226 – †330 n. Chr.), der armenische Historiker
- Moses von Choren (etwa 5. Jahrhundert n. Chr.), in seinem Buch Erânšahr (Die iranische Länder)
- Krates von Mallos (etwa 2. Jahrhundert v. Chr.), der Wissenschaftler
- Polybios (*200 – †120 v. Chr.), der griechische Geographiker im 2. Jahrhundert v. Chr.
- Vasco da Gama (*1469 – †1524)
- Marco Polo (*1254 – †1325)
- H. B. Vgan
- C. E. Biddulph
- Pietro della Valle, der Italiener im J. 1621
- Sir Thomas Herbert, im J. 1627
- Carsten Niebuhr, im J. 1765
- Gumpfer, im J. 1698
- Huith Owseley, im J. 1810
- Sir Courbens, im J. 1821
- Leo Alexander, im J. 1826
- B. Thomas
- H. St. Philby (Harry St John Bridger Philby)
- Alfons Gabriel, im J. 1928 im Buch Durch Persiens Wüsten

In den letzten 5 Jahrhunderten kann man keine Weltreisenden und/oder Historiker und Orientalisten nennen, die Asien oder den Mittleren Osten bereist hatten und nichts über den Persischen Golf geschrieben hatten. Es gibt eine Reihe Reisende und Gesandte der europäischen und asiatischen Regierungen, die ab dem 14. Jahrhundert n. Chr. die östlichen Länder und den Persischen Golf bereist hatten und in ihren Werken über das Kaspische Meer und den Persischen Golf einiges wertvolles geschrieben und geschildert hatten, wie:

Odoric de Pordenone im J. 1320
- Giuseppe Barbaro im J. 1474
- Geoffrey Duce im J. 1570
- Heinrich von Poser im J. 1621
Pietro della Valle im J. 1623
- Don Garcia (García de Silva y Figueroa) im J. 1624
- Thomas Herbert im J. 1628
- Die Schweden Nielsen Matson und Guiping im J. 1650
- Der Deutsche Johann Albrecht von Mandelslo im J. 1638
- Duarte Barbosa, der im J. 1865 in seinem Reisetagebuch über den Persischen Golf und den König von Hormoz und die Inseln des Persischen Golfs und die unterirdischen Bewässerungskanäle in Iran und das Kaspische Meer ausführlich geschrieben hat.
- Adam Olearius, der im J. 1647 vom Osten des deutschen Landes durch das Kaspische Meer nach Isfahan (Esfahân) gereist war, und in seinem Buch auch einige Erinnerungen seines deutschen Freundes Johann Albrecht von Mandelslo über den Persischen Golf und die Bevölkerung der Hafenstädte im Süden des Golfs unter anderem Hormoz geschrieben hat.
- Das Buch Die Weltreise von Marco Polo von Sh. Viktor erschienen in Teheran vom Gutenberg Verlag im J. 1946
- Das Reisetagebuch von Jean Baptiste Tavernier (zwischen der Jahre 1631 bis 1668), Übersetzung von Abu Torâb Nuri, erschienen in Isfahan, im J. 1957
- Das Reisetagebuch von Chevalier Jean Chardin im J. 1665 vom Amir Kabir Verlag, in Teheran, im J. 1957
- Der Niederländer Philips Angel im J. 1668
- John Tuno im. J. 1667
- Der Deutsche Engelbert Kämper im J. 1685
Die Niederländer Jan Kunos, Cornelius Spellmann, Johan Straus im J. 1671
- Cornelius Dubrovin im J. 1704
- Carsten Niebuhr im J. 1765
- Murie im J. 1811
- William Owsley im J. 1812
- Corporter im J. 1813
- Das Reisetagebuch von Frayer mit dem Namen Neun Jahre Reise des Frayers durch den Iran von 1672 bis 1681; dieses Buch wurde im Jahre 1900 durch die Hacklut Institution in London erschienen.
- Das Reisetagebuch von Eugène Flandin, Übersetzung von Nursâdeqi, von Ešrâqi Verlag in Teheran im J. 1977
- Das Reisetagebuch von Yoshida Masaharo, Übersetzung von Rajabzâde, von Âstâne Qodse Razavi Verlag im J. 1997
- Das Reisetagebuch von Blücher, Übersetzung von Keykâvus Jahândâri, von Xârazmi Verlag, in Teheran im J. 1984
- Das Reisetagebuch von Figuera, Übersetzung von Qolâm Rezâ Sa’idi, von Našre Nou Verlag, in Teheran im J. 1984
- Das Reisetagebuch von Madame Dieulafoy (Jane Dieulafoy), Übersetzung von Farehvaši, Xayyâm Verlag, in Teheran 1982
- Das Reisetagebuch von Monsieur Tscherikow, Übersetzung von Âbekâr Masihi, von Habibi Verlag, im Teheran im J. 1979
- Das Buch Persia and the persian Question von Lord George N. Curzon, Übersetzung von Vahid Mâzandarâni, von Elmi Verlag, im J. 1988
- Das Buch Die Betrachtungen der Reise von Bengal nach Iran von Franklin William, Übersetzung von Mohsen Jâvidân, herausgegeben von bonyâde farhang va honare Irân, im J. 1979
- André Dolier im Buch Die Schönheiten des Irans, Übersetzung von Mohsen Sabâ, herausgegeben von anjomane dustdârâne ketâb, in Teheran im J. 1976
- Jackson Williams im Buch Iran in der Vergangenheit und Gegenwart, Übersetzung von Amiri und Badreyi, von Xârazmi Verlag, im J. 1978
- Das Reisetagebuch und die Erinnerungen der drei venedigschen Botschafter im Iran Catrino Sino 1471, Giuseppe Barbaro 1468, Contarini 1468; dieses Buch wurde aus dem italienischen ins Englische übersetzt und durch die niederländische Institution Hacklut in London erschienen.
- Die gesamten Staatsverträge zwischen dem Iran und England von Sir Edward Hertslet im Jahre 1892 in London
- Die gesamten Staatsverträge und Konventionen des Irans von C. U. Aitchisson im Jahre 1933 in London
- Das Reisetagebuch von General Gardon, die persische Übersetzung aus dem französischen von Mirzâ Alixân Motarjem Bâši im J. 1887
- Das Reisetagebuch von Puttinger der englische Reisende, erschienen im Jahr 1810 im Hofe Lotf Alixân Zand (der letzte König der Zand Dynastie)
- Das Reisetagebuch von Sir Haert Jones, der bevollmächtigte Vertreter der englischen Regierung im Hofe Lotf Alixân Zand

Sie alle haben in ihren Büchern, Berichten und Reisenotizen den Golf als Persischer Golf bezeichnet; sie nannten den See im Norden des Irans (Daryâye Xazar, Kaspisches Meer) auch mit diesen Bezeichnungen wie: Hirkân, Kaspien, Erkâni (Arkâni), Erqâniyâ (Arqâniyâ), Tapir.

In der iranischen, arabischen, muslimischen und sogar westlichen Literatur wurden die Namen „Daryâye Pârs“ (Persisch für Persisches Meer) und „Bahrelfâres“ [بحر الفارس] (Arabisch für Persisches Meer) und „Persisches Meer“ (Europäisch) für alle Gewässerteile im Süden Irans bis zu den äthiopischen (abessinischen) Küsten benutzt. Aber das Gebiet des Persischen Meeres (Daryâye Pârs) wurde erstmals zu der Zeit der niederländischen Hegemonie und danach der englischen zum jetzigen Gebiet des Persischen Golfs reduziert; die Engländer nannten die südlichen Gebiete der Omanküste „Arabisches Meer“ und den Norden von Oman „Oman See“, obwohl der Hafen von Oman ein persischer Hafen war im Norden des jetzigen Omans; und somit wurde das Persische Meer, das die alten Völker und Gelehrten dieses als eines der vier großen Meere der Welt bezeichnet hatten, zu einer kleinen Region namens „Xalije Pârs“ (Persischer Golf); und die südlichen Küsten des Golfs wurden zu den Gebieten der arabischen Länder und einem Vorwand für die Araber, zu versuchen diesen jahrtausende alten Namen zu ändern.

Forschung in den Dokumenten und historischen Befunden des Namens „Persischer Golf“ (Persian Gulf)

Mit der Erforschung der historischen Dokumente und Befunde, in mindestens 300 wichtigen historischen, geographischen, literarischen, religiösen und wissenschaftlichen Büchern der vergangenen Jahrhunderte, in den 2000 Karten (Kartographien) vor und nach Christus, finden wir den Namen „Persischer Golf“ oder einen ähnlichen immer wieder. Hier werden wir uns kurz mit einigen dieser Quellen und historischen Tatsachen befassen.

Seit den ersten Schriften und Dokumenten des Altertums wurde der Wasserweg im Süden Irans immer mit dem Namen „Persischer Golf“ und „Persisches Meer“ (Daryâye Pârs) erwähnt. Als Zeugnis sind mehr als 300 historische Bücher von europäischen, arabischen, muslimischen Reisenden, Historikern, Gelehrten und Wissenschaftlern der vergangenen Jahrhunderte, hunderte von Dokumenten und archäologischen Befunden und mehr als 6000 historische Landkarten, die von der UNESCO zum „Weltkulturerbe“ erklärt wurden. Der Name „Persischer Golf“ wurde in den Dokumenten und den mündlichen Überlieferungen seit 3000 Jahren geschriebene und erfasste Geschichte des Mittleren Ostens bis zur heutigen Generation weitergegeben.

Eine Wahrheit zu der sich zwei große ägyptische Denker im Magazin Majallat-ol-Ahrâm-el-Arabi [مجله الاهرام العربي] Ausgabe Nr. 219 im Jahre 2001 und im Buch Tatvir-ol-Alâqât [تطوير العلاقات] bekennen, schreiben: „Es gibt kein historisches Dokument, auf dessen Basis der Name des Persischen Golfs geändert werden soll, und die jetzige Sesshaftigkeit der Araber und deren Regierungen an den Küsten dieses Golfs gibt keinen logischen Grund, diesen alten und historischen Namen zu ändern“.

Die historischen Dokumente der persischen Epoche (560 v. Chr.): Bis zum 5. Jahrhundert v. Chr. gibt es keine genauen Dokumente in Bezug auf den Namen dieser Wasserweite. Der sumerische König Lagasch von der Ur Dynastie (2494 – 2465 v. Chr.) sprach von dieser Wasserweite als „die hohe Küste“, und der König von Uruk (2340 – 2316 v. Chr.) und die Könige von Akkad benutzten das Wort „das Hochmeer; Obermeer“ und „das Untermeer; unteres Meer“. Die Assyrer, Akkaden, Babylonier und Elamer nannten diese Wasserweite: Talassa, Mare, Kolpos und Derya, die alle kein bestimmter Name sind, sondern nur die Bezeichnungen für die Wörter „See; Meer“ im Allgemeinen waren.

In der Avestâ sind zwei Namen für den Persischen Golf zu lesen: „Pu’i Dig [پوئي ديگ] und Farâx Kart“ [فراخ كرت] (Daryâye Bozorg). Im Vers 18 vom 5. „Fargard“ [فرگرد] von „Vandidâd“ [ونديداد] in Avestâ lesen wir: „Ich, Ahurâ Mazdâ, führe die Wasser wieder zum Pu’i Dig Meer [Persischer Golf] zurück“. Der Gotteshelfer (Izad Teyaštar) [ايزد تيشتر] brachte Regen auf die Erde, und schuf damit das Farâx Kard [فراخ كرد] Meer [Persischer Golf] im Süden des Alborzgebirges. Er schuf noch sechs andere Meere. Im Süden ist das „Pu’i Dig“ Meer [Persischer Golf]; zwischen diesem Meer und dem „Daryâye Farâx Kard“ (Indischer Ozean) liegt das Meer „Sadvis“ [سدويس] (Daryâye Makrân [درياي مكران]; Daryâye Pârs; das Persische Meer); und das „Pu’i Dig“ Meer [Persischer Golf] ist durch dieses Meer (Persisches Meer) verbunden mit dem Indischen Ozean (Daryâye Farâx Kard); dann ist das Meer „Kamrud“ [كمرود] (Xazar, Kaspisches Meer), das im Norden liegt; das nächste Meer ist „Siyâh Bon“ [سياه بن] (Daryâye Siyâh, das Schwarze Meer) in Richtung Rom; dann der Golf von Bengalen im Osten und das Rote Meer im Westen.

In einer assyrischen Steintafel wird das Wort „Nar Maratu“ (bitterer Fluss) für den Persischen Golf benutzt. Auf der ältesten Landkarte, die eine babylonische Steintafel ist und im Londoner Museum aufbewahrt wird, sind die Wasser des Persischen Golfs bezeichnet, ohne einen bestimmten Namen. Obwohl keine Dokumente von der Epoche vor dem Persischen Imperium geblieben sind, aber die Kultur und die mündlichen Überlieferungen zeigen, dass die Iraner der Epoche vor dem Persischen Imperium zu den südlichen Wassern des Irans „Jam Meer“, „Irân Meer“, „Pârs Meer“ (Daryâye Jam, Daryâye Irân, Daryâye Pârs) sagten.

Ab den Jahren 559 – 330 v. Chr., in denen das Persische Imperium den ganzen Mittleren Osten, besonders den ganzen Persischen Golf und Teile der arabischen Halbinsel unter seiner Herrschaft hatte, war der Name „Persisches Meer“ (Daryâye Pârs) in der damaligen Zeit in allen Schriften und Dokumenten verbreitet. Das älteste Reisetagebuch gehört Pythagoras. In den Kapiteln 102 bis 110 dieses Buches lesen wir über seine Reisen nach Susa (heutige Stadt Šuš) und später in Begleitung von Darios dem Großen nach Persepolis. Er beschreibt Persepolis als das schönste Monument der Welt, dessen erhabene und großartige Bauten zurzeit seiner Besichtigung noch nicht fertig gebaut worden waren. Es sind noch einige Steintafeln, die zurzeit Darios des Großen in Ägypten geschaffen wurden und noch erhalten sind; eine davon berichtet über den Bau des Nil Kanals (Suez Kanal). Diese Steintafel, die an der Küste des Nils gefunden und auf das 5. Jahrhundert v. Chr. datiert ist, gibt von Darios dem Großen kund, dass der wichtige Wasserweg „Persischer Golf“ das „Persische Meer“ (Daryâye Pârsa) genannt wurde. An den Reliefen im „Taxte Rostam“ (Naqše Rostam) und in der Stadt „Pârseï“ (die ausgegrabene Altstadt in der Provinz Pârs; Fârs) sind Texte erhalten, in denen die Herrschaft über diese Wasserweite den Persern zuzuschreiben ist.

PERSISCHER GOLF (4)

2 Gedanken zu „PERSISCHER GOLF (3)

  1. Pingback: PERSISCHER GOLF (2) | Pârse & Pârse پارسه و پارسه

  2. Pingback: PERSISCHER GOLF (4) | Pârse & Pârse پارسه و پارسه

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s