Irans Opposition braucht die Hilfe des Westens

Auch in Spanisch zu lesen

Kronprinz Reza Pahlavi sprach mit der B.Z. über die Zukunft Irans

Prinz Reza Pahlavi (51, verheiratet, drei Töchter), Sohn des letzten Schahs und von Kaiserin Farah Diba, war eigentlich gestern vom Menschenrechtsausschuss des Bundestages zur Lage im Iran eingeladen worden. Kurz vorher lud man ihn aber per E-Mail ohne Angabe von Gründen wieder aus. Weiterlesen

Das Verbot des Krawattenverkaufs in Teheran

Heute Morgen habe ich diese Nachricht gelesen: Der Verkauf von Krawatten ist von nun an in Teheran verboten! Es gibt mittlerweile sehr viele Dinge in meinem Land Iran, die als Zeichen der westlichen Kultur verteufelt und verboten werden; darunter ist das Tragen einer Krawatte als Zeichen der Verwerflichkeit und Verdorbenheit und wer diese trägt, ist ein Scherge der verdorbenen westlichen Werte! Hier der Bericht über das Verbot des Krawattenverkaufs: Weiterlesen

Muslimbruderschaft leidet unter Vertrauensverlust

Ein interessanter Artikel über die Wahlen in Ägypten bei unseren Kopten:

Im Bus, beim Friseur, an der Supermarktkasse: Überall in Kairo begegnen mir Menschen, die sich hilflos die Schicksalsfrage stellen: Wen sollen wir bei der Stichwahl in drei Wochen, beim Kampf der Giganten, wählen?

Für alle, die in der ersten Runde weder für Ahmed Schafik, noch für Muhammed Mursi stimmten, ist die jetzige Konstellation schlichtweg ein Desaster.

Weiterlesen

Der Jahrestag von Dr. Kourosh Aryamanesh

Heute ist der Jahrestag von Dr. Kourosh Aryamanesh [Kuroš Âryâmaneš]. Einer der ersten Opfer der Tötungsmaschinerie der Mullah-Regimes im Ausland. Möge er in Frieden ruhen. Er wird nie vergessen werden. Mehr über ihn bei Pârse & Pârse: Weiterlesen

Das Schicksal eines Genies der Atomphysik im islamischen Kalifat Iran: 10 Jahre Haft!

Auch im Spanisch zu lesen

Omid Kokabai [امید کوکبی] wurde nach 15 Monaten vorübergehender Haft (!) in einem Gericht unter Verdacht der „Zusammenarbeit mit dem Mossad für Israel“, am Sonntag den 12.05.2012 zu 10 Jahren Haft verurteilt. Mit Omid Kokabi wurden noch 12 andere beschuldigt als Agenten für Israel beschäftigt zu sein. Der Richter der Verhandlung war kein anderer als der berühmte Salavâti [قاضی صلواتی], der für seine erbarmungslosen Urteile sich einen Namen gemacht hat. Der staatliche Rundfunk des Mullah-Regimes hat die Gerichtsverhandlung unter dem Namen „israelische Agenten“ ausgestrahlt.

Einer der Angehörigen von Omid Kokabi: „Omid sagt, nur noch der internationale Druck könne ihm helfen!“ Weiterlesen

Die Araber und ihr Problem: Jean-Marc Ayrault

Der Nachname des neuen französischen Premierministers Jean-Marc Ayrault sorgt für Probleme in den arabischen Medien! Weiterlesen

Iraner haben demokratische Werte

Pârse und Pârse – Neue Forschungen zeigen, dass die iranische Gesellschaft eine pro-liberale Werte-Struktur aufweist, die tief im Widerspruch zum fundamentalistischen Regime steht. Weiterlesen

Der Genuss von Alkohol im islamischen Kalifat Iran

Laut staatlicher Berichte des islamischen Kalifats Iran werden jährlich zwischen 60 bis 80 Millionen Liter Alkohol, in verschiedenen Sorten, in Wert von 730 Millionen Dollar in den Iran geschmuggelt. Weiterlesen

Die Roten des Dachs der Welt

Obwohl die Provinz Badaxšân (Badachschan) in Tadschikistan die größte Region ist und 45% dieses Landes ausmacht, ist ihre Bevölkerung die kleinste unter allen anderen Provinzen. Die Ursache dafür sind die hohen, unpassierbaren und unbewohnbaren Berge in diesem Gebiet. Weiterlesen

Sexualerziehung im Islam

Dieser Artikel wurde ins Spanische übersetzt

Sahih Al Bukhari: in Hadith 5.234 erzählt Aischa:

“Der Prophet verlobte mich mit ihm selbst, als ich ein sechsjähriges Mädchen war. Wir gingen nach Medina und wohnten im Haus von Bani-al-Harith bin Khazraj. Dann wurde ich krank und meine Haare fielen mir aus. Später wuchsen sie wieder nach und meine Mutter Um Ruman kam zu mir, während ich gerade mit einigen von meinen Freundinnen spielte. Sie rief mich und ich wusste nicht, was sie mit mir tun wollte. Sie nahm mich an der Hand und ich musste an der Haustür stehen. Ich war ohne Atem, und als der Atem wiederkam, nahm sie ein wenig Wasser und wusch damit mein Gesicht und die Haare. Dann nahm sie mich mit ins Haus. Dort im Haus sah ich ein paar Ansari Frauen, welche sagten: “Unsere besten Wünsche und Allahs Segen und viel Glück.” Dann übergab sie mich ihnen und sie bereiteten mich für die Hochzeit vor. Unerwarteterweise kam der Gesandte Allahs am frühen Morgen zu uns, und meine Mutter händigte mich ihm aus. Zu jener Zeit war ich ein neunjähriges Mädchen.”

Die pädagogische Arbeit mit jungen Menschen, die sich mit deren Fragen zu Liebe, Gefühlen, Fortpflanzung, körperliche Entwicklung, männlicher und weiblicher Körper, Erotik und allen Formen der Sexualität, sexueller Lust, Selbstbefriedigung sowie dem Erwachsenwerden beschäftigt, sind bei muslimischen Eltern ein Tabuthema. Weiterlesen

Die alarmierende Statistik der Prostitution im islamischen Kalifat Iran

Der Verkauf der Kinderkörper Weiterlesen

Wo wäre Iran heute, wenn es keine Revolution gegeben hätte?

Dieser Artikel in Spanisch

Die Frage, die man sich ständig stellen muss und sich im Kopf einnistet, ist, wo wäre Iran heute, wenn es keine islamische Revolution gegeben hätte? Warum verbreiten selbsternannte Nahost Experten wie Herr Wisnewski nur Lügen über unser Land und den Menschen? In Iran haben wir allein 7 Mio. Drogenabhängige, die aus der Perspektivlosigkeit des islamischen Staates heraus entstanden sind. Wir haben eine Unmenge von Strassenkindern und Kinderprostitution, in denen reiche saudische Beduinen iranische minderjährige Mädchen zum abartigen Sex missbrauchen, es ist ein regelrechter Sextourismus entstanden. Herr Wisnewski, wir von Pârse und Pârse werden Sie jetzt eines besseren belehren. Jemand wie Sie sollte nicht über Iran schreiben, Sie haben keine Ahnung, was dort vor sich geht. Wussten Sie nicht, dass in einer durchschnittlichen iranischen Familie die Menschen zwei Jobs ausüben müssen und auch die Frauen arbeiten müssen, um sich zum Brot noch ein paar Reiskörner leisten zu können? Warum zeigen Sie nicht die Wirklichkeit?

Hätte es keine islamische Revolution in Iran gegeben, müsste eine Studentin, um ihr Studium zu finanzieren, nicht auf der Straße Schuhe putzen! Weiterlesen

Herr Gerhard Wisnewski von Kopp: Schauen Sie sich dieses Bild an! Das ist die Freiheit der Frau in Iran!

Neulich fragte einer unserer Kommentatoren hier, ob das was der Herr Gerhard Wisnewski über die Frau und ihre angebliche Freiheit schreibt, der Wahrheit entspricht? Weiterlesen

Die drei iranischen Inseln: historische und rechtliche Betrachtung

Die drei Inseln Großtunb, Kleintunb und Abu Musa im Persischen Golf sind Teil der territorialen Integrität des Iran, und sicherlich kann jeder Iraner zu jedem Teil seiner Heimat reisen und braucht dazu keine Erläuterungen an andere Länder geben. Weiterlesen

Was Muslime in Deutschland von ihren Ehefrauen fordern

Im Internet verbreiten radikalislamische Salafisten ihre Vorstellungen von einer gehorsamen Ehefrau.  Ardašir Pârse erwägt ernsthaft wieder zum Islam zu konvertieren – Islam als Paradies für Männer -war nur ein Scherz.. Pârse &  Pârse zeigen, was sie von ihren Ehefrauen fordern, was ein Muslim allerdings seiner Ehefrau bieten muss, darüber erfahren wir nichts: Weiterlesen

Dhimmis: Juden und Christen unter islamischer Herrschaft – gestern und heute

Die derzeitige Eskalation der Situation in Afghanistan aufgrund versehentlich verbrannter Koranexemplare auf dem US-Stützpunkt Bagram offenbart eine neue Stufe der westlichen Schwäche. Weiterlesen

Salafisten: So greifen sie unseren Staat an

Der Rhein-Main Extra-Tipp hat heute einen interessanten Artikel zum Thema Salafisten veröffentlicht. Einen Artikel, den man äußerst selten in den hiesigen Mainstream-Medien findet… Weiterlesen

Be my voice, don’t let it be silenced

Eine Initiative von Iranern für die politischen Gefangenen im eigenen Land

Tagtäglich lesen und hören wir in den Medien über die Gefängnisse im Iran und die Gefängnisinsassen. Aber sich vorstellen, wer diese Gefangenen im eigenen Land sind, können wir nicht! Es sind unzähligen Menschen, die keine Gesichter haben. Durch diese Initiative wollen die Iraner der Welt zeigen, wer die politischen Gefangenen in Iran sind! Weiterlesen

Das Versagen des Westens gegenüber dem Islam

Von Helmut Zott
Grafik, Überschriften und Hervorhebungen von Michael Mannheimer

„Gute Gedanken, gute Worte, gute Werke“

Es gibt im religiösen Denken des Ostens eine Weisheit in Form eines Spruches, der da kurz und prägnant lautet: „Gute Gedanken, gute Worte, gute Werke“. Das bringt zum Ausdruck, dass alles auf der Ebene unseres Daseins und Wirkens, seinen Ursprung im Geistigen hat. Ein Gedanke steht am Anfang und verwirklicht sich im Wort, das Anderen mitgeteilt wird und den Gedanken vervielfältigt. Weiterlesen