Die drei iranischen Inseln: historische und rechtliche Betrachtung

Die drei Inseln Großtunb, Kleintunb und Abu Musa im Persischen Golf sind Teil der territorialen Integrität des Iran, und sicherlich kann jeder Iraner zu jedem Teil seiner Heimat reisen und braucht dazu keine Erläuterungen an andere Länder geben.

Die Reaktion der Vereinigten Arabischen Emirate zu Präsident Ahmadinedschads offiziellem Besuch in Abu Musa Island ist eine Ausrede, um die islamische Republik Iran anzufeinden. Zurzeit ist eine Atmosphäre hergestellt worden, bei der die arabischen Länder der Region miteinander gegen den Iran verbündet haben. Gleichzeitig gibt es Debatten und Argumente zum US-geführten Radar- und Raketenabwehrsystem – das in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) eingesetzt wird – die dem Scheichtum, der (Persischen) Golf Kooperationskonzil (GCC) sowie der Arabischen Liga einen Vorwand geben, um den Druck auf den Iran eskalieren zu lassen und ihn in die Ecke in der Region zu schieben.

Während der Iran versuchen sollte, freundliche Beziehungen mit allen seinen Nachbarn zu pflegen und jegliche Spannungen in ihren Beziehungen zu vermeiden, sollte er wachsam solche Momente und Umstände betrachten, wenn einige Länder aggressiv und provokativ an ihn herantreten. In einer solchen Situation würden Selbstbeschränkung und Weichheit sie auffordern, noch kühnere Forderungen zu stellen, während sie vermuten könnten, dass sie recht haben, und eine festere Politik gegenüber dem Thema verfolgen sollten. Trotzdem ist das jüngste Verhalten nichts anderes als ein Vorwand der arabischen Länder der Region, insbesondere der VAE und GCC. Die Islamische Republik Iran sollte all ihre Inseln, vor allem Abu Musa, mit voller Kraft als Teil seines Hoheitsgebiets verteidigen.

In der vorrevolutionären Periode war Iran zusammen mit Saudi-Arabien verantwortlich für die Erhaltung der regionalen Sicherheit und es sei beschlossen worden, einige Schritte vorzunehmen, um die Anliegen der regionalen Länder zu regeln und sie zu beschwichtigen. Daher erkannten Teheran auf der einen Seite die Vereinigten Arabischen Emirate und ein paar andere kleine Scheichtümer am Persischen Golf an. Auf der anderen Seite gaben sie die notwendigen Zusicherungen an die Länder am Persischen Golf, während sie ihre regionale Zusammenarbeit und die Gewährleistung der Sicherheit ausbauten, um die bestehenden Bedenken zu beseitigen. Sie gaben auch ihr historisches Recht auf Bahrain auf und akzeptierten die Miteigentumspolitik im Fall der Insel Abu Musa, sodass sie schließlich einen Teil ihres Gebietes mit einem anderen Land teilten und damit eine Einigung mit Sharjah in dieser Hinsicht erreichten.

Im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert versuchte das zaristische Russland einen Zugang zum Persischen Golf auf der einen Seite zu gewinnen und Deutschland plante den Bau einer Eisenbahnlinie zwischen Berlin und dem Persischen Golf auf der anderen. Aufgrund solcher Faktoren von strategischer Bedeutung hat die britische Regierung in einer Erklärung betont, dass sie nicht zulassen werden, dass andere Länder ihre unbestrittene Dominanz am Persischen Golf herausfordern, und sogar bereit wäre, einen Krieg anzufangen.
Parallel dazu schickte das britische Außen- and Commonwealth-Büro eine Notiz an ihren Gesandten am Persischen Golf und bat ihn, über die iranischen Inseln zu erkundigen und Verhandlungen mit ihren Scheichs oder Herrscher zu beginnen, wenn sie welche finden könnten. Da die Straße von Hormuz von großem strategischen Wert war, waren die Inseln in dieser Region besonders wichtig.

Auf der anderen Seite, im Jahre 1903, hatte die iranische Regierung einige Revisionen in des Landes Landkarten gemacht und erreichte einige Vereinbarungen zur Bestimmung des rechtlichen Status der iranischen Inseln mithilfe der belgischen Experten, wonach in einigen iranischen Häfen eine Zollstelle errichtet und Irans Nationalflagge gehisst wurde. Solche Maßnahmen wurden auch in Abu Musa und der Großtunb genommen. Allerdings ignorierte die britische Regierung diese und vertrieb die iranischen Zollbeamten aus dem Großtunb, während der Iran die Verfassungskrise zu der Zeit durchmachte, die ihn behinderte. Die Flagge von Sharjah wurde im Großtunb angehoben. Großbritannien behauptete, dass diese Insel noch nie besetzt waren, und Sharjah sie zum ersten Mal besetzten, also sollten sie die Flagge dieses Emirats auf der Insel heben, während in allen Dokumenten der britischen Regierung im 19. Jahrhundert die Großtunb, Abu Musa und alle anderen Inseln des Persischen Golfs unter der persischen Herrschaft festgelegt worden waren. Selbst in den amtlichen Karten der britischen Regierung, vor allem in denen des Kriegsministeriums wurden diese Inseln als Teile von Iran angegeben und mit einer iranischen Farbe auf der Karte markiert. Darüber hinaus hat der britische Vizekönig in Indien eine ähnliche Iran-spezifische Farbe für diese Inseln in den offiziellen Karten in seinem Buch Persien und die persische Frage verwendet. Auch in inoffiziellen Karten sind diese Inseln als Irans Herrschaftsgebiet bezeichnet worden.

Daher wurden diese Inseln weder neu entdeckt, noch waren sie Brachland. Schließlich, am 29. November 1971, als Ergebnis einer Vereinbarung, die zwischen der iranischen Regierung und dem Scheich von Sharjah durch britische Vermittlung zustande kam, wurde die iranische Herrschaft über die Insel Abu Musa offiziell anerkannt, und am 30. November, das heißt, einen Tag vor der Abreise der britischen Truppen aus der Region und zwei Tage vor der offiziellen Gründung der Vereinigten Arabischen Emirate, marschierten iranische Militärkräfte in die drei Inseln Großtunb, Kleintunb und Abu Musa ein. Laut der Vereinbarung Sharjah wurde der Iran verpflichtet, eine jährliche Zahlung in Höhe von 1,5 Millionen Lira an den Scheich von Sharjah für neun Jahre zu zahlen.

Im Fall von Abu Musa gewährte Iran dem Scheich von Sharjah das Recht auf Miteigentum, aber über die beiden Tunbs wurde Irans absolute Herrschaft voll und klar erkannt. Angesichts dieser Erklärungen sind solche vorher genannten Kommentare von den Vereinigten Arabischen Emiraten und der Arabischen Liga und sogar einem fernen Land wie Mauretanien – das keine Rolle in diesem Fall spielt und hat keine Kenntnis der iranischen historischen und rechtlichen Realitäten hat – vollkommen falsch. Der Konsens der arabischen Länder beschränkt sich ausschließlich auf dieses Thema, da sie nicht über alles andere einig sind, auch nicht über ihren Widerstand gegen Israel. In jedem Fall sollte unsere Position zur territorialen Integrität des Iran stark sowie endgültig sein, und wir sollten die arabischen Staaten nicht durch zu viel Zurückhaltung in der Frage mutiger machen.

Davoud Hermidas Bavand, Fachbereichsmitglied der Universität von Teheran und Experte für internationale Fragen

Quelle: Iran Review
Quelle: Die-evidenz

About these ads

Ein Gedanke zu “Die drei iranischen Inseln: historische und rechtliche Betrachtung

  1. Pingback: Der Ausverkauf iranischer Erde | Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s