Wie Iran seine Zukunft zerstörte

Dieser Artikel wurde ins Spanische übersetzt

Die Hinrichtung von Habib Elghanian des prominentesten jüdischen Industriellen und Philanthropisten war ein Wendepunkt für das Land. Stellen Sie sich vor, wo die US-Wirtschaft heute wäre, wenn John Jacob Astor, Cornelius Vanderbilt, Andrew Carnegie oder irgendeiner der Magnaten, die mithalfen Amerika in eine industrialisierte Gesellschaft zu verwandeln, durch ein revolutionäres Exekutionskommando erschossen worden wären. Das ist genau das, was Im Jahr 1979 in Iran meinem Großvater, Habib Elghanian, Irans prominentesten jüdischen Industriellen und Philanthropisten geschah.

aus dem Englischen von  Ardašir Pârse


Die Hinrichtung meines Großvaters war nicht nur ein persönlicher Verlust, sondern ein Wendepunkt für den Iran. Seine Hinrichtung und die anschließende Flucht von Geschäftsleuten aus dem Iran trugen zum Entgleisen der Chancen des Landes für den Aufbau einer modernen, diversifizierten, exportorientierten Wirtschaft und im Ansatz zu  einer Vernachlässigung ihrer wertvollsten Ressource bei: seinen Menschen.

Seit der Revolution im Jahre 1979 hat eine neue Generation von Iranern, um die kräftigen Verluste der Islamischen Republik zu kompensieren, sich auf ihre Feindseligkeit gegenüber unabhängigen Unternehmern, auf ihre Fixierung auf Öl, Uran und Kernenergie und auf ihre mürrische Rhetorik gegen Israel fixiert. In den Monaten nach Ayatollah Ruhollah Khomeini’s Rückkehr in den Iran am 1. Februar 1979 wurden rund 200 ehemalige hochrangige Mitglieder der Schah-Sicherheitskräfte, des Militärs und der Regierung getötet, viele davon, die mit dem Schah-Regime verbunden waren. Mein Großvater war der erste Unternehmer der exekutiert wurde. Bei einem Schauprozess, der nicht länger als 20 Minuten dauerte, wurde er fälschlicherweise als, ein “zionistischer Spion” und als ein “Verderbenstifter auf Erden“ beschuldigt. Zeitungsartikel und Editorials in der ganzen Welt, darunter in der Los Angeles Times, trugen die Nachricht von der Hinrichtung von Irans “Kunststoff-König” um die Welt.

Die Verbrechen meines Großvaters waren für den Staatsanwalt, der Transfer finanzieller Mittel an Israel und Treffen mit israelischen Politikern, wenn sie in den Iran reisten, oder wenn er nach Israel gereist war – oder der Handel mit Führern der jüdischen Diaspora. Er war der Führer von 80.000 – 100.000 iranischen Juden in den 1960er und 1970er Jahren, als Iran und Israel friedlich einander gesinnt waren, wenn auch die Beziehungen unter dem Schah nicht immer herzlich waren. Nicht erwähnt wurde, wie hart er gearbeitet hatte, um Partnerschaften mit muslimischen und armenischen Geschäftsleuten zu fördern, wie er Krankenhäuser saniert hatte – darunter auch eines, in dem verletzte Revolutionäre behandelt wurden – und er hatte Wohltätigkeitsorganisationen für arme Schulkinder und ältere Menschen finanziert. Es spiele keine Rolle, dass, als Mitglieder der Elite mit ihrem Geld aus dem Land flohen, mein Großvater in den Iran von einem kurzen Besuch in den USA und Israel im November 1978 zurückkehrte. “Ich habe nichts Unrechtes getan, ich gehe nach Hause”, sagte er. Der Staatsanwalt aber konzentrierte sich stattdessen auf seine Verbindungen nach Israel und stellte fest, dass er “ein Freund des Gottes der Feinde und ein Feind der Freunde Gottes” sei.

Mein Großvater wuchs in armen Verhältnissen auf. Er begann die Arbeit in einem Hotel seines Onkels als er 15 Jahre alt war, er wurde Kaufmann in einem Basar und baute später, zusammen mit seinen Brüdern Jahrzehntelang Fabriken, schuf tausende Arbeitsplätze, produzierte preiswerte Waren für eine wachsende Mittelschicht und schuf die Grundlagen für eine iranische Exportindustrie. Seit 30 Jahren spielte die Familie eine Vorreiterrolle in Irans Modernisierung und Industrialisierung, dem Bau der ersten Hochhäuser und Shopping-Arkaden in Iran. Eine Aluminium-Fabrik die Hausratsgeräte, einschließlich Kühlschränke produzierte und eine Kunststoff-Fabrik die erstmals in Iran einfache Konsumgüter in Massenproduktion hergestellt hatte. In den frühen 1970er Jahren, wurden mein Großvater und andere Industrielle, die der iranischen Handelskammer angehörten, nach China eingeladen, den Grundstein für den Handel zwischen beiden Nationen zu legen.

China wurde Irans größter Handelspartner, aber im Durchschnitt sind heute 80% der Iran-Exporte nach China Öl, und nicht hergestellte Waren. Heute ist es das “Made in China”-Label, das global allgegenwärtig ist. Wenn ich daran denke, dass vor der iranischen Revolution die Wirtschaft Irans moderner war als die in China und Indien, bin ich traurig und es frustriert mich, dass iranisches Öl jenen Nationen zum Wohlstand verholfen hat, während in Iran die Modernisierung zum Stillstand kam. Noch schlimmer ist es zu sehen, wie in den USA geborene Kinder von indischen und chinesischen Einwanderern, jetzt anfangen, ihre eigenen Unternehmen in ihren ehemaligen Heimatländern zu gründen. Wenn Iran nach der Revolution von 1979 sich entwickelt statt rückentwickelt hätte, hätten nicht Unternehmer Visionen für das Land, durch Geschäftsleute wie YouTube Chef Salar Kamangar, Expedia Präsident Dara Khosrowshahi, MGA Entertainment Chef Isaac Larian und eBay-Gründer Pierre Omidyar dazu beigetragen, Iran in eine Wirtschaftsmacht des 21. Jahrhunderts zu transferieren? Die ersten drei wurden in Iran geboren; Omidyars Vater ist Iraner.

Unabhängig davon, ob das iranische Atomprogramm dazu dient, eine Bombe zu bauen, Kernenergie zu schaffen oder Irans Einfluss im Nahen Osten zu erweitern, hat das Land seine eigenen Interessen durch die Konzentration auf diesen Sektor sabotiert und sie lassen wenig Gelegenheit für die Diversifizierung der Wirtschaft. Eine neue Generation von Iranern, sucht eifrig nach Möglichkeiten diese zu schaffen und zu formen, ihre Zukunft, schreit nach politischen, bürgerlichen und wirtschaftlichen Freiheiten. Mehr als 20% der Iraner sind jünger als 24 Jahre alt und sind arbeitslos. Ohne Aussicht auf neue Arbeitsplätze im privaten Sektor, durch Innovationen und Investitionen neue Möglichkeiten für den Handel zu eröffnen.

Es war seltsam im März 2012 zu hören, dass die iranische Führung vorgeschlagen hatte, die einheimische Produktion zur Abwendung von Inflation und Arbeitslosigkeit zu erhöhen und die Wirtschaft zu stärken. Nach demselben Prinzip – Begünstigung der Produkte in Iran von Iranern hergestellt – das war, was mein Großvater und andere iranische Industrielle lange verfochten hatten. Wenn ihre Bemühungen nicht aufgehoben worden wären, könnten die Schlagzeilen über Teheran die jüngsten Errungenschaften der Titanen, der Aufbau einer modernen, prosperierenden und stabilen Wirtschaft gewesen sein, als ein Beispiel für den Rest der Region. Stattdessen werden sie ihre Energie und den Mühsal einer Nation weiterhin in die falschen Ressourcen investieren.

Quelle: Shahrzad Elghanian, eine News-Foto-Editorin, die an einem Buch über ihren Großvater arbeitet. Copyright © 2012, Los Angeles Times

About these ads

3 Gedanken zu „Wie Iran seine Zukunft zerstörte

  1. “ein Freund des Gottes der Feinde und ein Feind der Freunde Gottes”
    Als Freund der Wahrheit sage ich:
    Es gibt nur einen Gott.
    In sich widersprüchliche Systeme müssen irgendwann scheitern (Matthäus 12, 25).
    Der Kommunismus ging pleite, ob wohl er viel weniger Schulden hatte, als der Westen jetzt.
    Allmählich werden auch die Islamisten von der Realität eingeholt.
    Auf Zionisten zu schimpfen ist ‘billig’, in Wahrheit liegen bei Ihnen, wie auch bei Christen und allen anderen aufrichtigen Menschen unentdeckte Schlüssel zum Segen der Menschheit.

  2. Neben Herr Elghanian sollte man auch die Gebrüder Aryeh oder Assisi erwähnen.
    Die IRI Machthaber sind derart vom Hass erblindet dass sie nicht merken dass sie mit solche Verbrechen die Fundamente der eignen Herrschaft zerstören.
    Wenn das Volk nichts mehr zu essen hat wird es gegen Maschinengewehre und Panzer laufen und seine Peiniger zu strecke bringen.
    Auch wenn eine halbe Million Mensche dabei sterben sollten.

  3. Pingback: Cómo Iran destruyó su futuro « NUEVA EUROPA- Nueva Eurabia

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s