Die Nuže-Verschwörung in Iran (2)

Die Helden der Nuže-Verschwörung nach ihrer Verhaftung

Der 1. Teil dieser Reihe

Die Anfänge der Verschwörung

In diesem angespannten und chaotischen Umfeld, nahmen die Führer der Nuže Verschwörung ihre Tätigkeiten gegen das islamische Regime auf. Der Kopf der Verschwörung des militärischen Zweiges, Oberst Mohammad Baqer Bani Ameri [Mohammad Bâqer Bani Âmeri], der sich von der iranischen Gendarmerie Anfang 1978 zurückgezogen hatte, fing nun an, gegen das islamische Regime, kurz nach ihrer Gründung zu kämpfen. Bani Ameri war gegen die Islamisten, die die Macht ergriffen hatten, und sein Ziel zu diesem Zeitpunkt war es, die Monarchie wiederherzustellen. Er fing an, einen Staatsstreich mit seinem engen Freund, Oberst Atâ’ollâh Ahmadi, ein Armee-Geheimdienst-Offizier, der in den Untergrund nach dem Sturz des Schah-Regimes gegangen war zu organisieren. Sie beschlossen die Unterstützung des Schahs für ihre Bemühungen zu suchen. Deshalb hatte Ahmadi insgeheim den Iran verlassen und hatte sich auf den Weg nach Europa gemacht, wo er hoffte, den Schah kontaktieren zu können. In der Zwischenzeit näherte sich Bani Ameri unauffällig mehreren anderen aktiven diensthabenden und pensionierten Offizieren, um einen Staatsstreich zu unternehmen, und formte um sich eine Gruppe von 6 – 8 Männern im Spätsommer 1979.

Ahmadi verbrachte mehrere Monate im Frühjahr und Sommer 1979 in Europa und hatte erfolglos versucht, den Schah, der aus dem Iran auf seiner Odyssee zunächst nach Ägypten und dann nach Marokko, auf die Bahamas und dann nach Mexiko geflohen war, zu kontaktieren. Im August 1979 trafen sie General Ahmadi Fazlollah  Amir Fazli, ein ehemaliger iranischer Air Force General, der ihm sagte, dass Shahpour Bakhtiar Menschen rekrutiere, um gegen das islamische Regime zu arbeiten. Ahmadi traf sich dann mit Bakhtiar und erzählte ihm von den Aktivitäten Bani Ameris.

Abolqâsem Xâdem

Bakhtiar bat daraufhin um ein Treffen mit Bani Ameri, deshalb flog Bani Ameri im September 1979 nach Paris. Bani Ameri und Bakhtiar beschlossen ihre Zusammenarbeit und planten und organisierten die Operation, und Bakhtiar finanzierte sie und stellte seinen Namen zur Verfügung und knüpfte die erforderlichen Kontakte mit ausländischen Regierungen. Bakhtiar arrangierte für Bani Ameri mit Abolqâsem Xâdem, ein enger Freund und Iran Parteichef ein Treffen, als er in den Iran zurückgekehrt war. Xâdem gab Bani Ameri 300.000 Toman (ca. $ 30.000) von Bakhtiar. Dann begannen sie eine geheime Bewegung in Iran aufzubauen, mit Bani Ameri, der zuständig für die Organisation des militärischen Zweiges war, der sich Nezâmiyâne Vatanparast (patriotische Offiziere) oder NUPA (sein persisches Akronym) nannte, und Xâdem übernahm die Organisation des zivilen Zweiges. Ahmadi und Amir-Fazli blieben in Paris, während Bakhtiars Militärberater und Bani Ameris wichtigste Kanäle den Kontakt mit Bakhtiar hielten. Xâdems Sohn, Javâd, der ein Minister in der Regierung Bakhtiar gewesen war, arbeitete mit Bakhtiar in Paris, um den zivilen Zweig der Bewegung aufzubauen. Er rekrutierte seinen Freund Reza Marzban [Rezâ Marzbân], um seinem Vater zu helfen, den zivilen Zweig des Widerstandes in Iran zu organisieren.

Rezâ Marzbân

In den folgenden Monaten entwickelte Bani Ameri einen Plan für einen Militärputsch und rekrutierte im aktiven Dienst befindliche und pensionierte Militärangehörige für die NUPA und brachte rund 300 Menschen bis März 1980 in den Verbund. Um die Sicherheit zu gewährleisten, hatten Bani Ameri und andere Führungsmitglieder der NUPA Pseudonyme angenommen und gaben der NUPA eine Zell-Struktur, in der die meisten Mitglieder nur wenige andere kannten. Unter den ersten Rekruten waren zwei aktive Mitarbeiter des Militär-Geheimdienstes, die Zugriff auf militärische Personal-Daten hatten und die so Hintergrundinformationen über alle potenziellen Rekruten liefern konnten, das ein Aussieben von Menschen, die die Revolution unterstützt oder sonst irgendwie unglaubwürdig waren, gewährleistete. Bani Ameri war es auch gelungen, zwei Mitglieder der Revolutionsgarden des iranischen Geheimdienstes zu rekrutieren, die ihn über die Bemühungen der Regierung, um Verschwörungen gegen das Regime aufzudecken, auf dem Laufenden hielten. Bakhtiar gab Bani Ameri zu jener Zeit etwa 2 Millionen Toman ($ 200.000) um konspirative Wohnungen zu mieten, um Kommunikations- und Reisekosten zu bezahlen, aber auch um Waffen, Autos und Lastwagen zu kaufen. Bani Ameri begann leichte Waffen und Munition auf dem iranischen Schwarzmarkt zu erwerben, und einige NUPA Mitglieder entwendeten Waffen aus militärischen Arsenalen.

Im gleichen Zeitraum, fingen zwei Zivilisten namens Said Teymuri und Parviz Šeybâni an, gegen das islamische Regime zu arbeiten. Teymuri führte ein großes Ingenieurbüro; Šeybâni war ein Diplomat im iranischen Außenministerium. Obwohl beide vor der Revolution nicht politisch aktiv gewesen waren, wurden nun beide Mitglieder der Iran Partei, nachdem der Schah gestürzt wurde. Sie unterstützten eine säkulare demokratisch-nationalistische Plattform. Sie waren dann zunehmend besorgt über die wachsende Macht der radikalen Islamisten und wandten sich zunehmend den Aktivisten der Partei zu, darunter Abolqâsem Xâdem, obwohl sie zu dieser Zeit nicht wussten, dass er mit Bani Ameri sich gegen das islamische Regime verschworen hatte. Teymuri begann einen Organisationsplan für eine Volkserhebung zu entwickeln und strebte einen Sitz im Parlament im März 1980 bei den Parlamentswahlen an. Šeybâni begann mit Xâdem heimlich zu arbeiten und ein paar andere Aktivisten verteilten im Namen von Bakhtiar Tonbandkassetten von Bakhtiars Reden und schrieben Pro-Bakhtiar Graffitis an die Hauswände Teherans. Während dieser Zeit trafen sie Bani Ameri und Leutnant Nâser Rokni, Leutnant der iranischen Luftwaffe, der selbst eine geheime Bewegung in der iranischen Luftwaffe betrieben hatte.

Leutnant Nâser Rokni

Xâdem und Marzbân machten zwischenzeitlich kaum Fortschritte bei der Organisation des zivilen Zweiges der Bewegung, und sie waren beide im Februar oder März 1980 verhaftet worden. Ungefähr zu dieser Zeit, näherte sich Bakhtiar Parviz Qeddisi, dem ehemaligen Bürgermeister von Abadan [Âbâdân], der vor kurzem ein kleines Netzwerk namens Nejâte Qiyâme Irâne Bozorg (aufständische Bewegung für einen Groß-Iran), das gemeinhin als Neqâb (Maske) bekannt war, etabliert hatte. Bakhtiar ersuchte Qeddisi den zivilen Zweig der Bewegung zu übernehmen. Javâd Xâdem arrangierte dann ein Treffen zwischen Qeddisi und Šeybâni Ende März oder Anfang April 1980, und sie beschlossen gemeinsam unter dem Namen Neqâb zusammenzuarbeiten. Šeybâni schlug vor, dass sie Teymuri in die Organisation Neqâb bringen, und Qeddisi stimmte dem zu. Teymuri und Qeddisi hatten dann einen detaillierten Plan entwickelt, um das islamische Regime zu stürzen, und sie begannen gleichgesinnte Menschen zu suchen, die sich der Bewegung anschlossen. Šeybâni hatte vorgeschlagen, dass sie Bani Ameri und Rokni einladen sollten, um den militärischen Zweig der Neqâb zu organisieren. Bani Ameri stimmte zu die Organisationen NUPA und Neqâb zu verschmelzen, und er arbeitete eng mit Rokni zusammen, um zusätzliches Personal zu rekrutieren, und den militärischen Teil des Plans zu entwickeln. Die Führer der Neqâb beabsichtigten die islamische Republik zu stürzen und eine Übergangsregierung, angeführt von Shahpour Bakhtiar, zu installieren, die dann ein Referendum abhalten würde, um ein neues Regime zu wählen. Im Gegensatz zum März 1979-Referendum und trotz der säkularen-demokratisch-nationalistischen Orientierung der Neqâb-Führer, wären die Iraner bei diesem Referendum frei gewesen, jedes System, das sie wollten, ob eine Monarchie, eine islamische Republik oder eine säkulare demokratische Republik zu wählen.

Die Oranisation Neqâb wurde ursprünglich von einem zentralen Komitee, bestehend aus Bani Ameri, Šeybâni, Qeddisi und Teymuri geleitet. Sirus Adib von der Iran-Partei und Javâd Xâdems Freunde Yahyâ Firuzi und Mehrân Kolbâdi schlossen sich später dem Zentralkomitee an. Die Neqâb Organisation hatte drei Zweige, von denen jeder als eine zergliederte Zell-Struktur organisiert wurde. Der militärische Zweig war ein Auswuchs der NUPA und wurde durch einen militärischen Rat von Bani Ameri und Leutnant Rokni; den pensionierten Generälen der Luftwaffe, General Atâ’ollâh Mohaqqeqi und General Sa’id Mahdiyun; dem Oberst der Armee, Hâdi Izadi; dem Armee-Kapitän Hassan Gouhari; dem pensionierten Major der Armee Kuros Âzartâš; und einem Polizeichef, dessen Identität geheim bleibt, geführt. Der zivile Bereich bestand aus einem Ausschuss für die Rekrutierung neuer Mitglieder, angeführt von Teymuri und Šeybâni; einem Komitee für die Vorbereitung von Informationsmaterial unter der Leitung von Firuzi; einem Ausschuss für die Verteilung dieses Materials, unter der Leitung von Adib; und einem Komitee für die Aufrechterhaltung von Kontakten mit bestimmten Stammes-und Basar-Führern, unter der Leitung von Qeddisi. Der dritte Zweig der Neqâb war verantwortlich für finanzielle und logistische Fragen und Vorbereitungen, einschließlich des Erwerbs von Waffen, Autos und konspirativen Wohnungen und Häusern. Er war unter der Leitung von Manucehr Qorbânifar, der im Besitz einer Schifffahrtsgesellschaft war und den Neqâb-Führern von Bakhtiar empfohlen wurde. Bani Ameri und Qeddisi hielten Kontakt mit Bakhtiars Büro per Telefon und der Hauptsitz der Neqâb lag getarnt in Teymuris Ingenieurbüro.

Major Kuros Âzartâš

General Sa’id Mahdiyun

General Atâ’ollâh Mohaqqeqi

Major Hâdi Izadi

Bakhtiar blieb in Kontakt mit verschiedenen ausländischen Regierungen. Sein wichtigster ausländischer Kontakt lag im Irak, aus dem die meisten Gelder für die Finanzierung von Nuže flossen. Er hielt Kontakt mit den Vereinigten Staaten durch seinen CIA-Verbindungsoffizier, aber er erwähnte nie etwas über Nuže, vermutlich deshalb, weil er annahm, die Vereinigten Staaten würden eine solche Operation nicht unterstützen, solange die US-Geiseln in der US-Botschaft in Teheran gefangen blieben. Trotzdem fragte er seinen CIA-Verbindungsoffizier Anfang 1980, ob die Vereinigten Staaten ihn mit Hubschrauber versorgen würden, und er machte deutlich, dass er keine finanzielle Unterstützung aus den USA benötige. Der Verbindungsbeamte lehnte das Gesuch für Hubschrauberlieferungen ab, verstand aber, dass Bakhtiar eine Art militärische Operation plante. Obwohl Bakhtiar zu keiner Zeit US-Unterstützung oder eine Förderung der USA für Nuže erhielt, sagte er Bani Ameri, dass die Vereinigten Staaten die Aktion unterstützen würden. Bani Ameri ging daher davon aus, dass wenn die Vereinigten Staaten finanzielle Unterstützung liefern “grünes Licht” für die Aktion geben würden. Dieses vermeintliche „grüne Licht“ aus den Vereinigten Staaten war sehr wichtig für Bani Ameri und andere Führer der Neqâb, denn dieses „grüne Licht“ gab ihnen Vertrauen, dass die Operation erfolgreich sein würde. Bakhtiar hielt auch Dauerkontakt mit der israelischen, britischen und französischen Regierung in dieser Zeit, aber es gibt keine glaubwürdigen Beweise dafür, dass sie beträchtliche Unterstützung für Nuže geliefert hätten.

Bani Ameri reiste noch einmal nach Paris, kurz nachdem Neqâb gegründet wurde, um den Putsch zu planen und diesen Plan Bakhtiar, Ahmadi, und Amir-Fazli zu präsentieren. Bakhtiar genehmigte den Plan und erklärte sich bereit, Bani Ameri weitere 12 Millionen Toman ($ 1.200.000) für Nuže bereitzustellen, um die verbleibenden Kosten zu decken, und begrenzte finanzielle Unterstützung für die Familien einiger Teilnehmer zu leisten. Darin waren auch Zahlungen an bestimmte Stammesgruppen, die an der Operation teilnahmen, enthalten, sowie der Kauf von zusätzlichen Autos und Motorrädern. Bakhtiar versuchte Bani Ameri davon zu überzeugen, eine Reihe von nicht-tödlichen Bombenanschlägen in Iran auszuführen, um weiter Chaos, das den Staatsstreich erleichtern könnte, zu schaffen. Bakhtiars irakische Kontakte hatten ihn dazu ermutigt, und daher arrangierte er für Bani Ameri ein Treffen, um mit einem irakischen Geheimdienstoffizier in Paris zusammen zu kommen, um die Angelegenheit zu diskutieren. Bani Ameri war gegen diese Idee, mit dem Argument, dass solche Anschläge die iranische Regierung nur noch wachsamer werden ließen und Ermittlungsarbeiten vielleicht dazu führen würden, die Verschwörung aufzudecken. Bakhtiar und der irakische Geheimdienst-Offizier stimmten schließlich zu, und danach wurden keine solchen Anschläge in Verbindung mit Nuže durchgeführt.

Admiral a. D. Ahmad Madani

Nachdem Bani Ameri in den Iran zurückgekehrt war, rekrutierte er mehrere hundert weitere Teilnehmer, und bildete eine Gruppe von 700 bis 750 im aktiven Dienst und im Ruhestand befindliche Unteroffiziere, aus den Streitkräften und der Polizei. Viele andere Militärs unterstützten die Verschwörung, seit sie bereits im Gange war. Teymuri und Šeybâni rekrutierten weiterhin Zivilisten, rund 100 Menschen in Teheran und 200 – 300 Menschen aus anderen Teilen des Landes. Die Führer der Neqâb näherten sich auch vorsichtig drei prominenten Iranern: Ayatollah Šari’atmadâri hatte sich bereit erklärt, eine unterstützende Rede abzuhalten, die über Radio und Fernsehen ausgestrahlt werden sollte, nachdem die Operation erfolgreich sein würde. Ahmad Madani, ein pensionierter Admiral, der als Verteidigungsminister und Gouverneur der Provinz Khuzestan [Xuzestân] bereits unter Bâzargan gedient hatte, und vom Parlament im März 1980 gewählt wurde, sicherte zu, die Verschwörung zu unterstützen, obwohl er glaubte, dass das islamische Regime noch zu beliebt sei, um gestürzt zu werden. Yahyâ Firuzi erzählte seinem Cousin, dem Mojâhedine Xalq Führer Masud Rajavi, in sehr allgemeiner Form von den Plänen des Umsturzes, doch Rajavi weigerte sich, ihn zu unterstützen.

Anfang Juli beschloss das Neqâb Zentralkomitee die Durchführung der Operation für den 09. bis 10 Juli 1980 anzusetzen. Ein oder zwei Tage bevor sie begann, informierte der Ausschuss die militärischen Teilnehmer, über das Wann und Wo. Sie einigten sich, diese Details erst dann den anderen Teilnehmern in Iran und außerhalb Irans zukommen zu lassen, wenn die Operation bereits im Gange ist.

Quellen: [mo’aseseye motâle’ât va pažuhešhâye siyâsi (Foundation for Political Studies and Investigation); Kudetâye Nuže (Nuže Coup d’E´ tat), 2nd ed. (Tehran, 1989/1368); Interviews: Mohammad Bâqer, Bani Âmeri (London, 14–17 July 1999 and 7 and 30 May 2000); Parviz Qeddisi (Geneva, 13 May 2000); Sa’id Teymuri und Parvin Šeybâni (Paris, 6 July 1999 and 15 May 2000); Javâd Xâdem (Henley, U.K., 30 May 2000); Sirus Âmuzgâr (Paris, 4 January 1998, 5 and 7 July 1999, and 25 May 2000); U.S. official Gary Sick, U.S. National Security Council; Shaul Bakhash, The Reign of the Ayatollahs (New York: Basic Books, 1984); David Menashri, Iran: A Decade of War and Revolution (New York: Holmes and Meier, 1990); Mohsen M. Milâni, The Making of Iran’s Islamic Revolution, 2nd ed. (Boulder, Colo.: West view Press, 1994); Nikola B. Schahgaldian, The Iranian Military under the Islamic Republic (Santa Monica, Calif.: RAND, 1987), 20, 30–31; William F. Hickman, Ravaged and Reborn: The Iranian Army, 1982 (Washington, D.C.: Brookings Institution, 1982), 8–18; Bakhash, Reign of the Ayatollahs, 255–56; Menashri, Iran: A Decade of War and Revolution, 192–210; Washington Post, 21 March, 9 April, and 27 May 1980; Le Monde (Paris), 7 May 1980; PARS News Agency (Tehran), 7 May 1980, Foreign Broadcast Information Service, Daily Report, South Asia (hereafter, FBIS–SA), 8 May 1980; Stephen C. Pelletiere, The Iran–Iraq War: Chaos in a Vacuum (New York: Praeger, 1992), chap. 2; Washington Post, 9 November 1980; Keyhân, 18 March 1981/28 Esfand 1360; Le Monde, 17 August 1979; Moslem Students, Documents, esp. 38:5, 38:13, 38:15, 38:42, 55:93, 56: 94; Mehrdâd Xânsâri, The National Movement of the Iranian Resistance 1979–1991: The Role of a Banned Opposition Movement in International Politics (unpublished Ph.D. thesis, London School of Economics and Political Science, London, 1995), 117–35; Shahpour Bakhtiar, Ma fide´lite´ (Paris: Albin Michel, 1982); Xânsâri, National Movement, chap; Washington Post, 17 May 1980; Kudetâye Nuže, 130; Interviews mit General Javâd Mo’inzâde (London, 1 January 1998) and Ahmad Madani (San Jose, Calif., 10 August 1997); London Now! (London, 25–31 July 1980); Sunday Times (London, 18 May 1980); Le Monde, 24 June 1980; Washington Post, 17 May 1980; Menashri, Iran: A Decade of War and Revolution, 142; Le Monde, 24 June and 2 July 1980; interviews mit Mo’inzâde und Abbâs Abdi (Tehran, 23 June 1999); Washington Post, 8 May and 10 and 27 June 1980; Menashri, Iran: A Decade of War and Revolution, 143; Dilip Hiro, Iran under the Ayatollahs (London: Routledge and Kegan Paul, 1985), 155–56; Ettelâ’ât (Tehran), 14 June 1980/24 Xordâd 1359; Mark J. Gasiorowski, “The 1953 Coup d’E´ tat in Iran,” International Journal of Middle East Studies 19 (1987); Interview Bani Âmeri; Ibid Xâdem; interview Abolqâsem Xâdem; Teymuri und Šeybâni; Tehran Domestic Service, 10, 12, and 13 July 1980, in FBIS-SA, 11 and 14 July 1980; Nuže Coup d’E´ tat, 189–96; Akbar Hâšemi Rafsanjâni, Tehran Domestic Service, 13 July 1980, in FBIS-SA, 14 July 1980; General Qâsem Ali Zahirnežâd; Keyhân, 14 July 1980/23 Tir 1359; Bani Sadr, Bâmdâd, 15 July 1980/24 Tir, 1359; Bani Sadr, My Turn to Speak, 13–15; Ketâbceye Haqiqat (Booklet of Truth) (n. p., June–July 1998/Tir 1377), 9–11; Râhe Tude (Path of Tude) no. 105, March–April 2001/Farvardin 1380, 21; Amir Tâheri, Nest of Spies (New York: Pantheon Books, 1988), 137–38; Samuel Segev, The Iranian Triangle (New York: Free Press, 1988), 20–21; and Gary Sick, October Surprise (New York: Times Books, 1991); Agence France Presse, 18 July 1980; New York Times, 5 January 1981; Nâmeye Neqâb (Neqâb Letter) (Paris), 9 July 1982/18 Tir 136;  Bakhash, Reign of the Ayatollahs, 119–20, 255–56; Hickman, Ravaged and Reborn, 18–21; Andrew T. Parasiliti, Iraq’s War Decisions (unpublished Ph.D. diss., Johns Hopkins University, 1998), chap. 2; and Washington Post, 9 November 1980; Pelletiere, Iran–Iraq War, chap. 2.]

Der Teil 3 dieser Reihe

2 Gedanken zu „Die Nuže-Verschwörung in Iran (2)

  1. Pingback: Die Nuže-Verschwörung in Iran (3) | Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

  2. Pingback: Die Nuže-Verschwörung in Iran (1) | Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s