Aufstieg und Niedergang der Arsakiden (14)

Der Teil 13 dieser Reihe

Die Lage in Rom

Während dieser Zeit gab es drei Potentaten im römischen Reich, die nach ihren erfolgreichen Eroberungen sehr mächtig geworden waren, sie hießen Gaius Iulius Caesar, Gnaeus Pompeius Magnus und Marcus Licinius Crassus.

Caesar hatte schon Frankreich (Gallia) erobert und er herrschte dort mit einer Armee aus Rom. Pompeius wurde nach seinen Eroberungen in Kleinasien der Herrscher über Spanien (Iberia). Crassus legte sich mit dem römischen Senat an und weil Caesar und Pompeius auch einige Forderungen dem Senat gegenüber stellten und der römische Senat sich auch gegen sie stellte, verbündeten sich die drei und gründeten die Herrschaft, die als Triumvirat (drei Männer) in die Geschichte eingegangen ist. Caesar wurde zum Konsul und bekam die Herrschaft über Frankreich und Britannien; Pompeius bekam die Herrschaft über Spanien und Afrika und Crassus wurde der Herrscher über die eroberten Gebiete in Kleinasien (55 v. Chr.).

Aber Crassus hatte nicht die Beliebtheit von Caesar und Pompeius. Bei seinem Aufmarsch nach Osten hatte Crassus eine Armee zusammengestellt, die aus etwa 7 Legionen, etwas mehr als 40 Tausend Mann bestand. Er nahm auch die Soldaten der Kaserne in Syrien mit, sogar Ganoven und Menschen, die niemand haben wollte, auch die, die Caesar und Pompeius nicht würdig genug waren in deren Armee aufgenommen zu werden; besser gesagt, das was Crassus dort zusammengestellt hatte, waren Sieben Legionen, die mit jeweils acht Kohorten deutlich unter der Sollstärke von zehn Kohorten je Legion blieben, und ein kunterbunter Haufen von Reitern waren, die nicht den Eindruck erweckten, als wären sie jemals im Stande, auch nur halbwegs vernünftig zusammenzuarbeiten. Die Zahl seiner Kavallerie war gering, denn er baute seine Hoffnung auf die Verbündeten auf seinem Weg nach Parthien, die eher Vasallenkönige im Zweistromland und Armenien waren.

Die Geschichte über Crassus wird hier aus dem Buch von Plutarch Crassus entnommen, wobei Tarn in seinem Buch Parthia Plutarch zitierte.

Der Aufbruch Crassus nach Osten

Orodes I hatte die Schicklichkeit und Würde als Kaiser an die Macht zu kommen, dort wo drei der mächtigsten Männer die Macht inne hatten und die römische Armee erreichte zu dieser Zeit ihre höchste Macht und Mächtigkeit. Tarn schreibt in Parthia, auf der S. 605:

Marcus Licinius Crassus

„Crassus bekam zwar vom römischen Senat den Befehl in Syrien zu herrschen und die Staatsgeschäfte der östlichen Teile des Imperiums zu führen, ohne dass ihm erlaubt wurde in den Iran einzumarschieren oder Kriege gegen das Parther Reich zu führen. Aber, da er ein habgieriger und geldgieriger Mensch war, beschloss er gegen den Iran zu kämpfen und sagte öfter zu seinen Freunden in Rom, bevor er abreiste, „ich werde nicht nur den Iran besiegen und erobern, sondern ich werde alle Länder im Osten und weiter Indien bis nach China erobern. Crassus hatte durch Anhäufung von Reichtümern Macht erlangt, hatte aber nicht die Beliebtheit von Pompeius und Caesar im Volk inne, daher hatte er einen Minderwertigkeitskomplex entwickelt; er wollte durch einen Feldzug in Asien die Aufsicht und Oberhand über den Seidenhandel aus China mit Rom gewinnen, weil er wusste, dass die Parther durch den Handel mit China große Summen verdienten. Crassus hatte wenig Informationen über die Parther und dachte, sie wären genauso wie die Armenier leicht zu besiegen. Dazu kam auch, dass der römische Senat gegen einen Krieg gegen den Iran war, weil die Meinung vorherrschte, dass die Perser keine feindlichen Aktionen gegen Rom unternehmen würden“.

Ein Tribun namens Gaius Ateius Capito, der Crassus als eine Gefahr für Rom prophezeite, versuchte mit seiner Redekunst, die bei den Römern sehr beliebt war, Crassus von der Reise nach Osten abzuhalten. Da Crassus wusste, dass Capito und einige Römer gegen seine Reise waren, bat er Pompeius ihn bis zu den Stadttoren zu begleiten; Pompeius begleitete ihn und ritt neben Crassus; die Menschenmenge machte aus Respekt gegenüber Pompeius den Weg frei und somit konnte Crassus die Stadt verlassen. Capito konnte durch die Unterstützung von Pompeius Crassus nicht abhalten die Stadt zu verlassen, aber an den Stadttoren beschwor Capito die römischen Gottheiten und verfluchte Crassus und sein Vorhaben, er solle von dieser Reise nichts Gutes mitnehmen. Die Römer glaubten, dass niemand sich der Wirkung der geheimnisvollen Flüche Capitos, entziehen könnte.

Im Zweistromland angekommen eroberte er jede Stadt, eine nach der anderen, und diese Städte ergaben sich ihm ohne Kampf, bis auf die Stadt Zenodotia, dessen griechischer Tyrann Widerstand leistete und in einem Krieg 100 der römischen Soldaten tötete. Crassus attackierte die Stadt von allen Seiten, eroberte sie und plünderte sie gänzlich und ließ die Bewohner als Sklaven verkaufen. Die Eroberung stieg Crassus dermaßen zu Kopf, dass er sich fortan Imperator nannte und ließ seine Soldaten vor ihm knien und ihn anbeten. Dann ließ er in allen Städten, die er eroberte, insgesamt 7000 Infanteristen und 1000 Kavalleristen postieren und reiste dann nach Syrien, um den Winter dort zu verbringen. Zu dieser Zeit war noch Mithridates III  in Seleukia und wäre Crassus ein gerissener Stratege gewesen, könnte er Mithridates III aufsuchen und die Meinungsverschiedenheiten zwischen beiden Brüdern (Mithridates und Orodes) noch mehr schüren, aber er war zu hochmütig und verstand von solchen Intrigen nichts.

Gaius Cassius Longinus

Sein Sohn Publius Crassus eilte zu ihm mit 1.000 Kavalleristen aus Gallia (heute Frankreich), und da er unter Caesar diente, bekam er die Erlaubnis dem Vater zu helfen. Tarn schreibt in Parthia, auf der S. 606: „Mit der kleinen Armee seines Sohnes und der von Gabinius in Syrien hatte Crassus insgesamt 8 Legionen. Die Feldherren von Crassus waren sein Sohn Publius Crassus, Octavius, Vargunteius und der spätere Verschwörer Gaius Cassius Longinus bei der Ermordung Caesars.

Der junge iranische Feldherr Surenas [Surena] hatte aber 10.000 Reiter, die Bogenschützen waren und von 1.000 arabischen Kamelreitern unterstützt wurden“. Die Rückkehr aus dem Zweistromland nach Syrien war der erste strategische Fehler, den Crassus begangen hatte, denn er hätte ohne zu zögern alle seleukidischen und babylonischen Städte erobern können, aber nach langem Zögern verlor er diese Möglichkeit; der zweite Fehler war, dass er wie ein habgieriger Kaufmann, der nur Geld anhäuft, dachte, und nicht wie ein siegreicher Heerführer, und anstatt nun die Rationen und den Lohn der Soldaten zu erhöhen, um sie zum Kämpfen anzuspornen, beschäftigte er sich nur mit den Steuereinnahmen der eroberten Städte. Er beachtete außerdem die Gebräuche und Sitten der Bevölkerungen der eroberten Städte nicht und respektierte den Glauben und die religiösen Überzeugungen der eroberten Völker ebenso nicht. Flavius Josephus schreibt in seinem Buch Antiquitates Judaicae (Jüdische Archäologie): „Während des Winters plünderte Crassus den Tempel in Jerusalem und seine Beute waren 750 Pfund Gold; in Syrien in der Stadt Hierapolis Bambyke (heute Manbidsch) plünderte er aus dem Tempel Atergatis (Atar’ata), eine semitische Gottheit, die Statue der Venus“. Bei der Plünderung und Sammlung der Schätze und Kostbarkeiten zeigte er dermaßen eine Gier, dass er persönlich mit einer Waage die Schätze aus Gold und Silber abwog; in diesem Tempel war sein Sohn auch mit dabei und als sie den Tempel verlassen wollten, fiel der Sohn im Türrahmen auf den Boden und sein Vater (Crassus) stürzte über ihn, die Stadtbewohner empfanden das als ein schlechtes Omen.

Orodes Delegation vor Crassus

Durch die Überquerung des Euphrats und das Attackieren der iranischen Gebiete an den westlichen Grenzen zeigte Crassus demonstrativ, dass er in den Iran einmarschieren wollte, um das Parther Reich zu bekriegen. Der iranische Kaiser Orodes I schickte eine Delegation aus erfahrenen Männern mit dem Verhandlungsführer Vagises, der Crassus an die zwischen Sulla bzw. Pompeius Magnus und den Parthern ausgehandelten Verträge erinnern sollte, in denen vereinbart wurde, dass das westlich vom Euphrat gelegene Land unter römische und das östlich vom Euphrat gelegene Land unter parthische Herrschaft fiel. Vagises sprach die Botschaft des Kaisers in ein paar kurzen Sätzen: „Sollte diese Armee vom römischen Volk geschickt worden sein, dann bin ich bereit bis zum letzten Tropfen Blut zu kämpfen, aber wenn dieser Feldzug nur die Idee von Crassus und aus seiner eigenen Verantwortung heraus entstanden ist, dann werde ich ihm wegen seines Alters [Crassus war zu der Zeit des Feldzuges 60 Jahre alt] verzeihen und er darf gehen und ich werde auch seiner Armee, die in unseren Städten ihre Kasernen aufgeschlagen hat und mit anderen Worten unsere Gefangenen sind, auch die Freiheit schenken und nach Rom zurückschicken“. Crassus antwortete aus Hochmut und Anmaßung: „Ich werde die Antwort auf diese Botschaft in Seleukia geben“. Der hochbetagte Gesandte Vagises lachte und zeigte die Handfläche seiner Hand und sagte: „Siehst Du ein Haar auf meiner Handfläche, siehst Du auch Seleukia“. Danach kehrte die Delegation in den Iran zurück und berichtete davon Kaiser Orodes I.

Aufruhr im Zweistromland

Parthischen Kataphrakten

Inzwischen gab es bereits Aufstände und Rebellionen im Zweistromland und einige der römischen Soldaten, die es geschafft hatten aus den römischen Kasernen zu flüchten und sich der Armee von Crassus anzuschließen, brachten schreckliche Nachrichten und berichteten über die Furchtlosigkeit der parthischen Soldaten; sie erzählten übertrieben von Partisanenkriegen, die der Feind führte, wie: „Niemand kann vor ihren Pfeilen flüchten, und wenn die Parther fliehen, dann kann niemand sie einholen; sie besitzen derartig spitze Pfeile, dass schon beim Augenblick des Bogenspannens gesehen wird, dass im nächsten Augenblick die Pfeile die Körper durchbohrt haben; sie besitzen Schwerter, die alles aufschlitzten, schneiden und durchstossen, und es gibt keine Waffen und keinen Kürass, die dagegen wirken könnten“. Solche Nachrichten hatten schon ihre Wirkung und die Psyche der römischen Armee hatte dadurch einen Tiefpunkt erreicht, sodass Cassius, der Feldherr von Crassus, ihm vorschlug, es wäre besser, wenn sie da blieben und abwarten würden. Die Römer waren sehr abergläubig und beschäftigten sich dann mit Orakel und Weissagungen und von solchen gab es genug in der Armee. Im Lager von Crassus wurde dann das Orakel befragt und die Antwort lautete, nicht gegen die Arsakiden kämpfen! Aber, Crassus ignorierte die Prophezeiung und war besessen von der Idee den Iran zu erobern.

Crassus und Artavasdes

Der armenische König Artavasdes, den die Griechen Artabazes nannten, erreichte Crassus mit 6.000 Soldaten seiner Armee und wollte als Verbündeter mit Crassus gegen die Arsakiden  kämpfen und versprach Crassus auf eigene Kosten Crassus eine Armee aus 10.000 gepanzerten Kavalleristen und 30.000 Infanteristen zur Verfügung zu stellen; aber Crassus war zu gierig, um den Vorschlag zu akzeptieren, denn das bedeutete, er müsste die Beute mit ihm teilen, daher lehnte er den Vorschlag ab. Artavasdes sagte Crassus, dass es besser und ratsamer wäre, wenn die römische Armee über Armenien den Iran attackiert, denn er könnte in dem Falle besser und effizienter die römische Armee mit Proviant und Verpflegung versorgen und außerdem können die Parther nicht in den armenischen Bergen kämpfen wie sonst. Artavasdes sagte Crassus: „Niemand könne auf offenem Gelände eine parthische Armee aus Eisenpanzern und berittenen Bogenschützen schlagen. Dagegen würden die schwer gepanzerten Krieger auf ihren gewaltigen, mit Eisenpanzern geschützten medischen Pferden, nicht in der Lage sein einen Kampf in den Bergen zu führen. Und auch die berittenen Bogenschützen sind auf ebenes Gelände angewiesen, um im gestreckten Galopp jene treffsicheren Schüsse abzugeben, für die sie so berühmt seien, sie würden mit holprigen Gelände nicht zurechtkommen und würden bald ihre Pfeile verschießen“. Crassus wollte aber nach Mesopotamien marschieren, denn er wollte zuerst die Stadt Seleukia, am Tigris gelegen erobern, denn die Winterresidenz des parthischen Königs lag hier und Crassus rechnete damit, dass König Orodes und alle seine Söhne sich dort befinden und er würde mit einem Schlag sie alle festnehmen. Daher lehnte er auch den Vorschlag des armenischen Königs ab und wollte anscheinend den Weg gehen, den die 10.000 griechischen Soldaten einst unter der Führung Xenophons gegangen waren, als sie sich aus dem Iran zurückgezogen hatten und Artavasdes kehrte nun enttäuscht nach Armenien zurück.

Artavasdes II (Artavazd II)

Unterwegs passierten schon einige Vorfälle, die die Psyche der Soldaten noch mehr belasteten, dass sie diesen Krieg und Angriff gegen die Perser verlieren würden: Auf dem Weg ins Zweistromland befahl Crassus in der Nähe von Zaeugma/Zeugma (heute in der Türkei) eine Brücke über den Euphrat zu bauen; aber ein plötzlicher Wirbelwind zerstörte eine Seite der Brücke und mehrere Zelte und tötete einen Stallmeister samt seines Pferdes im Wasser des Flusses; als die Standarte der Armee hochgehoben wurde, bewegten sich die metallenen Adler und zeigten ihre Köpfe in Richtung Syrien und ihr Ende zeigte in die Richtung Persien; dann als im Lager Essen verteilt wurde, bekamen die Soldaten Linsen und Salz, zwei Dinge, die bei den Römern als Leichenschmaus verzehrt wurden; auch als Crassus vor seiner Armee eine Rede hielt, sprach er ungewollt einen Satz heraus, den die Soldaten für ein schlechtes Omen hielten. Er sagte: „Ich werde jetzt die Brücke zerstören, damit keiner von Euch zurückkehren kann“; und als der Priester ihm nach der Opferung die Eingeweide des Tieres überreichte, fielen ihm die Eingeweide aus der Hand auf den Boden; die Soldaten sahen diese Szene und wurden sehr unruhig. Als Crassus die Mienen seiner Soldaten sah, wollte er sie beruhigen und sagte einen Satz, den er hätte besser nicht sagen dürfen. Er lachte und sagte: „Nur einem Greis wie mir kann so etwas passieren, aber ich werde versuchen und mein Bestes geben, damit das Schwert nicht aus meiner Hand fällt“. Die Soldaten wussten, dass der Feldzug nach Persien verflucht war und sagten unter sich, sie würden alle sterben, da dieser Krieg unter einem Fluch steht und auch Crassus sei verflucht.

[Quellen: Ferdowsi, Šâhnâme; Mas’udi, Attanbih Val-Ašrâf (at-tanbīh wa-l-ašrāf); Bâbâ Reyhân Biruni, al-Athar al-baqiya an al-qurun al-chaliya; Hasan Taqizâde, Bist Maqâle (Zwanzig Artikel); Dr. Amir Hoseyn Xonji, Irânzamin; Malcolm A. R. Colledge, Die politische und gesellschaftliche Geschichte der Parther, Arsakiden oder der antiken Pahlavi Dynastie; Saint Martin, Paris 1850, Fragments d'une Histoire des Arsacides; Saint Martin, Paris 1938, Recherches Sur L'histoire Et La Géographie De La Mésène Et De La Characène; Abdüllatif Suphi Paşa 1862, İbretlerin Eki; George Rawlinson, New York 1873 The sixth great Oriental monarchy; or, The geography, history, & antiquities of Parthia; George Rawlinson, New York 1893, Parthia; Hermann Alfred Freiherr von Gutschmid, 1888, Geschichte Irans und seiner Nachbarländer von Alexander dem Großen bis zum Untergang der Arsakiden; Neilson Carel Debevoise, Chicago 1939, History of Parthia; Malcolm A. R. College, London 1967 The Parthians; Strabon Buch XI (Kleinasien); Josef Markwart, Eranshahr; Richard Nelson Frye, The Heritage of Persia; Roland G. Kent, 1953, Old Persian; Bouchon, choix des historiens Grecs, Paris 1744; Arrianus Flavius; Marcus Iunianus Iustinus; Tarn, Parthia; Leon Diakonos, Arsakiden; Strabon; Posidonius von Rhodos; N. Debevoise, A Political History of Parthia; William James Durant, Ancient Greece [Die Geschichte des antiken Griechenlands]; Hassan Pirnia, Irâne Bâstân [Der antike Iran]; Diodorus;  E’temâdos Saltane, Târixe Aškân [Die Geschichte der Arsakiden]; Sir Percy Molesworth Sykes, A History of Persia; Dr. Mohammad Javâd Maškur, Irân dar ahde bâstân;  Isidoros von Charax, Mansiones Parthicae [Parthische Wegstationen], Das Parther Reich mit seinen Provinzen (Gebieten); Michail M Diakonov, Arsakiden; Ghirshman, L’Iran et la migration des Indo-Aryens et des Iraniens; Gnaeus Pompeius Trogus Historiae Philippicae (Buch XLII), Kapitel2; Plutarch Buch Lukullus; Plutarch Buch Sulla; Pagan-Forum, Tal der weisen Narren]

Der Teil 15 dieser Reihe

About these ads

2 Gedanken zu “Aufstieg und Niedergang der Arsakiden (14)

  1. Pingback: Aufstieg und Niedergang der Arsakiden (13) | Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

  2. Pingback: Aufstieg und Niedergang der Arsakiden (15) | Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s