Die Hamas sucht in Iran vergeblich nach einem alten Verbündeten

Unbenannt

“Die Stunde des Gerichtes wird nicht kommen, bevor Muslime nicht die Juden bekämpfen und töten, so dass sich die Juden hinter Bäumen und Steinen verstecken und jeder Baum und Stein wird sagen: ‘Oh Muslim, oh Diener Allahs, ein Jude ist hinter mir, komm und töte ihn!”

– SAHIH MUSLIM BUCH 41, NUMMER 6981, ZITIERT IN ARTIKEL 7 DER GRÜNDUNGSCHARTA DER HAMAS

Teheran - Während Irans Führer Ayatollah Ali Khamenei Muslime vergangene Woche dazu aufgefordert hat, Palästinenser gegen den “tollwütigen Hund” Israel zu bewaffnen, muss man davon ausgehen, dass diese Aussage reine Mundpropaganda ist. Die Hamas ‏حَمَاسْ‎, im Krieg mit Israel, sucht mächtige Freunde und will zurück in den Schoss des Iran und der Hisbollah حزب الله‎ , aber die Zeiten haben sich geändert.

Weiterlesen

Gaza: Das Luxusleben im Jihad hochrangiger Hamasvertreter

 

Krieg in Gaza

Krieg in Gaza

Dieser Artikel wurde ins Spanische übersetzt

Gaza ‏غزة‎ – Dass Islam finanziell überall dort lukrativ ist, wo Islam herrscht, kennen wir ja bereits aus Iran und dem Luxusleben der iranischen Mullahs und deren Familienangehörige. Regimeanhänger genießen dort zahlreiche Privilegien und führen ein Leben in Luxus und Wohlstand, so ist es nicht nur bei den schiitischen Mullahs in Iran, um Ayatollah Ali Khamenei herum, sondern auch bei der radikalislamischen Hamas in Gaza. Während die Menschen in Gaza unter dem Gazakrieg leiden und sterben, führen die Hamasführer ein angenehmes und komfortables Leben – Privatjets, Restaurants, Luxushotels, das ist das schöne Leben hochrangiger Hamasvertreter.

Weiterlesen

Benjamin Netanjahu: Er wollte Krieg mit Iran, und bekam ihn in Gaza

Foto: AFP Ministerpräsident Benjamin Netanjahu spricht nach einem Treffen mit dem italienischen Außenminister Federica Mogherini in der Knesset in Jerusalem am 16. Juli 2014.

Foto: AFP
Ministerpräsident Benjamin Netanjahu spricht nach einem Treffen mit dem italienischen Außenminister Federica Mogherini in der Knesset in Jerusalem am 16. Juli 2014.

Ein Kommentar von Ardašir Pârse

Tel Aviv - Das Ergebnis der Gespräche der letzten drei Wochen in Wien zwischen Iran und der P5 +1 Gruppe hätte normalerweise von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kommentiert werden müssen. Er hätte, wie schon in der Vergangenheit sicher, die lokalen und internationalen Medien um sich gesammelt, um zu sagen, dass die Verlängerung des Interimsabkommens aus dem November letzten Jahres um weitere vier Monate in Genf, als Ergebnis der Unnachgiebigkeit des Iran, erreicht wurde. Er hätte gesagt, dass die Genehmigung Teheran den Zugang zu 2,8 Milliarden US-Dollar eingefrorenen Bargeldes, im Gegenzug für einige Grenzwerte für die Anreicherung von Uran, bedeutet, dass die Iraner nuklear-militärische Forschung ungehindert fortsetzen können, während der Westen auf die Hebelwirkung durch Sanktionen verzichtet. Er würde die Führer der westlichen Staaten beschuldigen, den Iranern zu erlauben, mit Scheuklappen durch die Welt zu laufen. Nichts dergleichen ist mehr von ihm zu hören. Benjamin Netanjahu gibt heute nichts von all dem mehr von sich. Er hat zur Zeit andere Sorgen.

Weiterlesen

Iran-Israel: “False Flag Attack” oder die nackte Wahrheit?

Foto: AFP  Lieutenant Benny Gantz bei einer Pressekonferenz am 05. März 2014 bei einem Briefing der Presse hinsichtlich der Ereignisse im Roten Meer

Foto: AFP
Lieutenant Benny Gantz bei einer Pressekonferenz am 05. März 2014 bei einem Briefing der Presse hinsichtlich der Ereignisse im Roten Meer

ein Kommentar von Ardašir Pârse

Tel Aviv  - Trotz anhaltender sicherheits- und nachrichtendienstlicher Zusammenarbeit der USA und Israel, sieht Washington, Mitglieder der neuen iranischen Führung, als rationale Partner an. Das angebliche Abfangen von iranischen Waffen auf dem Schiff Klos C durch die Shayetet, die 13. Israelische Elite-Marinekommandoeinheit im Roten Meer, kam inmitten eines wachsenden Streites zwischen Jerusalem und Washington Israel entgegen. Die Zwietracht ist die fast unvermeidliche Folge des Interimsabkommens, das von Teheran und den Weltmächten im letzten November in Genf, mit dem Ziel der Eindämmung des iranischen Nuklearprogramms, unterzeichnet wurde. Weiterlesen

Imam Idriz, helfen Sie Hamed Abdel-Samad!

Hamed Abdel-SamadVon Michael Stürzenberger

Am Sonntag wurde Hamed Abdel-Samad in Kairo entführt, mit hoher Wahrscheinlichkeit von den in Ägypten mittlerweile verbotenenen Muslimbrüdern. Aus ihrem Umfeld wurde im Juni die Todesfatwa gegen den in Deutschland lebenden Islam-Aufklärer verhängt, die sogar im ägyptischen Fernsehen ausgestrahlt wurde. Zudem verbreiteten Internetseiten der Muslimbrüder diese Mordaufrufe millionenfach. Es ist nun zu befürchten, dass für Hamed Abdel-Samad kein Lösegeld gefordert, sondern das islamische Todesurteil ausgeführt wird. Der sympathische Wahlmünchner ist jetzt in höchster Gefahr, und es müssen alle Hebel in Bewegung gesetzt werden, um sein Leben zu retten. Die Bundesregierung und der Krisenstab des Auswärtigen Amtes sind bereits aktiv. Von Moslems hierzulande, insbesondere von Imam Bajrambejamin Idriz, ist bisher noch nichts zu hören. Daher fordern wir ihn hiermit in einem Offenen Brief auf, seine vielfältigen internationalen Kontakte in die Szene zu nutzen, um das Leben von Hamed Abdel-Samad zu retten. Weiterlesen

Syrien: Der große Krieg ist unterwegs

Der große Krieg im Nahen OstenMuhammad Hassanein Heikal, der ägyptische Journalist: Der große Krieg ist unterwegs! Das Ziel: Die Umgestaltung des Nahen Osten

US-Beamte sagen, dass ein Militärschlag gegen Syrien ein begrenzter Angriff zum Zwecke einer Bestrafung von Bashar al-Assad sein wird; aber der Verlauf der Entwicklungen zeigt, dass Amerikas Ziele weit größer sind als das, was bisher in Medien veröffentlicht wurde. Der Ausschuss für Auswärtige Beziehungen des Senats stimmte am Mittwoch [05.09.13] mit knapper Mehrheit für einen begrenzten Militäreinsatz in Syrien. Weiterlesen

Syrien

Syrien-RusslandAnmerkung der Redaktion von Online-Magazin Pârse & Pârse: Die Meinungen und Ansichten dieses Artikels reflektieren ausschließlich jene der Autoren und entsprechen nicht der Meinung des Online-Magazin Pârse & Pârse! Weiterlesen

Die Volkswirtschaften des Mittleren Osten waten im Blut seiner Straßen

2307244284

Von der palästinensischen Autonomiebehörde bis in den Iran, wirken sich Gewalt und Unsicherheit der Länder an den Aktienmärkten, in begrenzten Investition, geringem Wachstum und sogar noch niedrigerem Vertrauen aus. Die Aktienmärkte der arabischen Welt, die noch immer von der weltweiten Wirtschaftskrise des Jahres 2008 gebeutelt sind, wurden durch die anhaltenden Unruhen in Syrien, Ägypten und anderen Ländern der Region noch weiter nach unten gezogen.

Weiterlesen

Basij Kommandant: Die ägyptische Krise endet mit Israels Kollaps

Mohammad Reza NaqdiTeheran - Der Befehlshaber der iranischen freiwilligen Basiji Kräfte, Brigadegeneral Mohammad Reza Naqdi betonte, dass die aktuelle Krise in Ägypten schließlich in den Zusammenbruch des zionistischen Regimes führen wird. An den wirren Aussagen dieses Basidji kann man erkennen, dass Islam tatsächlich die Menschen irre macht.

Weiterlesen

Ägypten: Das letzte Gespräch zwischen Mohammad Morsi und Abd al-Fattah As-Sisi

Mohammad Morsi_Abd al-Fattah As-Sisi

Mohammad Morsi_Abd al-Fattah As-Sisi

Vor über einem Jahr haben wir bei Pârse & Pârse bereits geschrieben, dass die radikalislamische Muslimbruderschaft u.a. von den USA protegiert wird, um ein weiteres Land in die Hände der Islamisten zu treiben, um damit ihre geopolitischen Ziele nach dem Bernard Lewis Plan umzusetzen  – die Destabilisierung des gesamten Nahen- und Mittleren Ostens. Heute steht Ägypten am Rande eines Bürgerkrieges, ein Ausschnitt aus einem Krieg der Freiheitsliebenden gegen all diejenigen auf der Welt, die die Freiheit beschränken oder aufheben wollen.

Kairo - Die ägyptische Zeitung Al-Watan” hat am 06.07.2013 das letzte Gespräch zwischen dem ehemaligen ägyptischen Präsidenten, Mohammad Morsi, und dem Verteidigungsminister und Oberbefehlshaber der Streitkräfte, Abd al-Fattah As-Sisi, vor der Entmachtung Morsis veröffentlicht. Weiterlesen

Iran: Das Schicksal des iranischen Regimes und die Krise in der Region

KhameneiVon Šâhin Fâtemi

Die zweifachen israelischen Angriffe auf das syrische Raketen Arsenal und die Zerstörung der verpackten Raketen für die Hisbollah im Libanon zeigen leider wieder einmal die bittere Realität, wie auf eine nie da gewesene Art und Weise diese Ereignisse mit dem Schicksal des iranischen Volkes in der Region verflochten sind. Da es kein Gesetz und keine Ordnung gibt, und die unrechtmäßigen Machthaber in Iran keinen Sinn und Verantwortung gegenüber der iranischen Nation besitzen, wie elende und bankrotte Spieler. Je mehr die Situation in Syrien sich verschlechtert und je wahrscheinlicher Assads Sturz wird, um so mehr beharrt das Teheraner Regime auf eine stärkere Beteiligung an Kriegsverbrechen. Da der Sturz des Assad-Regimes einen sehr hohen Wahrscheinlichkeitsgrad erreicht hat, lässt sich die Frage nach dem Sturz des Assad-Regimes und seine Auswirkungen auf das Schicksal von Khameneis Regime zusammenfassen. Weiterlesen

Israels Bedrohungen im Schatten roter Linien

Drohungen gegen IsraelTel Aviv - Wenn rote Linien gar keine roten Linien sind und Israel Bedrohungen von unterschiedlichem Schweregrad in jeder Ecke finden kann, muss Israel seine Kämpfe an der Front auswählen. Lasst uns entscheiden, welche Themen wirklich eine militärische Reaktion erfordern.

Ein Artikel aus der Feder des israelischen Journalisten  Zvi Bar’el  bezüglich Israels Drohungen. Wie leer diese Drohungen doch sind! Für die letzte Attacke auf syrische Raketen hat sich Bashar Al Assad durch einen Mittelsmann sogar bei Israel bedankt!!!! In Tel Aviv nennt man Al  Assad “unser Mann in Damaskus”!!!!

aus dem Englischen von Ardašir Pârse

Weiterlesen

Holocaustverleugnung und die Präsidentschaftswahlen in Iran

Israel_Bild-AFPVon Menashe Amir – Radio Israel

Die Anmerkungen in [ ] sind von der Pârse & Pârse Redaktion

Sie haben 35 Jahre lang alles Iranische den Arabern und dem arabischen Glauben geopfert, und heute erheben sich die Salafisten in Ägypten und sagen, „ihr Schiiten seid keine Muslime.“

Sechs Millionen Männer, Frauen, Kinder, groß und klein wurden getötet, und Sie sagen, „es ist ein Mythos“!?

*******

Weiterlesen

Iranischer Ex-Muslim: Islam ist mehr eine Art blinde Weltanschauung

Es reicht, wenn Du alles Deinem blinden Glauben überlässt.

Es reicht, wenn Du alles Deinem blinden Glauben überlässt.

Ein Exklusivinterview von Jörg Fischer-Aharon mit einem iranischen Ex-Muslim

Es sind nicht nur, aber vor allem Intellektuelle – junge Akademiker, Wissenschaftler, Künstler – die entweder selber aus sogenannten “islamischen Ländern” kommen, oder deren Familien ihre Wurzeln dort haben; Sie wenden sich vom Islam ab. Obwohl ein Austritt nicht vorgesehen ist, und oftmals mit erheblichen Risiken verbunden ist. “Fatwas” gegen Abtrünnige, “Ehrenmorde”, körperliche Angriffe – all das gehört zu dem, was jemanden droht, der entweder offen dem Islam den Rücken kehrt, oder sich nach Meinung radikaler “Glaubenswächter” unbotmäßig verhält. Die Entwicklung ist umso beachtlicher, wenn man bedenkt, wie massiv gerade auch militante, islamistische Fundamentalisten auch in Deutschland an Boden gewinnen. Weiterlesen

Ägypten: Sexuelle Angriffe auf Frauen

Sexuelle Angriffe auf Frauen in Ägypten

Sexuelle Angriffe auf Frauen in Ägypten

Dieser Artikel wurde ins Spanische übersetzt

aus dem Englischen von Fartâb und Ardašir Pârse

Amnesty International - Fast jedes Mädchen und fast jede Frau – unabhängig vom Alter, ihrem sozialem Status oder der Wahl der Kleidung – wer auf Kairos Straßen spazieren gegangen ist oder öffentliche Verkehrsmittel in Kairo genommen hat, hat eine Form der verbalen oder physischen sexuellen Belästigung erfahren. Weiterlesen

Alia Majida Al-Mahdi: Der verkörperte Zorn

Alia Majida Al-Mahdi_Bildquelle Elle Magazin_© Guillaume Herbaut

Alia Majida Al-Mahdi_Bildquelle Elle Magazin_© Guillaume Herbaut

Dieser Artikel wurde ins Spanische übersetzt

Ein Interview mit Elle Magazin [französische Ausgabe]

aus dem Französischen von Fartâb Pârse

Seitdem die 21-jährige nackte Bilder auf ihrem Blog veröffentlicht hatte, musste sie aus Ägypten fliehen. In Schweden erzählt sie über ihren Kampf. Weiterlesen

Ägypten: Der Salafisten-Mufti predigt Hass gegen die Kopten und Christen

Abdollah Ebn-Abdelhamid

Abdollah Ebn-Abdelhamid

aus dem Arabischen von Fartâb und Ardašir Pârse

Dr. Abdollah Ebn-Abdelhamid, der Salafisten-Prediger und Professor für die Auslegung und Interpretation an der Al-Azhar Universität, bezeichnet das Zusammenleben mit den Christen in Ägypten und die nationale Einheit mit ägyptischen Christen als „Kofr“ [Blasphemie und Gotteslästerung]! Weiterlesen

Israel endet, Israel verschwindet!

Muslimbruderschaft gegen den Staat Israel

Muslimbruderschaft gegen den Staat Israel

aus dem Arabischen von Fartâb und Ardašir Pârse

Mursi Berater spricht über den Niedergang Israels innerhalb von 10 Jahren und fordert die Juden auf Israel zu verlassen.

Der Berater des ägyptischen Präsidenten, Essam el-Erian, sagte der Zeitung Asharq Al-Awsat am vergangenen Dienstag, den 01.01.2013: “Israel wird in 10 Jahren nicht mehr existieren.” Die Anmerkungen in [ ] sind von der Pârse & Pârse Redaktion.

Weiterlesen

Alia Majida Al-Mahdi gründet Femen-Egypt: Der Kampf gegen den Islam geht weiter

Smile_kein Ismaile

Smile! Kein Ismile

Dieser Artikel wurde ins Spanische übersetzt

Femen Egypt ist der ägyptische Zweig der Femen. Er wurde von Alia Majida Al-Mahdi am 15. Dezember 2012 gestartet.

Weiterlesen

Alia Majida Al-Mahdi: Wieder nackt, diesmal in Schweden

Alia Majida Al-Mahdi nackt in Schweden vor der ägyptischen Botschaft

Alia Majida Al-Mahdi nackt in Schweden vor der ägyptischen Botschaft

Dieser Artikel wurde auch ins Spanische übersetzt

Alia Majida Al-Mahdi hat sich wieder ausgezogen, diesmal heute aus Protest zum ägyptischen Verfassungsentwurf. Sie stand nackt vor der ägyptischen Botschaft in Schweden, mit einer ägyptischen Fahne hoch überm Kopf haltend. Weiterlesen