Gaza: Das Luxusleben im Jihad hochrangiger Hamasvertreter

 

Krieg in Gaza

Krieg in Gaza

Dieser Artikel wurde ins Spanische übersetzt

Gaza ‏غزة‎ – Dass Islam finanziell überall dort lukrativ ist, wo Islam herrscht, kennen wir ja bereits aus Iran und dem Luxusleben der iranischen Mullahs und deren Familienangehörige. Regimeanhänger genießen dort zahlreiche Privilegien und führen ein Leben in Luxus und Wohlstand, so ist es nicht nur bei den schiitischen Mullahs in Iran, um Ayatollah Ali Khamenei herum, sondern auch bei der radikalislamischen Hamas in Gaza. Während die Menschen in Gaza unter dem Gazakrieg leiden und sterben, führen die Hamasführer ein angenehmes und komfortables Leben – Privatjets, Restaurants, Luxushotels, das ist das schöne Leben hochrangiger Hamasvertreter.

Weiterlesen

Iran sendet Drohnen und militärisches Equipment in den Irak

Obama diskutiert Irans Deklaration in Irak zu intervenieren

Obama diskutiert Irans Deklaration in Irak zu intervenieren

Im Namen Gottes des Allerbarmers, des Gnädigen

…In die Herzen der Ungläubigen werde Ich Schrecken werfen. Treffet (sie) oberhalb des Nackens und schlagt Ihnen die Fingerspitzen ab!…

Der Qur’an Sure 8 Ayeh 13

Nicht ihr habt sie erschlagen, sondern Allah erschlug sie. Und du warfest nicht als du warfest, sondern Allah warf, auf dass Er den Gläubigen eine grosse Gnade von Sich selbst bezeige.Wahrlich Allah ist allhörend, allwissend

Der Qur’an Sure 8 Ayeh 18

Bagdad - Iran steuert iranische Aufklärungsdrohnen über dem Irak von einem Flugplatz in Bagdad aus und liefert den irakischen Streitkräften Tonnen von militärischer Ausrüstung und anderen Gütern, gaben US-Beamte, nach einem Artikel in der New York Times vergangene Woche, bekannt.

Weiterlesen

Mossad-Chef: „Nicht Iran, sondern der Palästina – Konflikt ist die größte Bedrohung für die Sicherheit Israels“

 

Foto: Reuters Mossadchef Tamir Pardo und Shin Bet Kopf Yoram Cohen.  Tamir Pardo, Chef des israelischen Geheimdienst Mossad, sitzt neben Yoram Cohen, der Chef der israelischen Shin Bet, der interne Sicherheitsdienst.

Foto: Reuters
Mossadchef Tamir Pardo und Shin Bet Kopf Yoram Cohen.
Tamir Pardo, Chef des israelischen Geheimdienst Mossad, sitzt neben Yoram Cohen, der Chef der israelischen Shin Bet, der interne Sicherheitsdienst.

Tel Aviv - Da alles darauf hindeutet, dass das iranische Atomprogramm keine existenzielle Bedrohung ist, sagt Tamir Pardo, würde er nicht empfehlen Israelis aufzuhetzen, um einen ausländischen Pass zu erhalten.

“Die größte Bedrohung für die Sicherheit Israels ist der Konflikt mit den Palästinensern und nicht das Atomprogramm des Iran”, sagte der Mossad-Chef Tamir Pardo am vergangenen Donnerstag bei einem Treffen in einem Privathaus, in dem 30 namhafte Geschäftsleute eingeladen waren.

Weiterlesen

Iran: Teheran ist bereit auch den Irak gegen die sunnitischen ISIS Terroristen zu verteidigen

ISIS Terror

Redaktion von Pârse & Pârse:

Achtung!

Das Bildmaterial in diesem Artikel kann die Psyche der Leser stark belasten!

Ein Kommentar von Ardašir Pârse

Teheran - Pârse & Pârse hat schon immer vor den sog. syrischen Rebellen gewarnt, während die westliche Mainstreampresse die islamischen Terroristen in Syrien, die zu einem großen Teil aus der EU stammen, als Befreiungsarmee verkaufen wollten, Bashar Al Assad als Diktator in ihrem Demokratiewahn verdammten und westliche sowie arabische Auslandsgeheimdienste zeitgleich die ISIS hochrüsteten. Heute spielen sie die Entrüsteten und plappern das nach, was wir vor mehr als zwei Jahren bereits geschrieben haben und in der Rubrik Arabischer Winter nachgelesen werden kann. Die Geister die man rief, wird man nun nicht mehr los.

“Iran ist bereit dem Irak mit den gleichen Methoden gegen die islamistischen Terroristen, wie in Syrien, militärisch zu helfen“, sagte ein iranischer General laut einem Artikel im Foreign Politics, der offiziellen Seite des US Außenministeriums. „Teheran bietet eine größere Rolle an, im Kampf gegen sunnitische Milizen die drohen Bagdad einzunehmen.“

Weiterlesen

Syrische Rekruten im Bürgerkrieg werden zu einer “tickenden Zeitbombe”, ergaben Studien

 

Foto REUTERS Al-Qaida Kämpfer in Syrien_

Foto REUTERS
Al-Qaida Kämpfer in Syrien

Aus dem Englischen von Ardašir Pârse

Tel Aviv - Experten sagen: Ausländische Milizen bilden globale Jihad-Netzwerke, wenn sie zurück nach Hause kommen; denn in Syrien, treten vor allem ausländische arabische Kämpfer den Al-Qaida verbundenen Dschihad-Gruppen und ihren jihadistischen Rivalen bei.

Die rund 5.000 ausländischen arabischen Aufständischen, die in syrischen Rebelleneinheiten kämpfen, sind kollektiv “eine tickende Zeitbombe für ihre Herkunftsländer”, ergab eine neue Studie, die von israelischen Sicherheitsexperten am Dienstag veröffentlicht wurde.

Weiterlesen

Bevorstehende Präsidentschaftswahlen in Syrien und das westliche Dilemma

Foto: Reuters Der syrische Präsident Baschar al-Assad im Gespräch mit Menschen, bei seinem Besuch in Ein al- Tinah, im Nordosten von Damaskus  am 20. April 2014.

Foto: Reuters
Der syrische Präsident Bashar al-Assad im Gespräch mit Menschen, bei seinem Besuch in Ein al- Tinah, im Nordosten von Damaskus am 20. April 2014.

Ein Kommentar von Ardašir Pârse

Damaskus – Mitten im Bürgerkrieg in Syrien, ein Stück Normalität, wenn Bashar Al-Assad sich unter die Menschen mischt, um seinen Wahlkampf für die bevorstehenden Wahlen in Syrien vorzubereiten. Ein kleiner Bericht in der staatlichen Tishrin Zeitung ergab, dass das Ministerium 3000 Klagen über illegale Preiserhöhungen und andere Verfehlungen vorliegen hat, welche die Rechte der Bürger verletzen.

Es ist wahr, der Gaspreis ist in Syrien sprunghaft angestiegen, und die Inflation liegt bei fast 65 Prozent; Grundprodukte sind knapp, und der Ministerpräsident hat die Bürger aufgefordert, Wasser und Strom zu sparen. Aber es ist gut zu wissen, dass es jemanden in Syrien gibt, der sich um die Belange der Bürger noch sorgt. Vorausgesetzt, sie leben in Gebieten, die von Bashar Al-Assad kontrolliert werden.

Weiterlesen

Syrien: Iran verstärkt die Unterstützung für Bashar Al Assad

Foto: APFoto: AP

Ein Kommentar von Ardašir Pârse

Damaskus - Syriens Bürgerkrieg nähert sich dem Beginn des vierten Jahres, während Iran die Unterstützung von Bashar Al Assad gegen die sunnitischen Terrorbanden, durch den Einsatz von Elite-Truppen, deren Aufgabe darin besteht, Informationen zu militärischen Truppenbewegungen zu sammeln und Assads Truppen zu trainieren, verstärkt. Die verstärkte Unterstützung durch den Iran, wird zu keinen Zugeständnissen von Bashar Al Assad in den Genfer Friedensgesprächen führen, berichtete Reuters in einem Artikel.

Weiterlesen

Bashar Al Assad wird den Krieg gewinnen

Baschar Al-Assad

Ein Kommentar von Ardašir Pârse

Damaskus - Als der syrische Bürgerkrieg im Jahr 2011 begonnen hatte, erschienen die Vorgänge als ein weiteres Beispiel des Arabischen Frühlings, den wir schon bald nach den Ereignissen, die zum Sturz von Oberst Muammar Gaddafi in Libyen und zum Sturz von Hosni Mubarak in Ägypten geführt hatten,  als Arabischen Winter bezeichneten. Islamistische Terrororganisationen übernahmen von nun an die Herrschaft zur Re-islamisierung Ägyptens, bis das Militär die Ordnung wieder herstellte. In Libyen herrschen Stammesführer im Chaos und Niedergang des von der NATO zerbombten Landes. Das Ende der Herrschaft der Assads schien ebenso wahrscheinlich und einige Syrier, die weiterhin optimistisch waren, sahen dies als Chance für ein demokratisches säkulares Regime in Syrien, während westliche Staaten, Saudi Arabien und Katar die Islamisten und Terrorbanden weiter bewaffneten.

Weiterlesen

Wie Putin Moskau im Nahen Osten zu alter Kraft verhilft

PutinMan braucht eine Mischung aus Religion, List und einen stolpernden Obama, um sein Ziel zu erreichen:

Beirut - Der Arabische Frühling bereitete aus der Sicht des Kreml lang anhaltende Kopfschmerzen. Der Kreml war nicht in der Lage die NATO-Intervention im Jahr 2011, die Muammar al-Gaddafi gestürzt hatte, zu stoppen, und er wird von seinen ehemaligen Freunden in der arabischen Welt für seine anhaltende militärische Unterstützung von Präsident Bashar al-Assad, in dem mehr als 120.000 Menschen in Syrien ihr Leben verloren haben, gemieden.

Weiterlesen

Barack Obamas neue Terrorgruppe operiert in Syrien

OB-DE264_obama_G_20090221191417

Damaskus - Die erste Zelle syrischer Rebellen, von der CIA in Jordanien ausgebildet und bewaffnet begibt sich auf ihren Weg nach Syrien, sagte US- Präsident Barack Obama Senatoren.

Weiterlesen

Syrien: US-Angriff auf Syrien war seit Jahren geplant

Das Schachspiel im Nahen OstenUS-Angriff auf Syrien war seit Jahren geplant: Sagt Roland Dumas, französischer Außenminister 1984-86 und 1988-93 und US-Vier-Sterne-General Wesley Clark

Ehem. Außenminister Frankreichs Roland Dumas berichtet darüber, dass er von seinen britischen Kollegen noch 2009 davon unterrichtet wurde, dass es gegen Syrien Kriegsplanungen geführt werden. Die Sendung des französischen Senders LCP “Ça vous regarde” [Das betrifft Sie] vom 10. Juni 2013.

Auch der 4-Sterne US-General Wesley Clark berichtet darüber, dass das Syrien zusammen mit 6 weiteren Ländern des Nahen Osten bereits 2001 auf der Liste der US-Angriffsziele stand. Weiterlesen

Syrien

Syrien-RusslandAnmerkung der Redaktion von Online-Magazin Pârse & Pârse: Die Meinungen und Ansichten dieses Artikels reflektieren ausschließlich jene der Autoren und entsprechen nicht der Meinung des Online-Magazin Pârse & Pârse! Weiterlesen

Sturm über Syrien?

REUTERS- Rebellenkämpfer durchsuchen ein Haus in der Stadt Harem im Norden des Landes nach Anhängern von Baschar al-Assad. Einer bleibt stehen und blickt auf die zusammengekauerten Leichen an der Mauer. Die getöteten Männer sollen Assad-Unterstützer gewesen sein. sie von den Rebellen hingerichtet.

REUTERS- Islamistische Rebellenkämpfer durchsuchen ein Haus in der Stadt Harem im Norden des Landes nach Anhängern von Bashar al-Assad. Einer bleibt stehen und blickt auf die zusammen-gekauerten Leichen an der Mauer. Die getöteten Zivilisten sollen Assad-Unterstützer gewesen sein, sie wurden von  Rebellen grausam hingerichtet.

Pârse & Pârse - Die Krise in Syrien hat sich in der vergangenen Woche in zwei kritischen Aspekten durch den Einsatz von chemischen Waffen in Damaskus vertieft.

Die militärischen Erfolge der syrischen Armee in den letzten Monaten, über die Pârse & Pârse berichtet hatte, hatte das Regime von Präsident Bashar Al Assad sicher dazu gebracht das strategische Ziel eines Clearings der äußeren Vororte von Damaskus von Rebellengruppen und Unterstützern der islamistischen Rebellen anzusteuern. Es ist aber eher unwahrscheinlich, dass Bashar Al Assad Giftgas eingesetzt hat, da er angesichts der militärischen Erfolge sicher nicht die internationale Aufmerksamkeit auf sich lenken würde um seine Armee durch völkerrechtswidrige Überfälle der USA und Großbritannien zu gefährden. Darüber hinaus existieren Beweise, dass Giftgas am vergangenen Mittwoch von den Rebellen eingesetzt und der syrischen Armee angelastet wurde, um eine Intervention der USA zu provozieren. Die Umstände des Angriffs sind noch immer Gegenstand von Ermittlungen durch UN-Waffeninspekteure aber die Verwendung solcher Substanzen, sind die ersten seit den mit US-Unterstützung durchgeführten irakischen Giftgas-Angriffen auf iranische Truppen in den Jahren 1980 bis 1988 und der Vernichtung des kurdischen Dorfes Halabja im Jahr 1988. Bezeichnend für diese Farce die seinesgleichen sucht ist der Tatbestand, dass UN-Inspektoren lediglich feststellen sollen, ob Giftgas eingesetzt wurde und nicht wer es eingesetzt hat. Dies bedeutet in der Konsequenz, dass Militärschläge gegen die syrische Armee stattfinden sollen, obwohl islamistische Rebellen Giftgas eingesetzt hatten, aus dem einfachen Grund, weil die politischen Verhältnisse in Syrien amerikanischen Interessen entsprechen sollen.

Weiterlesen

CIA Dokumente beweisen: Amerika half Saddam Hussein Iraner zu vergasen

Das Einsetzen der chemischen Waffen während des Iran-Irak Krieges

Der Einsatz der chemischen Waffen während des Iran-Irak Krieges

Dieser Artikel wurde ins Spanische übersetzt

Pârse & Pârse - Die USA wussten, dass Saddam Hussein einer der schlimmsten chemischen Angriffe in der Geschichte der Menschheit gegen den Iran lancierte – und trotzdem halfen sie ihm. Szenenwechsel: Syrien.

In einem abgehörten Telefonat zwischen einem militanten Rebellen des sogenannten Shuhada al-Bayada Battalions in Homs und seinem Chef Adulbasit in Saudi-Arabien wurde längst, bevor UN Inspektoren den Giftgasangriff untersuchten, aufgedeckt, dass regierungsfeindliche Kämpfer die chemischen Waffen in Deir Ballba in Homs-Land eingesetzt hatten. Bei dem Anruf, der auf einem syrischen TV-Kanal ausgestrahlt wurde, sagte der Rebell, dass seine Gruppe von 200 Kämpfern von al-Bayadah nach al-Daar al-Kabera durch einen Tunnel entkamen, und fügte hinzu, dass sie, um Waffen zu kaufen, die Stadt Homs angreifen mussten, berichtete die Syrian Arab News Agency. Während des Telefongesprächs des saudischen Finanziers, der in Kairo war, um die Unterstützung für die Rebellen in Daraa und Damaskus-Land zu erweitern, bat er den Rebellen um Details zu seiner Gruppe und der Art, wie sie das Geld erhalten wollen. In der Antwort sagte der Rebell, dass eine der Errungenschaften seines “Battalion” der erfolgreiche Einsatz von chemischen Waffen in Deir Ballba war.

In diesem Zusammenhang offenbarte ein weiteres Telefonat, dass zwei Rebellengruppen versucht hatten, zwei Zylinder Sarin Gas aus Barzeh in Damaskus zu erhalten, um diese in Homs einzusetzen.

Die US-Regierung mag militärische Aktionen als Reaktion auf wohl vermeintliche chemische Angriffe in der Nähe von Damaskus, die man nun Bashar Al Assad in die Schuhe schieben will, durchführen, aber vor etwa einer Generation, wusste Amerikas Militär und seine Geheimdienste vom Einsatz chemischer Waffen gegen den Iran von Saddam Husseins beherrschtem Irak und taten nichts dagegen, um eine Reihe von Nervengasangriffen zu stoppen, die viel schlimmer waren, als all das, was man in Syrien gesehen hatte. Lesen wir nun die Vollversion des erschütternden Artikels aus dem Foreign Policy, aus dem Englischen übersetzt .

Vertrauen schaffen sieht anders aus.

Weiterlesen

Syrische Rebellen feuern Mörsergranaten auf christliche Wohngebiete in Homs und setzten Giftgas nahe Damaskus ein

13920602000538_PhotoI

Damaskus – Bewaffnete islamistische Rebellen in Syrien feuerten am Samstag Mörsergranaten auf ein von Christen bewohntes Viertel in der zentralen Provinz Homs ab. Ein Fars News Agency Korrespondent in Zentral-Syrien sagte, dass die Rebellengruppen drei Runden Mörsergranaten gegen die al-Dablan Region in Homs Stadt, in der vor allem christliche Bürger leben, abgefeuert haben.

Weiterlesen

Die Volkswirtschaften des Mittleren Osten waten im Blut seiner Straßen

2307244284

Von der palästinensischen Autonomiebehörde bis in den Iran, wirken sich Gewalt und Unsicherheit der Länder an den Aktienmärkten, in begrenzten Investition, geringem Wachstum und sogar noch niedrigerem Vertrauen aus. Die Aktienmärkte der arabischen Welt, die noch immer von der weltweiten Wirtschaftskrise des Jahres 2008 gebeutelt sind, wurden durch die anhaltenden Unruhen in Syrien, Ägypten und anderen Ländern der Region noch weiter nach unten gezogen.

Weiterlesen

Syrische Armee tötet Al-Qaida Führer in Damaskus

13920507000366_PhotoI

Damaskus - Die syrische Armee setzte ihre militärischen Operationen gegen Al-Qaida-nahe bewaffnete Gruppen in Damaskus am Samstag fort, und tötete einen gesuchten Terroristen Kommandeur in der Hauptstadt des Landes. Die Armee tötete Abu Ammar Al-Qabas, Kommandeur der Al-Qaida nahen Lashkar Al-Bara Terrortruppe in Damaskus. Weiterlesen

Die dunkle Vergangenheit von Irans neuem nominiertem Verteidigungsminister

Brig. Gen. Hossein Dehghan

Teheran - Brigade General Hossein Dehghan, der zum neuen Verteidigungsminister Irans unter Präsident Hassan Rohani nominiert wurde, war ein Kommandeur im Libanon, der die Überwachung der Hisbollah Operationen während der Zeit des Terroranschlages im Jahre 1983 auf die US Marine-Kaserne in Beirut überwachte.

Weiterlesen

Wael Nader al-Halqi: EU verweigert Wiedereinreise von nach Syrien entsandte Terroristen

13920516000447_PhotoI

Dieser Artikel wurde ins Spanische übersetzt

Damaskus - Der syrische Ministerpräsident Wael Nader al-Halqi verurteilte die europäischen Staaten für das Entsenden von islamistischen Terroristen nach Syrien, und sagte, dass die gleichen Terroristen Europa gefährden können, und deshalb habe die EU beschlossen ihre Rückkehr zu verhindern.

“Die europäischen Länder trafen die Entscheidung, die Rückkehr der Terror-Kämpfer aus Syrien zu verhindern, wegen des gefährlichen Gedankengutes der Takfiri und Wahhabiten Rebellen”, sagte Halqi, Fars News Agency am Mittwoch.

Weiterlesen

Syrien – Schwere Verluste bei den syrischen Rebellen

13920503000153_PhotoI

Damaskus  - Einheiten der regulären syrischen Armee töteten und verletzten eine große Anzahl von islamistischen, von der EU, den USA, Katar und Saudi Arabien unterstützte sunnitische Rebellen, darunter auch nicht-Syrer, in mehreren Provinzen im ganzen Land.

Weiterlesen