Mit Schwanz im Arsch über Geopolitik diskutiert

Unser Freund Tangsir blamiert sich ja regelmässig gerne, so dass man hier von einem krankhaften und zwanghaften Masochismus sprechen muss. Nachdem unserem Freund Tangsir nichts mehr einfällt, seit ich seinen Blog verlassen habe, beschäftigt er sich ausschließlich mit den Artikeln und Autoren auf unserem Blog. Und weil unserem Tangsir nichts brauchbares einfällt, ist er so dreist und holt sich die Anregungen von P & P, wie der unlängst bei uns am 18.01.2012 erschienene Artikel  Alia Majida Al Mahdi auf iranische Art: Golshifteh  Farahani [Der Vater von Golshifte Farahani hat schon in der Serie Imam Ali in Iran gespielt, dann ist er nach Tangsirs Messlatte ein Verräter und Araber!!]. Am 21.01.2012 erklärt unser Tangsir auf seinem Blog diese Dame zur Heldin des  Counterjihad. Wie wir gesehen haben, legt unser Tangsir großen Wert auf die Abstammung und Blutreinheit, genau wie die Nationalsozialisten, und sollte irgendeiner irgendwann einen Araber oder Türken in der Familie gehabt haben und nicht wie er nach außen vorgibt reinrassiger Perser sein, hat der Mensch ein Problem, er ist in den Augen dieses Rassisten minderwertig. Hätte unser Iman, alias Tangsir von seiner Heimat nur die geringste Ahnung, hätte er sich vielleicht überlegt einfach von P & P abzuschreiben, denn diese Dame ist das Kind von berühmten Tudehis, die er ja so verabscheut, während er die Dame in den Himmel lobt, weil sie sich ausgezogen hat. Und damit wollen wir zeigen, dass sie nichts mit ihrem Vater zutun hat und eine Persönlichkeit für sich ist! Aber das versteht unser Iman, alias Tangsir nicht!!! Und noch etwas, ohne das Hirn einzuschalten, bezeichnet er sie als Counterjihadistin, das ist sie nicht, sondern sie ist einfach eine Schauspielerin, die es satt hat, die frei spielen will und nicht mehr und nicht weniger.

Mit zugekniffenen Arschbacken glaubt er P & P enttarnt zu haben. Beweise für das Gegenteil hat er keine, dafür wettert er umso mehr gegen unseren Blog. Ohne diesen Schwachsinn aufwendig richtig zu stellen, nehme ich ein Beispiel von vielen heraus, das zeigt wie unser Tangsir arbeitet, um die Leser zu manipulieren. Weil er wahrscheinlich zu  dumm ist eine Internetrecherche zu starten, fand der arme Tangsir unseren Robert Olson nicht, oder ist es gar keine Dummheit, sondern Absicht?

„Wobei Letzteres gar nicht vom unbekannten Nick Gnade alleine behauptet wird, sondern vom ebenfalls „weltberühmten“ Investigativjournalisten Robert Olson. Eine Recherche im Internet, um meine klaffende Bildungslücke zu schliessen, ergab allerdings keine Treffer. Nur den kanadischen Serienmörder Clifford Robert Olson kannten die Suchmaschinen meiner Wahl, aber ich bin ja auch selber Schuld, wenn ich der Technologie vom Klassenfeind mehr Glauben schenke, als den beiden Invüstigativjournalisten der weltberühmten Redaktion P&P.“

Ich bitte die Leserschaft von P & P die Rechtschreibfehler – in jeder zweiten Zeile ist einer – Tangsir nachzusehen, er ist da ja weniger nachsichtig und reklamiert jeden Tippfehler. Weil er noch nie Bücher in der Hand gehabt hat und auch keine Ausbildung hat, sich aber durchaus zutraut einen Blog zu führen, kennt unser Iman die fachspezifische Literatur nicht und behauptet dreist, dass diese Quelle gar nicht existiere, das ist das typische Machwerk eines Torks. Oben im Bild kann jeder dieses Buch deutlich sehen und es ist bei amazon erhältlich. Von persischer Geschichte hatte er in der Vergangenheit, als ich ihn kennen lernte,  auch keine Ahnung. Was für einen Charakter dieser Mann hat, sieht man allein schon daran, dass er privat anvertraute Dinge gerne öffentlich Preis gibt. Ein Tipp an alle: Keine privaten Dinge unserem Tangsir anvertrauen, der Mann ist nicht vertrauenswürdig!  Das ist der typische Charakter eines Torks, naja so sind sie eben.

Tangsir verdammt einen Mann namens Mohammad Rezâ Šâh, weil er einen arabischen Namen trug oder seinen Glauben praktizierte, ohne die iranische Verfassung gelesen zu haben in der steht, dass der König unbedingt ein schiitischer Muslim sein soll und den offiziellen Glauben des Landes, der in der Verfassung verankert war, praktizieren musste. Sein so geliebter Ahmad Kasravi war ein Seyyed [ein Nachkomme des Propheten Mohammad], dazu noch war er zuerst ein Mullah, noch dazu studierte er die arabische Sprache und war ein Experte der arabischen Literatur! Schlimmer noch, dass er auch aus der Türken-Ecke kam und Türkisch sprach und durch und durch, wenn man die kranke Analyse Tangsirs als die Messlatte nimmt, ein Türke ist! Nach der Logik eines Imans, der die Menschen an Hand der Sprachen klassifiziert, sind wir hier auf P & P Deutsche, Araber, Italiener, Engländer, Iraner, Türken, Franzosen und Israelis.

Man kann doch nicht mehr als die Hälfte der Iraner verdammen und als Türken und Araber verachten, weil sie nun türkische und arabische Namen tragen! Er trägt selbst einen arabischen Namen. Wann willst du endlich erwachsen werden? Anstatt andauernd uns zu attackieren und Dich lächerlich zu machen, kämpfe woanders! Wir bekommen täglich E-Mails, in denen steht, dass die Leser uns gerne besuchen und lesen, aber sich nicht mehr trauen einen Kommentar zu hinterlassen, weil ein dämlicher Idiot wie Du anfangen würde sie zu beschimpfen und zu mobben und auszugrenzen! So hast du eine Diktatur erschaffen, Du selbst ernannter Patriot, der niemanden außer sich selbst duldet und eine Handvoll Lakaien, denen man ins Gehirn geschissen hat und genauso viel Ahnung haben wie Du!

Advertisements

72 Gedanken zu „Mit Schwanz im Arsch über Geopolitik diskutiert

  1. Guten Abend Parse & Parse!

    Ich lese Sie schon einige Zeit lang. Vorher habe ich bei Tangsir gelesen und auch dort habe ich ehrlichgesagt nur Ihre Artikel gelesen, weil die Artikel von Tangsir mich ehrlichgesagt eher empört haben und irgendwann nur noch gelangtweilt. Der Inhalt wiederholte sich, die Parolen waren die ewig Selbigen, die Hetzereien gegen Privatpersonen kamen oft dann zustande, wenn das Blog nicht gut lief und die Kommentarzahlen in den Keller sanken. Da mussten neue Skandale her!
    Als ich heute Ihren Artikel las, bin ich dann durch die Verlinkung nach langer Zeit wieder auf Tangsirs Blog gegangen und musste etwas schmunzeln. Sein Blog ist quasi sinnlos ohne Sie. Die Zeitabstände zwischen seinen Artikeln werden immer grösser, die Inhalte immer dürftiger. Was will man machen? Das was der liebe Tangsir immer schon tat, einen neuen Feind suchen, ihn aufblähen, einen Counterjihad gegen ihn führen und sich wichtig fühlen!
    Dem Getümmel in den Kommentaren zufolge handelt es sich bei den meisten LeserInnen von Tangsirs Blog um sehr hasserfüllte, extremistische Menschen. Tangsir trifft also nur eine Zielgruppe, die sowieso nicht zur Mitte der Gesellschaft gehört, sondern eine schandhafte Minderheit im deutschsprachigen Raum. Und ich nehme an, auch nicht zur iranischen Gesellschaft. Sein Counterjihad hat nichts mit Aufklärung, sondern reiner Hetze zu tun. Seine Argumente basieren auf einer rassistischen Ideologie, die heute niemanden mehr interessiert, ausser eben den drei bis vier treuen Kommentatoren und Kommentatorinnen.
    Ich hoffe deshalb, dass Sie sich nicht ärgern lassen und weiterschreiben. Ihre Quellenangaben und die Analyse Ihrer Artikel deuten darauf hin, dass Sie des wissenschaftlichen Arbeitens fähig sind. Das ist etwas, was Tangsir niemals vollbringen kann. Seine Motivation ist, das Internet als Kloschüssel für seinen Hass zu benutzen. Sie hingegen haben andere Ziele und Sie ziehen demnach auch ein anderes Klientel an.
    Glauben Sie mir, dass die Menschen, die Sie erreichen wollen, also die, die den Kern einer Gesellschaft ausmachen, sich nie und nimmer historisches und politisches Wissen bei einem Rassisten und Extremisten einholen werden. Sie werden alle zu Ihnen kommen. Sein Hass auf Sie wird viele Leute auf Sie aufmerksam machen. Auch darin ist er Ihnen und Ihrer Kollegin nur dienlich und merkt dies nicht einmal!

    Mit freundlichen Grüssen
    Jörg F.

    • Danke lieber Herr Joerg F. fuer Ihren Zuspruch und fuer das Kompliment.

      Ich moechte mich fuer die Ueberschrift dieses Artikels entschuldigen, die ich in Tangsir Style verfasst habe. Ich werde auf seinen Schwachsinn, Beschuldigungen, Luegen, Diffamierungen etc. auch nicht mehr eingehen. Ich schaeme mich, dass so etwas mein Landsmann sein will und hoffe dass Sie mir glauben, wenn ich sage, dass nicht alle Iraner so sind wie er.

      Wir freuen uns, wenn Sie bei uns oefter kommentieren!

  2. @Jörg F.
    Geehrter Jörg F., Willkommen auf unserem Blog und danke für Ihr Feedback. Lassen Sie mich Sie informieren, dass im Augenblick der Entstehung des Hasspamphlet von Tangsir schon längst ein Asylbewerber aus dem Iran sich in Würzburg erhängt hat! Warum er es getan hat, ist noch nicht klar. Ich will damit sagen, dass es genug zu beichten gibt, anstatt sich zu sehr mit uns zu beschäftigen!

    In der Tat, seitdem er versucht uns ständig zu beschimpfen und uns als Araber und Türken zu entlarven, sucht man fieberhaft im Internet nach uns. Ich will hier aber abräumen, dass ich mit den Nationalitäten wie türkisch und arabisch kein Problem habe, ich habe damit ein Problem, dass man ständig diese Begriffe einer nationalen Identität als ein Schimpfwort verwendet, um herablassend und abhebend über andere Menschen zu urteilen. Wer gibt uns dieses Recht! Solange diese Nationalitäten sich menschlich benehmen und vernünftig hier argumentieren, werden sie auch frei sein zu schreiben. Wir haben auch sogar einen Kommentatoren aus der Türkei, der oder sie zu der Akademiker-Schicht gehört und bis jetzt vernünftig diskutieren hat.

    Es gibt sehr viel über unser Land Iran zu berichten, so dass wir manchmal die Qual haben, welches Thema wir wählen sollen. Wenn er die eigene Muttersprache beherrschen würde, würde er so viel von da berichten, aber da er nun unfähig ist, verachtet er sehr laut unsere Arbeit gute Themen und Artikel aus dem Persisch ins Deutsch zu übersetzen und für ihn ist es ein Zeichen der Unfähigkeit zu schreiben.

    Leider ist diese negative Eigenschaft in uns Iraner eine Plage, und diese Plage heißt Neid! Wenn er es besser kann, bitte schön, soll er es auch tun, ich werde sogar ihm besten Erfolg wünschen, aber wenn er es nicht kann, dann soll er es lassen und nicht anderen Antisemitismus vorwerfen, wenn hier eine Kritik über die Israelspolitik geschrieben wird.

    Er kann ruhig für die paar LeserInnen, die er hat, predigen, aber nicht auf unser Kosten. Das ist unfair und jedes Mal blamiert er sich mehr denn je. Sie haben auch Recht, Pârse & Pârse sollte sich eher bei ihm bedanken, dass er dafür sorgt mehr Leser uns kennenlernen, und hiermit bedanke ich mich im Namen von P&P für soviel Werbung, die er für uns macht!

    Ich danke Ihnen noch einmal, dass endlich ein Deutscher zu Wort kommt und schreibt, was wir eigentlich von unseren iranischen LesernInn erwartet hatten, die sich aber seiner Tyrannei unterziehen und eher heimlich mit uns liebäugeln, obwohl sie auch wissen, dass die Art von Schwäche zeigt. Jeder ist frei bei uns oder bei Tangsir zu schreiben, nur der Unterschied zu uns ist, dass wir niemanden verdammen und mobben, wenn er bei Tangsir kommentieren würde. Und bei so einem Verhalten sage ich, jammer und schade, dass wir nichts aus den Begriffen Demokratie und Freiheit gelernt haben und lassen uns von einem Tyrann in „virtueller Welt“ tyrannisieren, dann können wir davon träumen, jemals unser Land zu befreien, denn wir haben uns noch nicht von solcher Feigheit befreit!

  3. Dieser Tangsir ist untragbar.Seid froh dass ihr Euch getrennt habt. Etwas langweiligeres wie seinen Blog hat man selten gesehen und mit der Wahrheit hat er es noch nie so genau genommen. Von wegen, das Bild sei nicht echt, ich habe es selbst in einer meiner Bücher schon mal gesehen.

    • Willkommen @Xerxes! Und wie wir dankbar sind nicht mehr da zu verrotten! Ja, wir sind wirklich froh nicht mehr unter Tangsirismus zu leiden!

  4. Schade um diesen Blog-Krieg!. Die Kräfte sollten gebündelt werden. Ich bin da nicht empfindlich. Aber ein Kritikpunkt fällt mir doch bei Parse u. Parse auf: Ab und zu blitzt Fäkalsprache auf. Das mindert die Qualität des Blogs, zieht ihn runter, seien die Beiträge auch noch so gut recherchiert und analysiert. Hättet ihr wirklich nicht nötig.

    • Lieber Bazillus,

      ich hatte mich ja schon bei der Leserschaft dafuer entschuldigt. Nur bei manchen Personen, die nur diese Sprache sprechen und verstehen, ist das ab und zu notwendig. Und wir haben hier wirklich genug eingesteckt. Irgenwann ist auch mal schluss.

    • Verehrter Bazillus, unsere Leser sollen sich ruhig hier äußern und ihre Kritik und Feedbacks schreiben. Warum hier manchmal Fäkalsprache blitzt, muss ich Dir sagen, bei uns in Iran gibt es hie und da Straßen und Gossen, die von Gossenjungs ständig kontrolliert werden, in dem diese Jungen ständig die vorbei laufenden Passanten mit clownhaften Gesten und abartigen Schimpfwörtern beleidigen und stören! Dabei wollen sie sich als den stärksten Typ abgeben, vor dem alle Achtung und Respekt haben sollen. Es gibt auch Passanten, die sich tyrannisieren lassen und einen Bogen um solche Jungen, möchte-gern-Kriegshähne, machen und diese Jungen kommen sich in ihrem Wahn groß und mächtig vor. Nur manchmal gehen sie bei einem Passanten zu weit und der Passant lässt sich nach mehrmaliger Störung und derben Schimpfwörtern nicht mehr ärgern und dreht sich plötzlich um, geht zu dem Küken und spricht auch die Sprache, der leider der Gossenjunge mächtig ist, denn wüsste er anders, stünde er nicht ständig da, wäre er zu Hause und lernte entweder seine Muttersprache und ein paar andere Sprachen, oder hätte gearbeitet.

      Damit will ich zeigen, dass wir leider ab und an die Gossensprache dieser Kidis hier verwenden müssen, denn sie verstehen nichts anderes und wie der Kommentator Jörg F. schon schrieb Seine Motivation ist, das Internet als Kloschüssel für seinen Hass zu benutzen.

      Es gibt genug Themen, über die zu berichten ist, wie ich schon oben geschrieben habe, statt andauernd über uns her zu ziehen und derbe Schimpfwörter zu schreiben, uns bei irgendwelchen Pfuscherein und Erfindungen oder Fälschungen ertappen zu wollen, in der Hoffnung uns zu diskreditieren, sollte er zuerst die Sprache des Landes, indem er sich aufhält richtig lernen; ich selbst bin nicht in Deutsch perfekt. Die feine deutsche Sprache besteht nicht nur aus Fäkalsprache.

  5. Gute Entscheidung Euch zu trennen! Es kann nur zu Eurem Gunsten sein, wenn so eine zwielichtige Seite Euch attackiert! Dann wissen alle nämlich, dass Ihr andere Ziele habt. Zugegeben, anfangs fand ich Tangsirs Blog gut, fand ich seine Direktheit zu gewissen Themen doch angebracht. Aber bald schon veränderte sich die Direktheit in puren Fantasimus, das konnte man nicht mehr lesen ohne sich fremdzuschämen! Bis ich gemerkt habe, dass nicht alle Beiträge von ihm stammen und die qualitativ hochwertigen aus Ihrer Feder stammen, ist Zeit vergangen; kenne ich mich mit Blogs doch nicht so aus.
    Lasst ihn doch Werbung für Euch machen! Aufregen würde ich mich nicht darüber! Viele haben durch seine Seite Eure Seite entdeckt. Ich werde Euch aufjedenfall weiterempfehlen! Nicht vergessen, dass Qualität sich immer durchsetzen wird!

    Viel Erfolg!

    • @Theodor Haas!

      Sei gegrüßt und Willkommen, da Du schon nicht gesiezt hast, werde ich Dich auch duzen. In der Tat hatte ich auch damals eher die Artikel meines Kollegen Ardašir gelesen, denn darin waren nicht derbe Schimpfwörter, weil wenn man mit Logik argumentiert und logisch schreibt, braucht man auch keine Schimpfwörter.

      Ich habe auch immer wieder Tangsir geschrieben, dass er für meine Begriffe zu rassistisch und zu fanatisch schreibt, kommentierte weiterhin aber gute Themen da. Bis ich mich auch entschieden habe, trotz seines verbalen Tons in seinem Blog (ist ja sein Reich) Übersetzungen zu veröffentlichen; und direkt legte ich mit dem großartigen iranischen Dichter Bâdkubeyi los. Im deutschsprachigen Raum tut niemand sowas und traut sich fast keiner ein paar Zeilen eines Gedichtes zu übersetzen, und die Worte so rüberzubrigen, dass die Leserschaft die Pointe versteht, aber ich tue es und traue mich das zu tun! Mittendrin bei der Übersetzung wurde krank und musste ein paar Tage mich erholen, dann war das Gedicht soweit fertig, und sollte von einem Betaleser einmal korrigiert werden. Tangsir hat die Aufgabe übernommen und es reichte ihm nicht, er gab die Übersetzung seines Küken Pesare-Pârsig weiter, der selbst keine Ahnung von der Kommata Regeln der deutschen Sprache hat, deswegen sieht man in seinen Texten kaum ein Komma und diese Schwäche erklärt er als cool und somit kann er die Leserschaft besser erreichen! Ich bitte Dich, die Kommata Regeln sind das A und O in der deutschen Grammatik, aber da er nun studiert und baldiger Akademiker ist, lässt er sich nichts sagen. Meine Übersetzung wurde einfach sooft korrigiert (verdreht), so dass ich die Übersetzung nicht als meine eigene Schöpfung sah! Da hatten wir schon unseren eigenen Blog errichtet und doch die Übersetzung veröffentlicht, die tatsächlich meine eigene Arbeit war!

      Später hieß es bei der groß angelegten Schmutzwächerei auf seinem Blog, dass ich großen Druck auf Pesare-Pârsi ausgeübt hätte und unzufrieden wäre und nur rumgemeckert hätte und so weiter und sofort. Da wurde mir bewusst, welche Lügen er bereit ist zu verbreiten, um sich entweder als einen Heiligen abzugeben oder jemanden, der das Opfer ist! Er gab auch Inhalte PRIVATER E-Mails, was absolut nicht vertretbar ist und gegen jede Ethik spricht! In dem Moment ein Freund, mit dem man Pferde stehlen könnte, und im nächsten Augenblick, der schlimmste Feind, der alles veröffentlicht, was man ihm jemals in Vertrauen anvertraut hatte.

      Ich schreib nicht gerne über sein Gossenverhalten hier, weil so wichtig ist er auch nicht, aber einiges musste erklärt werden, damit de Leserschaft selber alles in die Waagschale legt und abwiegt!

      Die leere Behauptung mein Kollege Ardašir könne ohne ihn und seine Korrekturarbeit nichts hervorbringen, sehen und lesen wir, wer nichts mehr vernünftiges zu schreiben hat, und wer in einer Woche mit 7 Tagen 9 Artikel veröffentlicht!

      Ihn hier zu zermalmen und zu zerquetschen in Deutsch und Persisch ist sehr einfach und leicht! Nur wozu? Er rafft es nicht, dass wir nicht gegen ihn Kriege führen wollen, denn der Feind ist woanders!

      Ich hoffe für ihn, dass er diese andauernde Belästigung lässt, sonst werden wir ihn beim nächsten Mal erbarmungslos derart zerquetschen, das auch mit Beweis, den er selbst in seinem Blog vor allen Augen hält! Er soll mal den Ball ganz schön flach halten.

      Der erhabene Ferdowsi hatte schon mal aus dem Munde Rostam, der Šâhnâme Held gedichtet, als Rostam seinen Gegner ansprach:

      Conânat bekubam be gorze gerân
      Ke pulâd kuband âhangarân

      In Deutsch: Ich werde dich so mit meiner Keule zerschlagen, so wie die Schmiede den harten Stahl flach schlagen.

      Bleib bei uns, lese und genieße uns weiter und empfehle uns auch weiter.

      Sei gesegnet

  6. Ich finde es schon eine Frechheit wie diese Rassisten von Tangsir diesen Blog diffamieren wollen. Gerade habe ich einen unsinnigen Artikel bei Iraniangerman (halb Kartoffel, halb Kabab) gelesen. Haben die Leute nichts anderes zu tun? Macht weiter so und lasst Euch nicht von diesen Halbaffen beirren. Ich habe hier viel gelernt und ich kenne keinen Exil-iranischen Blog der besser als dieser ist!

    • Danke @Leila, und Willkommen. Es ist gut, dass immer mehr sich trauen oder überhaupt zu dieser Belästigung von Tangsirismus schreiben. Er ist bestimmt wieder ruhig, und lässt seine Untertanen für ihn sprechen. Auf Persisch sagen wir dazu: „Nane man qaribam“ [Mütterchen, Hilfe, ich bin unschuldig]!

      Tangsir und Co., ich danke euch alle, denn wir werden sehr gesucht! Die Leser lesen hier und da, und können sich ihre eigene Meinung bilden.

  7. Die Orks haben gesiegt, als man dem Verfasser ins Hirn geschissen hat!

    Ich hab mir diesen Schwachmatenartikel von der Halbkartoffel angeschaut. Also der ist schon gut: Da zieht er was raus, das zu einem Zeitpunkt geschrieben wurde, als ich von Tangsir noch nicht gemobbt und diffamiert wurde. Wie bloed muss man eigentlich sein, so einen Vollpfosten Artikel zu schreiben, ueberigens es ist noch nicht lange her, da schrieb er auf seinem Blog folgenden Artikel:

    Brillante Aufklärung von und mit AmirKabir

    Veröffentlicht am 18/10/2010 Es ist an der Zeit und längst überfällig, auch auf diesem Blog einen großartigen iranischen Patrioten, Aufklärer und Autor wichtiger Schriften vorzustellen. Es handelt sich um AmirKabir. Nachdem auch er einem großen „Iran-Forum“ als aktiver Freiheitskämpfer und fleißiger Autor den Rücken gekehrt hatte, schloss er sich dem Blog von Tangsir an und schreibt dort seitdem regelmäßig als Gastautor.

    Seine wohl recherchierten Texte und Schriften beschäftigen sich vor allem mit der jüngeren Historie des Iran und beleuchten unter anderem das hinterhältige Zustandekommen des heutigen Besatzer-Regimes und die fortschrittliche Entwicklung des Landes zu Zeiten des Shahs. Seine überragenden Artikel gehen in die Tiefe und sind optimaler Weise stets in deutscher Sprache verfasst.
    Es wäre auch gerade in Bezug auf die deutschsprachige Presselandschaft mehr als wünschenswert, wenn die größtenteils unsäglichen Flachschippen, die sich dreister Weise „Journalisten“ schimpfen, sich solcher Schriften bedienen würden, bevor sie der Islamlobby und dem Gutmenschentum erliegen und weiter Thesen der geistigen Unterwelt in die (Massen-)Medien tragen. Wissen, meine sehr verehrten Damen und Herren von der Presse, ist nichts Verwerfliches, sondern dringend notwendig, um adäquate Aufklärung im Namen der Gerechtigkeit, der historischen Korrektheit und des Humanismus zu fördern. Fleißige Autoren wie AmirKabir gehen hier mit exzellenter Arbeit und gutem Beispiel voran.“

    Das ganze erinnert mich an einen Ausspruch aus dem Dritten Reich: „Und willst Du nicht mein Bruder sein, so schlag ich Dir den Schaedel ein“ So schnell kann es gehen, dass ich auf einmal nichts mehr kann.

    http://iraniangerman.wordpress.com/2010/10/18/aufklarung-von-und-mit-amirkabir/#more-2560

    • Das Problem ist dass diese Leute mit ihrem Schwarz-Weiß-Denken nicht einmal erkennen dass sie sich schon auf der Seite derjenigen befinden die sie zu bekämpfen glauben.

      Altra cosa, Ardashir, dove lavori in Italia?

  8. hahaha!!! das ist echt krass was die da von sich geben! ich habe deine artikel dort immer am liebsten gelesen, habe aber im vergleich zu jetzt schon gemerkt, dass du hier freier schreiben kannst als dort! hat man dich dort zensiert???
    dieser blog ist 1000mal informativer, bleibt weiterhin am ball bitte lasst euch bloss nicht von so ein paar internettrolls verjagen! damals hab ich dann aufgehört zu lesen glaub das war die zeit wo er anfing seine leser um SPENDEN zu bitten…… dachte da nur: MANN WIE PEINLICH.
    so zu mir. bin noch sehr jung und kenne mich mit iranischer geschichte nicht wirklich aus. :S muss mein persisch auch noch wirklich auffrischen, aber ich bin dabei und mit eurer hilfe wird das auch nochwas!
    da bin ich mir sicher!!!

    ohren steif halten!!! stellt euch vor manche jugendliche sind nicht so vorsichtig und glauben den ganzen rassistischen MÜLL, den die dort verbreiten!! das kann echt gefährlich sein wisst ihr! =(

    mirza g. =)

    • Hallo mirzaghassemi, man ich liebe dieses Gericht! Willkommen zu uns und schön, dass auch die junge Generation uns liest. Wegen der Sprache mach dir absolut keine Sorgen, was du hier fragst, wird meine Wenigkeit dich informieren. Vielen Dank auch für dein Feedback und die Aufmunterung. Wir lassen uns nicht von ein paar, wie du so passend „Internettrolls“ nennst, ärgern! Aber, manchmal gehen sie zu weit und verhalten sich wie die Schmeißfliegen! Da wirkt schon nur Pif Pâf 😆 Weißt du, was Pif Pâf bedeutet? Du kannst auch deine Eltern fragen. Es gab mal einen Fliegenspray im Iran, der Pif Pâf hieß!

      In der Tat wird da zu rassistisch geschrieben und die junge Generation, die gerade nach ihrer Wurzel und Geschichte sucht, wird sehr oft das Opfer solcher Blogs, die nur Hass zwischen den eigenen Landsleuten verbreiten, und dass nennen sie Patriotisch zu sein!

      Ich hoffe nur, dass die junge Generation, egal wo sie liest, sich Gedanken darüber macht, wie weit ein Thema der Wahrheit entspricht und selbst diese Quellen auch überprüfen!

      Mirza, bleib uns erhalten.

  9. Ein OT tut hier offensichtlich gut. Ich versuchs mal. Auf welt.online:
    Welt onlinie:
    Iran gegen den Westen
    Drucken Bewerten Autor: Hans Rühle| 30.01.2012
    „Die Herzen der Schüler sollen von Hass erfüllt sein“

    Erschreckende Studie über iranische Schulbücher: Der Iran siegt demnach immer – durch Erreichen einer islamischen Weltherrschaft oder kollektives Märtyrertum.
    Es sind die alten Männer in Teheran, die Etablierten, die die iranische Politik bestimmen. Mit einem Regimewechsel, zumal der Übergabe an eine jüngere Generation, könnte die neue Regierung endlich Reformen durchsetzen und außenpolitisch weniger konfliktorientiert auftreten – so die Hoffnung vieler Beobachter. Eine Analyse aktueller iranischer Schulbücher lässt jedoch Zweifel aufkommen. Foto: REUTERS Ein kleiner Junge mit einem Plastikgewehr vor den Porträts von Chamenei und Khomeini

    Der US-Wissenschaftler Arnon Groiss hat im Auftrag des Center for Monitoring the Impact of Peace 95 im Jahr 2004 erschienene Schulbücher für alle Jahrgänge und 20 überwiegend nach dem Jahr 2000 erschienene Lehrerhandbücher ausgewertet, auf 300 Seiten mit mehr als 1000 Textbeispielen.

    Allah in allem gefällig sein

    Die Ergebnisse sind erschreckend. Und zugleich ernüchternd, weil die untersuchten Schulbücher alle in der Regierungszeit des „Reformers“ Chatami erarbeitet und eingeführt wurden. Der Versuch Chatamis, mit einem neuen Schulfach „Dialog der Kulturen“ die seit 1979 verordnete Indoktrination aufzubrechen, ist offensichtlich gescheitert. Alle Schulbücher und Lehrerhandbücher sind ganz im Geist der islamischen Revolution Khomeinis verfasst. Er ist dann auch der Kronzeuge für alle Forderungen an die junge Generation.

    In allen Schulbüchern wird festgestellt, dass die islamische Revolution von 1979 ein besonderes historisches Phänomen geschaffen hat: die erste islamische Herrschaft seit 1400 Jahren – einen islamischen Gottesstaat. Dessen Selbstverständnis ist es, Allah in allem gefällig zu sein, das Volk zu den wirklichen Freuden des Jenseits zu führen und den Islam in der Welt zu verbreiten. Da die islamische Revolution nicht nur als Sieg über die Unterdrückung durch das Schah-Regime, sondern auch als Höhepunkt des Kampfes gegen seine ausländischen Unterstützer gewertet wird, hat sie von Anfang an eine internationale Dimension.

    Iran
    Foto: Getty Images Schülerinnen an Kalaschnikows, im Hintergrund Khomeini

    Der Iran hat die religiöse Pflicht, die islamische Revolution zu globalisieren und den lokalen Sieg in einen universellen zu verwandeln. In einem Schulbuch für die 7. Klasse heißt es hierzu: „Um jetzt die islamische Revolution fortzuführen, ist es unsere Pflicht, unter Einsatz unserer ganzen Kraft den Aufstand gegen die Arroganten (gemeint sind die USA) und die Unterdrücker zu führen und nicht aufzugeben, bevor alle Gebote des Islam und die Verbreitung der erlösenden Botschaft ‚Es gibt keinen Gott außer Allah‘ die ganze Welt erreicht hat.“

    Dieses Zitat ist symptomatisch für die durchgängige Darstellung einer geteilten Welt: auf der einen Seite die „Herrschenden“, die „Unterdrücker“, auf der anderen die „Beherrschten“, die „Unterdrückten“ – „Böse“ und „Gute“. Der Iran sieht sich auch nach der islamischen Revolution in der zweiten Gruppe: „Wir sind die ewig Unterdrückten der Geschichte. Beraubt und barfuß, haben wir niemanden außer Allah.“ Dieses Zitat findet sich in vielen Schulbüchern.

    „Verwestlichung“ innerhalb der muslimischen Staaten

    In den iranischen Schulbüchern gehört die große Mehrheit der Nationen in diese Kategorie, spielt aber kaum eine Rolle. Denn die Muslime sind es, die dazu bestimmt sind, die Last des Krieges gegen die Unterdrücker zu tragen und auch die anderen zu befreien. Die Führung in diesem Kampf reklamiert der Iran zwar nicht ausdrücklich für sich selbst, aus dem Kontext wird jedoch deutlich, dass er sich hierzu berufen fühlt.

    Zum einen wird dies mit dem geringsten Grad an „Verwestlichung“ innerhalb der muslimischen Staaten begründet. Zum anderen habe der Iran durch den Wechsel seines Status von einem Land, das unter der Regierung des Schah mit dem Westen kooperierte, zu einem erbitterten Gegner des Westens die ersten Schritte auf dem Weg in den Krieg schon unternommen.

    Kulturelle Dimension der Auseinandersetzung

    Die Gegner in diesem Kampf, die „Unterdrücker“, sind die USA und ihre Verbündeten. Ihr Ziel sei es, „den Besitz der schwachen Nationen zu plündern und sie zu versklaven“. Dafür setzten sie militärische, politische, wirtschaftliche und kulturelle Mittel ein. Die kulturelle Dimension der Auseinandersetzung spielt in den iranischen Schulbüchern eine besondere Rolle. Die westliche Kultur gilt als eigentliche Herausforderung für die muslimische Welt.

    Die „moralische Korruption“ des Westens wird daher auf vielfältige Weise illustriert. Nach Khomeini hat diese westliche Kultur sogar eine verführerische Form des Islam geschaffen – den „amerikanischen Islam“: „den kapitalistischen Islam, den Islam der Arroganten, den Islam der unbesorgten Reichen, den Islam der Hypokriten, den Islam der Trostsuchenden, den Islam der Opportunisten“.

    Aufruf an „Muslime aller Länder der Welt“

    Da die Unterdrücker keine Ruhe geben würden, bis sie „euch aus eurer muslimischen Identität vertrieben haben“, sollten sich alle Muslime entschließen, „die Zähne des amerikanischen Mundes zu zerschlagen“ (Lehrbuch 11. Klasse). In diesem Zusammenhang wird vielfach Khomeinis Aufruf an die „Muslime aller Länder der Welt“ zitiert:

    „Da euch unter der Herrschaft der Fremden ein langsamer Tod auferlegt wurde, sollt ihr die Furcht vor dem Tod überwinden und die leidenschaftliche und das Märtyrertum suchende Jugend, die bereit ist, die Grenzen der Ungläubigen zu sprengen, einsetzen. Denkt nicht einmal daran, den Status quo fortbestehen zu lassen. Denkt vielmehr daran, aus der Gefangenschaft zu fliehen, der Sklaverei zu entkommen und die Feinde des Islam anzugreifen. Ruhm und Leben liegen im Kampf, und der erste Schritt des Kampfes liegt im Bestehen des Willens. Danach kommt die Entscheidung, dass ihr euch das Verbot auferlegt, euch der Vorherrschaft der Welt des Unglaubens und des Polytheismus zu unterwerfen, besonders Amerika.“
    Video
    EU foreign affairs council in Brussels

    EU-Außenminister beschließen Öl-Boykott gegen Iran

    Als eine Form des Dschihad soll dieser Krieg zum Sieg des Islam in der ganzen Welt führen. Garantiert ist dieser Sieg jedoch nicht. Es ist die Entscheidung Allahs, den Muslimen den Sieg zu schenken oder das Märtyrertum zu ermöglichen. In beiden Fällen sind sie nach eigener Überzeugung die wahren Sieger.

    In Khomeinis viel zitierten Worten: „Ich erkläre der ganzen Welt völlig eindeutig: Wenn die Weltenverschlinger (die USA und ihre Verbündeten) sich gegen unsere Religion stellen wollen, werden wir uns gegen die gesamte Welt stellen und werden nicht nachgeben, bevor sie alle ausgelöscht sind. Entweder werden wir alle befreit, oder wir gehen alle in die größere Freiheit – das Märtyrertum. … Entweder schütteln wir uns in der Freude über den Sieg des Islam in der Welt die Hand, oder wir wählen alle das ewige Leben und das Märtyrertum. In beiden Fällen gehören uns Sieg und Erfolg.“

    „Völliger Sieg über die Welt der Ungläubigkeit“

    Diese Sicht der Dinge wird verständlich, wenn man sich die unveränderlichen Ziele des Islam in diesem totalen Krieg vergegenwärtigt: „völliger Sieg über die Welt der Ungläubigkeit und der Arroganz, die Ausrottung jeder Unterdrückung, das Erscheinen des Meisters der Zeit (des Verborgenen Imams) und die Einführung der Weltregierung des Islam“.

    Die Aufnahme des schiitischen messianischen Gedankens der Wiederkehr des Verborgenen Imams in die Liste der Kriegsziele verwandelt die Auseinandersetzung in eine Art schiitisches Armageddon zwischen den Kräften des Guten und des Bösen. Wer als Muslim in diesem Kampf getötet wird, ist Märtyrer, der im Koran glorifiziert wird und dem das Paradies versprochen ist. Weit bedeutsamer ist aber, dass mit den zitierten Aussagen Khomeinis auch das kollektive Märtyrertum des iranischen Volkes als möglich und sinnvoll – als „Sieg“ – dargestellt wird.

    „Amerika – der große Satan“

    Um in diesem totalen Krieg bestehen zu können, bedarf es eines unbändigen Hasses auf die potenziellen Gegner. „Die Herzen der Schüler sollen vom Hass gegenüber den ‚Arroganten‘ erfüllt sein“, heißt es denn auch in einem Lehrerhandbuch. In einer Sprachübung sollen die Schüler die Bedeutung gewisser Wörter aufschreiben, unter anderen des Wortes „Amerika“. Die Antwort aus dem Lehrerhandbuch lautet: „Amerika – der große Satan“.

    Obwohl die Juden traditionell nicht als Feinde gelten, werden sie in keinem Schulbuch positiv erwähnt. Vielmehr wird schon für die Zeit Mohammeds über die „Auseinandersetzung mit dem Komplott der Juden“, von „Feindseligkeit und Verrat der Juden“, dieser „gewinnsüchtigen Volksgruppe“ berichtet. Das eigentliche Objekt des Hasses aber ist der Staat Israel. Dieser bilde „eine Basis für Amerika und andere aggressive Mächte“, die das Ziel hätten, muslimischen Boden zu erobern. Israel besetze Jerusalem und die heilige Stätte des Islam, die Al-Aksa-Moschee, und unterdrücke und töte unter ihrer Besetzung lebende Palästinenser, auch Kinder.

    Verteufelndes Bild Israels

    Iranische Schulbücher enthalten vielfach Geschichten und Gedichte, die dieses verteufelnde Bild Israels auf makabre Weise illustrieren: „Dann zertrümmerte der israelische Offizier den Kopf des drei Jahre alten Mohammed mit seinem Gewehrkolben, und das warme Blut spritzte auf die Hände seines sechs Jahre alten Bruders.“ An anderer Stelle werden Israel oder die Juden oder beide dem Abfall gleichgestellt, der entsorgt werden muss.

    Eine Bildergeschichte für Drittklässler zeigt eine saubere und gepflegte Stadt, in der die Bewohner plötzlich eine Abfallspur entdecken. Sie gehen ihr nach und finden den Verschmutzer, der sich als abstoßende Kreatur herausstellt, die überall Abfall verstreut. Sie jagen diese Kreatur aus der Stadt und putzen hinter ihr her. Auf einem der Bilder wird der Davidstern als ein Teil des Abfallhaufens dargestellt. Auf zwei anderen Bildern erscheint dieses Symbol auf dem rechten Arm des Verschmutzers.

    Iran
    Foto: Getty Images Kinder auf Kundgebung

    Für den Kampf gegen seine gewaltigen Feinde will sich der Iran gründlich vorbereiten. Auch Schüler werden deshalb in militärische Einheiten gegliedert. Als Teil ihrer militärischen Vorbereitung und zusätzlich zur Ausbildung in diesen Einheiten wird ab Klasse 8 (13- bis 14-Jährige) das Fach „Verteidigungsbereitschaft“ unterrichtet. Das entsprechende Schulbuch lehrt militärisches Grundlagenwissen wie Tarnen, Täuschen, Bewegung unter Gefechtsbedingungen, Waffenkunde und den Umgang mit Sprengmitteln. Dabei wird der Krieg in allen Schulbüchern als reiner Verteidigungskrieg gesehen.

    Die Begründung: Der Iran habe mit seiner durch die islamische Revolution eingeleiteten Offensive gegen die Unterdrückung in der Welt den Gegenangriff der „Weltenverschlinger“ heraufbeschworen. „Die islamische Revolution erschütterte die Paläste der Arroganten, und aus diesem Grund wurde sie … ein Ziel der Feindseligkeit und der Verschwörung.“

    Verherrlichung des Todes

    Da im Islam jeder Dschihad-Kämpfer ein potenzieller Märtyrer ist, ergibt sich hieraus für den Iran, die Schüler nicht nur zur Teilnahme am Dschihad zu erziehen, sondern sie auch auf das Märtyrertum vorzubereiten. In einem Schulbuch für die 8. Klasse heißt es: „Der erhabene Gott befiehlt den Gläubigen in vielen Versen des Koran, im Namen Allahs den Dschihad zu kämpfen und die Unterdrücker zu töten. Er gewährt die frohe Botschaft der Vergebung und des ewigen Paradieses all denen, die im Namen Allahs zu Märtyrern werden.“

    Zur Illustration liefern die Schulbücher Zitate von Märtyrern, schiitischen Imamen und anderen, die den Tod als eine Brücke darstellen, die aus dem Leid und Elend dieser Welt in das ewige Leben und das Glück des Jenseits führen. Diese Verherrlichung des Todes für die Sache Allahs findet ihren Höhepunkt in einem Beitrag ebenfalls für die 8. Klasse: „Für diejenigen, die an das ewige Leben glauben, besitzt das Leben in dieser Welt keinen Wert an sich. Sein echter Wert hängt vom ewigen Leben ab. Wenn also der Tag kommt, an dem die Erhaltung des Lebens nichts anderes als Scham mit sich bringt, vergelten sie dieses göttliche Vertrauen mit großer Hingabe und erfüllen ihre Pflicht Allah gegenüber.“

    Kinder mussten für Räumung über Minenfelder laufen

    Das Ergebnis dieser Entwicklung wird vielfach und mit großem Stolz dargestellt: „In den acht Jahren der heiligen Verteidigung (des Kriegs gegen den Irak, 1980–88) wurden über 500.000 Schüler an die Front geschickt. 36.000 Märtyrer, Tausende von Verschollenen, Kriegsversehrten … wurden der islamischen Revolution geopfert.“

    Worauf hier Bezug genommen wird, gehört zum Grauenhaftesten der modernen Kriegsgeschichte. Die Iraner ließen eine halbe Million Kinder, mit einem Plastikschlüssel für das Paradies um den Hals, untergehakt über die Minenfelder laufen, um sie zu räumen. Während die indoktrinierten eigenen Soldaten dem Geschehen eher unbeeindruckt zusahen, führte die Aktion bei den Irakern zu einer Katastrophe. Die Einheiten, die auf irakischer Seite Zeuge dieser „Minenräumung“ wurden, waren psychisch am Ende, de facto kampfunfähig und mussten ersetzt werden.

    Jugend chancenlos in den sicheren Tod geschickt

    Diese makabre Episode bildet nicht zufällig den Schluss der Schulbuchanalyse von Arnon Groiss. Sie zeigt, dass im Iran nicht nur der Märtyrer als Einzeltäter verherrlicht wird, sondern auch das kollektive Märtyrertum. Das wirft die Frage auf, ob auf eine Gesellschaft, die in diesem Geiste erzogen worden ist – und weiterhin erziehen lässt –, die Logik der Abschreckung anwendbar ist. Wenn die Möglichkeit, eine Aggression mit der Vernichtung der eigenen nationalen Existenz bezahlen zu müssen, kein Risiko mehr ist, dann ist Abschreckung obsolet.

    Vor diesem Hintergrund erhält die Ankündigung der iranischen Regierung, Israel von der Landkarte tilgen zu wollen, eine beispiellose Brisanz. Denn niemand kann sicher sein, dass eine religiös verblendete Clique nicht doch den kollektiven Märtyrertod sucht oder zumindest in Kauf nimmt. Wer die eigene Jugend chancenlos in den sicheren Tod schickt, dem darf man einiges zutrauen. Darauf zu hoffen, dass die iranische Jugend diese Erziehung zu Hass und Krieg nicht annehmen wird oder die Eltern erfolgreich dagegenhalten, fällt schwer.
    Sanktionen gegen Iran

    Der Marsch über die Minenfelder hat eben nicht nur gezeigt, wozu fanatisierte Kriegsherren fähig sind, sondern auch, dass die Kinder den Willen zum Märtyrertum so verinnerlicht hatten, dass sie, wie Iraker berichteten, fröhlich singend in den Tod gingen. In einem vor dem Einsatz niedergelegten „Testament“ eines 14-Jährigen heißt es: „Wie erbärmlich, wie niedergeschlagen, wie unwissend habe ich 14 Jahre meines unglücklichen Lebens ohne das Wissen um Allah verbracht. Der Imam hat mir die Augen geöffnet. … Wie süß, süß, süß ist der Tod. Er ist wie ein Geschenk, das Allah seinen Auserwählten vorbehalten hat.“

    Hans Rühle ist Experte für die Weitergabe von Atomtechnologie und -waffen. Von 1982 bis 1988 war er Leiter des Planungsstabes im Verteidigungsministerium.

    Ende des Artikels.
    Ich denke, wenn iranische Kinder mit solchem geistigen Ideologie- und Geschichtsmüll vollgestopft werden, kann von der ehemals großen persischen Kultur kaum mehr etwas in das Bewusstsein dieses Nachwuchses eindringen. Meine einzige Hoffnung ist wirklich das Internet. Ich schätze einmal, dass eine gewisse Zensur im Iran herrscht. Das TV wird Mullah-gleichgeschaltet sein. Nur das Internet, soweit die iranische Führung dies nicht ebenfalls zügeln kann, kann den jungen Menschen noch einen Hauch geistiger Freiheit vermitteln, soweit sie nicht schon ideologisiert und ferngesteuert sind. Ich bringe nur die Hoffnung zum Ausdruck, dass sich bei diesen jungen Menschen, wenn sie denn heranwachsen, nicht ihr Geisteshorizont bereits so verfestigt hat durch unzulässige Menschen verachtende, schädliche und unterirdische islamische, weil hypnotische und extrem suggestive Beeinflussung und Konditionierung, dass sie nicht mehr fähig und in der Lage sein werden, diese geistig festbetonierte Grenze mit geistigem Kraftakt überwinden zu können.

    • Danke Bazillus für diesen Bericht, darüber haben wir schon zwei Mal berichtet und bald wird noch ein Artikel folgen. Auch wenn in den Schulen versucht wird den Hass gegen die ganze Welt zu schüren, hat die junge Generation gelernt, dass dieser Schrott in der Schule für Noten eingesehen ist, und in ihrer Freizeit suchen sie im Internet nach ihrer wahren Identität! Da können die Mullahs soviel gegen Israel Hass predigen, die Rita, die israelische Sängerin mit der iranischen Abstammung ist im Moment Nr. 1 und ihr Fans sind zum größten Teil diese junge Generation! Die Gesellschaft ist bis in die kleinste Einheit, die Familie, gespalten, was der kranken Ideologie der Mullahs angeht! Derjenige, der diesen Artikel geschrieben hat, hat sich überhaupt gefragt, warum die deutschen Politiker am meisten alle durch mit den Mullahs ins Bett springen?? Wenn man sich Sorgen macht, muss man auch richtig an der Wurzel packen! Die Iraner haben es gelernt, nicht alle, aber größtenteils, dass die USA und Israel wohl sehr gute Freunde sein können, wenn sie sich auch an die Spielregeln halten! D. h., keine Intrigen und Separatistenunterstützungen, sondern in der selben Augenhöhe!

  10. In dieser geistigen Verfassung ist eine Atombombe in den Händen solcher Irrer schon ein echtes Wagnis und ein noch größeres Abenteuer. Der Inhalt dieser Schulbücher ist so islamisch vergiftet, dass den Lesern dieser Bücher im Grunde nichts anderes übrig bleibt, als Hass auf USA, Israel, auf Muslime anderer Konfession oder natürlich Gläubige anderer Religionen und Ideologien in sich aufzusaugen. Dieser Hass ist koranursächlich. Der Hass Mohammeds hat sich wohl u. a. über Schulbücher in die heutige Zeit herübergerettet.

    Was kann gegen diesen Hass nur unternommen werden?

    Ich fühle mich in die Schule der „Palästinenser“ hineinversetzt. Denn dort wird die gleiche Art des Unterrichts mehr als gepflegt. In anderen islamisch-arabischen Ländern wird es kaum anders sein. Wie werden wir dem 3. Weltkrieg entrinnen können. Der Hass auf die Menschen des passenden Feindbildes ist in Verbindung mit sozialen die Menschen frustrierenden Gesellschaftsmängel wie sozialen und bildungsfernen und überbevölkerungstechnischen Problemen die beste Nahrung für Kriege. ich sehe die Zukunft der Erde nicht rosig.

    Alles in allem ist meine feste Überzeugung, dass der Mensch diese schöne Erde nicht im Entferntesten verdient hat, auf ihr zu leben. Es fing mit Kain und Abel an und endet mit atomaren Kriegen in den Händen religiöser Irrer. Der Mensch hat sich seit Kain und Abel nicht psychisch und gemütsmäßig nicht geändert. Er hat wohl in technisch-kultureller Hinsicht vieles erreicht, aber leider auch viel negatives, die Menschheit Vernichtendes. Das eine hat mit dem anderen leider nicht mithalten können.

  11. Schlusswort: Tangsir und Parse u. Parse: Passt bitte auf, dass ein solcher Hass Eurer Herz nicht erreicht. Einander verletzen ist leicht, die seelischen Aufbauarbeiten sind schwieriger. Schlimm, wenn Ihr im Hass auseinander geht. Vergebt einander und geht getrennte Wege. Aber bevor ich jetzt den totalen Moralapostel raushängen lasse, mache ich lieber Schluss.

    • Verehrter Bazillus, ich hasse niemanden, und ich kann nicht hassen, denn die Menschen sind alle die Gottesgeschöpfe und wir sind alle miteinander verbunden. Du hast schon diese ganze Auseinandersetzungen seit Anfang Jan. miterlebt und mitgelesen! Wir wollen einfach unseren getrennten Weg gehen, aber Tangsir muss ständig auf unserem Weg kreuzten, hinterhältig verseuchten Worte veröffentlichen und wir gehen unseren Weg trotzdem weiter!

      Er hat jetzt seine Schmeißfliegen und Lakaien aufgerufen und sie wollen jetzt einen Krieg gegen uns führen! Heute ist so’n Kartokebap an der Reihe! Gibt es auf dieser Welt nichts mehr zu berichten, als nur über uns zu lästern? Es zeigt doch wie beschränkt und krank ein Gehirn sein kann, andauernd zu stalken, weil nun wir nicht mehr in seinem Blog schreiben.

      Aus Respekt zu Dir halte ich mich zurück und zahle ihnen nicht mit der gleichen Münze und ihren verbalen Wortschatz!

      Woher nehme ich die Sicherheit und Zuversicht, dass Tangsir und seinesgleichen nicht die IRI Schmeißfliegen sind, die nur solche Blogs führen, um zwischen den Iranern einen Keil zu stecken? Warum muss ich mich ständig hier verteidigen und so viele kostbare Zeit für ein paar erbärmlichen Geschöpfe des Gottes verbrauchen, die bei der Schöpfung leer auskamen!

    • Ja lieber Bazillus, man darf nicht vergessen wer das ganze begonnen hat und mit welcher Absicht und man darf sich dann nicht wundern, wenn wir reagieren. Beim ersten Mal haben wir uns nicht einmal gross gewehrt, aber dieses Mal habe ich am 30.01.2012 ab 8.15 Uhr MEZ rigoros zurueck geschossen. Wir gehoeren hier einer anderen Religion an und halten uns streng an das Bibelwort „Auge um Auge, Zahn um Zahn“

      Und was das Verzeihen betrifft ist es letztlich so, dass der Schmiedl zum Schmied gehen muss und nicht umgekehrt!

  12. Doroud!
    Ich war früher zugegebener Maßen sehr oft auf tangsirs blog, weil es da ein paar echt gute leseneswerte Artikel zu sehen gab. Ich hab aber erst jetzt wirklich bemerkt, dass die besten Texte (über Iranische Feste oder die Artikel-Serie “ Eskandar Gojastak“) aus der Feder von Ardasir Parse stammen, denn genau diese hochqualitativen Texte sind auf seinem Blog nicht mehr aufrufbar. Seitdem Ardasir Parsig auf seinem Blog nichts mehr schreibt, ist Tangsirs Blog kaum mehr attraktiv. Seine Texte sind äußerst subjektiv verfasst und beinhalten AUSSCHLIEßLICH wüsteste Beschimpfungen und legen ein Verhalten an den Tag, der genau zu den Menschengruppen passt, die ER so sehr verachtet. Sorry, aber unter AUFKLÄRUNG verstehe ich etwas anderes. Na klar, kann man wohl mal emotional schreiben und sich ein wenig „aufbrausendes“ Verhalten leisten, aber was er tut ist HETZE! Er verfehlt das Ziel der Aufklärung völlig. Er kann nie einen Moslem zum Nachdenken über seine Religion bringen, wenn er regelmäßg schreibt „K*** tu halghe Emam“ etc. Das ist oghdei-Verhalten und zeigt nur Schwäche, keine Stärke. Ich bleib jetzt bei parse & parse , weil das Niveau hier mir sehr gut passt.

    Bedroud!

    • Bâ dorud be Bahrâme gerâmi va bâ sepâs az in hame mehr va râstguyi dar soxan. Ich finde es sehr gut, kann mich immer wieder wiederholen, dass die Feedbacks unserer iranischen Leserschaft sehr zählt, die mutig ihre Meinung äußern, ohne Angst zu haben, dass sie gemobbt oder beschimpft zu werden. Bahrâme gerâmi, bâz ham sepâs az inke mâ râ mixâni va az in târnamâ bahre mibari. Als die Artikelreihe von Alexander fertig war, schrieb ein Geschichtsprofessor meinem Kollegen, er sollte diese Reihe eher als ein Buch veröffentlichen. Wir sind aber nicht auf Profit und lassen unsere Arbeiten eher kostenlos jedem frei zur Verfügung.

      Und zur Aufklärung, die du erwähnt hast, handeln wir nach erhabenem Zartošt, der sagte: „Man barâye nabard bâ târiki šamšir nemikešam, cerâq miyafruzam [Um gegen die Dunkelheit zu kämpfen, verwende ich kein Schwert, sondern zünde eine Kerze an]. Mit Schimpfen erreicht man nichts! Mann erntet nur Hass! Tangsirismus handelt genauso wie der Islam, nur mit Schwert und Schimpfen und der Tyrannei!

      Bleib uns erhalten. Bâ behtarin ârezuhâ

  13. Wieder einer der nicht lesen kann und rudert; zur allgemeinen Belustigung poste ich diesen Kommentar vom Bengel:

    Pesare-Pârsig schreibt:
    31. Januar 2012 um 20:07
    Ich bin in den meisten grundlegenden und inhaltlichen Fragen mit Tangsir einer Meinung, möchte aber jetzt doch mal ein kritisches Wort an ihn richten.
    Dieser aktuelle Beitrag ist falsch, nicht etwa in inhaltlicher Hinsicht, sondern ganz allgemein ein falscher Ansatz um mit Leuten umzugehen. Es mag ja grundsätzlich richtig sein jene die Mist verbreiten anzugreifen, es stellt sich aber die Frage was das Ziel ist, beziehungsweise was man sich davon erhofft.
    P&P stehen auf das was hier abläuft, sich als Opfer und Angegriffene zu inszenieren ist gewissermaßen ein Steckenpferd solcher Figuren, denen geht davon einer ab und mit Beiträgen wie diesem, wenn auch in der Sache korrekt, spielt man ihnen nur in die Hände.
    Man stellt sie auf ein Podest und das haben die nun wirklich nicht verdient. Soweit es mich betrifft ist Alles gesagt worden was zu sagen gab und das Thema damit auch durch. Ich weiß nicht wozu Tangsir hier noch über die schreibt, damit besudelt er sich nur selbst und verunreinigt unseren Blog.
    Also was soll’s lass ihnen doch ihren kleinen „Triumph“, wieso auf Leute eindreschen die in einer Art und Weise schreiben als könnten sie in anderer Leute Gedanken zu lesen um dann „Schlussfolgerungen“ zu ziehen was andere toll oder „cool“ finden.

    Tangsir erniedrigt und degradiert sich damit selbst und unsere Plattform wenn er sowas macht, das sind bloß Witzfiguren belassen wir es doch einnfach dabei.

    • Amir jân, das Kükchen versucht wie ein Hahn auszusehen. Dazu kann ich nur sagen: „ququli ququ“. Wir tun hier unsere Arbeit, werden aber ständig von Tangsir angegriffen, dann erzählt das Kükchen, wir wären diejenigen, die hier Unruhe stiften. Ein altes Sprichwort sagt: „Ru ke nist, sang pâye qazvine“ [Unverschämter gehts nicht].

    • hahahaha! warum müssen die sich immer selbst verarschen?!?? merken die nicht, dass jeder NACHLESEN kann was abgegangen ist??? die sind auch noch so doof und lassen ja alles was gegen sie spricht dastehen so kann doch jeder nachverfolgen wer lügt und wer nicht, wer angefangen hat und wer nicht oder??? ihr seit immer freundlich zu denen gewesen, und dann fängt der plötzlich auf seinem komischen blog an LÜGEN zu schreiben!!!
      wer ist dieser pesare parsig eigentlich? hab ihn immer nur als JA-SAGER von tangsür in erinnerung. völlig verblendet und LÜGEN ohne ende!!!

      • Hi mirza, ich war gerade auf dem Tangsirs Blog und es war amüsant, ich habe viel gelacht, denn er widerlegt sich in jedem dritten Wort! Und dann noch, weil er Defizite an Informationen hat, kann er nicht auf die Frage von dem Kommentatoren Prinz Eugen eingehen, warum er denn nicht in einem wissenschaftlichen Artikel alles widerlegt?

        Ich kann ihm einen Tipp geben. Tangsir, um dich weiterzubilden, verwende bitte Brzezinski Bücher, Artikel und Interviews, denn unsere Quellen bei dieser Artikelreihe beruhen sich auch auf anderen Quellen, wie Brzezinski und Geheimakten, die nach einer Zeit ihre Geheimhaltung vorbei ist!

        Mirza, es hilft nur Pif Pâf 😆 Mit jedem Wort und Satz versucht er ständig die Leserschaft zu suggerieren, dass wir Antisemiten und Faschisten sind. So blauäugig kann man doch nicht sein, eine Zeit lang sich an Amrir Kabir zu bereichern und ihn ständig zu zwingen, wenn du weiter schreiben willst, muss du dir einen persischen Namen aussuchen, denn Amir Kabir ist ein arabischer Name, ohne zu wissen, was der große Amir Kabir in seiner kurzen Zeit als Kanzler bei Qâjâren versucht hatte, das Land nach vorne zu bringen! Und endlich gab Amir Kabir nach und wählte sich Ardašir Pârse! Er ist so beschränkt, dass ihm der Name so wichtig ist, als die Taten! Und jetzt wo er sein Tangsirismus nicht bei uns geltend machen kann, verwendet er den Namen Amir Kabir, und beschwert er sich, wer Amir die Erlaubnis gibt, sich einen persischen Name auszusuchen! Amir Kabir ist ein Held, der auch seine Schwäche hatte, aber einer der Pioniere war und es ist auch eine Ehre seinen Name zu verwenden! Tangsir, wer gibt dir das Recht uns als nicht Iraner zu bezeichnen, wir sind alle Iraner, ob es dir gefällt oder nicht! Ach ja, der Hitler war auch so, nur er konnte sagen, wer ist Deutscher und wer nicht! Sein Ende kennen wir!

        Junge, du hast mit der ganzen Welt Problem, jetzt auch mit deinem Kückchen Pesare-Pârsig, der sich so nennt, verstand aber kein Wort von meinem Kommentar, der nur in Pârsi ohne ein Fremdwort geschrieben wurde!

        Mirza, weil es so schöööööööööön ist, dann lass ich aufgrund unseres Antisemitismus das hier laufen! I love her:

  14. Erstaunlich ist, dass er in seinem Blog nun behauptet, sein Name sei nicht Iman und er habe Sie nur angelogen. Da frage ich mich, warum er im Falle einer Lüge Ihnen einen arabischen Namen nennt. Viel attraktiver für Sie beide wäre doch ein nichtarabischer Name gewesen. Ganz sicher lügt er, und das sehr ungeschickt, obwohl er schon geübter sein sollte!
    Aber ich finde, Sie haben es nicht nötig, sich noch weiter mit solchen Blindgängern zu beschäftigen. Mögen ihm seine zwei bis drei treuen Anhänger bleiben, das gönne ich ihm!
    Ich freue mich schon auf Ihre neuen Analysen.
    Beide leisten Sie hervorragende Arbeit.

    Mit freundlichen Grüssen
    Jörg F.

    • Hallo Herr Joerg,

      natuerlich luegt er! Aber selbst wenn er nicht luegen wuerde, wuerde das seinen Charakter zeigen. Ich habe ihm naemlich meinen kompletten realen Namen gegeben und er beluegt mich, als wir noch Freunde waren?

      Damit ist er so oder so ein elender Luegner und diskreditiert sich selbst oeffentlich. Als ob seine Familie gefaehrdet waere, weil ich seinen Vornamen geschrieben habe, meinen realen Vornamen kennt auch jeder oeffentlich und ich lebe immer noch. Man sollte mal anfangen sich selbst nicht so wichtig zu nehmen und meine Artikel sind fuer die Mullahs gefaehrlicher als seine. Diese Aussage war sein naechstes Eigentor und schliesslich hat er begonnen private Dinge zu veroeffentlichen und die nicht einmal ganz wahrheitsgemaess, sondern wie immer verdreht nach Torkart.

      • Wer war eigentlich der Feind vor uns, den er versuchte fertig zu machen? Er tut mir wirklich leid! Bei jedem Wort versucht er, ja schreit er, ich bin ein reinrassiger Iraner und kein Araber und Türke und Liebhaber der USA und Israel! Aber dann schreibt er, dass Du Amir Kabir dich über Deine Herkunft bei ihm ausgeweint hättest und er Dich getröstet hätte: „Mach doch nixt Amir, ich weiß auch über meine Herkunft auch nicht so genau Bescheid“! Wie klingt es. Widersprüche hinter Widersprüche!

        Ach jâ Tangsir, lösche bitte auch deinen Artikel über Bâbak Xorramdin oder revidiere ihn und mach eine richtige Korrektur; denn da sind sehr viele Kommata zu setzen, Tippfehler und doch beschämender, dass du als Leitbild die Statue von Bâbak aus der falschen Republik Âzarbâyjân gewählt hast, und dick drauf steht der Name Baybek! Na ja, deinen Artikel über Nâder Šâh hast du ja gelöscht, weil der so peinlich war! Dann gibt es zwei Lösungen, entweder recherchierst du richtig oder löschst du! Weil wir (mein Kollege und ich) Araber, Türke, Engländer, Juden, Franzosen, Amerikaner, Armenier sind, haben wir mehr Quellen zur Verfügung! Nur ich weiß nicht so genau, wenn ich nun mal mit der koreanischen Sprache komme, würdest du mich bestimmt als Kommunistin abstempeln, obwohl du gestern in einem Kommentar die Chinesen und Nordkoreander so gehuldigt hast! Übrigens, ich bin dabei auch Russisch zu lernen! Denk dir ein neues Schimpfwort, denn alles ist die alte Platte! Du handelst genauso wie nach dem Wortgut der Mullahs, die für alles und jeden einen Begriff erfunden haben!

  15. Tansür! Ich bin mir sicher, dass du immer noch uns nachspionierst. Da habe ich dir die Arbeit leichter gemacht! Schau mal hier, wären wir Antisemiten und wäre der Bernard-Lewis-Plan, wie du ihn eher als Fabel sehen willst, unsere Erfindung, wären wir nicht hier gelandet:

    http://www.amsterdampost.nl/%E2%80%9Carabische-winter%E2%80%9D-egypte%C2%B4s-bittere-oogst/

    Ich weiß, dass du keine Ahnung hast von der niederländischen Sprache, aber Bernard Lewis schreibt sich, genauso wie es ist, auch in Niederländisch. Tangsir, ganz unten schauen! Unten von der niederländischen Übersetzung!

    Es tut weh, ne?

  16. Ein vernuenftiger Kommentar zum Thema auf Tangsirs Seite den ich hier niemanden vorenthalten wollte:

    Bran the blessed schreibt:

    1. Februar 2012 um 22:22

    Ich glaube, dass in den Fragen der Bündnispolitik Iraner und Westeuropäer nicht unbedingt die gleichen Positionen beziehen können. Dass es für Dich, Tangsir, wünschenswert ist, wenn das iranische Regime von den USA oder Israel abgesetzt bzw. weggebombt wird, ist nachvollziehbar. Dass es für Israelis wünschenswert ist, wenn der shiitische Iran möglichst bald demontiert wird, ist ebenfalls verständlich. Das ist nichts als logisch.
    Dass wir Westeuropäer es mit Skepsis ansehen, wenn die selben Kreise, die in Europa eine unbegrenzte Einwanderung fordern und fördern, sich aufmachen, ein weiteres Land des nahen Ostens zu destabilisieren, muss ebenfalls verständlich sein. Es gibt für uns keine besonderen Gründe, den USA oder ihren Führungseliten zu vertrauen. Und ich hoffe einfach für die freiheitlichen, emanzipierten und klugen Iraner wie Dich, Tangsir, dass Ihr gut aufgestellt seid im Iran, wenn die NATO dann dereinst ihre Offensive startet. Wenn Ihr das nämlich nicht seid, werden von denen, die den Angriff auf diese Scheissrepublik (nicht identisch mit DEM IRAN) gestartet haben, irgendwelche destabilisierenden Idiotengruppen unterstützt. Ich würde jetzt mal auf spinnerte Sunniten tippen, damit die innere Unruhe nie erlahmt. Man sehe sich die anderen Länder an, in denen der Westen (nicht identisch mit DEN WESTLICHE VÖLKERN) eingegriffen hat oder seinen Segen zu den gewaltsamen Änderungen gab. Klar, das waren bis jetzt meistenteils arabische Länder und die sind nicht unbedingt bekannt für eine besonders helle Bevölkerung, aber es ist schon auffällig, dass das Ergebnis des „arabischen Frühlings“ (nach was duftet der wohl?) bis jetzt Instabilität und Fanatismus sind. Oder dass die Kriege im Irak und in Afghanistan vor allem Rumpfkörper von gescheiterten Staaten hinterlassen.
    Als aufgeklärter Iraner mit Verbindung zu irgendeiner Bewegung würde ich mich vor allem darauf konzentrieren, mich mit den Israelis gut zu stellen. Dem Südsudan ist das nicht schlecht bekommen und die Israelis sind vermutlich die zuverlässigeren Alliierten als die USA und ihre Elite von narzisstischen Geldsäcken und Nationenabwicklern.
    Diejenigen, die Ihr als Verbündete und Freunde anseht, sind für uns eher Dekonstruktivisten und Kulturabschaffer. Wir können uns sicher in vielen Fragen einig sein, aber die Bündnispolitik bei den herrschenden Verhältnissen gehört kaum zu diesen Fragen.

        • Hallo Prinzi,

          ja das ist einer der hatte schon immer sehr durchdachte Kommentare, mich wuerde es auch freuen, aber ich glaube nicht dass er sich das traut. Wie auch immer, ich habe von ihm immer viel gehalten.

          • Er muss doch nicht unbedingt mit seinem Username von da hier schreiben. Außerdem finde ich es ziemlich schwach, wenn ein Deutscher sich von einem Iraner mit aggressivem Ton was erzählen lässt! Denn die Deutschen kennen die Art nicht und sie sind demokratisch aufgewachsen! Sie leben in einem Land, indem solch ein Verhalten anormal ist!

            • Der Junge ist Schweizer 😉

              Die sind im allgemeinen höflicher als die Deutschen.

            • Ach so, ich wusste nicht! Trotzdem finde ich seinen Kommentar sehr angebracht.

            • Ich bitte Euch, meinen Kommentar als Kommentar VON MIR zu sehen und nicht in Eure Schlammschlacht einzubauen. Ich habe keinerlei Veranlassung, Tangsir irgendetwas vorzuwerfen oder ihn anzuzweifeln.
              Ich weiss nicht, wie der Streit zwischen Euch entstanden ist und ich bin auch zu faul, mich darüber kundig zu machen. Aber wenn ich hier so lese, muss ich schon sagen, dass hier einige recht gekränkte Egos sprechen. Ich kann nicht beurteilen, ob die Kränkungen real oder eingebildet sind, aber ich weiss, dass man sich von ihnen ohnehin nie die Worte einflössen lassen sollte. Am Ende geht es nämlich nicht mehr um die Sache, sondern nur noch um die Egos.
              Wäre es nicht vernünftiger für Eure Sache, wenn Ihr von beiden Seiten über die echten und vermeintlichen Beleidigungen hinwegkommen würdet, zusammensässet und Euch überlegtet, wer denn eigentlich wirklich Euer Feind ist?
              Und wie ich oben angetönt habe: Ich halte es für durchaus vernünftig, wenn Iraner andere Bündnispartner für ihre nationale Wiedergeburt wählen als die Westeuropäer. Machpolitik muss auch unter Freunden nicht immer deckungsgleich sein. Es IST allerdings immer ein Risiko, die USA als Bündnispartner zu haben, denn sie scheren sich nur um ihre Hegemonialmacht und nie um die Länder, in denen sie „helfen“. Mit den Israelis dürfte das in der Region anders aussehen. Solange die Türken mitspielten, waren die Israelis faire Partner und bei den Südsudanesen waren sie es sogar, ohne dass sie einen unmittelbaren Nutzen daraus zogen. Sie lieferten Waffen, Logistik und Intelligenz.

  17. Dieser Clip ist die Werbung für das Samsungstablett, um in Israel dieses Produkt vermarkten zu können. Das hat bei Mullahs für Aufruhr gesorgt und sie haben Samsung gedroht, dass nun die Samsungsprodukte durch den Iran boykottiert werden, sollte Samsung diese Werbung nicht aus dem Verkehr ziehen. Außerdem, es herrscht auch geteilte Meinungen in der iranischen Bevölkerung, dass nicht alle Iraner Terroristen sind! Die Mullahs sind auch bescheuert und wissen nicht, dass eine Werbung vom Kunde in Auftrag gegeben wird und das Unternehmen keinen Einfluss drauf hat:

  18. Hallo Bran the blessed!

    Wir haben Ihren Kommentar nicht deshalb hier veroeffentlicht, um ihn in Tangsürs Schlammschlacht einzubauen, sondern weil Ihr Kommentar genau die Sichtweise wiedergibt, die Tangsirs Angriffe auf unseren Blog erst eingeleitet haben. Und weil Ihr Kommentar in allen Punkten unserer Sichtweise entspricht, haben wir ihn hier gepostet.

    Zweitens, wenn Sie ueber die Hintergruende nichts wissen, koennten Sie sich auch freundlicher melden. Was wir hier hassen, ist Unfreundlichkeit! Es geht bei uns auch nicht um Egos, sondern um Luegen von Tangsür, gegen die wir uns gewehrt haben. Also nicht wir wissen nicht, wer der Feind ist, sondern Tangsür. Aber vielleicht sollten Sie sich naechstes Mal erst informieren und dann erst schreiben.

    • Hallo Ardasir Parse (Amirkabir?), meine Absicht war es gar nicht, unfreundlich zu sein, aber ich finde, ich reagiere durchaus nicht überzogen mit obigem Post, wenn ich in einem Strang zitiert werde, der „mit Schwanz im Arsch über Geopolitik diskutiert“ benannt ist (dieser Titel ist übrigens auch nicht gerade ein Ausbund von Freundlichkeit). Ich bin nun, was meinen eigenen Schreibstil anbelangt, auch nicht immer die Reinkarnation eines Rilkes und man kann mit gutem Gewissen sagen, dass mir schon der eine oder andere Fäkalausdruck über die Tastatur gehüpft ist, aber wenn halt der Titel eines Stranges so ist wie hier und ich mich darin zitiert wiederfinde, dann darf ich doch eigentlich auch kurz meine Position deutlich festmachen, ohne dass grad mit Beleidigt-Sein reagiert wird. Denn ich kann mit gutem Gewissen sagen, dass ich diesen „mit Schwanz im Arsch“-Stil nicht besonders schätze. Ich urteile deswegen aber nicht gleich über Euch und ich bin auch nicht unfreundlich, wenn ich dies sage oder antöne. Und auch meine Meinung, dass Ihr Euch mit Eurem Streit vermutlich verzettelt und wertvolle geistige Resourcen falsch bindet, ist meines Erachtens nicht unhöflich, sondern lediglich ehrlich und darüber hinaus ziemlich begründet.

      Es freut mich, wenn Ihr meine Meinung in obigem Zitat teilt, es macht mir allerdings auch nicht viel aus, wenn Tangsir dies nicht tut.
      Und nein, ich werde mich nicht weiter informieren, was die Hintergründe des Streites zwischen Euch und Tangsir sind. Für mich sind Seiten wie die Eure oder diejenige Tangsirs Informationsseiten, auf denen Leute mit gleichen, ähnlichen oder teilweise auch völlig abweichenden Meinungen (im Bezug auf meine eigene) schreiben und deren Artikel ich mit Interesse lese. Hierbei ist es mir egal, wer der Artikelschreiber ist und mit wem er gerade verkracht ist, sondern es geht mir um die Inhalte.
      Eure Seite kenne ich übrigens noch nicht gut genug, um mir ein Urteil über ihre Inhalte anzumassen, aber wenn Du Amirkabir bist, nehm ich an, dass es hier einige Artikel geben wird, die ich mit Gewinn lesen werde und deren Titel mich mehr anziehen werden als derjenige hier.

      • Hallo Bran the blessed!

        Nachdem ich AmirKabir bin und ich mich auf Wunsch von Tangsir umbenannt habe und dabei bleibt es jetzt auch, freue ich mich ueber Ihre Wuerdigung meiner Artikel, dafuer Dankeschoen!

        Ein bischen verwundert bin ich allerdings schon ueber Ihren Protest zur Ueberschrift und dass Sie sich jetzt darueber so echauffieren. Wir haben hier ein einziges Mal eine derartige Ueberschrift, die mehr als passend war, benutzt und ich verstehe nicht, wie man sich jetzt daruerber aufregen kann, wenn Sie jahrelang Faekalsprache auf Tangsirs Blog wohl eher genossen haben, nachdem zu keiner Zeit ein Wort des Protestes auf seiner Seite darueber zu hoeren war. Wir lassen es jetzt, was Tangsir und seine Angriffe betrifft, dabei bewenden und wenden uns wieder der eigentlichen Arbeit zu. Ich glaube auch, dass wir dazu jetzt wirklich genug gesagt und aufgezeigt haben und ich hab nicht die Zeit mich wochenlang mit diesem arroganten Buerschlein zu beschaeftigen. Geniessen Sie unseren Blog und hoffen wir, dass ich keinen zweiten Teil „Mit Schwanz im Arsch…“ schreiben muss, weil wir haben dringlichere Themen, oder sollte ich die Ueberschrift so waehlen?: „Mit Schnuller im Mund über Geopolitik diskutiert“ Viel Spass noch und lassen Sie ab und zu was von sich hoeren, wuerde mich freuen!

        • Hallo Ardasir Parse (ich nehme diese Schreibweise, weil ich bei der Suche nach den Akzenten auf meinem Laptop wahnsinnig werde),
          ich wollte jetzt grad nochmal was erwidern auf Deine Post, aber ehrlich gesagt: Das sähe nach Rechtfertigen aus und das muss nicht sein.
          Ohnehin kann ich nach reiflicher Überlegung sagen, dass die Umstände, wie ich auf diesen Blog geraten bin und über mein Zitat gestolpert bin, gewisse meiner Blogvorsätze unterlaufen haben. Eigentlich habe ich mir vorgenommen, auf befreundeten oder zumindest kollegialen Blogs nur über Inhalte zu reden und nciht über Formales. Wie die Betreiber eines Blogs darauf schreiben, kann mir eigentlich egal sein. Mich hat es einfach kalt erwischt, dass Sie so einen Titel gesetzt haben.
          Aber im Prinzip können Sie auf Ihrem Blog machen, was immer Sie wollen und ich muss ja nicht lesen, wenn es mich stört.
          Dieses ganze Bekehrungsgedönse, das in der Blogosphäre so inflationär vorkommt und bei dem alle erreichen wollen, dass das Gegenüber ganz genau die gleiche Meinung in allen Details vertritt, ist etwas, das mir vollkommen auf die Testikel geht.
          Und zu Konflikten, die Ihr untereinander habt, kann ich eigentlich eh nichts sagen. Zum einen Teil wegen dem, was ich oben ausgeführt habe, zum anderen, weil ich bei vielen Dingen schlichtweg nicht weiss, von was Ihr redet (z.B. irgendwelche Mentalitäten). Ich bin Westeuropäer und mein Standpunkt kann nur ein westeuropäischer sein und in Euren Streitereien kann er gar nicht vorkommen.
          Ich werde jedenfalls in Zukunft öfter hier vorbeischauen und mich überraschen lassen, ob mir dieser Blog einen Erkenntnisgewinn verschafft.
          Die nächste Diskussion wird dann inhaltlicher sein.

          • Hallo Bran the blessed,

            wie auch immer, wir freuen uns auf Sie! Und wir hoffen, dass Ihnen dieser Blog einen Erkenntnisgewinn verschafft.

          • Ich grüße Sie herzlichst und hoffe auch, dass Sie demnächst und in der Zukunft hier aktiv kommentieren, denn Ihr Ton klingt sehr vernünftig. Zuerst würde ich Ihnen gerne verraten, wie Sie den Buchstabe š eintippen können, und zwar, wenn Sie die Alt Taste drücken, halten und während Sie die Taste halten die Zahl 0154 eintippen, dann die Taste los lassen.

            Die ganze Geschichte hat so angefangen, dass mein Kollege und ich beschlossen haben unseren eigenen Blog zu gründen, denn wir hatten gemerkt, dass auf Tangsirsblog wir nicht wertvollen Arbeiten und Recherchen veröffentlichen, denn sie werden unter Schimpfwörtern und Fäkalsprache begraben werden! Mit anderen Worten, da war kein Ort, an dem man ohne Vorurteile, Hass, Hetze, Schimpferei, Voreingenommenheit auf intellektuelle Art sich austauschen konnte! Dann auch die bedrückende Atmosphäre, bei der wir ständig aufpassen mussten, dass wir eine gewisse Portion an Schimpfwörter in unseren Kommentaren und Artikel zu dosieren hatten und immer den Mund halten mussten, wenn einer der Autoren völlig falschen Artikel ohne Quellenangaben veröffentlichte, und öffentliche Kritik (konstruktiv natürlich) war untersagt. Die Artikel mussten einfach erst von Tangsir kontrolliert werden, dann durften sie veröffentlicht werden.

            Wir kamen raus und machten unsere Arbeit, blieben wir aber durch ab und zu geschriebenen Kommentare bei ihm in Verbindung und jeder machte seine Sache! Bis irgendwann eine Kommentatorin zu uns kam und bei uns kommentiert hat! Und jetzt kommen wir zu dieser falschen und negativen Eigenschaft oder Mentalität a la uns Iraner! In der Vergangenheit gab es Zwischen Tangsir und dieser Kommentatorin Probleme, die ich nicht berechtigt bin wieder zu kauen und das können Sie sich von Tangsir holen, worum es geht! Er würde gerne seine Version der Sache erklären, das auch gerne öffentlich, anstatt in einer privaten E-Mail, aber die andere Seite können Sie nicht hören, daher würde ich sagen, hören Sie sich das nur an und bilden Sie sich Ihre Meinung! Jetzt zur Sache wieder; er meinte, weil er immer noch mit dieser Kommentatorin im einseitigen Kriegszustand ist, sollen und müssen wir auch dasselbe in unserem Blog und Reich tun, was er will!!!

            Wir ließen uns nicht erpressen, und sein Fehler war, dass er nicht privat sich mit uns in Verbindung gesetzt hatte, sonder die ganze Welt sollte sein Klagelied mitlesen und mitbekommen! Das war schon der erste Fehler! Wir haben darauf bei ihm und auf seinem Blog Stellung zu seiner Beschwerde genommen und das war es auch! Aber es reichte ihm nicht, dann kamen einigen seiner Autoren und Kommentatoren und meinten, sie sollen öffentlich Dreckswäsche waschen! Es wurden sogar sehr viele Lügen über mich erzählt, zu denen ich erst nach der zweiten Attacke durch die Kommentare auf diesem Artikel geantwortet habe, denn es ist unanständig jemanden zu beschuldigen, beschimpfen und man soll auch ruhig bleiben und nichts dazu sagen! Es sind Worte, die für die Ewigkeit im Internet bleiben und gespeichert werden!

            Die schlechte Mentalität, von der die Rede ist, ist auch ständig zu stalken und das auch nach iranischer Art, die ist deftiger! Er und seine Bande hatten nichts mehr zu tun und es gab nichts mehr über den Iran zu berichten, um nur bei uns zu lesen, wann und wo die Kommentatorin auftauchte und was geschrieben hatte oder welche Artikel wir heraus geben, die nicht nach dem Geschmack von Tangsir und Bande sind und so weiter! Immer wieder auf seinem Blog geschimpft, dass wir nun Araber und Türken sind und wir sind Antisemiten und Faschisten! Weil wir uns mit Arabisch und Türkisch sehr gut auskennen und noch ein paar andere Sprachen mehr wissen, heißt es wir sind Türken und Araber, und wegen unserer kritischen Artikel den amerikanischen und israelischen Politikführung gegenüber und nicht den Völkern dieser werden wir auf das Schlimmste beschimpft und als Faschist und Antisemit bezeichnet. Er geht sogar bei seinem Tangsirismus so weit, dass er sich das Recht nimmt, uns als Nichtiraner zu degradieren, die es nicht verdienen den Namen Pârse zu tragen!

            Die letzte Attacke auf meinen Kollegen war, warum er nun Bernard-Lewis-Plan veröffentlichte! Als er seinen Artikel über uns veröffentlichte, hatte ein iranischer Asylbewerber schon sich erhängt, in Würzburg! Aber ihm war es wichtiger uns als Fälscher zu entlarven und wollte unsere Quellen in Frage stellen und der Schuss ging nach hinten, als es klar wurde, dass doch die angegebene Quelle als Buch sogar bei Amazon zu kaufen ist, es reichte ihm nicht, und er versuchte ohne fundierte Beweise ständig der Verfasser des Buches zu diffamieren, dann versuchte er ständig auf das Jüdisch-Sein von Bernard Lewis zu beharren, was sehr lächerlich ist und mir ist der Glaube dieses Mannes egal! Es ist als ob ich ständig darauf beharre, Josef Mengele als Christ zu verurteilen und nicht für das, was er sagte und tat!

            Daher war bei uns das Maß voll und wir entschieden uns mit derselben Münze zurückzuzahlen, und er ist eigentlich der Erfinder solcher Artikelüberschrift, da gibt es auch einen Artikel mit dem Namen (entschuldigen Sie mich) „mit Sch***** im An**** über so und so schreiben“! Dazu wählte er sogar das männliche Geschlechtsorgan als Leitbild! Bei so einem Blog kann man nicht logisch schreiben und auch logische Antworten und Kommentare erwarten, deswegen wählten wir unseren Weg, und er sollte seinen Weg allein gehen ohne uns! Auch wenn er meint, er kämpfe für die Freiheit des Landes, meinetwegen, aber mein Feind ist er nicht, mit ihm muss ich mich aber auch nicht verbünden, denn sein Wesen kennt nur das Diktatorische! Die schlechte Mentalität der Iraner ist es auch, dass sie jeden einreden und überreden, dass sie nur den richtigen Weg gehen! Solche Iraner können es auch nicht verstehen, warum es zu keinem Bündnis zwischen der Bildzeitung und der Zeit kommt! Jeder macht seine Arbeit, aber das Bild zieht die Zeit nicht herunter und verbreitet Lügen über sie und umgekehrt, sie sehen sich aber beide als Medien!

            Als Ihr Kommentar bei uns veröffentlicht wurde, wollten wir damit sie nicht in der Schlammschlacht ausnutzen, sondern unseren Lesern zeigen, dass da vernünftige Stimme gibt, die ähnlich wie wir über den Bernard Lewis Plan denkt und sich äußert! Ein Glück, dass Sie nicht beschimpft und gemobbt wurden, weil er es sich nur mit den Iranern erlaubt und mit den Arabern und Türken, die er gerne auf seinem Blog freischaltet, um sie andauernd zu editieren und auf ihre derben Schimpfwörter noch derberen dazu zu schreiben, und das nennt er Aufklärung und Patriotismus und den Kampf gegen die Mullahs!

            Mehr mache ich nicht weiter, weil es einem auf Dauer schlecht geht, ständig über ihn zu schreiben, so wichtig ist er auch nicht! Es gibt genug zu berichten! Ich hoffe, dass Sie auf diesen Kommentar keine Antwort geben, denn alles ist gesagt, und ich freue mich sehr Sie weiterhin bei anderen Themen zu lesen.

            In dem Sinne einen guten Abend

  19. Mit Schnuller im Mund ueber Altertumsforschung diskutiert

    Hier neuer Bullshit vom Bengel, als Altertumsforscher der nicht bis 3 zaehlen kann und noch nie ein Buch von Dr. Derkhshani in der Hand gehabt hat, der nicht weiss, dass Dr. Derakhshani anerkannt ist und sogar auf wikibloed zitiert wird, lesen wir nun ueber den schlechten Charakter von Ardašir Pârse

    Und dem Bengel will ich hier noch etwas mit auf den Weg geben: Gut dass Du Dein Maul gehalten hast, sonst haette ich Dich historisch genauso in der Luft zerissen, wie bei Deiner Solarenergie und Deinem umgekippten Meerwasser wo die Algen bluehen, da musste ich Dich sogar auseinander nehmen, weil das war absoluter Schwachsinn, genau wie die Einfuehrung der Spaghettischrift.

    Viel Spass Ihr Lieben! Amuesiert Euch!

    Pesare-Pârsig schreibt:
    3. Februar 2012 um 13:13
    @Tangsir

    Sieh mal Tangsir, allem was du sagst stimme ich zu, insbesondere eingedenk dessen, dass ich als geläuterter Linker selbst in der geistigen Gosse von Islam-Apologetik und Türkentum gesteckt habe. Es stellt sich aber die Frage ab welchem Punkt man produktiv vorangehen kann und ab welchem Punkt man ein totes Pferd zu reiten versucht.

    Wir haben diese Themen zu Genüge durchgekaut und letzten Endes bin ich genau so schuld an Allem wie du. Als Amirkabir seine Beiträge geschrieben hat und so einen Bullshit von sich gegeben hat wie die Behauptung, dass Sumerisch eine iranische Sprache sei und auch noch anfing Derakhshani zu zitieren, habe ich mein Maul gehalten, weil seine Beiträge ansonsten erstklassig waren und ich unbedingt „Loyalität“ üben wollte. Dass Loyalität für ihn ein Fremdwort ist, hat man gesehen wie er auf meinen Beitrag über solargestützte Grundstoffproduktion reagiert hat. Ich schreibe ganze Beiträge um seine Positionen zu Alexander „dem Großen“ (die ich nach wie vor teile) zu unterstützen und was macht er!? Er scheißt auf mich, weil er nicht an den Klimawandel glaubt, schön und gut, nur handelte mein Beitrag nicht vom Klimawandel sondern von innovativen Methoden zur Grundstoffproduktion mittels Fotosynthese und Pflanzenfasern, hierzu schießen augenblicklich Innovationen und Forschungsbereiche wie Pilze aus dem Boden, nur der Iran soll weiterhin eine Öl-Kuh bleiben, sofern es denn nach den alten Herren ginge, funktioniert hervorragend wie wir sehen können.

    Unsere Positionen und die kalten offensichtlichen Fakten sind klar, ab hier ist alles Andere eine Charakterfrage nichts Anderes. wir haben hier gemeinschaftlich (auch Er) zuviel erreicht um uns jetzt mit sowas herum zu schlagen. Ein krankes wundes Glied muss amputiert werden, damit ein Organismus nicht mit Wundbrand infiziert wird und weiter leben kann und das haben wir getan, wir brauchen uns nicht so wichtig zu nehmen, dass wir wie er über unsere bemitleidenswerte Eitelkeit stolpern, es gibt viel wichtigere Dinge als unser „Ansehen“ (es sei drauf geschissen).

    • Ich zitiere Pesarake-Pârsig: „ab hier ist alles Andere eine Charakterfrage nichts Anderes“!

      In der Tat kuculu! Es steckt Dir immer noch fest im Rachen, Dein Artikel über die Energiegewinnung! Putzi, wäre es der Fall, wären die USA schon unabhängig vom Erdöl! Guguli versuch es woanders! Vielleicht hast Du mehr Chancen! Wie wäre es zuerst zu lernen, wie man als Küken Respekt zu zeigen hat?! Du hast eine ganz falsche Vorstellung von einer jungen iranischen Generation, die alles in Frage stellt! In Frage stellen darfst Du, aber höflich und bâ adâb! Lernst Du nie den Respekt zu bewahren, wirst Du auch nie respektiert!

      Qel Qeli, du hast geschrieben: „Ein krankes wundes Glied muss amputiert werden, damit ein Organismus nicht mit Wundbrand infiziert wird und weiter leben kann und das haben wir getan“.

      Juje, in der Tat haben wir uns für eine Amputation entschieden, indem wir Tangsirismus und Bengelismus (Dich meine ich juje) entfernen lassen haben und siehe da, wir atmen und leben frei, ohne die verseuchte Atmosphäre in eurem Blog und das ist ein Segen!

      Wir haben ein Sprichwort in der persischen Sprache, das besagt: „Kâre har boz nist xarman kuftan, gâve nar mixâhado marde kohan“! Frag mal Deine Eltern, sie können Dir bestimmt das Sprichwort ins Deutsche übersetzen, dann kannst Du meinetwegen ellenlangen Artikel darüber verfassen, wie man aus der Spaghetti-Schrift Solarenergie gewinnen kann, ohne auf die Erwachsenen und ihre Erfahrungen zu hören!

      Buji Buji, lass es sein dieses andauernde sich mit AmirKabir zu messen!

      Apropo, vergiss nicht die Kommata Regeln der deutschen Sprache zu lernen, denn sie sind zum Artikulieren sehr wichtig!

    • Euer Liebling hat gleich noch einen Abrechnungsartikel hinterhergeschickt.
      Interessiert bloß keinen. Naja, stören wir Ihn in seinem Autismus nicht.

      • Lieber Prinz Eugen,

        wir koennen uns mit Arschloechern nicht wochenlang beschaeftigen, Sie sehen selbst, dass wir hier in der Redaktion zu tun haben, damit wir diesen Blog auch am Leben erhalten und wir haben auch noch unsere Arbeit und ein Privatleben.

        Lassen wir ihn da grunzen, dass interessiert sowieso keinen mehr. Ich glaube heute dass er ein Tork und Islamist der IRI ist, der nur die Leute im Exil die gegen den Islam sind ausfindig machen wollte. 5 Idioten einschliesslich mir sind jetzt enttarnt und jetzt?

        Ich habe tatsaechlich mit einem Geisteskranken zusammengearbeitet.

        • Glaube ich persönlich nicht.
          Er kann halt nicht reflektieren und gewisse Zusammenhänge erkennen.
          Und sein ESchtolz hindert Ihn daran seine Position zu überprüfen.

          Aber trotzdem: Seid wachsam!

          • Wie auch immer, ich bin natuerlich neugierig geworden und hab das Pamphlet ueberflogen. Ich weiss ehrlich gesagt nicht, wen das ueberhaupt interessieren soll, wir wissen ja jetzt, mein Schwesterle und ich sind Torks und geben uns nur islamkritisch, in Wirklichkeit sind wir Erzmoslems. Ich war sogar so bloed, dass ich die gesamte historische Argumentationsschiene gegen den Islam ihm verfasst und ueberlassen habe und das obwohl ich ein Tork bin. Was soll man dazu noch sagen? Bellen lassen, es ist keinen Beitrag mit dem Titel „Mit Schwanz im Arsch ueber Tuerkentum diskutiert“ wert. Und was seinen Stolz betrifft, naja, da gibt es ein Deutsches Sprichwort: Dummheit und Stolz wachsen auf einem Holz“

          • BijanGoodarzi hat vielleicht gar nicht so unrecht. Wenn jemand die westliche Islamisierungspolitik so vehement verteidigt und alle Fakten ausser acht laesst, koennte es sich tatsaechlich um einen IRI-Spion handeln, der die US-Politik fuer seine Zwecke benutzen will. Ich habe keinen Artikel der staatlichen Medien in Iran gesehen, die die US-Politik dahingehend kritisieren. Hier gibt es tatsaechlich Parallelen in der politischen Sichtweise. Er ist ein Moslem, der Euch die ganze Zeit verarscht hat. Das Gesindel das bei ihm kommentiert und wirklich geisteskranke Kommentare abgeben stammen alle aus der Botschaft. Ich halte das nicht mehr fuer so abwegig. Er hat sich hier als Asylant eingescheust nur zu einem einzigen Zweck!

          • Mein Prinz,
            ich habe mir vorhin den Schwachsinn gelesen! Alles alte Leier und nichts neues, bis auf ein Fachwort, das er, glaub ich, irgendwo auf geschnappt hat und musste unbedingt seine Entdeckung mit seinen Lesern teilen. Er merkt es auch nicht, dass alle seine Artikel dieselbe Wörter und denselben Inhalt haben, also irgendwie Modern Talking unter Bloggern!

            Und vielen Dank für Deinen Wahrheitssinn, und den Kommentar bei ihm, denn sein Verhalten den Lesern gegenüber ist auch ein Affront gegen sie, indem er ständig sein Klagelied singt und merkt nicht, dass die Leser den Verstand haben und selbst urteilen können! Er versucht dauernd zu manipulieren und zu suggerieren, um was zu erreichen? Er soll erst beweisen, er ist selbst ein echter Perser, dann uns vorzuwerfen, wir wären keine Iraner!

            Wir sind wachsam, nur die Leser, die jetzt nur noch bei ihm schreiben und zu den treuen Gefolgen gehören, sie müssen sich in Acht nehmen, und ich hoffe, sie haben ihm nicht zu viel anvertraut!!!

  20. Ich wette mit euch zu 100% dass Tangsir ein IRI-Agent ist.
    Es gibt keinen Exiliraner den ich kenne der so drauf ist.
    Er macht diese Nazi Nummern nur, um an Informationen von Exiliranern ranzukommen.
    Sagt jedem Bescheid dass er ihn niemals Informationen gibt.

    • Also das ist ja mal ein riesengroßer Quark, noch mehr Schwachfug kann ja gar nicht mehr sein. Wie oft wurde er denn von Musels bedroht? Alles Inszenierungen?

      • Verehrter Khashtrapavan,
        es ist kein Quark, denn wir betreiben hier kein Pamphlet wie Tangsür, also ich bitte Sie sich dementsprechend zu verhalten und keinen Quark zu schreiben. Schwachfug ist Ihr Verhalten hier barfuß reinzumarschieren, Unfug zu schreiben und als der besorgte Anwalt zu sprechen! Nicht mal das können Sie!!!

        Sie gehören zu der Sorte Iraner, die leider nur eine Seite gelesen und geglaubt hat, ohne der anderen Seite die Möglichkeit zur Erklärung zu geben, denn ich habe Sie schon vor paar Wochen auch gelesen, wie Sie schockiert über unsere Herkunft als Torktâzi waren, wie Tangsür angeblich uns entlarvt hatte, ohne sich zu fragen, ob er Beweise dafür hat und uns Anhand unserer Artikel, die sie ja ständig hier lesen, zu beurteilen! Daher bitte ich Sie, behalten Sie solche Kommentare für sich oder schreiben es im Tagsürs Blog!

        Für weitere Informationen lesen Sie bitte auch hier:
        https://parseundparse.wordpress.com/2012/02/09/psychogramm-eines-torkisierten-iraners/#comment-1616

        Vorab möchte ich mich auch bei Ihnen bedanken, dass Sie permanent unseren Blog lesen.

        • Klar sind eure Beträge hochfrequenter und ich informiere mich gerne über mehrere Quellen.
          Ich bin hier niemands Anwalt. Also bist du der Meinung, daß er ein IRI Agent ist, Ihr arbeitet mit solchen Leuten zusammen, die Ihr noch vor einem Monat als gute Freunde bezeichnet hattet? Darauf bezog mein „Schwachfug“.
          Und ich hatte bei den Artikeln über Nader Shah schon meine Skepsis gehabt. Warum sollte ausgerechnet eine Türke (und auch nur er) in der 1000 jährigen Herrschaft in Iran sich so edel verhalten haben?
          Ich habe da meine eigenen Schlüsse gezogen, die plausibel waren.

          • Khashtrapavan!
            Zuerst werden Sie hier, wenn Sie mir schreiben, grundsätzlich siezen! Wir kennen uns nicht und ich erlaube Ihnen nur den Ton im Sie-Modus!

            Zweitens, wenn nun ein beschränkter Tangsür Behauptungen in der Welt setzt, von wegen wir wären Türken und Araber, ohne dies jedoch beweisen zu können, erlauben wir uns auch mit derselben Münze zu zahlen! Ich hoffe, Sie verstehen, was ich meine, denn klarer geht es nicht!!! Er war derjenige, der als erster damit angefangen hat uns zu unterstellen, dass wir Antisemiten und Mullah- und Islamliebhaber sind, ohne seiner Leserschaft die Erklärung abzugeben, warum er dann doch die ganze Zeit mit meinem Kollegen zusammen gearbeitet und sich gut an seinen Artikel bereichert hat, wo er doch so vorsichtig ist und ständig in Angst und Bange vor Mullahs leben muss!

            Drittens, behalten Sie Ihr Skepsis über Nâder Šâh, wie Sie möchten, denn mit der Nâder Šâh Reihe wollten wir hier niemandem weis machen und niemanden überreden, dass er nun ein Iraner wäre oder nicht, denn seine Taten sprechen schon für sich!

            Er ist in Iran geboren und seine Ahnen waren schon Generationen vorher im Iran durch die Invasion der Türken! Aber, nun wenn jemand, der schon im Iran geboren ist und sich zum Iranertum bekennt und für die Erhabenheit des Iran sein ganzes Leben kämpft und die Grenzen bis zur der Sassaniden Epoche zurückholt, finde ich ziemlich ungerecht und unfair ihn aufgrund seiner Abstammung, von der wir alle nun wissen und kein Geheimnis ist, als Türke und Aggressor abzustempeln! Hätte Nâder nicht sein ganzes Leben dafür gekämpft das iranische Territorium wiederherzustellen, wären wir heute ein Teil unter der russischen Flagge, ein Teil unter der türkischen und ein Teil unter den afghanischen!

            Also, wenn ich trotzdem diese Fakten ignoriere, dann habe ich bezüglich der Geschichte Irans noch Defizite oder bin ich so hasserfüllt, dass ich die Wahrheit und die Fakten nicht sehen, einsehen und akzeptieren will! Dann fange ich an, alles zu diffamieren, alles zu beschimpfen und mir eine falsche und künstliche Geschichte zu erschaffen! Genau das, was die Hitlershistoriker mit dem Begriff Arier getan haben, und den Begriff als „die Rassenzugehörigkeit“ erklärten, und darauf eine falsche Identität für ihre kranke Ideologie geschaffen haben.

            Ich habe außerdem eine Bitte, demnächst, wenn Sie bei Tangsür etwas lesen, fragen Sie bitte sofort nach seinen Quellen und Beweisen und nicht einfach hinnehmen, was er schreibt! Das ist das Mindeste, was ein gesunder Menschenverstand im 21. Jahrhundert im Zeitalter der Beweisen fordern kann!

            Ich zitiere Sie: „Klar sind eure Beträge hochfrequenter und ich informiere mich gerne über mehrere Quellen.“

            Also, wenn Sie Tangsür Glauben schenken, dann sind Sie hier bei uns absolut falsch, weil Sie sich mit Ihrem eigenen Satz schon disqualifiziert haben! Entweder sind wir so, wie Tangsür Tag und Nacht bei sich schreit, oder wir sind doch so gut, dass Sie, um sich weiterzubilden, auf unsere guten Artikel angewiesen sind. Entscheiden Sie sich!

  21. Das wollten wir den Lesern nicht vorenthalten:

    Prinz Eugen schreibt: 5. Februar 2012 um 21:24

    Also die gemeinten Personen haben von der deutschen Kultur keine schlechte Meinung wie ich beurteilen kann.
    Der sogenannte glorreiche „Westen“ lässt sich auf der Münchener Sicherheitskonferenz mal wieder von Hillary Clinton in Stellung gegen Syriens Assad bringen und Muslim-Sista Babe und Friedenskopftuchpreisträgerin Tawakkul Karman sprechen.
    Also meine Verbündeten sind das nicht.

    Vielleicht sollten hier wirklich mal einige Leute ihr politisches Koordinatensystem überprüfen.

    Auch die Aramäische Union hat sich gegen die Anti-Assad Berichterstattung ausgesprochen und die Sicherheitspolitik des Regimes verteidigt.

    Tangsir schreibt: 7. Februar 2012 um 21:47

    Du bist eben ein simplizistischer Schwachkopf den Westen mit Nato und Münchener Sicherheitskonferenz gleichzusetzen. Zum anderen hat das gar nichts mit dem hier behandelten Thema zu tun. Ich habe um ehrlich zu sein noch nie einen Menschen wie dich getroffen, der so wenig auf sein Rückgrat angewiesen war. Woanders lässt du dich als Spion angeifern und leckst diesen Leuten auch noch brav die Stiefel ab. und zwar Leuten die sehendes Auges Islamkritiker in den sicheren Tod treiben. Hier schreiben freie Menschen, deren Bestreben nicht die ist sich bei anderen einzuschleimen. Da wo du bist bist du genau richtig aufgehoben, du debiler Prinz mit Honecker-Mentalität.

    Von den vielen Rechtschreibfehlern einmal abgesehen, die Tangsür ja gerne bei anderen immer kritisiert, sei folgendes gesagt: Das hier ist ein klassisches Beispiel dafür, wie unser torkisierter Tangsür arbeitet:

    Anstatt die Argumentation von Prinz Eugen mit Fakten zu widerlegen, beschimpft er ihn und schiebt ausgerechnet ihn in die Kommunistenecke. Daneben behauptet er, wir würden ihn in den sicheren Tod treiben. Da weiß ich nicht, warum er immer noch lebt und das obwohl ich nichts außer seinem nichtsnutzigen arabischen Vornamen preisgegeben habe.

    Diese Verhaltensgestörtheit bedarf einer gründlichen psychiatrischen Untersuchung, wir haben dies zur Beurteilung und Analyse unserer geschlossenen Abteilung für Psychiatrie II A / Kellergeschoss von Pârse & Pârse übergeben.

    • Im Persisch haben wir ein Sprichwort, das besagt: Kâfar hame râ be kiše xod xânad! [Der Gottlose betrachtet alle anderen wie sich selbst!]

      Hier können die Leser feststellen, wie es ist, wenn man die Fakten vor den Augen hält und Anhand derer logisch diskutiert, in diesem Fall war es der Leser Prinz Eugen!

      Ich habe schon gewarnt, dass Tangsür nur mit Extrementen um sich wirft, denn anders hat er nicht gelernt!

      Ich hoffe nur, er würde im nächsten Leben mit etwas Verstand ausgestattet sein.

  22. @ Khashtrapavan

    Das ist unverschaemt, dass Sie unsere Artikel als hochfrequenter betrachten und kostenfrei lesen, dann aber gleichzeitig den enttaeuschten reinrassigen Perser spielen, der enttaeuscht ist, dass, wie dieses Arschloch behauptet, wir angeblich Torks sind. Ich moechte von jedem dieser dreckigen Arschloecher auf Eurem Blog, den Stammbaum, mindestens 5 Generationen zurueck sehen, andernfalls, das gilt auch fuer Sie sollten Sie die Fresse halten, Sie Rassist, Sie sind doch hier selbst der klassische Untermensch!

    Sie koennen sich hier und das haben Sie frueher auch auf meine Kosten bei Tangsir getan, kostenlos, auf Kosten unserer Zeit bilden und da waere vielleicht einmal ein Dankeschoen angebracht oder versuchen Sie einfach woanders eine solche Fuelle von Informationen in deutscher Sprache in einem Blog zu finden, mit so vielen Quellen unterlegt. Frechheit muss seine Grenzen haben.

    Was fuer einen Scheissdreck erzaehlen Sie da? Die Artikelreihe ueber Nadir Shah ist mit vielen Quellen untermauert. Welche Quelle haben Sie, um das zu widerlegen? Warum glauben Sie hat Tangsir die Artikelreihe bei sich veroeffentlicht? Weil ich ihn ueberzeugt hatte, Sie Schwachmat und dieser Xârkose hat genauso wenig Ahnung wie Sie. Wissen Sie wieviel Buecher man lesen muss, um so einen Artikel schreiben zu koennen, Sie Arschloch! Sie sind einfach ein Rassist, der genau wie das andere Arschloch von Tangsir und seiner Rasssistenbande ein Rassist ist und nichts weiter. Sie interessiert doch Aufklaerung nicht im geringsten. Haben Sie dem Artikel was entgegenzusetzen? Nein, ausser, der hatte mal vor 5 Generationen einen Tuerken in der Familie. Arschloch, dreckiger Rassist!

    Sollte mein Volk aus lauter so Arschloechern wie Ihnen bestehen, dann scheiss ich auf das iranische Volk, Sie Idiot Sie.

    Wenn Sie hier das naechste Mal schreiben, dann was gehaltvolles, den Bloedsinn, den Sie hier verzapft haben, koennen Sie im Tuerkenblog bei Tangsir schreiben, aber nicht hier!

    • Nochwas: Hier ein stupider Kommentar dieses moechtegern Persers:

      Khashtrapavan schreibt:

      9. Februar 2012 um 01:43
      Seitdem ich hier alles über Türkentum gelesen habe, bin ich radikalisiert worden. Danke Tangsir & Friends
      Was mir z.B. in den ganzen Diskussionen im www auffällt, daß Türken immer wieder behaupten, 50% vom Iran sein AzEris. Was ich nicht genau erkennen kann,sind die Azaris Iraner oder ethnisch gesehen Ohguz Türken? Wie genau unterscheiden sie sich vom Ausehen? Oder sind Sie auch nur diese PanTürkisten Idioten auf dem Leim gegangen, die behaupten, daß doch der Ursprung des Mensch bei den Türken lag?
      Ganz andere Erklärung: Wurde den Azaris doch nur die Sprache weggenommen? Ich nehme Bezug auf die Osmanen, die immer wieder im Nordwesten eingefallen sind, bzw. die dreckigen Ghajars, die keine Silbe Parsi konnten.
      PS: Falls diese Sherry wirklich gemeint, alle Iraner verstünden Türkisch, dann betrachte ich Sie nicht als Landsfrau, sondern als Verräterin.

      Ja Sie Arschloch! Sherry hatte da nicht ganz unrecht, denn 30 % der Iraner sprechen sicher tuerkisch. Ich empfehle Ihnen die Staatsangehoerigkeit abzulegen, oder Sie muessen zusammen mit dem xarkose 35 % der Iraner sonderbehandeln. Und noch ein Irrtum, die Qajaren konnten Persisch sprechen und der Rest des Unsinns den Sie von sich geben ist in unseren vorhanden Artikeln bereits beantwortet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s