Scharfe Kritik an Koran-Verteilung durch Salafisten

Berlin – Die Politik hat die kostenlose Verteilung von 25 Millionen Koran-Exemplaren durch radikale Salafisten scharf kritisiert. Unions-Fraktionsvize Günter Krings (CDU) sagte der „Rheinischen Post“ (Mittwoch): „Wo immer dies möglich ist, muss diese aggressive Aktion gestoppt werden.“


Auch Politiker von Grünen und SPD wandten sich gegen die Aktion. Radikalislamistische Salafisten hatten erklärt, in Fußgängerzonen von Großstädten und im Internet 25 Millionen Koran-Exemplare an Nichtmuslime abgeben zu wollen.

Der NRW-Verfassungsschutz beobachtet die Vorgänge. Die Aktion sei aktueller Ausdruck der offensiven Missionierungsarbeit dieser islamistischen Strömung, erklärte das NRW-Innenministerium am Mittwoch. „Was sich als reine Koranverteilaktion präsentiert, ist in Wahrheit die subtile Verbreitung der salafistischen Ideologie“, sagte ein Sprecher. Für dieses Wochenende hat die extremistische Gruppierung in mehreren Städten, auch in Nordrhein-Westfalen, Aktionen angekündigt, bei denen der Koran verteilt werden soll.

Krings sagte: „Zwar ist gegen das Verbreiten religiöser Schriften prinzipiell wenig einzuwenden.“ Es komme aber auf den Absender an. «Die radikale Gruppe der Salafisten stört mit ihrem aggressiven Vorgehen den religiösen Frieden in unserem Land», sagte er. Insbesondere vor Schulen sei das Verteilen des Korans nicht hinnehmbar. Wo es nicht zu verhindern sei, müsse es von den Behörden überwacht werden, damit Straf- und Ordnungsrecht eingehalten würden.

„Nicht jeder Salafist ist ein Terrorist“

Verfassungsschutzpräsident Heinz Fromm hatte im Sommer gewarnt: „Nicht jeder Salafist ist ein Terrorist. Aber fast alle Terroristen, die wir kennen, hatten Kontakt zu Salafisten oder sind Salafisten.“ Auch der Frankfurter Attentäter vom März 2011 hatte im Internet Kontakte zu Salafisten. Der Mann schoss auf US-Soldaten und verletzte zwei davon tödlich. Salafisten vertreten einen rückwärtsgewandten Ur-Islam und lehnen jede theologische Modernisierung ab. Als Rechtsordnung hat für sie nur die Scharia Gültigkeit.

Lebenslang für Todesschützen vom Flughafen Frankfurt

Vor diesem Hintergrund stößt die Koran-Aktion der Salafisten um den Kölner Geschäftsmann und Prediger Ibrahim Ab Nagie auch bei der SPD im Bundestag auf Kritik. „Die breit angelegte Verteilaktion von Gratisexemplaren des Korans durch Salafisten betrachte ich mit großer Sorge“, sagte die kirchenpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kerstin Griese, der Zeitung „Die Welt“.

Werbestrategie von Radikalen

Grünen-Parteichef Cem Özdemir sagte der Zeitung: „Ich habe mit allen religiösen Gruppen ein Problem, die ihr Weltbild über das Grundgesetz und die Menschenrechte stellen. Das gilt auch für jene Salafisten, die zur Gewalt aufrufen und mit ihrer Ideologie als Stichwortgeber für den islamistischen Terrorismus agieren.“

Die Koran-Verteilung sei eine Werbestrategie von Radikalen, sagte der Grünen-Chef. „Es ist offensichtlich, dass mit dieser Aktion die Strategie verfolgt wird, sich als Sprachrohr der Muslime darzustellen und den vermeintlich einzig wahren Islam zu propagieren. Das darf man den Salafisten nicht durchgehen lassen.“ Die übergroße Mehrheit der Muslime habe aber mit islamischem Fundamentalismus nichts am Hut.

Druckerei stellt Produktion ein

Die Ulmer Druckerei Ebner & Spiegel stellt die Produktion der bundesweit von Islamisten verteilten Gratis-Korane ein. „Wir werden die Auslieferung stoppen und juristisch prüfen, welche Folgen sich daraus ergeben“, sagte ein Firmensprecher der Tageszeitung „Die Welt“ (Donnerstagausgabe). Das Unternehmen hatte demnach seit Oktober 2011 im Auftrag einer Organisation namens „Die wahre Religion“ mehr als 300.000 Korane ausgeliefert.

Quelle: dpa, dapd

.

27 Gedanken zu „Scharfe Kritik an Koran-Verteilung durch Salafisten

  1. Es ist soweit, und man bewarf Sarrazin mit Dreck und diffamierte ihn!!! Dieser Chef der Grünen Pest und seine Partei haben es doch auch ermöglicht, als sie noch an der Macht waren, dass jeder ins Deutschland hereinspazieren kann! Solche Töne jetzt von sich zu geben, wird mich überhaupt nicht beeindrücken Herr Cem soundso, denn meine Stimme habt ihr für die nächste Wahl nicht! Jemand soll auch fragen, wie diese Verlage so arbeiten und nicht Fragen stellen, wer der Geldgeber und Sponsor von solchen Aufträgen sind, Hauptsache Gelde her! Aber, wenn es darum geht ein Buch vom Ex-Muslim Nasim Ben-Iman zu veröffentlichen, ist ja das Buch zu gefährlich und sie wollen nicht bedroht werden. Gott, es stinkt alles so gewaltig! Deutschland wach auf, bevor es zu spät wird! Die verteilen ihre Korane schon überall! Sie werden euch auch irgendwann von Zuhause jagen! Wo wollt ihr hin?

  2. Gute Frage Fartab……..Wo wollt ihr hin, oder wohin wollen wir flüchten..
    Ich glaube , man kann nirgends hinflüchten, denn Ich stehe vor der Wahl – wohin soll ich vor Ihm (Gott) flüchten? Dabei verstehe ich, dass es nirgendwo einen Platz gibt, der frei von seiner Gegenwart ist. Ich kann nicht flüchten, da alles um mich herum die Unendlichkeit ist.

    Gruß Ralph

      • Hallo Fartab

        Da hast du Recht, wenn wir über Gott reden, dann sollten wir uns oberhalb aller Religionen treffen…..Ich fühle das gleiche wie du….denn es gibt nichts ausser IHM

        Gruß Ralph

            • Nicht nur das, der Deutsche ist zu ängstlich geworden und zensiert sich zu sehr, wenn er berechtigte Kritik ausüben will. Manchmal habe ich den Eindruck, dass sie es verlernt haben.

            • Vielleicht sollten wir mehr mit Liebesbomben werfen anstatt mit Kritik……..Liebe überdeckt sofort jede Sünde……Lass uns den Anfang machen

              Ralph

            • Ich bin Deiner Meinung, aber Du siehst ja in welchem Artikel wir kommentieren! Meinst Du, Du kannst an einem salafistischen Stand stehen und die Fundamentalisten mit Deiner Liebesbombe überzeugen. Kein Wort kannst Du sagen, denn dann laufen sie hinter Dir her und wissen, wann Du mal allein bist!!!

  3. Aus einem PI-News-Artikel: George Bernard Shaw: «Die Deutschen haben grosse Vorzüge, aber auch eine gefähr­liche Schwäche: die Besessenheit, jede gute ­Sache so weit zu treiben, bis eine böse Sache ­da­raus geworden ist.»

    Diesen Satz kann ich ebenfalls unterschreiben. Die Toleranz wird bis zum Exzess betrieben bis sie in Rechtsbeugung endet. Sie endet nämlich dann in Rechtsbeugung, wenn die Toleranz nicht mehr aus Stärke und demzufolge aus Führungsqualität heraus verstanden wird.

    Wer nur aus Feigheit und Nachgiebigkeit, weil es bequem ist, um damit jedem Ärger aus dem Wege zu gehen, alles zulässt, was der hiesigen Gesellschaft, ob Deutschen oder integrierten ausländischen Mitbürgern schadet, kann nicht tolerant sein, sondern ist schwach, künstlich, weil feige, wehrlos. und hat das Land bzw. dessen erhaltenswerte Werte bereits aufgegeben. Der tolerante Mensch entscheidet, was er in seinem Umfeld toleriert, also zulässt oder nicht. Der tolerante Mensch entscheidet bei entsprechender Erkenntnis, welches Fremdverhalten den eigenen Toleranzrahmen überschreitet und somit nicht zugelassen wird. Wenn eine Gruppe wie die Salafisten nicht wie eine Sekte verboten wird, so wie es bei den Scientologen geschehen ist (von denen ging auch keine Gewaltgefahr aus), dann ist der Rechtsstaat am Ende. Die Ziele dieser Gruppe dürften selbst Frau Merkel und Co. allgemein bekannt sein. Verfassungsschutzbeobachtungen ohne Konsequenzen dienen der eigenen Gewissensberuhigung und nicht dem Gemeinwohl und sind Ausdruck eklatanter politischer Führungsschwäche.

    Staatliche Toleranz hat aber auch mit Erkenntnis zu tun.

    1. Erkenntnis:
    Der Tolerante muss sich des Wertes der eigenen Rechtsordnung und der eigenen Kultur, zu der auch das Juden- und Christentum und alle anderen Religionen und Ideologien gehören, die keine geistigen Grenziehungen zwischen Menschen jeglicher Rasse, Ethnie, Religionszugehörigkeit, Geschlecht und Behinderung zulassen bewusst sein.

    2. Erkenntnis: Der Tolerante muss jede Ideologie, ob politische oder religiös geistig und real bekämpfen, die diese ungeistige Grenzziehung vornehmen.

    3. Erkenntnis: Der Tolerante muss handlungsfähig sein, d. h. er muss jederzeit in der Lage sein, konsequente Handlungen im Rahmen der Gesetze des Rechtsstaats bestimmen zu können und sich weder durch Kriminalität noch durch Bedrohung bei Nichterfüllung von gestellten Forderungen, die die Ausgrenzung zwischen Menschen fördern, einschüchtern lassen. Dieses Einschüchternlassen wird dann als Gutmenschlichkeit verkauft.

    4. Erkenntnis: Der Tolerante muss die Definitionshoheit in allen Rechtsfragen auf sich vereinen.

    Solange der Islam hier in dieser Rechtsordnung von Politikern und Medien nicht als das erkannt wird, was er ist, nämlich eine Gefahr für den Rechtsstaat, weil hier der Rechtsbegriff „Religionsfreiheit“ nicht ausreichend definiert wurde – ein gravierender Fehler, wenn nicht der gravierendste überhaupt – solange werden die Vertreter des Islams diesen Rechtsbegriff für ihre Zwecke definieren und zu ihren unseligen Gunsten gnadenlos ausnutzen unter dem Dauerhinweis der Religionsfreiheit. Und genau das kann nicht im Sinne sowohl der deutschen als auch der europäischen Staatengemeinschaft sein.
    Solange der Islam hier in diesem Land von Kirchenvertretern und anderen Kulturführern nicht als das erkannt wird, was er ist, nämlich eine Gefahr für das Christen- und Judentum und auch noch propagiert, dass Christen und Juden denselben Gott anbeten, der hat a) keine Ahnung vom eigenen Glauben und hat den Jesus der Bibel schon längst verraten und b) offensichtich noch weniger Kenntnis vom Polit-Glauben des Islam. Wer den Christus der Bibel mit dem Jesus des Koran gleichstellt, wird vergeblich seine Tassen suchen, die aus seinem Schrank verloren gegangen sind.

    Denn Vorbilder gibt der Islam in seinem Machtbereich zur Genüge ab. Wer als Politiker und als Kirchenführer dies nicht erkennen will, der handelt nicht fahrlässig, sondern vorsätzlich als Politiker gegen die Interessen eines jeden europäischen Landes und als Kirchenführer
    gegen die Interessen der eigenen Gläubigen, die er nämlich der Gefahr aussetzt, verfolgt und diskriminiert zu werden.

    Wehret den Anfängen. Wer noch nicht einmal mit den im Grunde ehrlichen Salafisten fertig wird, der hat gegen Muslimgenossen wie Herr Mazyek keine Chance.

  4. Hab ich da was nicht richtig mitgekriegt?
    25 Mio. Exemplare sollen an Nicht-Moslems verteilt werden und der Reporter, der darüber berichten will, wird von den Verbreitern bedroht (Heute-Journal vom 11.04.2012)?

    Was für eine Version ist das denn, eine für uns Deutsche extra weichgespülte?
    Immerhin wurde ausgesprochen, dass der (dieser?) Koran im Widerspruch zu unserer Verfassung steht!

    Nach der Verbreitung der Bibel (Luther) wurden die Machenschaften der (religiösen) Machthaber – zwar nicht sofort, aber dann nachhaltig und – deutlich ziviler.
    Dies rechne ich (etwas) weniger der Tatsache zu, dass damals ein (wie ich finde) gutes Werk Verbreitung fand, als (etwas) mehr der Tatsache, dass die Wahrheitsfindung auf breiter Front ungemein erleichtert wurde (über die damalige „verräterische Minderheit“).

    Auch in der Wissenschaft kommt den Methoden der Wahrheitsfindung eine Schlüsselrolle zu.
    Z. B. grenzt sich Physik von Paraphysik ab, weil nur dort die Ergebnisse von Experimenten reproduzierbar sind.

    Ich vermute, dass bei massenhafter Koranverbreitung die Wahrheit über das Wesen desselben eher befördert wird. Das (allein) wäre kein Anlass zur Sorge.

    • Nein eben nicht, denn diese Koranexemplare sind schön verarbeitet und nicht wahrheitsgemäße Exemplare, wo anstatt wörtlich tötet die Ungläubigen, steht kampft und bekriegt die Ungläubigen! Bloß nicht reinfallen, denn seit Jahren sind die Korane in sämtlichen europäischen Sprachen alle falsche Übersetzungen, mit dem Unterschied, dass vor 50 bis 10 Jahren niemand sich die Fragen gestellt hatte, ob der Koran nicht mit Absicht falsch übersetzt wurde, bis wir Iraner sooft geschrieben und geschrien haben und alles schwarz auf weiß beweisen konnten, erst dann wurden die Ahnungslosen hier darauf aufmerksam! Es sind sogar einige Hadithe, die schön verschwunden sind und außer in der arabischen Sprache, Persisch und Englisch liest man sie nicht. Darüber haben wir auch berichtet.

      Und zum Schluss, ich wusste, dass der Berichterstatter auch Angst und Bange um sein Leben haben wird, denn das ist ihre Natur!

  5. Kranke Natur, die nicht mal selbst weiss, was sie will!

    Aber auch diese Lügen-Beine werden ein Ende haben!
    Zu Guttenberg wurde enttarnt (Ok, gehört eigentlich in den vorigen Blog), und zwar nicht zuletzt Dank der neueren Techniken aus Informatik und Internet.

    Es ist wohl eine reine Frage der Zeit, bis auch getreuere Übersetzungen allgemein verfügbar werden.
    Dann bleibt jenen Initiatoren nur noch die zweifelhafte Ehre, keine kleinen, sondern „millionenfache Lügner“ zu sein.

    Und: Die ganze Erbärmlichkeit ihres Ansinnens wird offenbar werden.
    So ist z. B. „Allah, der Listenreiche“ eine krasse Entstellung des ewig wahrhaftigen Gottes.

    Aber für die, die nur schnell mal die allerkrassesten Verirrungen des Korans etwas ‚abmilderten‘, ist ‚listenreich sein‘ ja nichts schlimmes, sondern etwas ehrenwertes. Und sie bewiesen es sich durch ihr (Taqiyya)-tun auch gleich selbst.
    Kann man inmitten einer Jauchegrube noch Geruchsnuancen wahrnehmen? Die etwas weniger krassen Abartigkeiten dürften also immer noch zur genüge auffindbar sein (sonst wäre es am Ende vielleicht gar kein Koran).

    Wie sehr diese Fälscher aber im Gegensatz zu allen kultivierten Menschen stehen, merken sie selbst am wenigsten.
    Auch aus biblischer Sicht sind die Unterschiede zwischen schlimm und schlimmer eher zweitrangig. Vieleicht sind sie eher in der Reifungszeit zu sehen.

    Fernab des Horizontes der alten Fälscher werden einmal automatische Übersetzer und Referenzierungssysteme zu so üblichen Werkzeugen werden, wie es jetzt schon Suchmaschinen sind.

    Allein die erlaubten Lügen (die dem Moslem helfen) werden derart deklassierend wirken, dass es egal sein wird, wie oft sie gedruckt wurden!

    • Weißt Du, ich denke Du bist ein eher Optimist und darauf kann ich mit Dir bauen und ich hoffe auch, dass wir durch ständiges Sagen und Aufklären es schaffen diese Fundamentalisten zu entlarven. Sie sorgen schon selbst dafür und je mehr Du, ich und andere die Ahnungslosen aufklärt und ihnen sagt, sie sollen aufpassen, desto schneller erreichen wir etwas. Schon vor zwei Wochen diese Morde an Unschuldigen in Frankreich und heute 25 Millionen Exemplare des Korans!

      • Jetzt haben wir uns überkreuzt. Ich hatte erst das falsche Kommentarfeld angekreuzt, und dann war deine Antwort schon da. Also lösch irgendwas!
        Natürlich ist es ein großer Unterschied, welchen Preis man auf dem Weg zum (optimistischen) Ziel aufbringen muss. Aber zuletzt hat es der EINE in der Hand.

  6. Eigentlich sollte man gegenüber eines jeden Koran-Standes, einen Stand aufbauen und die Leute über die Salafisten, den schöngefärbten Koran und die barbarischen Ziele der Verteiler aufklären. Wahrscheinlich müssten dann die Aufklärer-Stände unter Polizeischutz gestellt werden. Denn wie wir wissen, sagen die Salafisten „Islam heißt Friede (solange ihr unserer Meinung seid“ und das sind wir ja nicht 😉

    • Meine Göttin, schön Dich wieder zu lesen. Da bin ich vollkommen Deiner Meinung, allerdings mit Polizeischutz. Schon eine sehr gute Idee!

  7. Vor ein paar Tagen fragte mich jemand, welches Wort würde ich gerne aus dieser Welt löschen, wenn ich die Macht dazu hätte. Es wäre der „Islam“! Diese faschistische, menschenverachtende, frauenfeindliche, barbarische und kriegerische Ideologie ist der Vater der Lüge! Dieser Allah ist nichts weiter als ein widerwärtiger und abstoßender Möchtegern-Gott, dem es nach menschlichen Blut dürstet, während er kleine Mädchen vergewaltigt! Es gibt einen einzigen Grund wieso das persische Volk vor dem Islam so mächtig und schön war und zwei Weltreiche errichten konnte, und wieso es seit 1400 Jahren nicht mehr zur alten Stärke zurückgefunden hat, und das ist eindeutig dem verabscheuungswürdigen Islam zuzuschreiben!!!

    Ich lebe schon lange in Deutschland und mir tut es im Herzen weh, wenn ich sehe wie die Deutschen es hinnehmen, dass so eine hinterhältige Religion sich hier breitmacht. Die Deutschen wissen gar nicht, was sie sich da ins Haus holen. Mein Respekt an die Schweizer, die haben zumindest den Bau der Minarette verboten. Die barbarischen Moslems pochen hier auf Religions- und Meinungsfreiheit und nutzen dies, um ihre Ideologie zu verbreiten. Aber wenn mal jemand etwas gegen sie sagt, wird gleich mit Mord und Totschlag gedroht.

    Dieser Islam ist es nicht wert auf dieser Welt zu existieren! Der Islam verbreitet Terror und Angst, Ungerechtigkeit und Leid! Es ist eine Ansammlung von kranken Fantasien und Lügen eines irregeleiteten Kameltreibers aus der arabischen Wüste, der die Wahrheit in Wahnvorstellungen zu sehen glaubte! Der Islam ist eine Gefährdung für den Weltfrieden und die Menschlichkeit! Die Welt wäre noch lange nicht perfekt, aber um ein großes Stück besser wenn diese kranke Ideologie aus der Menschheitsgeschichte getilgt werden würde!

    • Mit allem bin ich einverstanden und du hast vollkommen richtig geschrieben, nur damit du weißt, wir haben drei große Reiche gehabt und nicht zwei. Achämeniden, Arsakiden und Sasaniden. Ich glaube, du hast das Mittlere vergessen 😉

      • Wie gut dass du in fast allem mit mir einig bist!

        Naja vergessen hab ichs nicht wirklich. Ich zähle das Partherreich normalerweise nicht dazu. Zum einen ist einfach viel zu wenig über die Parther bekannt, sogar im Verhältnis zu den Achämeniden die ja Jahrhunderte vorher herrschten, aber auch zu vielen anderen Dynastien. Des Weiteren können die Parther (oder Arsakiden) von der Größe und Macht einfach nicht mit den Weltreichen der Achämeniden und Sassaniden mithalten. Das Partherreich würde ich ehrlich gesagt nicht als klassisches Beispiel eines „Weltreiches“ bezeichnen. Die Achämeniden und Sassaniden waren da einfach gigantischer!

        Aber zurück zum Koran! Ich finde immer noch dieses Buch sollte weltweit verboten werden!

        Khosh o khub bashid!

        • Meiner Meinung nach sollte man bei der Koranforschung einfach ganz andere Wege beschreiten wie es zum Beispiel Luxenberg und Ohlig tun, geistreicher als das Interpretieren und Verbiegen des ach so herrlichen, klassischen Hocharabisch ist es auf jedem Fall.

          Siehe Artikel Sibbuye: Dadurch wird die These gestützt dass es sich bei den Urkoranen um Sprachen handelte die sehr wenig mit dem Arabisch ab dem 10. Jh. zu tun haben. Deswegen sind auch die heutigen Koranübersetzungen so holperig.

          • Vollkommen Deiner Meinung und was Luxenberg über den syro-aramäischen Ursprung schreibt, ist auch zum größten Teil richtig. Denn die wenig Gelehrten von damals, die ja den Koran schrieben, hatten in dem Sinne keine richtige Schrift, daher hatten sie ja meistens in syro-aramäischer Sprache und Schrift geschrieben und später (dazu komme ich als mehrere Reihen Artikel noch) haben sie einfach vieles falsch übersetzt! Genauso wie es damals mit den Übersetzungen des Thoras passierte, als die Gelehrten die aramäische und hebräische Sprache ins Griechische übersetzten und eine Menge Fehler beim Alten- und Neuen Testament gehauen hatten und somit wurde der arme Moses gehörnt!!!

        • Autsch!!! Da sind wir hier aber nicht einer Meinung, denn Du irrst Dich gewaltig, wenn es um die Arsakiden geht! Wir werden bald über diese mächtige und glorreiche Dynastie sehr sehr ausführlich berichten und da wirst Du schon Augen machen. Und mache bitte den Fehler nicht und schreibe bitte nicht, dass die Arsakiden die Größe der Achämeniden und Sasaniden in jeder Hinsicht nicht erreichten! Was sie erschaffen hatten, fast 500 Jahre! So stark und stabil, dass die Sasaniden auf ihrem Fundament weitere 500 Jahre bauten und herrschten! Das ist ein Fehler, den viele der Iraner begehen, weil sie mit den Arsakiden nicht so vertraut sind, und denken, oh, es waren bloß ein paar kleine Könige!!!! Sasaniden haben vieles in Kunst und Wissen und Bauen von Arsakiden bekommen! Aber, wie gesagt, dazu kommen wir, hamvandam.

          Und zum Koran bin ich aber einer anderen Meinung! Dieses Buch soll jedem zugänglich sein mit allen dazugehörigen Aufklärungstexten. Hätte die Regierung von Schah nicht das Buch von Khomeini „Kashfol-asraar“ verboten und wäre dieses Buch jedem zugänglich und erlaubt zu lesen, wären wir heute nicht hier! Alles wäre nicht passiert! Hätten die Aufklärer schon damals die Erlaubnis ganz offen zu schreiben, hätten wir heute keine islamische Regierung an der Macht gehabt! Was man verbietet, das macht mehr neugierig!

          Shabo ruzat khosho khorram.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s