Alltag in Iran

Im Land der Mullahs ersetzt der Dollar Muhammad

Im Land der Mullahs ersetzt der Dollar Muhammad

aus dem Französischen von Fartâb und Ardašir Pârse

Im Land der Mullahs ersetzt der Dollar Muhammad

Teheran – Menschen, die durch eine korrupte Regierung und eine Politik des Terrors in allen Bereichen bluten müssen  standhaft bleiben, gegenüber den offiziellen Erklärungen und lassen sich nicht hinters Licht führen. Jedoch in der Zeit des iranischen Neujahrs und drei Monate vor der Präsidentschaftswahl, walzt die Inflation die Mittelschicht und diejenigen, die in ärmlichen Verhältnissen leben nieder. Was die Reichen betrifft, sie jonglieren mit ihren Investitionen, sind aber vor der politischen Rache nicht geschützt.

Es ist 6 Uhr morgens, und die Nacht war noch eisig kalt. Samirâ zieht den Reißverschluss von ihrem beige-farbenen Parka, der eine Kopie der Marke Tommy Hilfiger ist hoch und öffnet die Tür ihres kleinen Hauses, das sich 10 Min. entfernt von der Universität befindet. Sie bedeckt ihre Haare mit einem gefälschten Schal der Marke Hermes, und knotet ihn locker nach „Grace Kelly“ Art, ihre schwarze Haarlocke lässt sie elegant auf der Stirn aufbauschen. Während sie vor Kälte zittert, läuft sie bis zur Camrân-Straße, wo der Lärm der Motoren niemals aufhört. Die Temperatur beträgt 8° C, kein Wind, aber ein verschwommener Nebel, der Kopfschmerzen verursacht, umgibt ihre Silhouette.

In Teheran hat die Luftverschmutzung ein Höchstmaß erreicht. Die alten Menschen sterben daran, sogar Babies sterben an Bronchitis, Raucher werden sehr schnell wegen der Verengung der Atemwege krank, das dann in Herzinsuffizienz endet.

die Luftverschmutzung in Teheran

die Luftverschmutzung in Teheran

Samirâ ist eine Assistenzärztin, die in einem staatlichen Krankenhaus in der Stadt arbeitet, wo es an allem mangelt. Zu dieser frühen Stunde ist bereits der Lärm auf der vierspurigen Straße ohrenbetäubend: Üblicher Krach der Motorroller, die hupen und von den verrotteten Autos, die ihren Weg nehmen, von den draufgängerischen Bussen und von den kurzatmigen Lastwagen. Ein Taxi hält, Passagiere steigen ein und füllen das Taxi, Samirâ ist eingeklemmt an der Tür; Eine 40-minütige Fahrt in einem kleinen Peugeot, laut wie eine Klapperkiste. Wie üblich, drehen sich die Gespräche um die gleichen Themen, die alle beschäftigen: Arbeitslosigkeit, Inflation, Korruption der Führer, die Unterdrückung… Der Nachbar eines der Passagiere widmet seine Tage, vor Wut kochend, der Basij Polizeiwache und dem Schalter am Evin Gefängnis, auf der Suche nach seinem verschwundenen Sohn, ein junger Journalist, der von einem Polizisten festgenommen wurde. Er, seine Frau und seine Tochter finden keinen Schlaf mehr. „Je mehr die Tage vergehen, desto mehr fragen wir uns, ob er noch am Leben ist…“ Vor kurzem wurde eine Gruppe junger Musiker bei der Probe in einem Keller verhaftet und ins Gefängnis gebracht. Der Keller wurde jedoch gut mit Schichten von Eierkartons isoliert… Gott sei Dank, sie kamen aus dem Gefängnis frei; einer der Eltern hatte das Nötige bezahlt. Aber so viele andere Familien haben nicht einmal mehr den Körper ihres Kindes, das während der Demonstrationen festgenommen genommen wurde, gefunden.

Der medizinische Bereich ist vom amerikanisch-europäischen Embargo stark betroffen; Patienten sterben aus Mangel an Arzneimitteln

Nedâ Âqâ Soltân

Nedâ Âqâ Soltân

Samirâ lebt nicht weit von der Amirâbâd-Straße, wo Nedâ im Jahr 2009 während der grünen Bewegung getötet wurde. „Jedes Mal, wenn ich diese Straße überquere, läuft mir ein Schauer über den Rücken, und ich sehe sie wieder…“ Als Seyyed, der neben Samirâ sitzt erfährt, dass sie in einem Krankenhaus arbeitet, wird er purpurrot und schlägt mit seinem Gehstock auf den Fußboden des kümmerlichen Autos und sagt: „Als ich in der Provinz einen Unfall am Rücken hatte, lehnten mich zwei Krankenhäuser ab, weil sie nicht über die Ausrüstung verfügten, um mich zu behandeln! Meine Familie transportierte mich nach Teheran in ein öffentliches Krankenhaus: Das Gleiche! Meine Tochter brachte mich in eine Privatklinik: Das Radiologie Gerät funktioniert nicht! Ich ging in eine andere Klinik und man sagt mir, ich muss zuerst für die Radiologie und die Operation zirmizy (Bestechung) von 5 Millionen Tomân (1.350 $) für den Chirurgen bezahlen! Dann wurde der staatliche Gebührensatz verdreifacht. Ich war gezwungen wie ein Armer einen lächerlichen Preisnachlass aushandeln. Man hat mein Haus mit einer Hypothek belastet, um die Kosten der Operation zu bezahlen! Es kostete mich den drei- bis vierfachen Normaltarif! Und ich habe immer noch Schmerzen!“ Auf allen im Taxi lastet das Mitgefühl. Jeder hat seine eigene Geschichte über Zirmizy (Bestechung) im Krankenhaus, am Gericht, bei Strom-Dienstleistungen…

Samirâ gibt zu: „Es ist wahr, die Scanner, Ultraschall- und Radiologiegeräte fallen eines nach dem anderen aus und werden defekt. Und es gibt keine Möglichkeit sie zu reparieren, denn die Kassen sind leer.“ Was die Medikamente betrifft – Anästhetika, Schmerzmittel, Vasodilatatoren, Betablocker, Insulin, Chemotherapie… -, im besten Fall werden sie aus Indien oder China importiert; im schlimmsten Fall sind sie unauffindbar.

Das amerikanisch-europäische Embargo hat allmählich unsere pharmazeutischen Unternehmen entmutigt, in Iran Medikamente zu verkaufen, denn der Iran wurde offiziell vom globalen Weltbanksystem ausgeschlossen. Jedoch sollte eigentlich das Embargo nicht den medizinischen Bereich berühren. Aber wie kann man sicher sein, dass sie bezahlen werden? Und wie leitet man Schmiergelder, wenn es keine übliche Vorgehensweise ist, weiter? Âraš, der Leiter eines pharmazeutischen Unternehmens – der wie alle anderen Kaufleute eine Doppelbuchhaltung, eine „reale“ und eine „offizielle“ führt – wurde von einem der Beamten des Finanzministeriums besucht: „Er schätze meine Steuer auf 20 Millionen Tumân (5500 $). Dann sagte er mir selbst, dass es sich regeln lässt: Er reduziere mir die Menge (das entspricht) 1350 $, vorausgesetzt ich zahle ihm 2700 $ in bar. Ich hatte keine andere Wahl.“ Was die staatlichen Subventionen betrifft, wurden diese seit Jahrzehnten nicht mehr den öffentlichen Krankenhäusern gewährt, so dass ebenfalls die Gesundheitsministerin, Marziye Dastjerdi es wagte sehr erschüttert loszuwerden: „’Sie‘ geben Geld aus, um Porsche zu importieren, aber nichts für ihre Patienten.“  Sie wurde aus dem Amt entlassen! [Anm. der Redaktion Pârse & Pârse: Vor kurzem wurden 500 Porsche in den Iran importiert!]

Im nördlichen Stadtteil von Teheran, bummelt die verdorben-faule-Nachtschwärmer-Generation in den Luxus-Autos

teure SportwagenFrau Dastjerdi hat jedoch recht. Während in den letzten Monaten Patienten durch Asthma, Bluthochdruck, Krebs, Herzkrankheit und aus Mangel an Arzneimitteln sterben, brummen im Norden Teherans die Stahl-Monster in der Farbe von Kanarienvögeln oder schwarz und verursachen Kosten von bis zu 1 Million US-Dollar. Ja, 1 Million. Wegen der 400%igen Importsteuer. Zu Beginn kostet das Auto ’nur‘ zwischen 200.000 und 250.000 Dollar. Bei den Reichen wird das Leben in Dollar gemessen, nicht in alten Rial oder in Tumân – ein USD ist zwischen 3.500 und 4.000 Tumân (35.000 und 40.000 Riâl) wert. teure WagenIn der Stadt Šemirân, nördlich der Provinz Teheran, sind die Kinder der Neureichen, die verdorben-faule-Nachtschwärmer-Generation daran gewöhnt, mehrmals im Jahr in Dubai oder in Europa die Boutiquen aufzusuchen. Heute, finden sie neben an, bei sich zu Hause [Luxusviertel], die neuesten Modelle von Rolex, Boy Chanel Taschen oder das bestickte Kleid von Red Valentino. Luxuriöse Einkaufszentren haben auch die liebgewonnenen Marken in ihre Vitrinen gestellt; auch Gucci, Vuitton, Bulgari… Ihre Väter, Pâsdârân (Revolutionsgarden) oder Aghazadehs [Âqâzâdehâ] (Kinder der Geistlichen), halten die Wirtschaft des Landes in ihren Händen. Das schürt heftige Kämpfe zwischen den Clans.

Boutique Vidâ in Teheran Bustân Mall

Boutique Vidâ in Teheran Bustân Mall

Boutique in Teheran

Boutique in Teheran

Manche von ihnen Verfügen über private Banken, wie Ali Ansâri, der die Tât Bank führt, er wurde wegen Betrugs von 2,6 Milliarden US-Dollar entlassen. Er war ein Freund von Ahmadinežâd, so heißt es. Sein Sturz war ein Zeichen an den Präsidenten: „Du bist nicht der stärkste und größte trotz deiner Bande zu den Pâsdârân.“ [Anm. der Redaktion Pârse & Pârse: Ahmadinežâd war selbst ein Pâsdâr und diente jahrelang bei den Revolutionsgarden]. Einige haben lukrative Konzessionen der ausländischen Luxus Autos wie Mercedes Benz, BMW oder des Siemens Konzerns, der Konzern, der in Ruhe und gelassen der iranischen Regierung die Vorrichtungen verkauft, um die Kommunikation im Internet zu überwachen und Mobile Telefone zu orten, sie abzuhören und aufzuzeichnen.

Abrišamci - NOKIA

Abrišamci – Nokia

Herr Abrišamci, ihm gehört Nokia in Iran, das den gleichen Service wie Siemens anbietet. Vor kurzem hat sein Sohn geheiratet. Ein skandalöser Empfang der Gäste, pro Kopf 1.000 $. Die Mädchen in Dekolletees, manikürt, mit Kollagen im Gesicht wie Brasilianerinnen, posierten in Photos für ihren Facebook Account. Die Zeremonie fand in einem Haus im Wert von 8 Millionen $ statt, mit maßlosem, kitschigem Dekor an Jungfrauen in schillernden Engelsflügeln, Berge zusammengestellter Blumen (der Iran ist das Land der Rosen und Orchideen), Geschirr aus Baccarat-Kristall und  Kaviar Schalen.

Da die Braut Engländerin war [sie könnte eine Iranerin mit britischer Staatsangehörigkeit gewesen sein], hatte ihr Diadem aus reinen Diamanten, die sie bei einer Auktion in London erworben hat, schmücken lassen, während alle Gäste kostbare Broschen trugen, die in Form der englischen Krone waren. Eine Mischung aus ‚Dallas‘ und ‚Denver Clan‘! Ein Minister kam, um die Trauungsrede zu halten, Ahmadinežâd gab ihm dafür zehn Minuten. Eine Miliz von Bassidjis ist dann in der Mitte des Abends hereingestürmt und hat diese ganze schöne Welt in Smoking und Fliege (auch solche Bekleidung sind verboten) verhaftet! Selbstverständlich war es eine Abrechnung zwischen zwei Clans von Pâsdârân, denn der Gastgeber hatte natürlich die Behörden reichlich bestochen, um in Ruhe feiern zu dürfen. „Es ist wegen der Wahlen“, sagten die knirschenden Gäste, die gegen 3 Uhr morgens freigelassen wurden. Das gleiche passierte ein paar Tage später in einer anderen Villa, bei einer Verlobungsfeier. Zur Stimmungsmache wurden Aperitifs serviert. Eine Miliz von Bassidjis kreuzte auf, sie ließ die Gäste in einen Alkoholtester blasen, sie trennten diejenigen, die getrunken hatten, von den anderen und nahmen sie mit. Fatalisten, die wieder nüchtern und nach der „ordnungsgemäßen“ Zahlung, die sie geleistet hatten, gehen durften.

Der Brautwagen_Hochzeit des Abrišamci Sohnes

Der Brautwagen_Hochzeit des Abrišamci Sohnes

die Gäste der Hochzeit des Abrišamci Sohnes

die Gäste der Hochzeit des Abrišamci Sohnes

Trinken, singen, tanzen, sich modisch anziehen, sich schminken, einander küssen, fotografieren… alles ein Vorwand zur Verhaftung!

Ob Reiche oder die Mittelschicht, die Iraner haben sich daran gewöhnt mit dieser dumpfen Angst zu leben, denn trinken, singen, tanzen, sich modisch anziehen, sich schminken, einander küssen, fotografieren… alles ist ein Vorwand für eine Verhaftung! Also, man versteckt sich, man lügt, man bringt seinen Kindern die Heuchelei und Doppelzüngigkeit bei. Man baut eine Schizophrenie auf, die schließlich die Persönlichkeit und die allgemeine Atmosphäre befällt. Die Paranoia ist allgegenwärtig. Oft muss man sich rechtfertigen: Narges, die nach dem Tod ihres Vaters aus dem Ausland zurückgekehrt ist, sagt: „‚Sie‘ schicken Spione in mein Haus. Als ich ankam, sorgte man dafür, dass es sowohl keine Mitglieder der Geheimpolizei als auch Hezbollâhi [Hisbollah Anhänger] unter den Hausbewohnern gibt. Aber heute, wenn meine Nachbarn zu einem guten Preis einen Käufer finden, warum sollen sie ihr Haus nicht verkaufen? Alle brauchen das Geld?“

Der Vater von Narges war ein erfolgreicher Industrieller, dessen Unternehmen kurz nach der Revolution von den Mullahs beschlagnahmt wurde. „Sie haben einen Generaldirektor eingestellt, zu dem mein Bruder vielleicht ein wenig zu sehr Vertrauen hatte“, sagte Narges. „Der Typ hat die Konten missbraucht und mit ihnen Schwarzhandel getrieben, er schaffte uns gigantisch hohe künstliche Schulden… Man musste die Gesellschaft abtreten, um nicht im Gefängnis zu landen.“ Narguess machte Karriere in Kanada, und kehrte in den Iran zu ihrer Mutter zurück, um sich um sie zu kümmern, sie wurde die rechte Hand eines anglo-iranischen Vertragshändlers für Elektrogeräte, der Laden hat letztendlich wegen des Embargos geschlossen. Ein allgemeines Phänomen, das die französischen Gesellschaften nicht verschont hat. „Im gleichen Gebäude sah ich die große Renault Agentur, die sich zu einem Rinnsal reduziert hat. Schließlich zog sie um, in ein sehr kleinen Büro.“ Die französische Firma setzt dennoch fort, ihre Einzelteile dank einem Joint Venture in den Iran zu liefern. Peugeot hat jedoch alles komplett eingestellt. Narges sagt: „Maniyâ, meine Freundin, die als Übersetzerin für Peugeot arbeitete, hat ihren Job verloren. Diese ausländischen Unternehmen wissen, dass sie nicht mehr in Iran Geschäfte machen können.“

Allein die Mitglieder der ‚Mollahrchie‘ ziehen sich geschickt aus der Affäre. Sie stellen weniger als 1% der Bevölkerung dar!

Iranische Angelina_die junge Iranerin, die unbedingt wie Angelina Jolie aussehen will_sie kommt aus Tajriš in Teheran

Iranische Angelina_die junge Iranerin, die unbedingt wie Angelina Jolie aussehen will_sie kommt aus Tajriš in Teheran

Das weiß man, dass Mitglieder der ‚Mollahrchie‘ sich geschickt aus der Affäre ziehen, dank der Verträge, die sie mit China, Russland und Pakistan im Zusammenhang mit Öl und Mineralien (das Land ist reich) abgeschlossen haben. „Aber diese Superreichen stellen weniger als 1% der Bevölkerung dar“, sagt die iranische Schriftstellerin Nahâl Tajaddod, die uns auf ihrem Laptop verblüffende Fotos von Iranerinnen zwischen 16 und 18 Jahren zeigt, die in Minikleidern gegossen sind, solariumgebräunt, wie primitive Callgirls geschminkt, deren einziger Wunsch darin besteht, einen reichen Mann zu heiraten. Nahâl sah auch, wie im Norden des Landes sich die Ländereien ihrer Familie verkleinerten und der Rest zwischen den Bauern verteilt wurde, erst durch die „weiße Revolution“ des Schahs Regimes, und der Rest wurde vom derzeitigen Regime beschlagnahmt.

Nahâl weiter: „Wir haben noch ca. 20 Hektar nahe Sâri und ich gehe regelmäßig dorthin, weil ich diese so fruchtbare Region liebe, wo der religiöse Obskurantismus nicht gewonnen hat. Dorthin, wo sich die Mädchen und die Jungen küssen, die Frauen keine Kopftücher tragen und die Verlobten miteinander schlafen, bevor sie heiraten. Unsere Nachbarn sind Angestellte, wohlhabende Bauern und blühende Einzelhändler, mit Handys und Laptops (Import) für die Kinder, teure Teppiche, ausgerüstete Küchen und… Die Pilgerfahrt nach Mekka für die Großmutter alle drei Jahre. Während die Großmutter Analphabetin ist und sehr fromm ist, studieren die Enkelkinder dafür an der Universität und haben sich der Religion gegenüber distanziert. Ihre Eltern und die Nachbarn, alle sprechen schlecht über das Regime! Dennoch, eben Dank dieses Regimes, haben sie ein bequemes Leben.“

ein obdachloses Mädchen, hinter ihm der öffentliche Spendenkasten mit Allahs Zeichen drauf

ein obdachloses Mädchen, hinter ihm der öffentliche Spendenkasten mit Allahs Zeichen drauf

Unglaublich auffallend ist, wie sich in den letzten Monaten die Bettler verdoppelt haben: Das sind nicht mehr nur Zigeunerkinder; man findet jetzt kleine Teheraner Kinder, deren Eltern drogensüchtig geworden sind, ehrbare Mütter… Man findet sie oft wieder, wenn es dunkel wird, wie sie in den Mülleimern suchen, demütigend. Im Taxi sagt Kâmbiz, ein 70-jähriger Rentner: „Ich wende meinen Blick gedemütigt ab. Ein solcher Abstieg für eine so stolze, so reiche Nation! Wir waren das modernste Land des Mittleren Osten, bevor uns diese analphabetischen Ganoven in eine obskure Diktatur verwandelten…“

Es gibt niemanden in diesem Sammeltaxi, der nicht auf die Leute der ‚Regierung der Faulen, die absorbieren‘ losgeht und sich keineswegs durch die Anwesenheit eines Mullahs, der auf dem Beifahrersitz sitzt, davon abhalten lässt. Man muss die Unterhaltungen in den Schlangen vor Geldautomaten hören. Immer Anfang eines jeden Monats, schon um 4 Uhr morgens, stehen Millionen von Iranern, die sich von Subventionen ernähren, an den endlosen Warteschlangen vor ein paar Automaten, die noch funktionieren. Arbeitslose, Arbeitnehmer, Händler, Bauern oder alleinerziehende Mütter warten geduldig einen ganzen Vormittag, durchstreifen für Stunden die Stadt mit dem Bus, um einen Geldautomaten, der technisch in einwandfreiem Zustand ist, zu finden. Sie erhalten den Gegenwert von 35 bis 45 $, ein Almosen, der seit dem letzten Jahr von Ahmadinežâd eingeleitet wurde.

eine Schlange vor Geldautomaten in Teheran

eine Schlange vor Geldautomaten in Teheran

lange Schlange vor einem Geldautomaten

lange Schlange vor einem Geldautomaten

Z.B. Mohammad, vom Beruf Dreher, mit drei Kindern, der bei der letzten Wahl Musavi gewählt hat. Sein Arbeitgeber wollte den Laden schließen, aber die Angestellten haben ihm vorgeschlagen auf die Arbeitsverträge zu verzichten und je nach Aufträgen weiter zu arbeiten. Ihm wurden 350.000 Tumân (90 $) bezahlt, um seine Familie zu ernähren, er braucht aber davon allein 227.000 Tumân (57$), sagte er. Mein ganzes Gehalt geht an die Miete.“ Bei der nächsten Wahl wird er für einen Kandidaten stimmen, der „die Subventionen nicht kürzen“ wird. Wie Mohammad, leiden 70% der iranischen Bevölkerung unter der Inflation mit voller Wucht: In den letzten Monaten wurde der Preis für den Reis verdoppelt, fürs Hähnchen verdreifacht, Käse ist um 35% und Brot um 50% gestiegen. Und wenn der Kandidat die Subventionen streichen, aber versprechen würde, die Preise zu senken, wird er gefragt? Mohammad hat ein trauriges Lächeln im Gesicht: „Wir sind doch keine Esel! In diesem Land, wenn der Preis eines Artikels steigt, kann weder der Präsident noch Gott das umkehren. Sehen Sie sich die Richtlinien der Regierung an, die Preise für Taxis senken zu lassen: Sie sind erfolglos.“

Ein Weiterer, Alirezâ, 35 Jahre alt, arbeitslos, lebt bei seiner Mutter, nimmt kleine Jobs als Lagerist oder Putzen in Haushalten an. Er ist verzweifelt: „Ich habe ein 6 Monate altes Baby, es gibt wenig zu essen. Meine Frau ist schwach und hat nicht genug Milch, um das Baby zu ernähren, und wir leben im Mangel an Geld, um Milchpulver zu kaufen.“ Auf die Frage, wen er für diese Armut verantwortlich macht, antwortet er scharfsinnig: „Das liegt an den Sanktionen, aber vor allem an unseren verantwortungslosen Regierenden, die mit vollen Magen sprechen; ihre Kinder bedienen sich aus den Kassen, stehlen, zerstören unsere Industrien und unsere wissenschaftlichen Labors. Und die Vermittler stecken sich die Taschen voll. Was die nächste Wahl betrifft, würde ich meine Stimme Karrubi geben. Steht er unter Hausarrest? Aber seien wir nicht naiv! Wenn das in ihrem Interesse liegt, lassen sie die Diebe aus dem Gefängnis frei, um sie an die Macht zu bringen! Karrubi, er hat bloß Demonstrationen ausgelöst.“

Muhammad hat die Farbe des Dollars

Ahmadinežâd-Rafsanjâni

Ahmadinežâd-Rafsanjâni

Hassan ist ein Bauer. Sie leben zu Dreizehnt in zwei Wohnungen: Seine zwei verheirateten Söhne wohnen bei ihm mit ihren Frauen, seine Tochter wird bald heiraten, er wettert vor Wut gegen „eine Regierung, die meinen Weizen kauft, mich aber mit einem ungedeckten Scheck bezahlt!“ Trotzdem war er bei den letzten Wahlen so sicher, dass sein Kandidat auf demokratische Art und Weise gewählt wird: „Ich nahm 13 Stimmen der Familie, und ich habe sie für Ahmadinežâd abgegeben! Nein, ich habe nicht betrogen; im Dorf kennen sie die Bevölkerungszahlen.“ Die Auszählung war eine Überraschung, man hat es gesehen. In den letzten beiden Wahlen hatte Karrubi, der „reformistische“ Mullah (jetzt unter Hausarrest), das schlechteste Ergebnis in seiner eigenen Stadt und es gab doppelt so viele Stimmen für Ahmadinežâd in dieser Stadt! „Ahmadinežâd hat die Veruntreuungen und Unterschlagungen innerhalb seiner Regierung aufgedeckt“, protestiert Hassan, der nicht naiv ist. „Er entlarvte Rafsanjâni, einen ‚Mârmulak‘ (Mauergecko) [einen Dreckskerl], der zu allem fähig ist, die Wahl eines Kandidaten, der die Sorge des Volkes und der Landwirte versteht, zu verhindern.“

Gott ist weit entfernt… Und Muhammad hat die Farbe des Dollars. „Die Religion ist nur eine List, die eher in dieser verlogenen Welt, die dunkle Seite des Spiegels bestätigt. Sie fabriziert Sozialhilfeempfänger, sie ermutigt den Fatalismus und die Passivität. Man ist so müde…“, sagt Kâmbiz, unser Pensionierter. Narges, angewidert und sich schuldig bekennend: „Seit Jahren machen junge Menschen uns für diese Situation verantwortlich. Sie haben Recht. Ich bitte sie um Vergebung.“

Quelle: Paris Match

8 Gedanken zu „Alltag in Iran

  1. Was mich wundert-um genug Benzin herzustellen sind die Mullas zu blöd-genug Gas gibt es dort aber doch auch.Warum fahren die Autos dort nicht mit Gas???Wäre für die Luft jedenfalls besser.

  2. Ein Artikel, der die Hoffnungslosigkeit der Menschen, der iranischen Gesellschaft anhand von Einzelschicksalen widerspiegelt, ja, ein zu Herzen gehender Artikel.

    Menschen,die keine ärztliche Hilfe mehr bekommen, weil keine medizinischen Geräte oder Medikamente vorhanden oder defekt sind, menschliche Tragödien, weil das Selbstverständlichste nicht mehr vorhanden oder defekt ist. Kindersterblichkeit und Geldautomaten,die nicht funktionieren, galoppierende Inflation, Korruption, Überlebenskampf,der müde und hoffnungslos macht.

    Auf der einen Seite Menschen, die von dem Regime profitieren und in Reichtum schwelgen, diese 1 %, auf der anderen Seite die Mittelschicht, die durch Inflation zunehmend verarmt und dann noch die Armen, die vorher schon arm waren und im Grunde kaum noch Überlebenschancen haben.

    Klar, das sind zum Teil Folgen des Embargos, welches natürlich nicht die iranische Regierung trifft, sondern nur die Menschen, die darunter zu leiden haben. Wenn im Zuge des Embargos selbst Medikamente nicht mehr lieferbar sind, hat dieses Embargo seinen Sinn völlig verfehlt.

    Der Inhalt dieses Artikels, so scheint mir, macht die Menschen nicht nur wütend. Wütend kann nur der sein, der noch einen Restbestand an Lebensqualität hat. Hoffnungslose Armut, die die eigene Existenz aufs Heftigeste angreift macht nur noch lethargisch und lässt alle Wut verstummen. Diese Menschen sind für eine Revolution nicht mehr zu gewinnen. Im Grunde haben viele wohl bereits mit dem Leben abgeschlossen wegen hoffnungsloser Trostlosigkeit.

    Hier taucht wieder einmal die Frage auf, was Embargos bringen. Embargos treffen nie diejenigen, die diese treffen sollen, nämlich die Regierung. .Denn die haben längst ihre „Schäfchen“ ins Trockene gebracht, wie wir an dem zynischen Lebensstil derer sehen,die zu den privilegierten 1 % gehören, die die Augen vor der Armut und dem Schicksal ihrer Mitmenschen verschließen und in dieser Situation an der Armut bewusst vorbeischauend so aussehen wollen wie Angelina Jolie. Das sind Menschen, die den Namen „Mensch“ nicht mehr verdient haben, ebensoweinig wie diese Regierung, die es zulässt, dass solche Embargos greifen, und solange greifen, bis die Bevölkerung jeglichen Mut und vor allem die Kraft verloren hat, gegen sie zu kämpfen. DAs ist auch eine Folge des Embargos, wenn jemand damit gerechnet haben sollte, dass die Bevölkerung gegen die Regierung sich erheben würde.

    Der Zynismus, den sowohl Regierung als auch die Profiteure dieser Schandmenschen an den Tag leben, um die eigenen Bevölkerung der Existenznot zuzuführen, ist nur noch unfassbar. Jede Menschlichkeit scheint bei denen erstorben zu sein, wie ein Edelkapitalist handelnd, nur sich selbst im Fokus. Wo bleiben die „Almosen“, die der Islam vorschreibt. Ach ja, die gibt es ja auch: 35 – 40 $. Damit ist den Regeln des Islam, nämlich dem Almosengeben, Genüge getan.

    Und damit ist aber auch gezeigt, dass Almosengeben auch nur ein Almosen ist, nämlich ein Geldbetrag, der den Zynismus der herrschenden religiösen Klasse, der sich in seine Menschenverachtung in nichts von atheistischen Tyrannen unterscheidet, nur noch deutlicher und lebensverachtender zum Ausdruck bringt.

    Almosen sind da sinnvoll, wenn ein nicht veränderbarer Zustand der Armut erreicht ist. Aber Irans Regierung könnte ändern. Das Embargo würde aufgehoben, wenn sich die Regierung in die Atomkarten schauen ließe. Lieber lässt sie ihre eigene Bevölkerung am langen Arm verrecken.

    In einem Land, welches an Bodenschätzen so reich ist wie der Iran, ist eine solche Situation mehr als erniedrigend, die mich jedenfalls fassungslos macht. Wir haben es hier nicht mit einem bodenschatzarmen Wüstenstaat zu tun. Es wird Zeit, dass der Iran sich von Lieferungen aus dem Ausland unabhängiger machen würde. Die Bodenschätze würden es erlauben.

    Der Schah hätte das seiner Bevölkerung jedenfalls nicht und niemals angetan. Dieses Elend haben die Linken im Iran und die im Ausland zu verantworten, die dieses verantwortungslose pseudoreligiöse Regierungsgesindel an die Macht im Iran gehievt haben. Ihr Linken dieser Welt, ob auf Regierungsebene oder auf den Straßen, die gegen den Schah demonstriert habt: Ihr könnt stolz sein auf das im Iran Erreichte. Ihr seid mitschuldig an den heutigen Verhältnissen! Ihr seid das Programm für Menschenverachtung schlechthin. Jetzt sind es wieder die Linken, die dem Islam den Boden überall bereiten. Iran sollte abschrecken. Das Gegenteil ist leider der Fall.

    Der Mensch lernt aus seinen Fehlern. Der Mensch ja, aber die Linken nicht.

    Es reicht doch schon, dass diese selbstgemachte Armut das Land beherrscht, jetzt schlägt auch noch die Natur zu. Wieder ein Erdbeben zur pakistanischen Grenze und so wie ich die Regierung des Iran kenne, spielt sie die Schäden wieder einmal herunter und tut so, als ob sie die soziale Lage der Bevölkerung im Griff hat, um nach außen Stärke zu zeigen, die schon lange im Bereich der Lüge und des Märchens gestrandet ist. Märchen enden immer gut. Ich hoffe, dass dies für den Iran und alle islamischen Länder ebenso zutrifft.

    Hoffen und beten wir für das so gebeutelte iranische Volk. Mich macht es nur noch fassungslos.

    • Werter Bazillus, ich denke, Du kannst Dich an mein Versprechen erinnern, als ich bei einem Kommentar schrieb, dass ich bald mehr über den Iran berichten werde, damit das Ausmaß der Misere und des Elends einem klar wird und das habe ich auch getan. Das Unglück hat nun dieses Land seit 34 Jahren dermaßen zerstört, dass ich gestern nicht mehr wusste, was ich tun soll, nachdem ich über das erneute Erdbeben in einem anderen armen Teil des Landes erfahren hatte! Als ich darüber schreiben wollte, packte mich die Wut und musste zuerst heftig weinen, denn es gaben auch neben dem Erdbeben noch andere Nachrichten aus allen Ecken meiner geliebten Heimat, wo ich nicht mehr wusste, was soll ich nun schreiben und über welches Elend soll ich berichten! Ich bin es müde und satt, ständig nur das Elend hier zu präsentieren! Zur gleichen Zeit als die Nachricht über das Erdbeben raus kam, las ich über einen Mann in der Provinz Kordestân, in der Stadt Marivân, den die Basijis gezwungen haben Frauen Kleider anzuziehen, ihn auf einem Esel setzten und um die Stadt gingen! Dann habe ich gelesen, dass nun das Interpol den Auftrag von dem Mullah-Regime bekommen hat, die iranischen Schauspieler, die im Ausland ihr Hijab nicht einhalten, zu verhaften, das auch in freier Welt! Dann lese ich, dass 40 Millionen Tumân in der Stadt Širâz ausgegeben wird, um das Mausoleum irgend eines unbedeutenden Imam zu restaurieren! Wobei in der andren Provinz Kohkiluyeh und Buyer Ahmad die Armutsgrenze bei 57% liegt; dann lese ich weiter, dass allein gestern 9 Menschen erhängt wurden……. Ich wusste nicht mehr weiter, wovon soll ich anfangen, über was soll ich noch schreiben! Dann lese ich, dass Nasrin Sotude als Ehrenmitglied in der Menschenrechtsorganisation in Deutschland aufgenommen wird! Ich habe dafür nur ein müdes Lächeln und geballte Fäuste und knirschende Zähne! Denn es reicht meinem Land und meinem Volk nicht, dass die beste Kinder dieses Landes entweder in Gefängnissen sind und da sterben, oder erhängt werden oder als Asylanten um die ganze Welt zerstreut sind, oder im eigenen Land gepeinigt, ausgepeitscht und drogensüchtig werden! Was hilft mir diese Ernennung?? Die Regierungen in Deutschland, die seit 34 Jahren jede nach dem anderen hier an die Macht kamen, was haben sie meinem Land angetan! Seit Jahren lesen wir, dass egal welche Partei hier an die Macht kommt, alle mit Mullahs ins Bett springen und alle nur an ihre Vorteile denken!

      Ich bin voller Wut, Enttäuschung und verbittert! Ich lebe nur noch in diesem Land, und zähle mein Dasein, ohne wirklich jemals die Hoffnung zu haben mein geliebtes Land wieder zu sehen. Es geht richtig an die Nerven und Psyche eines Menschen, tagtäglich nur das Schlimme aus seinem Land zu erfahren und versuchen gleichgültig zu sein und nichts zu tun! Das Einzige, was mich beruhigt oder lässt mein Gewissen in Ruhe, damit ich nachts schlafen kann, ist das Schreiben in diesem Blog, das ist das Mindeste, was ich meinem Land, meinem Volk und den Kindern im Iran, die nachts auf den Straßen auf den Kartons schlafen, tun kann! Ich kann nie ihre Stimme werden, aber ich kann wenigstens über diese Stimmen schreiben!

      Es soll und muss aufhören! Diese ständige Erniedrigung meines Volkes, die ständige Verteidigung und Rechtfertigung im Ausland, dass wir Iraner nichts mit diesem Regime am Hut haben und dass wir wirklich ein friedliches Volk sind, dass wir keine Terroristen sind, obwohl dieses Regime fast alle Terroristen auf der ganzen Welt unterstützt; dass wir sogar im Ausland emsige Migranten, Exilanten oder was auch hier gesagt wird, sind.

      Es tut mir leid, wenn ich sehr emotional geworden bin.

      • Werte Fartab Parse,
        erst einmal herzlichen Dank für die Schilderung Deiner sehr emotionalen Situation. Keinesfalls sollte Dir das „leid tun“. Auch wenn ich persönlich nicht in Deiner persönlichen Situation stecke, traue ich mir zu, mit Dir und Deinen hier lebenden Landsleuten mit zu fühlen. Ja, Du hast Dein Versprechen mehr als eingelöst mit diesem Artikel. Danke.

        Ja, auch mich überkommt nicht selten eine unheimliche Wut, ein kaum eindämmbarer Frust, wenn ich lese und am TV sehe, wie mit Menschen – wohlgemerkt, mit unschuldigen Menschen – umgegangen wird, nicht nur im Iran. Ich habe den Eindruck, dass die Menschheit seit Abel und Kain seelisch und menschlich nichts, aber auch rein garnichts dazu gelernt ha, nein ok, ich schränke ein auf viele Menschen. Technisch höchst entwickelt ist ein Großteil der Menschen – allerdings gefördert durch unsägliches Leid und von Menschen gemachter Armut – leider in der Barbarei stecken geblieben. Es ist erschreckend zu sehen, wie Regierungen, wie Geheimdienste, wie Politiker mit einzelnen Gruppen der jeweiligen Gesellschaft verfahren, aber auch Menschen im Privatbereich. Egoismus, wo wir hinschauen. Das Gute, das selbstverständlich auch geschieht, wird leider nicht nur nicht sonderlich bemerkt, sondern es wird noch nicht einmal als vorbildhaft erkannt und verkündet, nach diesem zu streben. Ich sehe die zunehmende Feigheit gerade der Politiker von Ländern, die wirklich etwas bewirken könnten. Aber sie knicken vor Diktaturen ein. Stattdessen einigen sie sich auf wirtschafliche „Embargos“, welche letztlich nur wieder die ohnehin gebeutelte Bevölkerung betrifft. Iran – und damit meine ich die Bevölkerung – trifft es in dieser Zeit besonderes hart.

        Darum bitte ich Euch, nicht aufzugeben, nicht vor der scheinbaren Übermacht des Bösen zu kapitulieren, auch wenn die Seele dies von Zeit zu Zeit wünscht. Ihr macht es richtig, dann auch hier und da Artikel hereinzustellen, die ein leckeres Rezept oder einen anderen sonnigen Aspekt beleuchten.
        Einfach zeitweise nicht mehr an Negatives denken, ist wichtig für den gesunden Selbsterhalt. Aber wer ein wenig Verantwortung für andere spürt, muss sich die Seele aus dem Leib schreiben. Ich denke, das macht Eindruck auf den Leser und solche Statements wie Deines sind so grundehrlich und so tiefgreifend, dass die Glaubwürdigkeit dieses blogs nur noch mehr gesteigert werden kann.

  3. Es tut mir so leid, dieses Elend eines so kultivierten Volkes zu sehen. 😥
    Ich hoffe von Herzen, dass diese Menschen eines Tages nicht mehr vor ihrem eigen Schatten erschrecken und die Würde zurückgewinnen, die uns allen versprochen ist.

  4. Pingback: Irans oberster Führer vor der Wahl | Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s