Eine mysteriöse iranische Fabrik mitten in Deutschland

IRANFACTORY151365538878_Bild Washington PostDinslaken – Seit Jahren umgibt eine aus dem Iran gesteuerte versteckte Fabrik ein Geheimnis in einer 70.000 Einwohner Stadt im industriellen Westen in Deutschland. Die Anlage produzierte Hochdruck-Gastanks, aber seine Manager schienen desinteressiert daran zu sein, Gewinne zu erzielen. Potentielle Investoren wurden abgewiesen. Eine teure Auswahl an Maschinen, präzise genug, um Komponenten für Zentrifugen und Raketen zu produzieren. Sie  befand sich nach einem gescheiterten Versuch in den Iran zu liefern im Leerlauf. Schließlich schloss die Fabrik MCS Technologies, seine Türen Ende letzten Monats.

Nun hat das Mysterium eine Wende genommen. Europäische Sicherheits-Beamte und ehemalige Beschäftigte haben Fragen gestellt, ob die High-Tech-Ausrüstung und das Material bei MCS, Teil eines Systems, um Irans Atomprogramm zu unterstützen sein könnte. Fragen wurden aufgeworfen, über die verworrenen Eigentumsverhältnisse von MCS, die bis vor kurzem auf einen ehemaligen iranischen Minister des Geheimdienstes zurückgeführt wurden und Fragen wurden ebenso aufgeworfen, über den gescheiterten Versuch anspruchsvolle Maschinen in den Iran zu exportieren.

MCS wurde noch nie mit einer Verletzung von Sanktionen gegen den Handel mit Iran in Verbindung gebracht, und einer der Eigentümer des Unternehmens sagte, wir haben nichts Unrechtes getan. „Natürlich versuchen die Iraner ihr Bestes zu geben, um die Sanktionen zu umgehen, aber nicht in meinem Unternehmen“, sagte Eshagh Hajizadeh, ein kanadischer Staatsbürger, der das Unternehmen im Jahr 2011 gekauft hatte. „Ich will dass niemand in dieser Welt Zugang zu Nuklearwaffen hat. Es ist gegen die Menschlichkeit. „

Die Vereinigten Staaten, Deutschland und andere westliche Länder versuchen Sanktionen gegen den Iran zu verschärfen, um  sein Atomprogramm zu bremsen, und das MCS Mysterium zeigt die Schwierigkeit der Verfolgung des Austausches von Technologie und Material, das zivile und militärische Anwendungen gleichermaßen beinhaltet.

„Wo wir dual zu nutzende Technologien haben, ist es nicht einfach nur Kontrolle über die Waren auszuüben“, sagte Wolfgang Schmitz, Sprecher des deutschen Zolls. „Sie brauchen mehr Informationen über den Vertrag und die möglichen kriminellen Elemente die darin involviert sind.“

Einer der dual einsetzbaren Materialien bei MCS war Kohlefaser, das häufig in der Luftfahrt- und im automotiven Bereich aufgrund seiner extremen Festigkeit, Beständigkeit gegen Hitze und geringem Gewicht verwendet wird. MCS verwendete Kohlefaser um Hoch-Druck Gastanks für komprimiertes Erdgas und hydraulische Systeme zu bauen. Mehr als 2.600 Pfund des Materials sitzen noch im Inneren der Anlage.

Die Festigkeit und Wärmebeständigkeit von Kohlefasern macht  das Material auch wichtig für Hochleistungszentrifugen. Die zylindrischen Maschinen drehen sich mit Überschallgeschwindigkeit, um Uran anzureichern, das als Brennstoff für zivile Kernkraftwerke, und bei höheren Konzentrationen an spaltbarem Material, für Atomwaffen verwendet werden kann.

UN-Inspektoren und Geheimdienstler sagen, dass Iran versucht hat, eine große Anzahl der Hochleistungszentrifugen, bekannt als IR-2Ms, zu bauen, die eine Anreicherung von Uran deutlich schneller als die aktuelle Generation von Zentrifugen gewährleistet.

Aber die Beamten sagen, der Iran sucht weltweit die Schwarzmärkte für die lebenswichtige Kohlefaser ab. In diesem Jahr stieg der Verdacht, dass Teheran eine Quelle für das Material entdeckt haben könnte, als Iran angekündigt hatte, 3000 der Hochleistungszentrifugen in seiner wichtigsten Urananreicherungsanlage in Natanz im Zentrum des Landes installieren zu wollen.

„Die Iraner übertreiben immer, aber sie sind deutlich besser geworden im Bau der Hochleistungszentrifugen“, sagte ein Diplomat in Europa, dessen ansässige Regierung Irans Beschaffungsbemühungen verfolgt. Der Beamte, der unter der Bedingung der Anonymität über sensible Geheimdienstaktivitäten sprach, sagte, Irans Versuche, Kohlefaser aufzukaufen sind gut dokumentiert.

Experten, die Irans geheime Beschaffungsbemühungen untersucht haben, sagen, dass die Beschaffung von Materialien und Know-how aus dem deutschen Werk dazu beigetragen haben könnte, Engpässe zu überwinden, die Teherans nukleare Fortschritte verlangsamt hatten. Eine ehemalige Schwestergesellschaft in Iran, Pars MCS, wurde von der kanadischen Regierung im Jahr 2010 als ein möglicher Faktor für „Irans proliferationsrelevante nukleare Aktivitäten“ eingestuft.

Hajizadeh sagte, dass die deutsche Firma Beziehungen mit Pars MCS hatte und diese Geschäfte zwischen den beiden Unternehmen zu einem einzigen Vertrag seit 2011 schrumpften. Zwei ehemalige Mitarbeiter sagten, deutsche Ingenieure flogen erst im Dezember 2011 in den Iran, um Pars MCS zu konsultieren. Hajizadeh sagte, dass nur ein deutscher Ingenieur in den Iran ging und dass seine einzige Aufgabe darin bestand, eine Maschine, die an PARS MCS viele Jahre vorher verkauft wurde, einzufahren.

Hajizadeh sagte MCS wurde letzten Monat geschlossen, weil sie zwischen 2 bis 3 Mio. Dollar pro Jahr verloren haben.

„Iran steht vor einer ständigen Verknappung von wichtigen Gütern mit doppeltem Verwendungszweck für sein Zentrifugen Programm“, sagte David Albright, ein ehemaliger UN- Nuklear Inspektor und Präsident des Instituts für Wissenschaft und Internationale Sicherheit, eine Organisation aus Washington, die Atomwaffenprogramme erforschen. „Der Erwerb einer ausländischen Gesellschaft kann direkten Zugang zu einigen der Waren ermöglichen.“

Im Jahr 2003 kauften iranische Unternehmen Mannesmann Cylinder Systems in Dinslaken und änderten den Namen in MCS um. Das Unternehmen war seit 1887 tätig gewesen, aber zum Zeitpunkt des Kaufes war es bankrott, und seine Mitarbeiter hofften, dass die neuen Besitzer einen Neuanfang bedeuteten.

Die Arbeiter stellten schnell fest, dass die neuen Manager an einem profitablen Geschäft desinteressiert schienen. Stattdessen, sagten drei ehemalige Beschäftigte in Interviews, dass mehr Aufmerksamkeit an den Start der Schwestergesellschaft Pars MCS in Iran geschenkt wurde, um dort Gastanks zu fertigen.

„Nichts wurde hier investiert„, sagte Peter Fichtner, der bei MCS von 1997 an bis zu seinem letzten Arbeitstag, dem 29. März arbeitete.

In den letzten zehn Jahren, pendelten Manager in und aus der MCS. Viele von ihnen hatten Verbindungen zur iranischen Regierung, nach Emanuele Ottolenghi, leitender Wissenschaftler der Washingtoner Denkfabrik Foundation for Defense of Democracies, die das Netz von Verbindungen zwischen dem Unternehmen und der Regierung untersucht.

Nach Eintragung der Firmendokumente gehörte das Unternehmen Reyco bis 2011 einer deutschen Tochtergesellschaft einer iranischen Firma namens Rey Investition. Rey Investition steht im Eigentum einer religiösen Organisation unter der Leitung von Mohammad Reyshahri, ein ehemaliger iranischer Minister des Geheimdienstes. Die Muttergesellschaft ist voll von Mitgliedern der politischen Elite Irans.

„Die ehemaligen Besitzer waren nicht nur gewöhnliche iranische Geschäftsleute. Einige von ihnen waren eindeutig mit dem iranischen Regime verbunden oder hatten Verbindungen zum iranischen Ministerium für Geheimdienst oder den Revolutionsgarden“, sagte Ottolenghi, unter Bezugnahme auf die militärische Elite-Einheit, die hilft, Irans Raketenprogramm zu überwachen.

Hajizadeh und andere kanadisch-iranische Geschäftsleute kauften 2011 das Vermögen der MCS und schnitten die Verbindungen zwischen dem deutschen Betrieb, Pars MCS und Reyco ab. Aufzeichnungen belegen, dass Hadjizadeh Manager der Reyco blieb, aber er sagte, er sei nicht mehr in der Geschäftsführung.

Als ein deutsches Unternehmen war MCS in der Lage, Kohlefasern von japanischen und französischen Unternehmen zu kaufen. Die ehemaligen Beschäftigten sagen, dass das Material so streng überwacht wurde, dass sogar Produktionsabfälle penibel gewogen und aufgezeichnet wurden.

Aber als ein Reporter kürzlich die geschlossene Fabrik besuchte, waren 2.600 Pfund Kohlefasern in Wellpappenkartons verpackt in der Fabrikhalle zu sehen. Experten sagen, dass die Menge an Kohlefasern Iran ermöglichen würde 550 Hochleistungszentrifugen zu bauen. Aber Hajizadeh sagte, dass er hoffte, durch Rücksendung des Materials zu den Herstellern, Toho Tenax in Japan und Toray in Frankreich Geld für das geschlossene Unternehmen hereinzuholen.

Die Fabrik beinhaltet auch eine Spezialmaschine zur Herstellung von leichten Präzisionsteilen. Die Maschine, eine Flow-forming Maschine kann sowohl Komponenten für Langstreckenraketen, als auch Raketen und Zentrifugen produzieren.

Nach Informationen des Auswärtigen Amtes, die Washington Post zur Verfügung gestellt wurden, versuchte im Jahre 2004 MCS die Maschine an ihr Schwesterunternehmen in Iran zu liefern. Das Außenministerium weigerte sich jedoch eine Ausfuhrgenehmigung für diese Ausrüstung zu erteilen und sie wurde daher seitdem nur selten im Werk in Dinslaken benutzt.

„Diese Maschine ist sehr empfindlich“, sagte Benedict Nillies, Leiter der technischen Abteilung bei Leifeld Metal Spinning, die dieses Gerät herstellt. „Der deutsche BND beobachtet diese Maschinen sehr sorgfältig“, fügte er hinzu.

Die Iraner, die MCS zu diesem Zeitpunkt gesteuert haben, waren beauftragt, um die Maschine in den Iran zu senden, städtische Beamte in Dinslaken um Fürsprache beim deutschen Außenministerium zu bitten. „Sie baten den Bürgermeister bei den zuständigen Behörden zu intervenieren, um den Export in den Iran zu ermöglichen“, sagte Thomas Pieperhoff, ein hoher Beamter im Büro des Bürgermeisters. Das Außenministerium jedoch, erklärte dem Büro des Bürgermeisters, sich herauszuhalten, so dass keine Exporterlaubnis erteilt wurde.

Hajizadeh erklärte dazu, dass Pars MSC die Maschine zur effizienteren Herstellung von Hochdrucktanks benötigte.

Im Frühjahr 2004 wurden zwei ähnliche Maschinen eines spanischen Herstellers in Libyen entdeckt, nachdem Tripolis sein Atomprogramm aufgegeben hatte. Die Maschinen wurden über ein Schwarzhändler-Netzwerk, um den Schurken A.Q. Khan, einem pakistanischen Atomwissenschaftler, geliefert.

Nach Angaben früherer Beschäftigter und  den vorliegenden Versanddokumenten, wurden Ende März, als die Fabrik geschlossen wurde, eine Sendung Gastanks aus leichten Kohlefasern nach Dubai verschickt.

Dubai ist ein häufiger Umschlagplatz für sanktioniertes Material in der Nähe Irans, sagen Experten. Besorgt darüber, durchsuchten belgische Zollbeamte, die Sendung auf einem Schiff in Antwerpen, sagten europäische Sicherheitsbeamte, die anonym bleiben wollten und nicht berechtigt waren, während der laufenden Ermittlungen offiziell Auskünfte zu erteilen.

Der Alarm entpuppte sich als ein weiterer Beweis für die Schwierigkeiten bei der Kontrolle von dual nutzbarer Technologie und Materialien. Die Sicherheitsbeamten sagten, dass die Sendung völlig legal war, auch dann, wenn die Sendung direkt in den Iran gegangen wäre.

Quelle: Washington Post

Advertisements

2 Gedanken zu „Eine mysteriöse iranische Fabrik mitten in Deutschland

  1. Pingback: Una fábrica iraní misteriosa situada en Alemania « NUEVA EUROPA- Nueva Eurabia

  2. Pingback: Bashar Al Assad – Israels Mann in Damaskus | kopten ohne grenzen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s