EU setzt militärischen Flügel der Hisbollah auf die Terrorliste

1658768564

Pârse & Pârse – Am vergangenen Montag war es soweit. Der dem Iran nahestehede militärische Flügel der Hisbollah wurde von der EU auf die Terrorliste gesetzt und es wurde ein Blacklisting beschlossen. Blacklisting bedeutet das Erheben von imposanten Visasperren für Einzelpersonen und das Einfrieren von Vermögenswerten von Organisationen, die für den  im Jahre 2012 verübten Bombenanschlag in Bulgarien verantwortlich gemacht werden.

Die Regierungen der Europäischen Union haben am Montag beschlossen, den militärischen Flügel der militanten libanesischen Hisbollah auf die Terrorliste zu setzen, sagten Diplomaten, das in einer Umkehr der Politik wegen Sorgen über die Aktivitäten der Hisbollah in Europa zurückzuführen ist.

„Eine Übereinkunft ist erreicht, die Hisbollah auf die Terrorliste zu setzen, sagte ein EU-Diplomat der Nachrichtenagentur Reuters. Drei weitere Diplomaten bestätigten das.

Der britische Außenminister William Hague sagte im Vorfeld, dass “die große Mehrheit der 28 EU-Mitgliedsstaaten die Pläne unterstützen“ und er hoffte auf die notwendige Einstimmigkeit am Montag während der Sitzung der EU-Außenminister.

Der israelische Energie- und Wasserwirtschaftsminister Silvan Shalom begrüßte die Entscheidung der EU: „Als jemand der schon im Jahr 2004 dafür geworben hat, die Hamas auf der Terrorliste zu bekommen, weiß ich, dass es ein wichtiger Schritt ist, der die Operationen dieser Terror-Gruppe, die als politische Gruppe verkleidet ist, hemmen wird.“ Shalom fügte hinzu, dass, obwohl sie spät kam, ist diese Entscheidung besser spät als nie.

Die israelische Justizministerin Tzipi Livni war ebenso mit dem Ergebnis zufrieden. „Endlich, nach Jahren der Diskussionen und Debatten, ist das Bemühen, die Hisbollah als eine legitime politische Partei zu bezeichnen zu Recht fehlgeschlagen. Es ist heute der ganzen Welt klar, dass die Hisbollah eine Terrororganisation ist.“

Der deutsche Außenminister Guido Westerwelle sagte, dass Erkenntnisse über den Terroranschlag in Burgas in Bulgarien, bei dem fünf israelische Touristen und ein bulgarischer Busfahrer getötet wurde, genügend Impulse geben sollte, um die Hisbollah auf die Terrorliste zu setzen. Westerwelle sagte, „dass wir dies beantworten müssen, und die Antwort ist „Blacklisting“ des militärischen Flügels der Hisbollah.“

Der Angriff auf EU-Gebiet, zuzüglich der Entscheidung des Strafgerichts vom März dieses Jahres, indem ein Hisbollah-Mitglied in Zypern für schuldig befunden wurde, Angriffe auf Israelis auf der Mittelmeer-Insel zu planen, hat die EU-Diplomatie in Richtung dieser Aktion bewegt.

Wir sollten Namen nennen, weil die Zeit gekommen ist, die Wahrheit zu sagen“, sagte der litauische Außenminister Antanas Linas Linkevicius, am Montag, der den Vorsitz inne hatte. Was der militärischen Flügel in der Region und anderswo getan hat,  verdient eine Reaktion.“ Die Hisbollah allerdings hat eine Beteiligung am Terroranschlag in Burgas verneint.

Das Blacklisting bedeutet Visasperren für Einzelpersonen und Organisationen und das Einfrieren von Vermögenswerten der Organisation. Aber die Umsetzung ist kompliziert, da die Beamten die Verbindungen zwischen den verschiedenen Flügeln innerhalb des organisatorischen Netzwerkes der Hisbollah entwirren müssten und die Zugehörigkeit einzelner Gruppen und Personen zum militärischen Flügel erst einmal ermitteln müssten.

Die von Iran unterstützte Gruppe spielt eine zentrale Rolle in der libanesischen Politik und dominiert die Regierung seit 2011 und hat seitdem seine Mitglieder nach Syrien zur Unterstützung von Präsident Bashar Al Assads Kräfte in die von islamistischen sunnitischen Rebellen kontrollierten Gebiete gesandt, um die Regierungstruppen zu stärken.

Auch wenn die Beweise aus Bulgarien und Zypern der Schlüssel für die Entscheidung war, haben mehrere EU-Staaten  auch das Hisbollah Engagement in Syrien als Grund angeführt.

Hague sagte, dass das auf die schwarze Liste setzen des militärischen Flügels der Hisbollah weder den Libanon destabilisieren wird, noch schwerwiegende unerwünschte Folgen haben wird.“ Er sagte, „Es ist wichtig für uns zu zeigen, dass wir vereint und stark im Hinblick auf den Terrorismus sind.“

Quelle: Associated Press, Reuters, Haaretz

Advertisements

4 Gedanken zu „EU setzt militärischen Flügel der Hisbollah auf die Terrorliste

  1. Die BRD sollte mal auch mal lieber besser bei ihren Soldaten aufpassen:

    Unter Moslems in der Bundeswehr gibt es prozentual gesehen 41 mal mehr Extremisten als unter dem gesamten Rest der Truppe!

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article118023465/Experten-enttarnen-50-Islamisten-in-der-Bundeswehr.html
    Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat 2012 rund 400 Extremisten in der Bundeswehr aufgedeckt. Etwas mehr als 300 von ihnen gehörten dem rechten Lager an, etwa 50 seien Islamisten…

    Unter den rund 250.000 Bundeswehrsoldaten sind schätzungsweise 1000 Muslime.
    http://www.dw.de/ramadan-in-uniform/a-16929784

    Das macht dann 5% Islamisten.

    Es gibt ca. 200 Juden in der BW.Von Extremisten ist nichts bekannt also 0%.

    250000 minus 1200=248800 macht 0,12059% nichtmuslimische Extremisten.Somit sind unter Moslems 41,462807 mal mehr Extremisten als unter dem Durchschnittsbürger.

    http://homment.com/islam

    • Hallo Marek!
      Was ist Terror?

      Ich nehme mal Wiki:
      ‚Der Terror (lat. terror „Schrecken“) ist die systematische und oftmals willkürlich erscheinende Verbreitung von Angst und Schrecken durch ausgeübte oder angedrohte Gewalt, um Menschen gefügig zu machen. Das Ausüben von Terror zur Erreichung politischer, wirtschaftlicher oder religiöser Ziele nennt man Terrorismus.‘

      Vielleicht ist es mal wieder zu weit ausgeholt, aber ich bin im Moment noch frustriert von der Doku ‚Töten per Joystick‘:
      http://www.ardmediathek.de/das-erste/reportage-dokumentation/toeten-per-joystick?documentId=16040688

      Nun finde ich, dass die Entwicklung der militärischen Taktik hin zum Töten mit Drohnen auch nichts anderes ist, als Terror.

      Soldaten, die im Krieg töten, sind laut Völkerrecht keine Mörder, denn der deklarierte Krieg (mit ordentlicher Kriegserklärung) schafft angeblich diese Ausnahme.
      Ein König, Präsident, oder Sprecher eines Parlaments erklärt den Krieg, vorher übte und rüstete man schon, um die Feinde mit allen Mitteln zu ‚kriegen‘.
      Und wenn das so ’schön‘ passiert, nennt man es ‚regulären Krieg‘.

      Bravo!

      Im Angesicht des Schadens (wer auch immer diesen herbeigeführt hatte) erklärte George Bush „This is war!“ (Das ist Krieg!)
      Dies tat er, obwohl niemand ihm vorher den Krieg erklärte.
      Und er benannte auch nicht, mit wem er sich im Krieg sieht.
      Erst (bezeichnender weise recht kurze Zeit) später ergaben dann ‚Ermittlungen‘, dass es Bin Ladens Werk wäre.
      So erklärte er also ‚regelrecht‘ in einem ‚iregulären‘ Krieg zu stehen, gegen einen selbst benannten Feind, dem ‚Islamismus‘.

      Der Blog hier tut sein leidliches um zu zeigen, wie schnell der Islam seinen ‚ismus‘ nach sich zieht.

      Dennoch wurde die überwältigend große Mehrheit aller Muslims unschuldig in die muslimische Gemeinschaft hineingeboren und von dieser geprägt.

      Und nun kommen die Klischees:
      ‚WIR‘ seien ja ‚eigentlich‘ die ‚Durchschnittsbürger‘, also die ‚Guten‘.
      Juden und Muslims seien etwas anderes. Zumindest sollte man sie nicht in einen Topf mit UNS werfen.
      Die ‚Bösen‘ Extremisten kommen unter einer Gruppe der ‚Nicht-Durchschnittsbürger‘, nämlich den Muslimen, besonder häufig vor.

      OK, das mag eine statistische Wahrheit sein.

      Aber, was bedeutet es denn, dass wir besser auf unsere Soldaten aufpassen sollten?
      Ich glaube schon zu verstehen, was du sagen willst, und das ist ja auch weder verkehrt noch unberechtigt.
      Nur kann ich mit diesem Tenor nicht richtig zuende denken.

      Im alten Testament der Bibel, deren Fan ich bin heißt es mehrfach: ‚du sollst so das Böse aus deiner Mitte wegtun!‘
      Im neuen Testament sagte Jesus: ‚Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein!‘ und ’sündige hinfort nicht mehr!‘

      Hier ist schon ein deutlicher Wandel auszumachen.
      Die Krebsgeschwüre sollen nicht mehr mit dem Skalpel herausgeschnitten werden.
      Menschen sollen erst einmal angenommen werden und dann zurecht gebracht.

      Anders ist es heut zu Tage auch viel zu schwierig.

      Nun sollen wir also auf das Militär, welches auch in Deutschland auf die Drohnenbewaffnung zusteuert, und damit auch auf terroristische Methoden, besonders aufpassen.
      Meint das, am besten potenziell verdächtige Gruppen (wie die Muslime) einfach aussondern?
      Dann würde ich konsequenter weise gerne die Militärs aller Länder aussondern… –
      Irgendwie geht das nicht.

      Je mehr militärische Aktionen gegen den Islamismus stattfinden, desto mehr Extremisten wachsen nach!
      Auch dieses militärische ‚Herausschneiden‘ funktioniert nicht wirklich.

      Es ist richtig, Probleme auszumachen, auch auf statistische Art, und sie in aller Deutlichkeit zu benennen.
      Wer weiß denn schon, wie es sich lohnt, Extremisten militärisch zu trainieren und dabei allein auf ihren Fahneneid zu vertrauen?
      ‚Bitte aufpassen‘ ist also der richtige Aufruf.
      Aber ich hoffe, dass ich ihn präzisieren konnte:

      Wir sollten aufpassen, dass wir nicht nur Teile des Problems wahrnehmen, sondern nach einer funktionierenden ganzheitlichen Lösung …
      – wenigstens suchen!

  2. Ein kleiner Lichtblick! Was sagt mir persönlich, also sehr subjektiv, dies? Es muss erst ein Terroranschlag auf „europäischem“ Boden durchgeführt und die Drahtzieher dahinter ermittelt werden, dass der „militärische Teil“ der Hisbollah für die EU es offiziell wert ist, als Terrororganisation mit all seinen in dem Artikel beschriebenen Folgen eingestuft zu werden. Irgendwie kommt mir das so vor, als ob wir zwischen Islam und Islamismus unterscheiden. Diese halbherzige Sichtweise ist aber typisch für die EU. Sich immer alle Türen offenlassen.

    Wenn aber Hamas eine Rakete nach der anderen auf Israel abfeuert, so ist die in Gaza regierende Hamas keine Terrororganisation? Ach ja, ich vergaß. Es geht ja bei der Hamas nur um Israel. Gegen Israel ist ja alles erlaubt.

    Ich persönlich glaube, dass der Terroranschlag auf bulgarischem Boden lediglich als offizieller Vorwand gedient hat, den „militärischen Teil“ dieser vom Iran geförderten Organisation zum Terrorbestandteil zu erklären, weil diese Hizbollah in Syrien Herrn Assad unterstützt. Das ist für mich der Grund, der dahintersteht. Da hat Ardasir Parse völlig Recht in seinem Artikel.

    Werter Jockel,
    ich denke, dass Marek durchaus recht hat.Wenn der MAD ermittelt hat, dass in der Bundeswehr 400 Extremisten ihren Dienst versehen und diese bekannt sind, sollten sie aus der Bundeswehr ausscheiden. Ich denke, dass dies äußerst legal ist. Und ich denke, dass dies auch zuende gedacht ist. Diese Menschen, die zu Extremismus neigen, haben genau das Potential, den Joystick zu bedienen ohne Rücksicht auf Verluste.

    Du zitierst Wiki: über Schrecken. Was sagt der Koran? S. 59 V. 3. + 6. Er ist es, Der diejenigen von dem Volk der Schrift, die ungläubig waren, austrieb aus ihren Heimstätten bei dem ersten Heerbann. Ihr glaubet nicht, dass sie hinausziehen würden, und sie dachten, dass ihre Burgen sie beschützen würden gegen den Gott des Islams. Doch Er kam über sie, von wo sie es nicht erwarteten, und warf Schrecken in ihre Herzen, so dass sie ihre Häuser zerstörten mit ihren eigenen Händen und den Händen der Gläubigen.

    Der Koran erlaubt das „Schrecken in die Herzen“ werfen. Das ist genau die koranische Umsetzung von Terrorismus, welcher dort als Mittel zur Aufrechterhaltung des Glaubens gebraucht wird.

    Das Töten mit Joystick – ob wir es wollen oder nicht- ist eine militärische Option. Es bleibt nur die Frage, wann sie anzuwenden ist. Gibt es überhaupt den gerechten Krieg? Ich glaube schon. Krieg ist immer dann gerecht, wenn ein Land angegriffen wird, wenn ich von Terroristen angegriffen werde. Dann darf ich mich verteidigen (ironisch jetzt: außer Israel). Selbst Jesus war kein Pazifist, wie viele Christen meinen. Die Tempelszene spricht Bände. Er sprach sich für Gewaltlosigkeit des Einzelnen aus. Aber ich glaube nicht, dass er Notwehr getadelt hätte.

    Ich denke, dass wir uns einig darin sind, dass jeder Angriffskrieg ein Unrecht darstellt, wie z. B. der Irakkrieg.
    Das Töten durch Maschinen kann im Einzelfall gerechtfertigt sein oder willst Du die eigenen Leute in ein Kriegs- oder Terrorgebiet schicken und sie der Gefahr aussetzen, zu Tode zu kommen? Selbstverständlich kann jeder Kriegszug, auch wenn er in Verteidigung geschieht, zu Unrecht führen. Wer will da urteilen? Aber die Gefahr, von außen militärisch überrollt zu lassen, ist wohl Grund und Legitimation genug, sich mit allen Techniken auszurüsten, die dieses Extremszenario abwehren kann. Bist Du sicher, dass z. B. Deutschland auf lange Licht so sicher ist, dass es kein Miltiär mehr bräuchte?

    Biblische Verhältnisse entsprechen nicht immer der jetzigen Realität. Waren Kriege in der Bibel relativ kleine Scharmützel, mit Waffen der archaischen Art (David gegen Goliath), sind Weltkriege eine andere Dimension, weil der Mensch sich leider nicht moralisch-menschlich-religiös weiterentwickelt hat, sondern nur technisch exzellent und kulturell – so mein Eindruck – sich eher wieder dekadent zurückentwickelt, sichtbar an Gender, Kunst und der Kultur zunehmender Beziehungsunfähigkeit. Diese Sprachlosigkeit (Nichthinterfragendürfen des Islam, Meinungsdiktat des PC) ist es, die Verhältnisse explodieren lassen auf längere Sicht.

    Du schreibst: Die Krebsgeschwüre sollen nicht mehr mit dem Skalpel herausgeschnitten werden.
    Menschen sollen erst einmal angenommen werden und dann zurecht gebracht.

    Wenn aber das Diktat der Meinungszensur (Kein Kritik am Islam) von der Angriffsseite her zum Dogma erklärt wird und diese Seite sich somit vor Kritik förmlich abschottet und diese Kritik auch noch strafrechtlich sanktioniert, können Menschen m. E. nicht „zurechtgebracht“ werden, das wäre dann ein frommer Wunsch, hätte dann aber mit der Realität wenig zu tun. Das ist ja gerade der Grund, warum Kriege im Privaten wie auch im Weltenstaatsgefüge entstehen. Diese Meinungsverbote. Meinungsfreiheit garantiert eben diese sprachliche Kriegsführung, die möglicherweise dann eben nicht zum heißen Krieg führt und diesen sogar verhindern hilft.
    Wenn aber Menschen völlig faktenresistent (also fanatisch, für keine Argumente zugänglich) agieren, insbesondere aggressiv und tödlich agieren, dann kann es Situationen geben, die es erlauben, auch Maschinen im kampf einzusetzen, um die eigenen Menschen zu schützen.

    Je mehr militärische Aktionen gegen den Islamismus stattfinden, desto mehr Extremisten wachsen nach!
    Auch dieses militärische ‘Herausschneiden’ funktioniert nicht wirklich.

    Ich glaube, dass es nicht die militärischen AKtionen sind, die den Extremismus fördern. Der fördert sich in sich selbst. Beispiel Ägypten. Extremismus gedeiht da am besten, wo Bildungslosigkeit und Armut herrschen und durch Überbevölkerung überhand nehmen. Die militärischen Aktionen sind da nur ein zusätzlicher Grund.
    Wie sollen wir dann vorgehen? Sollen wir Terrorakte völlig unbeantwortet lassen? Soll Israel sich völlig reaktionslos auf den Dauerbeschuss von Raketen aus Gaza einrichten?

    Der islamische Hass gegen Ungläubige wird mit der Muttermilch aufgesogen. Die islamische Ideologie setzt Hass als gewollte Strategie der Unterdrückung nicht nur der eigenen Gläubigen gegenüber ihrem völlig willkürlich agierenden Gott ein (sie müssen sich wie Maden, wie Abschaum diesem Gott gegenüber fühlen) um Rechtgläubigkeit zu erlangen, um dann über ihre Rechtgläubigkeit eine völlige durch nichts zu begründende arrogante Überlegenheit (Minderwertigkeit) gegenüber den Nichtmuslimen konstruieren zu können, damit Diskriminierung auch göttlich gewollt legal umgesetzt werden kann. Das nenne ich Einsatz von ausgrenzendem Hass im Namen des islamsichen Gottes. Darum unterscheide ich auch nicht zwischen Islam und Islamismus. Der islamismus ist lediglich eine Seite derselben Medaille.

    Wir sollten aufpassen, dass wir nicht nur Teile des Problems wahrnehmen, sondern nach einer funktionierenden ganzheitlichen Lösung …
    – wenigstens suchen!

    Völlig richtig auch im Hinblick auf den Islam: Islamismus ist nur ein Teil des Ganzen. Aber auch in militärischen Dingen sollten alle Mitarbeiter „ausgesondert“ werden, die sich nicht zur freiheitlich demokratischen Grundordnung dieser Republik bekennen. Darum ist es immer problematisch, religiöse Muslime selbst im öffentlichen Dienst zu beschäftigen. Da gehorchen sie ihrem Gott mehr als dem Deutschen Grundgesetz.

    • Werter Bazillus,

      ich fange mal ganz direkt mit deiner Kernfrage an:
      Was sollen wir denn tun?

      Ich finde, wir sollten bei uns selbst anfangen, und darauf achtgeben, ‚dass wir wenigstens nach Frieden (einer ganzheitlichen Lösung) suchen‘.
      Der nächste Schritt ist der GLAUBE, dass der der sucht, auch finden kann.

      Nur damit wäre das Suchen überhaupt ein ehrliches Suchen. Alles andere ist irgend etwas zwischen Selbstgefälligkeit und Selbstgerechtigkeit. Alles andere fällt zurück auf die Logik des Hassens, mit deren Hilfe Krieg und Terror gerechtfertigt werden.

      Der Logik der Selbstgefälligkeit entspringt auch das rücksichtslose Ausbeuten, Unterdrücken und Schaden der anderen.
      Die Muslimbrüder in Ägypten wurden Jahrzehnte lang unterdrückt, anstatt die Widersinnigkeit des Islam durch Aufklärung zu zeigen.
      Der Westen fühlt sich aufgeklärt und dem Islam moralisch und rethorisch überlegen.
      Er meint eine höhere Berechtigung für Krieg zu haben, als der Islam für Terror.
      Die Frage, was nun eher da war (das Huhn, oder das Ei) führt nur zu endlosen Beispielen und Gegenbeispielen.
      De Facto ist es ein sich selbst immer wieder neu anregender Teufelskreis.
      Natürlich spielen dabei nicht nur militärischen Aktionen, sondern auch die desolate Vorbildfunktion des Westens und die skrupellose kapitalistische Ausbeutung eine Rolle.

      Die USA als Kopf des Westens werden auch in diesem Blog vorgeführt, dass sie überhaupt nicht mehr Träger der von den Aufklärern erkämpften Werte und Prinzipien sind, sondern strategisch und sehr egoistisch handeln (z. B. versuchen, ganze Gebiete zu destabilisieren).

      Etwas weniger kompliziert, als Israels Probleme finde ich Afghanistans, deshalb bleibe ich mal dort:
      Der Westen hat in Afghanistan mehr Mittel in militärische Aktionen investiert, als wir gebraucht hätten, wenn wir die ganze Zeit die gesammte afghanische Bevölkerung zu deutschen Hartz-IV-Sätzen durchgefüttert hätten!
      UND: Bei dieser Vorgehensweise hätten wir sicherlich weniger Hass erzeugt, weniger eigene Verluste zu beklagen gehabt und dafür aber mehr kaufkräftige Märkte für unsere zivilen Produkte erzeugt. Eine wirtschaftliche Entwicklung hätte beginnen können, mit der Chance für unsere LuLs auch einmal Gegenleistungen zu erhalten (Basis echter Kaufkraft).

      Aber auf einer ehrlichen Suche nach einer solchen Lösung war bei uns niemand.
      Ich habe ein deutliches Interesse durchscheinen sehen, dass unsere Kriegslogik auch funktioniert und alle schön an die kurzfristig darstellbaren Optionen glauben.
      Und damit haben wir den Boden auf dem die fatalen islamistischen Botschaften am besten gedeihen, selbst geschaffen.

      Der eigentliche Grund ist also der faktische Unglaube in der (westlichen) Welt, dass die Suche nach Frieden zu einer tatsächlich besseren und sogar billigeren Lösung für alle führen kann.
      Was hätte Bin Laden denn ausrichten können, wenn ganz Afghanistan dem Westen so dankbar wäre, wie Deutschland dem Marshall-Plan? 9-11 und ihre Wiederholung wären viel unwahrscheinlicher, wie sie war und noch heute ist.

      Selbst wenn eine Mehrheit daran geglaubt hätte und sogar Friedens-Investitonen geschehen wären, hätten die Kriegstreiber permanent behaupten können, dass ihre Lösung doch besser und realistischer gewesen wäre.
      Dies tun sie übrigens ständig, – und zwar im völlig normalen Regelfall mithilfe skrupelloser Lügen.
      Immer soll es ein kurzer Einsatz werden, der aufgrund neuester Technologie mit perfekter Präzision durchgeführt werden könne.
      Wen wundert es denn, dass die, die bereit sind, in den Krieg zu treiben, auch bereit sind zu lügen?
      Und für diese Lügerei ist die Unkontrollierbarkeit hoch geheimer Geheimdienste der Boden des Gedeihens.

      Mich wundert nur, dass so viele bereit sind, ihnen zu glauben (aber es ist ja vorhergesagt).
      Die Lügen der Kriegstreiber können also nur entlarvt werden, wenn sie auch ab und zu ihr Blatt ausspielen.

      Aber die Frage, warum es soviel Leid auf der Welt gibt, werfen die Menschen komischer weise wieder gerne einem Gott an den Kopf, an den sie noch nicht einmal glauben.

      —-

      Über die Atombombe könnten wir uns vielleicht freuen, wenn nur wir (genauer: nur wirklich Verantwortungsbewusste unter uns) sie hätten.
      Über Drohnen könnten wir uns vielleicht freuen, wenn nur wir …
      Über Datenspionage könnten wir uns vielleicht freuen, wenn nur wir …
      Über Luftraumhoheit könnten wir uns vielleicht freuen, wenn nur wir …
      Über Finanzmacht könnten wir uns vielleicht freuen, wenn nur wir …

      So wird es aber niemals sein!
      Im besten Fall haben wir für kurze Zeit einen Vorsprung.
      Aber das wird immer weniger.
      Die Welt dreht sich immer schneller.
      Hauen und Stechen wird bleiben.
      Bis, … – aber das ist ein anders Thema.
      An der Finanzkrise könnten wir noch am harmlosesten erahnen, wie wenig solide die Methode des Zeit-kaufens ist.

      Es wird sich keine Mehrheit von Friedensgläubigen finden.
      Nur, wenn das Kriegsdesaster mal über alle Maßen schlimm ist, haben die Menschen den Krieg so richtig satt,
      und nur dann finden die Friedensargumente mal für eine längere Zeit Gehör.
      Das letzte mal hieß es bei uns 1945 ’nie wieder Krieg‘, aber mittlerweile verhallt der Ruf.

      Wenn wir nur halbwegs realistisch sind, finden wir nur einen, auf den man hoffen kann.

      Deutsche Christen sollten ihrem Gott übrigens auch mehr gehorchen als dem Deutschen Grundgesetz!
      Vor richtig verstandenem Christentum braucht sich – im Gegensatz zu richtig verstandenem Islam – allerdings niemand zu fürchten.

      Echtes Sicherheitsbedürfnis trifft auf die Möglichkeit unechter Lippenbekenntnisse, und das insbesondere im Islam.
      Hier tut Aufklärung mehr als Not und ich würde in der Konsequenz sogar über das von dir hier geschriebene noch hinaus gehen.
      Ich weiß, dass du es auch schon weitergehend zum Ausdruck gebracht hast, aber ein einfaches (Lippen-)Bekenntnis zu unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung beruhigt mich hier nicht vollkommen.

      Nicht nur Extemisten sollten von sensitiven Bereichen ausgeschlossen werden, sondern der Islam müsste insgesammt zur Anerkennung als Religion erst einmal seine Friedensliebe in Bringschuld beweisen.
      Mit dazu gehören aktive Distanzierungen zu den originär gewaltverherrlichenden Passagen in den islamischen Quellen, und der Nachweis einer gegenüber den Quellen höheren Dauerhaftigkeit dieser Distanzierungen, einschließend das Szenario einer islamischen Vorherrschaft.

      Das erfordert allerdings eine sachliche Auseinandersetzung von ganz anderer Qualität und Umfang, als ein paar Ermittlungen über einen europäischen Terrorakt, und ein paar Zuweisungen einer Gruppe in eine Klasse, und ein paar Aussonderungen einzelner Menschen.

      Eine Debatte, die nicht nur Klarheit für die Staatsorganisation schafft, sondern sich auch an die betroffenen Menschen richtet.

      Leider sind wir im Westen nur noch eine lasche Egal-Haltung gewohnt, die nicht wirklich unterscheidet.
      Nach dem Motto: Fundamentales war doch überall mal krass und ist doch lange her oder mindestens weit weg.
      Und in dieser Kritiklosigkeit wird falsch verstandenes Christentum mit originär richtig verstandenem Islam gleichgesetzt.
      Das Potential, das der Islam permanent in sich trägt, bei Machtergreifung seinen ureigenen ‚ismus‘ wiederzuentdecken, wird dabei vollkommen unterschätzt. (Ich finde, diese Formulierung gibt doch meiner Wortwahl auch eine gewisse Berechtigung, oder?)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s