Barack Obamas muslimischer Bruder proklamierte: „Jerusalem gehört uns, wir kommen“

Jerusalem gehört uns, wir kommen

Washington – Malik Obama, der kenianische Halbbruder des Präsidenten der USA, führt die Barack H. Obama Stiftung, eine Gruppe, die Malik gegründet hatte und verwaltet. Der Name bezieht sich auf den gemeinsamen Vater der Beiden. Er, Malik, war der beste Mann bei der Hochzeit von Barack und Michelle Obama im Jahr 1992. Er erschien an der Waisen-Entwicklungsfond-Konferenz in Jemen im Jahre 2010 mit einem Hamas Palästinenser-Schal auf dem bekannte palästinensische Slogans, anti-israelische Parolen der Terrorgruppe Hamas, gedruckt waren. Die Aussagen beinhalteten „Jerusalem gehört uns – wir kommen“ und „vom Jordan bis zum Mittelmeer“, eine Aussage die wiedergeben soll, dass Israel nicht existiert. Der Präsident war schweigsam, über seine Beziehung mit Malik, der im Jahr 2013 gesagt hatte, dass die Beiden sich näher stehen als die Amerikaner glauben, darüber schrieb die Daily Mail am 29.01.2014 in einem umfassenden Artikel.

Malik ObamaDie Parolen beziehen sich auf die Überzeugung militanter Palästinenser, dass das Gebiet, welches das Staatsgebiet Israels ausmacht, vom Jordan-Fluss im Osten und dem Mittelmeer im Westen, zu Recht den Palästinensern gehöre – und Israel nicht existieren sollte.

Malik Obama dient auch als Exekutivsekretär der islamischen Da’wa-Organisation, einer Gruppe, die durch die Regierung des Sudan ins Leben gerufen wurde.

Während das Weiße Haus sich bemüht, Präsident Obama von Malik und seinen anderen Verbindungen zu distanzieren, sagte der Kenianer GQ im Juli 2013, dass die Beiden regelmäßig miteinander sprechen. „Natürlich sind wir uns Nahe!“, sagte er. „Ich bin derjenige, der ihn hier her, nach Kogelo im Jahr 1988 gebracht hatte! Ich dachte, es war wichtig für ihn nach Hause zu kommen und zu sehen, woher seine Familie kam. Sie kennen seine Wurzeln.“

Malik erzählte Mail-Online im März 2013, dass sein berühmter Halbbruder immer am Ende einer Telefonleitung ist, wenn er mit ihm reden will. Ich sah ihn das letzte Mal am 19. November letzten Jahres, kurz nach der US-Wahl. Ich ging ins Weiße Haus und beglückwünschte ihn.“

Die Barack H. Obama Stiftung machte Schlagzeilen im Jahr 2013, nachdem die IRS in den Jahren 2010 und 2011, der Verzögerung der Anwendung der Steuerbefreiungsgesetze von Tea-Party-Gruppen und anderen konservativen Organisationen, wegen ihrer politischen Überzeugungen beschuldigt wurde. Aber die Barack H. Obama Stiftung sah seine Anwendung in nur 28 Tagen genehmigt. Der endgültige Brief zur Festlegung wurde von Lois Lerner, einem ehemaligen Beamten unterzeichnet, der wegen des Tea-Party- Skandals gezwungen wurde zurückzutreten.

Malik ist ein praktizierender Muslim, aber seine Nähe zum militanten Islam, einschließlich der Hamas – eine von den USA benannten Terrororganisationen -, ist kurios, denn er hat den Wunsch geäußert, für das Präsidentenamt in Kenia, einer überwiegend christlichen Nation, zu kandidieren. Malik Obama ist ein Besucher seines Halbbruders in seinem Büro im Weißen Haus, und scheint ein hartnäckiger Verfechter der Hamas-Terroristen zu sein.

Im Jahr 2004, als der Präsident zum ersten Mal für die Wahl in den US-Senat kandidierte, zeigte sein Halbbruder Malik ein Foto von sich mit Barack Obama in Kenia. Maliks erster Ausflug in die Politik endete schlecht, als er in einer regionalen Gouverneurswahl 2013 vernichtend geschlagen wurde, obwohl er als politische Visitenkarte, ein Foto von ihm und Präsident Barack Obama im Präsidentenbüro, als seine politische Visitenkarte einsetzte.

Aber Malik Obamas Verbindung zur Hamas ist nicht das einzig Kuriose, das über ihn bekannt wurde. Der Halbbruder des Präsidenten hat mindestens 12 Ehefrauen, er wurde angeklagt zwei davon geschlagen zu haben. Die letzte Ehefrau ist ein 19-jähriges Mädchen, das seine Ausbildung beendete, um bei ihm zu sein, und setzte sich über die enormen Einwände ihrer Familie hinweg. Polygamie ist in Kenia legal, wenn sie religiösen oder kulturellen Traditionen der Personen entspricht.

„Sie beschloss, nicht wieder zur Schule zu gehen. Sie will nun heiraten“, sagte Malik während einer TV-Sendung im Jahr 2010. „Sie kam zu mir, und was soll ich tun? So sind wir nun verheiratet.“

Malik Obama bei der Hochzeit von Barack und MichelleDas Foto von Malik Obama auf dem er einen Hamas-Schal trägt, erschien zuerst Online auf einem Blog von Walid Shoebat, einem ehemaligen Mitglied der Muslimbruderschaft, der sich jetzt selbst als Friedensaktivist bezeichnet. Während in Sanaa, in Yemen im Jahr 2010, Präsident Barack Obamas Bruder, Malik Obama, bei einem Event einer Waisen-Entwicklungsfond (ODF)-Konferenz teilnahm, ist das Gruppenfoto von Malik schon eine Ironie, welches er auf seine Website postete. Malik Obamas Chef Suar al- Dahab  (Malik arbeitet für ihn offiziell in seiner Eigenschaft als IDO Exekutivsekretär), trug bei einem Besuch in Gaza im letzten Jahr bei einer Hamas-Veranstaltung mit dem Ministerpräsidenten Ismail Haniyeh und dem geistigen Führer der Muslimbruderschaft Yusuf al-Qaradawi einen ähnlichen Palästinenser-Schal auf einer Konferenz mit dem Titel „Hilfe für Jerusalem und Gaza“.

Malik nahm im Jahr 2010, mit al-Dahab in Khartoum, im Sudan, an der islamischen Da’wa-Organisation (IDO) Konferenz, unter dem Vorsitz des sudanesischen Terroristenführers Omar al-Bashir, der der Muslimbruderschaft angehört, und wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit gesucht wird, teil: Wie der britische Politiker George Galloway sagte, pflegt Malik komfortablen Umgang mit jenen, die sich mit den Botschaften auf diesen Palästinenser-Schalen identifizieren:

Malik liest und spricht fließend Arabisch, wie viele es in seiner Familie tun, genau wie sein Cousin Musa Ismail Obama und Onkel Sayyid, der ein prominentes Mitglied der wahhabitischen Universität in Saudi Arabien war. Nach einem Artikel in der New York Times von Nicholas Kristof rezitierte Barack Obama mit einem erstklassigen Akzent die Anfangszeilen des arabischen Rufes zum Gebet „bismi-llāhi r-raḥmāni r-raḥīm“ بسم الله الرحمن الرحيم.

Der Palästinenser-Schal sagt nicht nur: „Al-Aqsa (Jerusalem) gehört uns und ist nicht ihr Heiligtum“, es sagt auch, „Innana Qadimun, was aus dem Arabischen übersetzt so viel bedeutet, wie Wir marschieren vorwärts. Dieser berühmte Schlachtbefehl, ist ein Hinweis auf die Prophezeiung, dass eines Tages die muslimische Welt auf Jerusalem zumarschieren wird, und dann werden die Bäume und Steine rufen „hier, hinter mir ist ein Jude versteckt … Komm oh Muslim, komm und töte ihn.“

Diejenigen, die dies als eine Frage der Schuld durch Assoziation sehen, laufen in einige große Probleme. Präsident Barack Obama und Malik sind sich viel näher als öffentlich zugegeben wird. In einem Interview im GQ-Magazin  im vergangenen Juli veröffentlicht, nahm Malik Anstoß an der Charakterisierung seiner Person und dem Präsidenten als nur „Halbbrüder“:

„Jeder bezieht solche Dinge als Halb-, Viertel, … Schritt“, sagte er unzufrieden, auch durch den Geschmack dieses Wortes, wie Halbbruder. „Ich denke, das ist wie bei Maßen und Gewichten. Das hat niemanden interessiert, bis er Präsident wurde, bis er an Bedeutung gewonnen hatte. Und jetzt sind wir ähnlich wie Prominente.“ „Aber das ist Unwissenheit“, fügt er hinzu.  „Hier in Afrika denken wir nicht von einander als „Hälfte“ dieses oder jenes. In einer Großfamilie, ist jemand, dein Bruder, auch wenn er nur in Ihrem Clan ist. Also ich bin … Obama.“

Im gleichen GQ Interview bestand Malik Obama darauf, dass er und sein Bruder sich in der Tat nahe sind und aus Rücksicht auf ihn das Wort „Halb“ weggelassen werden soll: Stellen Sie Malik die Frage, wie oft er und sein Bruder heute miteinander sprechen? Und er rühmt sich, dass es etwa einmal im Jahr sei, als ob das ein Beweis für ihre innige Verbindung sei. „Natürlich sind wir uns Nahe!“, sagte Malik, nur ein bisschen zu laut. Ich bin derjenige, der ihn hier her nach Kogelo im Jahr 1988 gebracht hatte! Ich dachte, es war wichtig für ihn nach Hause zu kommen und zu sehen, woher seine Familie kam, Sie kennen seine Wurzeln.“

Barack Obama hat über seine Familie gelogen

Über die Beziehung zu seinem Bruder, nun ja, da sagt Barack Obama nicht viel darüber, aber Barack hat eine Geschichte von Unehrlichkeit, wenn es zu Fragen kommt, wie nahe er seiner Familie steht. Ende letzten Jahres hatte Barack zugeben, dass er während der ersten Tage in Harvard mit seinem Onkel Onyango geblieben war. Zuvor wurde der amerikanischen Öffentlichkeit gesagt, dass Barack seinen Onkel niemals getroffen hatte. Der Haus-Pressesekretär Jay Carney, gab damals eine sehr unglaubwürdige Erklärung für die Inkonsistenz.

Ein weiterer Bruder Obamas – Mark Ndesanjo Obama – beschuldigte den Präsidenten, über ihre Beziehung ebenso zu lügen, nachdem Barack sagte, die Beiden hatten sich nur ein Mal getroffen, vermutlich während des Präsidenten-Besuchs in China Ende 2009. Ndesdanjo besteht darauf, dass sie sich mehrmals getroffen haben, schon seit den 1980er Jahren, immer wieder, sagte er in einem Interview mit Laura Ingraham in der “National Review“: „Als ich das nach dem Treffen in Peking gehört hatte, kann ich Ihnen sagen, ich war von seiner Aussage platt – ich weiß nicht, warum er es sagte“, sagte Ndesandjo, Laura Ingraham im Interview, und fügte hinzu, dass er den Präsidenten mehrmals über Jahre getroffen hatte und immer noch nicht sicher ist, was seine Motivation für die seine Aussage war. Ich glaube, in dem Moment war er Präsident und nicht mein Bruder“, sagte Ndesandjo.

Ok, also nach Barack Obama, traf er seinen Bruder Mark nur einmal und das Treffen war in China, oder? Wenn Barack nur einmal Mark (in China) traf, wie kann er dann das existierende Foto von Mark im Weißen Haus 10 Monate zuvor erklären? – um die halbe Welt gereist war er, zur Amtseinführung Barack Obamas, Der Punkt hier ist, dass man Barack Obama nicht vertrauen kann, wenn es um eine vollständige Offenlegung der Beziehungen zu seiner Familie geht.

Wieder führt uns dies zu Barack Obamas Beziehung mit Malik Obama. Wie kommt es, dass Malik den 501 (c ) (3) Status für seine Barack H. Obama-Stiftung in weniger als 30 Tagen erhielt und es illegal rückwirkend 38 Monate von Lois Lerner zurückdatieren lassen konnte? Wenn Barack etwas damit zu tun hatte, sagt die Geschichte, könnte er lügen, wenn er es bestreitet. Um den Kreis hier zu schließen, ist Maliks Stiftung in jedem Fall, ein staatlicher Sponsor des Terrorismus im Sudan.

Lois Lerner sollte Immunität gewährt, und gezwungen werden auszusagen, und zu erklären, warum sie einem Mann Steuerbefreiung gewährte, der dem Terrorismus verbunden ist, und sie diese ausgerechnet jemanden gewährt hatte, der der Bruder des Präsidenten der Vereinigten Staaten ist. Wenn Osama bin Ladens Fahrer der Unterstützung des Terrorismus für schuldig befunden wurde, sollte dann Malik Obama nicht ebenso wegen der Unterstützung Omar al-Bashirs, einem weltweit renommierten Terroristen, angeklagt werden? Die ägyptische Regierung jedenfalls, hat Malik Obama, zur Vernehmung zu diesem Thema vorgeladen. Die Malik Obama Barack H. Obama Foundation (BHOF) sammelt Geld und bietet sehr wahrscheinlich auch materielle Unterstützung den islamischen Terroristen.

Advertisements

4 Gedanken zu „Barack Obamas muslimischer Bruder proklamierte: „Jerusalem gehört uns, wir kommen“

  1. Pingback: Obamas muslimischer Bruder proklamierte: “Jerusalem gehört uns, wir kommen”! | kopten ohne grenzen

  2. Kein Wunder, warum sich solche Verschwörungstheorien z. B. in Ägypten so resistent halten:
    http://www.welt.de/politik/ausland/article119626046/Aegypter-glauben-dass-Obama-fuer-al-Qaida-arbeitet.html

    http://www.kybeline.com/2014/01/29/obama-hat-ein-8-milliarden-geheimabkommen-mit-der-muslimbruderschaft/
    http://www.politaia.org/terror/verbindungen-zwischen-der-obama-administration-und-der-muslimbruderschaft/

    Und das Verhalten der USA in Syrien lässt auch in dieser Frage wohl kaum Wünsche offen:
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/09/06/syrien-obama-sucht-verzweifelt-nach-argumenten-fuer-den-krieg/comment-page-4/
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/buergerkrieg-in-syrien-obama-postiert-700-soldaten-in-jordanien-a-907264.html

    Und folgendes Bild spricht im Grunde Bände. Einen so tiefen „Diener“ eines amerikanischen US-Präsidenten angesichts solch hochgestellter „Geistlicher“ Mekkawächter hat die Welt wohl kaum vorher gesehen.
    http://www.google.de/imgres?imgurl=http://i.telegraph.co.uk/multimedia/archive/01381/obama_bow_1381505c.jpg&imgrefurl=http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/barackobama/5128171/Barack-Obama-criticised-for-bowing-to-King-Abdullah-of-Saudi-Arabia.html&h=288&w=460&sz=49&tbnid=FnadgC7OQR_lJM:&tbnh=90&tbnw=144&zoom=1&usg=__-IrQHdoPWAyttH-S0RKgZh6Hqjc=&docid=ynjFuNl3tS9imM&sa=X&ei=_BrvUvLGEs3Y7AbzpYHoBg&ved=0CE4Q9QEwBA&dur=1248,
    auch wenn sie zurzeit verstimmt sind wegen seiner Iranpolitik.

    Warum Obama dies tut, scheint durch die im obigen Artikel gut recherchierten Familienbande begründet, nun klar zu sein. M. E. ist Obama ein islamisches U-Boot.

  3. Pingback: Obama: Der Islam ist immer Teil Amerikas gewesen. | BildDung für das VOLK

  4. Pingback: Obamas Flüchtlingspolitik: Ja zu potenziellen Terroristen, Nein zu Opfern des Genozids | BildDung für deine Meinung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s