Ehemaliger US Marine der in Iran inhaftiert wurde, versucht Wiederaufnahme des Verfahrens

Foto: Associated Press  Amir Hekmati, ein ehemaliger US Marine

Foto: Associated Press
Amir Hekmati, ein ehemaliger US Marine

Teheran – Ein ehemaliger US Marine war in Iran zum Tode verurteilt worden, nachdem er der Mitarbeit für die CIA beschuldigt worden war. Nun versucht er ein weiteres Mal eine Wiederaufnahme des Verfahrens, nachdem seine Strafe in einem vorangegangenen Urteil schon einmal reduziert wurde, sagte sein Anwalt am Sonntag.

Amir Hekmati, ein amerikanisch-iranischer Doppelstaatsbürger, in Arizona / USA geboren und in Michigan aufgewachsen, war im August 2011 in Iran festgenommen worden, dann für schuldig befunden, wegen Spionage und zum Tode verurteilt worden. Irans Oberstes Gericht jedoch, erklärte das Todesurteil für nichtig, nachdem Hekmati Einspruch eingelegt hatte und ein Wiederaufnahmeverfahren im Jahr 2012 durchsetzte. Das Revolutionsgericht revidierte seine Verurteilung wegen Spionage, und klagte ihn stattdessen der „Zusammenarbeit mit feindlichen Regierungen“ an und verurteilte ihn zu 10 Jahren Gefängnis.

Mahmoud Alizadeh Tabatabaei, Hekmatis Anwalt, teilte der Associated Press mit, dass er Beschwerde gegen die 10-jährige Gefängnisstrafe einlegen werde. Die Nachricht kam am Montag, am Feiertag, und markiert auch die 1.000 Tage Haft von Hekmati, die er bereits im Gefängnis abgesessen hat. Michigans Demokratischer US-Abgeordneter Dan Kildee sagte: „Es ist höchste Zeit für den Iran, ihn freizulassen.“

Während seiner Gefangenschaft erkrankte Amirs Vater schwer an einem Hirntumor, und es gibt keinen größeren Wunsch des Vaters, als seinen Sohn wiederzusehen. Der US-Abgeordnete Dan Kildee, ein Demokrat aus Michigan, im Bezirk der Familie Hekmati, sagte in einem Statement. „1000 Tage lang, hat seine Familie genauso gelitten, wie auch Amir weiterhin wegen einer ungerechtfertigten Anklage festgehalten wird. Sie wollen nichts anderes, als dass ihre Familie wieder vollständig ist und wieder an einem Ort vereint ist. Einfach ausgedrückt, ist es Zeit für Amir Hekmati nach Hause zu kommen.

Tabatabaei sagte, dass Hekmati einen Antrag auf eine erneute Anhörung den Gefängnisbehörden übergeben hatte.

Der Anwalt sagte, er sei optimistisch über die Möglichkeit einer erneuten Verfahrensaufnahme und einer Minderung des Strafmaßes für Hekmati, da er argumentiert, dass die Vereinigten Staaten nicht als eine feindliche Regierung Irans von der Top-Sicherheitsbehörde, des Obersten Nationalen Sicherheitsrates, und durch Präsident Hassan Rohani gesehen werden. Iran betrachtet offiziell nur Israel als eine feindlich gesinnte Regierung.

„Wir haben argumentiert, dass die amerikanische Regierung keine feindliche Regierung ist, da nach dem Gesetz die Definition der feindlichen Regierung in den Händen des Obersten Nationalen Sicherheitsrates liegt, und der Rat hat noch nie eine solche Interpretation der US-Regierung gemacht.“ Er sagte, wenn das Gericht der Argumentation folgt, werden sie nicht zu einer Überzeugung kommen, die eine so schwere Strafe rechtfertigen würde.“

Iranische Staatsanwälte warfen Hekmati vor, eine spezielle Ausbildung erhalten zu haben und bei US-Militärbasen in Irak und in Afghanistan gedient zu haben, bevor er in den Iran als Spion gegangen sei.

Die Obama-Regierung forderte im November Iran auf, Hekmati und zwei weitere Amerikaner, die dort, – wie sie glauben – festgehalten werden, freizulassen, als die Beziehungen in jüngster Zeit zwischen Washington und Teheran aufgetaut sind. Der Aufruf kam, als die Weltmächte weitere Verhandlungen mit dem Iran über dessen umstrittenes Atomprogramm führten.

Hekmatis Familie, die in der Flint-Michigan Gegend lebt, sagt, er sei unschuldig und ging nur in den Iran, um seine Großmütter zu besuchen. Die US-Regierung hat wiederholt abgestritten, dass der 31-jährige ein Spion sei.

Zuvor sagte Tabatabaei, dass er die bedingte Freiheit von Hekmati aus dem Evin- Gefängnis im Norden der Hauptstadt Teheran anstrebt. Hekmati ist seit seiner Verhaftung hinter Gittern gewesen.

Bedingte Freiheit könnte es Hekmati ermöglichen, das Land zu verlassen, je nachdem, welches Gericht entscheidet. Das könnte Amir Hekmati erlauben seinen Vater Ali Hekmati, Professor am Mott Community College in Flint, Michigan, über den Familienangehörige sagen, dass ein Hirntumor diagnostiziert wurde und dass er vor kurzem einen Schlaganfall erlitten hatte, zu besuchen. Tabatabaei sagte, die Haftbedingungen für Hekmati im Gefängnis sind gut: „Er verbringt den größten Teil seiner Zeit mit Lesen .“

Advertisements

2 Gedanken zu „Ehemaliger US Marine der in Iran inhaftiert wurde, versucht Wiederaufnahme des Verfahrens

  1. Pingback: Alexander „der Große“ – Eskandare gojastak (3) | Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s