Erschütternder UN-Bericht deckt auf: Frauen und Kinder werden vom ISIL als Sexsklaven verkauft

 

IrakISISMassaker1

Bagdad – Ein neuer UN-Bericht zeichnet ein erschreckendes Bild vom Leben der Menschen unter dem islamischen Staat. Anfang August, fegten Kämpfer des islamischen Staates über das kleine yezidische Dorf Maturat in Iraks Sindschar Distrikt und brachten Frauen in das Badush-Gefängnis in Mosul. Hunderte weitere Frauen und Mädchen wurden in eine alte Zitadelle in der Stadt Tal Afar in der nördlichen Provinz Ninive getrieben. Von Tal Afar wurden, eine Gruppe von 150 unverheirateten Mädchen und Frauen, vor allem aus christlichen oder yezidischen Familien ausgewählt, und Berichten zufolge, nach Syrien geschickt „entweder als Belohnung für ISIL Kämpfer oder sie wurden als Sexsklaven verkauft“, gab ein Untersuchungsbericht, der am Donnerstag, den 2. Oktober, vom Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen in Irak veröffentlicht wurde, an.

Der islamische Staat, der auch als ISIS und ISIL bekannt ist, eroberte die Aufmerksamkeit der Welt im Juni letzten Jahres mit der Erklärung der Schaffung eines Kalifats in Teilen von Syrien und Irak und seinem Eintritt in eine rücksichtslose militärische Kampagne, die von Massenhinrichtungen, und Enthauptungen markiert ist, sowie durch ethnische Säuberungen der alten christlichen, schiitischen und yezidischen Gemeinden gekennzeichnet ist. Der 26-seitige Bericht, der die Rechtsverletzungen vom 6. Juli bis 10. September 2014 dokumentiert, stellt die detaillierteste UN-Sammlung wegen der Verbrechen, die vom islamischen Staat begangen wurden dar und wirft weiteres dunkles Licht auf seine Massenversklavung von Frauen, Jungen und Mädchen. Beweise wurden von einem Team von UN-Menschenrechts-Ermittler in Irak erstellt. Die meisten Interviews mit Zeitzeugen wurden in Erbil und Dohuk gemacht, wo Tausende vor der Militäroffensive des islamischen Staates flohen.

Bis Ende August dokumentiert die UN die Entführung von bis zu 2.500 Zivilisten, überwiegend Frauen und Kinder, von den nordirakischen Städten und Regionen Schar, Tal Afar, der Niniveh-Ebene, und Shirkhan. Sobald sie in Gefangenschaft gerieten, hatten Kämpfer aus dem islamischen Staat die Teenager, Jungen und Mädchen sexuell missbraucht, sagten Zeugen den Vereinten Nationen. Diejenigen, die sich weigerten sich der terroristischen Gruppen anzuschließen liefen Gefahr hingerichtet zu werden. Nach dem Bericht zur Folge, wurden „Frauen und Kinder, die sich weigerten mit dem ISIL zu kooperieren, an ISIL Kämpfer zur Vergewaltigung zugeteilt und freigegeben oder sie wurden Opfer von Menschenhandel … in Märkten, in Mosul und Raqqa in Syrien“. „Verheirateten Frauen, wurde vom ISIL gesagt, dass ihre früheren Ehen nicht vom islamischen Recht anerkannt werden, und dass sie, wie auch unverheiratete Frauen, ISIL Kämpfern als Frauen überlassen werden.“

Ein Markt für den Verkauf von entführten Frauen wurde in der al-Quds-Umgebung von Mosul eingerichtet. Nach dem Bericht, wurden „Frauen und Mädchen mit Preisschildern den Käufern angeboten und der Verkauf verhandelt“. „Den Käufern wurde gesagt, dass sie meist Jugendliche aus den Gemeinden sein sollten. „Offenbar verkauft der ISIL diese yezidischen Frauen an die Jugend als Mittel zur Indoktrinierung, damit sie sich ihnen anschließen.“

„Die Anordnungen von Verletzungen und Missbräuche durch den ISIL und die von verbundenen bewaffneten Gruppen verübt werden, sind atemberaubend, und viele ihrer Handlungen können als Kriegsverbrechen oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit bezeichnet werden“, sagte die UN-Hauptkommissarin für Menschenrechte, Zeid Ra’ad Al Hussein in einer begleitenden Erklärung zur Veröffentlichung des Berichts. Zeid forderte die irakische Regierung zum Beitritt zum Internationalen Strafgerichtshof auf, um dem Staatsanwalt des Tribunals die notwendige Autorität zu verleihen, um Untersuchungen einzuleiten und jene strafrechtlich zu verfolgen, die Verbrechen in Irak während des Konflikts begangen haben.

Der Handel mit Sexsklaven ist nur eine Facette der Gewaltkampagne des islamischen Staates auf dem Weg, grosse Teile des Irak und Syriens in ein islamisches Kalifat zu verwandeln. Kräfte, die loyal zum selbsternannten Kalifen der Bewegung, Abu Bakr al-Baghdadi stehen, haben mehrere Massenmorde an ethnischen und religiösen Minderheiten, wie den Yeziden, irakischen Schiiten, und sogar sunnitischen Muslimen verübt, die „sich weigern die rauen Ansichten des islamischen Staates des Islam zu akzeptieren. Nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte am vergangenen Mittwoch, enthauptete die Bewegung 10 Personen in Syrien, darunter drei Frauen, die im Namen der kurdischen Streitkräfte kämpfen.“

Im UN-Bericht heißt es: „ISIL hat direkt und systematisch, auf verschiedene ethnische und religiöse Gemeinschaften des Irak gezielt und sie einer Reihe von schweren Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt, einschließlich Mord, körperliche und sexuelle Übergriffe, Raub, mutwillige Zerstörung von Eigentum, Zerstörung von Orten religiöser oder kultureller Bedeutung, Zwangsbekehrungen, Verweigerung des Zugangs zu grundlegenden humanitären Dienstleistungen … und verfolgt eine systematischen Politik, sie zu unterdrücken, dauerhaft zu reinigen oder zu vertreiben, oder in einigen Fällen, diese Gemeinden in den Gebieten die unter ihrer Kontrolle sind, zu zerstören.“

Insgesamt wurden fast 8.500 Zivilisten getötet und im vergangenen Jahr wurden in Irak zwischen Juni und 31. August mehr als 15.700 Zivilisten verletzt, während einer Periode der Militärkampagne des Islamischen Staates, sind mehr als 11.000 dieser Opfer aufgetreten. Bis August wurden mehr als 1,8 Millionen Iraker vertrieben.

Das UN-Menschenrechtsbüro in Irak führte eine lange Liste von Straftaten, die vom islamischen Staat begangen wurden auf, darunter „Hinrichtungen und andere gezielte Tötungen von Zivilisten, Entführungen, Vergewaltigungen und andere Formen sexueller und körperlicher Gewalt gegen Frauen und Kinder wurden verübt, Zwangsrekrutierung von Kindern, Zerstörung oder Schändung Orte religiöser oder kultureller Bedeutung, mutwillige Zerstörung und Plünderung von Eigentum, und die Verweigerung von Grundfreiheiten.“

Die Kampagne des Islamischen Staates trug viele Merkmale ethnischer Säuberungen. „Am 17. Juli begannen Kämpfer der Gruppe mit der Kennzeichnung der Häuser von Christen in der Nachbarschaft von Mosul mit dem Buchstaben „n“, dem ersten Buchstaben des arabischen Wortes „Nasara“ das für Nazarener oder Christen steht, und als Eigentum des Islamischen Staates angesehen wird. Die Häuser der schiitischen Muslime wurden mit RAA, oder „r“, der erste Buchstabe des Wortes „Rafidha“ gekennzeichnet, der Name, den viele sunnitische Extremisten verwenden, um die Schiiten zu brandmarken. Einen Tag zuvor, so der Bericht, wurden Flugblätter verteilt, auf deren Inhalt hin, Christen vom ISIL aufgefordert wurden „entweder zu konvertieren oder jizyah (Duldung / Schutzsteuer) zu zahlen, ihre Häuser zu verlassen oder dem Tod ins Gesicht blicken.“

Der islamische Staat hat auch gezielt irakische Regierungstruppen im Visier. In dem, was wahrscheinlich der blutigste Akt des Konflikts des islamischen Staates ist, haben Kämpfer, 1500 Soldaten und Sicherheitskräfte auf einer ehemaligen US-Army-Basis, Camp Speicher in der nördlichen Provinz Salahuddin exekutiert. Massenexekutionen wurden in mehreren anderen irakischen Provinzen, darunter Ninive, Diyala und Kirkuk gemeldet. Zum Beispiel, „bestätigte Berichte zeigen, dass am 16. Juli, 42 Soldaten nach Zusammenstößen zwischen der ISF [irakischen Sicherheitskräfte] und bewaffneten Gruppen gefangen genommen wurden und in in Awenat südlich von Tikrit im Salah al-Din exekutiert wurden“, so der UN-Bericht. „Berichten zufolge wurden die Beamten, nachdem sie vom ISIL gezwungen wurden „zu bereuen“ exekutiert.“

Der Bericht zeigt auch noch etwas anderes: Er zitiert auch ein Muster von „groben Verletzungen oder Missbrauch der internationalen Menschenrechte“ von den irakischen Streitkräften und verbündeten Milizen. Zahlreiche Luftangriffe wurden von den irakischen Sicherheitskräften durchgeführt und „führten zu erheblichen … zivilen Toten und Verletzten und der Zerstörung der zivilen Infrastruktur“, woraufhin der neue irakische Ministerpräsident al-Abadi Haider, ein Einfrieren der Luftangriffe in zivilen Gebieten am 13. September 2014 angeordnet hat.

Luftangriffe der Regierung um Kirkuk führten zum Tod von etwa 17 Menschen, darunter zwei Frauen und sieben Kinder. Am Abend des 14. August, töteten zwei Luftangriffe in der Stadt Hawija 15 Zivilisten, darunter vier Frauen und acht Kinder.

In der Provinz Diyala, hat die iranisch finanzierte Pro-Regierungs-Schiitenmiliz, Asaib Ahl al-Haq, oder AAH, gefoltert und gemordet, um den Verdacht auf den islamischen Staat und deren Loyalisten zu lenken, sie zerstörten Häuser und sprengten Moscheen in sunnitischen Vierteln in die Luft. Am 31. Juli hatten Militante aus der Gruppe, angeblich etwa 15 Männer, der Mitgliedschaft des Islamischen Staates im Verdacht, sie wurden hingerichtet, und sie hängten die15 Männer an Laternenmasten in der Stadt Bakuba auf. Die irakischen Streitkräfte oder verwandte Milizen wurden auch des Vandalismus des Grabes des ehemaligen irakischen Machthabers Saddam Hussein und seiner beiden Söhne in al-Oja Dorf in Salahuddin verdächtigt.

Advertisements

3 Gedanken zu „Erschütternder UN-Bericht deckt auf: Frauen und Kinder werden vom ISIL als Sexsklaven verkauft

  1. Pingback: KoG: IS-Terror und Sexsklaverei | kopten ohne grenzen

  2. Pingback: Erschütternder UN-Bericht deckt auf: Frauen und Kinder werden vom ISIL als Sexsklaven verkauft | - SalafiyyaWatch -

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s