US-amerikanische Geopolitik im Visier (6)

War-is-Terror

1. Teil
2. Teil
3. Teil
4. Teil
5. Teil

In Gedenken an annähernd 6 Millionen ermordeter Asiaten…

„Ein großer Teil der Nachrichten, die man im Kriege bekommt, ist widersprechend, ein noch größerer ist falsch und bei weitem der größte einer ziemlichen Ungewissheit unterworfen. […] Mit kurzen Worten: die meisten Nachrichten sind falsch, und die Furchtsamkeit der Menschen wird zur neuen Kraft der Lüge und Unwahrheit. In der Regel ist jeder geneigt, das Schlimme eher zu glauben als das Gute; jeder ist geneigt, das Schlimme etwas zu vergrößern, und die Gefährlichkeit, welche auf diese Weise berichtet werden, ob sie gleich wie die Wellen des Meeres in sich selbst zusammensinken, kehren doch wie jene ohne sichtbare Veranlassung immer von neuem zurück. Fest im Vertrauen auf sein besseres inneres Wissen muss der Führer dastehen wie der Fels, an dem die Welle sich bricht. […] Festes Vertrauen zu sich selbst muss ihn gegen den scheinbaren Drang des Augenblicks bewaffnen; seine frühere Überzeugung wird sich bei der Entwicklung bewähren, wenn die vorderen Kulissen, welche das Schicksal in die Kriegsszenen einschiebt, mit ihren dick aufgetragenen Gestalten der Gefahr weggezogen und der Horizont erweitert ist. Dies ist eine der großen Klüfte zwischen Entwerfen und Ausführen.“

(GENERAL CARL VON CLAUSEWITZ, VOM KRIEGE – 1. BUCH/6. KAPITEL)

Der „Krieg gegen den Terror“ war ein genialer Einfall der US-Strategen im Anschluss an die dubiosen Anschläge vom 11. September 2001. Spätestens nach den Aussagen Edward Snowdens gilt der Hergang von 9/11 als widerlegt. Es gab vor seinen Aussagen schon ausreichend Zweifel am Wahrheitsgehalt der offiziellen Darstellung. Auch die sog. Verschwörungstheorien waren nicht wirklich schlüssig und liessen Fragen offen. Klar war aber, dass die offizielle Darstellung falsch sein muss. Doch es gibt nun eine Erklärung durch die Aussagen von Edward Snowden, die über jeden Zweifel erhaben sind und keine Fragen offen lassen.

Der sog. „Krieg gegen den Terror“ unterscheidet heute nicht zwischen Kombattanten und Nicht-Kombattanten und verstößt daher gegen die Genfer Konventionen. Es bleibt festzustellen, in einer traurigen Bilanz zu Beginn des 21. Jahrhunderts, dass es kein Völkerrecht, kein internationales Recht, keine Meinungsfreiheit, keine Menschenrechte und keine Gewaltenteilung gibt, höchstens auf dem Papier, das nicht einmal das Papier wert ist auf dem diese Gesetze geschrieben stehen. Der „Krieg gegen den Terror“ ist in Wahrheit ein Krieg gegen die gesamte Menschheit – Ausgang ungewiss. Die Wenigen die die Hebel der Macht bis zum Zerbersten überziehen sind die Eigentümer von Polizei, Justiz und ihnen gehören auch die Gefängnisse. Es gibt kein Recht, höchstens Rechtsprechung. Der 11. September wird für den Versuch von westlichen Regierungen verwendet, Angriffskriege und die Einschränkung von Grundrechten (z. B. durch den Patriot Act) zu rechtfertigen. Terrorismus ist kein klar abgegrenzter Feind, sondern eine Methode, um politische Ziele durchzusetzen, d.h. im Umkehrschluss, den „Krieg gegen den Terror“ kann man benutzen um unendlich lange Kriege gegen jedes Land der Erde ohne UN-Mandat zu führen. Wirksame Medienkampagnen zur Dämonisierung einer Regierung und False Flag Attacks reichen aus um Millionen von Menschen zu ermorden, zu foltern oder verschwinden zu lassen. Der uns vorliegende Folterreport 2015 ist ein wahres Horrorszenario, das zeigt, man muss nicht Turban und Bart tragen und sich 5 Mal am Tag auf den Boden werfen um Terrorist zu sein, denn Terroristen tragen auch Anzug und Krawatte und gehen Sonntags gerne in die Kirche. Man muss sie nur beobachten um sie zu erkennen und vor allem selbst denken und nicht andere denken lassen.

Weitere bekannt gewordene verdeckte Operationen, Terroranschläge, Drogenhandel, Unterstützung extremistischer Bewegungen, Angriffskriege, Regierungsumstürze durch US-Regierungen von 1988 – 2014

1988 Schauplatz Iran: Abschuss eines Airbusses der Iranair Flug Nr. 655

10455046_10153012378632203_4810848833897873549_n

Am 3. Juli 1988, war der Airbus A 300 der staatlichen Fluggesellschaft Iran Air, Flug Nr. 655 vom Bandar Abbas Airport zu einem 28-minütigen Flug um 10.17 Uhr Lokalzeit nach Dubai im Steigflug in der Luft. An Bord befanden sich 275 Passagiere und 15 Besatzungsmitglieder, darunter Kapitän Mohsen Rezaia, der Pilot. Obwohl der Airbus einen zivilen Transpondercode verwendete wurde von den USA behauptet, es handle sich um eine F-14 der iranischen Luftwaffe. Obwohl sich der Airbus weiter im Steigflug befand, meldete ein Waffenoffizier an Bord des Schiffes plötzlich, dass das vermeintlich feindliche Flugzeug in den Sinkflug übergegangen sei, was von den Männern in der Kommandozentrale des Schiffes als Angriff interpretiert wurde.

Der Kapitän William C. Rogers III, der in iranischen Hoheitsgewässern widerrechtlich mit der USS-Vincennes operierte und iranische Schnellboote ohne Kriegserklärung und ohne UN-Mandat angriff, gab den Feuerbefehl und ließ zwei Flugabwehrraketen vom Typ SM-2 auf den Jet abfeuern, traf den Airbus A 300 der Iranair und tötete dabei 290 Menschen.

Der Abschuss löste Proteste in der gesamten Welt aus und Iran sprach wörtlich und völlig zu Recht von einem „barbarischen Akt”. Kapitän Rogers wurde dafür mit dem Orden „Legion-of-Merit” ausgezeichnet, wegen „außergewöhnlicher Pflichterfüllung im Einsatz”, als er diesen Terrorakt beging. Andere am Abschuss beteiligte Offiziere der USS Vincennes wurden für die Ermordung von 290 Menschen einer zivilen Maschine befördert.

1990 Schauplatz Irak: 2. Golfkrieg und Operation Südflanke

Bildquelle: Wikipedia.de 2. Golfkrieg

Bildquelle: Wikipedia.de
2. Golfkrieg

US-Kriegspropaganda, die später als Fälschung entlarvt wurde, verbreitete Gräuelberichte in die Massenmedien wonach irakische Truppen in kuwaitischen Krankenhäusern Babys aus Brutkästen gerissen und auf den Boden geworfen und dort sterben lassen hätten. Nach dem Krieg stellte sich heraus, dass eine New Yorker PR-Firma diese Falschinformation im Auftrag der, von Kuwait finanzierten, US-Organisation Citizens for a Free Kuwait in Umlauf gebracht hatte. Die sechzehnjährige Nijirah al-Sabah, die als angebliche Krankenschwester unter Tränen vor dem US-Kongress von den Säuglingsmorden berichtete, war die Tochter des kuwaitischen Botschafters in den USA und war eigends dafür gecastet worden. Ein angeblicher Chirurg, der als Zeuge vor den Vereinten Nationen auftrat, war in Wahrheit Zahnarzt und gestand später, gelogen zu haben. Ebenso gelogen war der angeblich bevorstehende Einmarsch Saddam Husseins nach Saudi Arabien. Dank dieser Lüge betreiben heute die USA einen Miltitärstützpunkt auch in Saudi Arabien, das dies lange verweigert hatte.

Die Brutkastenlüge hatte großen Einfluss auf die öffentliche Debatte und über die Notwendigkeit eines militärischen Eingreifens einer militärischen Allianz zugunsten Kuwaits und wurde unter anderem vom damaligen US-Präsidenten George H. W. Bush und von nichtsnutzigen Menschenrechtsorganisationen vielfach zitiert. Diese Lügen-Kampagne war eine gezielte Medienmanipulation und Desinformation, um Politik, Medien und die Öffentlichkeit kriegsreif zu machen. Deutschland entsandte einen Minenabwehrverband der Deutschen Marine innerhalb des NATO-Gebiets, aber auch in den Persischen Golf in der Operation Südflanke. Deutschland hat dabei etwa 15–20% der Kosten des Krieges mit deutschen Steuergeldern, in Höhe von 16,9 Milliarden DM, übernommen. Mindestens 100.000 Iraker, Frauen und Kinder haben durch diese Terroranschläge ihr Leben verloren, Hunderttausende wurden schwer verletzt und durch den Einsatz von Uranmantelgeschossen wurden Millionen von Irakern genetisch geschädigt, die Missbildungen an Neugeboren sind in astronomische Höhen geschnellt. Die Krebsrate bei Irakern hat sich vervielfacht. Es werden noch Hunderttausende in den kommenden Jahren an den Folgen beider Golfkriege sterben.

Bildquelle: eineweltdiplomaten.wordpress.com Verstrahlte Opfer durch Einsatz von Uranmantelgeschossen

Bildquelle: eineweltdiplomaten.wordpress.com
Verstrahlte Opfer durch Einsatz von Uranmantelgeschossen

1995 – 1999 Schauplatz Jugoslawien: Operation Storm und Operation Flash

Bombardierung von Belgrad durch NATO Terror

Bombardierung von Belgrad durch NATO Terror

Die USA hatten zusammen mit der NATO und insbesondere Deutschland im Rahmen der Kriegspropaganda Lügen verbreitet um Jugoslawien zu zerschlagen. Die Bombardierung Serbiens, ohne UN-Mandat, war für Deutschland nicht nur ein Bruch des Völkerrechts, des Grundgesetzes und der deutschen Verfassung, sondern auch ein Bruch der 2 + 4 Verträge, deren Unterzeichnung die Bedingung für die deutsche Wiedervereinigung war. Bevorzugt wurden zivile Ziele in Serbien und im Kosovo bombardiert, auch mit radioaktivem Material, also mit Massenvernichtungswaffen. In den Operationen Storm und Flash wurden etwa 300.000 Serben von den Kroaten mit NATO Unterstützung vertrieben und Tausende während der ethnischen Säuberungen ermordet. Das Kasperletheater in den Haag (ICTY) befindet sich gegen angebliche serbische Kriegsverbrecher noch in einem laufenden Verfahren. Daneben hatte die CIA paramilitärische Einheiten auf allen Seiten unterstützt, instruiert und finanziert.

2001 Schauplatz Afghanistan: Operation Enduring Freedom

Bildquelle: presentationvoice.com Ein paar Arschlöcher unter schwerem Beschuss, die am Hindukusch Krieg spielen wollten

Bildquelle: presentationvoice.com
Ein paar Arschlöcher unter schwerem Beschuss, die am Hindukusch Krieg spielen wollten

Der „Krieg gegen den Terrorismus“ schaffte  einen permanenten Ausnahmezustand mit einem rechtsfreien Raum, in dem unter Missachtung der Genfer Konventionen – wie zum Beispiel in Guantánamo Bay oder in Abu Ghraib Kombattanten und Nicht-Kombattanten – interniert und gefoltert werden. In 39 Fällen konnte Verschleppung von Menschen ermittelt werden, nebenbei werden fundamentale Grundrechte einschränkt und teilweise die Gewaltenteilung aufgehoben. Die deutsche Beteiligung kostete mindestens 17. Mrd. EURO Steuergelder in zehn Jahren. (Afghanistan-Einsatz: Jedes weitere Jahr kostet Deutschland drei Milliarden Euro – DIW-Pressemitteilung vom 21. Mai 2010)

Während dieses Krieges, den die westlichen Staaten verloren haben, haben zahlreiche Kriegsverbrechen an Zivilisten stattgefunden. In den von der Website WikiLeaks im Juli 2010 veröffentlichten Berichten des Afghan War Diary aus den Jahren 2004 bis 2009 wurden 24.155 Tote im Zusammenhang mit dem Krieg in dieser Zeit numerisch erfasst. Professor Marc Herold schätzte bereits im Oktober 2003, dass etwa 3.500 Zivilisten bei US-Bombardierungen und Special Forces Angriffen ermordet wurden. Man kann davon ausgehen, dass mehrere zehntausend Zivilisten in den Massakern bis 2012 ermordet wurden. Professor Marc Herolds Zahlen folgend, sind die von der NATO veröffentlichten Zahlen von der ISAF ermordeter Afghanen geschönt und nicht glaubwürdig.

2003 – 2011 Schauplatz Irak: 3 Golfkrieg

Bildquelle Wikipedia.de Collin Powell Der skrupellose  Lügner

Bildquelle Wikipedia.de
Collin Powell
Der skrupellose Lügner

Die US-Regierung nutzte die dubiosen Terroranschläge am 11. September 2001 dazu, ihre Invasion als Präventivkrieg, um einen angeblich bevorstehenden Angriff des Iraks mit Massenvernichtungswaffen auf die USA zu verhindern. Dafür erhielt sie kein UN-Mandat des UN-Sicherheitsrats und brach somit das Verbot eines Angriffskrieges in der UN-Charta. Die USA und Großbritannien legten die UN-Resolution 1441 gegen die übrigen Sicherheitsratsmitglieder als Angriffsmandat aus und verhinderten mit ihrer UN-Vetomacht, dass der UN-Sicherheitsrat den Irakkrieg verurteilte, was heißt, die USA kann überall Krieg führen, denn sie haben ja ein Vetorecht und können dafür nie verurteilt werden. Auch die angebliche Verbindung von Al Qaida und Saddam Hussein durch Condolezza Rice stellte sich später als Lüge heraus.

Die Begründungen des Irakkrieges sind historisch widerlegt und waren eine absichtliche Täuschung der Weltöffentlichkeit, da im Irak weder Massenvernichtungswaffen noch Beweise akuter Angriffsabsichten, noch Beweise zu einer Verbindung Saddam Husseins zu Al Qaida gefunden wurden. Laut ORB (Opinion Research Business) sind von März 2003 bis August 2007 etwa 1.120.000 Iraker ums Leben gekommen (Stand Januar 2008).

Die Koalition der Schurkenstaaten USA und Großbritannien setzten im Laufe des Krieges bis zu 2000 Tonnen Uranmunition ein. Heute liegt die radioaktive Belastung stellenweise um 180 Mal höher als die natürliche Strahlenbelastung. Leukämie und anderen Karzinome sind um mehr als das Zehnfache angestiegen. Auch Missbildungen bei Kindern nahmen drastisch im letzten Jahrzehnt zu. Dazu wurde vieles des UNESCO Weltkulturerbes unwiederbringlich zerstört, in Babylon benahmen sich die US-Soldaten und Briten wie die Barbaren zu Lebzeiten Cengiz Khans. Während des Krieges und der Besetzung des Irak, verübten die USA zahlreiche Kriegsverbrechen an Soldaten und an der Zivilbevölkerung, die ungesühnt blieben. Durch Veröffentlichung des Kriegstagebuchs des Irak-Krieges durch WikiLeaks, kam der Abu-Ghuraib-Folterskandal ans Licht, bei dem amerikanische Geheimdienstmitarbeiter, Soldaten und Mitarbeiter privater Sicherheitsfirmen irakische Gefangene in einem Gefängnis nahe Bagdad gefoltert und zugleich sexuell erniedrigt hatten.

Bildquelle: Wikipedia.de Ermordete Leichen in Mosul

Bildquelle: Wikipedia.de
Ermordete Leichen in Mosul

Bei US-Luftangriffen in Bagdad vom 12. Juli 2007, wurden unbewaffnete Reporter unter schweren Beschuss genommen und getötet, nachdem Aufnahmen dieses Angriffes von WikiLeaks veröffentlicht wurden. Ein vom Harper’s Magazine veröffentlichtes Video zeigt das US-Militär bei einer Treibjagd auf Zivilisten, die mit gepanzerten Fahrzeugen verfolgt und auf die geschossen wurde.

Im November 2005 wurden bei dem Massaker von Haditha durch US-Soldaten im Zuge einer Vergeltungsaktion 24 irakische Zivilisten, darunter auch Kinder, mittels Gewehrfeuer oder durch Handgranaten ermordet.

Deutschland unterstützte die völkerrechtwidrige Offensive mit Überflugrechten und der Bewachung von US-Kasernen, dafür wurden eigens 7.000 Bundeswehrsoldaten eingesetzt. Deutsche Besatzungsmitglieder flogen weiterhin an Bord der AWACS-Aufklärungsflugzeuge der NATO mit, und spionierten vom irakischen Luftraum aus, den Irak aus. Im Januar 2006 wurde berichtet, dass zwei deutsche Agenten des Bundesnachrichtendienstes (BND) während des Irakkrieges 2003 in Bagdad geblieben waren und dort ihr Wissen mit dem US-amerikanischen Militärgeheimdienst DIA geteilt hatten. Ein BND-Agent soll dafür einen US-amerikanischen Militärorden erhalten haben. Die deutsche Tätigkeit soll im Ausspähen eines Bombenzieles bestanden haben; die dort beobachteten Luxusfahrzeuge wurden als Beweis für die Anwesenheit von Saddam Hussein gewertet. Sie irrten sich.  Beim Bombardement des Gebäudekomplexes wurden viele Zivilisten getötet;

Schriftsteller aus aller Welt haben daher den dritten Jahrestag des Einmarsches in den Irak am 20. März zum „Tag der politischen Lüge“ ausgerufen. In einer Erklärung der Berliner Peter-Weiss-Stiftung kündigten die Autoren öffentliche Lesungen in vierzig Städten von Europa, Amerika, Asien und Australien an.

2009 Schauplatz Iran: Cyberangriff auf Iran durch Computer Virus Stuxnet im Auftrag der USA

Bildquelle:  flickr.com/photos/hamed/237790717 Flugabwehrstellung in Natanz

Bildquelle: flickr.com/photos/hamed/237790717
Flugabwehrstellung in Natanz

Die iranische Urananreicherungsanlage in Natanz wurde das Ziel einer Cyberwar-Attacke durch die USA, Großbritannien, Israel und Deutschlands. Laut geheimen Dokumenten, die über die Internetplattform WikiLeaks an die Öffentlichkeit gelangten, gab es in Natanz im Jahr 2009 einen nuklearen Störfall, der die Produktionskapazität der Anlage um 15 Prozent reduzierte. In einem Artikel in der New York Times vom 15. Januar 2011, erklärte ein US-Experte, dass Stuxnet ein Produkt amerikanischer, israelischer sowie auch britischer und deutscher Zusammenarbeit sei, in dem von einer aktiven Rolle von Siemens bei der Programmierung von Stuxnet die Rede ist. Iranische Beamte sagten, dass Stuxnet keine große Bedrohung für den Iran dargestellt habe, da das Virus von iranischen Sicherheitsexperten früh bemerkt und unschädlich gemacht wurde. Der Terroranschlag scheiterte. Der Computer-Wurm verursachte relativ geringe Probleme mit den Urananreicherungszentrifugen. Stuxnet hatte die Geschwindigkeit der Zentrifugen manipuliert, die sehr genau bei 1.064 Umdrehungen pro Sekunde liegen muss. Hierdurch wurden diese beschädigt. Die genauen Kenntnisse der Anlage sprechen für die Urheberschaft westlicher Geheimdienste, so das Institute for Science and International Security. Der Stuxnet-Angriff auf iranische Atom- und Industrieanlagen soll nach Angaben eines hochrangigen iranischen Geheimdienstmitarbeiters rund 16.000 Computer in Iran infiziert haben.

2014 Schauplatz Ukraine: Verfassungswidrige Absetzung von Präsident Wiktor Fedorowytsch Janukowytsch

Wiktor Janukowytsch 2011

Wiktor Janukowytsch 2011

Mit Hilfe von rechtsradikalen militanten Terroristen und 5 Mrd. US-Dollar von den USA bereitgestellt, wurde mittels finanzierter Unruhen der legitime Präsident Wiktor Fedorowytsch Janukowytsch am 22. Februar 2014 verfassungswidrig abgesetzt. In einer Erklärung am 11. März fragte er den Westen, „ob dieser vergessen habe, was Faschismus sei; hinter der Regierung stehe eine Bande von Faschisten. Die angesetzten Präsidentschaftswahlen vom 25. Mai seien illegitim und illegal.“

Am 20.02.2015 berichtet die FAZ in einem Artikel über eine neue aufgedeckte Aktion des CIA. „Eine kürzlich im Böhlau Verlag erschienene Studie des Geschichtswissenschaftlers Enrico Heitzer zeigt, dass die als Menschenrechtsorganisation getarnte Kampfgruppe gegen die Unmenschlichkeit (KgU) ein dichtes Spionagenetz aufbaute und zudem hunderte Sabotageakte in der DDR verübte. […]“ Unter dem Deckmantel der Gemeinnützigkeit und der Menschlichkeit hatte der ab 1949 von der amerikanischen CIA finanzierte Terror-Verein nicht, wie behauptet, Menschenrechtsverletzungen in der DDR dokumentiert und Opfern des SED-Regimes geholfen; stattdessen aber waren hunderte V-Männer für die KgU im Einsatz, Aktivisten beschädigten Strommasten und Telefonleitungen, verübten Brandanschlage in Leipzig, zerstörten Maschinen und verursachten durch Terroranschläge Millionenschäden. Ein vorbereiteter Terroranschlag auf Schleusen und Eisenbahnbrücken konnte vor der Sprengung vereitelt werden. 1959 endeten die Aktivitäten der KgU, weil der amerikanische Geheimdienst den Geldhahn zudrehte, löste sich die Gruppierung dann auch auf.

Die 6 teilige Reihe nimmt damit ihr Ende, sie erhebt in keinem Fall Anspruch auf Vollständigkeit und die terroristischen Aktionen auf dem afrikanischen Kontinent und auch in Syrien die nicht weniger beschämend sind, haben wir vernachlässigt. Auch Terroranschläge der Special Operation Forces in Jemen blieben unberücksichtigt gelassen. Was hier erschienen ist, ist eindeutig durch Geständnis der US-Geheimdienste oder bekannt gewordene Dokumente bewiesen. Es wird noch viele dunkle Machenschaften geben, die erst in Jahrzehnten ans Licht kommen werden. Die Kontinuität und die Vorgehensweise von zeitlich scheinbar weit auseinanderliegenden Ereignissen und Orten, tragen immer wieder dieselbe Handschrift. Am Ende dieses sechsten Teils möchten wir noch einmal US-Präsident John F. Kennedy zu Wort kommen lassen, denn er beschrieb unseren gemeinsamen Feind, den Feind aller Menschen so:

„[…] Überall in der Welt stellt sich uns eine monolithische und rücksichtslose Verschwörung entgegen, die sich vor allem auf versteckte Mittel für den Ausbau ihrer Einflusssphäre verlässt – auf Infiltration statt Invasion, heimliche Umstürze statt Wahlen, Einschüchterung statt Wahlfreiheit, Guerillas in der Nacht statt Armeen am Tage. Es ist ein System, welches gewaltige menschliche und materielle Ressourcen einsetzt, um eine engmaschige und effiziente Maschinerie aufzubauen, die militärische, diplomatische, geheimdienstliche, wirtschaftliche, wissenschaftliche und politische Operationen verbindet. Ihre Vorbereitungen sind verdeckt und werden nicht veröffentlicht, ihre Fehlschläge werden begraben und nicht verkündet, ihre Dissidenten werden mundtot gemacht und nicht gelobt, keine Ausgabe wird in Frage gestellt.

Welche Art von Frieden suchen wir? Keinen Pax Americana, welcher der Welt durch amerikanische Kriegswaffen aufgezwungen wird. Nicht den Frieden der Grabesruhe oder den der Sicherheit des Sklaven. Ich spreche von echtem Frieden; jene Art von Frieden, der das Leben auf der Erde lebenswert macht; jene Art von Frieden, der es den Menschen und Nationen ermöglicht, zu wachsen und zu hoffen, um ein besseres Leben für ihre Kinder aufzubauen – nicht einfach nur Frieden für die Amerikaner, sondern Frieden für alle Männer und alle Frauen – nicht einfach nur Frieden in unserer Zeit, sondern Frieden für alle Zeiten […].“

Quellen: Stephen G. Rabe: The Most Dangerous Area in the World. John F. Kennedy Confronts Communist Revolution in Latin America, University of North Carolina Press, Chapel Hill 1999, S. 127; Jürgen Osterhammel: Vom Umgang mit dem „Anderen“. Zivilisierungsmissionen – in Europa und darüber hinaus, Boris Barth et al., Das Zeitalter des Kolonialismus, Stuttgart 2007; Jürgen Osterhammel 1995; Zbigniew Brzeziński, Die Einzige Weltmacht, Amerikas Strategie der Vorherrschaft 2003; Franz Ansprenger, Auflösung der Kolonialreiche, München, 4. Aufl. 1981; Dr. Daniel Ganser, Verdeckte Kriegsführung – Ein Blick hinter die Kulissen der Machtpolitik; Kermit Roosevelt Countercoup: The Struggle for the Control of Iran; JAMES BAMFORD: NSA. Die Anatomie des mächtigsten Geheimdienstes der Welt. 2001; wikipedia.de; Ganser, Daniele: Die Kubakrise – UNO ohne Chance, Kai Homilius Verlag, 2007; Andrew A. Wiest: The Vietnam War, 1956–1975, Osprey, 2002; Marie-Monique Robin, Mit Gift und Genen: Wie der Biotech-Konzern Monsanto unsere Welt verändert, 2010; Gunther Latsch, Die dunkle Seite des Westens, Der Spiegel. Nr. 15, 2005; Daniele Ganser: Nato-Geheimarmeen und ihr Terror, Der Bund, Bern, 20. Dezember 2004; Ed Vulliamy: Secret agents, freemasons, fascists… and a top-level campaign of political ‘destabilisation’; The Guardian 12/ 5. Dezember 1990; F. William Engdahl, A Century Of War – Anglo-Amerikan Oil Politics And The New World Order; Mohammad Reza Pahlavi, The Shah of Iran, Answer to History, USA 1980 Stein and Day New York; Pârse und Pârse, Die systematische Vernichtung der iranischen Nation 2012; Pârse und Pârse Bernard Lewis und „The Middle East“ (1) – (3) 2012; Mir Ali Asghar Montazam, The Life and the Times of Ayatollah Khomeini; parstimes.com; Wikipedia; Sabine Kurtenbach, Guatemala, Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1998; Don Bohning, A secret war; Alfred W. McCoy, The Politics of Heroin. CIA Complicity in the Global Drug Trade; Christopher Hitchens, The Trial of Henry Kissinger; Frederick H. Gareau, State terrorism and the United States. From counterinsurgency to the war on terrorism. Atlanta, Ga. u. a. 2004; Christopher Hitchens, Why the law wants a word with Kissinger, erschienen im Sydney Morning Herald, 30. April 2002;William Blum, Rogue State: A Guide to the World’s Only Superpower, Zed Books, London 2006; Evan Thomas, The Very Best Men; Four Who Dared, The Early Years of the CIA; Christopher Hitchens, The Case Against Henry Kissinger, Harper’s Magazine. Februar 2001; Telegramm des US-Botschafters in Panama zur Nutzung von US-Einrichtungen durch Condor-Agenten (PDF; 48 kB), 20. Oktober 1978, George Washington University; National Security Archive, Chile: 16,000 Secret Documents Declassified. CIA Forced to Release Hundreds of Records of Covert Operations, 13. November 2000; Languth, Hiden. Terrors. Pantheon, New York, 1978; Universität Hamburg, Nicaragua – Contra-Krieg; International Court of Justice: Case concerning military and paramilitary activities in and against Nicaragua 27. Juni 1986; List of UN Security Council resolutions vetoed by the USA, 1972 – 2002; IRAN-CONTRA REPORT; Arms, Hostages and Contras: How a Secret Foreign Policy Unraveled, The New York Times, 19. November 1987 nytimes.com, abgerufen am 14. Oktober 2008; The Arms Flyers: Commercial Aviation, Human Rights and the Business of War and Arms, Peter Danssaert & Sergio Finardi (PDF); Crack the CIA. Kurz-Dokumentarfilm über CIA-Drogenaktivitäten von http://www.guerillanewsnetwork.com; Rede von Präs. Reagan an die Nation, 13. Nov. 1986; U.S. Strikes 2 Iranian Oil Rigs and hits 6 Warships in Battles over Mining sea lanes in Gulf, New York Times, 19. April 1988; FAZ vom 20.02.2015; Pârse und Pârse, Die systematische Vernichtung der jugoslawischen Nation 2015;

Advertisements

3 Gedanken zu „US-amerikanische Geopolitik im Visier (6)

  1. Pingback: Wer DIE WAHRHEIT nicht kennt, ist ein Dummkoopf; wer DIE WAHRHEIT kennt die aber LÜGE nennt ist ein Verbrecher | AdamLauks Blog

  2. Pingback: Westliche Werte, geheime Kriege,Gladio Operationen und parapolitische Strukturen | Geopolitiker's Blog

  3. Pingback: Terroristische Aktionen angeblich „friedlicher“ Demonstranten | Sascha's Welt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s