Kindersoldaten im Islamischen Staat – Die verlorene Generation

Bildquelle: vocativ ISIS Kinder

Bildquelle: vocativ
ISIS Kinder

Ramadi – Während die Terrororganisation NATO mittels Türkei kurdische Stellungen in Syrien bombardiert und damit dem IS zu Hilfe eilt, und uns von den Medien als Kampf gegen den IS verkauft wird, und die irakische Armee mit seinen iranischen Milizen von den USA und seinen willigen Schergen gleichzeitig dreist aufgefordert wurden, ihre Offensiven gegen den IS einzustellen und die Stadt Ramadi الرمادي zu räumen, erreichen neue Schreckensnachrichten die Welt: Die Szene einer Enthauptung durch einen rekrutierten Kindersoldaten vor zwei Wochen, die außerhalb der syrischen Stadt Palmyra gefilmt und vom Islamischen Staat zur Veröffentlichung freigegeben wurde. Es war das erste Mal dass der IS, Bilder der Öffentlichkeit zugänglich machte, indem ein Kind bei der Durchführung einer Enthauptung gefilmt wurde. Und es war das dritte Mal in weniger als zwei Wochen, dass die von den USA erschaffene Terror-Gruppe ISIS mit einer begangenen Tötung durch seine wachsenden Banden von Kindersoldaten prahlte.

Die Welle von Tötungen durch Kinder in diesem Monat, betonen den Erfolg des Islamischen Staates in Form der Schaffung einer neuen Generation von Militanten, die nach Ansicht vieler Experten, in mancher Hinsicht noch beunruhigender als Kindersoldaten in anderen Konflikten der Welt in Erscheinung treten. Psychologen, Menschenrechtsaktivisten und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen warnen, dass die Programme die vom IS angewandt werden, um Kinder in Kriege zu zwingen, psychische Störungen nach den Kämpfen entwickeln, und manchmal von ihrem sozialen Umfeld aus dem sie stammen verbannt werden. Manche befürchten, dass eine ganze Generation von Jungen und Mädchen bereits verloren sein könnte.

Einige der Methoden, die der Islamische Staat zur Steuerung und Dominierung seiner jüngsten Mitglieder nutzt, tragen eine beunruhigende Vertrautheit zu Konflikten der Vergangenheit. Wie Kindersoldaten in Bürgerkriegen, Länder wie Sierra Leone und Sri Lanka verwüstet haben, haben ISIS Militante, angeblich Jungen und Mädchen entführt, vergewaltigt und getauscht. Sie haben Tweens und Teenager rekrutiert, um Soldaten, Leibwächter, Spione und Selbstmordattentäter aus ihnen zu machen.

Aber was den Grad der Ausbeutung von Kindern bei der Terrorgruppe ISIS unterscheidet, so Terrorismus- und Menschenrechtsexperten, ist, wie aggressiv und systematisch sie stattfindet. Abweichend von früheren Kriegen, sieht die ISIS über das Schlachtfeld hinaus, auf der Suche nach unermüdlichem Engagement von seinen Kindersoldaten. Von Schulen und Moscheen geholt und manchmal sogar freiwillig von den Eltern der Gruppe übergeben, werden sie ideologisch geschult und auf Linie, einer radikalen Interpretation des Islam gebracht.

Der Einsatz von Kindern wird öffentlich und oft für die Welt orchestriert. ISIS Kämpfer locken junge Rekruten mit Outdoor-Events, Süßigkeiten, Spielzeug und Exekutions-Videos. Sie weisen Banden von Kindersoldaten in militärischem Drill, in den Gebrauch von Waffen und rezitieren Schriftstellen aus dem Koran, ein. Und sie nutzen sie, zur Ausführung öffentlicher Hinrichtungen.

Die Kinder von Ausländern, die in den Irak und nach Syrien reisen, um zur ISIS zu kommen, werden auch zu Propagandazwecken auf diese Weise eingesetzt, um große Wirkung zu erzielen. Was zu einer der kultigsten Darstellungen der ISIS Brutalität wurde, war ein 7-jähriger australischer Junge im vergangenen Jahr, der in Syrien auf einem Bild mit einem abgetrennten Kopf posiert . „Das ist mein Junge“, war die Bildbeschriftung zu dem Foto, Berichten zufolge, vom Vater des Kindes, Khaled Sharrouf gepostet.

Solche Vorfälle wurden von den Vereinten Nationen dokumentiert, in Berichten von denen, die geflohen oder entkommen sind und durch die brutale Propaganda des IS selbst.

Der Einsatz von Kindern im IS wird immer brutaler. Ein ISIS-Video, veröffentlicht in diesem Monat, zeigt eine Gruppe von militanten Teenagern bei der Abschlachtung von 25 syrischen Soldaten. Tage später behauptete die ISIS die Verantwortung für einen tödlichen Selbstmordanschlag von einem 14-jährigen Jungen durchgeführt, zu tragen. Das Video eines Kindes bei der Enthauptung eines syrischen Armee-Hauptmannes kam als nächstes. Am Sonntag vor zwei Wochen, berichtete die Associated Press, dass mehr als 100 Jungen Videos von Enthauptungen, in einem Trainingslager gezeigt wurden, und ihnen später Puppen zum Nachspielen der Hinrichtungen gegeben wurden.

Psychologen und ISIS Experten glauben nicht, dass es ihnen aus der Ferne gelingen könnte, eine De-Radikalisierung und Wiedereingliederung dieser Kinder zu erreichen, für sie sind die Kinder verloren.

Wenn diese Kinder vollwertige Kämpfer werden, sind sie in Gefahr und sind eine Gefahr. Mindestens 52 Kindersoldaten die das ISIS-Kalifat-Programm in Syrien durchlaufen haben, wurden dieses Jahr getötet, allein in den ersten beiden Wochen im Juli dieses Jahres 31 von ihnen, berichtete die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Weitere acht Kinder wurden als Selbstmordattentäter eingesetzt.

Das Observatorium,, eine britische Monitoring-Gruppe ermittelte, dass die ISIS seit Anfang Januar allein in Syrien mindestens 1.100 Kinder als Kämpfer rekrutiert hat. Eine genaue Zahl der Kinder, die für die ISIS in Irak und Syrien kämpfen ist nicht verfügbar, sie könnte viel höher sein, sagen Beobachter. Rund 7.000 Kinder kämpften in Sierra Leones Bürgerkrieg zwischen 1991 und 2002 nach Angaben von Child Soldiers International, einer Monitoring-Gruppe. Nicht weniger als 300.000 Kindersoldaten sind in aktuellen Konflikten weltweit aktiv.

Juliette Touma, eine UNICEF-Sprecherin in Jordanien, erzählte Vocativ, dass schwindende Hilfe und schlechte wirtschaftliche Chancen in den letzten Monaten Familien zwingen, ihre Kinder in die Hände des Islamische Staates (IS) zu geben, sowie anderen Terror-Gruppen in der Region zu verkaufen, um den Rest der Familie am Leben zu halten. „Solange der Konflikt in Syrien weiter geht, werden wir weiterhin sehen, dass Kinder in dieser Form rekrutiert werden“, sagte sie.

Es wird befürchtet, dass eine längere Existenz des Islamischen Staates unzählige irakische und syrische Kinder gefährden könnte und Konsequenzen hinsichtlich traumatisierter und indoktrinierter Kinder einer ganzen Generation nach sich ziehen könnte.

Die Folgen könnten verheerend sein, sagen Experten. Studien über ehemalige Kindersoldaten in Uganda, Sierra Leone und anderen Konfliktregionen haben gezeigt, dass hohe Raten dieser Kinder von Depressionen, PTSD und antisozialem Verhalten gekennzeichnet sind. Diese Störungen erscheinen meistens bei jenen Kindern, die Verwundungen oder Tötungen von Individuen im Kampf vorgenommen haben.

Viele junge Kämpfer führen auch eine hartnäckige Stigmatisierung mit sich, wenn sie in ihre Häuser und Gemeinschaften zurückzukehren, und sind anfällig für zukünftige Konflikte wieder angeworben zu werden, so Thomas Elbert, ein Neuropsychologe der Universität Konstanz, der Autor hat umfassende Forschung über Kindersoldaten betrieben.

Die Frage stellt sich eigentlich nicht, ob diese Kinder als Terroristen oder als Opfer zu behandeln sind. Sie sind durch Indoktrinierung und der schlechten Sozial- und Wiederintegrationsprognose genauso gefährlich wie der Rest der Meute und müssen daher ebenfalls vollständig liquidiert werden. Zumindest wenn die Welt ein Stück sicherer werden soll.

Warum in Anbetracht dieser Umstände die USA und seine Vasallen (EU), den Vormarsch der Kurden und der irakischen Armee, incl. den iranischen Milizen gegen den Islamischen Staat nunmehr stoppen wollen, kann nur noch dadurch erklärt werden, dass der Islamische Staat, made in USA, erhalten bleiben soll um die Region weiter zu destabilisieren. Offenbar hat man nicht damit gerechnet, dass die iranischen Milizen, einschließlich der Hisbollah, dermaßen gut ausgebildet sind, dass sie große militärische Erfolge gegen den einst von den USA, der EU, der Türkei, Katar und Saudi Arabien unterstützten ISIS, die von den USA zum Sturz des syrischen Präsidenten Bashar Al Assad ins Leben gerufen wurde, einfahren konnten.

Im Dezember 2013 begannen Kämpfer der Organisation Islamischer Staat im Irak und der Levante (ISIS) die Städte Falludsca und Ramadi unter ihre Kontrolle zu bringen. Die irakische Regierung entsandte Soldaten der Iraqi Special Operations Forces (ISOF) zur Terrorismusbekämpfung in beide Städte. Am 15. Mai 2015 meldeten Medien die Eroberung Ramadis durch die mittlerweile in „Islamischer Staat“ umbenannte Terrororganisation. In einem Fernsehinterview warf US-Verteidigungsminister Ashton Carter den irakischen Truppen daraufhin vor, keinen Kampfeswillen gezeigt zu haben.

Jetzt ist die Stadt zurückerobert und jetzt sollen sie sie räumen?

Quelle: vocativ

8 Gedanken zu „Kindersoldaten im Islamischen Staat – Die verlorene Generation

  1. „Die Haltung eines Muslims, was den Krieg betrifft, ist immer eine Erwiderung auf das, was ihm geschieht“

    Hallo Leute, wie würdet ihr den obigen Satz kommentieren? Stimmt ihr dem zu?

    • Nein stimmt nicht, Muslime fuehren Kriege immer recht brutal, vor allem sunnitische Muslime und vor allem gegen Zivilisten. Aber grundsaetzlich sind alle – auch Christen- im Krieg brutal jeder auf seine Weise, das relativiert auch wieder den gerade gesagten Satz. Die Mittel sind bei Christen andere und meines erachtens nicht weniger brutal, wenn man die Folgen sieht. Die Frage was ist schlimmer? Von Uranmantelgeschosse verstrahlte verstuemmelte Menschen oder ein abgeschnitter Kopf der zur Schau gestellt wird? Ich finde beides verabscheuungswuerdig.

      • Hallo Ardasir,

        vielleicht habe ich das falsch formuliert.

        Es war eher so gemeint:

        Ein Muslim fängt keinen Krieg / Streit an, er erwidert ihn nur. Er reagiert nur auf Bedrohung. Es ist ihm erlaubt mit aller härte gegen den Fein vorzugehen, jedoch nur wenn er angegriffen wird. (zumindest steht es oder so ähnlich in einigen Suren)

        Bei allem Respekt Ardasir ich finde man sollten Sunniten und Shiiten nicht trennen. Ich habe mich kürzlich mit eine Syrer unterhalten und als ich ihn fragte ob er Shiite oder Sunnite ist wurde er recht ungehalten und meinte es gibt keine Shiiten und Sunniten, es gibt nur Moslems. Auf die Frage ob er in Assad einen schlechten Menschen sieht sagte er ganz klar „Ja, jeder der Menschen umbringt ist ein schlechter Mensch, ob es nun Assad oder Obama oder Putin sei“

        Meiner Meinung nach ist das Christentum eine jüdische Sekte, der Islam eine christliche Sekte und Sunnitentum und Shiitentum sind wiederum islamische Sekten. Ergo kannst du alle in einen Topf schmeißen. Ist natürlich sehr oberflächlich formuliert, aber der Ansatz stimmt meiner Meinung nach.

        • Lieber Naim,

          Das ist falsch!. Es gibt genuegend Suren die daraufhinweisen, dass der Krieg gegen Unglaeubige legitim ist und zwar unabhaengig davon ob Muslime angriffen werden oder nicht. Zwar duldet der Islam an sich keine inneren Kriege, dennoch teilt der Islam die Welt in zwei Teile, in das Haus des Krieges und in das Haus des Islam. Historisch kam es dennoch immer wieder zu innermuslimischen Kriegen, in dem man behauptet hat, dass die Bekriegten keine richtigen Muslime seien, dazu zaehlen fuer Sunniten auch Schiiten, Alewiten, Bahai u.a.. Dein syrisch-sunnitischer Scheinasylanten ISIS Sympathisant ist ein Depp und weiss vom Islam Null, wenn er behauptet, dass alle muslimischen Glaubensrichtungen gleich seien, es gibt gewaltige Unterschiede in der Auslegung verschiedener Dinge, daher gibt es auch schiitische Rechtsgelehrte und sunnitische Rechtsgelehrte, was in meinen Augen alles Deppen sind. Der sunnitische Islam und seine Splittgeruppen, wie der Salafismus und Wahabismus sind besonders gefaehrlich, radikal, mordlustig und extrem, Schiismus ist daher eher die Lightversion des Islam und zu behaupten jeder der Menschen toetet se ein schlechter Mensch, ist keine Islamische Tugend, denn Mohammed (Allahs segen und Heil auf ihm) hat im Koran niedergeschrieben, dabei war das Wort an ihn gerichtet:

          „Toeten ist Euch vorgeschrieben, auch wenn es Euch widerwaertig ist, aber es kann sein das Euch etwas widerwaertig ist was gut fuer Euch ist und etwas das Euch lieb ist kann uebel fuer Euch sein und Allah weiss es, doch Ihr wisset es nicht.“

          Tötet diejenigen der Schriftbesitzer, welche nicht an Allah und den Jüngsten Tag glauben und die das nicht verbieten, was Allah und sein Gesandter verboten haben, und sich nicht zur wahren Religion bekennen, solange bis sie ihren Tribut in Demut entrichten (und sich unterwerfen).
          Sure 9 Ayeh 123

          O Gläubige, tötet die Ungläubigen, die in euerer Nachbarschaft wohnen; lasst sie eure ganze Strenge fühlen und wisst, dass Allah mit denen ist, welche ihn fürchten.
          Sure 47, Ayeh 4

          Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt …“

          [Al baghare, Ayeh 217]
          …sie fragen dich über das kämpfen im heiligen Monat. Sag ihnen: Kämpfen in diesem Monat ist verboten (haram) aber nicht für den Weg Allahs….

          از تو در باره جنگ كردن در ماه حرام سؤال می ‏كنند بگو: جنگ در آن (گناهى) بزرگ است ولى جلوگيرى از راه خدا (و گرايش مردم به آيين حق) و كفر ورزيدن نسبت به او و هتك احترام مسجد الحرام و اخراج ساكنان آن نزد خداوند مهمتر از آن است و ايجاد فتنه (و محيط نامساعد كه مردم را به كفر تشويق و از ايمان بازمی ‏دارد) حتى از قتل بالاتر است. و مشركان پيوسته با شما می ‏جنگند تا اگر بتوانند شما را از آيينتان برگردانند ولى كسى كه از آيينش برگردد و در حال كفر بميرد تمام اعمال نيك (گذشته) او در دنيا و آخرت برباد می ‏رود و آنان اهل دوزخند و هميشه در آن خواهند بود

        • Werter Naim,

          zu der ausführlichen Erläuterung meines Kollegen muss ich dir noch etwas erläutern, und zwar den Unterschied zwischen Sunniten und Schiiten, den big big Unterschied! Da der Schiismus zu 75% iranischen Kultur, Gebrauch und Wissen und Wissenschaft beinhaltet, denken die Schiiten immer anders und ticken liberaler und haben eher bessere Weltanschauung als die Sunniten! Deswegen gehören die Schiiten dieser Welt für 99% der Sunniten dieser Welt als Ketzer, Kafir, Apostaten, alles in einem „aus der Religion des Gottes Allah ausgetretenen“! Daher gehen sie besonders brutal gegen die Schiiten! Die Geschichte der Katholiken und Protestanten ist das beste Beispiel, und wir befinden uns im Moment in der Epoche des Islams, wie der Christentum. Um mehr über die Entstehung des Sunnismus und Schiismus zu erfahren, lies bitte hier: https://parseundparse.wordpress.com/2012/04/18/die-zwei-phasen-einer-ideologie/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s