13 Tage vor dem Dritten Weltkrieg

bf1e20a4462b71e3cc4cece2a8c96ac8_XL

Tehran – Der stellvertretende iranische Stabschef der Streitkräfte Brigadier General Massoud Jazayeri unterstreicht die Opposition des Landes gegen die Stationierung ausländischer Streitkräfte in Syrien und sagte, dass Tehran ausländischen Schurkenstaaten (USA, EU, Türkei und Saudi Arabien) nicht erlauben wird, mehr Unsicherheit in dem vom Krieg zerrissenen Land zu schüren.

„Saudi-Arabien hat seine militärischen Muskeln auf dem syrischen Schlachtfeld ausgeschöpft. Sie haben sowohl in Syrien als auch in Jemen versagt. Wenn sie die Möglichkeit gehabt hätten, hätten sie schon längst Truppen nach Syrien geschickt“, sagte Jazayeri in einem Interview mit dem arabisch-sprachigen Nachrichtensender al-Alam am Sonntag.

Auf die Frage, ob Iran mehr Militärberater nach Syrien schicken würde um einen möglichen Saudi-Einsatz zu begegnen, sagte er: „Wir werden nicht zulassen, dass die Situation in Syrien außer Kontrolle gerät, so dass einige Schurkenstaaten ihre Politik umsetzen können. Wenn nötig, werden wir einige geeignete Entscheidungen treffen.“ An anderer Stelle betonte Jazzayeri die militärische Unterstützung Irans in Russlands „Krieg gegen den Terror“, und fügte hinzu, dass Tehran und Moskau ihre politischen und militärischen Maßnahmen in Syrien koordinieren.

In einschlägigen Bemerkungen zu Beginn dieses Monats hatte der Kommandeur der Islamischen Revolutions-Garden Generalmajor Mohammad Ali Jafari gesagt, „dass Saudi-Arabien nicht den Mut hat, seine Streitkräfte nach Syrien zu schicken.“
„Sie behaupten, sie werden Truppen nach Syrien schicken, aber ich glaube nicht, dass sie dies zu tun wagen. Sie haben eine klassische Armee und die Geschichte lehrt uns, dass solche Armeen im Kampf gegen irreguläre Widerstandskräfte keine Chance haben“, sagte Jafari Reportern in Tehran weiter.

Das wird wie ein Todesstoß für sie sein. Offenbar sehen sie keinen anderen Weg, und wenn dies der Fall ist, dann ist ihr Schicksal besiegelt„, fügte er hinzu.
Jafari sagte, „das ist nur leeres Geschwätz, aber Iran begrüßt die saudische Entscheidung wenn sie in Syrien mit Bodentruppen intervenieren wollen.“ Das saudische Verteidigungsministerium kündigte Anfang Februar an, dass sie bereit sind Bodentruppen in Syrien zu implementieren, angeblich um die US-geführte Anti-ISIL Koalition zu unterstützen, ISIL ist auch als Dash-Koalition bekannt. Die USA pfiff die Kurden im Nord Irak vergangene Woche zurück, als die Kurden grosse militärische Erfolge gegen Islamisten der Dash Koalition zu verzeichnen hatten.

Riad ist ein Mitglied der US-geführten Koalition, die Luftangriffe gegen den ISIL in Syrien seit September 2014, ohne die Erlaubnis von Damaskus oder der Vereinten Nationen gestartet hat. Im Dezember 2015 startete Saudi Arabien seine eigene muslimische 34-Nationen umfassende Saudi-Arabien-Koalition um angeblich islamischen Extremismus zu bekämpfen.

Daesh ist eine wahhabitische Gruppe die von Saudi-Arabien unterstützt wird und ist als terroristische Gruppe überall in der Welt, einschließlich den Vereinigten Staaten und Russland, aber auch in Saudi-Arabien auf die schwarze Liste gesetzt worden. Daher kann man die wahren Absichten Saudi Arabiens erkennen, nämlich Krieg gegen die syrische Armee, die russischen Streitkräfte, die Streitkräfte Chinas, die iranischen Revolutionsgarden, der irakischen Armee und der syrischen Armee, genau wie die Türkei nicht etwa Krieg gegen den Islamischen Staat führt, sondern gegen die syrische Armee und vor allem gegen die Kurden.

ronpaulinstitute.org

ronpaulinstitute.org

Und während die Großmächte eine „Einstellung der Feindseligkeiten“ in Syrien innerhalb dieser Woche vereinbart haben und US Aussenminister John Kerry Waffenstillstandsverhandlungen führte, haben US Alliierte und die CIA nur einen Tag nach dem Waffenstillstandsabkommen den massiven Versand von Boden-Boden-Raketen an die islamistischen Terrorbanden die gegen die syrische Regierung kämpfen veranlasst.

Rekrutinnen in der Assad-Armee. Bildquelle rp-online.de

Rekrutinnen in der Assad-Armee.
Bildquelle rp-online.de

Reuters berichtet dazu:“Es ist eine ausgezeichnete zusätzliche Feuerkraft für uns“, sagte einer der Kommandeure, der aufgrund der Sensibilität der Angelegenheit nicht identifiziert werden wollte. Der zweite Rebellenkommandeur sagte, „dass die Raketen eingesetzt werden um Positionen hinter der Frontlinie zu treffen. Sie geben den Fraktionen mehr Reichweite“, sagte er. Diese Art von Waffenstillstand ist eine reine Farce, denn die Waffenruhe gilt nicht für die ISIS, al Qaida oder andere Terrorbanden und was wird Russland unternehmen, wenn Russland an den westlichen Staaten zu zweifeln beginnt, wenn sie von diesen Waffendeals erfahren haben und wenn der Waffenstillstand nur dazu dienen soll, die islamistischen Terrorbanden westlicher Staaten in der Zwischenzeit aufzurüsten. Wer sollte in einen solchen Waffenstillstand Vertrauen haben? Und wenn Russland die Terrorbanden weiter bombardiert, dann können Saudi-Arabien und die Türkei auch weiter Waffen liefern.

Russland wird keine andere Wahl haben, als taktische Kernwaffen einzusetzen um Syrien zu verteidigen, sobald eine Bodeninvasion Innerhalb von 13 Tagen beginnt, in der 350.000 Soldaten, 20.000 Panzer, 2.450 Militärflugzeuge und 460 Hubschrauber aus 25 Ländern im Einsatz sein werden. Syrien hat davor gewarnt, „jeder Angreifer der in Syrien einfällt wird in hölzernen Särgen nach Hause gehen;“ Russland sagte, „jedes Land, das Bodentruppen in Syrien ohne Genehmigung der syrischen Regierung und ohne UN-Mandat sendet, wird als eine Kriegserklärung jedes einzelnen Landes betrachtet werden.“ Der russische Premierminister warnte die USA und die arabischen Staaten vor einem Einmarsch in Syrien und bezeichnete dies „als den Beginn eines neuen Weltkrieges.“

Als Reaktion auf die Truppenentsendung, sagte der syrische Außenminister Walid al-Muallem am Samstag: „Niemand soll denken, dass er Syrien einfach angreifen oder die Souveränität verletzen kann, weil ich jenen versichern kann, dass jeder Angreifer in einem hölzernen Sarg in sein Land zurückkommt.“

Der Grund, warum in den Krieg gezogen wird ist einfach: Die Regierung in den USA, und diejenigen in Europa, müssen die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit von dem kommenden wirtschaftlichen Zusammenbruch ablenken. Gerade jetzt, wo Banken in ganz Europa am Rande des Zusammenbruchs mit ihren faulen Krediten, Spekulationen und Korruption stehen. In den USA stehen die „too big to fail“ Banken nun auch vor dem Kollaps.

Die Regierungen haben nicht das Geld den Banken wieder aus der Patsche helfen, so dass, wenn die Banken untergehen – und das werden sie – die Regierungen  die Aufmerksamkeit der Menschen von der Tatsache ablenken müssen, dass ihre gesamten Ersparnisse und Rentengelder ausgelöscht worden sind –  und ein „begrenzter Atomkrieg“ ist genau das, was sie brauchen, um die Aufmerksamkeit der Menschen abzulenken. Daneben stehen auch bedeutende Erfolge der syrischen Armee gegen den ISIL in Aleppo und anderswo im Raum.

Der einzige Weg für Russland Syrien zu verteidigen, ist, taktische Kernwaffen einzusetzen. Sobald das geschieht, fordern die US Blutsauger, dass unsere Kinder kämpfen und in einem Krieg sterben, als eine Ablenkung von dem wirtschaftlichen Zusammenbruch durch gierige Banker und von unfähigen Politikern verursacht.

Advertisements

2 Gedanken zu „13 Tage vor dem Dritten Weltkrieg

  1. Daesh hasst die Wahabiten(auch wenn es sie ohnen die Propaganda in Wahabi. Moscheen vielleicht gar nicht gäbe)weil die Wahabiten sagen das Allah auf einem Thron sitzt etc. im Islam darf man aber Allah keine MEnschlichen Eigenschaften zuschreiben.Daesh sind die Kämpfer des normalen Sunnitentums!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s