Ayatollah Ruhollah Khomeinis Sicht der USA

maxresdefault

Der Tod ist ein Segen, die Pforte zum Paradies […]“
„Ich fürchte und die Furcht beunruhigt mich oft, dass diese Menschen, die für uns kämpfen, ins Paradies kommen, wir aber in die Hölle“
Ayatollah Ruhollah Khomeini

…Das waren die Worte eines Mannes der im Namen Gottes sprach, aber die Macht meinte.

Tehran – In einer Zeit in der Ayatollah Khomeinis Position gegenüber den USA für viele Menschen, auch in Iran, noch nicht nachvollziehbar war, muss er bereits über Informationen verfügt haben, die seine antagonistische Haltung gegenüber den USA begründete und politisch zum Ausdruck brachte. Schon damals sah er die USA als teuflische Spione, die mit allen Mitteln die Länder dieser Welt beherrschen wollen. Heute, mehr als 3 Jahrzehnte später wird seine Position darüber zum Spiegel der ganzen Welt. Khomeini sagte damals: „Alle Katastrophen stehen unter der Flagge der USA“ und wie wir heute wissen, auch der Sturz des Šâhs und die Demontierung einer ganzen Nation, die sich bis heute noch nicht von der Islamischen Revolution Khomeinis erholen konnte.

In Guadeloupe im Jahr 1979 beschlossen die Briten und die USA mit der Beteiligung Frankreichs und Deutschlands den Kontakt zu Ayatollah Khomeini in Nadschaf / Irak, aufzunehmen und ihn von dort nach Paris zu bringen. Über diese Kontaktaufnahme berichtete schon das amerikanische Magazin Executive Intelligence Review in den Ausgaben vom 20. und 26. Februar 1979 und 13. und 19. November 1979.

Hier sind einige wenige Passagen aus den Ausgaben vom 13. und 19. November 1979: „[…] Die Ereignisse der letzten Woche, in der Iran die Welt in Angst und Bange hielt [am 4. November 1979 wurde die US-amerikanische Botschaft in Iran von den muslimischen Studenten, den Jüngern Khomeinis besetzt], waren nicht das Handwerk von ein paar unkontrollierten Mullahs, Studenten und hysterischer Bevölkerung, sondern das Handwerk der Muslimbruderschaft, die heute Khomeini und seinen Revolutionsrat kontrolliert. Die Muslimbruderschaft ist selbst eine Marionette in den Händen des englischen SIS (MI6) und dem amerikanischen CIA. All das wurde durch Brzeziński und Cyrus Vance überwacht“. Newsweek hatte Dokumente und Beweise, die sehr glaubwürdig waren und die Enthüllung untermauerten.

Zweifelsohne war auch das Erscheinen und die Installierung Ayatollah Khomeinis ein Machwerk der Briten und der Amerikaner. Darauf deutet auch hin, dass am 11. Januar 1979  im Rahmen einer Pressekonferenz von Herrn Cyrus Vance, dem amerikanischen Außenminister aus Washington und nicht aus Tehran, die Abreise des Šâhs bekanntgegeben wurde. Selbst Ronald Reagan, der 1981 Jimmy Carter ablöste, half dem US-Feind Khomeini und verhinderte einen irakischen Sieg über Iran [Irangate-Affäre 1986]. Der Aufstieg Khomeinis war der Beginn der Re-Islamisierung des Nahen Ostens, dessen Fortsetzung im „Arabischen Frühling“ seinen Höhepunkt fand. Khomeini brach alsbald die diplomatischen Beziehungen zu den USA ab, denn er vertrat die Auffassung: „Die Beziehung eines erwachten Volkes mit einem weltverschlingenden Ausbeuter ist stets zum Schaden des entrechteten Volkes und zum Nutzen des Ausbeuters.“

Bei all dem brutalen und rücksichtslosen Vorgehen Ayatollah Khomeinis روحالله موسوی خمینی und bei aller Kritik die man zu jener Person anzubringen vermag, war zumindest seine Position, die er gegen die USA bezog nicht unbegründet, damals nicht und heute noch viel weniger.

Wenn wir uns heute 3 Jahrzehnte später ansehen, wie wir regelrecht zusehen müssen wie Europa von den USA in einen Krieg mit Russland gedrängt wird, dessen Speerspitze zum 3. Mal innerhalb von einhundert Jahren Deutschland ist, dann verstehen wir Ayatollah Khomeinis Worte: „Die wichtigste und schmerzhafteste Angelegenheit der unter der Herrschaft anderer stehenden islamischen und nicht-islamischen Völker, mit der sie konfrontiert sind, ist das Thema „USA“.“

Wenn wir heute die nachweislich von den USA provozierten Flüchtlingsströme sehen, die Europa überfluten, verstehen wir Khomeinis Aussagen, wie „Alle Schwierigkeiten, die wir haben, haben wir durch die USA.“ und „Alle Katastrophen stehen unter der Flagge der USA“

Wenn wir all die subversiven, nachgewiesen terroristischen Aktivitäten der USA und die Ergebnisse in Ex-Jugoslawien, Libyen, Irak, Syrien und Afghanistan heute untersuchen, dann beginnen wir zu verstehen, was Khomeini meinte, als er sagte: „Die USA, dieser im Wesen terroristische Staat, der die ganze Welt in Brand gesteckt hat, und deren Verbündeter, der internationale Zionismus ist, haben zum Erreichen ihrer Ziele, Verbrechen begangen, bei denen die Stifte sich schämen diese aufzuschreiben und die Zungen sich schämen diese auszusprechen.“

Seit 36 Jahren wird Iran mit Krieg durch die USA und Israel regelmäßig bedroht, also schon zu Lebzeiten Ayatollah Khomeinis. Zu den Kriegsdrohungen sagte Khomeini: „Nichts kann die USA ausrichten.“ „Wir sind überzeugt, dass wenn wir unsere Pflichten hinsichtlich des Kampfes gegenüber den weltverschlingenden USA fortsetzen, unsere Kinder den Sieg genießen werden.“ „Einem Volk, das den Tod nicht fürchtet, kann man nicht mit dem Tod (Krieg) drohen.“

Die Beziehungen zwischen Iran und den USA sah Khomeini bereits vor Jahrzehnten genauso, wie die Beziehungen der USA tatsächlich zum Rest der Welt sind, wenn man sie ungeschminkt betrachtet. Wir brauchen in diesem Moment nur an CETA und TTIP denken: „Unsere Beziehung mit den USA ist die Beziehung eines Unterdrückten mit einem Unterdrücker; die Beziehung eines Geplünderten mit einem Plünderer.“

„Ich glaube nicht, dass es jemals in der Geschichte der Menschheit so viele Teufel gegeben hat ,wie in diesen Zeiten. Unsere Zeit, die als Epoche des Fortschritts bezeichnet wird, ist die Ära des Teufels.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s