Timur تیمور – Sturm über Westasien (3)

TamerlaneStatueTashkentMartinMoosLonelyPlanet-56a042e13df78cafdaa0b8f9

Der Mörder der Völker, die Geißel Allahs, der Antichrist, hervorgegangen aus einer unreinen Rasse aus den Steppenregionen jenseits der Berge Asiens gelegen, die keinen Wein trinkt und ihre Gerichte nicht salzt.

Teil 2

Tamerlan und Toktamish

Toktamish war der Kopf der östlichen oder sog. weißen Horde, er war ein bedeutender Eroberer auf Russlands Bühne, Moskau wurde von ihm im Jahre 1382 n.Chr. eingenommen. Die Souveränität der westlichen oder goldenen Horde ging auch in seinen familiären Besitz über und damit wurden die beiden älteren Zweige der Familie der mohammedanischen Dynastien (Julji) vereint.

Tamerlan hatte ihm einst geholfen, als er ein Flüchtling war, aber mit dem Markenzeichen der Torheit und Undankbarkeit nutzte er seine Abwesenheit, da Tamerlan in der persischen Provinz Fars weilte aus, um in Transoxanien einzudringen, wo Toktamish die Kräfte besiegte, die er traf und das Land verwüstete. Tamerlan kehrte zurück nach Zentralasien und nach einem langen und anstrengenden Marsch durch die unbewohnte Steppe, unterstützt durch den Verrat des Fahnenträgers von Toktamisch, besiegte er den Stellvertreter des Hauses Juji in der Schlacht von Terek, und fügte ihm schwere Verluste zu.

Der Feldzug in Fars und Irak

Im Jahre 1392 n. Chr. war die Situation in Persien für Tamerlan unbefriedigend, oder wahrscheinlich wünschte er viel mehr, seine Eroberungen in Richtung Westen auszudehnen, so entschied sich Tamerlan für einen weiteren Feldzug gegen Persien. Er marschierte wie schon einmal über Astrabad in Nord-Iran und Amul, indem er verschiedene Festungen eroberte, die sich gegen ihn stellten und hob ein Nest von Ismaeliten aus, das aus dem zuvor stattgefundenen Massaker des Mongolen Hulagu Khan entkommen war.

Zu Beginn des folgenden Jahres marschierte er nach Khorramabad und Shuster und griff Kala Sufid an, die für ihre Verbindung mit Rostam dem iranischen Helden aus dem Shah Nameh, dem Buch der Könige von Ferdowsi gefeiert wurde. Dann marschierte er auf Shiraz zu, wo zu seinem Erstaunen seine Armee, 30.000 Mann stark, von Shah Mansur, Shah der Muzaffar-Dynastie, an der Spitze von 4000 Reitern in Rüstungen angegriffen wurde. Sharaf-u-Din, der bei diesem Zusammentreffen anwesend war, gab dazu folgendes tiefes Statement ab: „Shah Mansur wandte sich wie ein wütender Löwe an ihre Spitze, und das im Gegensatz zu jeglicher Vernunft, die in seinem Kopf eine angemessene Vorstellung von der Person, mit der er es zu tun hatte, haben hätte sollen.

Am Freitag, in der Stunde des Gebetes, griff er unsere Hauptarmee an, bestehend aus 30.000 Türken, die geschicktesten Männer ihrer Zeit, an einem Ort namens Patila; Er stürzte sich aber auf ihre Schwadronen, durchbrach ihre Reihen, bewegte sich in die Mitte von ihnen und holte sich die schweren Konsequenzen hinter unserer Armee. Dann kehrte er um, wütend wie ein Drache ging er in den Kampf, schien entschlossen, sein Leben zu verlieren. Timur hielt kurz mit einigen seiner Favoriten an, um die extreme Kraft oder vielmehr die Überzeugung dieses Shahs zu betrachten, der es wagte, ihn persönlich anzugreifen. Timur sah ihn direkt auf ihn zureiten, er hätte sich mit seiner Lanze bewaffnet, um ihm entgegenzutreten, aber er konnte sie nicht finden, denn Poulad Choura, sein Lanzenträger, war so heftig angegriffen worden, dass er geflohen war und die Lanze mitgenommen hatte. Timur, der nur vierzehn oder fünfzehn Männer bei sich hatte, rührte sich nicht von seiner Stelle, denn Shah Mansur kam ihm entgegen. Diese voreilige Person schlug zweimal mit dem Schwert auf Timurs Helm. Aber die Schläge richteten keinen Schaden an, er blieb stehen wie ein Fels und änderte seine Position nicht „.

Tamerlane 1

Shah Mansur wurde nicht ausreichend in seinem galanten Angriff unterstützt, dennoch gehört er durch seine Tollkühnheit zu den Helden der iranischen Geschichte, der versucht hatte, diesen Mongoltürken zu stoppen, was ihm auch hätte gelingen können, doch das Schicksal hatte es anders bestimmt. Die beiden Flügel seiner kleinen Streitmacht flohen, und von den Feinden umgeben, wurde Shah Mansur, von Prinz Rukh, dem berühmten Sohn von Tamerlan, getötet, der den Kopf des Shahs vor die Füße seines Vaters warf und rief: „Mögen die Häupter aller Feinde vor deine Füße gelegt werden, wie der Kopf des stolzen Mansur! „ Diese Schlacht einer völlig zahlenmäßig unterlegenen persischen Armee, besiegelte das Schicksal der Muzaffar-Dynastie in Fars, von denen alle Mitglieder der Dynastie getötet wurden. Bagdad war das nächste Ziel von Tamerlan, und unfähig zu widerstehen, nahm er die große Stadt ein, nachdem sein Prinz geflohen war.

img3Von der einstigen Hauptstadt des Kalifen in Bagdad 1393 n.Chr., marschierte Tamerlan nach Norden und belagerte Takrit, eine Festung, die von einem berühmten Räuberchef namens Hasan gehalten wurde, der in seiner Kraft zuversichtlich war, dem Äußersten zu widerstehen. Die Belagerung wurde am meisten gefeiert. Die hohen Wände, die auf dem lebendigen Felsen ruhten oder nur mit Teilen der Klippen verbunden waren, schienen unauffällig zu sein, aber die Armee von Tamerlan war nicht zu leugnen. Zweiundsiebzigtausend Mann waren im Bergbau des festen Gesteins beschäftigt, mit so großem Erfolg, dass bei einem gegebenen Signal, die mit Brennstoffen gefüllten, zuvor geschaffenen Minen gleichsam in Brand gesetzt wurden, dabei wurden die Requisiten verbrannt und viele der stärksten Türme fielen ein. Hasan zog sich zurück und kämpfte tapfer in einer inneren Zitadelle, die in derselben Weise angegriffen wurde, und die Belagerung endete in der Gefangennahme der Garnison, die Mitglieder, die unter den verschiedenen Regimentern verteilt wurden, wurden zu Tode gefoltert. Mit paranoidem Stolz befahl Tamerlan, dass ein Teil der Festung übrigbleiben sollte, um sein Können oder eher seine Verbrechen für zukünftige Zeiten der Geschichte zu beweisen.

Der zweite Feldzug Tamerlans nach Russland

Tamerlans nächster Feldzug begann 1394 n.Chr. als er über Kipchak in das Herz Russlands marschierte. Moskau wurde geplündert, und Toktamisch, der es gewagt hatte, in Shirwan einzudringen, sah wieder sein Land verwüstet. Im darauffolgenden Jahr eroberte Tamerlan Astrachan und stärkte seine Macht am Kaukasus, und er schloss diesen mühsamen Feldzug, indem er nach Samarkand über Nordiran zurückkehrte.

Tamerlans Invasion in Indien

Tamerlans Aktion des Eindringens in Indien wurde zunächst von einigen seiner Generäle, die von der Größenordnung des Unternehmens entsetzt waren, abgelehnt. Ein Omen wurde daraufhin im Koran gesucht, und der Vers „O Prophet kämpfe gegen die Ungläubigen“ kam hervor und ließ die Stimmen der Ablehnung gegen dieses Unternehmen verstummen.

Die Armee 92.000 Mann stark, wurde in drei Korps unterteilt. Das erste wurde von Kabul gegen Multan geschickt; Dem zweiten Korps wurde befohlen, in den Punjab einzudringen und hielt sich an den Ausläufern des Himalaja auf, während der Führer selbst mit der Hauptarmee marschierte. Als er in die Nähe von Delhi gelangte, beschloss Tamerlan, eine Entscheidungsschlacht herbeizuführen, anstatt die Schwierigkeiten einer Belagerung zu riskieren oder sich selbst verteidigen zu müssen. Durch diese Taktik täuschte er Sultan Mahmud, dessen Armee er dann besiegt hatte, und durch diesen Sieg den Reichtum von Delhi gesichert und beschlagnahmt hatte. Hier in Delhi beging er einen weiteren Völkermord und ließ im Jahr 1398 n. Chr. 100.000 Hindus strangulieren.

Der Feldzug gegen die Mameluken

Nach seiner Rückkehr aus Indien konnte Tamerlan, der sich nun seinem siebten Jahrzehnt seines Lebens näherte, auf seinen Lorbeeren ausruhen und seinen Söhnen die Sorge um sein weitverbreitetes Reich übertragen; Aber Eroberer, sind wie Schauspieler und ziehen sich selten von der Bühne zurück. Als er hörte, dass Ahmad, der Jalayr-Prinz, nach Bagdad zurückgekehrt war, marschierte der Veteranen-Chef im Jahr 1401 n.Chr. in Aserbaidschan ein, mehr als 1.700 Kilometer von Samarkand entfernt. Ahmad, um seine Position zu stärken, tötete verschiedene Einwohner von Bagdad, die den Feind begünstigten, aber ein Aufstand jagte ihn aus seiner Hauptstadt und er musste mit Kara Yusuf fliehen.

Tamerlan trat dann in Kleinasien ein und belagerte und nahm Sivas ein. Nach diesem Erfolg schwang er seine Armee südwärts nach Syrien, um den Mord an seinem Gesandten in Ägypten zu rächen; Dort in Syrien wurde Aleppo und Damaskus zu seiner Beute. Als er nach Osten zurückkehrte, nahm er Bagdad ein, und ermordete dort 90.000 Araber, dann marschierte er in das iranischen Tabriz, wo er und seine Armee sich ausruhten.

Teil 4

Quellen: [Vide, A fifth Journey in Persia; Mohammedan Dynasties, p 228; Sistan part I to III., Sir Percy Molesworth Sykes, History of Persia Vol 2, p.196 ff; Marlowe, Tamerlane the Great;]

Advertisements

2 Gedanken zu „Timur تیمور – Sturm über Westasien (3)

  1. Pingback: Timur تیمور – Sturm über Westasien (2) | Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

  2. Pingback: Timur تیمور – Sturm über Westasien (4) | Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s