Timur تیمور – Sturm über Westasien (4)

maxresdefault

Der Mörder der Völker, die Geißel Allahs, der Antichrist, hervorgegangen aus einer unreinen Rasse aus den Steppenregionen jenseits der Berge Asiens gelegen, die keinen Wein trinkt und ihre Gerichte nicht salzt.

Teil 3

Tamerlans Sieg über Bayazid I

Tamerlans letzter Feldzug 1402 n. Chr. war vielleicht sein größter. In Zentralasien, in Persien und in Indien hatte er keinen von einem kriegerischen Monarchen beherrschten Staat erlebt, und mit seiner großen Anzahl an Soldaten, vollkommener Disziplin und großer Erfahrung, war sein Sieg eine Selbstverständlichkeit geworden. Die Osmalis, denen er jetzt begegnen sollte, stammten von einem türkischen Stamm ab, der aus der Nachbarschaft von Merv vor den Horden von Chengiz Khan geflohen war, und nur eine längst vergangene Geschichte hatte, die eine mächtige Dynastie gegründet hatte. Die frühen Siege dieses kriegerischen Volkes liegen außerhalb des Umfangs dieser Artikelreihe.

timur.3.0

Es genügt zu sagen, dass auf dem geschwächten Schlachtfeld des Kosovo im Jahre 1389 n.Chr. die Serben und ihre christlichen Verbündeten, vor allem unter dem Türken Bayazid I gelitten hatten, und sieben Jahre später in Nicopolis brach die Ritterschaft Europas zusammen und Bayazid floh vor der bewaffneten Macht von Tamerlan, für dessen Schnelligkeit des Handelns, Tamerlan den Titel „Donnerschlag“ erhalten hatte.

Als Tamerlan Sivas stürmte, wurde ein Sohn des Sultans getötet, und Bayazid, der das christliche Konstantinopel belagert hatte, beeilte sich nach Kleinasien zu kommen, um den Eindringling zu treffen. Aber Tamerlan war inzwischen in Syrien einmarschiert, und erst ein Jahr später trafen sich die beiden großen Eroberer auf dem Schlachtfeld. Bayazid schien nach seinen großen Erfolgen träge geworden zu sein, und außerdem war er notorisch geizig, der tödlichste Grund aller Misserfolge im Osten. Infolgedessen war er kein gleichwertiger Gegenspieler für seinen großen Gegner, der fit und bereit für den Krieg war. Die entscheidende Schlacht wurde bei Angora gekämpft, die einst die endgültige Niederlage Mithridates von Pompei und zu einem späteren Zeitpunkt den ersten Sieg der Osmalis erlebt hatte. Bayazid brachte seine Männer auf das Schlachtfeld, müde und leidend unter Durst, und einige seiner Kontingente desertierten und verließen sich auf den Ruf der Großzügigkeit, die sie bei den Invasoren genossen, deren Agenten hier aktiv gewesen waren.

Die Janitscharen und die christlichen Kontingente kämpften prächtig, aber die größere Zahl der Kampfkräfte von Tamerlan beherrschte letztlich das Schlachtfeld, und wie der alte Knolles schreibt: „Er hat mit vielem den Sieg errungen.“ Bayazid wurde gefangen genommen und nach einem Fluchtversuch nachts angekettet; Durch den Umstand und die Tatsache, dass der königliche Gefangene in einer abgesperrten Sänfte reiste, entstand die Legende seiner Einsperrung in einem eisernen Käfig. Tamerlan erntete die Früchte des Sieges durch die Besetzung Kleinasiens, einschließlich der Häfen von Brusa, Nicaea und Smyrna. Von der letztgenannten Stadt vertrieb er die Ritter des heiligen Johannes Ordens. Es ist interessant zu erwähnen, dass Tamerlan einen Brief an Heinrich IV von England schrieb, in dem er freien Handelsverkehr anbot.

Heinrichs Antwort, deren Entwurf aufbewahrt wurde, gratuliert Tamerlan zu seinem großen Sieg über die Türken. Beide Briefe wurden von John Greenlaw, einem englischen Mönch und Prediger, der in Tabriz (IRAN) wohnhaft war und als Erzbischof Johannes bezeichnet wurde übermittelt.

Heinrich III von Kastilien, Schwiegersohn von „Lancester“, wurde für die Botschaften, die er in entfernte Teile der Welt schickte bekannt, vor allem ist zu vermuten, dass seine Aufgaben, im Hinblick auf die Bildung von Allianzen konzentriert waren, sie sollten als Kontrolle über die Osmalis und die benachbarten Muslime dienen, aber auch mit dem Ziel, den Ruhm Spaniens zu erweitern und Kenntnisse über andere Länder zu gewinnen.

Wir wissen, dass zwei seiner Gesandten in der Schlacht von Angora anwesend waren, und dass Tamerlan sie nach seinem Sieg mit einem eigenen Botschafter entsandte, der kostbare Geschenke von Juwelen und schönen Frauen an den König von Kastilien schickte. Im fortlaufendem diplomatischen Verkehr wurde Ruy Gonzalez di Clavijo im Jahre 1403 n.Chr. mit einer zweiten Botschaft an den Hof von Tamerlan geschickt.

Ausgehend von Cadiz, begleitet von dem Botschafter, den Tamerlan an den Hof von Kastilien geschickt hatte, erlebten die Reisenden die Gefahr von Stürmen und tobenden Gewässern, und als sie Rhodos erreichten, konnten zunächst keine genauen Informationen über den Verbleib von Tamerlan erhalten werden.

Sie beschlossen, sich auf den Weg nach Karabagh in Aserbaidschan zu machen, und landeten in Trebizond und folgten der bekannten Route zur Grenzstadt Khoi. Dort trafen sie Botschafter aus dem Sultanat von Ägypten, die Geschenke für Tamerlan übergaben, darunter „ein Tier namens Jornufa“, das ein wunderbarer Anblick war; Und die beiden Botschafter reisten nach Osten zusammen weiter.

Clavijo beschreibt die wunderschönen Moscheen im iranischen Tabriz, die sehr geschickt, beeindruckend und geschmackvoll mit Mosaiken in Blau- und mit Gold verziert waren und nannte eine Zahl von 200.000 Häusern, die Bevölkerung bezifferte er mit einer Million Menschen und bemerkte, dass es früher bevölkerungsreicher war. Soltania bezeichet er auch als ein wichtiges Zentrum und berichtete vereinzelt von der iranischen Provinz Gilan vom Hörensagen.

Weiter auf der historischen Hauptstraße entlang und mit einer Unterbrechung der Reise in Lar, erreichten die Botschafter, die inzwischen krank waren vom ständigen Reiten und der Hitze, Nishapur, wo ein Mitglied der Botschafter starb. In Mashhad in Ost-Iran war es den Kastilliern erlaubt worden, den Schrein von Imam Reza (Allahs Heil und Segen auf ihm) zu besuchen, und es wurde eine Beschreibung des großen Grabmahls abgegeben, das mit purem Gold verziert ist.

Vaksh River

Der Weg führte vorbei an Merv, und die Gruppe starb fast vor Durst in der Wüste, bevor Murghab erreicht war. Der Amu Darija wird als „der Viadme“ bezeichnet, er ist breit und fließt durch ein sehr flaches Land mit großer und wunderbarer Kraft, und er ist sehr schlammig, er bildete mindestens 3 Jahrtausende die Grenze Irans gegen die Steppenbewohner des Ostens.

Durch die Überquerung einer Brücke aus Holz in der Nähe von Termiz, verließen die Reisenden die berühmten „Tore des Iran“, der östliche Darband und Clavijo verweilte durch die Macht des Monarchen, der der Herr der beiden berühmten Pässe mit diesem Namen geworden war; Der andere, westlich des Kaspischen Meeres, besser bekannt als Derbent, war das andere Tor. Kesh, die Heimat von Tamerlan, wurde beschrieben, mit ihren polierten glasierten Fliesen, in Gold und blauen Mustern, machten sie einen großen Eindruck auf die Kastilier.

sam1

Endlich wurde Samarkand erreicht, und nach dem Warten bis acht Tage vergangen waren, nach Etikette des Hofes, wurden die Botschafter von Tamerlan empfangen. Die Beschreibung der Audienz des Eroberers ist von historischem Wert und sollte besser in den Worten von Clavijo wiedergegeben werden:

„Der Herr saß in einem Portal vor dem Eingang eines wunderschönen Palastes, und er saß auf dem Boden, vor ihm stand ein Brunnen, dessen Wasser in einer hohen Fontäne hochschoss und im Becken waren ein paar rote Äpfel.

Der Herr saß mit gekreuzten Beinen, auf mit Seide bestickten Teppichen, unter runden Kissen, er war in ein Seidengewand gekleidet, mit einem hohen weißen Hut auf dem Kopf, auf dessen Spitze ein Rubin mit Perlen und kostbaren Edelsteinen um sie herum angeordnet waren. Sobald die Gesandten Timur Beg sahen, machten sie einen ehrfürchtigen Bogen, legten die Knie auf den Boden und kreuzten die Arme an der Brust, dann gingen sie vorwärts und machten das ein weiteres und dann ein drittes Mal.

Der Herr befahl ihnen, aufzustehen und nach vorne zu kommen; Und die Krieger, die sie bis dahin gehalten hatten, ließen sie gehen. Drei Mirzas, oder Sekretäre, die vor dem Herrn standen, kamen und nahmen die Abkömmlinge an den Armen und ließen sie vorwärts, bis sie vor dem Herrn zusammenstanden. Dies geschah, damit der Herr sie besser sehen könnte, denn seine Augen waren schlecht geworden, weil er schon so alt war, dass die Augenlider ganz nach unten gefallen waren. Er hatte ihnen nicht die Hand gegeben, um sie zu küssen, denn es war nicht die Gewohnheit dieses großen Herrn, seine Hand zu küssen; Aber er fragte: Wie Ist mein Sohn der König? Ist er gesund? Als die Gesandten geantwortet hatten, wandte sich Timur Beg zu den Kriegern, die um ihn herumsaßen, unter denen einer der Söhne von Toktamisch war, der ehemalige Tartaren Kaiser, mehrere Adelige des Blutes des verstorbenen Kaisers von Samarkand und andere der Familie des Herrn selbst und sagte: “Sieh hier sind die Gesandten, des Königs von Spanien, die mit meinem Sohn gesandt wurden, der der größte König der Franken ist und am Ende der Welt lebt. Diese Franken sind wirklich ein großartiges Volk, und ich werde dem König von Spanien, meinen Segen geben, mein Sohn. Es hätte genügt, wenn er euch mit dem Brief an mich geschickt hätte, und ohne die Geschenke, ich bin zufrieden von seiner Gesundheit und seinem wohlhabenden Zustand zu hören““

Teil 5

Quellen: [Vide, A fifth Journey in Persia; Mohammedan Dynasties, p 228; Sistan part I to III., Sir Percy Molesworth Sykes, History of Persia Vol 2, p.196 ff; Marlowe, Tamerlane the Great; Vide, Origianal Letters Illustrativ of English History (third series vol. i pp 54- 58 by Sir Henry Ellis); Vide, Embassy in the Court of Timur, translated by Sir Clemens Harkham;]

Advertisements

2 Gedanken zu „Timur تیمور – Sturm über Westasien (4)

  1. Pingback: Timur تیمور – Sturm über Westasien (5) | Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

  2. Pingback: Timur تیمور – Sturm über Westasien (3) | Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s