Im Spiegel meiner Pupillen

red-rose

ein Gedicht von Ardašir Pârse

Ich habe dich gestern im Traum besucht,
und dort nach meinem Ich gesucht,
was hab’ ich nicht alles aus deinen Händen getrunken,
im Meer der sinnlichen Lust versunken?

Ich liebe deine Hände, diese, deine Hände!
Das lebendige Feuer brennt noch behände.

Ich habe deine Tür zum Öffnen berührt,
und beim Anblick deiner Hände Hoffnung verspürt,
mein Ich wurde dann zum Bleiben verführt,
und im Spiegel meiner oliven Pupillen,
sah ich mein Ich tief berührt.

von Ardašir Pârse

Advertisements

2 Gedanken zu „Im Spiegel meiner Pupillen

  1. Dieses Gedicht finde ich grammatikalisch sehr viel klarer, als das vorangegangene. Das hebt für mich noch einmal die Schönheit der Worte und Aussage.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s