Die Tragödie von Kerbala

050330-A-4783J-007

Imam Hosayn Moschee in Kerbala / Irak Bildquelle: wikipedia.de

Aufstieg und Niedergang Hasans

Nach dem Tod von Ali, wurde Hasan, sein ältester Sohn mit Fatima, zum Kalifen gewählt. Muavia war bereit, gegen Kufa zu marschieren, wo sich eine Armee von etwa 40.000 Mann stark sammelte, um die Ansprüche des Hauses von Ali zu unterstützen. Aber Hasan war ein unwürdiger Sohn seines Vaters, er war mehr mit den Freuden des Harems beschäftigt, als mit den Mühen der Verwaltung oder den Gefahren des Krieges. Er schickte eine Vorhut von 12.000 Mann nach vorne und hielt den Hauptkörper in Madain zurück, wo er selbst in den Gärten blieb und Angst hatte, sein Glück auf dem Schlachtfeld zu versuchen. Auf einen falschen Bericht hin, dass die Vorhut in Stücke zerschnitten worden war, plünderten die wankelmütigen Kufaner das Lager des Kalifen und versuchten seine Person zu ergreifen.

arabian_route_map_624x651

Von Panik geschlagen, schrieb Hasan eilig an Muavia, und kündigte seine Unterwerfung an. Er bot an, sich zu verabschieden und Medina zu seiner Heimat zu machen, wenn er den Inhalt des Schatzhauses in Kufa und die Einnahmen einer persischen Provinz gewährt bekomme; Er fügte aber eine weitere Bestimmung hinzu, dass die Verwünschungen gegen seinen toten Vater Ali aufhören sollten, die einen Teil der öffentlichen Gebete bildeten. Muavia machte keine Schwierigkeiten bezüglich dieser Forderungen, außer, dass er sich weigerte, die Verwünschungen gegen Ali zu stoppen. Er verpflichtete sich jedoch, dass sie nie von Alis Sohn gehört werden sollten.

Hasan, begleitet von seinem enormen Harem, verließ Kufa ohne Bedauern und verließ die Bühne in Abgeschiedenheit nach Medina, wo er acht Jahre später starb. Die persische Tradition präsentiert das Verbrechen, das von Muavia angezettelt werden wird, aber von diesem gibt es keinen Beweis; Im Gegenteil, es war in seinem Interesse, dass die Familie weiterhin einen harmlosen Lüstling als Kopf haben sollte.

Der Tod Muavias

Auf seinem Sterbebett schickte Muavia eine Nachricht im Jahre 680 n. Chr. an Yezid, seinen Sohn und Nachfolger, und warnte ihn vor den Schwierigkeiten, die vor ihm lagen. Die Nachricht lautete: „Was Husayn anbetrifft, so werden die unruhigen Männer keinen Frieden geben, bis er das Reich versucht hat zu errichten, wenn du den Sieg errungen hast, treffe dich sanft mit ihm, denn das Blut des Propheten fließt in seinen Adern. Es ist Abdullah, der Sohn Zobayrs, der dich am meisten fürchtet, kräftig wie ein Löwe, schlau wie ein Fuchs, zerstöre seine Wurzel und seinen Zweig.“ Hätte er den Rat des sterbenden Kalifen befolgt, hätte sich der Verlauf der Geschichte geändert.

Husayn und die Kufaner

Die Nachricht von Muavia‘s Tod, genau wie dieser schlaue Herrscher vorhergesagt hatte, führte zu einem starken Gefühl in Kufa zugunsten von Hasans jüngerem Bruder Husayn, der jetzt das Oberhaupt des Hauses von Ali war, und Briefe wurden geschrieben, welche die Unterstützung der ganzen Bevölkerung versprachen, wenn er nach Kufa in die Provinz Nadjaf gehen würde. So begab sich Husayn in die falsche Richtung, indem er auf diese Ouvertüren hörte und ihnen glaubte. Aber wenn alle Umstände in Betracht gezogen werden, ist es schwer, ihm die Schuld zu geben, dass er die Rechte seines Hauses verteidigt hat, die ein unwürdiger Bruder gegen Geld und unnützes Zeug eingetauscht hatte. Darüber hinaus war Husayn vermutlich in schwierigen Umständen, und er schuldete den Taten seines älteren Bruders, den größeren Teil des Familieneinkommens für seinen eigenen Gebrauch anzupassen, während er dennoch als Familienoberhaupt für die Aufrechterhaltung nicht nur seiner eigenen Frauen und Kinder verantwortlich war, sondern auch für die seiner Brüder und anderer Verwandter.

Die wahren Freunde des Hauses Ali in Mekka baten Husayn, nicht auf die wankelmütigen Kufaner zu vertrauen, und vielleicht hätte ihr Einfluss auch Abdullah ibn Zobayr beherrscht und in die Schranken gewiesen, der deutlich sah, dass sein eigener Ehrgeiz, das Kalifat zu erreichen, niemals erreicht werden wird und solange nicht realisiert werden konnte, solange Husayn lebte.

Der Marsch auf Kufa

Husayn, der es wünschte, die öffentliche Stimmung in Kufa zu testen, schickte seinen Cousin Muslim voraus, um seine Anhänger zu sammeln; Aber Obaydullah, dem das Gouverneursamt übertragen worden war, ergriff ihn und tötete den Gesandten. Der Sohn von Ali mag wohl erschrocken gewesen sein, als er die schrecklichen Nachrichten hörte, die sein Unternehmen fast hoffnungslos erscheinen ließ. Aber er merkte zweifellos, dass er zu weit gegangen war, um sich zurückzuziehen, während seine Gefährten forderten, den Tod Muslims zu rächen.

Infolgedessen machte sich eine kleine Gruppe von dreißig bemannten Pferden und vierzig Mann zu Fuß auf den Weg, – eine numerische Schwäche und ein Zeichen der Armut, – sie verließen Mekka und marschierten in Richtung Norden nach Kufa. Um die militärischen Bedingungen noch ungünstiger zu machen, wurde diese winzige Kraft von Frauen und Kindern begleitet. Die Nachrichten, die auf dem Weg empfangen wurden, waren immer entmutigender, und die Situation wurde von einem Reisenden, der von Kufa kam, gut zusammengefasst, der rief: „Das Herz der Stadt ist mit dir, aber sein Schwert ist gegen dich“. Die Beduinen sammelten sich zunächst an der Standarte von Husayn, fanden aber den Weg hoffnungslos, allmählich verließen sie die todgeweihte Gruppe.

Als sie sich Kufa näherten, versperrte ein Führer namens Al Hurr ihren weiteren Vormarsch, aber er hatte höflich darauf hingewiesen, dass sie sich entweder nach links oder nach rechts bewegen könnten. Dementsprechend bewegten sie sich um Kufa nach rechts herum, sie machten einen ziellosen Umgang um die Stadt, bis ihr weiterer Vormarsch von Amr gestoppt wurde, der nach der persischen Legende durch ein Versprechen des Gouverneurs von Rei bestochen worden war, um die Truppen gegen Husayn zu führen.

In der arabischen Version fanden viele Gespräche statt, in deren Verlauf Husayn sich unterwerfen wollte, unter der Bedingung, dass er entweder nach Hause zurückkehren oder nach Damaskus gehen durfte. Obaydullah, der das Opfer in seinen Händen sah, verweigerte die Zustimmung zu irgendwelchen Bedingungen und schickte Shimr, dessen Name vielleicht in Persien am meisten verwünscht wurde, um Amr zu zwingen, vorzugeben die Partei Husayns zu ergreifen, oder ihn zu beseitigen, wenn er sich weigerte das zu tun.

Die Tragödie

Am 10. des Monats Moharram im Jahre 680 n. Chr. wurde das Ende Husayins in der Ebene von Kerbala besiegelt, dort wo die Stadt Kerbala später um das Grabmal herum wuchs, bekannt als Mashad oder „Ort des Martyriums von Husayn“; Es wurde als Denkmal dieser Tragödie erbaut. Abgeschnitten vom Euphrat und mit nur einer groben Barrikade an ihrer Rückseite aus Zelten, Schilf und Tamarisken zusammengebaut, war die kleine Gruppe um Husayn bereit, bis in den Tod zu kämpfen, mit einem Heldentum, dass die Bewunderung durch all die Jahrhunderte hinweg, konserviert hat. Traditin sagt, dass vor der Schlacht Al Hurr die Reihen der Kufaner verließ und sich auf der Seite von Husayn befand und rief: „Allah! Du hast ihn eingeladen und er kam, und du hast ihn nicht nur getäuscht, sondern jetzt bist du gekommen um gegen ihn zu kämpfen, ja, du hast ihn und seine Weiber und seine Familie mit dem Wasser des Euphrats behindert, wo Juden, Christen und Sabiner trinken und Schweine und Hunde sich ergötzen! „

d3zgpof2k744Der Kampf war von Anfang an hoffnungslos ungleich; Tödliche Pfeile flogen aus Tausenden von Bögen und einer nach dem anderen der Gruppe um Husayn fiel. Husayn wurde zuerst absichtlich verschont, aber da er eindeutig entschlossen war, zu sterben, anstatt sich zu unterwerfen, wurde er auch am Ende angegriffen, seine Zelte wurden in Brand gesetzt, und er zog sich zum Fluss verwundet mit brennendem Durst zurück. Hier stürzten sich Shimr und einige der Kavalleristen auf ihn; Er wurde tödlich von einem Pfeil verwundet, und in einem berechneten Ausbruch der Barbarei wurde er von den Reitern in den Boden getrampelt und dann enthauptet. Keiner der Männer Husayns wurde am Leben gelassen, aber wie die Verteidiger des griechischen Bundes an den Thermopylen gegen den Perserkönig Xerxes I, fast 1.200 Jahre zuvor, erlangten sie unsterblichen Ruhm. Als die siebzig abgetrennten Köpfe zu Obaydullah gebracht wurden, und er allmählich den abgetrennten Kopf von Husayn mit seinem Stab umdrehte, hörte er eine protestierende Stimme aus der Menge die um ihn stand. „Nett!“ sagte er; „Es ist der Enkel des Propheten, bei Allah, ich habe gesehen, dass diese Lippen vom gesegneten Mund Mohammads geküsst wurden!“

Die beiden kleinen Söhne Husayns, Ali Ashgar und Husayn, seine beiden Töchter, und seine Schwester gingen nach Damaskus. Dort hatte der Kalif, der die Zerstörung der Familie sichergestellt hatte, die Verantwortung für die Handlungen seiner Verantwortlichen verweigert und die Verwaisten mit Respekt und Rücksicht behandelt, bis Vorkehrungen für ihre Rückkehr nach Medina gemacht wurden. In dieser Stadt lebten sie und verbreiteten die Geschichten ihrer Leiden den Pilgern, die das Grab des Propheten besuchten, bis sich dunkle Wolken gegen die Omayyaden-Dynastie sammelten, die dem Untergang geweiht war.

Passionsspiele in Iran

Diese Tragödie war der Ursprung der Passionsspiele, die jährlich in Iran abgehalten werden, wo der Schiismus die offizielle Staatsreligion ist, aber auch überall in Asien, wo man auf schiitische Muslime trifft. Als Kind, war ich ein Zuschauer dieser Aufführungen im Trauermonat Moharram und ich kann bezeugen, dass man die schrillen Schreie der Frauen hören kann und zusammen mit der Trauer der Männer ist es so bewegend, dass es schwierig ist diese Atmosphäre in Worte zu fassen. Die Passionsspiele transportieren eine Kraft der tiefen Trauer, und die Segmente daraus, die ich erlebt habe, bleiben unvergessen, solange ich lebe.

Die historische Basis der Schia

Es war das Ergebnis dieser Tragödie, dass die Schia in Persien ins Leben gerufen wurde. Es wird von arabischen Schriftstellern behauptet, darunter von Al Yakubi im neunten Jahrhundert unserer Zeitrechnung, und es wird allgemein von den Persern geglaubt, dass Husayn die Tochter von Yazdegerd III, dem letzten Sassanidenkaiser, heiratete, die in Persien als Shahbanu bekannt ist. Sie ist eine der Heldinnen in den Passionsstücken, und der britische Dichter Browne gibt eine Übersetzung von einem der Teile in einem Vers wieder:

„Born of the race of Yazdegerd the King
From Noshirwan my origin I trace.
What time kind Fortune naught but joy did bring
In Rei’s proud city was my home and place.
There in my father’s palace once at night
In sleep to me came Fatima „the Bright“;
„Oh Shahbanu -thus the vision cried-
„I give thee to Hussayn to be his bride““

Im weiteren Verlauf, wird die Shahbanu nach Medina als Kriegsgefangene von Hasan gebracht, der sie ritterlich behandelt haben soll. Omar aber befiehlt, sie als Sklavin zu verkaufen.

„But Ali then appeared upon the scene,
And cried, „Be silent, fool and coward mean!
This gentle woman, traitor void of grace,
Shall not stand naked in the market-place!“
Light of mine eyes! After such treatment dire,
They gave me to Husayn, the noble sire.“

Mit anderen Worten, wie Alexander von Makedonien eine achaemenidische Abstammung auf der Seite seiner Mutter ins Leben gerufen hatte und die persische Prinzessin Stateira heiratete, weil nur das persische Blut zum Herrschen bestimmt war, erben die Nachkommen von Husayn nun das gleiche königliche Blut, durch das Blut der berühmten persischen sassanidischen Dynastie. Nun wurde die Lehre vom göttlichen Recht der Könige von Persien unter der sassanidischen Dynastie inbrünstig angenommen, und es besteht kein Zweifel daran, dass der Glaube an den sassanidischen Ursprung der Nachkommen von Husayn massgebend war, dass  diese Legende als Hauptursache für die Gläubigen zur Anhaftung Persiens dem Haus von Ali zu folgen zu sehen war.

Aber diese wichtige Angelegenheit hat auch eine religiöse Seite. Ali war der erste Cousin und vielleicht der erste männliche Konvertit des Propheten. Er war auch sein Adoptivsohn, und durch die Heirat mit Fatima wurde er der Schwiegersohn des Propheten. Mit anderen Worten, da der Prophet keine Söhne hatte, die er aufwachsen sah, war die Verbindung von Ali mit dem Gründer des Islams Moahmmad näher, als die irgendeines anderen Mannes, und er war auch sehr geliebt von seinem Schwiegervater, dem er in unbändiger Loyalität und Mut diente.

Die Schia glaubt fest daran, dass der Erzengel Gabriel den Propheten in Mekka im Laufe der Abschieds-Pilgerfahrt besuchte und ihn beauftragte, Ali als seinen Nachfolger zu verkünden. Die Zeremonie wurde im Laufe der Rückreise durchgeführt, wo ein Thron aus Kamelsatteln aufgebaut wurde, Ali wurde vom Propheten daraufgesetzt. Seine Tugenden wurden an seinen illustren Schwiegersohn übermittelt. Diese Ernennung wird jährlich in Persien als das Festival des Pools von Ghom gedacht. Indem sie es als maßgebend akzeptieren, lehnen die Schiiten natürlich die Usurpatoren Abu-Bakr, Omar und Othman ab und betrachten Ali und seine Nachkommen, die Imame, als die einzigen wahren Nachfolger des Propheten. So erhaben wurde Ali, die Hand Gottes gesehen, dass das Sprichwort verbreitet wurde: „Mohammed ist eine Stadt des Lernens, Ali ist das Tor“

Die heiligen Imame, deren Natur keine Sünde kennt und deren Körper keine Schatten werfen, sind die Sprecher zwischen Mensch und Gott. Sie sind mit höchster spiritueller Führung angelegt und halten infolgedessen eine weit höhere Position als die Propheten selbst. Es wird geglaubt, dass der zwölfte Imam niemals gestorben ist, sondern im Jahre 873 n Chr. verschwunden ist, und am Tag des jüngesten Gerichts in der Moschee von Gauhar Shad bei Mashad wiedererscheinen wird, um als Mahdi oder Führer gefeiert zu werden um die Erde mit Gerechtigkeit zu füllen.

Imam-Reza-Schrein-Mashhad

Imam Reza Schrein Mashad

Es ist unnötig zu sagen, dass solche Überzeugungen diejenigen Muslime feindlich stimmen, die ihre Lehre auf die Autorität des Propheten und der frühen Kalifen stützen. Wie wir später im weiteren Verlauf der Geschichte gesehen haben, führte dies zu blutigen Kriegen zwischen Sunniten, den Traditionisten und den aus einer Revolution heraus geborenen Schiiten, bis in die heutigen Tage, die denjenigen Kriegen zwischen Protestanten und den römischen Katholiken analog sind, und die muslimische Welt scheint bis heute so uneins zu sein, wie seit je her.

Es bleibt noch hinzuzufügen, dass in Folge dieser Lehre der Imame, den Shahs von Persien keine religiöse Autorität in ihrem Reich zugestanden wurde, während der Sultan der Türkei, der anerkannte Kalif unter den Sunniten war. Daher gab es niemals Revolutionen in sunnitisch regierten Gebieten der arabischen Welt. In der Tat ist die Position der Shahs seit dem Untergang der Safawiden-Dynastie theoretisch die der Usurpatoren, obwohl sie in der Praxis absolute Monarchen waren, bis diese mystische Weltanschauung in Persien zu hören war. Es kann ferner beobachtet werden, dass Schiiten Pilgerfahrten nach Kerbala machen, der Schauplatz des Martyriums von Husayn und „Kerbalai“ ist der Titel jener Pilger, der zweit wichtigste Titel nach dem Titel „Hadji“ der Pilger nach Mekka. Sie besuchen auch das Grabmal von Ali in Najaf. In Persien ist die Heilige Stadt und die Herrlichkeit der Schia-Welt Mashad, wo der achte Imam der Schiiten Imam Reza begraben ist und „Mashadi“ ist der dritte und letzte Titel, der von den Schia-Pilgern erworben werden kann.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s