Die Lerche

 

IMG-20171212-WA0001

ein Gedicht von Ardašir Pârse

Mit einer trunkenen Lerche wollte er Zwiesprache halten,
ihr sein Leid verraten,
wie sehr seine Liebste ihm würde fehlen,
wie er sich wollte mit seiner Liebsten vermählen.
Denn niemand sonst war mehr da,
der ihn beobachtete Pistazien zu schälen,
um aus seinem Innersten zu erzählen.

Als er sie verlor,
strich an jenem Tag über den Rosenhain der Zephir.
Er hatte nun  niemanden mehr,
nur die Erinnerung an jenen Zephir.

 von Ardašir Pârse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s