Aufstieg und Niedergang der Seldschuken (1)

 

1200px-Seljuk_Empire_locator_map.svg

Seldschukenreich Bildquelle: wikipedia

Während Apulien und Sizilien von normannischen Lanzen unterworfen wurden, überzog ein Schwarm nördlicher Nomaden die Königreiche Persiens; ihre Fürsten des Stammes der Seldschuken سلجوقيان errichteten ein solides Reich, das die iranische Hochebene mit Blut und Feuer überzog, von Samarkand bis zu den Grenzen Griechenlands und Ägyptens.

Die Seldschuken mit dem Eifer neuer Konvertiten, belebten den Islam, ebenso wie die Nordmänner die Christenheit in Europa wiederbelebten und als Europa unter dem Kommando von Normannen-Führern unter dem Antrieb der Kreuzzüge den Osten angriff, war es die leichte Kavallerie der Seldschuken, die auf schwere Kavallerie der Kreuzritter traf.

Download

Tor der Türkei

Herkunft

Die Seldschuken waren ein Zweig der Ghuzz-Türken, von denen sie jedoch distanziert blieben. Ihr Gründer hieß Tukak, der Vater der Seldschuken, der mit seinem Stamm von Turkestan ins iranische Transoxanien zog und den Islam mit tiefer Inbrunst annahm. Er und seine Nachkommen nahmen an den Kriegen ihrer Zeit teil und gerieten schnell in Konflikt mit der Gaznawiden Dynastie unter Mahmud von Gazna. Die Geschichte besagt, dass der große Eroberer Mahmud von Gazna, Israil den Sohn des Seldschukenvaters fragte, wie viele Männer ihm in die Schlacht folgen, worauf der Nomadenführer antwortete, „wenn er einen Pfeil zu seinen Zelten schießen würde, würden sich hunderttausend Mann auf den Krieg vorbereiten, wenn sein Bogen gesehen würde, würden zweihunderttausend Männer der Streitkraft beitreten.“ Sultan Mahmud, beunruhigt über diese neue Macht, verhaftete Israil und hoffte, den Stamm wahrscheinlich schwächen zu können, indem er sie von ihrem Führer trennte, und ließ sie im Distrikt Nisa und in Abivard nahe der heutigen Stadt Kakha an der heutigen zentralasiatischen Eisenbahn gelegen, siedeln. Die Neuankömmlinge, unter ihrem Anführer Mikail, erwiesen sich als widerspenstig, und im Jahr vor dem Tod Mahmud von Gazna versuchten sie ins iranische Khorasan einzufallen, wurden aber von Mahmud zurückgeschlagen.

Masud, der Sohn von Mahmud, war von Anfang an ohne Glück geblieben. Nachdem er seinen Bruder abgesetzt hatte, wurde Khorasan nicht nur von den grausamen Ghuzz Türken angegriffen, die dazu bestimmt waren, eine unheilvolle und dunkle Rolle in Iran zu spielen, sondern gleichzeitig brach in Indien eine Rebellion aus. Um ein weiteres Unglück hinzuzufügen, rebellierte auch das iranische Khorasan, weil die Provinz vor den Ghuzz Türken ungeschützt war; und der iranische Zyariden-Prinz von Gorgan und Tabaristan und der iranische Gouverneur von Khwarazm ergriffen beide ihre Gelegenheit um ihre Treue abzulegen. Aber Masud war kein Schwächling und im Jahr 1035 n.Chr. (426 n. Hidschra) kam er mit einer großen Armee aus Indien, verdrängte die Ghuzz Türken aus Tus und Nisapur und marschierte in Tabaristan ein, welches sich unterwarf. Er verließ dann Khorasan und beschäftigte sich mit seinen Besitzungen in Indien, denen er größere Beachtung schenkte, wahrscheinlich weil sie größere Einnahmen einbrachten.

Die Gründung der Seldschuken Dynastie

images

Nachdem die Seldschuken Antalya eroberten, fanden sie heraus, dass eine Herrschaft über das Mittelmeer nur nach der Eroberung von Kolonoros möglich ist.

Nach der Niederlage des Sohnes von Masud wurde von den Seldschuken eine ähnliche Anerkennung in einem Brief gesucht, wie die Gaznawiden sie hatten, in dem sie dem Kalifen in Bagdad ihre Loyalität versicherten. Es ist unnötig zu sagen, dass ihre Bitte gewährt wurde, es wurde veranlasst, dass Toghrils Name in den Moscheen gelesen und auf Münzen gesetzt wird. Die erobernden Seldschuken hatten sich nun über ganz Persien ausgebreitet, das auf verschiedene Zweige der Herrscherfamilie aufgeteilt war, und im Jahre 1055 n. Chr. (447 n. Hidschra) krönte Toghril Beg seine Siege mit einem Staatsbesuch in Bagdad. Ein Bericht über die Zeremonie, die bei dieser historischen Angelegenheit beobachtet wurde ist überliefert und von besonderem Interesse, da sie das Prestige zeigt, das dem Kalifat in Bagdad noch immer zukam: „Der seldschukische Eroberer, begleitet von seinen Adligen, näherte sich der „Heiligkeit“ zu Fuß und unbewaffnet. Er wurde vom Nachfolger des Propheten empfangen, der auf einem goldenen Thron saß, der von Vorhängen umgeben und verborgen war, den berühmten schwarzen Mantel der Abbasiden Dynastie trug und den Stab Mohammads (Allahs Heil und Segen auf ihm) in seiner rechten Hand hielt. Stolz und ehrfürchtig zugleich fiel Toghril Beg auf sein Gesicht und küsste den Boden, und nach einer Pause wurde er zu einem Thron geführt, der in der Nähe von dem des Kalifen gelegt war. Ein Dekret wurde dann verlesen, welches ihn zum Vizekönig und Nachfolger des Propheten und Herrn aller Muslime ernannte. Sieben Ehrenroben und sieben Sklaven wurden dann dem Seldschuken geschenkt, welche die sieben Regionen des Kalifats symbolisierten; ein reicher, mit Moschus aromatisierter Brokat war über seinem Kopf drapiert, gekrönt von Zwillingskronen, die das Königtum Arabiens und Persiens bedeuteten; und, um die Investitur zu vervollständigen – das Wort hier trägt seine wörtliche Bedeutung – wurde er mit zwei Schwertern umgeben, um zu zeigen, dass er Herrscher des Ostens und des Westens war.“ Einige mögen denken, dass der Kalif seine Machtlosigkeit nur durch eine Zeremonie maskiert hatte, aber es ist vernünftiger anzunehmen, dass der Seldschukenführer es nicht so betrachtete, aber nach der Investitur fühlte, dass seine Eroberungen gesetzlich vom Kalifen der Abbasiden Dynastie anerkannt worden waren und dass seine Krone vom religiösen Oberhaupt des Islam damit geheiligt worden war.

Nachdem er etwa ein Jahr in Bagdad geblieben war, wurde seine Nichte, die Schwester von Alp Arslan, mit dem Kalifen verheiratet und Toghril setzte seine siegreiche Laufbahn fort, bis seine Horden in Georgien mit den Armeen von Byzanz zusammenstießen. Um Gibbon zu zitieren, „mutmaßlich entsandte der Hirte, einen Botschafter oder Herold, um den Tribut und Gehorsam des Kaisers von Konstantinopel zu fordern.“ Nach seiner Rückkehr nach Bagdad wurde der siegreiche Seldschuke mit dem hochrangigen Titel „König des Ostens und des Westens“ erneut geehrt. Er verlangte eine Schwester des Kalifen zur Ehe, und diese höchste Ehre wurde widerwillig gewährt; aber er starb, bevor die Zeremonie abgeschlossen werden konnte.

6bd6d998951a074680c94231f92fb672

                                 Bildquelle: wikipedia                               Mahmud von Ghazni, eigentlich Yamin ad-Daula wa-Amin al-Milla Abu ’l-Qasim Mahmud ibn Sebük-Tigin, ist der berühmteste Herrscher aus der türkischstämmigen Ghaznawidendynastie.

 

So verließen im Alter von siebzig Jahren Rukn-du-Din, Abu Talib und Toghril Beg, die Anführer einer Welle von Türken aus Zentralasien, die, obwohl sie selbst Muslime waren, die Königreiche überwältigten und vergewaltigten, die dem Kalifat treu waren. Eine bemerkenswerte Persönlichkeit war er sicher, er erhob seinen Stamm von bloßen Nomaden und Räubern zu Besitzern eines großen Reiches. Über den Charakter dieses außerordentlichen Mannes ist wenig bekannt, außer dass er hart war, wenn es notwendig war, streng in seinen religiösen Betrachtungen und geheimnisvoll. Sir Percy Molesworth Sykes fügt hinzu: „…aber er war großzügiger in der Veranlagung seines Charakters, als seine Erziehung und Umstände uns erwarten lassen würden.“ Der iranische Historiker Gardizi schrieb über die Folgen des Todes von Sultan Mahmud Ghaznawi und den Aufstieg der Seldschuken in Târixe Gardizi: „[…] sein Licht war erloschen, die Barmherzigkeit Gottes sei mit ihm und seine Ruhestätte möge erleuchtet werden. Sultan Mahmud Ghaznawi starb am 30. April des Jahres 421 n. Hidschra [1030 n.Chr.]. Mit seinem Tod wurde eine ganze Welt ins Verderben gestürzt und die Abscheulichen wurden erhöht und diejenigen die großartig waren wurden erniedrigt.“

Obwohl Sultan Mahmud Ghaznawi selbst türkischer Abstammung, aus dem Geschlecht der türkischen Gaznawiden war, und seine siebzehn Feldzüge nach Indien und die von ihm begangenen Verbrechen und Plünderungen eine wahre Schande für Persien waren, gelang es ihm noch den östlichen Teil Persiens zusammenzuhalten und die Guzz Türken an den Grenzen Khorasans zu halten, während im Westteil Persiens die iranischen Buyyiden regierten und den Westteil Persiens zur wirtschaftlichen und kulturellen Blüte verhalfen. Seine Söhne hatten weniger Erfolg gehabt. Es kam in der Folge daher nicht nur zum Zusammenbruch des unter ghaznawidischer Herrschaft stehenden Ostpersien, sondern auch zum Zusammenbruch Westpersiens, das unter buyyidscher Herrschaft stand und den türkischen Aggressionen nicht mehr standhalten konnte. Die Einwanderungspolitik Sultan Mahmud Ghaznawis in Bezug auf die Türken und die militärischen Niederlagen seines Sohnes Sultan Masud Ghaznawis gegen die Türken, sowie auch seine Einwanderungspolitik, ermöglichten von nun an die Türkisierung Persiens und dem Rest Westasiens.

Sultan Mahmud Ghaznawi hatte riesige Territorien in Indien gesäubert und für den Islam vorbereitet und das Jahrhunderte später entstandene britische, künstliche Konstrukt Pakistan ist eine direkte Folge der militärischen Aktivitäten Sultan Mahmud Ghaznawis in Indien. Gardizi ahnte wohl, dass die Welt von nun an nicht mehr dieselbe sein wird. Die Türken errichteten bald danach das Reich der Groß-Seldschuken und überzogen Persien und Westasien mit Blut und Feuer; Die ständigen sarazenischen und seldschukischen Aggressionen hatten später auch das oströmische Reich Byzanz, das Jahrhunderte lang als Bollwerk des christlichen Europa gegen die türkischen und sarazenischen Muslime gedient hatte, zum Einsturz gebracht. Millionen Menschen in Westasien und Afrika wurden nach der Machtergreifung der Seldschuken bekriegt, ermordet, vergewaltigt, geplündert und versklavt, ein Schicksal dem Europa nur knapp entging.

Teil 2

Quellen: [ Sir Percy Molesworth Sykes, A History of Persia Vol. 2; Peter Scholl-Latour, Das Schwert des Islam; Gardīzī, Zayn al Axbâr; Abd al-Ḥayy Ḥabībī, Târixe Gardizi [Die Geschichte Gardizis]; C.E Bosworth, The Ornament of Histories, A History Of The Eastern Islamic Lands AD 650 -1041; CE Bosworth, Encyclopedia Iranica; Parse und Parse, Die frühen Seldschuken in Xorâsân 2011; ]

Advertisements

Ein Gedanke zu „Aufstieg und Niedergang der Seldschuken (1)

  1. Philosophia Perennis – Ein Blick auf die Welt mit von der philosophia …

    https://philosophia-perennis.com/

    PP Philosophia Perennis Logo. Über uns. der liberal-konservative Blog von Dr. David Berger. Kontaktieren Sie uns: info@philosophia-perennis.com. Folgen Sie …
    ‎David Berger · ‎Islamisierung · ‎Warum Sie mit … · ‎Worüber deutsche Medien …

    http://www.luebeck-kunterbunt.de

    Anonymous

    http://www.anonymousnews.ru

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s