Militärische Antwort ist nicht genug, die USA sollten die Region verlassen

400px-Flag_of_Iran.svg

Tehran – Das Staatsoberhaupt der Islamischen Republik Iran, Ayatollah Seyed Ali Khamenei unterstrich, dass die USA zwar gerade durch die Vergeltungsmaßnahmen des Iran am frühen Mittwochmorgen einen Schlag ins Gesicht erhalten haben, die militärischen Massnahmen jedoch nicht ausreichen und die amerikanischen Streitkräfte die Region verlassen sollten.

„Vorerst haben die Amerikaner eine Ohrfeige bekommen, Rache ist ein anderes Thema“, betonte der Vorsitzende in seinen Ausführungen am Mittwoch.

„Militärische Maßnahmen wie diese sind nicht ausreichend. Die korrupte Präsenz der Amerikaner sollte ein Ende haben“, fügte er hinzu.

Er lobte auch die Zustimmung des iranischen und irakischen Parlaments in den letzten Tagen. Das iranische Parlament billigte einen Gesetzesentwurf, der die USA als Terrororganisation ausweist, und das irakische Parlament billigte einen Gesetzesentwurf, der die US-Armee und seine Komplizen auffordert, die Arabische Republik Irak zu verlassen.

03906439f8bb4b7facbb8b28225b78ca_18Am Mittwoch zuvor startete die IRGC Aerospace Force schwere Raketenangriffe mit Boden-Boden Raketen auf die US-Luftwaffenbasis Ein Al-Assad im Südwesten des Irak in der Nähe der Grenze zu Syrien und eine von den USA betriebene Luftwaffenbasis in Erbil im kurdischen Teil des Irak als Vergeltung für die Ermordung des Generalleutnants der Qods-Streitkräfte der IRGC, Qassem Soleimani.

Ein Al-Assad ist ein Luftwaffenstützpunkt mit einer 4 km langen Landebahn auf 188 m Höhe über dem Meeresspiegel. Dies ist die wichtigste und größte US-Airbase in Irak. Radarsysteme und Raketenabwehrschilde der US-Armee in Ein Al-Assad konnten die iranischen Raketen nicht abfangen. Inoffizielle Berichte besagen, dass die zentralen Radarsysteme der US-Armee in Ein Al-Assad durch elektronische Kriegsführung gestört worden waren.

704x396

Bei den Raketenangriffen wurden rund 80 US-Armeeangehörige getötet und fast 200 weitere verletzt.

Der zweite Angriff der IRGC zielte auf eine US-Militärbasis in der Nähe des Flughafens Erbil in der irakischen Region Kurdistan im zweiten Abschnitt der Operation“Martyr Soleimani“.

Alle Flüge wurden am Flughafen Erbil gestrichen.

Irak sagte, die Angriffe hätten den an diesen beiden Stützpunkten stationierten irakischen Soldaten keinen Tribut abverlangt. Die US-Armee hatte zuvor allen Irakern den Zutritt zu Ein Al-Assad verwehrt.

3,w=1280,c=0.bild

Dies ist der erste direkte Angriff auf die US-Armee seit dem Zweiten Weltkrieg.

IRGC-Beamte sagten, keine einzige der Raketen sei abgefangen worden. Nach dem Anschlag gab die IRGC unmittelbar nach den Angriffen eine Erklärung ab, in der sie erklärte, sie habe zehn Boden-Boden-Raketen auf den „von der terroristischen und aggressiven Armee der Vereinigten Staaten, die als Ein Al-Assad bekannt ist“, besetzten Luftwaffenstützpunkt aus dem Jahr 2005 abgefeuert um Vergeltung für das Martyrium des Befehlshabers der Qods der IRGC, Generalleutnant Qassem Soleimani auszuüben.

Die IRGC warnte die USA davor, den Mittwochsangriff zu erwidern, da sie sonst „mit einer schmerzhafteren Reaktion konfrontiert werden“.

Die IRGC-Erklärung warnte auch „alle Verbündeten der USA, in denen die Terroristenarmee eine Basis hat, und jedes Territorium, das in irgendeiner Weise zum Ursprung feindlicher und aggressiver Aktionen gegen die Islamische Republik Iran eingesetzt wird, ins Visier genommen wird. Wir glauben, dass sich das zionistische Regime bei diesen Verbrechen keineswegs vom kriminellen US-Regime abhebt.“

Die IRGC forderte die amerikanische Nation außerdem auf, das Weiße Haus unter Druck zu setzen, ihre Truppen aus der Region abzuziehen, um weiteren Schaden zu vermeiden und den US-Herrschern nicht zu erlauben, das Leben ihrer Militärs durch zunehmenden Hass zu gefährden.

Alle iranischen Untergrundraketenstätten sind in Alarmbereitschaft.

Der Raketenangriff erfolgte Stunden, nachdem die Leiche von General Soleimani zur Ruhe gelegt wurde.

Generalleutnant Soleimani wurde am frühen Freitagmorgen bei einem gezielten Terrorangriff der USA mit einer US-Drohne auf dem internationalen Flughafen Bagdad auf Befehl des Machthabers Trump ermordet, als er zu einer Friedensmission als Diplomat unterwegs war.

Der Luftangriff führte auch zum Märtyrertod von Abu Mahdi al-Muhandis, dem stellvertretenden Befehlshaber der irakischen Volksmobilisierungskräfte (PMF) und Hashad al-Shaabi. Beide  wurden bei diesem amerikanischen Luftangriff ermordet.

Fünf iranische und fünf irakische Militärs wurden von diesen Raketen ermordet, die von der US-Drohne am internationalen Flughafen Bagdad abgefeuert wurden.

Der Angriff erfolgte inmitten der Spannungen, die durch den US-Angriff auf PMF-Einheiten ausgelöst wurden, bei dem 28 irakische Milizen getötet wurden. Einen Tag später griffen Iraker die US-Botschaft in Bagdad an.

Der gezielte Terroranschlag ist eine dramatische Eskalation der USA in Richtung Iran nach Monaten der Spannungen. Die Spannungen wurzeln in Trumps Entscheidung vom Mai 2018, die USA aus dem unter seinem Vorgänger getroffenen Atomabkommen mit den Weltmächten zurückzuziehen.

 

Quelle: http://www.farsnews.com

 

 

Ein Gedanke zu „Militärische Antwort ist nicht genug, die USA sollten die Region verlassen

  1. Die Tötung des Terroristen Qassem Solemani im Dienste der religös-autoritären Dikatur war längst überfällig.Das endgültige Ziel sollte die Beseitigung dieses Unterdückerregimes sein.Das sollte auch die EU einsehen.

    Ich mag dieses Land und seine Leute.Habe kurze Zeit in einer deutsch-ranischen Chemifirma gearbeitet gearbeitet.Aber diese Mullahs und Ayatolllahs gehören hinweggefegt, eine korrupte Elite wie sie im Buche steht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s