Saudi Arabiens endloser Alptraum: Iran

 

Bildquelle: AP Der saudische Außenminister Prinz Saud al-Faisal, beim "mauscheln" mit dem US Außenminister John Kerry

Bildquelle: AP
Der saudische Außenminister Prinz Saud al-Faisal, beim “mauscheln” mit dem US Außenminister John Kerry

ein Kommentar von Ardašir Pârse

Teheran – Seit Barack Obamas Wende in der Politik gegenüber Iran, rangiert Saudi Arabien nur noch auf Platz 2 der wichtigsten amerikanischen Verbündeten im Mittleren Osten, denn die USA entschied sich für Iran als Partner, um neben der US-geführten Koalition namens “Boots on the ground” gegen den IS zu kämpfen.

Prinz Saud al-Faisal, der saudische Außenminister, sagte John Kerry, dem US-Außenminister, dass er riskiere dass Iran den Irak übernimmt, und wiederholte damit Israels jüngste Bedenken hinsichtlich der Politik des Weißen Hauses  gegenüber Teheran.

Die Vereinigten Staaten und ihre westlichen Koalitionspartner greifen Stellungen des Islamischen Staates Irak und der Levante (ISIL) aus der Luft in Syrien und Irak an, weigern sich aber, Truppen zu entsenden. Als Ergebnis außerhalb kurdischer Gebiete, wird die Offensive in beiden Ländern stark durch Iran und seine Proxy Shia Milizen, wie die Hisbollah beeinflusst, sie erledigen neben iranischen Luftangriffen auf den IS die Arbeit am Boden.

Weiterlesen

The New World Order – Der Mensch ohne Bargeld

von Egon W. Kreutzer

Bildquelle: all-hdwallpapers.com

Bildquelle: all-hdwallpapers.com

Aufmerksame Beobachter stellen fest, dass sich die Schlinge um das Bargeld allmählich aber unaufhaltsam immer enger zieht. Die Wahrheitspresse schweigt sich hierzulande weitgehend darüber aus, doch die Fakten sprechen eine bedeutsame Sprache.

Hier, im EU- und Euro-Europa gelten bereits folgende Beschränkungen für Zahlungen mit Bargeld:

untitled

Dass es dabei nicht bleiben wird, ist gewiss.

Die Veränderungen, die ein Fortschreiten der Einschränkung der Bargeldverwendung hervorrufen wird, sind jedoch vielen noch unklar.

“Es macht doch nichts. Mehr als 1.000 Euro pro Monat hebe ich kaum einmal von meinem Konto ab – und damit bezahle ich doch auch nur Rechnungen, die deutlich unter dem Höchstbetrag bleiben. Für mich ändert sich doch gar nichts. Aber den Schwarzgeldgeschäften, den Drogendealern, den Schwarzarbeitern und den Steuerhinterziehern wird das Wasser abgegraben – und das kann doch nur gut sein.”

So die seelenruhige Stellungnahme des guten Staatsbürgers, der in der Einschränkung der Barzahlungen erst einmal einen Segen für sich sieht. Eine Welt ohne Bargeld, alles mit der einen Chipkarte, die zugleich Personalausweis, Gesundheitskarte und Mitgliedsausweis beim ADAC ist, mit der sich die Tür zum Arbeitsplatz öffnet, während gleichzeitig die Gleitzeituhr zu ticken beginnt, das ist doch eine Erleichterung!

Und viele werden hemmungslos “Hurrah” schreien, wenn die Implantation des Chips unter die Haut vom Hausarzt als IGEL-Leistung angeboten wird, weil sie dann nie mehr ihren Ausweis oder ihre Geldbörse vergessen können.

Schöne neue Welt?

Im Prinzip ja. Die Welt wird sich auch ohne Bargeld perfekt organisieren lassen. Es wird sogar preiswerte Chip-Zahl-Kassen für Bettler geben. Da kann man dann im Vorübergehen, ohne auf das Elend auch nur einen Blick zu werfen, schnell mal 50 Cent in den virtuellen Hut werfen, aus dem dafür zum Dank fünf Takte des Frühlingsstimmen-Walzers von Johann Strauß erklingen.

Im Supermarkt kommunizieren die Chips in den Produkten mit der Kasse, die Kasse kommuniziert mit dem implantierten Identitäts-Chip des Kunden, der kommuniziert mit dem Bankkonto – und wenn Deckung vorhanden ist, ist die Ware bezahlt, noch bevor man mit dem vollen Einkaufwagen die Regalreihen verlassen hat.

Es ist fast, als gäbe es überhaupt kein Geld mehr. Was man nicht mehr wahrnimmt, hört auf zu existieren. Wer ein Einkommen hat, das ausreicht, um alle Rechnungen prompt bezahlen zu können, wird sich eines Tages fühlen, wie im Schlaraffenland – so einfach wird das Leben sein, solange die gebratenen Täubchen nicht aufhören, in die hungrigen Mäuler zu fliegen.

Unter dem Aspekt der Praktikabilität des vollständigen bargeldlosen Zahlungsverkehrs ist die Abschaffung des Bargelds eigentlich längst überfällig. Es ist ja nur der Wechsel von einem altmodischen und umständlichen System auf ein neues, komfortables und viel einfacheres System.

Die Einführung eines solchen Systems alleine zur Vereinfachung von Bezahlvorgängen wäre den Regierungen allerdings vollkommen egal.

Das würden sie schlicht den freien Kräften des Marktes überlassen. Sollen sich doch Handel und Banken absprechen und die notwendigen Systeme schaffen – wenn die dann von den Konsumenten akzeptiert werden, ist alles in Ordnung – und wenn nicht, dann geht es uns auch nichts an, denn im Gesetz steht, was gesetzliches Zahlungsmittel ist, wie es auszusehen hat und dass es angenommen werden muss.

Wenn Regierungen Gesetze machen, die den Gebrauch von Bargeld verbieten oder stark einschränken, stecken andere Motive dahinter.

Den Bürgern erzählt man das Märchen von den Steuerhinterziehern, die dann keine Chance mehr hätten, die Gemeinschaft zu betrügen – und die Bürger fressen diesen Köder, weil sie schon wieder vergessen haben, dass die Unternehmen mit den höchsten Gewinnen und die Menschen mit den höchsten Einkommen, also diejenigen, von denen sowohl pro Kopf als auch in Summe am meisten zu holen wäre, auch weiterhin mit Steuerprivilegien ausgestattet sein werden, während dem Frisörlehrling künftig auch noch die dreißig Euro Trinkgeld, die er pro Woche erhält, bei der Lohnsteuer und den Beiträgen zur Sozialversicherung angerechnet werden.

Den Bürgern erzählt man das Märchen von den Millionen vollzeitbeschäftigter Schwarzarbeiter, denen nun das Handwerk gelegt werden wird, während der Bürger vergessen hat, dass die Masse der Schwarzarbeit von großen Unternehmen mit dem Mittel der Einschaltung von Subunternehmen, die wiederum Subunternehmen einschalten, die ihrerseits Menschen auf Werkvertragsbasis ausbeuten, zu verantworten ist, und dass die verfolgbaren Geldströme erst dann Verdacht erwecken, wenn sie beim letzten Glied in der Kette, beim ausgebeuteten, illegal beschäftigten ausländischen Arbeiter angekommen sind, der jedoch so leicht durch einen anderen zu ersetzen ist, dass das Geschäft vollkommen unbehelligt fortgeführt werden kann.

Den Bürgern erzählt man das Märchen von den Drogendealern, die nicht mehr wissen, wohin mit den vielen kleinen Scheinen, die sie Tag für Tag von den Abhängigen einsammeln, vergisst aber zu erwähnen, dass Geldwäsche auch dann noch funktionieren wird, wenn es kein Bargeld mehr geben wird.

Es gibt tausende von Möglichkeiten, legale Geschäfte vorzutäuschen, um illegale zu verdecken. Die “Spielothek” ist nur eine davon – und obwohl die Behörden genau wissen, dass in den meisten dieser schlecht besuchten, schummrigen Etablissements nur Geldwäsche betrieben wird, gibt es trotz vollmundiger Ankündigungen immer noch keine gesetzliche Handhabe einzugreifen, und man sieht auch keinen Handlungsbedarf, entsprechende Gesetze zu erlassen.

Ich will hier keine Gebrauchsanweisungen für Geldwäscher veröffentlichen, doch ich kann Ihnen versichern, dass findige Köpfe längst die Pläne für die bargeldlose Epoche in der Schublade haben.

Bleibt noch das bisher unerwähnte Totschlag-Argument: Der Kampf gegen den Terrorismus.

Der Kampf der “Westlichen Wertegemeinschaft” gegen den Terrorismus gleicht auf’s Haar dem Kampf der “Christlichen Religionsgemeinschaften” gegen den Satan.

Weiterlesen

Irans Blumen unter dem Schleier (6)

مه لقا جابري