Donald Trumps bitteres Erbe

101714-centric-whats-good-news-donald-trump-barack-obama

Eine Analyse von Ardašir Pârse

Washington – Seit die Neokonservativen in den USA de facto die amerikanische Außenpolitik nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahre 1991 übernahmen, war es der Ruf aus Washington DC, der militärisch eine Neue Weltordnung mit Amerika als Zentrum, der Welt aufzuzwingen suchte. Damals noch, in den frühen 1990igern, da konnte ein französischer Präsident von einer multipolaren Weltordnung schwärmen und zusammen mit dem deutschen Bundeskanzler Achsen nach Moskau bauen – seit je her der größte Alptraum der USA. Doch mit George W. Bush war eine multipolare Weltordnung viel schneller entstanden, als es die größten Bushkritiker jemals für möglich hielten.

Alle aufeinanderfolgenden Regierungen in den USA, ganz gleich ob republikanisch oder demokratisch, haben genau diese Linie vertreten und die gleiche Politik der Weltherrschaft zu einer unipolaren Welt verfolgt, indem sie eine Reihe von gegen das Völkerrecht verstoßenden direkten oder verdeckten Kriegen weltweit starteten. Daher benötigten die Vereinigten Staaten über 1.400 ausländische Militärbasen in über 120 Ländern, deshalb waren sie als Basen der Aggression und des Staatsterrorismus ausgebaut worden. Weiterlesen

Advertisements

Srebrenica: Gesinnungsjustiz in der Schweiz auf dem Vormarsch- neuer Angriff gegen Alexander Dorins Enthüllungen

Donnatelli Poggis Artikel im Corriere del Ticiono

Donnatelli Poggis Artikel im Corriere del Ticiono

Ein Interview von Ardašir Pârse mit Alexander Dorin

Ardašir Pârse: Herr Dorin, wir begrüßen Sie erneut in unserem Magazin und freuen uns, SIe heute wieder bei uns hier zu haben. Donnatelli Poggi wurde am 31. Mai 2016 von einem Gericht in Bellinzona in der italienischen Schweiz zu einer Geldstrafe von knapp 7.000 Schweizer Franken für seine Wahrheiten zu Srebrenica verurteilt. Er hat das Buch von Ihnen und Zoran Jovanovic mit dem Titel „Srebrenica wie es wirklich war“ aus dem Jahr 2010 das von Antje Foresta und Corrado Bertani im Jahr 2012 ins Italienische übersetzt wurde in der Zeitschrift Corriere del Ticiono am 23.11.2012 zitiert. Viele sollten dieses Buch lesen, meint er, weil dort die Wahrheit, die viele Menschen versuchten und immer noch versuchen zu verheimlichen, steht. Er kam zu dem Ergebnis dass dies ein exzellentes Buch ist. Die Vorgänge von Srebrenica 1995 werden vom UN-Sicherheitsrat nicht als Völkermord beurteilt. Ein entsprechender Resolutionsentwurf mit einseitigen Schuldzuweisungen und Ausblendung der Opfer auf serbischer Seite scheiterte 2015 am russischen Veto Wie denken Sie darüber?

Weiterlesen

USA genehmigten Lieferung von gestohlenem Sarin-Gas aus Libyen an syrische Terrorbanden

clinton-syria-sarin-777x437

Damaskus – Seymour Hersh berichtete bereits in zwei früheren Artikeln in der London Review of Books «Whose Sarin?» and «The Red Line and the Rat Line», dass die Obama-Regierung fälschlicherweise der Regierung Bashar al-Assad in Syrien die Schuld für einen Giftgas-Anschlag gab und die US-Regierung diese Lüge als Vorwand  nutzen wollte um Syrien zu überfallen; und dabei verwies Hersh auf einen Bericht des britischen Geheimdienstes der besagt, dass das Sarin das verwendet wurde, nicht aus Assads Lagerbeständen stammte. Es war eine glatte Lüge für einen Vorwand eines neuen geplanten völkerrechtswidrigen US-Krieges, dieses Mal in Syrien, den Russland verhindern konnte.

Hersh berichtete auch darüber, dass eine geheime Vereinbarung aus dem Jahr 2012 zwischen der US-Regierung und den Führern und Anti-Demokraten der Türkei, Saudi-Arabien und Katar getroffen wurde, einen Sarin-Anschlag durchzuführen und die Schuld auf Bashar al Assad zu schieben, um der US-Regierung einen Vorwand zu liefern, Syrien zu überfallen und Bashar al Assad zu stürzen. „Die Vereinbarung sah vor, die Finanzierung von der Türkei, sowie Saudi-Arabien und Katar vornehmen zu lassen; die CIA, war mit der Unterstützung des britischen MI6 verantwortlich die Chemie-Waffen aus Gaddafis Arsenalen nach Syrien zu bekommen.“

Weiterlesen

Der Krieg gegen Syrien ist ein Krieg gegen Iran

Bildquelle: The guardian Hillary Clinton, der personifizierte Teufel der um jeden Preis Krieg gegen Iran führen will

Bildquelle: The guardian
Hillary Clinton, der personifizierte Teufel der um jeden Preis Krieg gegen Iran führen will

Aus Hillary Clintons E-Mailverkehr vom 31.12.2000, freigegeben zur Veröffentlichung vom US-State Department am 30.11.2015 (UNCLASSIFIED US-Department of State Case No. F-2014-20439 Doc-No. C05794498 Date: 11/30/2015) und auf WikiLeaks veröffentlicht zeigt ganz klar, wie in den USA bezüglich Syrien und Iran gedacht wird.

Weiterlesen

Gab Naser Orić die Ermordung von Alexander Dorin in Auftrag?

Kriegsverbrecher Naser Orić

Kriegsverbrecher Naser Orić

Ein Interview von Ardašir Pârse mit Alexander Dorin:

Ardašir Pârse: Herr Dorin, Sie teilten unserer Redaktion mit, dass es in Ihrem Fall brisante Neuigkeiten gibt. Woher stammen die neuesten Angaben, dass Naser Orić, ehemaliger Kommandant der bosnisch-moslemischen Armee aus Srebrenica, der mit seinen Kämpfern zwischen 1992 und 1995 in der Umgebung von Srebrenica massenweise Verbrechen an der serbischen Bevölkerung verübt hat, ihre Ermordung in Auftrag gegeben haben soll?

Alexander Dorin: Ich war unlängst in Serbien in einer vielgesehenen Sendung zu Gast, die unter dem Namen Ćirilica bekannt ist. Der Moderator Milomir Marić ist in ganz Serbien und in dem serbischen Teil Bosniens, bekannt als Republika Srpska, ebenfalls äusserst bekannt. Während der Sendung redete ich u.a. über die von den westlichen Massenmedien bisher verschwiegenen Aspekte der Ereignisse von Srebrenica, wie auch über den von der Basler Staatsanwaltsschaft verübten Terror gegen mich, für den hauptsächlich die Staatsanwälte Thomas Homberger und Markus Hofer die Verantwortung tragen.

Weiterlesen

Bernard Lewis und “The Middle East” (1)

Die Artikelreihe ist auch in Spanisch zu lesen

Bernard Lewis, Emeritus der Princeton University, ist zweifelsohne ein Experte für die Ethnien Irans, der Türkei, Zentralasiens und der arabischen Staaten. Er ist der Erfinder des geopolitischen Begriffes des sog. „Middle East“, das deckungsgleich mit dem ursprünglichen Gebiet des ehemaligen Osmanischen Reiches ist. Heute versteht man darunter gewöhnlich Südwestasien und Nordostafrika von Libyen bis Afghanistan, oft von Marokko bis Pakistan (Websters Third New International Dictionary of the English Language, Unabridged, 1993, p. 1430). Bernard Lewis, ein turkophiler Historiker und Publizist mit Schwerpunkt Orientalistik war zuletzt Politikberater von George W. Bush. Und weil Bernard Lewis tatsächlich ein Experte auf diesem Gebiet ist, liegt genau hierin auch die Tragödie, denn er nutzt sein Wissen als Motor der Zerstörung und Vernichtung. Nur wenige kennen Bernard Lewis überhaupt und nur wenige haben jemals von einem Bernard-Lewis-Plan gehört. Aber was wie eine Verschwörungstheorie oder ein Politkrimi klingt, weil man glaubt zivilisierte Menschen, die sich zu Menschenrechten und zur Souveränität von Staaten bekennen, tun doch anderen Nationen so etwas nicht an, wird in dieser mehrteiligen Artikelreihe eines Besseren belehrt werden:

Weiterlesen

Massen-Migrations-Horror: Der Beginn eines nicht endenen Alptraums

Bildquelle: AFP Massen von Menschen versammelten sich vor dem Hauptbahnhof in Köln, , am Silvesterabend

Bildquelle: AFP
Massen von Menschen versammelten sich vor dem Hauptbahnhof in Köln am Silvesterabend

„Mene, mene tekel u parsin […]
Gezählt hat Gott die Tage Deiner Herrschaft,
gewogen wurdest Du und zu leicht befunden,
zerstört wird Dein Reich.“

Buch Daniel, Altes Testament Kapitel 5, Verse 1–30

Eine Nation auf dem Weg in einen Bürgerkrieg, seit eine Welle von schrecklichen Auswüchsen muslimischer Migranten in ganz Europa gemeldet wurde.

ein Kommentar von Ardašir Pârse

Köln – Mehr als 120 Frauen wurden in Köln in der Silvesternacht zum Ziel der Angriffe. Sie wurden gejagt, in die Enge getrieben und betatscht; Handys und Brieftaschen gestohlen. „Die Männer waren alle Ausländer, und wenn wir auf Deutsch protestierten, verstanden sie uns nicht“, sagte ein Opfer. Deutsche Politiker sagen, „3.200 Migranten pro Tag werden weiterhin nach Deutschland einreisen.“

Der exquisite Sound des Kölner Domchors driftete durch die kühle Nachtluft am Hauptplatz der Stadt, am Mittwochabend vergangener Woche. Eine heilige Messe feierte den Besuch der Weisen an der Krippe Jesu und wurde mit Gläubigen, anlässlich des 12. Tages nach Weihnachten in diesem christlichen Teil von Deutschland geteilt. Am gleichen Domplatz, mit Bars, Diskotheken und Cafés übersät, wo Kölner Einheimische seit Jahrhunderten das Neue Jahr feiern, wurden mehr als 120 Frauen von Banden marodierender  Männer am Silvesterabend angegriffen. Die Mädchen wurden gejagt, in die Enge getrieben und innig betatscht, bevor ihre Handys und Portemonnaies gestohlen wurden.

Massen von Menschen versammelten sich außerhalb des Kölner Hauptbahnhofs in Köln, am 31. Dezember 2015, wobei mehr als 120 Frauen am Silvesterabend angegriffen wurden.

Die Männer, sprachen Arabisch, andere Frauen sagten, sie sprachen Französisch und waren scheinbar entweder betrunken oder auf Drogen, bewegten sich in großen Gruppen von bis zu rund 1.000 männlichen Migranten und starteten gezielte Angriffe auf Frauen. Die Männer hatten es leicht gegen die Unterzahl von 190 Polizisten im Dienst, die schnell überfordert waren und keine Hilfe erhielten.

In anderen Städten in ganz Deutschland, darunter Stuttgart, Düsseldorf, Hamburg und auch in München das selbe Bild und in Berlin, wurde eine Touristin sexuell von fünf Männern direkt vor dem Brandenburger Tor überfallen, und zeigte die selbe verstörende Geschichte.

Fast 50 Frauen in Hamburg beschwerten sich über sexuelle Belästigung von nordafrikanischen Männern, – die sie „Huren“ nannten und  „Fikki, fikki“  riefen -, bei der Polizei, um anzuzeigen, dass sie, sie vergewaltigen wollten, und sie wie Vieh durch die Straßen jagten. Bis zu 20 bis 30 Männer standen um junge Mädchen und Frauen und betatschten sie, zogen sie an den Haaren bis sie schließlich auf den Boden geworfen wurden, nachdem die Männer mit ihr fertig waren.

In Stuttgart, beschwerten sich Frauen über sexuelle Angriffe durch „Störenfriede mit Migrationshintergrund und arabischer Erscheinung.

Wenn eine Gruppe junger Mädchen sich dem Betatschen dieser Männer verweigerte, wurden ihre Freunde zusammengeschlagen. Ein Mädchen, das sich gegen einen Angreifer verteidigte, landete im Krankenhaus mit einer gebrochenen Nase und tiefen Schnittwunden in ihrem Gesicht.

Die Angriffe haben Alarmglocken, der von der Regierung Merkel und den USA orchestrierten Massenmigration, in Deutschland läuten lassen. Ein Land, noch immer von Schuldgefühlen über seine NS-Vergangenheit verfolgt, genoss die Rolle als vermeintlicher Retter Europas und der Welt in seinem Größenwahn, hat den letzten Mob aus den Hotspots von einem mit Armut gebeutelten Afrika und dem von US initiierten Kriegen zerrissenen Nahen Osten herzlich eingeladen, einen Mob, den weder der IS noch die Regierung Bashar al Assads, noch Afrika selbst auf seinem Kontinent brauchen kann.

Weiterlesen