Andreas von Bülow, “Im Namen des Staates”

Ein Flüchtlingskind aus Syrien welches mit dem Boot versucht hatte zu fliehen ist durch versinken des Bootes an Strand gelandet.

Ein Flüchtlingskind aus Syrien welches mit dem Boot versucht hatte zu fliehen ist durch versinken des Bootes an Strand gelandet.

Ein Bild der Schande, das um die Welt ging. Das ist das Ergebnis einer perversen geopolitischen Strategie und des Staatsterrorismus westlicher Staaten. Es ist das Ergebnis von Lügen, Gewalt und Terror. Andreas von Bülow gibt uns einen kleinen Einblick in seinem Buch „Im Namen des Staates“ wie die Bundesrepublik Deutschland GmbH tickt und wie weit sie im Sumpf des Unaussprechlichen verstrickt ist.  EIn aufmerksamer Leser unseres Magazins hat uns diese Textstellen zukommen lassen.

Die Recherchen des Andreas von Bülow

Aus der Einleitung:

Auf die nahezu systematische Nutzung, der über Kontinente hinweg vernetzten organisierten Kriminalität durch östliche, wie westliche Geheimdienste, wäre ich nie gestoßen, hätte nicht die Bundesregierung in den Jahren nach der deutschen Vereinigung alles daran gesetzt, den Untersuchungsausschuß des Bundestages zur Aufklärung des Bereiches Kommerzielle Koordinierung (KoKo) des MfS-Obersten Schalck-Golodkowski in seiner Arbeit auf Sachverhalte einzugrenzen, die dem Ansehen der Ost-, nicht jedoch der Westseite schädlich waren. […] genehm war nur, was die östliche Seite belastete. Waren westliche Partner beteiligt, stockte die Aufklärung. […]Eine Rückhaltlose Aufklärung hätte peinlich werden können. […] Eine umfassende Bestandsaufnahme auch im Hinblick auf die verschwundenen Vermögen war offenbar nicht gewünscht. […]

Die strafrechtliche Aufarbeitung ist von einer kaum noch zu überbietenden Unfähigkeit und Unwilligkeit der politisch Verantwortlichen gekennzeichnet, […]

Weiterlesen

Flüchtlingsdrama ist Teil der US-Globalisierungsstrategie

Bildquelle: Zeit.de Flüchtlinge aus Afghanistan nach ihrer Ankunft auf der griechischen Insel Kos | © Yannis Behrakis/Reuters

Bildquelle: Zeit.de
Flüchtlinge aus Afghanistan nach ihrer Ankunft auf der griechischen Insel Kos | © Yannis Behrakis/Reuters

Bruxelles – Über eine Viertelmillion Menschen haben in diesem Jahr das Mittelmeer überquert und sind in die EU geflohen. 2.300 Flüchtlinge sind bisher ums Leben gekommen. Jeden Tag erreichen etwa 1.000 Migranten die Küsten Italiens und Griechenlands, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Die Balkanroute jedoch, ist einer der Hauptkorridore für Flüchtlinge geworden, die über Serbien und Montenegro Ungarn erreichen und von dort aus ihren Weg in die wohlhabenderen EU Staaten suchen. Letzten Monat sind über diesen Weg 35.000 Menschen in die EU gelangt und bis Ende des Jahres werden mehr als 700.000 Menschen über die Balkanroute die EU erreicht haben. Zweifelsohne ist dies die verheerendste Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg. Die miserable Unterbringung und noch schlechtere Betreuung von traumatisierten Flüchtlingen, die eine Odyssee hinter sich gelassen haben, mutieren alsbald zum sozialen Brennpunkt mit vielen vorprogrammierten ethnischen Problemen, die in einer Spaltung der europäischen Gesellschaften, insbesondere der Deutschen Gesellschaft, mutieren wird.

Der US-Militärgeostratege und Politikwissenschaftler Thomas P.M. Barnett, sagte ganz offen, was er unter Globalisierung versteht. Die USA als multinationale Staatenunion sei der „Leuchtturm der Globalisierung“. In seinem Buch Des Pentagons neue Landkarte erklärte er es so: „Schließlich ist Amerika das einzige Land der Welt, dem bei seiner Gründung mit voller Absicht die Ideale des Fortschritts in Richtung auf die Eine (globale) Welt eingehaucht und mitgegeben wurden. Wir sind die personifizierte Vernetzung. Die Globalisierung ist Amerikas Geschenk an die Welt. Dieses Erbe zu leugnen hieße, die treibende Rolle unseres Landes als Führungsmacht der Welt in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu leugnen.“

Weiterlesen

Irans steiniger Weg zur Atommacht

Bildquelle: tagesschau.de

Bildquelle: tagesschau.de

eine Analyse von Ardašir Pârse

Tehran – Washington unternahm nichts, als die Iraner das Ende der Sanktionen noch vor dem Ende des Atomdeals im späten Frühjahr dieses Jahres feierten, um diese Begeisterung zu dämpfen, denn Washington setzte im Mittleren Osten längst auf die iranische und nicht mehr auf die saudische Karte. Autohändler in Iran rieben sich bereits die Hände vor Freude. Die erste Lockerung der Sanktionen im Rahmen der iranischen Atomverhandlungen mit dem Westen erlaubte ihnen ab sofort Ersatzteile zu importieren, und sie glaubten, Neuwagen werden bald folgen.

Die jungen und auch die weniger jungen Fahrer der BMWs und Porsches, die in den Persischen-Golfstaaten teuer gekauft wurden, waren gespannt auf den 30. Juni 2015, die Frist und das Ende für ein endgültiges Atomabkommen. Die Teheraner Verkehrspolizei hatte damit begonnen Vorbereitungen für dieses Datum zu treffen, mit der Warnung, dass die Verkehrsregeln rigoros durchgesetzt werden. Als ob die Sanktionen schon weggefallen wären, sagte die Führung der Iranisch-Chinesischen Handelskammer, “dass US-Unternehmen, die hoffen, ihre Autos in Iran zu verkaufen, bestimmte Bedingungen, einschließlich der Schaffung von Arbeitsplätzen in Iran und den Transfer von Technologien in iranische Automobilunternehmen, erfüllen müssen.” Iran, der im vergangenen Jahr 192.000 Autos importiert hat, muss rund 800.000 neue Arbeitsplätze pro Jahr schaffen, und Iran wird keinen Automobilhersteller Zugang zu seinem riesigen Markt von 80 Millionen Menschen verschaffen, ohne ausreichende Gegenleistung. Präsident Hassan Rohani sagte: “Die Sanktionen werden abgebaut, und ich rate allen Sanktions-Profiteuren den Beruf zu wechseln.”

Am 14. Juli 2015 hielt Irans Präsident Hassan Rohani eine Fernsehansprache an die Nation in Tehran, nachdem ein Nuklearabkommen in Wien bekannt gegeben wurde. Es war ein historischer Deal und ein voller Erfolg für die iranische Nation, nach jahrelangen Verhandlungen um Iran angeblich vom Bau von Atomwaffen abzuhalten. Frank Walter Steinmeier nannte den Deal: „Ein Vorbild für andere Konflikte“ Und euphorisch stehen westliche Wirtschaftsverbände, Unternehmen und Konzerne heute in den Startlöchern um den größten Markt in der Persischen Golf Region, ja im gesammten Nahen Osten, zu befriedigen. Wirtschaftsminister Gabriel reiste unmittelbar nach Abschluss des Atomabkommens und der in Aussicht stehenden Aufhebung der verhängten Sanktionen gegen Iran, noch vor allen anderen nach Iran um deutsche Wirtschaftschancen zu wahren.

Weiterlesen

Brzeziński beklagt das politische Erwachen und Aufkeimen von Opposition der Bürger gegen die Eliten als Gefahr für die Neue Weltordnung

© picture-alliance Zbigniew Brzeziński Der gefährlichste Mann der Welt

© picture-alliance
Zbigniew Brzeziński
Der gefährlichste Mann der Welt

von Paul Joseph Watson

Kopp Online – Der frühere amerikanische Nationale Sicherheitsberater Zbigniew Brzeziński warnte vor Kurzem in einer Rede in Polen die Eliten, eine weltweite »Widerstands«bewegung gegen »Kontrolle von außen«, die von einem »vom Volk getragenen Aktivismus« befördert werde, gefährde das Projekt einer Neuen Weltordnung.

Brzeziński bezeichnete die Vorstellung, das 21. Jahrhundert sei das »Amerikanische Jahrhundert«, als »verbreitete Illusion«. Aufgrund der sich beschleunigenden sozialen Veränderungen durch praktisch in Echtzeit arbeitende Massenkommunikationsmittel wie Radio, Fernsehen und das Internet, die zu einem immer stärker werdenden »allgemeinen Erwachen eines weitverbreiteten politischen Bewusstseins« geführt hätten, sei eine amerikanische Vorherrschaft nicht länger möglich.

Weiterlesen

US Repräsentantenhaus stimmt gegen die Ausbildung des Neonazi-Bataillons Asow in der Ukraine

Bildquelle: REUTERS/Osman   Karimov Eine »Asow«-Einheit terrorisiert am 13. Juni 2014 die Bevölkerung in der ostukrainischen Stadt Mariupol

Bildquelle: REUTERS/Osman
Karimov
Eine »Asow«-Einheit terrorisiert am 13. Juni 2014 die Bevölkerung in der ostukrainischen Stadt Mariupol

Washington – Das US-Repräsentantenhaus forderte vergangene Woche ein Verbot der Ausbildung der paramilitärischen Neonazi-Gruppe Bataillon Asow Батальйон Азов, doch auch wenn in den USA gesetzlich alle Hürden durchlaufen und beschlossen würden, kann es einfach ignoriert werden, so funktionieren Scheindemokratien in denen der Staatsterrorismus seine Triumphe feiert. „Problematisch an den offiziellen Definitionen von ‚Terror‘ und „Terrorismus“ ist weiterhin, dass sich aus ihnen zwingend ergibt, die USA als führenden terroristischen Staat zu begreifen“  [Hybris, S. 227].

Das Asow Bataillon, das von westlichen Politikern und Medien ständig hofiert wird, ist nur eines, der u.a. von den USA und EU finanzierten Terror-Bataillone in der Ukraine. Hier kämpfen internationale freiwillige Söldner gegen die Aufständischen in der Ostukraine. Anwerber und Ausbilder Gaston Besson lernte das Mordhandwerk, ­während des Bosnien-Krieges an der Seite kroatischer Neofaschisten, er ist ein alter Bekannter. Ein anderer Ausbilder und Hauptakteur des internationalen Faschismus und Terrorismus, ist der amerikanische Söldner Stan Patton –  Scheisse kommt immer wieder nach oben – ein Naturgesetz!

Weiterlesen

Freigegebener US-Report beweist: Obama beauftragte die CIA die Terrortruppe ISIS aufzubauen

Bildquelle: yournewsqire.com Terrorchef des IS war ein CIA Mitarbeiter

Bildquelle: yournewsqire.com
Terrorchef des IS war ein CIA Mitarbeiter

Washington – Während sich US-Präsident Barack Obama beim Weißwurstessen auf dem G7 Gipfel mit Bundeskanzlerin Angela Merkel vergnügt, um dringend benötigte Sympathien der Bayern zu ernten, gehen belastende Dokumente um die Welt. Bereits im September 2013 berichtete Pârse & Pârse in einem Artikel über die Rolle Barack Obamas bei der Ausbildung und der Bewaffnung der Terroreinheit ISIS in Syrien.

Gouvernment Watchdog Judicial Watch veröffentlichte nun mehr als 100 Seiten, von ehemals klassifizierten Dokumenten aus dem US-Verteidigungsministerium und dem US- Außenministerium.

Die durch einen US-Bundes-Prozess veröffentlichten Dokumente offenbaren die früheren US-Ansichten über die ISIS, nämlich, dass sie eine wünschenswerte Präsenz in Ost-Syrien im Jahr 2012 seien und dass sie “unterstützt” werden müssen, um das syrische Regime zu isolieren.

Weiterlesen

US Geheimdienstoffizier bestätigt “Jeder einzelne Terroranschlag auf US amerikanischen Boden war ein False Flag Attack”

Robert David Steele Vivas

Robert David Steele Vivas

Washington – Gute Nachrichten in einer schlechten Zeit: „Scharfe Kritik aus den USA an der Bundesregierung –  Deutschland sei kein zuverlässiger Partner mehr und der BND könne brisantere Dinge enthüllen, als Edward Snowden und daneben schwere Vorwürfe an die deutsche Bundesregierung, weil immer wieder geheimdienstliche Aktivitäten an die Presse durchsickern“, so war es heute in den 7.00 Uhr Nachrichten auf Bayern 3 zu hören. Es tut sich etwas: Angela Merkel lässt sich eben nicht in einen  Krieg mit Russland drängen. Die Stimmen gegen die USA werden seit der NSA Affäre immer lauter. Es wird Zeit, dass Deutschland das Bündnis mit Russland sucht, denn deutsche Technologie in Verbindung mit russischen Energieressourcen waren schon immer der Alptraum der USA.

Abgesehen von gefakten Dokumenten, die angeblich terroristische Bedrohungen, wie Al-Qaida skizzieren, deren Verbindung mit US-Geheimdiensten, wie dem CIA nachgewiesen ist, gibt es eine Reihe von Informanten, die sagen, hier wird Öl ins Feuer geschüttet, weil sich nicht viele bewusst sind, dass diese Dokumente eine Wahrheit offenbaren, die die Menschen schwer akzeptieren, geschweige denn die Möglichkeit schaffen, darüber nachzudenken, obwohl das sehr wichtig wäre. Es ist nur ein Aspekt eines Schleiers, der die Massen für einige Zeit blenden wird. Mit wem haben wir es zu tun? Mit einer Bande von Kriminellen, Mördern, Spionen und Verbrechern?

Weiterlesen