Irans steiniger Weg zur Atommacht

Bildquelle: tagesschau.de

Bildquelle: tagesschau.de

eine Analyse von Ardašir Pârse

Tehran – Washington unternahm nichts, als die Iraner das Ende der Sanktionen noch vor dem Ende des Atomdeals im späten Frühjahr dieses Jahres feierten, um diese Begeisterung zu dämpfen, denn Washington setzte im Mittleren Osten längst auf die iranische und nicht mehr auf die saudische Karte. Autohändler in Iran rieben sich bereits die Hände vor Freude. Die erste Lockerung der Sanktionen im Rahmen der iranischen Atomverhandlungen mit dem Westen erlaubte ihnen ab sofort Ersatzteile zu importieren, und sie glaubten, Neuwagen werden bald folgen.

Die jungen und auch die weniger jungen Fahrer der BMWs und Porsches, die in den Persischen-Golfstaaten teuer gekauft wurden, waren gespannt auf den 30. Juni 2015, die Frist und das Ende für ein endgültiges Atomabkommen. Die Teheraner Verkehrspolizei hatte damit begonnen Vorbereitungen für dieses Datum zu treffen, mit der Warnung, dass die Verkehrsregeln rigoros durchgesetzt werden. Als ob die Sanktionen schon weggefallen wären, sagte die Führung der Iranisch-Chinesischen Handelskammer, “dass US-Unternehmen, die hoffen, ihre Autos in Iran zu verkaufen, bestimmte Bedingungen, einschließlich der Schaffung von Arbeitsplätzen in Iran und den Transfer von Technologien in iranische Automobilunternehmen, erfüllen müssen.” Iran, der im vergangenen Jahr 192.000 Autos importiert hat, muss rund 800.000 neue Arbeitsplätze pro Jahr schaffen, und Iran wird keinen Automobilhersteller Zugang zu seinem riesigen Markt von 80 Millionen Menschen verschaffen, ohne ausreichende Gegenleistung. Präsident Hassan Rohani sagte: “Die Sanktionen werden abgebaut, und ich rate allen Sanktions-Profiteuren den Beruf zu wechseln.”

Am 14. Juli 2015 hielt Irans Präsident Hassan Rohani eine Fernsehansprache an die Nation in Tehran, nachdem ein Nuklearabkommen in Wien bekannt gegeben wurde. Es war ein historischer Deal und ein voller Erfolg für die iranische Nation, nach jahrelangen Verhandlungen um Iran angeblich vom Bau von Atomwaffen abzuhalten. Frank Walter Steinmeier nannte den Deal: „Ein Vorbild für andere Konflikte“ Und euphorisch stehen westliche Wirtschaftsverbände, Unternehmen und Konzerne heute in den Startlöchern um den größten Markt in der Persischen Golf Region zu befriedigen. Wirtschaftsminister Gabriel reiste unmittelbar nach Abschluss des Atomabkommens und der in Aussicht stehenden Aufhebung der verhängten Sanktionen gegen Iran, noch vor allen anderen nach Iran um deutsche Wirtschaftschancen zu wahren.

Weiterlesen

Kindersoldaten im Islamischen Staat – Die verlorene Generation

Bildquelle: vocativ ISIS Kinder

Bildquelle: vocativ
ISIS Kinder

Ramadi – Während die Terrororganisation NATO mittels Türkei kurdische Stellungen in Syrien bombardiert und damit dem IS zu Hilfe eilt, und uns von den Medien als Kampf gegen den IS verkauft wird, und die irakische Armee mit seinen iranischen Milizen von den USA und seinen willigen Schergen gleichzeitig dreist aufgefordert wurden, ihre Offensiven gegen den IS einzustellen und die Stadt Ramadi الرمادي zu räumen, erreichen neue Schreckensnachrichten die Welt: Die Szene einer Enthauptung durch einen rekrutierten Kindersoldaten vor zwei Wochen, die außerhalb der syrischen Stadt Palmyra gefilmt und vom Islamischen Staat zur Veröffentlichung freigegeben wurde. Es war das erste Mal dass der IS, Bilder der Öffentlichkeit zugänglich machte, indem ein Kind bei der Durchführung einer Enthauptung gefilmt wurde. Und es war das dritte Mal in weniger als zwei Wochen, dass die von den USA erschaffene Terror-Gruppe ISIS mit einer begangenen Tötung durch seine wachsenden Banden von Kindersoldaten prahlte.

Weiterlesen

Irak: 1000 yezidische Männer steinigten 17 jähriges Mädchen zu Tode

Bildquelle: mrdemocratic.com Das Mädchen Du'a Khalil Aswad

Bildquelle: mrdemocratic.com
Das Mädchen Du’a Khalil Aswad

Achtung! Das Filmmaterial in diesem Artikel kann die Psyche stark belasten!

Umar berichtete: “Ein Jude und eine Jüdin wurden zum Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, gebracht, die miteinander Unzucht begangen hatten. Der Prophet sagte zu den Juden: »Was findet ihr in eurer Schrift? «Die Juden sagten: »Unsere Rabbiner bestimmten neulich, dass dafür das Gesicht geschwärzt und lächerliche Kleidung angezogen werden sollen. « Darauf sagte ‘Abdullah Ibn Salam: »O Gesandter Allahs, lass sie die Thora vorlegen! « Sie brachten dann die Thora und einer von ihnen legte seine Hand auf den Vers über die Steinigung. Er fing an zu lesen und las nur, was davor und was danach stand. Da sagte Ibn Salam zu ihm: »Hebe deine Hand ab! « Als er sie wegnahm, wurde es deutlich, dass der Vers über die Steinigung unter seiner Hand war. Darauf veranlasste der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, ihre Abführung, und die beiden wurden am Vorplatz der Moschee gesteinigt. Ich sah dann, wie sich der Jude über sie beugte, um sie vor den Steinen zu schützen!” [Sahih Al-Bukhari, Hadith Nr. 6819]

Mosul – Die Yeziden ئێزیدی leben auf dem Land in der irakischen Provinz Ninive. Sie praktizieren eine alte monotheistische Religion und wurden im Prinzip seit Jahrhunderten verfolgt, weil viele Muslime sie für Ketzer halten. Ihre Religion allerdings ist nicht weniger barbarisch als der Islam.

Weiterlesen

Free Alexander Dorin – Situationsinfo des Ahriman Verlages

Alexander Dorin

Alexander Dorin

An alle Organisationen und Einzelpersonen, die wir im Zusammenhang mit dem Fall Alexander Dorin mit Informationen versorgen konnten:

Liebe Freunde,

nachdem wir an den Anwalt Alexander Dorins, den wir in Basel auftreiben konnten, und der uns von sehr seriöser Seite empfohlen worden ist, nicht weniger als 10.000€ Vorauskasse haben zahlen müssen, können wir Euch jetzt die einigermaßen erfreuliche Mitteilung machen, daß es dem Gefangenen den Umständen entsprechend gut geht und er schon 4 Stunden am Stück mit dem genannten Anwalt sprechen konnte (dieser wünscht, um häufige Störungen seiner Arbeit zu vermeiden, keine öffentliche Mitteilung seines Namens, wofür wir Verständnis haben und ebenso um dieses bitten).

Wie bei allen politischen Fällen ist auch in diesem nicht zu vermeiden gewesen, daß die Stunde so mancher Hysteriker schlug, vielleicht auch ferngesteuerter Verwirrer, welche beispielsweise ausländische Geheimdienste in der Affäre heraufbeschwören und so mancherlei Unsinn mehr. Nun, wenn es eine US-Beteiligung gibt, was nicht eben abwegig zu vermuten ist, da diese ja immerhin hinter dem Angriff auf Jugoslawien stecken und auch die dazugehörige Propaganda weltweit koordiniert haben, so war in diesem Fall, analog zu demjenigen Polanskis, durchaus kein Geheimdiensteinsatz nötig, sondern nur ein zarter Wink des US-Botschaftspersonals, wenn der Schweizer Staat nicht ohnehin gut genug dressiert war, auch ohne ausdrücklichen Wink jedes gewünschte Männchen vor der Gewalt zu machen. (Wenn Tony Blair Bushs Pudel war, so ist Widmer-Schlumpf jedenfalls Obamas Chihuahua).

Weiterlesen

Schweizer Tagesanzeiger gefährdete Alexander Dorins Leben

Immagine

Basel – Alexander Dorin hatte in seinen Werken und Publikationen plausibel nachgewiesen, dass es kein Massaker von Srebrenica gegeben haben kann und die von den westlichen Staaten dem US-dominierten ICTY vorgelegten Zahlen widersprüchlich und ein Fake waren. Jeder weiß um die Brisanz dieses Themas und den Gefahren eines investigativen Journalismus im Allgemeinen, der der Neuen Weltordnung im Wege steht. Nichtsdestotrotz hielt es der Schweizer Tagesanzeiger für nötig, Alexander Dorin durch einen alten Hetzartikel erneut in große Gefahr zu bringen. Anlass, war ein 11-teiliges Interview, welches wir in unserem Online-Magazin mit Herrn Dorin führten. Im Teil 11 von „Ein Interview mit Alexander Dorin: Die Srebrenica- Lüge“ kritisierte Dorin die Vorgehensweise von Daniel Foppa, dem Ressortleiter Inland, des Schweizer Tagesanzeigers, dort bemerkte Alexander Dorin: „[…]Übrigens waren auch die Intriganten Stefan Israel und Christian Mensch bereits für den Tagesanzeiger tätig. Ist das Zufall, oder eher ein Beweis für die Vernetzungen des Trios infernal Stefan Israel – Christian Mensch – Daniel Foppa? Ich selbst glaube an keine Zufälle mehr, nachdem ich mich seit mittlerweile vierundzwanzig Jahren mit den Massenmedien auseinandersetzte.

Weiterlesen

Das Srebrenica-Massaker und die Verhaftung Alexander Dorins

Ein Interview mit Alexander Dorin zum Thema: Die Srebrenica-Lüge (1)

Ein Interview von Mira und Ardašir Pârse mit Alexander Dorin

Wo ist Alexander Dorin?

Alexander Dorin

Alexander Dorin

Ahriman Verlag – Unser Autor Alexander Dorin, wurde Mitte Juni von den Schweizer Behörden verhaftet und wird seither in Basel in Gefangenschaft gehalten. Nachdem es uns gelungen ist, einen Anwalt seines Vertrauens für ihn zu finden, haben wir von diesem jetzt endlich die offizielle Begründung für die Inhaftierung Alexander Dorins erfahren: Angedichtet wird ihm “Cannabis-Handel”!

Unter diesem fadenscheinigen Vorwand sitzt Alexander Dorin jetzt seit drei Wochen in Untersuchungshaft! Bei seiner Verhaftung wurden alle seine schriftlichen Unterlagen und auch sämtliche Dokumente konfisziert. Der Willkür nicht genug, wurde sogar sein Haus beschlagnahmt und versiegelt. Die völlige Unverhältnismäßigkeit dieser Vorgehensweise und seiner Behandlung sowie der Zeitpunkt belegen den Vorwandcharakter seiner Verhaftung. Hier soll ganz offensichtlich ein Exempel an A.D. statuiert werden, der durch seine entlarvenden Recherchen und Bücher die seit zwei Jahrzehnten aus allen Kanälen unisono dröhnende Propagandalüge zu “Srebrenica” empfindlich stört. Gegen alle diese Maßnahmen der Unrechtsjustiz hat A.D.´s Anwalt sofort Rechtsmittel eingelegt. Wir werden über die weitere Entwicklung des Verfahrens informieren.

Das Opfer der ferngesteuerten Schweizer Staatsschergen ist völlig mittellos. Infolgedessen bleiben die Anwaltskosten natürlich an denen hängen, die ihm helfen wollen. Das sind vorläufig nur wir – wir haben bereits einen erheblichen Vorschuß an seinen Anwalt bezahlt; aber unsere Mittel sind äußerst beschränkt. Wir brauchen also Spenden, wenn dem gerade ablaufenden Unrecht irgend Einhalt geboten werden soll.

Weiterlesen