Verleumdungen gegen den Ahriman Verlag in Sachen Alexander Dorin

Free Alexander Dorin - For Better Days

Free Alexander Dorin – For Better Days

Von ein paar Wahnsinnigen werden ziemlich dreiste Lügen über den Ahriman Verlag verbreitet, auch der Name und die Telefonnummer des Rechtsanwalts von Alexander Dorin wurde versucht bei uns zu veröffentlichen, obwohl er ausdrücklich nicht ins öffentliche Licht gerückt werden wollte.

von Monika Fritz

Ahriman Verlag: Zu den über uns kursierenden Verleumdungen in der Sache Alexander Dorin

Es gibt plötzlich furchtbar kluge Leute, hauptsächlich im Umfeld der Zeitung “junge Welt” und der Deutschen Freidenker, von denen man bis zur Verhaftung Dorins nichts Nennenswertes mitbekommen hat, weil sie in ihrer furchtbaren Klugheit nicht einmal eine Rezension seiner Bücher zuwege gebracht haben. Diese furchtbar klugen Leute geben sich auf einmal sehr besorgt, und in ihrer Besorgnis vergessen sie ganz, für den Inhaftierten Dorin zu spenden. Diese furchtbar klugen Leute werfen uns nun vor, daß wir unseren Autor Dorin, den wir seit 15 Jahren kennen und mit dem wir uns ausgezeichnet verstehen, verteidigen, und daß wir uns nicht einmal scheuen, damit in die Öffentlichkeit zu gehen.

Weiterlesen

Flüchtlingsdrama ist Teil der US-Globalisierungsstrategie

Bildquelle: Zeit.de Flüchtlinge aus Afghanistan nach ihrer Ankunft auf der griechischen Insel Kos | © Yannis Behrakis/Reuters

Bildquelle: Zeit.de
Flüchtlinge aus Afghanistan nach ihrer Ankunft auf der griechischen Insel Kos | © Yannis Behrakis/Reuters

Bruxelles – Über eine Viertelmillion Menschen haben in diesem Jahr das Mittelmeer überquert und sind in die EU geflohen. 2.300 Flüchtlinge sind bisher ums Leben gekommen. Jeden Tag erreichen etwa 1.000 Migranten die Küsten Italiens und Griechenlands, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Die Balkanroute jedoch, ist einer der Hauptkorridore für Flüchtlinge geworden, die über Serbien und Montenegro Ungarn erreichen und von dort aus ihren Weg in die wohlhabenderen EU Staaten suchen. Letzten Monat sind über diesen Weg 35.000 Menschen in die EU gelangt und bis Ende des Jahres werden mehr als 700.000 Menschen über die Balkanroute die EU erreicht haben. Zweifelsohne ist dies die verheerendste Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg. Die miserable Unterbringung und noch schlechtere Betreuung von traumatisierten Flüchtlingen, die eine Odyssee hinter sich gelassen haben, mutieren alsbald zum sozialen Brennpunkt mit vielen vorprogrammierten ethnischen Problemen, die in einer Spaltung der europäischen Gesellschaften, insbesondere der Deutschen Gesellschaft, mutieren wird.

Der US-Militärgeostratege und Politikwissenschaftler Thomas P.M. Barnett, sagte ganz offen, was er unter Globalisierung versteht. Die USA als multinationale Staatenunion sei der „Leuchtturm der Globalisierung“. In seinem Buch Des Pentagons neue Landkarte erklärte er es so: „Schließlich ist Amerika das einzige Land der Welt, dem bei seiner Gründung mit voller Absicht die Ideale des Fortschritts in Richtung auf die Eine (globale) Welt eingehaucht und mitgegeben wurden. Wir sind die personifizierte Vernetzung. Die Globalisierung ist Amerikas Geschenk an die Welt. Dieses Erbe zu leugnen hieße, die treibende Rolle unseres Landes als Führungsmacht der Welt in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu leugnen.“

Weiterlesen

Free Alexander Dorin – For Better Days

17061488831402964762

Ahriman Verlag – Wir haben einige Neuigkeiten vom Ahriman Verlag zur Situation von Alexander Dorin –  leider keine guten, was die Haftbedingungen von A. Dorin angeht – erfahren: “Er wird in strikter Einzelhaft gehalten und hat keinen Kontakt mit irgendwelchen Mitgefangenen. Der Gefangene soll weichgeklopft werden, damit er durch entsprechende Geständnisse den Vorwandscharakter seiner gegenwärtigen Verfolgung verschleiern hilft. Danach ist zweifellos eine Pressekampagne gegen ein schon beschmutztes Opfer vorgesehen. Nur öffentliche Aufmerksamkeit kann verhindern, daß diese infame Rechnung aufgeht.”

Der Herausgeber des Srebrenica-Bandes von A. Dorin, Dr. Peter Priskil, hat vor 14 Tagen der serbischen Zeitschrift Vesti ein längeres Interview zu dessen Verteidigung gegeben, das in zwei Teilen veröffentlicht wurde, teilte  der Ahriman Verlag uns weiter mit.

Teil 1: POGLEDAJTE VEST
Teil 2: POGLEDAJTE VEST

Der Ahriman Verlag schrieb, dass Vesti die einzige serbische Zeitung mit internationaler Verbreitung ist, die noch nicht auf Kapitulationskurs gegenüber den NATO-Aggressoren gegangen ist. “Die Resonanz war erfreulich: schon in den ersten beiden Tagen gingen weit über 70 zustimmende Zuschriften ein, der Spendenfluß war beträchtlich (so daß wir mittlerweile etwas mehr als die benötigte Summe zusammen haben), und es ist davon auszugehen, daß mittlerweile zahlreiche Protestschreiben aus aller Welt beim Schweizer Justizdepartement in Bern eingegangen sind, sehr zum Ärger der “willigen Vollstrecker” der US-Kriegspolitik und der damit in Verbindung stehenden Lügen, die A. Dorin so vorbildlich und gründlich entlarvt hat. Damit kommen wir zum Kern der Sache:

Weiterlesen

Iran versteckt auf hoher See mehr Rohöl als angenommen

Iran hortet Öl

Iran hortet Öl

Tehran – Eines der größten Mysterien, das den Rohölmarkt umgibt, ist, wie viel Rohöl Iran auf hoher See hortet.

Das ist eine entscheidende Frage, weil das iranische Atomabkommen mit dem Westen lähmende Sanktionen aufheben könnte und damit den Weg für Millionen von Barrel iranischem Öl auf den Weltmarkt ebnen könnte. Ein Anstieg der iranischen Exporte würde nur das Ölversorgungs-Überangebot weiter vertiefen, das die Preise an das jüngste Sechs-Jahres-Tief auf unter $ 43 in dieser Woche verbannt hat.

Iran behauptet, dass er kein Rohöl in Tankschiffen im Persischen Golf lagert, aber niemand glaubt es. Bis vor kurzem glaubten Energieexperten, dass iranische Tanker 30 – 40 Millionen Barrel Rohöl lagern. Aber die Seeüberwachung der Firma Windward hat hoch entwickelte Technologie genutzt, um festzustellen, dass Iran tatsächlich 50 Millionen Barrel Öl hortet. Das ist fast 150% mehr gegenüber April 2014 als Windward begann die Spur zu verfolgen.

Mit Sitz in Israel, nutzt Windward große Datenströme, um Öl auf allen Schiffsklassen im Persischen Golf, auch solche, die nicht ihren Standort über Transmitter oder GPS übertragen verfolgen.

Weiterlesen

Erinnerungen – ein Serbe erzählt

Ursprünglich veröffentlicht auf Srebrenica 7/11:

Als ich zum ersten Mal von den Büchern des Autors Alexander Dorin hörte, war ich misstrauisch, weil er gebürtiger Serbe ist. Dann geriet ich in einen Konflikt, denn ich wollte doch nie ein Rassist sein – vorurteilsfrei erzog ich schließlich auch meine Kinder. Zwei Jahre zuvor hatte ich zwar schon kritische Bücher über die Balkankriege gelesen, jedoch von deutschsprachigen Autoren. Hier war es anders und das Thema Srebrenica galt schließlich auch für mich bis Ende 2010 als unumstößliches und bewiesenes Massaker an Tausenden moslemischen Männern. Also begann ich gegen mein entdecktes Vorurteil anzukämpfen, ohne eine Ahnung zu haben woher dieses kollektive Misstrauen gegen die serbische Bevölkerung entstanden war.

Das Buch „Jasenovac – das jugoslawische Auschwitz und der Vatikan“ von Vladimir Dedijer, ein Kampfgefährte und Biograph Titos (Josip Broz), habe ich erst vor zwei Jahren gelesen. Im Vorwort erzählt Alexander Dorin seine Erinnerungen:

Jasenovac das jugoslawische Auschwitz und der Vatikan

Ich schaue oft zurück und erinnere mich mit…

Original ansehen noch 1.846 Wörter

29 US-Topwissenschaftler loben in einem Brief den Nukleardeal mit Iran

iran-nuclear-deal-2

Washington – Neunundzwanzig Top-Wissenschaftler der Nation – darunter Nobelpreisträger, Veteranen, Hersteller von Kernwaffen und der ehemalige Wissenschaftsberater des Weißen Hauses – schrieben einen Brief an Präsident Barack Obama am vergangenen Samstag, um den Nukleardeal mit Iran zu loben, und nannten ihn “innovativ und streng.”

Der Brief, der von einigen der weltweit besten Kenner auf dem Gebiet der Kernwaffen und Rüstungskontrolle verfasst wurde, erreichte Obama als er den US-Kongress, die amerikanische Öffentlichkeit und Verbündete der Nation überzeugen wollte, die Vereinbarung zu unterstützen.

Weiterlesen