Irans Drohne Shahed-129 fliegt Einsätze gegen US-unterstützte Terroristen in Syrien

Irans Shahed-129 Drone

Irans Shahed-129 Drohne

Teheran – Die Islamischen Revolution-Garden (IRGC), sagten am Donnerstag, dass die Shahed 129 (UAV), Kampfunterstützung an der Widerstandsfront im Krieg gegen den Terrorismus in Syrien bereitstellt.

Wie das iranische Staatsfernsehen berichtete, kann die Drohne 2000 km weit fliegen und außerhalb der nationalen Grenzen jede Art von Kampfeinsätzen durchführen. Die Angaben auf den sich der Bericht bezieht, erwähnt einen wirksamen Aktionsradius von 1700 km, eine Datalink-Reichweite von 200 km, eine Flugdauer von 24 Stunden und eine Flughöhe von 24.000 Fuß.

Die IRGC startete die Massenproduktion der in Iran entwickelten Drohne im September 2012. Die Drohne zeigt eine bewaffnete Konfiguration von vier Lenkflugkörpern auf zwei Twin-Trägerraketen geladen am „underwing“. Das staatliche iranische Fernsehen sagte, dass die Drohne bis zu acht Waffen tragen kann, entworfen dazu, gleichermaßen stationäre und mobile Ziele zu treffen.

Weiterlesen

Flüchtlingskrise als Ablenkungsmanöver für TTIP?

ttip-lobby-groups_0.png

Bruxelles – Sicher wird sich jeder gefragt haben, ob die Bundeskanzlerin im Wahn der Willkommenskultur noch zurechnungsfähig ist. Ich beantworte die Frage klar mit ja, sie weiß ganz genau was sie im Interesse der Großkonzerne macht. Die US-Geostrategen wissen genau wie Frau Merkel, dass nur aus dem Chaos heraus, etwas Neues geschaffen werden kann. Während wir also mit dem Chaos der Flüchtlingskrise und seinen Großteils orchestrierten Auswüchsen beschäftigt werden, hören wir so gut wie nichts mehr von den Mainstream Medien über den Syrienkrieg, den bevorstehenden Krieg mit Russland, Gesetzesentwürfe für EU Umerziehungslager für Andersdenkende und natürlich über das Freihandelsabkommen TTIP . Das sind weit wichtigere Themen als die Flüchtlingskrise, die uns nur ablenken soll von den eigentlichen Machenschaften. Während der deutsche Bürger und ganz Europa bewusst mit nicht endenden Flüchtlingsströmen, aber auch mit geschürten Ängsten konfrontiert und beschäftigt wird, wird im Hintergrund in aller Ruhe von Frau Angela Merkel und Barack Obama das Freihandelsabkommen TTIP weiter ausgehandelt. Ende April wird US-Präsident Barack Obama nach Deutschland reisen um den Abschluss von TTIP zu pushen, denn 2016 soll dieses Abkommen endgültig geschlossen werden, daher ist es wichtig, dass die Flüchtlingsströme auch 2016 unvermindert anhalten, damit die Bevölkerungen Europas nicht über dieses menschenverachtende Projekt weiter nachdenken. Dieses Abkommen ist übrigens nicht nur in Europa umstritten, sondern auch in den USA.

Weiterlesen

Ayatollah Ali Khamenei: An alle jungen Menschen in den westlichen Staaten!

Bildquelle: heraldrecorder.org

Bildquelle: heraldrecorder.org

Im Namen Gottes, des Allerbarmers, des Gnädigen…

Die bitteren Vorfälle, die in Frankreich durch blinden Terrorismus ausgelöst wurden, haben mich erneut zu einem Wort an Euch junge Menschen bewegt. Ich bedauere es, dass solche Ereignisse der Anlass dazu sein müssen. Aber es ist eine Tatsache, dass der Schaden noch viel größer sein wird, falls schmerzliche Dinge nicht zur Suche nach Auswegen und zur Verständigung führen. Das Leid eines jeden Menschen, wo auch immer auf der Welt, stimmt von Natur aus die Mitmenschen traurig. Ein Kind, das vor den Augen seiner Lieben stirbt, eine Mutter, deren Familie plötzlich in Trauer versinkt, nachdem vorher Freude herrschte, ein Mann, der den leblosen Körper seiner Frau eilig wegträgt oder ein Zuschauer, der nicht weiß, ob er gerade den letzten Auftritt auf seiner Lebensbühne erlebt – das sind alles Szenen, von denen der Mensch innerlich berührt wird. Wer nur ein wenig Liebe und Menschlichkeit besitzt, den schmerzen solche Szenen, ob sie sich in Frankreich abspielen oder in Palästina, Irak, Libanon oder Syrien. Anderthalb Milliarden Muslime hegen mit Gewissheit ein solches Gefühl und verabscheuen die Urheber dieser Tragödien. Es geht jedoch darum, dass die Leiden von heute nur bittere nutzlose Erinnerungen bleiben, falls sie nicht Anlass für die Gestaltung eines besseren und sicheren Morgen werden. Ich bin davon überzeugt, dass nur Ihr jungen Leute, aus den Unbilden von heute Lehren ziehen, neue Lösungen für die Gestaltung der Zukunft finden und die Irrwege blockieren könnt, welche den Westen in die jetzige Lage versetzt haben.

Weiterlesen

Ein Interview mit Alexander Dorin zum Thema: Verhaftung, U-Haft und Verfolgung eines Publizisten

untitled2

Ardašir Pârse: Herr Dorin, Sie sind am 16. Juni 2015 in ihrer Wohnung in Basel von einer Spezialeinheit der Polizei überwältigt, verhaftet und anschließend in das Untersuchungsgefängnis Basel-Stadt gebracht worden, welches Sie erst wieder nach fast vier Monaten Untersuchungshaft verlassen durften. Können Sie uns etwas Genaueres dazu sagen? Was waren die offiziellen Gründe für Ihre Verhaftung? Wie lief diese ab? Und wie verbrachten Sie die Zeit im Gefängnis?

Alexander Dorin: Ich hielt mich zu dem Zeitpunkt, es war ca. 11.00 Uhr vormittags, gerade im Garten meiner Liegenschaft auf, als ich die Hausglocke klingeln hörte. Ich ging zur Kellertüre und wollte durchs Haus zur Eingangstüre laufen, als ich plötzlich einen enormen Lärm vernahm. Die Haustüre wurde unter großem Getöse mit irgendetwas eingetreten und aufgebrochen, was im Normalfall nicht einfach ist, da es sich um eine alte massive Türe aus dem Jahr 1903 handelt. Ich hörte wie eine Horde laut schreiender Männer in die Liegenschaft stürmte, ganz so, als ob es um eine Geiselbefreiungsaktion ging. Ich trat reflexartig zurück, bin in den Garten, als plötzlich Mitglieder einer maskierten und bewaffneten Spezialeinheit durch die Türe an der Hinterseite der Liegenschaft in den Garten stürmten. Einer schrie mich an „auf den Boden!“ und schlug mir auf den Hinterkopf, so dass ich schließlich zu Boden fiel. Anschließend fesselte man mich an Händen und Füssen, richtete mich wieder auf und legte mir zusätzlich noch eine Augenbinde an. Dann drängte man mich ins Haus, da sich draußen offenbar bereits Schaulustige versammelten.

Weiterlesen

Neue illegale US-Sanktionen gegen Iran

 

 „Es kann der friedlichste Nachbar nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt.“

Washington – Wer den Frieden hasst, wird immer Gründe finden, den Kriegszustand aufrecht zu erhalten. Schon Wladimir Putin bezeichnete, die angebliche Bedrohung durch das iranische Raketenprogramm als “glatter Betrug”. Es ist heute dem politischen Beobachter klar, dass die meisten der westlichen Politiker nichts weiter als ein “Rattenpack” sind, das sich an keine Vereinbarungen gebunden fühlt. Das US-Finanzministerium erließ nun am vergangenen Sonntag Sanktionen gegen 11 Unternehmen und Personen, die in Irans  ballistisches Raketen-Programm involviert sind , nur einen Tag nachdem Präsident Obama die Sanktionen bezüglich des iranischen Atomprogramms aufhob.

Obama gab Sonntagmorgen eine Erklärung zu den neuen Sanktionen ab – unmittelbar nachdem am Samstag vorgenommenen Austausch von Gefangenen zwischen den beiden Ländern. “Wir werden auch weiterhin diese Sanktionen energisch durchzusetzen”, sagte Obama. “Wir werden das beobachten. […] Die USA werden Irans destabilisierendes Verhalten und sein ballistisches Raketenprogramm nicht ignorieren.“

Weiterlesen

Massen-Migrations-Horror: Der Beginn eines nicht endenen Alptraums

Bildquelle: AFP Massen von Menschen versammelten sich vor dem Hauptbahnhof in Köln, , am Silvesterabend

Bildquelle: AFP
Massen von Menschen versammelten sich vor dem Hauptbahnhof in Köln am Silvesterabend

“Mene, mene tekel u parsin […]
Gezählt hat Gott die Tage Deiner Herrschaft,
gewogen wurdest Du und zu leicht befunden,
zerstört wird Dein Reich.”

Buch Daniel, Altes Testament Kapitel 5, Verse 1–30

Eine Nation auf dem Weg in einen Bürgerkrieg, seit eine Welle von schrecklichen Auswüchsen muslimischer Migranten in ganz Europa gemeldet wurde.

ein Kommentar von Ardašir Pârse

Köln – Mehr als 120 Frauen wurden in Köln in der Silvesternacht zum Ziel der Angriffe. Sie wurden gejagt, in die Enge getrieben und betatscht; Handys und Brieftaschen gestohlen. “Die Männer waren alle Ausländer, und wenn wir auf Deutsch protestierten, verstanden sie uns nicht”, sagte ein Opfer. Deutsche Politiker sagen, “3.200 Migranten pro Tag werden weiterhin nach Deutschland einreisen.”

Der exquisite Sound des Kölner Domchors driftete durch die kühle Nachtluft am Hauptplatz der Stadt, am Mittwochabend vergangener Woche. Eine heilige Messe feierte den Besuch der Weisen an der Krippe Jesu und wurde mit Gläubigen, anlässlich des 12. Tages nach Weihnachten in diesem christlichen Teil von Deutschland geteilt. Am gleichen Domplatz, mit Bars, Diskotheken und Cafés übersät, wo Kölner Einheimische seit Jahrhunderten das Neue Jahr feiern, wurden mehr als 120 Frauen von Banden marodierender  Männer am Silvesterabend angegriffen. Die Mädchen wurden gejagt, in die Enge getrieben und innig betatscht, bevor ihre Handys und Portemonnaies gestohlen wurden.

Massen von Menschen versammelten sich außerhalb des Kölner Hauptbahnhofs in Köln, am 31. Dezember 2015, wobei mehr als 120 Frauen am Silvesterabend angegriffen wurden.

Die Männer, sprachen Arabisch, andere Frauen sagten, sie sprachen Französisch und waren scheinbar entweder betrunken oder auf Drogen, bewegten sich in großen Gruppen von bis zu rund 1.000 männlichen Migranten und starteten gezielte Angriffe auf Frauen. Die Männer hatten es leicht gegen die Unterzahl von 190 Polizisten im Dienst, die schnell überfordert waren und keine Hilfe erhielten.

In anderen Städten in ganz Deutschland, darunter Stuttgart, Düsseldorf, Hamburg und auch in München das selbe Bild und in Berlin, wurde eine Touristin sexuell von fünf Männern direkt vor dem Brandenburger Tor überfallen, und zeigte die selbe verstörende Geschichte.

Fast 50 Frauen in Hamburg beschwerten sich über sexuelle Belästigung von nordafrikanischen Männern, – die sie “Huren” nannten und  “Fikki, fikki”  riefen -, bei der Polizei, um anzuzeigen, dass sie, sie vergewaltigen wollten, und sie wie Vieh durch die Straßen jagten. Bis zu 20 bis 30 Männer standen um junge Mädchen und Frauen und betatschten sie, zogen sie an den Haaren bis sie schließlich auf den Boden geworfen wurden, nachdem die Männer mit ihr fertig waren.

In Stuttgart, beschwerten sich Frauen über sexuelle Angriffe durch “Störenfriede mit Migrationshintergrund und arabischer Erscheinung.

Wenn eine Gruppe junger Mädchen sich dem Betatschen dieser Männer verweigerte, wurden ihre Freunde zusammengeschlagen. Ein Mädchen, das sich gegen einen Angreifer verteidigte, landete im Krankenhaus mit einer gebrochenen Nase und tiefen Schnittwunden in ihrem Gesicht.

Die Angriffe haben Alarmglocken, der von der Regierung Merkel und den USA orchestrierten Massenmigration, in Deutschland läuten lassen. Ein Land, noch immer von Schuldgefühlen über seine NS-Vergangenheit verfolgt, genoss die Rolle als vermeintlicher Retter Europas und der Welt in seinem Größenwahn, hat den letzten Mob aus den Hotspots von einem mit Armut gebeutelten Afrika und dem von US initiierten Kriegen zerrissenen Nahen Osten herzlich eingeladen, einen Mob, den weder der IS noch die Regierung Bashar al Assads, noch Afrika selbst auf seinem Kontinent brauchen kann.

Weiterlesen