WikiLeaks: Sicherheitslücken strategischer Waffensysteme enttarnt

Bildquelle: Wikipedia.org U-Boot der Vanguard Klasse

Bildquelle: Wikipedia.org
U-Boot der Vanguard Klasse

WikiLeaks – William McNeilly ist ein Waffen-Ingenieur der britischen Marine für das Trident II D5 strategische Waffen-System, der brisantes und schockierendes Material der Öffentlichkeit über WikiLeaks zugänglich machte. Den ganzen schockierenden Bericht in englischer Sprache kann man hier lesen: “Trident whistleblower: nuclear disaster waiting to happen”

Achten Sie darauf, dass diese Informationen freigegeben werden. Ich will nicht ins Gefängnis, ohne dass jemand die Wahrheit erfährt.” Dies sind die Worte des britischen Royal Navy Ingenieurs für “Trident” Atomwaffen William McNeilly im Alter von 25 Jahren.

Dieses Dokument führt uns zu den extrem erschreckenden Erkenntnissen, was das westliche Kernwaffen-System in diesem Augenblick und auch in der Vergangenheit betrifft. Es beschreibt verschiedene Bedrohungen und Ereignisse die geschehen sind und Bedrohungen, die sehr wahrscheinlich eintreffen werden; Jeder sollte individuell sehr besorgt sein. McNeilly beschreibt in seinem Dokument den vollständigen Mangel an Sicherheit, ein flammendes Inferno im Missile Compartment etc. Er gibt ein umfassendes Bild von dem, was er gesehen hat, um die falschen Bilder von einem scheinbar perfekten System, das die meisten Menschen sich vorstellen, zu widerlegen.

Er sammelte die Informationen durch Hören, in Meetings, dem Lesen von Dokumenten, Gesprächen, und was er mit eigenen Augen gesehen hatte. Es gibt einen Computer an dem er gearbeitet hatte, der Hinweise enthält auf CB8890, es sind die Anweisungen für die Sicherheit des Trident II D5 strategischen Waffensystems. Er ist sich sicher, dass alle strategischen Waffensysteme (SWS) Kopfzerbrechen bereiten. Es kann auf sie nur von Menschen die auf der Zugriffsberechtigungsliste stehen zugegriffen werden, und keine persönliche Elektronik ist erlaubt. Er war auf der Zugriffsliste, ging mit seinem Handy Samsung Galaxy II in einen Raum wo keine Aufnahmegeräte zugelassen sind. Er konnte obwohl anderes Personal anwesend war und die Räume überwacht sind ungehindert den Bildschirm fotografieren. Sie denken wahrscheinlich, dass ist unmöglich, aber er hat Beweise, um genau das Gegenteil zu beweisen. Das völlige Fehlen von Sorge um die Sicherheit machte ihm Sorgen. Tatsache ist, es wäre einfacher für ihn gewesen eine atomare Katastrophe auszulösen als diese Informationen zu sammeln.

Trident_D5_components_PIRASSC200904025Rev1

Weiterlesen

US Geheimdienstoffizier bestätigt “Jeder einzelne Terroranschlag auf US amerikanischen Boden war ein False Flag Attack”

Robert David Steele Vivas

Robert David Steele Vivas

Washington – Gute Nachrichten in einer schlechten Zeit: „Scharfe Kritik aus den USA an der Bundesregierung –  Deutschland sei kein zuverlässiger Partner mehr und der BND könne brisantere Dinge enthüllen, als Edward Snowden und daneben schwere Vorwürfe an die deutsche Bundesregierung, weil immer wieder geheimdienstliche Aktivitäten an die Presse durchsickern“, so war es heute in den 7.00 Uhr Nachrichten auf Bayern 3 zu hören. Es tut sich etwas: Angela Merkel lässt sich eben nicht in einen  Krieg mit Russland drängen. Die Stimmen gegen die USA werden seit der NSA Affäre immer lauter. Es wird Zeit, dass Deutschland das Bündnis mit Russland sucht, denn deutsche Technologie in Verbindung mit russischen Energieressourcen waren schon immer der Alptraum der USA.

Abgesehen von gefakten Dokumenten, die angeblich terroristische Bedrohungen, wie Al-Qaida skizzieren, deren Verbindung mit US-Geheimdiensten, wie dem CIA nachgewiesen ist, gibt es eine Reihe von Informanten, die sagen, hier wird Öl ins Feuer geschüttet, weil sich nicht viele bewusst sind, dass diese Dokumente eine Wahrheit offenbaren, die die Menschen schwer akzeptieren, geschweige denn die Möglichkeit schaffen, darüber nachzudenken, obwohl das sehr wichtig wäre. Es ist nur ein Aspekt eines Schleiers, der die Massen für einige Zeit blenden wird. Mit wem haben wir es zu tun? Mit einer Bande von Kriminellen, Mördern, Spionen und Verbrechern?

Weiterlesen

Türkentum in Reinkultur: Bosnischer Konsulatssekretär dreht durch!

Botschaftsmitarbeiter Kenan Kovačević

Botschaftsmitarbeiter Kenan Kovačević

Frankfurt a. Main – Wir haben bereits vor Kurzem über den Skandal berichtet, den sich der Sekretär des bosnischen Generalkonsulats in Frankfurt, Kenan Kovačević, geleistet hat. Kovačević schrieb vor einiger Zeit dem investigativen Autor Alexander Dorin, der in mehreren Sprachen und Auflagen kritische Bücher über die verschwiegene Wahrheit von Srebrenica veröffentlichte, und drohte ihm u.a. damit, dass er aufgrund dieser Bücher beim nächsten Bosnien-Besuch von der bosnischen Geheimpolizei SIPA verhaftet würde.

Im letzten Teil einer insgesamt elfteiligen Interview-Reihe mit Alexander Dorin zum Thema “verschwiegene Srebrenica-Wahrheit”, die wir unlängst auf Pârse & Pârse veröffentlichten, berichtete der Autor über die Angriffe diverser Journalisten, Medienschaffenden und anderen Personen gegen ihn, darunter auch von verbalen Attacken und Drohungen des Herrn Kenan Kovačević.

Eine repräsentative Auswahl dieser Nachrichten von Kovačević an Dorin veröffentlichten wir kürzlich ebenfalls.

Als Reaktion auf diese Veröffentlichung schrieb Kovačević erneut äusserst primitive Nachrichten an Dorin, von denen wir nachfolgend eine Auswahl samt Übersetzung veröffentlichen. Bereits die erste der Nachrichten zeigt auf, dass Kovačević, nebst seiner zur Schau gestellten Primitivität, offensichtlich auch etwas verwirrt zu sein scheint. In einer anderen Nachricht stellt er die frei erfundene Behauptung auf, eines der Bücher von Dorin sei verboten worden usw. Der Leser möge sich nun erneut selbst davon überzeugen, welch’ zwielichtige Gestalten als Sekretär für das bosnische Konsulat arbeiten dürfen und was Türkentum bei einem menschlichen Gehirn alles anrichten kann.

Weiterlesen

Sekretär im Frankfurter Generalkonsulat von Bosnien und Herzegowina liefert Skandal

Der bosnische Botschaftsmitarbeiter Kenan Kovačević

Der bosnische Botschaftsmitarbeiter Kenan Kovačević

Frankfurt a. Main – Kenan Kovačević, Sekretär beim bosnischen Generalkonsulat in Frankfurt, schrieb vor einigen Jahren den Autor Alexander Dorin auf dessen privater Facebook-Seite an und drohte ihm. Alexander Dorin ist bekannt für seine brisanten Enthüllungen im Zusammenhang mit der verschwiegenen Wahrheit über die Ereignisse von Srebrenica.

Kovačević drohte Dorin u.a. damit, dass ihn die bosnische Geheimpolizei bei seinem nächsten Bosnienbesuch verhaften und einsperren würde. Die Veröffentlichung kritischer Bücher zu einem brisanten Thema, scheint in der Weltanschauung des radikalen Islam von Kenan Kovačević Grund genug für eine Verhaftung und Verfolgung zu sein. Und wie kommt es überhaupt dazu, dass ein Sekretär des Generalkonsulats von Bosnien und Herzegowina im Namen der Botschaft und der bosnischen Geheimpolizei spricht und droht?

Weiterlesen

WikiLeaks deckt aktive Rolle von Bundeskanzlerin Merkel in der NSA-Überwachung auf

11114760_598928226910990_1794277048271744289_n

Berlin – WikiLeaks hat am heutigen Dienstag neue Dokumente veröffentlicht, darunter einen persönlichen Brief von Merkel an den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der Deutsche Telekom AG, Kai-Uwe Ricke, aus denen hervorgeht, dass die deutsche Regierung aktiv die amerikanische Sicherheitsbehörde NSA unterstützt hat, massenhaft deutsche Unternehmen und Bürger zu überwachen. Dies war bisher vehement von der Merkel-Regierung bestritten worden.

WikiLeaks hat heute Dokumente veröffentlicht, unter anderem einen Brief verfasst von Kanzlerin Merkel an Kai-Uwe Ricke, dem damaligen Vorstandsvorsitzenden der Deutsche Telekom AG (2002 bis 2006) sowie aktueller Zeugen im NSA-Untersuchungsausschuss (UA). In diesem Brief ersucht ihn die Kanzlerin, die Massenüberwachung des deutschen und internationalen Internets und der Telekommunikationsdaten am Knotenpunkt in Frankfurt zu erleichtern. Im Zuge dieser Operation unter dem Codenamen “Eikonal” sind die abgefangenen Daten direkt an die NSA weitergeleitet worden. Der Brief war explizit an Ricke adressiert und als “persönlich” ausgewiesen. Im Untersuchungsausschuss behauptete Ricke, einen solchen Brief nie gesehen zu haben. Tatsache ist jedoch, dass kurz nachdem der Brief abgesandt worden war, die Telekom dem BND unverzüglich Zugang zum Knotenpunkt gewährte.

Weiterlesen

Plötzlich wird Tehrâns Bürgermeister ein Kunstmäzen

Bildquelle: Arash Khamooshi Eine Fußgängerbrücke in Tajrish Platz in Tehrân, die Gemälde von iranischen Künstlern

Bildquelle: Arash Khamooshi
Eine Fußgängerbrücke am Tajrish Platz in Tehrân, die Gemälde von iranischen Künstlern

aus dem Englischen von Ardašir Pârse

Tehrân – Der Bürgermeister von Tehrân, Mohammad Bagher Ghalibaf, ist in Iran als ehemaliger Kommandeur der Revolutionsgarden, als pensionierter Pilot und als Verlierer von zwei Präsidentschaftswahlen wohl bekannt. Diese Woche errang er einen weiteren Titel: Der Kunstmäzen, als er fast alle 1.500 Billboards der Stadt Tehrân mit Kopien berühmter Kunstwerke, darunter Werke vieler prominenter westlicher Künstler ausgestattet hat.

Beinahe über Nacht stoppten fast alle Werbetafeln Tehrâns, die im Besitz der Stadt sind und eine wichtige Einnahmequelle darstellen, die Präsentation südkoreanischer Geschirrspüler und der aktuellen Bankzinsen (jetzt 22 Prozent) und trugen stattdessen Stillleben von Rembrandt und Bilder vom französischen Fotografen Henri Cartier-Bresson.

Weiterlesen

Angela Merkel – Todesstrafe für Deutsche unterzeichnet