Adam Lauks – eine DDR-jugoslawische Geschichte (1)

Adam Lauks als Student in der DDR 1972/1973 kam ich aus Belgrad

Adam Lauks als Student in der DDR   –    1972/1973 kam er aus Belgrad

Ein Interview von und mit Ardašir Pârse und Adam Lauks

Ardašir Pârse: Herr Lauks, wir freuen uns sehr, Sie heute bei uns zu haben. Im Rahmen der politischen Geschichte, wollen wir uns in diesem Interview einem deutsch-deutschen Thema zuwenden. Herr Lauks, Sie sind eines der ungesühnten Folteropfer der STASI. Sie haben bereits im Jahr 1986 dem „Spiegel“, 1987 in MLADINA und im Jahr 2009 der „BILD“ ein Interview gegeben. Sie wurden am 19.05.1982 in Ost Deutschland von der STASI wegen Verstoßes gegen das Zoll- und Devisengesetz der DDR inhaftiert. Können Sie uns erläutern, weshalb genau Sie inhaftiert wurden?

Adam Lauks: Ich war von April bis 17. November 1981 an einer Wirtschaftsdiversion von einem ungeahntem Ausmaß beteiligt, die der STASI und somit der DDR einen errechneten Wirtschaftsschaden von weit über 1,5 Mrd. M DDR angerichtet hatte.

Weiterlesen

God Bless America – Donald Trump 4 Better Days –

So sehen Sieger aus Bildquelle REUTERS

So sehen Sieger aus
Bildquelle REUTERS

Zum Ausgang der US-Wahl

Washington – Amerika hat den Frieden gewählt. Man kann doch noch Hoffnung haben. Nächstes Jahr werden in Deutschland die Staatsfeinde CDU, CSU, FDP, SPD und die Grünen gestürzt werden, denn weder Deutschland noch die Menschen in der Welt wollen eine Eine-Welt-Kultur und sie wollen keine Politik für Lobbyisten, sondern Politik für das Volk. Auch die Europäer wollen ihre Kultur und ihr Nationalbewusstsein erhalten und keine Sklaven von einzelnen Grosskonzernen und Börsen werden. Auch in Europa will man wieder auf die Strasse gehen können ohne vergewaltigt oder ausgeraubt zu werden.

Viel Glück Donald Trump im Amt.

Die P & P Redaktion

SAVAK سازمان اطلاعات و امنیت کشور – Irans Geheimdienst unter dem Shah (5)

05

4. Teil

Die Bedrohung

Fadaiyan Khalq

Fadaiyan Khalq

In den späten 1960iger und 1970iger Jahren waren die meist aktiven und repräsentativen Vertreter des bewaffneten Kampfes innerhalb iranischer Grenzen die Mojahedin Khalq und die Fadaiyan Khalq, zwei revolutionäre Organisationen, die signifikant SAVAKS strategische und taktische Evolution beeinflussten. Die Mojahedin waren besonders effektiv, wegen ihrer Anstrengungen eine theoretische Verbindung zwischen dem Marxismus und dem Islam herzustellen. Beide Organisationen waren Verfechter des bewaffneten Kampfes, geheimer Aktionen und des Terrorismus. Die Theorie des Guerillakampfes der Fadaiyan Khalq basierte auf zwei grundlegende Dinge: „Die Notwendigkeit des bewaffneten Kampfes inklusive der Ablehnung der Theorie des Überlebens und der bewaffnete Kampf als Strategie und Taktik.“ schrieben Amir Parviz Puyan und Masoud Ahmadzadeh. Diese beiden Führer argumentierten, dass die Linke durch die Fehler der Tudeh Partei und der wachsenden Kraft des Regimes dezimiert worden sei und deshalb nicht länger in den Genuss der Anerkennung der Massen kam. Deshalb habe es keine Möglichkeit mehr gegeben, eine Massenbewegung mit gewöhnlichen Mitteln zu organisieren. Nur durch das Schaffen von Opfern könne die Linke die Anerkennung erzielen, die sie brauche um den Respekt der Massen zu gewinnen. Sie glaubten, dass es notwendig war den Massen zu zeigen, dass das Regime des Shahs verwundbar war. Um das zu erzielen mussten die Revolutionäre lernen, sich zwischen den Massen wie ein Fisch im Wasser zu bewegen. So würde der bewaffnete Kampf das Regime des Shahs zu energischen und gewaltvollen Reaktionen gegen Teile der Bevölkerung provozieren um den Terroristen zu entgegnen. So würde das Regime des Shahs auch zum besten Promotor der revolutionären Sache werden und das würde für die Linke das erzielen, wozu die Linke durch ihre Inhalte selbst nicht in der Lage war.

Dementsprechend raubten die Fadaiyan Khalq Banken aus, attackierten die Polizei und Polizeistationen und verübten Attentate auf Sicherheitsbeamte. Aber das maoistische Gleichnis des Fisches im Wasser wurde nie verwirklicht. In Siahkal, einer gebirgigen Gegend am Kaspischen Meer in der Provinz Mazandaran, in der sie verschiedene Gendarmerie Außenposten angriffen, wurden sie enttarnt und mit Hilfe der einheimischen Bevölkerung überwältigt. Sie argumentierten später, dass der Gedanke der hinter ihren Untaten stand, nie der war, militärisch zu gewinnen sondern die Verwundbarkeit des Regimes des Shahs aufzuzeigen. In Wahrheit aber hatten sie weniger bewiesen, dass der iranische Staat verwundbar war, sondern sie hatten eher den Wert des Opfers als Prestigeprinzip bewiesen. Ihre Niederlage bei Siahkal gegen die Sicherheitsbeamten des iranischen Staates, machte aus ihnen romantische Helden in Teilen der Jugend in Iran und Außerhalb. Dennoch hat bis 1976 die Fadaiyan Khalq Organisation in Iran praktisch aufgehört zu existieren.

Weiterlesen

Chemtrails, jetzt sind sie offiziell

chemtrails_watch

Vor Kurzem noch wurde es als Thema für Verschwörungstheoretiker abgetan. Nun aber ist es offiziell, der NDR u.a. berichten im nachfolgenden Video darüber, wie wir systematisch und vorsätzlich vergiftet werden: Weiterlesen

Politikum – Basler Staatsanwaltschaft zerstört rechtswidrig Alexander Dorins Lebensgrundlage

Ein Video, in dem u.a. der ehemalige französische Geheimdienstlmitarbeiter Jugoslav ‚Dominique‘ Petrusic zu sehen ist. Petrusic erklärt in dem Video im bosnischen Fernsehen vor einem Milionen-Publikum, dass die Basler Staatsanwaltschaft Alexander Dorin ausschliesslich deswegen verhaftet hat, weil er mit ihm zusammengearbeitet und brisante Dokumente betreffend der Jugoslawienkriege entgegengenommen habe. Petrusic und Alexander Dorin wurden von der Basler Staatanwaltschaft während Monaten beschattet und abgehört.

Ein Interview von und mit Alexander Dorin und Ardašir Pârse:

Weiterlesen

Irans erster Animationsfilm auf dem Filmfestival in Cannes

zahhak-by-ircss-d603jk1

Ein Projekt des iranischen Studios Hoorakhsh im Bereich der Animationskunst mit dem Namen „The last fiction“. Dieser gezeichnete Animationsfilm aus der iranischen Mythologie im Stil von Myazaki (Mononoke, Chihiros Reise ins Zauberland) thematisiert den Untergang des Pishdadiden-Königs Jamshid, die Machtergreifung des arabischstämmigen Ahriman-Königs Zahak aus dessen Schultern zwei Schlangen wuchsen und dessen Untergang durch den jungen Fereydoon und Kaveh dem Schmid im Kontext des Shahname.

Weiterlesen

Brexit: Brüssel ist sprachlos und die Zukunft der EU ungewiss

Bildquelle: neogaf.com

Bildquelle: neogaf.com

Bruxelles – Gestern Morgen, nachdem die Ergebnisse des britischen Referendums öffentlich wurden, die Europäische Union zu verlassen, wurden vom Sender Euronews Luftbilder von London ohne Ton gezeigt – ein gespenstisches Szenario. Das entsprach genau jenem Gefühl am Schuman-Platz in Brüssel, dem Zentrum der Europapolitik, wo sich die wichtigsten Institutionen der EU befinden: Schock, Sprach- und Ratlosigkeit.

Der Brexit zeigt nun das Scheitern der Europapolitik, eine gemeinsame europäische Identität zu kreieren. Europa versinkt im Nationalismus, andere EU Staaten werden dem Beispiel Großbritanniens bald folgen und das zeigt auch das Scheitern der US-Politik einen Kontinent für ihre Interessen zu beherrschen, der die militärischen Aufgaben zur US-Herrschaft auf dem eurasischen Kontinent übernehmen sollte. Der Brexit ist die initiale Stimme Europas gegen die Globalisierung der Welt, den die Briten mit viel Mut wagten.

Weiterlesen