Holocaustverleugnung und die Präsidentschaftswahlen in Iran

Israel_Bild-AFPVon Menashe Amir – Radio Israel

Die Anmerkungen in [ ] sind von der Pârse & Pârse Redaktion

Sie haben 35 Jahre lang alles Iranische den Arabern und dem arabischen Glauben geopfert, und heute erheben sich die Salafisten in Ägypten und sagen, „ihr Schiiten seid keine Muslime.“

Sechs Millionen Männer, Frauen, Kinder, groß und klein wurden getötet, und Sie sagen, „es ist ein Mythos“!?

*******

Weiterlesen

Israelischer Radiomoderator: Menashe Amir

Menashe Amir

Menashe Amir

Vielleicht glaubt er wirklich daran, dass das Regime bald fällt. Vielleicht redet er sich das auch ein, bestärkt von den vielen Anrufern. Nichts sähe Menasche Amir lieber als die Befreiung seines Landes von der Herrschaft der religiösen Fanatiker. „Sein Land“, so nennt er Iran auch nach mehr als einem halben Jahrhundert im Exil. „Ich bin in Iran geboren und liebe Iran. Ich lebe in Israel und liebe Israel. Sie sind für mich wie Vater und Mutter“, sagt Amir. Er träumt davon, nach Iran reisen zu können, ohne sicher zu sein, in einem Sarg zurückzukommen, wenn überhaupt. Große Teile seines Heimatlandes kennt er nur aus Berichten und von den Stimmen am Telefon. Als er nach Israel emigrierte, war er 20. Weiterlesen