Die ständigen Mitglieder des Sicherheitsrats sind beteiligt an den Verbrechen der Islamischen Republik

Das Schwert der Reform in der Hand, doch alles bleibt beim Alten

Das Schwert der Reform in der Hand, doch alles bleibt beim Alten

Von Šâhin Ša’bâni

Die Rolle der Amerikaner und Europäer in Zusammenhang mit dem Sturz des Pahlavi Regimes und die Bildung eines islamischen Staates in Erfahrung zu bringen, ist ja nicht schwer, denn es wurden diesbezüglich genug Artikel und Analysen veröffentlicht. Die Unterstützungen der Franzosen, die Nachrichten- und Informationsunterstützung der Engländer durch „BBC“ und der Druck der Amerikaner zum Öffnen des politischen Raums, ohne ihre zerstörerischen Folgen zu beachten, sind nur ein kleiner Teil dieser Rolle. Die Faszination der amerikanischen und europäischen Regierungen an einer Islamischen Republik war dermaßen groß, dass sie um Khomeinis Gunst zu gewinnen, auch dem verstorbenen Schah des Iran die Einreise in ihre Länder verwehrten und sie ihn mit seinem Leiden [er war an Krebs erkrankt] allein ließen! Weiterlesen

Teheraner Basar in ruhiger Revolte wegen Ahmadinedschads Steuererhöhungen

Teheraner BasarTeheran تهران – Anlässlich der Präsidentschaftswahlen diesen Monat, in weniger als zwei Wochen, sollten die Schaufenster der Eisenwarengeschäfte im Großen Basar in Teheran dick mit Wahlplakaten beklebt sein. Stattdessen sieht man jedoch auf vielen Schaufenstern einfache DIN A4 Blätter Papier mit typischen Ankündigungen ihrer Schließungs- oder Verkaufszeiten, Zeugnis einer ruhigen Revolte die bei den einflussreichsten Basaris der Stadt im Gange ist, jene Ladenbesitzer und Kleinunternehmer, die lange den Kern der Wirtschaft gebildet haben. Weiterlesen

Ahmadinedschad der Tabubrecher

Der Tabubrecher Ahmadinedschad

Der Tabubrecher Ahmadinedschad

Dieser Artikel wurde ins Russische übersetzt

Ein scheidender Präsident der den wahren Charakter der Islamischen Republik in seiner Amtszeit ungewollt der Welt offenbarte:

Von Šâhin Ša’bâni

Vielleicht ist Mahmud Ahmadinedschad einer der meist gehassten Politiker der Islamischen Republik der letzten Jahre . Ein unbedeutender Mann, dessen Sonne plötzlich aufging, und sehr schnell die Leiter der Ergebenheit zu Valiye Faqih emporstieg und in kürzester Zeit vom Provinzgouverneur zum Präsidenten aufstieg. Obwohl er keine Glaubwürdigkeit bei der Mehrheit der Mittelschicht und der Intellektuellen besitzt, spielt er aber für die untere und ahnungslose Schicht der Gesellschaft die Rolle eines Robin Hoods! Weiterlesen

Iran: Keine Wahl zur Wahl

Sich für die Wahl schön zu machen, lohnt es sich nicht!

Sich für die Wahl schön zu machen, lohnt sich nicht!

Teheran – Alle vier Jahre, greift die Islamische Republik Iran zu einer choreografierten Farce von Wahlen, die auf die Aufrechterhaltung der Illusion, dass das iranische Volk ein Mitspracherecht hätte, wie ihr Land regiert wird, zielt.

Nach allen Berichten zu Folge war die Farce erfolgreich – sowohl bei den Amerikanern als auch ihren Verbündeten, aber nicht bei den Iranern. Für den 14. Juni 2013 wurden Wahlen für die Wiederholung einer weiteren Show festgesetzt.

Im Februar 2003 nannte der berühmte Vize-Außenminister Richard Armitage Iran eine „Demokratie“. Während seiner Bestätigungssitzung im März dieses Jahres, wiederholte der Staatssekretär für Verteidigung Chuck Hagel diesen Fehler, und nannte die islamistische Regierung in Iran „eine gewählte, legitime Regierung, ob es uns gefällt oder nicht“, bevor er mit Nachdruck von Senator Carl Levin, einem Demokraten aus Michigan korrigiert wurde.

Weiterlesen

Lehren aus der Vergangenheit für die Wahlen 2013 in Iran

Lehren aus der Vergangenheit für die Wahlen 2013 in Iran

Lehren aus der Vergangenheit für die Wahlen 2013 in Iran

von Šâhin Fâtemi

Erneut wiederholt sich die Tragikomödie der Wahlen in Iran, ein neuer Affront gegen die Heiligkeit der iranischen Nation. Wieder einmal wollen die dekadenten Passionsspieler des Mullah-Regimes einen Zirkus namens „Wahlen“ ihren ausländischen Meistern als Einlauf geben, damit der verwirrte US-Außenminister [John Kerry] sagen kann: „Der Iran hat eine gewählte Regierung.“ [1] Diese Aussage assoziiert den berühmten Satz „Mussolini ließ die Züge pünktlich fahren“. [2]

Ich wünschte, jemand würde den offenen Brief von Dr. Mohammad Maleki, der erste Präsident der Teheraner Universität nach der Islamischen Revolution, in dem er sein Leid klagt, über den Grad der Integrität und Klarheit bei den Mullah-Wahlen, dem US-Außenminister und seiner Kompanie übersetzen. Dieser ehrenvolle Akademiker, der etliche Jahre in den berüchtigten Gefängnissen des Regimes verbrachte, und heute immer noch unter Hausarrest steht, zählt zu den wenigen Menschen, die das Rückgrat hatten, ihre politischen Fehler in der Vergangenheit zuzugeben. Er fängt seinen Beitrag namens „Lehren aus der Vergangenheit für die Wahlen“ mit derselben Frage an, die dem Gewissen eines großen Teils der „revolutionären“ Intellektuellen zum Verhängnis geworden ist.

Weiterlesen

Holocaustverleugnung und die Präsidentschaftswahlen in Iran

Israel_Bild-AFPVon Menashe Amir – Radio Israel

Die Anmerkungen in [ ] sind von der Pârse & Pârse Redaktion

Sie haben 35 Jahre lang alles Iranische den Arabern und dem arabischen Glauben geopfert, und heute erheben sich die Salafisten in Ägypten und sagen, „ihr Schiiten seid keine Muslime.“

Sechs Millionen Männer, Frauen, Kinder, groß und klein wurden getötet, und Sie sagen, „es ist ein Mythos“!?

*******

Weiterlesen