Migranten: Assimilation versus Integration

Bildquelle: unityworld-de.jpg

Bildquelle: unityworld-de.jpg

„Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie.

Und um einer Parole willen, die man ihnen gibt, verfolgen sie ihre eigenen Landsleute mit noch größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.”

Napoleon Bonaparte

(1761–1821)

Pârse & Pârse – Während die Flüchtlingsströme aus muslimischen Ländern ungebremst anhalten, werden die Menschen in Europa mit muslimischen Gepflogenheiten konfrontiert, die vielfach in der Bevölkerung auf Unverständnis stoßen. Die Menschen in Europa waren in den vorangegangenen Jahrzehnten moderatere Muslime gewohnt, die überwiegend keiner strengen Auslegung des Islam folgten und doch stießen auch sie immer wieder auf Ablehnung in der Bevölkerung.

Einige neue muslimische Einwanderer und Einwanderinnen, die der strengen Auslegung des Islam folgen, weigern sich einer Frau bzw. einem Mann die Hand zu geben. Der Handschlag aber ist ein üblicher westlicher Brauch, der den gegenseitigen Respekt und die freundliche Gesinnung zum Ausdruck bringen soll. Diese Muslime folgen einem eher reaktionären und radikalen Religionsverständnis. Sie sind unfähig den Koran und die Sunna dem kulturellen Kontext in Europa anzupassen und religiöse Gebote und Verbote in den jeweiligen zeitlichen und gesellschaftlichen Rahmen zu transferieren und zu akzeptieren Muftis und andere islamische Rechtsgelehrte, mit dicken Brillengläsern und Windelwickelschädel katapultieren heute die muslimische Gemeinschaft auf die arabische Halbinsel des 7. Jahrhunderts. Unfähig, zwischen Religion und Tradition zu unterscheiden oder Theologie interkulturell und zeitlos zu begreifen, lehnen sie kritisches Denken und wissenschaftliche Fakten kategorisch ab. So definieren viele der neuen muslimischen Einwanderer ihr Leben in blinder Hingabe zur Religion und hegen und pflegen den chauvinistischen und imperialistischen Wunsch nach der Herrschaft der islamischen Theokratie. Wünschenswert wäre für diesen Personenkreis sicher ein progressives Islamverständnis, das unabdingbar sein sollte, wenn sie in einer westlichen Gesellschaft überleben wollen.

Weiterlesen

Wachsende Zahlen muslimischer Kinder in Großbritannien

 

Das Gebet

London – Eine Studie in Großbritannien zeigte, dass die Anzahl der Kinder unter fünf Jahren, die als Muslime erzogen werden, im letzten Jahrzehnt um 80 Prozent angestiegen ist, berichtete The Telegraph am 11.02.2015 in einem Artikel.

Die Anzahl der Kinder, die als Muslime in Großbritannien aufwachsen, hat sich in zehn Jahren praktisch verdoppelt, das beschreiben Experten als beispiellose Verschiebung der britischen Demographie. Jedes 12. Schulkind in England und Wales ist nun nach einem Jahrzehnt offiziell als Muslim klassifiziert;  die Anzahl der Anhänger des Islam ergab damit einen Anstieg bei Schulkindern um gut 1,1 Millionen, nach der detailliertesten Studie ihrer Art, die jemals veröffentlicht wurde.

Weiterlesen

Niederländisches Parlament debattiert „marokkanisches Problem“

Die Verhaftung der kriminellen marokkanischen Jugendlichen in Gouda

Die Verhaftung der kriminellen marokkanischen Jugendlichen in Gouda

Amsterdam – Verbrechen marokkanischer Einwanderer rechtfertigten eine parlamentarische Debatte. Der Antrag der Freiheitlichen Partei (PVV) von Geert Wilders, hat zu einer Debatte im niederländischen Parlament über das „marokkanische Problem“ geführt. Der PVV-Abgeordnete Joram van Klaveren begann mit der Feststellung, dass die Niederlande ein „marokkanisches Problem“ haben, welches auch den Islam berührt. Weiterlesen

Der Wunsch deutscher Eltern – türkenfreie Kindergärten?

D9644EC313CDB6961035F9A0E52A48_h498_w598_m2_Bildquelle msn

ARD – Einst war er der Seelsorger der Nation. Die Antwort der ARD auf die zeternden nachmittäglichen Talk-Shows der Privatsender. Pfarrer Jürgen Fliege moderierte ab 1994 die nach ihm benannte Sendung, die sich eher an ein älteres Publikum richtete. Nach einigen Querelen mit dem Chef des BR Gerhard Fuchs wurde die Show 2005 abgesetzt.

Weiterlesen

Türkische Kulturvereine: Kriminalität und Zwangsprostitution statt Kultur und Völkerverständigung

Immagine 203

Tatort Berlin-Schalottenburg – Offiziell sind es türkische Kulturvereine, gemäß ihrer Satzung sollten sie zur Völkerverständigung beitragen, Volkstanz und Volksmusik fördern und die anatolische Kultur durch Vorträge vermitteln. Doch seit dem Spätsommer 2011 zeigt sich, welche wahre Kultur dort vermittelt wird.

Weiterlesen

Frankreichs zunehmende Ablehnung des Islam

Die Präsenz des Islam in Frankreich

Paris – Eine Studie von IFOP für Le Figaro zeigte vor kurzem eine wachsende Ablehnung der muslimischen Gemeinschaft in der französischen Öffentlichkeit.  Zwischen 6 – 8 Mio. Muslime leben heute in Frankreich, vorwiegend aus den Ländern Nord- und Schwarzafrikas, die meisten von ihnen gehen in eine der mindestens 2.147 islamischen Gebetsstätten der Ideologie des Islams nach. Auch Frankreichs muslimische Gemeinde feierte vor kurzem das größte islamische Fest des Jahres, Eid al-Adha [‏عيد الأضحى], auch das Opferfest genannt. Neben ʿĪdu l-Fitr [عيد الفطر], dem Fest des Fastenbrechens am Ende des Fastenmonats Ramadan, ist dieses Fest das wichtigste islamische Fest. Wie immer wurde es zum Höhepunkt des Haddsch [‏حج] gefeiert, der Wallfahrt nach Mekka, welches jährlich am Zehnten des islamischen Monats Dhu l-hiddscha [ذو الحجة] beginnt und vier Tage andauert.

Weiterlesen

Die simple Wahrheit

Frank-Furter Schnauze: Es kann nicht sein, was nicht sein darf

Einmal mehr der Stachel im linken Hintern der Nation: Es ist mal wieder so weit: eine Studie macht in Deutschland die Runde. Eine Studie, die politisch inkorrekte Ergebnisse enthält. Eine Studie, die Thilo Sarrazin zu bestätigen scheint. Und prompt zeigen sich wieder dieselben Reflexe wie einst, nachdem der Ex-Bundesbänker sein Buch veröffentlichte. Die Statthalter des Aberglaubens vom multikulturellen Vielfaltsparadies sind aufgescheucht und fallen mit der ihnen typischen Aggressivität über das unliebsame Werk und seinen Initiator her.

Weiterlesen