Iran versteckt auf hoher See mehr Rohöl als angenommen

Iran hortet Öl

Iran hortet Öl

Tehran – Eines der größten Mysterien, das den Rohölmarkt umgibt, ist, wie viel Rohöl Iran auf hoher See hortet.

Das ist eine entscheidende Frage, weil das iranische Atomabkommen mit dem Westen lähmende Sanktionen aufheben könnte und damit den Weg für Millionen von Barrel iranischem Öl auf den Weltmarkt ebnen könnte. Ein Anstieg der iranischen Exporte würde nur das Ölversorgungs-Überangebot weiter vertiefen, das die Preise an das jüngste Sechs-Jahres-Tief auf unter $ 43 in dieser Woche verbannt hat.

Iran behauptet, dass er kein Rohöl in Tankschiffen im Persischen Golf lagert, aber niemand glaubt es. Bis vor kurzem glaubten Energieexperten, dass iranische Tanker 30 – 40 Millionen Barrel Rohöl lagern. Aber die Seeüberwachung der Firma Windward hat hoch entwickelte Technologie genutzt, um festzustellen, dass Iran tatsächlich 50 Millionen Barrel Öl hortet. Das ist fast 150% mehr gegenüber April 2014 als Windward begann die Spur zu verfolgen.

Mit Sitz in Israel, nutzt Windward große Datenströme, um Öl auf allen Schiffsklassen im Persischen Golf, auch solche, die nicht ihren Standort über Transmitter oder GPS übertragen verfolgen.

Weiterlesen

Atomabkommen mit Iran: Juden in den USA stehen in dieser Frage nicht geschlossen hinter Israel

Bildquelle: Reuters Jüdische Rep. Jan Schakowsky (D-IL) umarmt einen pro-Iran Aktivisten in Washington DC und beschaffte mehr als 400.000 Unterschriften zur Unterstützung des Iran Atomabkommens, am 29. Juli 2015

Bildquelle: Reuters
Jüdische Rep. Jan Schakowsky (D-IL) umarmt einen pro-Iran Aktivisten in Washington DC und beschaffte mehr als 400.000 Unterschriften zur Unterstützung des Iran Atomabkommens, am 29. Juli 2015

Philadelphia – Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, der große Verlierer mit seinen roten Linien, steht in diesen Tagen abseits der Mehrheit US-amerikanischer Juden, die sich von seiner rechtsradikalen Fraktion in Israel nicht haben verführen lassen. Wer latente Visionen von roten Linien hat, sollte vielleicht einmal zum Arzt gehen. Die große Mehrheit der Juden in den USA, aber auch in Israel, steht jedenfalls für den Frieden mit Iran, sie sind und waren intelligent genug, sich von der Panikmache und den Hetzkampagnen eines Netanjahus & Co.  nicht anstecken zu lassen und sahen das iranische Atomprogramm auch nie als Bedrohung für Israel an, sondern als das was es ist: ein ganz normales Atomprogramm, das im Übrigen weit weniger umfassend ist, als das deutsche Atomprogramm. Immerhin wird in der Bundesrepublik Deutschland im Kernforschungszentrum Garching b. München, hochangereichertes, waffenfähiges Plutonium produziert –  trotz Atomausstieg, trotz vehementer Nichtverbreitungspolitik, trotz Atomwaffensperrvertrag und entgegen den inständigen Bitten der USA auf Unterlassung.

Weiterlesen

Irans steiniger Weg zur Atommacht

Bildquelle: tagesschau.de

Bildquelle: tagesschau.de

eine Analyse von Ardašir Pârse

Tehran – Washington unternahm nichts, als die Iraner das Ende der Sanktionen noch vor dem Ende des Atomdeals im späten Frühjahr dieses Jahres feierten, um diese Begeisterung zu dämpfen, denn Washington setzte im Mittleren Osten längst auf die iranische und nicht mehr auf die saudische Karte. Autohändler in Iran rieben sich bereits die Hände vor Freude. Die erste Lockerung der Sanktionen im Rahmen der iranischen Atomverhandlungen mit dem Westen erlaubte ihnen ab sofort Ersatzteile zu importieren, und sie glaubten, Neuwagen werden bald folgen.

Die jungen und auch die weniger jungen Fahrer der BMWs und Porsches, die in den Persischen-Golfstaaten teuer gekauft wurden, waren gespannt auf den 30. Juni 2015, die Frist und das Ende für ein endgültiges Atomabkommen. Die Teheraner Verkehrspolizei hatte damit begonnen Vorbereitungen für dieses Datum zu treffen, mit der Warnung, dass die Verkehrsregeln rigoros durchgesetzt werden. Als ob die Sanktionen schon weggefallen wären, sagte die Führung der Iranisch-Chinesischen Handelskammer, “dass US-Unternehmen, die hoffen, ihre Autos in Iran zu verkaufen, bestimmte Bedingungen, einschließlich der Schaffung von Arbeitsplätzen in Iran und den Transfer von Technologien in iranische Automobilunternehmen, erfüllen müssen.” Iran, der im vergangenen Jahr 192.000 Autos importiert hat, muss rund 800.000 neue Arbeitsplätze pro Jahr schaffen, und Iran wird keinen Automobilhersteller Zugang zu seinem riesigen Markt von 80 Millionen Menschen verschaffen, ohne ausreichende Gegenleistung. Präsident Hassan Rohani sagte: “Die Sanktionen werden abgebaut, und ich rate allen Sanktions-Profiteuren den Beruf zu wechseln.”

Am 14. Juli 2015 hielt Irans Präsident Hassan Rohani eine Fernsehansprache an die Nation in Tehran, nachdem ein Nuklearabkommen in Wien bekannt gegeben wurde. Es war ein historischer Deal und ein voller Erfolg für die iranische Nation, nach jahrelangen Verhandlungen um Iran angeblich vom Bau von Atomwaffen abzuhalten. Frank Walter Steinmeier nannte den Deal: „Ein Vorbild für andere Konflikte“ Und euphorisch stehen westliche Wirtschaftsverbände, Unternehmen und Konzerne heute in den Startlöchern um den größten Markt in der Persischen Golf Region, ja im gesammten Nahen Osten, zu befriedigen. Wirtschaftsminister Gabriel reiste unmittelbar nach Abschluss des Atomabkommens und der in Aussicht stehenden Aufhebung der verhängten Sanktionen gegen Iran, noch vor allen anderen nach Iran um deutsche Wirtschaftschancen zu wahren.

Weiterlesen

Hillary Clinton: “Wenn ich Präsidentin bin, werden wir Iran angreifen”

Das Böse hat einen neuen Namen: Hillary Clinton;  Sie will Iran von der Landkarte tilgen

Das Böse hat einen neuen Namen: Hillary Clinton; Sie will Iran von der Landkarte tilgen

Washington – Am Freitag, den 03. Juli 2015, bezeichnete die Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton einem handverlesenen Publikum bei einer Wahlkampfveranstaltung am Dartmouth College, Iran als eine “existenzielle Bedrohung für Israel … Ich hoffe, dass wir in der Lage sind, einen Deal nächste Woche zu erzielen, der einen Deckel auf sein Atomwaffenprogramm setzt.” sagte sie.

Bei dieser Veranstaltung hetzte sie weiter: „Auch wenn wir solch ein Abkommen haben, werden wir immer noch große Probleme mit dem Iran haben. Sie sind der weltweite Hauptsponsor des Terrorismus.“, ist einem Artikel im Global Research vom 05. Juli 2015 zu lesen. „Sie nutzen Proxies wie die Hisbollah, um Zwietracht zu säen, Aufstände zu schüren, die Regierungen zu destabilisieren. Sie nehmen mehr und mehr die Kontrolle über eine Reihe von Nationen in der Region, und sie stellen eine existenzielle Bedrohung für Israel dar“ fuhr sie fort. Und das hören wir aus dem Mund einer Politikerin eines Landes, das genau das, was sie Iran vorwirft, nachweislich seit Jahrzehnten betreibt, denn in Wahrheit sind die USA der Förderer Nr. 1 des internationalen Terrorismus in der Welt. Sie spricht über die iranische Aggressivität, aber die einzige aggressive Nation, die sogar einen Wirtschaftskrieg gegen Europa, ihren Partnern und “Freunden” führen und sie seit Jahrzehnten ausspionieren, ist niemand anderer als die USA. Scheinbar gibt es ausser den USA nur Bösewichte auf der Welt. Alle weltweit operierenden Terrorgruppen haben aber die USA ins Leben gerufen, von den Taliban bis zum IS. Sie haben den Arabischen Frühling zur Destabilisierung des Nahen Ostens initiiert und die halbe Welt in Flammen gesetzt. Sie sorgten dafür dass die Griechen durch falsche Angaben den EURO bekamen und stürzten Griechenland und schliesslich ganz Europa in die grosse Krise. Wer stoppt endlich die USA?

Weiterlesen

Putin lässt keine neuen Waffensanktionen gegen Iran zu

Wladimir PutinWladimir Putin wird den Westen voraussichtlich daran hindern, gegen den Iran Maßnahmen zu verhängen, die den Waffenimport in dieses Land einschränken könnten, wie die US-Außenpolitik-Zeitschrift Foreign Policy schreibt.

„Möglicherweise werden einige Beschränkungen beim Waffenimport in den Iran in die Endfassung der Resolution (des UN-Sicherheitsrates über das iranische Atomprogramm – Red.) aufgenommen. In Anbetracht des Bestrebens Russlands, Waffen an Teheran zu verkaufen, und des Vetorechts Moskaus im Sicherheitsrat kann Putin die Einleitung solcher Maßnahmen nicht zulassen“, so FP.

Weiterlesen

Israel unterliegt im lang anhaltenden Ölstreit mit Iran

 

Foto von Eliyahu Hershkovitz Ölpest im Evrona Natur Reservat. Die Eilat-Ashkelon Pipeline Company ist vor kurzem nach einer Ölpest im Süden Israels in den Schlagzeilen gewesen. Sie ist auch an einem lang andauernden Schiedsgerichtsverfahren mit dem Iran über die gekappte Geschäftsbeziehung beteiligt.

Foto von Eliyahu Hershkovitz
Ölpest im Evrona Natur Reservat.
Die Eilat-Ashkelon Pipeline Company ist vor kurzem nach einer Ölpest im Süden Israels in den Schlagzeilen gewesen. Sie ist auch an einem lang andauernden Schiedsgerichtsverfahren mit dem Iran über die gekappte Geschäftsbeziehung beteiligt.

Genf – Israel droht das Schiedsgerichtsverfahren gegen Iran bislang zu verlieren, und wird Dutzende von Millionen Dollar an die Islamische Republik zahlen müssen. Es waren eine ganze Reihe von Verfahrensterminen notwendig, in denen beide Seiten ihre gegenseitigen Ansprüche proklamierten und das Verfahren in die Länge zogen.

Israel verdankt Iran nun die Verurteilung zur Zahlung von 100 Millionen Dollar Entschädigung für Ölpipeline-Verluste, entschieden Schweizer Schiedsrichter. Dies entspricht einem Wert von 50% der Anteile Irans an der Eilat Ashkelon Pipeline Company.

Israel versuchte seinen Namen bei einer Entscheidung der Schiedsrichter in der Schweiz auf einen iranischen Anspruch von Millionen von Dollar Schadenersatz der Welt zu verheimlichen. Die Schiedsrichter waren von der Forderung Irans, die nach zwei Jahrzehnten der Schlichtung zwischen den beiden Ländern über iranische Verluste aus einem gemeinsamen Ölpipeline Geschäft entstanden sind, zunächst überrascht gewesen, nachdem Iran die Verbindungen mit Israel nach der islamischen Revolution von 1979 abgebrochen hatte. Weiterlesen

Hisbollah: Neue iranische Raketen sind eine Abschreckung für Israel

Verbesserte Boden-Boden Rakete Fateh-110 an einem unbekannten Ort, in Teheran, Iran, im Jahr 2010. Foto: AP

Verbesserte Boden-Boden Rakete Fateh-110 an einem unbekannten Ort, in Teheran, Iran, im Jahr 2010. Foto: AP

Beirut – Einer der führenden militanten Führer rühmt sich, dass die Hisbollah nicht nur Raketen, sondern auch Ausbildung und technisches Know-how aus dem Iran erhält, um mehr Raketen zu bauen.

Iranische Raketen mit höchster Genauigkeit, welche die Hisbollah erhalten hat, sind ein “wirklich abschreckender Faktor” in der Konfrontation mit Israel, sagte einer der Führer der militanten libanesischen Gruppe Irans Tasnim News Agency am Sonntag.

Weiterlesen