Syrischer Analyst: US- geführte Koalition unterstützt Islamischen Staat

13950121000562_photoi

Bildquelle: Fars News Agency

TEHRAN – Ein prominenter militärischer Analyst aus Syrien sagte, dass die USA den IS mit Luft- und Satellitenaufnahmen von syrischen Armeepositionen in Deir Ezzur versehen haben, um die Offensiven der Terroristen zu unterstützen.

„ISILs heftige Attacken auf Deir Ezzur in den vergangenen Tagen, die aus verschiedenen Richtungen gestartet wurden zeigen durch deren präzise Angriffe, dass die terroristische Gruppe mit Satellitenbildern logistisch unterstützt wird“, sagte Hassan Hassan am Mittwoch der Fars News Agency. Weiterlesen

Advertisements

USA genehmigten Lieferung von gestohlenem Sarin-Gas aus Libyen an syrische Terrorbanden

clinton-syria-sarin-777x437

Damaskus – Seymour Hersh berichtete bereits in zwei früheren Artikeln in der London Review of Books «Whose Sarin?» and «The Red Line and the Rat Line», dass die Obama-Regierung fälschlicherweise der Regierung Bashar al-Assad in Syrien die Schuld für einen Giftgas-Anschlag gab und die US-Regierung diese Lüge als Vorwand  nutzen wollte um Syrien zu überfallen; und dabei verwies Hersh auf einen Bericht des britischen Geheimdienstes der besagt, dass das Sarin das verwendet wurde, nicht aus Assads Lagerbeständen stammte. Es war eine glatte Lüge für einen Vorwand eines neuen geplanten völkerrechtswidrigen US-Krieges, dieses Mal in Syrien, den Russland verhindern konnte.

Hersh berichtete auch darüber, dass eine geheime Vereinbarung aus dem Jahr 2012 zwischen der US-Regierung und den Führern und Anti-Demokraten der Türkei, Saudi-Arabien und Katar getroffen wurde, einen Sarin-Anschlag durchzuführen und die Schuld auf Bashar al Assad zu schieben, um der US-Regierung einen Vorwand zu liefern, Syrien zu überfallen und Bashar al Assad zu stürzen. „Die Vereinbarung sah vor, die Finanzierung von der Türkei, sowie Saudi-Arabien und Katar vornehmen zu lassen; die CIA, war mit der Unterstützung des britischen MI6 verantwortlich die Chemie-Waffen aus Gaddafis Arsenalen nach Syrien zu bekommen.“

Weiterlesen

Israelische Waffen auf dem Weg zum IS von der syrischen Armee gestoppt

Bildquelle: Jerusalem Post Aufnahme einer Mine aus israelischer Produktion, die von syrischen Truppen bei einer Fahrzeugkontrolle entdeckt wurde

Bildquelle: Jerusalem Post
Aufnahme einer Mine aus israelischer Produktion, die von syrischen Truppen bei einer Fahrzeugkontrolle entdeckt wurde

Al-Suweida – Was wir lange schon vermuteten scheint sich nun immer deutlicher abzuzeichnen. Nicht nur, dass der Chef des IS ein CIA Mitarbeiter ist und der Islamische Staat nicht nur von terroristischen Staaten der NATO und den USA und seinen radikal-islamischen Verbündeten bewaffnet wird, sondern auch von Israel. So berichtete die Jerusalem Post am 05.01.2016 bereits über israelische Waffen in den Händen der ISIS.

Weiterlesen

Der Krieg gegen Syrien ist ein Krieg gegen Iran

Bildquelle: The guardian Hillary Clinton, der personifizierte Teufel der um jeden Preis Krieg gegen Iran führen will

Bildquelle: The guardian
Hillary Clinton, der personifizierte Teufel der um jeden Preis Krieg gegen Iran führen will

Aus Hillary Clintons E-Mailverkehr vom 31.12.2000, freigegeben zur Veröffentlichung vom US-State Department am 30.11.2015 (UNCLASSIFIED US-Department of State Case No. F-2014-20439 Doc-No. C05794498 Date: 11/30/2015) und auf WikiLeaks veröffentlicht zeigt ganz klar, wie in den USA bezüglich Syrien und Iran gedacht wird.

Weiterlesen

13 Tage vor dem Dritten Weltkrieg

bf1e20a4462b71e3cc4cece2a8c96ac8_XL

Tehran – Der stellvertretende iranische Stabschef der Streitkräfte Brigadier General Massoud Jazayeri unterstreicht die Opposition des Landes gegen die Stationierung ausländischer Streitkräfte in Syrien und sagte, dass Tehran ausländischen Schurkenstaaten (USA, EU, Türkei und Saudi Arabien) nicht erlauben wird, mehr Unsicherheit in dem vom Krieg zerrissenen Land zu schüren.

„Saudi-Arabien hat seine militärischen Muskeln auf dem syrischen Schlachtfeld ausgeschöpft. Sie haben sowohl in Syrien als auch in Jemen versagt. Wenn sie die Möglichkeit gehabt hätten, hätten sie schon längst Truppen nach Syrien geschickt“, sagte Jazayeri in einem Interview mit dem arabisch-sprachigen Nachrichtensender al-Alam am Sonntag.

Auf die Frage, ob Iran mehr Militärberater nach Syrien schicken würde um einen möglichen Saudi-Einsatz zu begegnen, sagte er: „Wir werden nicht zulassen, dass die Situation in Syrien außer Kontrolle gerät, so dass einige Schurkenstaaten ihre Politik umsetzen können. Wenn nötig, werden wir einige geeignete Entscheidungen treffen.“ An anderer Stelle betonte Jazzayeri die militärische Unterstützung Irans in Russlands „Krieg gegen den Terror“, und fügte hinzu, dass Tehran und Moskau ihre politischen und militärischen Maßnahmen in Syrien koordinieren.

Weiterlesen

Massen-Migrations-Horror: Der Beginn eines nicht endenen Alptraums

Bildquelle: AFP Massen von Menschen versammelten sich vor dem Hauptbahnhof in Köln, , am Silvesterabend

Bildquelle: AFP
Massen von Menschen versammelten sich vor dem Hauptbahnhof in Köln am Silvesterabend

„Mene, mene tekel u parsin […]
Gezählt hat Gott die Tage Deiner Herrschaft,
gewogen wurdest Du und zu leicht befunden,
zerstört wird Dein Reich.“

Buch Daniel, Altes Testament Kapitel 5, Verse 1–30

Eine Nation auf dem Weg in einen Bürgerkrieg, seit eine Welle von schrecklichen Auswüchsen muslimischer Migranten in ganz Europa gemeldet wurde.

ein Kommentar von Ardašir Pârse

Köln – Mehr als 120 Frauen wurden in Köln in der Silvesternacht zum Ziel der Angriffe. Sie wurden gejagt, in die Enge getrieben und betatscht; Handys und Brieftaschen gestohlen. „Die Männer waren alle Ausländer, und wenn wir auf Deutsch protestierten, verstanden sie uns nicht“, sagte ein Opfer. Deutsche Politiker sagen, „3.200 Migranten pro Tag werden weiterhin nach Deutschland einreisen.“

Der exquisite Sound des Kölner Domchors driftete durch die kühle Nachtluft am Hauptplatz der Stadt, am Mittwochabend vergangener Woche. Eine heilige Messe feierte den Besuch der Weisen an der Krippe Jesu und wurde mit Gläubigen, anlässlich des 12. Tages nach Weihnachten in diesem christlichen Teil von Deutschland geteilt. Am gleichen Domplatz, mit Bars, Diskotheken und Cafés übersät, wo Kölner Einheimische seit Jahrhunderten das Neue Jahr feiern, wurden mehr als 120 Frauen von Banden marodierender  Männer am Silvesterabend angegriffen. Die Mädchen wurden gejagt, in die Enge getrieben und innig betatscht, bevor ihre Handys und Portemonnaies gestohlen wurden.

Massen von Menschen versammelten sich außerhalb des Kölner Hauptbahnhofs in Köln, am 31. Dezember 2015, wobei mehr als 120 Frauen am Silvesterabend angegriffen wurden.

Die Männer, sprachen Arabisch, andere Frauen sagten, sie sprachen Französisch und waren scheinbar entweder betrunken oder auf Drogen, bewegten sich in großen Gruppen von bis zu rund 1.000 männlichen Migranten und starteten gezielte Angriffe auf Frauen. Die Männer hatten es leicht gegen die Unterzahl von 190 Polizisten im Dienst, die schnell überfordert waren und keine Hilfe erhielten.

In anderen Städten in ganz Deutschland, darunter Stuttgart, Düsseldorf, Hamburg und auch in München das selbe Bild und in Berlin, wurde eine Touristin sexuell von fünf Männern direkt vor dem Brandenburger Tor überfallen, und zeigte die selbe verstörende Geschichte.

Fast 50 Frauen in Hamburg beschwerten sich über sexuelle Belästigung von nordafrikanischen Männern, – die sie „Huren“ nannten und  „Fikki, fikki“  riefen -, bei der Polizei, um anzuzeigen, dass sie, sie vergewaltigen wollten, und sie wie Vieh durch die Straßen jagten. Bis zu 20 bis 30 Männer standen um junge Mädchen und Frauen und betatschten sie, zogen sie an den Haaren bis sie schließlich auf den Boden geworfen wurden, nachdem die Männer mit ihr fertig waren.

In Stuttgart, beschwerten sich Frauen über sexuelle Angriffe durch „Störenfriede mit Migrationshintergrund und arabischer Erscheinung.

Wenn eine Gruppe junger Mädchen sich dem Betatschen dieser Männer verweigerte, wurden ihre Freunde zusammengeschlagen. Ein Mädchen, das sich gegen einen Angreifer verteidigte, landete im Krankenhaus mit einer gebrochenen Nase und tiefen Schnittwunden in ihrem Gesicht.

Die Angriffe haben Alarmglocken, der von der Regierung Merkel und den USA orchestrierten Massenmigration, in Deutschland läuten lassen. Ein Land, noch immer von Schuldgefühlen über seine NS-Vergangenheit verfolgt, genoss die Rolle als vermeintlicher Retter Europas und der Welt in seinem Größenwahn, hat den letzten Mob aus den Hotspots von einem mit Armut gebeutelten Afrika und dem von US initiierten Kriegen zerrissenen Nahen Osten herzlich eingeladen, einen Mob, den weder der IS noch die Regierung Bashar al Assads, noch Afrika selbst auf seinem Kontinent brauchen kann.

Weiterlesen

Eskalation in Syrien – Am Rande des globalen Krieges

12373332_1755198484708387_8124594237246829331_n

Ein Kommentar von Ardašir Pârse

Damaskus – Die jüngsten Entwicklungen zeigen viele signifikante Änderungen in der Strategie der westlichen Länder, die in den syrischen Konflikt involviert sind. Nachdem Russland von Syriens Präsidenten Bashar al Assad gebeten wurde gegen die ISIS zu helfen und Russland heute alle radikal-islamischen Gruppen bombardiert, auch jene, die von den USA aufgebaut und trainiert wurden und werden, haben die USA Bodentruppen, darunter Special-Forces in die Region geschickt, um die sog. Rebellen, die nichts weiter als ebenso radikal-islamische Gruppierungen darstellen, gegen Bashar al Assad zu unterstützen. Die französische Air Force hat nach den jüngsten Terroranschlägen in Paris die Zahl der Einsätze erhöht und Frankreichs schnelle Eingreiftruppen und Marineeinheiten näher an Syrien heran verlegt. Das Vereinigte Königreich hat auch damit begonnen, sich an den US-geführten Anti-ISIS Koalitionsangriffen auf syrischem Boden zu beteiligen. Ebenso hat Deutschland damit begonnen, seine Kampfflugzeuge nach Syrien zu verlagern und setzt heute knapp 1200 Spezialeinsatzkräfte auf dem Syrien-Irak-Schlachtfeld ein. Die Türkei stellt große militärische Kräfte zur Verfügung, darunter eine Reihe von Panzereinheiten, die an der Grenze zu Syrien zusammengezogen wurden. Es scheint, dass die NATO-Mächte die Strategie von Assads Sturz durch eine breite Palette von militanten Gruppen wie die ISIS, Jabat al Nusra u.a., die von der islamistischen Türkei unterstützt werden, nun selbst realisieren wollen.

Weiterlesen