Mossad-Chef: „Nicht Iran, sondern der Palästina – Konflikt ist die größte Bedrohung für die Sicherheit Israels“

 

Foto: Reuters Mossadchef Tamir Pardo und Shin Bet Kopf Yoram Cohen.  Tamir Pardo, Chef des israelischen Geheimdienst Mossad, sitzt neben Yoram Cohen, der Chef der israelischen Shin Bet, der interne Sicherheitsdienst.

Foto: Reuters
Mossadchef Tamir Pardo und Shin Bet Kopf Yoram Cohen.
Tamir Pardo, Chef des israelischen Geheimdienst Mossad, sitzt neben Yoram Cohen, der Chef der israelischen Shin Bet, der interne Sicherheitsdienst.

Tel Aviv – Da alles darauf hindeutet, dass das iranische Atomprogramm keine existenzielle Bedrohung ist, sagt Tamir Pardo, würde er nicht empfehlen Israelis aufzuhetzen, um einen ausländischen Pass zu erhalten.

„Die größte Bedrohung für die Sicherheit Israels ist der Konflikt mit den Palästinensern und nicht das Atomprogramm des Iran“, sagte der Mossad-Chef Tamir Pardo am vergangenen Donnerstag bei einem Treffen in einem Privathaus, in dem 30 namhafte Geschäftsleute eingeladen waren.

Weiterlesen

Irans neue Regierung schafft jährliche Anti- Israel Konferenz ab

Mahmud AhmadinedschadTeheran – Irans neuer Präsident Hassan Rohani hat die anti-israelische Konferenz im Rahmen seiner Öffentlichkeitsarbeit mit dem Westen und den Bemühungen um eine neuen diplomatischen Weg für Iran abgeschafft.

Weiterlesen

Israels Bedrohungen im Schatten roter Linien

Drohungen gegen IsraelTel Aviv – Wenn rote Linien gar keine roten Linien sind und Israel Bedrohungen von unterschiedlichem Schweregrad in jeder Ecke finden kann, muss Israel seine Kämpfe an der Front auswählen. Lasst uns entscheiden, welche Themen wirklich eine militärische Reaktion erfordern.

Ein Artikel aus der Feder des israelischen Journalisten  Zvi Bar’el  bezüglich Israels Drohungen. Wie leer diese Drohungen doch sind! Für die letzte Attacke auf syrische Raketen hat sich Bashar Al Assad durch einen Mittelsmann sogar bei Israel bedankt!!!! In Tel Aviv nennt man Al  Assad „unser Mann in Damaskus“!!!!

aus dem Englischen von Ardašir Pârse

Weiterlesen

Holocaustverleugnung und die Präsidentschaftswahlen in Iran

Israel_Bild-AFPVon Menashe Amir – Radio Israel

Die Anmerkungen in [ ] sind von der Pârse & Pârse Redaktion

Sie haben 35 Jahre lang alles Iranische den Arabern und dem arabischen Glauben geopfert, und heute erheben sich die Salafisten in Ägypten und sagen, „ihr Schiiten seid keine Muslime.“

Sechs Millionen Männer, Frauen, Kinder, groß und klein wurden getötet, und Sie sagen, „es ist ein Mythos“!?

*******

Weiterlesen

Iran-Israel: Im Schatten des Krieges

Die Särge von Itzik Colangi, Amir Menashe, Maor Harush, Elior Preis und Kochava Shriki, die bei einem Anschlag in Bulgarien getötet wurden, während einer Zeremonie am Ben Gurion International Airport nahe Tel Aviv am 20. Juli 2012

Die Särge von Itzik Colangi, Amir Menashe, Maor Harush, Elior Preis und Kochava Shriki, die bei einem Anschlag in Bulgarien getötet wurden, während einer Zeremonie am Ben Gurion International Airport nahe Tel Aviv am 20. Juli 2012

Sofia – Der bulgarische Busfahrer erlitt die vollen Auswirkungen der Druckwelle der Detonation, der Reiseleiter eilte durch die Tür und sagte – „Komm schon, du bist die letzte“, in einem Moment der Bewusstlosigkeit, Ohnmacht und des Traumas. Als sie erwachte, fand die israelische Frau sich auf dem Parkplatz ausgestreckt vor dem Schwarzen-Meer-Flughafen in Burgas, wo sie kaum eine halbe Stunde vorher auf der Suche nach Entspannung angekommen war. „Früher sind wir immer in die Türkei gereist“, sagt ihr Mann Gadi Siboni. „Zypern ein paar Mal. In Griechenland ist es ein wenig chaotisch, so hörten wir von Bulgarien. Viele Israelis gehen dorthin.“

Weiterlesen