False Flag Angriff am Golf von Oman

Download.jpeg

Ein Kommentar von Ardašir Pârse

Östlich des Persischen Golfes und der Straße von Hormoz gelegen, liegt der Golf von Oman der an Iran, den Oman und die Vereinigten Arabischen Emirate grenzt. Er war und ist ein geostrategischer Brennpunkt durch den rund zwei Drittel des weltweiten Rohölhandels verschifft werden.

Laut dem arabischsprachigen iranischen Fernsehsender Al-Alam waren am vergangenen Donnerstag zwei Öltanker am Golf von Oman von Explosionen heimgesucht worden. Zunächst war unklar, unter welchen Flaggen die Schiffe fuhren. Unter Berufung auf Schifffahrts- und Handelsquellen sagte Reuters, es handele sich um den Öltanker Front Altair unter der Flagge der Marschall-Inseln und dem Öltanker Kokuka Courageous unter der Flagge Panamas.

In einer Erklärung der in Singapur ansässigen BSM Ship Management Company von Kokuka hieß es, „21 Besatzungsmitglieder hätten das Schiff nach dem Vorfall, bei dem der Rumpf an Steuerbord beschädigt worden war, verlassen. Die Ladung Methanol ist intakt. “

Mit Naphtha beladen, wurde der Tanker Front Altair als „in Flammen stehend“ gemeldet, weil das, was mit Kokuka geschah, bisher nicht geklärt wurde.

Das Unternehmen wurde von der staatlichen Ölraffinerie CBC Corporation in Taiwan gechartert und sagte, „sie haben den Verdacht, dass das Schiff von einem Torpedo getroffen wurde.“

Laut einem Informationsschreiben der Tradewinds-Schifffahrt wurde der Tanker Front Altair in norwegischem Besitz von einem Torpedo vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate getroffen, ohne dass weitere Einzelheiten erwähnt wurden.

Laut pakistanischen Quellen wurden Notrufe von den betroffenen Tankschiffen gesendet, Besatzungen an Bord evakuiert und in Sicherheit gebracht. Der Vorfall ereignete sich Berichten zufolge, etwa 70 Seemeilen von den Vereinigten Arabischen Emiraten und 14 Seemeilen von Iran entfernt.

Weiterlesen

US-amerikanische Geopolitik im Visier (4)

shutterstock_683024591

Teil 1 der Artikelreihe
Teil 2 der Artikelreihe
Teil 3 der Artikelreihe

Diese Artikelreihe wurde ins Spanische übersetzt

Wir wollen mit den Worten Sir Winston Churchills beginnen, er stellte fest: „Staaten haben keine Moral, sondern Interessen“.

Politisch motivierte Gewaltakte von Staaten, zur Wahrung dieser Interessen durch Geheimdienste, wie Terroranschläge u.a., werden in den allermeisten Fällen offiziell von vorgeschobenen Einzeltätern oder Gruppen begangen. Die Strippenzieher aber, verschwinden in einem verklärten Nebel. Die Schuld wird dann auf einen einzelnen Täter oder eine kleine Gruppe, als Bauernopfer, fokussiert. Manche dieser Gruppen kann man auch kaufen und Deals über die Verteilung der Macht aushandeln, heimlich, hinter verschlossenen Türen werden sie beraten, finanziert, bewaffnet und unterstützt, wenn sie Interessen des jeweiligen Staates vertreten und umsetzen können und das wiederum können nur Gruppen, die als besonders brutal und skrupellos einzustufen sind in die Realität umsetzen. Diese vermeintlichen Einzeltäter oder diese Gruppen handeln aber nicht wirklich alleine. Es scheint nur so. Es scheint so, weil sie wie eine Marionette an unsichtbaren Fäden laufen. Im Augenblick der Tat und der Übergriffe werden diese Fäden gekappt, und diejenigen, die sie gezogen haben, verschwinden im dichten Nebel. Die Auftraggeber sind verschwunden und man findet nur noch lose Enden, die ins Leere laufen und die vorgeschobene Gruppe oder der vorgeschobene Einzeltäter bleibt offiziell der alleinige Täter. So arbeiten Geheimdienste, und die US-Geheimdienste und der britische Geheimdienst sind weiß Gott ein Meister darin. Diese Operationen sind streng geheim und werden im Auftrag der Regierung ausgeführt, und haben mit Verschwörungstheorien nichts, aber rein gar nichts zu tun. Sie wurden bereits von zahlreichen Politikwissenschaftlern  untersucht. Wir werden am Ende dieser Reihe einen Einblick geben, wie sich die USA die Welt der nahen Zukunft vorstellen und was wir im Ergebnis zu erwarten haben, wenn die Strippenzieher des Imperialismus im verklärten Nebel verschwunden sind.

Weiterlesen

Todesflug: Iran Air Flug 655

Airbus A300 von Iran Air wie er auf Flug 655 eingesetzt wurde - Grafik: Wiki Commons

Am 03. Juli 1988, vor genau 25 Jahren, wurde ein Airbus Flug Nr. 655 der Iran Air in einem verbrecherischen, terroristischen Akt von der US-Armee am Persischen Golf abgeschossen. 290 Menschen fanden den Tod. Erinnern wir uns zurück.

Weiterlesen