Die Entstehung des Qur’an – Die frühen Jahre des Islam

1400 Jahre nach Mohammad berufen sich die Muslime der Welt auf die Worte Mohammads in den mekkanischen Suren, die vom Zusammenleben aller Gläubigen handeln und in denen geschrieben steht, dass der Islam eine Religion des Friedens ist. Kaum an die Macht gekommen, nachdem Mohammad wie ein Feigling von Mekka nach Medina geflohen war, wurden die medinesischen Suren, die nach der Machtergreifung Mohammads Gültigkeit erlangten, offenbart und die besagen, dass alle Andersgläubigen wie Juden und Christen Affen und Schweine sind oder Koffar (auch Kafir), die man töten muss, egal wo man sie auffindet, egal ob sie friedlich oder kriegerisch sind. Weiterlesen