Rache für den Sieg in Ost Aleppo – 5 Millionen Syrer sind ohne Wasser

2w993qhighc0_bild

Aleppo im Oktober 2016 Bildquelle: bild.de

Damaskus – Eine humanitäre Katastrophe und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit findet gerade in Syrien statt – dank USA und Großbritannien. Die Blockade von Wasser durch Wadi Barada für 5 Millionen Menschen in Damaskus ist eine interessante Wende im Krieg in Syrien. Die von den USA und Großbritannien finanzierte White Helmet-Organisation scheint direkt daran beteiligt zu sein. Dies erhöht den Verdacht, dass die illegale Blockade von Wasser für die Zivilbevölkerung in Damaskus, Teil einer organisierten Kampagne unter dem US-Kommando von Barack Obama ist. Die Kampagne wurde in Szene gesetzt, um Versorgungseinrichtungen zu den von der Regierung Assad gehaltenen Gebieten als Rache für die Befreiung von Ost-Aleppo von Terroristen zu blockieren.

Nachdem der östliche Teil der Stadt Aleppo von syrischen Regierungskräften befreit worden war, waren die lokalen US- und EU unterstützten Terroristen und Einwohner im Barada-Flusstal bereit, sich mit der syrischen Regierung auszusöhnen. Aber die Al-Qaida Takfiris widersprachen und übernahmen die Kontrolle über das Gebiet. Das Territorium ist seitdem unter voller Al-Qaida-Kontrolle und damit außerhalb der jüngsten Waffenstillstandsvereinbarung. Auch Al Qaida wird bekanntlich von den USA unterstützt. Am 22. Dezember war die Wasserversorgung in Damaskus plötzlich mit Dieselkraftstoff verunreinigt und nicht mehr als Trinkwasser einsetzbar. Einen Tag später begannen syrische Regierungstruppen eine militärische Operation, um das Gebiet zurückzugewinnen und die Wasserversorgung zu rekonstruieren. Weiterlesen