Das Testament des Kyros des Großen

Mumifiziert mich nicht nach meinem Tode; schmückt mich nicht mit Gold und anderen Schmuckgegenständen. Begebt mich schnell in die Arme des edlen Vaterlandes, damit jede Faser meines Körpers sich in die Erde Irans verwandelt. Was ist einem Menschen ehrenwürdiger als im Vaterland beerdigt zu werden.

Lasst alle Perser und Eidgenossen an mein Grab rufen; und sie sollen sich freuen und beglückwünschen, weil ich vor Bösem nicht mehr leiden würde.

Hört meinen letzten Rat.

Wenn ihr eure Feinde tadeln wollt, seid wohltätig und rechtschaffen zu euren Freunden.

Meine Kinder! Meine Freunde! Ich bin dem Ende meines Lebens nah, ich habe sein Zeichen begriffen. Wenn ich tot bin, wisset, ich bin glücklich, und das ist mein Wunsch, dass ihr dieses Gefühl (glücklich sein) in euren Taten und Handeln sichtbar zeigt; weil ich in meiner Kindheit, Jugend, Alter immer glücklich war; so dass ich heute nicht das Gefühl habe in der Jugend schwach gewesen zu sein.

Ich habe meine Freunde wegen meiner Wohltuenden Taten glücklich und meine Feinde gehorsam gesehen.

Mein Heimatland war eine kleine Region in Asien. Ich hinterlasse sie jetzt als eine ruhmreiche, bedeutende und ansehnliche Region.

Aber, da ich mich immer vor einer Niederlage gefürchtet hatte, hatte ich mich vor der Selbstzufriedenheit gehütet.

Sogar nach meinen großen Siegen hatte ich mäßig gehandelt.

In diesem Augenblick, wenn ich die andere Welt betrete, sehe ich euch und mein Vaterland glücklich.

Und so möchte ich, dass die Zukünftigen mich als einen glücklichen Mann bezeichnen.

Der Tod ähnelt dem Schlaf.

Mit dem Tod wird die Seele eines Menschen frei, und wenn diese Seele von jeglichen Ketten befreit ist, kann sie in die Zukunft sehen, und unsere Taten beobachten.

Wenn das so ist, wie ich denke (dachte), handelt nach dem, was ich euch gesagt habe, denn ich würde euch immer allgegenwärtig sein; und wenn das nicht zuträfe, dann fürchtet den Allmächtigen, denn es gibt keine Zweifel in seiner Beständigkeit; und er beobachtet unsere Taten fortdauernd.

Ich muss meinen Nachfolger öffentlich bekannt geben, damit nach mir es keine Zerstreutheit (Verwirrung) und Unordnung gäbe.

Ich liebe euch meine Kinder alle gleich, aber mein älterer Sohn, der erfahrener ist, wird das Reich regieren.

Meine Kinder! Ich habe euch von Kind an so erzogen, dass ihr die älteren respektiert! Und achtet, dass die jüngeren euch respektieren!

Du, Kambyses (Kambujiye), denk ja nicht, das goldene königliche Zepter würde deinen Thron und die Krone bewahren.

Ehrliche Freunde sind dem Kaiser ein sicheres Zepter.

Sei immer der Beschützer des Glaubens an dem Gott (yazdânparast), zwinge aber kein Volk (keinen Stamm), deinen Glauben anzunehmen; und merke es dir (erinnere dich immer dran), jeder muss frei sein, um seinem Glauben folgen zu können.

Jeder sollte sich einen ehrlichen und aufrichtigen Freund suchen, und diese Freunde können nur mit guten Taten gewonnen werden.

Hütet euch vor der Verdrehung, Verkehrtheit und Ungerechtigkeit.

Wenn eure Taten rein und nach der Gerechtigkeit sind, werdet ihr mächtiger; aber wenn ihr die Tyrannei und Knechtung gestattet, und die Gerechtigkeit missachtet, würde es nicht mehr lange dauern und ihr würdet euren Wert in den Augen anderer verlieren; ihr würdet verachtet, erniedrigt und auf euch würde   herabgeschaut.

Ich hatte meine Jahre mit Menschenhelfen vollendet.

Zu anderen wohltuend zu sein, erfüllte in mir die Heiterkeit, Zufriedenheit und Ruhe; es war mir entzückender und reizender als alle anderen Freuden auf dieser Welt.

Im Namen des Gottes und unserer Ahnen, meine Kinder, wenn ihr mich beglücken wollt, respektiert euch gegenseitig.

Bettet meinen leblosen Körper, wenn ich nicht mehr auf dieser Welt weile, nicht in Gold und Silber, gebt ihn schnellst der Erde zurück.

Welch größere Erfüllung, als zum Staub zu verfallen, der das Schöne und Leben in sich vereint gibt es?

Ich habe die Menschen immer geliebt; welch eine Freude mit dem Staub, der den Menschen seine Gabe schenkt, vereint zu werden.

Ich merke, dass meine Seele im Nu den Körper verlässt.

Wenn einer von euch meine Hand halten oder mir in die Augen schauen möchte, solle er näher kommen, solange ich noch am Leben bin; und wenn ich mein Gesicht bedecke*, bitte ich euch, niemand soll meinen Körper sehen, auch ihr meine Kinder.

*Anm. des Übersetzers: nicht mehr am Leben sein

Quelle

About these ads

Ein Gedanke zu “Das Testament des Kyros des Großen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s