Die dunkle Vergangenheit von Irans neuem nominiertem Verteidigungsminister

Brig. Gen. Hossein Dehghan

Teheran – Brigade General Hossein Dehghan, der zum neuen Verteidigungsminister Irans unter Präsident Hassan Rohani nominiert wurde, war ein Kommandeur im Libanon, der die Überwachung der Hisbollah Operationen während der Zeit des Terroranschlages im Jahre 1983 auf die US Marine-Kaserne in Beirut überwachte.

Laut einem Bericht von Brigade General (a.D.) Dr. Shimon Shapira, ein leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter am Jerusalem Center für „Public Affairs“, wurde Dehghan in den Libanon geschickt und diente als Kommandeur des Ausbildung-Korps der Revolutionsgarden in Syrien und im Libanon. Er schloss sich den Revolutionsgarden an, nachdem sie im Jahr 1979 gebildet wurden und verbrachte seine gesamte militärische Karriere dort.

Shapira schreibt, dass nachdem Israel im Libanon im Jahr 1982 einmarschierte, Dehghan in den Libanon geschickt wurde und verantwortlich für die Überwachung der militärischen Kräfte der Hisbollah war. Dehghan übernahm dann das Kommando der Revolutionären Garden im Libanon.

Von einer Basis im Bekaa-Tal aus, plante Iran zusammen mit der Hisbollah Angriffe gegen die multinationale Truppe und gegen IDF-Soldaten im Libanon. Im Jahr 1983 töteten zwei verschiedene Selbstmordattentate 241 US-Marines und 58 französische Soldaten in ihren jeweiligen Kasernen in Beirut.

Nach ausländischen Medienberichten übernahm eine Gruppe namens Islamischer Jihad die Verantwortung für die Angriffe, die von Imad Mughniyeh, der später in Syrien vom Mossad ermordet wurde, geleitet wurde. Diese Organisation, laut dem Bericht, war ein spezieller Operationsarm unter dem gemeinsamen Kommando von Iran und der Hisbollah.

Die Aufträge für den Angriff auf die multinationalen Streitkräfte wurden von Teheran zum iranischen Botschafter in Damaskus übermittelt und danach an ihre exekutiven Kräfte im Libanon. Der US Marine Kommandant sagte, dass die US-amerikanische National Security Agency (NSA) die iranischen Aktivitäten für den Angriff belauscht hatten.

Shapira bezweifelt, dass solche Aufträge durchgeführt werden könnten, ohne dem Wissen von Herrn Dehghan.

Dehghans Ernennung muss noch vom iranischen Parlament (Majlis) genehmigt werden.

Quelle: Jerusalem Post

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s