Rosenblatt

 

f574d7c5d37642151b1a691299898569--couple-silhouette-digital-image

ein Gedicht von Ardašir Pârse 

Er glich einem zu Staub zerfallenen Rosenblatt.
Wer hatte ihn verhext?
Wessen Fluch hatte sein Schicksal besetzt?
Und wessen Dorn hat seinen goldenen Saum verletzt?

Er, der Schmied, der alles gab,
fühlte sich wie eine Puppe,
die keiner mehr mag.
Für wessen Blut musste er nun büßen?
So erkannte er,
er war nicht mehr
als Staub unter ihren Füssen.

Ein kaltes Eisen kann niemand schmieden,
die Herzen von Liebenden,
müssen beide sieden.
Nur so lässt sich wahre Liebe schmieden.

 von Ardašir Pârse

 

(aus meinem Buch „Im Garten der Liebe“, 10.000 Verse für eine enttäuschte Liebe)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s