Die systematische Vernichtung der jugoslawischen Nation (3)

 

Bildquelle: 4International Serbische Mutter trauert um ihre Lieben die von Naser Orić und seinen Truppen ermordet wurden

Bildquelle: 4International
Serbische Mutter trauert um ihre Lieben die von Naser Orić und seinen Truppen ermordet wurden

Diese Artikelreihe wurde ins Spanische übersetzt

Teil 1 der Artikelreihe

Teil 2 der Artikelreihe

„Der Finger bewegt sich und schreibt.
Nach vollendetem Werk bewegt er sich weiter.
Weder deine Frömmigkeit noch dein Scharfsinn können ihn zurücklocken,
um auch nur eine einzige Zeile zu löschen,
noch können all deine Tränen ein einziges Wort fortspülen.“

Omar Khayam

Achtung! Das Bildmaterial in diesem Artikel kann die Psyche stark belasten!

 

Dem serbischen Volke…

Sarajevo – Nach den Massakern von Naser Orićs bosnisch-muslimischen Truppen wurden die Dörfer geplündert, sowie bis auf die Grundmauern niedergebrannt, Friedhöfe und Kirchen zerstört und Gräber geschändet. In ihrem islamistischen und ethnischen Hass, ließen sie ihnen nicht einmal das Andenken an ihre Ahnen.

Naser Orićs „Greatest Hits“

Bildquelle: Balkanforum Naser Orić

Bildquelle: Balkanforum
Naser Orić

Der brutalste Massenmord seit dem 2. Weltkrieg – mit Sägen, Messern, Äxten, Eisenstangen, Fackeln und Sprengstoff an serbischen Zivilisten, Männer, Frauen und kleiner Kinder in und um die Stadt Srebrenica und den umliegenden Dörfern Bratunac, Skelani, Kravica, Milici und DRG sowie in der Stadt Goražde, fand am orthodoxen Weihnachtsfeiertag, dem 07. Januar 1993 statt, als das serbische Dorf Kravica in Bratunac von muslimischen Truppen der damaligen bosnisch-muslimischen Armee, der etwa 3000 Soldaten angehörten und dem Kommando von Naser Orić unterstanden, angegriffen wurde. Der Angriff provozierte einen Flüchtlingsstrom von rund 1000 Menschen. Es wurden in den umliegenden Dörfern Šiljkovići, Ježestica und Banjevic 49 (46) Menschen getötet und mehrere Dörfer wurden bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Die Getöteten waren einfache Bewohner des Dorfes, von denen einige gerade die Kirche nach dem Weihnachtsgottesdienst verlassen hatten.

Das Dorf Kravica verlor 158 Einwohner, darunter auch Kinder und ältere Menschen. 82 Menschen wurden verletzt. Es wurden 690 Häuser und Nebengebäude in Brand gesteckt, die Kirche wurde dem Erdboden gleichgemacht, die Friedhöfe zerstört und durch das Ausgraben der Gräber die Totenruhe ihrer Ahnen gestört. Vor dem Niederbrennen der Dörfer erfolgten zahlreiche  Plünderungen serbischer Bürger.

Bildquelle: 4International Der Körper des bosnischen Serben Milovan Kovacevic dessen Körper verstümmelt und von bosnisch-muslimischen Kräften in Rogosije verbrannt wurde

Bildquelle: 4International
Der Körper des bosnischen Serben Milovan Kovacevic dessen Körper verstümmelt und von bosnisch-muslimischen Kräften in Rogosije verbrannt wurde

Im März 1993 begann die Armee der serbischen Republik dann eine Gegenoffensive und nach 70 Tagen wurde Kravica von serbischen Truppen befreit. Erst dann waren die Dorfbewohner in Kravica/Bratunac in der Lage ihre Toten auf dem Friedhof zu bestatten. Zwischen Mai 1992 und Januar 1994 wurden auf diese Art und Weise 192 serbische Dörfer in der Umgebung von Srebrenica geplündert und niedergebrannt, und Orićs Truppen töteten dort 1.500 Dorfbewohner, und viele flohen vor den Exzessen der bosnisch-muslimischen Truppen. Westliche Medien haben die Massaker in Kravica fast vollständig ignoriert.

UN-General Filip Morillon, beschrieb Orić wie folgt „Naser Orić war ein Kriegsherr, der diese Gegend und ihre Bewohner durch Terror regierte. Er konnte nicht zulassen, Gefangene zu nehmen. Nach meiner Erinnerung, hat er sich nicht einmal die Mühe gemacht, einen Grund für seine Taten zu finden.“ UN-General Morillon hat klar erkannt, dass Orić kriminelle Angriffe auf serbische Dörfer startete und viele Zivilisten massakrierte, und das war der Grund weshalb die serbischen Streitkräfte Srebrenica gesperrt haben. „Ich war nicht überrascht, als ich von den Serben in der Nähe von Bratunac aufgegriffen wurde, um die toten Körper der Bewohner, die von Naser Orićs Truppen in eine Grube geworfen wurden, zu besuchen.“

Pathologische Befunde eines an Serben begangenen Völkermordes

Dr. Zoran Stanković war der Mann, der den massakrierten serbischen Opfern ihre Namen wieder gab. Der international renommierte Gerichtsmediziner Dr. Zoran Stanković, der seit Jahren die Autopsien an den Leichen der serbischen Opfer aus

Bildquelle: 4International Der enthauptete Kopf des bosnisch-serbischen Bauern Pero Makic, der von bosnisch-muslimischen / kroatischen Truppen im Nordosten der bosnischen Stadt Brcko am 22. Juni 1992 hingerichtet  wurde.  Sein Kopf wurde auf einer Mistgabel plaziert und eine Zigarette im Mund plaziert. Die Mistgabel wurde durch die  Augen gestochen.  Dieses Foto wurde in den westlichen Staaten zensiert

Bildquelle: 4International
Der enthauptete Kopf des bosnisch-serbischen Bauern Pero Makic, der von bosnisch-muslimischen / kroatischen Truppen im Nordosten der bosnischen Stadt Brcko am 22. Juni 1992 hingerichtet wurde. Sein Kopf wurde auf einer Mistgabel plaziert und eine Zigarette im Mund plaziert. Die Mistgabel wurde durch die Augen gestochen. Dieses Foto wurde in den westlichen Staaten zensiert

den Dörfern Kamenica, Fakovići, Ratkovici, Skelani, Zalazje, Kravica und anderen Orten entlang der Drina durchführte, bestätigte, dass die Opfer auf verschiedenste Art und Weise ermordet wurden. Mit Schusswaffen, aber auch mit scharfen Klingen, stumpfen Gegenständen, Raketen, Fackeln, Macheten, Äxten und Sprengstoff. Insbesondere sind viele Verletzungen charakteristisch für das Verwenden von Macheten, die zum Abschneiden von Kopf, Ohren, Gliedmaßen und Finger verwendet wurden. Stanković erklärte, dass Serben auf grausamste Art und Weise ermordet wurden.

Der umfassende Bericht von Dr. Zoran Stanković bestätigte weiter, dass typische Opfer, ältere Männer und Frauen, also Zivilisten, geboren zwischen 1915 und 1930 waren. Die Fotos in dem Bericht beweisen, dass sie oft durch einen Schnitt durch die Kehle, von Ohr zu Ohr, ermordet wurden. Einige dieser, meist weiblichen Opfer, wurden in militärischer Uniform vorgefunden. Ein grotesker Versuch der zeigen sollte, dass die Opfer aktiv ihre Häuser verteidigt haben sollen, obwohl das in Anbetracht des hohen Alters gar nicht möglich war. Aber auch Kinder waren die Opfer von Naser Orićs Truppen. Bekannt geworden ist auch der Fall von zwei Jungen mit dem Familiennamen Dimitrijević, im Alter von fünf und sieben Jahren, die auf der Brücke bei Skelani beschossen wurden, ein Junge starb sofort, der andere erlag seinen Verletzungen später.

Artikel im Glas-javnosti aus dem Jahr 2005

Bildquelle: 4International Der enthauptete Kopf und Oberkörper des bosnischen Serben Miladin Ašćerić, der von bosnisch-muslimischen Kräften nördlich von Srebrenica in der Stadt von Kamenica hingerichtet und enthauptet wurde

Bildquelle: 4International
Der enthauptete Kopf und Oberkörper des bosnischen Serben Miladin Ašćerić, der von bosnisch-muslimischen Kräften nördlich von Srebrenica in der Stadt von Kamenica hingerichtet und enthauptet wurde

Dr. Zoran Stanković sagte, „dass er bei den Obduktionen der ermordeten serbischen Zivilisten in der Umgebung von Srebrenica, Bratunac und Zvornik, an denen er arbeitete, einen Körper eines 11-jährigen Jungen aus Kamenica fand, in dessen Bauch die Form eines Kreuzes geschnitten war. […]“ Dr. Stankovic sagte in einem Interview mit Srna, „dass die Hinrichtungen in der Region Ostbosnien in der Regel mit Schusswaffen durchgeführt wurden, es gab aber Fälle von Abschlachtungen, Enthauptungen, Tod durch Schläge mit stumpfen und harten Gegenständen, abhängig von der Region.“ Dr. Stanković, der an den Exhumierungen und Autopsien in Ostbosnien von 1991 bis 1996 arbeitete, bestätigte, „dass er einen Fall von einen am Spieß gebratenen Menschen vorgefunden hat. Lammspießbraten ist eine bosnische Spezialität! „und wenn es um den Fall in Kamenica geht,“ sagte Dr. Stanković, der bis vor kurzem Chef der medizinischen Militärakademie in Belgrad war. „handelte es sich um einen Jungen mit Nachnamen Stojanović der seinen Hund aus Kamenica holen wollte, als bereits seine Angehörigen Kamenica verlassen hatten. Danach fanden wir ihn in einer Grube außerhalb von Zvornik im Wald, mit einer Kugel aus nächster Nähe in den Körper geschossen, mit geöffnetem Abdomen in Form eines Kreuzes und abgetrenntem Ohr“. Er sagte, „dass die ersten serbischen Opfer  vom Glođanski Hügel aus Kamenica aus dem Jahr 1992

Bildquelle: 4International Sarajevo: Der Körper des bosnischen Serben Nenad Beribaka. Bosnisch-muslimische Kräfte verstümmelten seinen Körper, nachdem sie ihn durch Extraktion des Gehirns getötet haben

Bildquelle: 4International
Sarajevo: Der Körper des bosnischen Serben Nenad Beribaka. Bosnisch-muslimische Kräfte verstümmelten seinen Körper, nachdem sie ihn durch Extraktion des Gehirns getötet haben

bearbeitet wurden, wo ein Massengrab mit rund 60 Leichen an der Grenze zu den muslimischen Schützengräben gefunden wurde. Es handelte sich dabei um Menschen, die ermordet worden waren und in den muslimischen Schützengräben vergraben wurden, charakteristische Verletzungen dieser Opfer waren, wie auch bei dem Jungen Miladin Arsevića aus Arsevića, ein abgeschnittener Kopf, der innerhalb dieser Grube vorgefunden wurde, einige Meter von seinem Körper entfernt.“

Bildquelle: 4International Die getötete verstümmelte Leiche des Velo Majstorovic der  in Milici in Ostbosnien, südwestlich von Srebrenica der von bosnisch-muslimischen Kräften gefoltert, beschnitten und lebendig verbrannt wurde

Bildquelle: 4International
Die getötete verstümmelte Leiche des Velo Majstorovic der in Milici in Ostbosnien, südwestlich von Srebrenica der von bosnisch-muslimischen Kräften gefoltert, beschnitten und lebendig verbrannt wurde

Er sagte weiter, „dass 1993 noch einige Leichen im Bereich von Zvornik gefunden wurden und dass er anschließend Kravica bearbeitete, wo man 34 Leichen fand, während in Skelani, Autopsien von mehr als 20 Leichen durchgeführt wurden. Ferner wurden die Fälle in Fakovići und Ratkovići bearbeitet, sowie die 1994 Getöteten in Šekovići im Dorf Jelćići.“ Dr. Stanković berichtete über eine Leiche von Risto Popović, geboren 1920, dessen Sohn gefangen genommen und nach Srebrenica verschleppt worden war, seither galt er als vermisst. „Als ich 1995 in Srebrenica war, fanden wir die Überreste seines Sohnes Kostadin Popović. Sein Schädel war an der Oberseite zertrümmert und auf einem Zettel, der in einen Beutel gelegt wurde, stand dazu, dass er eines natürlichen Todes verstorben war. Es wurden ihm auch das Schulterblatt und die Rippen gebrochen“, sagte Dr. Stanković in einem Interview.

Er gab an, „dass in Skelani mehrere Menschen abgeschlachtet wurden,

Bildquelle: 4International Die Körper zweier bosnischer Serben in Ostbosnien. Auf der rechten Seite der verkohlte Körper des Zdravo Eric, der getötet und verbrannt wurde. Bevor sie ihn verbrannten entnahm Mitglieder der bosnisch-muslimischen Einheit ihm das Herz.

Bildquelle: 4International
Die Körper zweier bosnischer Serben in Ostbosnien. Auf der rechten Seite der verkohlte Körper des Zdravo Eric, der getötet und verbrannt wurde. Bevor sie ihn verbrannten entnahm Mitglieder der bosnisch-muslimischen Einheit ihm das Herz.

wie z.B. Radoslav Mitrović, dem zuerst eine Fraktur des linken Oberschenkelknochens beigebracht wurde, damit er bewegungsunfähig war, danach wurde er abgeschlachtet. Dort fanden wir auch Radoslava Kovaćević, ebenso abgeschlachtet, die im Jahr 1918 oder 1920 geboren war. Wir fanden fast die ganze Familie Novak Ristić, seine Frau und Tochter, seinen Sohn haben wir nicht gefunden. Wir fanden auch die Cousine Milena Ristić, sie war zu alt und zu schwach um vor den ethnischen Säuberungen wegzulaufen, von beiden Händen wurden die Finger abgetrennt, als sie noch lebte und dann schnitt man ihr die Kehle durch“. Dr. Stanković bemerkte, „dass einige der Leichen der serbischen Opfer verbrannt wurden.“ Er sagte, „dass in Skelani nur Teile der Knochen, ohne Weichteile und Teile des Schädels der Opfer Rankić von Brežane, der Vater und dessen zwei Söhne gefunden wurden.“

Dr. Stanković berichtete, „dass er die Autopsien von vier Serben aus Milića durchführte, die noch im Jahr 1996, also ein Jahr nach Ende des Krieges, von noch verbliebenen muslimischen Truppen um Srebrenica gefangen genommen wurden, als sie beim Schneiden von Holz waren. Diese  bosnischen Muslime wurden von der Polizei der serbischen Republik in Zvornik festgenommen. Es gab einen Prozess in Bijeljina, aber vorher fanden wir einige Teile der Opfer“.

„Das bosnische Lamm“

Lamm am Spieß auf bosnische Art

Lamm am Spieß auf bosnische Art

Er stellte weiter fest, „dass ein oder zwei Körper gefunden wurden, bei denen die Beine vom Rumpf im Bereich der Oberschenkel abgetrennt worden waren oder oberhalb des Beckens zerteilt wurden, die anschließend verkohlt wurden. Die Knochen wurden gerade abgeschnitten, sowohl im Bereich der unteren Extremitäten, als auch im Brustbereich und im Bereich der Wirbelsäule, was auf eine Säge hindeutet“, fügte Stanković hinzu. „Die gefangenen Muslime gaben Erklärungen und ein Geständnis bei der Polizei in Zvornik ab, daraus kann geschlossen werden, dass sie die Menschen wie ein „Bosnisches Lamm“ gebraten haben,“ fuhr er fort. „Darunter versteht man, dass die abgeschnittenen Teile im ausgeweideten Abdomen platziert wurden, und der Rumpf dann zusammen mit den zerstückelten Extremitäten am Spieß gedreht und gebraten wurde.“, erklärte Stanković. Er fügte hinzu, „dass aber nach dem Prozess in Bijeljina diese Muslime für einige Menschen aus Tuzla ausgetauscht wurden und der Fall in der Tat jetzt abgeschlossen ist“. Dr. Stanković wies abschließend darauf hin, dass er in dieser Region von Ostbosnien, Autopsien an etwa 1000 Menschen durchführte, meistens Serben obduziert hat, aber auch zwei Gruppen von Muslimen in Zvornik im Jahr 1992. Das alles ist nur ein kleiner Ausschnitt der pathologischen Ergebnisse von Dr. Stanković.

Dr. Stanković stellte seine pathologischen Ergebnisse und das Beweismaterial in einem umfassenden Bericht dem Den Haager Kriegsverbrechertribunal zur Vefügung, er wurde jedoch nicht einmal als Zeuge und Sachverständiger vor diesem „Zirkus“ geladen. Es erfolgten lediglich zwei Anhörungen vor dem Tribunal. Die Gelegenheit aber, vor dem Haager Kriegsverbrechertribunal als Experte gegen Naser Orić als Zeuge der Anklage aufzutreten, hat er nicht erhalten. Dr. Stankovic und die serbischen Behörden konnten das Internationale Kriegsverbrechertribunal für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) und die westlichen Medien nicht dazu bewegen, sich für diese Massaker zu interessieren.

Bildquelle: 4International Mudschaheddin mit abgeschlagenen Köpfen von bosnisch-serbischen Kriegsgefangenen im Jahr 1992

Bildquelle: 4International
Mudschaheddin mit abgeschlagenen Köpfen von bosnisch-serbischen Kriegsgefangenen im Jahr 1992

Der wahre Srebrenica Völkermord

Dieser Massenmord vollzog sich an 3870 serbischen Zivilisten in und um Srebrenica und Goražde in den Jahren 1992 – 1995 durch Alija Izetbegovićs bosnisch-muslimische Armee. Nach Jahren intensiver Forschung,

Bildquelle:  "Die Unterdrückte serbische Stimme und die freie Presse in Amerika" von William Dorich, 1994 - S. 20, 22 Verbrannte Überreste von  Milomir Prodanovic, einem Serben aus Podravnje in Nähe von  Milici in Bosnien.

Bildquelle: „Die Unterdrückte serbische Stimme und die freie Presse in Amerika“ von William Dorich, 1994 – S. 20, 22
Verbrannte Überreste von Milomir Prodanovic, einem Serben aus Podravnje in Nähe von Milici in Bosnien.

fasst der Historiker, Präsident der Foundation for the Research of Genocide und Experte für Völkermord Dr. Bulajić die Situation wie folgt zusammen: „Der Generalstab der bosnisch-muslimischen Armee erließ einen Befehl für die 28. bosnisch-muslimische Division in Srebrenica zur Durchführung von Überfällen vor der entmilitarisierten Zone, um die militärischen Operationen rund um Sarajevo zu erleichtern.“ Auch wenn die provisorische Führung der Stadt Srebrenica gegen solche Provokationen war, wurden direkt am Vorabend der Übernahme von Srebrenica im Jahr 1995 durch General Ratco Mladić, viele Überfälle in serbischen Gebieten von bosnischen Muslimen durchgeführt, unter anderem wurde auch das serbische Dorf Visnjica vollständig zerstört . Die Armee der Serbischen Republik wurde von der NATO und den bosnisch muslimischen Truppen Naser Orićs in eine Falle gelockt. Über die UNPROFOR, rief General Ratko Mladić den bosnisch-muslimischen Generalstab in der entmilitarisierten Zone auf, ihre Waffen niederzulegen und gewährleistete, sie als Kriegsgefangene nach den Genfer Konventionen und unter der Kontrolle der Vereinten Nationen zu behandeln. Dies lehnte jedoch der bosnisch-muslimische Generalstab ab und schickte Frauen und Kinder in die UNPROFOR Basis in Potoćari. Zur gleichen Zeit machten sich bewaffnete Gruppen von Männern auf den Weg, von Sušnjar, durch serbisches Territorium, in Richtung Tuzla auf. Bei einem Feuergefecht wurden die meisten der muslimischen Soldaten im Einsatz getötet. Das Zweite Corp aus Tuzla gab ihnen keine Unterstützung bei dieser gefährlichen Aktion.

Bildquelle: 4International Der Körper eines bosnischen Serben aus Sarajevo,  der verstümmelt und verbrannt wurde. Sein Körper wurde in den Fluss Miljacka von bosnisch-muslimischen Kräften geworfen

Bildquelle: 4International
Der Körper eines bosnischen Serben aus Sarajevo, der verstümmelt und verbrannt wurde. Sein Körper wurde in den Fluss Miljacka von bosnisch-muslimischen Kräften geworfen

Eine weitere Tatsache zeigt, dass die betreffenden muslimischen Kämpfer aus Srebrenica absichtlich geopfert wurden. Kurz vor dem Angriff der serbischen Armee, die von Angriffen auf serbische Dörfer provoziert worden war, wurde der Kommandeur der 28. muslimischen Abteilung Naser Orić und etwa 20 andere Hauptoffiziere von der NATO aus Srebrenica ausgeflogen. Dokumente zeigen, dass die muslimische Armee keinen Plan für die Verteidigung von Srebrenica hatte und dass die Armee der Serbischen Republik, die fast menschenleere Stadt mit einer sehr kleinen Einheit von 200 Soldaten und einer Hand voll Panzern einnehmen konnte. Die im Gefecht gefallenen bosnisch-muslimischen Kämpfer waren diejenigen, die später exhumiert wurden und die uns im Westen als Genozid an Muslimen in Srebrenica verkauft wurden. Obwohl General Ratko Mladić, die Übernahme von Srebrenica peinlich genau hat filmen und dokumentieren lassen, tappte er dort in die Falle, denn die USA und Deutschland hatten später behauptet, er habe an der muslimischen Bevölkerung in Srebrenica einen Genozid verursacht.

Bildquelle: 4International Bei einem Massaker  südlich von Srebrenica wurden von bosnisch-muslimischen Truppen die Körper von bosnischen Serben verstümmelt. Links Ljubomir Jurosevic, sein rechtes Auge wurde herausgeschnitten, sein Hals-u. Brustbereich zeigte Schnittwunden. Rechts die verstümmelte Leiche des bosnischen Serben Dimitrije Alempic von Rogosije, der von bosnisch-muslimischen Soldaten hingerichtet wurde. Sein Leichnam wurde verstümmelt und verbrannt.

Bildquelle: 4International
Bei einem Massaker südlich von Srebrenica wurden von bosnisch-muslimischen Truppen die Körper von bosnischen Serben verstümmelt. Links Ljubomir Jurosevic, sein rechtes Auge wurde herausgeschnitten, sein Hals-u. Brustbereich zeigte Schnittwunden. Rechts die verstümmelte Leiche des bosnischen Serben Dimitrije Alempic von Rogosije, der von bosnisch-muslimischen Soldaten hingerichtet wurde. Sein Leichnam wurde verstümmelt und verbrannt.

„Das eigentliche Ziel der muslimischen Behörden war nicht nur, eine Situation herbeizuschaffen, die es der NATO erlauben würde, die serbischen Stellungen ohne Zustimmung des UN-Sicherheitsrates zu bombardieren, sondern auch vor der Welt die ethnische Säuberung der Serben in der Republik Krajina zu vertuschen, mit direkter Hilfe aus den USA und der NATO, die zu Beginn im August 1995 durchgeführt wurden“. Laut Dr. Bulajić, ist noch nicht nachgewiesen worden, wie viele Muslime getötet wurden. „Hätten die muslimischen Behörden wirklich die Zahl der Opfer eruieren wollen, hätten sie eine Volkszählung organisiert und mit der Volkszählung von 1991 die Zahlen verglichen. Damit hätte man die die genaue Zahl der Opfer feststellen können, aber das ist nicht geschehen“. Die Volkszählung wurde auch im Jahr 2001 nicht durchgeführt, obwohl eine Zählung, obligatorisch alle 10 Jahre stattfinden sollte. Hätte eine Volkszählung stattgefunden, hätte dies auch gezeigt, wie viele Serben in Srebrenica und Sarajevo getötet wurden. Bosnien und Herzegowina blieb das einzige Land in der Region, das keine Volkszählung im Jahr 2001 durchführte. Dies würde nämlich beweisen, dass in der Tat vor allem die Serben die Opfer der ethnischen Säuberungen waren. Es würde auch zeigen, dass die Anzahl der vermissten und getöteten Serben in Sarajevo, die Anzahl der getöteten Muslime in Srebrenica weit übersteigt.

Bildquelle: 4International Die bosnisch-muslimische paramilitärische Einheit "Islamski Golubovi", ermordeten zwei ältere Frauen in der Nähe vom bosnisch-serbischen Zvornik nördlich von Srebrenica.

Bildquelle: 4International
Die bosnisch-muslimische paramilitärische Einheit „Islamski Golubovi“, ermordeten zwei ältere Frauen in der Nähe vom bosnisch-serbischen Zvornik nördlich von Srebrenica.

Dr. Bulajić sagte: „Der Abschlussbericht der Kommission wurde der Öffentlichkeit nicht zugänglich gemacht. Als Carla del Ponte, vor dem UN- Sicherheitsrat und dem Sicherheitsrat der NATO behauptete, dass die Serben zugelassen haben, dass ihre Armee 7800 Muslime getötet haben, wurde die Zahl nicht in den Bericht aufgenommen, weil die Kommission nicht die Zahl der Opfer, sondern nur die Anzahl der vermissten Muslime bestätigt hat und weil der Bericht in seiner Gesamtheit nicht veröffentlicht wurde, schloss ich daraus, dass der „Völkermord an Muslimen“ in Srebrenica als eine weitere, von einer ganzen Reihe von Anschuldigungen, als unwahr betrachtet werden muss.“

Srebrenica der Mittelpunkt des Jihad

Die Armee der Serbischen Republik hatte im Juli 1995 keinen operativen Plan, die UN-Schutzzone von Srebrenica zu erobern. Srebrenica war nicht im Sinne der Resolution des UN-Sicherheitsrats, Resolution 819/93 und durch das Abkommen der Entmilitarisierung vom 17. April 1993 zwischen den Generälen Ratko Mladić und Safet Halilović unter der Schirmherrschaft der Generalversammlung Erik Vah’grene entmilitarisiert, wie es vorgeschrieben und vereinbart war. Srebrenica wurde Mittelpunkt terroristischer Jihad-Aktivitäten, die von der 28. bosnisch-muslimischen Einheit unter dem Kommando von Naser Orić und unter Beteiligung der  Mujaheddin begangen wurden“, erklärte Dr. Bulajić.

Bildquelle: 4International Die Leiche des bosnisch-serbischen Zivilisten Radivoje Lukic, 59. Der von der bosnisch-muslimischen paramilitärischen Einheit " Dzamijski Golubovi", am 08.10.1992 in Klisa mit einer Axt in ermordet wurde.

Bildquelle: 4International
Die Leiche des bosnisch-serbischen Zivilisten Radivoje Lukic, 59. Der von der bosnisch-muslimischen paramilitärischen Einheit “ Dzamijski Golubovi“, am 08.10.1992 in Klisa mit einer Axt in ermordet wurde.

Kosta Čavoški, serbischer Professor für Völkerrecht, kritisiert zu Recht, dass das Tribunal völkerrechtswidrig gegründet worden ist. Es basiert auf einer großzügigen Interpretation des Kapitels VII der UN-Charta. Angeklagte, wie der ehemalige serbische und jugoslawische Präsident Slobodan Milošević sind in verfassungswidriger Weise entführt oder ausgeliefert worden. Dieser sei auch nicht ordnungsgemäß medizinisch behandelt worden. Dieser Argumentation folgt auch der Rechtswissenschaftler Konstantinos D. Magliveras, der beklagt, dass das Tribunal seine eigenen Regeln nach Belieben gestalte und keiner unabhängigen Kontrolle unterstehe, wie auch, wenn es US und NATO dominiert ist und damit gar kein unabhängiges Gericht sein kann. Aussagen von Zeugen, deren Identität vom Gericht geheim gehalten werden, seien als Beweismittel zulässig. Beweise zur Entlastung serbischer Angeklagter, werden ungenügend berücksichtigt. Ebenso ist zu kritisieren, dass keine Appellationsmöglichkeit für verurteile Angeklagte gegeben ist. Norman Paech, emeritierter Hochschullehrer und Politiker ist der Ansicht, dass das Tribunal politisch instrumentalisiert werde.

Bildquelle: 4International 25 sterbliche Überreste älterer bosnisch-serbischer Zivilisten, die durch die bosnisch-muslimische paramilitärische Gruppe Djamijski Golubovi in der Nähe von Zvornik in Ostbosnien exekutiert wurden. Links unten, ziviles Opfer dessen Schädel mit einer Axt gespalten und dessen Gehirn freigelegt wurde. Rechts unten, der Körper einer älteren bosnischen Serben Frau, die von bosnisch-muslimischen Truppen ermordet wurde.

Bildquelle: 4International
25 sterbliche Überreste älterer bosnisch-serbischer Zivilisten, die durch die bosnisch-muslimische paramilitärische Gruppe Djamijski Golubovi in der Nähe von Zvornik in Ostbosnien exekutiert wurden. Links unten, ziviles Opfer dessen Schädel mit einer Axt gespalten und dessen Gehirn freigelegt wurde. Rechts unten, der Körper einer älteren bosnischen Serben Frau, die von bosnisch-muslimischen Truppen ermordet wurde.

Weiterhin kann eindeutig festgestellt werden, dass sich das Tribunal in erster Linie für angebliche Verbrechen interessiert, die von Tätern ehemals jugoslawischer Nationalität, serbischer Herkunft verübt worden seien, während Hinweisen auf Kriegsverbrechen von NATO-Mitgliedsstaaten nicht nachgegangen werde. Schließlich werden Angeklagte serbischer Nationalität gegenüber anderen deutlich benachteiligt. Während die wenigen muslimischen oder kroatischen Angeklagten für schwerste Kriegsverbrechen mit verhältnismäßig geringen Haftstrafen davon kommen, werden serbische Angeklagte zu langen Haftstrafen verurteilt. Weiter kann festgestellt werden, dass die Anzahl der auf mysteriöse Art und Weise in Haft in Den Haag verstorbenen serbischen Angeklagten, sechs Mal so hoch ist, als bei anderen Angeklagten der Ethnien Ex-Jugoslawiens. Serbische Angeklagte werden 14 Mal häufiger verurteilt, als andere wegen Kriegsverbrechen angeklagte potenzielle Kriegsverbrecher. Insgesamt gab es bei den Serben bisher 95 Anklagen, dagegen bei den Kosovo-Albanern und Bosniaken insgesamt lediglich 15 Anklagen, wobei es dort nur fünf Verurteilungen gab. 2006 wurde Naser Orić vom Internationalen Kriegsverbrechertribunal für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) wegen Kriegsverbrechen an serbischen Zivilisten zwischen Ende 1992 und Anfang 1993 angeklagt und zu lächerlichen zwei Jahren Haft verurteilt. Am 3. Juli 2008 wurde der Kriegsverbrecher Naser Orić von der Berufungskammer freigesprochen. Er sagte, „wenn er noch einmal angeklagt würde, würde er geheime Dokumente veröffentlichen,“ die wohl unangenehm für die Protagonisten des Bruderkrieges werden könnten.  2009 aber, wurde Naser Orić von der Staatsanwaltschaft Bosnien und Herzegowina Wucher und Schutzgelderpressung vorgeworfen und festgenommen. Zusammen mit seiner Frau soll er Geld zu Wucherzinsen verliehen haben und nicht zimperlich gewesen sein, das Geld dann wieder einzutreiben. Orić war bisher vor allem im ostbosnischen Tuzla tätig gewesen und betrieb seit Kriegsende ein Fitnessstudio. In dem Dorf Pasci, besitzt die Familie Orić eine große Villa, weitere Immobilien und fünf Luxusautos, die konfisziert wurden. Wie ein mittelloser Armeeoffizier einen solchen Reichtum anfhäufen konnte, bot schon lange vorher Anlass zu Spekulationen.

Bildquelle: NUEVA EUROPA-Nueva Eurabia

Bildquelle: NUEVA EUROPA-Nueva Eurabia

4. Teil, Fortsetzung folgt

[Quellen: Behrens, Kai, Transatlantische Beziehungen: Europas strategische Emanzipation im Zerrspiegel, Thomas Meyer, Johanna Eisenberg (Hg.) Europäische Identität als Projekt. Wiesbaden: VS Verlag, 2008; Daalder, Ivo H. / Michael E. O’Hanlon, Winning Ugly: NATO’s War to Save Kosovo, Washington, DC: Brookings Institute, 2000; Edelbauer, Gisela, Rechtsgrundlagen der humanitären Intervention unter besonderer Berücksichtigung des Kosovo-Konflikts, Diss. an der Universität der Bundeswehr, Neubiberg 2005; Forschungsgesellschaft Flucht und Migration, Dietrich, Glöde (Hrsg.): FFM-Heft 7, Kosovo. Der Krieg gegen die Flüchtlinge, König, Jan C. L.: Wir sind im Krieg, Rhetorische Diskursanalyse der Fernsehansprache; Gerhard Schröders vom 24. März 1999; Jan C. L. König, Über die Wirkungsmacht der Rede. Strategien politischer Eloquenz in Literatur und Alltag. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht unipress 2011; Loquai, Heinz, Der Kosovo-Konflikt – Wege in einen vermeidbaren Krieg: die Zeit von Ende November 1997 bis März 1999, Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2000; Mertus, Julie A., Kosovo How Myths and Truths Started a War, Berkeley: University of California Press, 1999; Minear, Larry / van Baarda, Ted / Sommers, Marc, NATO and Humanitarian Action in the Kosovo Crisis Providence: Brown University, 2000; Olschewski, Malte, Der Krieg um den Kosovo. Serbiens neue Schlacht am Amselfeld Nidda-Verlag, 1999; Papasotiriou, Harry. 2002. The Kosovo War: Kosovar Insurrection, Serbian Retribution and NATO Intervention; The Journal of Strategic Studies 25(1):39-62; Erich Rathfelder: Kosovo. Geschichte eines Konflikts, Suhrkamp Verlag, Berlin 2011; Reuter, Jens / Clewing, Konrad, Der Kosovo-Konflikt, Klagenfurt 2000; Schütz, Cathrin, Die NATO-Intervention in Jugoslawien, Hintergründe, Nebenwirkungen und Folgen, Wilhelm Braumuller Universitäts- und Verlagsbuchhandlung, 2003; Smith, Martin und Latawski, Paul, The Kosovo Crisis: The Evolution of Post Cold War European Security, Manchester University Press, Manchester 2003; Daniel H. Joyner, The Kosovo Intervention: Legal Analysis and a More Persuasive Paradigm, European Journal of International Law. 13, Nr. 3, 2002; F. William Engdahl: A Century Of War: Anglo-American Oil Politics And The New World Order, 1992 Dr. Boettiger Verlags GmbH; Matthias Küntzel, Der Weg in den Krieg, 2000; Erich Schmidt Eenboom, Der Schattenkrieger; Sean Gervasi, Artikel Deutschland, die USA und die jugoslawische Krise; Frankfurter Allgemeine Zeitung FAZ vom 07. Januar 1992; Fidelches Cosmos, Der Kosovokrieg oder „Serbien muss sterbien; Jens Reuter, Zur Geschichte der UÇK; Jens Reuter/Konrad Clewing (Hrsg.), Der Kosovo Konflikt. Ursachen – Verlauf – Perspektiven, Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit. Klagenfurt 2000; Christian Jennings, Private US Firm Training Both Sides in the Balkans, The Scotsman (Edinburgh) vom 3. März 2001; Tim Judah, Kosovo: War and Revenge, Yale University Press, New Haven, London 2000; Wikipedia, Massaker von Račak; Heinz Loquai – Weichenstellungen für einen Krieg; Arnold Sherman – Die Zerschlagung Jugoslawiens; Alexander Dorin, SREBRENICA« Lügen & Manipulationen der US NATO u.SDA; Alexander Dorin, Srebrenica – Die Geschichte eines salonfähigen Rassismus; George Bogdanich, Srebrenica und die Politik der Kriegsverbrechen, eine Analyse vom 17. Juni 2005; Interview mit dem WDR-Redakteur Mathias Werth, 2001; Es begann mit einer Lüge, Manuskript des Films von Jo Angerer und Mathias Werth; Heinz Loquai, Der Kosovo-Konflikt – Wege in einen vermeidbaren Krieg – Die Zeit von Ende November 1997 bis März 1999, Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2000; Michael Hanfeld: Miloševićs Helfershelfer. Neudeck und Blüm rügen den WDR, in FAZ vom 20. Februar 2002; Barbara Supp, Die Schmutzige Wahrheit Der Spiegel 17/2010, S. 25; ввв.политика.рс/рубрике/Друство/Дан-сецања-на-зртве-НАТО-напада; хттп:// балканс.аљазеера.нет /вијести/инцидент-на-откривању-споменика-у-београду; невс. београд.цом /српски/цланци_и_мисљења/дјурдјевиц/991228_засто_је_на; ebd; Bill Schiller im Toronto Star vom 16. Juli 1995, Ein Abend mit Naser Orić, dem muslimischen Kommandanten von Srebrenica, Originaltitel: Furchterregender muslimischer Kriegsherr entzieht sich bosnisch-serbischen Truppen; George Bogdanich, Universität von Pennsylvania, Srebrenica und die Politik der Analyse von Kriegsverbrechen; Charles Boyd, im Foreign Affairs; UN-General Francis Briquemont 1994; Lord Owen Balkan Odyssey; wikipedia.de; SerbiaSOS, Historical and Investivative Research, What really happened in Bosnia 2005; 4International, The Real Srebrenica Genocide; TAZ, Verteidiger Srebrenicas verhaftet; B92.net, Bosnia To Expel Serbian Professor, 4. Juni 2008; Kosta Čavoški: The Hague against Justice, Center for Serbian Studies, Belgrade 1996; Jonathan Widell, Dr. Patrick Barriot and Jacques Vergès: Moscow Calling. Why Milošević was never trated in Russia? 25. August 2006; Konstantinos D. Magliveras: The Interplay Between the Transfer of Slobodan Milosevic to the ICTY and Yugoslav Constitutional Law (PDF; 56 kB) In: EJIL (2002), Vol. 13, No. 3, pp. 661-677; AG Friedensforschung an der Uni Kassel, Sinn und Missbrauch internationaler Gerichtsbarkeit; Paolo Benvenuti, The ICTY Prosecutor and the Review of the NATO Bombing Campaign against the Federal Republic of Yugoslavia (PDF; 164 kB), EJIL (2001) Vol. 12, No. 3, pp. 503-529; Avner Gidron & Claudio Cordone:,Faut-il juger l’OTAN? Le Monde Diplomatique, Juli 2000; arhiva.glas-javnosti.rs; vesti-online.com; zubovic.blog.rs; koreni.net; NUEVA EUROPA-Nueva Eurabia, Porqué a pesar de los intentos de demonización de los serbios, debemos de estar de su lado;]

19 Gedanken zu „Die systematische Vernichtung der jugoslawischen Nation (3)

  1. Ich danke euch für diese Aufklärung. Den Serben ist so schreckliches Unrecht getan worden, und es ist ein so tapferes Volk, dem so viel Schändliches zu Unrecht nachgesagt wird.

    • edited by Ardašir Pârse

      wegen Bloedsinnigkeit geloescht!

      Ich kann weder lesen, weil ich zu faul bin, noch rechnen, noch habe ich irgendwelche Belege fuer meine Propaganda vorlegen koennen, daher hat mich dieser alte Haudegen Ardašir auch nicht freigeschalten.

  2. Pingback: Die systematische Vernichtung der jugoslawischen Nation (2) | Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

  3. Pingback: La destrucción sistemática de la nación yugoslava (3) | NUEVA EUROPA- Nueva Eurabia

  4. Pingback: Die systematische Vernichtung der jugoslawischen Nation (4) | Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

  5. Pingback: Die systematische Vernichtung der jugoslawischen Nation | STASI-Folteropfer

  6. Pingback: Jugoslawien – meine Liebe – mein zerstörtes Vaterland ! Look What They´ve Done To My Country, Ma !!? | AdamLauks Blog

  7. Pingback: Jugoslawien – meine Liebe – mein zerstörtes Vaterland ! Look What They´ve Done To My Country, Ma !!?.. and I Knowe The Reason WHY!!! | AdamLauks Blog

        • Hahahaha jebem ti boga hahahaha…. oh man Mira ich mag dich 😉

          Sta kuraca imas Anonym? Sta je tvoj Problem? Pisaj i pricaj normalno pa mozemo da diskutirmo ovde…

          • Sta kuraca imas Anonym? De imaš li ti kurca i napišti tvoje tačno ime i prezime, tačnu adresu i broj adrese, tačan grad i njegov poštanski broj i onda piši tu glupost koju si sam napisao. Koji je vama kurac? Pišete svakako sranje na ovoj smdljivoj vebstranici a ne možete izdržati slobodni govor. Ha ha ha. Šta je vaš problem? Pišite i vi srbi normalno. Ja pokušavam da diskutiram normalno ovdje ali vi to meni zabranjujete.

            • kommentiert von Ardašir Pârse

              Sie haben zu keiner Zeit etwas Substantielles geschrieben, ausser „Scheiss Web Site“, kam nichts vernuenftiges aus Ihren Tasten.

              Jeder wird hier freigeschalten der mir nicht bloed kommt und darf uns hier auch widerlegen, wenn er es kann. Bis heute ist es niemanden gelungen. Diese Web Site hat 750.000 Leser, wir muessen drauf achten, dass auch der Kommentarteil ein gewisses Nieveau haelt und wir haben auch keine Zeit mit ahnungslosen Idioten, denen ihr Weltbild gerade zusammenbricht uns abzuaergern. Hier ist niemand Serbe zu Ihrer Info, auch wenn wir hier des serbo-kroatischen maechtig sind. Das einzige was stinkt ist im ueberigen das, was aus ihrem Mund herauskommt, Ihr Mundgeruch ist kaum auszuhalten.

              Das nennen Sie diskutieren und man wuerde es Ihnen verwehren dies zu tun. Ihre Kommentare sind alle von der Art, wie dieser hier, den wir unzensiert freigeschalten haben. Wenn wir jedes Arschloch, das solche Kommentare wie Sie abgibt freischalten wuerden, haetten wir den ganzen Tag nichts anderes zu tun, wie im Kommentarteil zu schreiben, zu editieren und uns mit Volksschuelern abzuaergern.

              Ich habe es schoen oefter geschrieben: Meinungsfreiheit ist ein Grundrecht, das verfassungsgemaess in einem Staat verankert ist, aber es ist noch lange kein Freibrief fuer Dummschwaetzerei!

            • Postovani ISIS-Pederast, das was auf dieser Webseite dokumentarisch wiedergegeben wurde entspricht leider den Tatsachen!
              Es ist weltweit bekannt das Moslems die perversesten, abscheulichsten und untermenschlichsten Morde begehen und damit sind sicher nicht die jenigen mOslems gemeint, die durch Kroaten und Serben umsleben gekommen sind, sondern die perversen Mudjahedin und ihre Unterstützer. Während in Srebrenica 3-6 Tausend Männer ums Leben gekommen sind, die 8000 ist eine Propagandazahl, da fälschlicherweise die Jahre zuvor getötete Soldaten mitgezählt worden sind, wurden in und um Srebrenica ca. 3000 Serben (+-1000) wie auf dieser Seite geschildert zerstückelt.

              Pozdrav iz Njemacke u Kalifat Perverzistan

  8. Pingback: Die systematische Vernichtung der jugoslawischen Nation (5) | Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

  9. Pingback: Die systematische Zerschlagung und Vernichtung Jugoslawiens | AdamLauks Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s