Die systematische Vernichtung der jugoslawischen Nation (4)

 

victory

Diese Artikelreihe wurde ins Spanische übersetzt

Teil 1 der Artikelreihe
Teil 2 der Artikelreihe
Teil 3 der Artikelreihe

„O trage mich, trage mich,
herzerwärmende Hoffnung,
in die Stadt,
wo Verse und Leidenschaften blühen“

Forough Farrokhzad

Dem serbischen Volke…

Mittlerweile wurde ein Bericht der Srebrenica Research Group erstellt, eine Gruppe von Journalisten und Akademikern von der University of Pennsylvania unter der Leitung von Professor Ed Herman, die ernsthafte Zweifel an der offiziellen Version der Ereignisse in Srebrenica und der Verzerrungen aufwerfen, aufgeblasene Opferzahlen und zweifelhafte Methoden, die für NATO-Schurkenstaaten Schätzungen rechtfertigten, bevor die Untersuchungen überhaupt begonnen hatten.

Bezeichnenderweise wurde die Darstellung der Ereignisse in Srebrenica, auch von älteren UN- und NATO-Vertretern in Bosnien in Frage gestellt. Dazu gehören, wie bereits erwähnt, der NATO stellvertretende Kommandeur Charles Boyd, der Director of Intelligence der NATO war; Oberstleutnant John Sray; UN-Koordinator für zivile Angelegenheiten Phillip Corwin; und Carlos Martins Branco, UNMO, UN Military Observer Deputy Chief of Operations der UNPF (United Nations Population Fund), der die nach Srebrenica entsandten UNO-Militärbeobachter befragte. Corwin, der ranghöchste zivile UN-Beamte in Bosnien, der zum damaligen Zeitpunkt der Einnahme von Srebrenica vor Ort war und der Autor von Dubiose Mandate, ein persönlicher Bericht über das letzte Kriegsjahr, indem es heißt, „dass die offizielle Version der Ereignisse in Srebrenica eine Desinformationskampagne war, die alle Fakten mit den Leichen begraben hatte“. Branco, ein portugiesischer UN Militärsprecher sagte, „dass die Zahl von 7000 Opfern geschätzt wurde.“ Er schrieb im Jahre 1998: „Es gibt wenig Zweifel daran, dass mindestens 2.000 bosnische Muslime im Kampf gegen die besser ausgebildete und besser befehligte BSA [bosnisch-serbischen Armee] in drei Jahren heftiger Kämpfe starben. Dies entspricht ungefähr der Anzahl, der vom Internationalen Strafgerichtshof für Jugoslawien (ICTY) bis zum Jahr 2001 exhumierten Körper in dieser Region. Viele, vielleicht die meisten dieser Todesfälle, haben vor dem Fall von Srebrenica stattgefunden.“

Die Vorbereitung von fingierten „Opfern“

Die Frage ist warum? Warum hat die bosnische Regierung in Sarajevo ihre 18 Top-Offiziere der 28. Abteilung der Armee von Bosnien-Herzegowina, darunter die Top-Offiziere Naser Orić und Zulfo Tursunović, nur einen Monat vor dem Fall von Srebrenica zurückgezogen, angeblich für Übungen in Zenica? Warum hat das muslimische Militärkommando in Sarajevo angeordnet, dass die restliche, fast führerlose 28. Abteilung in Srebrenica einen sinnlosen Angriff auf das strategisch unwichtige serbische Dorf Višnjica, nur wenige Tage bevor die Serben Srebrenica eingenommen hatten, starteten? War es, um eine serbische Gegenreaktion zu provozieren, so wie es in anderen Schutzzonen immer wieder vorgekommen war?

Bildquelle: croportal.ba Sefer Halilović

Bildquelle: croportal.ba
Sefer Halilović

In einer Anhörung in Den Haag, hat General Sefer Halilović, Kommandant der muslimischen Armee von Bosnien und Herzegowina anerkannt, „dass es eine große Anzahl von Aufträgen für Sabotageakte aus den Schutzzonen heraus gab“. Er bestätigte auch, dass 5.500 Mitglieder der 28. Abteilung der bosnisch-muslimischen Armee in Srebrenica stationiert wurden und dass er acht Hubschrauber mit Munition beladen nach Srebrenica und Žepa von Tuzla aus geschickt hatte, – unter Verletzung der Vereinbarung der Entmilitarisierung in Schutzzonen. Die US-Regierung verletzte ihr eigenes Waffenembargo und flog Tonnen von militärischer Ausrüstung einschließlich Stinger-Raketen, zu den muslimischen Streitkräften, durch geheime C-130 Flüge nach Tuzla bei Nacht. Bezeichnenderweise hat Halilović auch anerkannt, dass Srebrenica durch eine kleine Kraft von nur 200 serbischen Soldaten eingenommen wurde, unterstützt von fünf Panzern.

Niederländische Militärbeobachter sagten der New York Times, dass die viel größeren muslimischen Kräfte einfach zusammen mit den meisten Männern im wehrfähigen Alter flohen, zwei Tage, bevor die Serben einmarschierten um am 11. Juni 1995 eine nahezu leere Stadt einzunehmen. Frauen, Kinder und ältere Menschen flohen inzwischen in die Nähe von Potoćari, wo Verhandlungen unter UN Aufsicht geführt wurden, die eine sichere Durchfahrt der Zivilbevölkerung in Bussen, welche die bosnischen Serben zur Verfügung gestellt hatten, in die muslimisch gehaltene Stadt Tuzla vorgesehen hatten.

Der britische Militäranalytiker Tim Ripley schreibt, „dass vor der Einnahme

Tim Ripley

Tim Ripley

Srebrenicas, niederländische Truppen sahen, wie bosnisch-muslimische Truppen aus Srebrenica flohen, ihre Beobachtungsposten verließen und brandneue Panzerabwehrwaffen mit sich führten“. Diese und andere ähnliche Berichte machten viele UN-Offiziere und internationale Journalisten misstrauisch. Carlos Martins Branco schreibt, „dass die muslimischen Kräfte nicht einmal versuchten, Vorteile aus ihrer schweren Artillerie unter Kontrolle der Vereinten Nationen (UN) zu nutzen, zu einer Zeit, in der sie allen Grund dazu hatten […] Militärischer Widerstand hätte das Opferbild zerstört, das so sorgfältig konstruiert worden war, und welches die Muslime als unabdingbar aufrecht erhalten wollten. Wurde Srebrenica von der bosnisch-muslimischen Regierung in Sarajevo um eine NATO-Intervention zu Gunsten der Muslime herbeizuführen, geopfert?“

Bildquelle: orbus.be Ibran Mustafić

Bildquelle: orbus.be
Ibran Mustafić

Das ist die Meinung von Ibran Mustafić, Chef der Regierungspartei (SDA) in Srebrenica, als auch von seinem Gegner, Hakija Meholić, der als Polizeichef unter Naser Orić diente. Mustafić erzählte später dem Journal Slobodna Bosna, „dass Aufträge von Sarajevo, die bosnisch-serbische Armee Anfang Juli 1995 anzugreifen, ein Teil einer bewussten Strategie war um eine westliche Intervention zu fördern: Das Szenario für den Verrat von Srebrenica war bewusst vorbereitet worden. Leider war die bosnische Präsidentschaft und sein Armeekommando darin involviert […] Hätte ich den Befehl erhalten, die serbische Armee aus der entmilitarisierten Zone anzugreifen, hätte ich ohne nachzudenken abgelehnt diesen Befehl auszuführen, und hätte der Person, die den Befehl erteilt hat gesagt, er solle seine Familie nach Srebrenica bringen […] Ich wusste, dass so schändlich kalkulierte Handlungen meine Leute in die Katastrophe führen. Der Befehl kam aus Sarajevo.“

Der UN-Bericht „Der Fall von Srebrenica“, ausgestellt im Jahr 1999 von UN-Generalsekretär Kofi Annan leugnet, dass ein US-gesponserter Deal zum Austausch von Srebrenica und anderen Enklaven in Ostbosnien für das serbisch-gehaltene Vogošća in der Nähe von Sarajevo getroffen worden war. Tatsächlich aber wurde

Bildquelle: Internationales Radio Serbien Madeleine Albright

Bildquelle: Internationales Radio Serbien
Madeleine Albright

dieser Austausch ein wichtiges Ziel der US-Politik bereits 1993. Branco sagte: „Die damalige US-Botschafterin der Vereinten Nationen, Madeleine Albright, schlug diesen Austausch bei zahlreichen Gelegenheiten dem bosnischen Präsidenten Alija Izetbegović vor, basierend auf den Vorschlägen der Kontaktgruppe. Die Wahrheit ist, dass beide, die Amerikaner und Präsident Izetbegović stillschweigend vereinbarten, dass es nicht sinnvoll wäre, auf die Aufrechterhaltung dieser isolierten Enklaven in einem geteilten Bosnien zu bestehen [ …]. Im Jahr 1995, im Monat vor den militärischen Operationen in Srebrenica, erklärte Alexander Vershbow, der Sonderberater von Präsident Clinton‚ die Amerikaner sollten die Bosnier ermutigen, in Bezug auf die Gebiete in einer größeren Kohärenz und Kompaktheit zu denken.“

Bildquelle: motosiklet.net Hakija Meholic

Bildquelle: motosiklet.net
Hakija Meholic

Das Problem für Alija Izetbegović war, dass er fühlte, dass er diese Diskussionen nicht öffentlich zugeben konnte, denn sonst würde er die Hardliner-Unterstützung, die ihn an die Macht gebracht hatte, verlieren. In einem Interview mit dem bosnisch-muslimischen Magazin Dani, erinnerte Hakija Meholić, der Polizeichef von Srebrenica, daran, dass in der bosniakischen Konferenz in Sarajevo im November 1993, Izetbegović behauptete, mit Präsident Clinton mehrere Szenarien für Srebrenica diskutiert zu haben. Laut Meholić, ein Verbündeter von Naser Orić war folgendes geschehen: „Wir wurden dort von Präsident Izetbegović empfangen und sofort nach der Begrüßung fragte er uns: „Was haltet ihr von dem Swap Srebrenica für Vogošća ?“ Es gab ein Schweigen für eine Weile und dann sagte ich: „Herr Präsident, wenn dies beschlossene Sache ist, dann sollten Sie uns nicht hierher einladen, denn wir müssen den Leuten gegenübertreten und persönlich die Last dieser Entscheidung akzeptieren und erklären.“ Dann sagte er: “ Wissen Sie, mir wurde von US Präsident Bill Clinton im April 1993 angeboten, dass wenn serbische Streitkräfte in Srebrenica eindringen und 5.000 Muslime abschlachten würden, das eine militärische Intervention rechtfertigen würde. „

Meholić berichtete diesen Vorfall auch in einem niederländischen Dokumentarfilm. Präsident Izetbegović wurde später von UN-Ermittlern über den Vorfall befragt und er leugnete, dass er diese Erklärung über eine Diskussion mit Präsident Clinton abgegeben hat. Es gibt zwar keinen direkten schriftlichen Beweis, um zu bestätigen, dass von Präsident Clinton tatsächlich ein derartiger Vorschlag an Izetbegović erfolgte, und dennoch gab es mindestens acht Zeitzeugen die bestätigten, was Izetbegović der Srebrenica-Delegation sagte. Es wäre auch nicht untypisch für Izetbegović, einem Plan zuzustimmen, der das Leben seiner Bürger für die Sache opfern würde, oder die Zahl der Opfer zu Propagandazwecken aufblasen würde.

Bildquelle: peoplecheck.de Bernard Kouchner

Bildquelle: peoplecheck.de
Bernard Kouchner

Kurz vor seinem Tod im Jahr 2003 gestand Izetbegović, Bernard Kouchner, der humanitären Organisation: Ärzte ohne Grenzen und dem ehemaligen US-Gesandten Richard Holbrooke, dass er während des Krieges zu Unrecht behauptete, dass die Serben „Vernichtungslager“, betreiben würden, schrieb Bernard Kouchner in seinem erschienenen Buch. „Während des Bosnienkrieges, haben alle Seiten – Muslime, Kroaten und Serben – Kriegsgefangenenlager betrieben, die durch das Internationale Komitee vom Roten Kreuz besucht und kritisiert wurden. Es gab keine Vernichtungslager, unabhängig davon welche schrecklichen Orte das auch immer waren. Izetbegović bestätigte das Kouchner und Holbrooke und sagte, „Ich dachte, meine Behauptungen würden eine Entscheidung zur Bombardierung Serbiens herbeiführen.““

„Holocaust-Vergleiche wecken starke Gefühle und Bilder, aber in diesem Fall existiert sie nur in der fruchtbaren Phantasie der Mainstream-Medien „, schrieb US-Militär-Analyst Oberstleutnant John Sray. „Beliebte Vorstellungen die im Zusammenhang mit der bosnisch-muslimischen Regierung stehen, sie sind von einer reichhaltigen Propagandamaschinerie geschmiedet worden, […] das beinhaltet die Öffentlichkeitsarbeit (PR) von Unternehmen im Dienste der Bosniaken, Medienexperten und sympathisierende Elemente des US-Außenministeriums.“ fuhr er fort. Bis zum Sommer des Jahres 1995, wuchs die Interessenvertretung der Rhetorik über die bosnisch-muslimische Regierung in Sarajevo schließlich ausreichend und ohrenbetäubend genug an, um die NATO von der breiten Öffentlichkeit unterstützt gegen die bosnischen Serben einzusetzen.

Im 9. Juli 1995, zwei Tage bevor die bosnischen Serben die Stadt eroberten, rief Präsident Izetbegović, Präsident Clinton auf „Terrorismus und Genozid“ in Srebrenica zu verhindern. Am 24. Juli 1995 hatte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Henry Wieland, dessen Team 5 Tage damit verbrachte, Dutzende von Flüchtlingen unter den 20.000 Überlebenden von Srebrenica, die sich am Flughafen von Tuzla versammelten, zu interviewen, er sagte der Londoner Zeitung, The Daily Telegraph: „Wir haben niemanden gefunden, der mit seinen eigenen Augen gesehen hatte, das eine Gräueltat stattfand. „

Gleich Anklagen, untersuchen werden wir später

Nur drei Tage später jedoch, wurden Anklagen gegen den bosnisch-serbischen General Ratko Mladić und dem Präsidenten der bosnischen Serben Radovan Karadžić wegen Völkermord vom Kriegsverbrechertribunal, von dessen Chefrichter des Gerichts, Antonio Cassesse, angekündigt, und warf jeden Anspruch auf Objektivität beiseite, und nannte es „ein großes politisches Ergebnis […] Die Anklageschrift bedeutet, dass die Herren Mladić und Karadžić nicht in der Lage sein werden an Friedensverhandlungen teilzunehmen „ The Boston Globe berichtete am selben Tag: „Die Clinton-Regierung hat keine unabhängige Bestätigung der Grausamkeiten in Srebrenica erhalten, aber zweifelt nicht daran, dass sie stattgefunden haben [… ], das Endergebnis ist, dass diese Kerle als Kriegsverbrecher angeklagt wurden“, sagte ein Sprecher des Außenministeriums.

Bildquelle: abcnews.go.com Richard Holbrooke

Bildquelle: abcnews.go.com
Richard Holbrooke

Ich erkannte, dass das Kriegsverbrechertribunal ein sehr wertvolles Werkzeug war,“ sage Richard Holbrooke der BBC und sagte weiter: „ Wir nutzten dieses Instrument um die zwei meistgesuchten Kriegsverbrecher Europas vom Dayton Friedensprozess auszuschliessen und um alles zu rechtfertigen, was dann folgte “ Was folgte, war die Operation Deliberate Force, ein US-geführtes NATO-Bombardement, das eindeutig weit im Voraus geplant war, gegen bosnisch-serbische Ziele in Vogošća und in der Nähe von Goražde. „Wir wurden zur muslimischen Air Force“, sagte ein ehemaliger US-Offizier dem New York Times-Reporter David Binder. Weniger als eine Woche später wurde die Operation Storm ins Leben gerufen, bei der die von den USA unterstützten kroatischen Streitkräfte, die mit NVA Beständen aus Deutschland hochgerüstet wurden, um an allen Fronten die serbische Zivilbevölkerung in der Region Krajina anzugreifen. Dabei vertrieben sie mindestens 200.000 Serben aus ihren Häusern, und dann erfolgte die systematische Tötung der meist älteren Bevölkerung, die nicht mehr imstande war zu fliehen. Ethnic cleansing works.

Operation Storm war, allen Berichten zufolge, die größte ethnische Säuberung im bisherigen ehemaligen Jugoslawien. Durch Verletzung der UN Resolutionen und mit starker US-Unterstützung und teuflischer, verbrecherischer Planung, drang die kroatische Armee dann in Bosnien ein und es begann eine gemeinsame ethnische Säuberungsaktion, mit muslimischen Kräften, gegen von Serben bewohnte Gebiete in Westbosnien, die weitere 100.000 ethnische serbische Zivilisten vertrieben. Holbrooke, der ehemalige US-Gesandte rühmte sich damit, dass er sogar den kroatisch muslimischen Streitkräften empfohlen hatte, bestimmte serbische Städte in West- Bosnien anzugreifen.

Kein „Völkermord“ in Srebrenica

Bildquelle: hstelsrebrenica.com Ortsschild Srebrenica

Bildquelle: hstelsrebrenica.com
Ortsschild Srebrenica

Im Gegensatz zu den von den USA unterstützten Angriffen durch kroatische Truppen auf die serbisch bewohnten UN-Schutzgebiete in Westslawonien und der Krajina, war die Einnahme von Srebrenica von der bosnisch-serbischen Armee eine vorhersehbare Reaktion auf militärische Provokationen. Im Gegensatz zu den kroatischen Operationen Flash und Storm halfen die bosnischen Serben in ihrer Operation eine sichere Passage nach Tuzla für Tausende von Srebrenica- Bewohnern zu organisieren, für jene, die sich dafür entschieden hatten, Srebrenica zu verlassen, vom nahegelegenen Potoćari aus, wo die Busse im Einsatz waren. In der ersten Augustwoche 1995 wurden 35.632 Menschen von der Weltgesundheitsorganisation und von der bosnischen Regierung als Vertriebene und Überlebende von Srebrenica registriert. Wenn das Ziel der Serben Völkermord, oder sogar ein Akt des Völkermords gewesen wäre, hätte es kein freies Geleit für die Zivilbevölkerung gegeben. Carlos Martins Branco sagte, „Wenn es eine vorsätzlicher Plan des Genozids gewesen wäre, wären die bosnisch-serbischen Streitkräfte anstatt nur von Süden nach Norden, auch vom Norden her in die Stadt marschiert um kein Entkommen über den Norden möglich zu machen und hätten die Stadt so belagert, um zu gewährleisten, dass niemand entkommen kann.“

„Die Annahme, dass die serbischen Streitkräfte 7.000 bis 8.000 Menschen exekutierten war nicht möglich,“ so der ehemalige BBC-Journalist Jonathan Rooper, der die Ereignisse, die nach der Einnahme von Srebrenica erfolgten, vor Ort untersuchte und die offiziellen Aufzeichnungen – über viele Jahre – und deren Ergebnisse dem bevorstehendem Bericht der Srebrenica-Forschungsgruppe präsentierte. Er weist darauf hin, “dass zahlreiche zeitgenössische Berichte darauf hinweisen, dass sowohl die UN als auch andere unabhängige Beobachter heftige Kämpfe unter den Muslimen beobachtet hatten, als die 28. muslimische Abteilung und Männer im wehrfähigen Alter sie begleiteten. Die offiziellen Zahlen schließen die Möglichkeit von Hinrichtungen einer so großen Anzahl aus. Zusätzlich zu den 35.632 registrierten Überlebenden, stellte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz fest, dass „mehrere tausend Menschen“ (mindestens 3.000), die aus Srebrenica mit der 28. Abteilung geflohen waren, die dramatische Reise über serbisch besetzte Gebiete überlebten, diese wurden umgruppiert, um anderswo zu kämpfen „ohne ihre Familien zu informieren.“ Niederländische Militärbeobachter und britische SAS Geheimdienstler waren in Srebrenica Zeuge eines erbitterten Kampfes zwischen muslimischen Gruppierungen untereinander, bevor die bosnischen Serben in die Stadt eindrangen. Diese Beobachter sagen, dass beim Konflikt zwischen muslimischen Männern, die bleiben und die Stadt verteidigen wollten, und jenen, die den Anordnungen folgten, zu evakuieren, etwa 100 Männer getötet und ihre Körper wurden dort liegen gelassen wo sie gefallen waren. Rund 700 muslimische Soldaten aus Srebrenica machten sich auf den Weg nach Žepa, und kamen dort sicher an, als die Stadt während der letzten Woche im Juli 1995 an die Serben fiel. Wenn man all diese Faktoren zusammen berücksichtigt, um 7.300 Menschen aus Srebrenica zu massakrieren, hätte, die Bevölkerung in den Schutzzonen, bevor sie an die Serben fiel, deutlich höher als 46.000 Menschen sein müssen – eine Zahl, die weit über einer glaubwürdigen Zahl zu diesem Zeitpunkt lag“ berichtete Rooper.

Patricia Wald, eine Richterin des Tribunals, die den bosnisch-serbischen General Radislav Krstić wegen Verbrechen in Srebrenica für schuldig befand, schrieb einen Artikel über diesen Fall für das Georgetown Journal für Rechtsethik im Jahr 2003, wo sie feststellte, „dass vor dem Angriff Srebrenica ein Ort mit 37.000 Einwohnern war“.

Richterin Patricia Wald

Richterin Patricia Wald

Richterin Wald war anscheinend nicht bewusst, dass ihre eigenen Zahlen der Verbrechen für die Krstić verurteilt wurde, unmöglich stattgefunden haben können.“ sagte Rooper, laut Michael Mandel, Professor für Völkerrecht an der York University in Toronto. „Die Behauptung des Tribunals am ICTY, dass ein Völkermord in Srebrenica stattgefunden habe, wurde nicht durch Tatsachen festgestellt oder durch Anwendung bestehender Gesetze unterstützt. Selbst die Schlussfolgerung des Gerichts, dass bosnisch-serbische Truppen mehrere Tausend bosnisch-muslimische Männer hingerichtet hätten „die Gesamtzahl der Opfer [ …] liegt wahrscheinlich im Bereich von 7.000 bis 8.000, wurde nicht durch spezifische Ergebnisse gestützt und untermauert, sondern einfach angenommen.“

Mandel stellt fest, dass das Tribunal nur ‚vorschlug‘ und nicht nachgewiesen hat, dass die Mehrheit der (2.028) menschlichen Körper, die tatsächlich vom ICTY exhumiert wurden durch Hinrichtungen getötet wurden und nicht in den vielen Schlachten zwischen bosnisch -serbischen Einheiten und der bosnisch-muslimischen 28. Abteilung, die sich nach der Einnahme von Srebrenica in Richtung Tuzla zurückgezogen hat. Der international renommierte militär-forensische Spezialist Dr. Zoran Stanković, der die Ergebnisse der sechs vom Tribunal beschäftigten „Experten“ überprüfte schrieb, „dass es bei den Bemühungen an Standardverfahren mangelte, mehreren Experten fehlte auch die Vertrautheit mit Wunden, die durch militärische Kampfmittel zugefügt wurden und einige Teile der Berichte sind entgegen den allgemein akzeptablen forensischen Standards „.

Bildquelle: wikipedia Dr. Zoran Stanković

Bildquelle: wikipedia
Dr. Zoran Stanković

Laut Dr. Stanković, „sind viele der Leichen, die aus 17 Gräbern exhumiert worden sind, in einem Zustand des fortschreitenden Verfalls „skelettiert, disartikuliert und verwest “ vorgefunden worden, es mangelte an Weichteilgeweben und Körperteilen, die helfen könnten, die Ursache des Todes festzustellen. Die Feststellung der Todesursache in Fällen verwester Körper ist in der Regel äußerst schwierig und in den meisten Fällen nicht möglich […] Es ist nicht erlaubt, dass ICTY Experten ihre Meinung in dieser Hinsicht abgeben und Vermutungen anstellen, wenn die Obduktionsbefunde keine Hinweise liefern.“ Es werden also beim ICTY nicht einmal wissenschaftliche Standards eingehalten!

Einige Hinrichtungen haben in den Händen von Paramilitärs stattgefunden, einer Söldnergruppe, geführt von Dražen Erdemović, der in Novi Sad, in Serbien festgenommen und 1996 dem ICTY in Den Haag ausgeliefert wurde. Vom ICTY wurden zwischen 200 und 300 Augenbinden mit Körpern exhumiert, und wie Dr. Stanković anmerkt, sind das sichere Anzeichen für die Ausführung von Exekutionen. „Es ist ein Verbrechen, egal ob 300, 30 oder 3 Personen  auf diese Weise umgebracht wurden, aber eine falsche Anzahl von 7.000 zu benützen und es dann als Völkermord zu benennen zeigt, dass Srebrenica immer noch, 10 Jahre später, als politisches Thema eingesetzt wird“ sagt Phillip Corwin, der ehemalige UN-Koordinator für zivile Angelegenheiten in Bosnien, der als Srebrenica eingenommen wurde, vor Ort war.

Falsche Zeugen, Unzuverlässige Zeugenaussagen

ICTY Farce

ICTY Farce

Aber auch andere Berichte über die Massaker kamen von einer Handvoll Personen aus Naser Orićs Umfeld, einschließlich seinem Cousin, Mevludin Orić, die es in Anspruch nahmen Augenzeugen solcher Ereignisse gewesen zu sein, die wiederholt durch immer wieder widersprüchliche Angaben gegenüber verschiedenen Reportern unglaubwürdig wurden. Ein Zeuge, Smail Hodžić, sagte Alexandra Stiglmayer von Die Woche, „dass er gefangen genommen und in ein Basketball-Stadion in der Nähe von Bratunac mitgenommen wurde und zu einem großen Feld nicht weit von einem Wald gebracht wurde.“ Hodžić erzählte jedoch einem anderen Reporter Roy Gutman, „dass er in einem Fußballstadion in Nova Kasaba festgehalten wurde, dann aber wurden er und andere weggebracht um getötet zu werden, wohl in einer Stadt namens Grbavce“. In einem dritten Interview mit der Associated Press mit Aida Cerkez, behauptete Hodžić jetzt, „dass er wie Mevludin Orić, diesmal in einer Schule in Križevci, festgehalten wurde, bevor sie zu Exekutionen, unweit von Karakaj, mitgenommen wurden.“ Er aber lebt nach seiner Exekution wohl immer noch!

Mehrere dieser angeblichen Augenzeugen erzählten Reporterin Louise Branson von der Sunday Times und Robert Block von The Independent widersprüchliche Geschichten, dass Tausende hingerichtet wurden, entweder an einer Schule in einer Version, oder in einem nahe gelegenen Sportkomplex. Human Rights Watch, die bestätigten, dass es nicht gelungen war, die Überlebenden solcher Verbrechen aufzufinden, forderten mehr detaillierte Untersuchungen. Allerdings sagte der niederländische UN-Offizier Kapitän Shouten, der als einziger UN-Offizier in Bratunac in der Zeit war, als dieses Blutbad behauptet wurde, der niederländischen Zeitung Het Parool am 27. Juli 1995: „Jeder plappert jeden nach, aber niemand zeigt handfeste Beweise. Ich bemerke, dass die Menschen in den Niederlanden um jeden Preis beweisen wollen, dass ein Völkermord begangen wurde. [ …] Wenn Hinrichtungen stattgefunden haben, haben die Serben es verdammt gut versteckt. Daher glaube ich nichts davon. Am 13. Juli 1995, ein Tag nach dem Zusammenbruch von Srebrenica, kam ich in Bratunac an und blieb dort für acht Tage. Ich konnte gehen, wohin ich wollte. Mir wurde jede Hilfe gewährt; nirgendwo wurde ich gestoppt.“

General Radislav Krstic

General Radislav Krstic

Der Prozess von General Radislav Krstić, hat gezeigt, dass wenn Serben mit vielen Jahren Haft konfrontiert wurden, die Serben gleichermaßen in der Lage waren, genau wie ihre muslimischen Kollegen zur Bereitstellung von Falschaussagen um die offizielle von NATO und USA gewünschte Version der Ereignisse in Srebrenica zu stützen. Während des Prozesses, behauptete ein serbischer Offizier namens Momir Nikolić, dass er das Massaker an mehr als tausend bosnischen Muslimen in einem Lager in Kravica überwacht hatte, aber im Kreuzverhör durch Verteidiger Michael Karnavas, gestand Nikolić, dass er nicht nur keinen Auftrag gegeben hat, sondern auch nicht einmal anwesend war: „Sie mussten etwas liefern, [der Staatsanwalt] das Sie nicht liefern konnten, richtig?“, sagte Verteidiger Michael Karnavas. „Sie wollten ihre Haftzeit auf 20 Jahre begrenzen, das war Teil der Abmachung, ja? Quid pro quo? „Ich habe nicht die Wahrheit gesagt, als ich das sagte“ gestand Nikolić. „Ich habe gelogen.“

Zweifelhafter Kronzeuge am ICTY 10.03.2009. Drazen Erdemovic

Zweifelhafter Kronzeuge am ICTY 10.03.2009. Drazen Erdemovic

Ein Schlüsselzeuge, der vom Tribunal missbraucht wurde, um die Behauptung zu stützen, dass Führer der bosnischen Serben Hinrichtungen in Srebrenica angeordnet haben, war Dražen Erdemović, Anführer einer Söldnergruppe, der in Serbien im Jahr 1996 festgenommen worden war, nachdem er sich im betrunkenen Zustand bei einem Schusswechsel mit einem anderen Mitglied der Gruppe, verletzte. Aus unzähligen Gründen wäre es schwer, einen unglaubwürdigeren Zeugen als Erdemović, ein ethnischer Kroate aus Tuzla der behauptet, dass er zuvor, zu verschiedenen Zeiten für die Armee von Bosnien und Herzegowina und die bosnisch-kroatische HVO gekämpft hatte, zu finden. Erdemović behauptete, „dass seiner Gruppe von acht Mann von einem Oberstleutnant befohlen wurde, Muslime an der Militär-Kaserne bei Branjevo in der Nähe von Pilica zu exekutieren,“ aber dieser Offizier wurde nie identifiziert. Erdemović sagte, „dass Mitglieder seiner Gruppe 12 Kilo Gold gezahlt worden waren, er war aber nicht in der Lage sich zu erinnern, wer die Mittel zur Verfügung gestellt hatte.“ In dem Bestreben, seine Aussage zu verwenden, weigerte sich das Gericht, ihn einem Kreuzverhör zu unterziehen und schloss das Verfahren wegen Erdemovićs psychischem Zustand. Doch basierend auf einer Absprache mit der Staatsanwaltschaft, durfte sich Erdemović in den absurden weiteren 61 Anhörungen später im gleichen Jahr gegen den bosnisch-serbischen Führer Radovan Karadžižić und General Ratko Mladić beteiligen, eine medienwirksame Prozedur, die unbestätigte Aussagen ohne Kreuzverhör zur Verfügung stellten. Juristische Experten wurden bissig über diesen Schauprozess. Die BBC nannte es zu Recht einen „Zirkus“, aber Chefrichter Cassesse, sagte: „Ich verlasse mich auf den Druck der öffentlichen Meinung“, um Anklagen gegen serbische Führer zu rechtfertigen.

Fortsetzung folgt…

[Quellen: Behrens, Kai, Transatlantische Beziehungen, Europas strategische Emanzipation im Zerrspiegel, in Thomas Meyer, Johanna Eisenberg (Hg.) Europäische Identität als Projekt, Wiesbaden: VS Verlag, 2008; Daalder, Ivo H. / Michael E. O’Hanlon, Winning Ugly, NATO’s War to Save Kosovo, Washington, DC: Brookings Institute, 2000; Edelbauer, Gisela, Rechtsgrundlagen der humanitären Intervention unter besonderer Berücksichtigung des Kosovo-Konflikts, Diss. an der Universität der Bundeswehr, Neubiberg 2005; Forschungsgesellschaft Flucht und Migration, Dietrich, Glöde (Hrsg.): FFM-Heft 7, Kosovo. Der Krieg gegen die Flüchtlinge; König, Jan C. L.: Wir sind im Krieg: Rhetorische Diskursanalyse der Fernsehansprache; Gerhard Schröders vom 24. März 1999; Jan C. L. König, Über die Wirkungsmacht der Rede. Strategien politischer Eloquenz in Literatur und Alltag, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht unipress 2011; Loquai, Heinz, Der Kosovo-Konflikt – Wege in einen vermeidbaren Krieg: die Zeit von Ende November 1997 bis März 1999, Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2000; Mertus, Julie A., Kosovo How Myths and Truths Started a War, Berkeley, University of California Press, 1999; Minear, Larry / van Baarda, Ted / Sommers, Marc, NATO and Humanitarian Action in the Kosovo Crisis Providence, Brown University, 2000; Olschewski, Malte, Der Krieg um den Kosovo. Serbiens neue Schlacht am Amselfeld Nidda-Verlag, 1999; Papasotiriou, Harry. 2002. The Kosovo War: Kosovar Insurrection, Serbian Retribution and NATO Intervention, The Journal of Strategic Studies 25(1):39-62; Erich Rathfelder: Kosovo. Geschichte eines Konflikts, Suhrkamp Verlag, Berlin 2011; Reuter, Jens / Clewing, Konrad, Der Kosovo-Konflikt Klagenfurt 2000; Schütz, Cathrin, Die NATO-Intervention in Jugoslawien, Hintergründe, Nebenwirkungen und Folgen, Wilhelm Braumuller Universitäts- und Verlagsbuchhandlung, 2003; Smith, Martin und Latawski, Paul, The Kosovo Crisis: The Evolution of Post Cold War European Security, Manchester University Press, Manchester 2003; Daniel H. Joyner, The Kosovo Intervention: Legal Analysis and a More Persuasive Paradigm, European Journal of International Law. 13, Nr. 3, 2002; F. William Engdahl: A Century Of War: Anglo-American Oil Politics And The New World Order, 1992 Dr. Boettiger Verlags GmbH; Matthias Küntzel, Der Weg in den Krieg, 2000; Erich Schmidt Eenboom, Der Schattenkrieger; Sean Gervasi, Artikel Deutschland, die USA und die jugoslawische Krise; Frankfurter Allgemeine Zeitung FAZ vom 07. Januar 1992; Fidelches Cosmos, Der Kosovokrieg oder „Serbien muss sterbien; Jens Reuter, Zur Geschichte der UÇK, Jens Reuter/Konrad Clewing (Hrsg.), Der Kosovo Konflikt. Ursachen – Verlauf – Perspektiven, Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit. Klagenfurt 2000; Christian Jennings: Private US Firm Training Both Sides in the Balkans, The Scotsman (Edinburgh) vom 3. März 2001; Tim Judah: Kosovo: War and Revenge, Yale University Press, New Haven, London 2000; Wikipedia, Massaker von Račak; Heinz Loquai – Weichenstellungen für einen Krieg; Arnold Sherman – Die Zerschlagung Jugoslawiens; Alexander Dorin, SREBRENICA« Lügen & Manipulationen der US NATO u.SDA; Alexander Dorin, Srebrenica – Die Geschichte eines salonfähigen Rassismus; George Bogdanich, Srebrenica und die Politik der Kriegsverbrechen, eine Analyse vom 17. Juni 2005; Interview mit dem WDR-Redakteur Mathias Werth, 2001; Es begann mit einer Lüge, Manuskript des Films von Jo Angerer und Mathias Werth; Heinz Loquai, Der Kosovo-Konflikt – Wege in einen vermeidbaren Krieg – Die Zeit von Ende November 1997 bis März 1999, Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2000; Michael Hanfeld: Miloševićs Helfershelfer. Neudeck und Blüm rügen den WDR, in FAZ vom 20. Februar 2002; Barbara Supp, Die Schmutzige Wahrheit Der Spiegel 17/2010, S. 25; ввв.политика.рс/рубрике/Друство/Дан-сецања-на-зртве-НАТО-напада; хттп:// балканс.аљазеера.нет /вијести/инцидент-на-откривању-споменика-у-београду; невс. београд.цом /српски/цланци_и_мисљења/дјурдјевиц/991228_засто_је_на; ebd; Bill Schiller im Toronto Star vom 16. Juli 1995, Ein Abend mit Naser Orić, dem muslimischen Kommandanten von Srebrenica, Originaltitel: Furchterregender muslimischer Kriegsherr entzieht sich bosnisch-serbischen Truppen; George Bogdanich, Universität von Pennsylvania, Srebrenica und die Politik der Analyse von Kriegsverbrechen; Charles Boyd, im Foreign Affairs; UN-General Francis Briquemont 1994; Lord Owen Balkan Odyssey; wikipedia.de; SerbiaSOS; Historical and Investivative Research, What really happened in Bosnia 2005; 4International, The Real Srebrenica Genocide; TAZ, Verteidiger Srebrenicas verhaftet; B92.net, Bosnia To Expel Serbian Professor, 4. Juni 2008; Kosta Čavoški, The Hague against Justice, Center for Serbian Studies, Belgrade 1996; Jonathan Widell, Dr Patrick Barriot and Jacques Vergès: Moscow Calling. Why Milošević was never trated in Russia? 25. August 2006; Konstantinos D. Magliveras, The Interplay Between the Transfer of Slobodan Milosevic to the ICTY and Yugoslav Constitutional Law (PDF; 56 kB) In: EJIL (2002), Vol. 13, No. 3, pp. 661-677; AG Friedensforschung an der Uni Kassel, Sinn und Missbrauch internationaler Gerichtsbarkeit; Paolo Benvenuti, The ICTY Prosecutor and the Review of the NATO Bombing Campaign against the Federal Republic of Yugoslavia (PDF; 164 kB), EJIL (2001) Vol. 12, No. 3, pp. 503-529; Avner Gidron & Claudio Cordone: Faut-il juger l’OTAN? Le Monde Diplomatique, Juli 2000; arhiva.glas-javnosti.rs; vesti-online.com; zubovic.blog.rs; koreni.net;]

Advertisements

8 Gedanken zu „Die systematische Vernichtung der jugoslawischen Nation (4)

  1. Pingback: Ein Interview mit Alexander Dorin zum Thema: Die Srebrenica-Lüge (5) | Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

  2. Pingback: Die systematische Vernichtung der jugoslawischen Nation | STASI-Folteropfer

  3. Pingback: Alexsander Dorin : Die Srebrenica-Lüge !?! – AUDIATUR ET ALTERA PARS !!! ÜberlasseDenkend niemals den Anderen!!! | AdamLauks Blog

  4. Pingback: Die systematische Vernichtung der jugoslawischen Nation (5) | Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

  5. Pingback: Die systematische Zerschlagung und Vernichtung Jugoslawiens | AdamLauks Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s